Podlog #260 2017-09-17

17. September 2017, die 260. Folge. Kurze vernachlässigbare Nachträge… ein Ruhetag, nur Aus- und Rückblicke…

Podlog #259 2017-09-16

16. September 2017, die 259. Folge. Nachträge zur Konferenz… keine Metakonferenzreflexion… eher im Gegenteil. Wie eigentlich damit umgehen, wenn sich Konferenzen so nicht mehr verhalten, wenn ein Format auf der Suche nach Gespräch ist?

Podlog #257 2017-09-14

14. September 2017, die 257. Folge. Kurze Notizen zu Tagungseindrücken, Projektideen, weak ties, informellen Wichtigekeiten…

Podlog #215 2017-08-03

3. August 2017, die 215. Folge. Kurze Notizen von unterwegs, mit Überlegungen, ob man eine gemeinsame Podcast-Session auf der Subscribe9 zum Thema “Denken im Gespräch” mit Nora und Rita vom “Was Denkst Du Denn?” Podcast machen könnte… lose Notizen, vielleicht als Vorschlag? Das scheint mir zumindest sehr spannend!

Podlog #196 2017-07-15

15. Juli 2017, die 196. Folge. Nachträge zu gestern, Fragen zur Rolle der Intellektuellen heute, was eigentlich das Problem solcher Beiträge zwischen Wissenschaft und Politik ist, ob das technisch gelöst werden kann, ob nicht vielleicht Podcasts die klügere Lösung wären, weil sie solchen Verkürzungen und Vereinfachungen kein scheinbare Notwendigkeit als Ausflucht bieten…

Podlog #178 2017-06-27

27. Juni 2017, die 178. Folge. Heute mit ausschliesslich Notizen zum Podlog selbst; retrospektive Reflexionen, Fragen über Fragen, wie weiter? Was ist das eigentlich? Welche Strukturen entstehen, wie bedingen sie, was weiter entstehen kann, vor welchen Differenzen ist was zu sehen? Was könnte ich verändern? Ist das Selbstgespräch zu einer Struktur geworden, die etwas ermöglicht im Sinne von erleichtert, oder erschwert sie mir manchmal Notizen, aus denen ebenso etwas entstehen könnte? Nur Fragen, keine Antworten… mal wieder…

Podlog #126 2017-05-06

6. Mai 2017, die 126. Folge. Kurze Notizen zur Anschaffung eines ZOOM H1 als mein mobilstes Aufnahmegerät und ein paar Experimenten zum guten Klang mit Ultraschall (muss mal noch Ralf fragen, wie er so was bastelt…). Zum anderen spreche ich über das Buch “Sinnformen” von Dirk Rustemeyer und erste kurze Ideen, was mich daran interessiert.

Und überhaupt nicht damit verbunden, aber heute wieder gehört und immer noch grossartig:

Quellen:

https://www.thomann.de/de/zoom_h1_mb_matte_black.htm?ref=search_rslt_ZOOM+H1_373504_0?partner_id=49218

Rustemeyer, Dirk. Sinnformen: Konstellationen von Sinn, Subjekt, Zeit und Moral. Hamburg: Meiner, 2001.

Podlog #124 2017-05-04

4. Mai 2017, die 124. Folge. Kurze Notizen noch mal zu Sprachnachrichten, dem gestern zumindest in seiner webseitigen Form erstellten Podcast, und einem kurzen Post zu den Hintergründen. Und dann aber noch zu einer anderen Idee, nämlich der Frage, ob man nicht Github auch für kollaboratives Schreiben im geisteswissenschaftlichen Bereich nutzen könnte. Wenn schon ‘akademische’ Plattformen (wie ResearchGate oder Academia.edu) mich mit ihren absurden Monetarisierungsversuchen vergraulen… warum nicht mal so? Aber das ist erst eine Idee, zumindest heute noch kein wirkliches Projekt.

Podlog #123 2017-05-03

3. Mai 2017, die 123. Folge. Ich notiere ein paar Gedanken zu den kritischen Kommentaren zu meinen Notizen gestern, weil sie mich heute morgen doch ein wenig beschäftigt haben. So ganz verstehe ich diese Positionen nicht. Und vor allem finde ich meine Fragen und Beobachtungen dort nicht wieder. Aber das kann ich mich dafür dann heute fragen. Darüber hinaus notiere ich erste konkretere Schritte in meinem neuesten Podcastprojekt – Sprachnachrichten. Wenig mehr als eine Idee, ein Konzept und eine Website, und ein paar Fragen. Aber immerhin. Soviel hab ich schon mal. Mal sehen, was daraus wird.

Podlog #109 2017-04-19

19. April 2017, die 109. Folge. Heute, auf der Fahrt von Nürnberg nach Köln, 5 Stunden Podcasts gehört und dazu einige Gedanken gemacht, von denen ich ein paar hier notiere. Zum einen eine winzige Notiz (eigentlich ein Ausblick auf eine “Sprachnachricht” an WDDD, konkret zur Folge zur Höflichkeit). Zum anderen und hauptsächlich aber eine Notiz zur Folge: “der rammdösige Asket” und zu einem – wie ich glaube – Versprecher, nämlich der Überlegung, Verzicht sei das Inbezugsetzen von “etwas, das da sein könnte” mit “etwas, das daran fehlt”. Das ist ja mal krass spannend. Oder auch nicht, und ich täusche mich einfach selbst darüber. Woher soll ich das wissen, bevor ich mich im Podlog dazu mit mir gesprochen habe?