Podlog #343 2017-12-09

9. Dezember 2017, die 343. Folge. Kurze Nachträge zur Tagung, erschöpft, vielleicht nur loses… zum Beispiel, nicht beispielhaft zu denken, wie diese Kritik am Beispiel theoretisch und empirisch, experimentell im Sprechen und Schreiben ausführen – oder ist das längst geschehen? In der Hoffnung auf Zeit, die einzelnen Fäden einzeln und gemeinsam in den nächsten Tagen aufzugreifen…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
9. Dezember 2017 die 343 Folge von Podlog. Ich bin zurück in Bern unter, das heißt der zweite Tag der Tagung zu Immanenz Transzendenz aus Metall von theoretischem formkalkül logischer und systemtheoretischer Religionswissenschaft die uns weiter Sicht ist zu Ende gegangen und damit auch mein Vortrag den ich heute hab halt, dürfen und Christinas Vortrag den sie heute gehalten hat und Kommentare und andere die wir diskutiert haben und, und ich war am Ende eines solchen Workshops oder einer solchen Tag und bietet sich immer an und es ist in evaluations runden oder, in Feedback oder in Abschluss Diskussionen und so weiter wie auch immer das dann jeweils heißt auch brauch oder üblich oder es liegt nahe wahrscheinlich. Dass man dann so ein Partizip was ich in dem Fall eigentlich gar nicht so besonders plausibel finde bzw ich weiß noch gar nicht wie die wie diese Überlegungen alle zusammen zu bringen sind. Ich würde so von den Rückmeldungen aus den Gesprächen und so sagen. Mein Vortrag ist geglückt und ich habe mich Gott sei Dank von meinem geschriebenen Text lösen können aber warum der geglückt ist inwiefern überhaupt, das weiß ich nicht und ich habe darüber nachgedacht was das was das eigentlich bedeutet also wie dann die Anschlüsse geschehen und so und. Und mich gefragt ob man ob man darüber eigentlich noch mal anders sprechen könnte. Darüber noch mal anders nachdenken müsste wie so etwas geschieht wie das wie das glücken kann in einem solchen arbeits Zusammenhang. Bei so manchen Vortrag und auch dann. Immer in diesen Versuchen in den Diskussionen dann die Bezüge zu den anderen Vorträgen herzustellen ist mir das als offene Frage eigentlich noch mal so eindrücklich gewesen das ist. Das ist so einfach nicht ist diese Bezüge in Gesprächen herzustellen und daraus dann ein weiter gemeinsames Arbeit, nur so zu entwickeln wenn der unserer Tagung stand dann auch die Frage ob wir einen gemeinsamen einen gemeinsamen Publikationen, anstreben sollten, und die produktivste den produktivsten oder wichtigsten Hinweise oder Vorschlag fand ich eigentlich das wenn also wenn wir so etwas tun wollten dann müsste es ein Schreiben sein das ähnlich gemeinsam wie dieses gemeinsame Gespräch, vor Ort in irgendeiner Form noch mal die Interaktion zwischen den einzelnen. Das wechselseitige lesen und kritisieren aufeinander Bezug nehmen können und so noch mal auch in geschriebener Form realisiert das umzusetzen. Ansonsten die Missverständnisse und Verständnisse unter den Teilnehmern Teilnehmern fand ich noch mal extrem produktiv so in so einer kleinen Runde von acht Leuten lässt sich sowas. Die hervorragendes kutschieren mich fand noch mal interessant oder mir so. Diese Tagung begleitend eigentlich eindrücklich zu wissen dass zur selben Zeit in Bielefeld die nummer Niklas jung und Gedächtnis Tagung stattfindet die sich mit den Gesellschaft jüdischen Überarbeitung. Beschäftigt hat die jetzt möglich werden wenn man, die Version von 19 75 der Gesellschaft der Gesellschaft lesen kann die jetzt erscheint am 12. Dezember, veröffentlicht werden soll. Und das da alle zusammen kommen die so und und wir in einem ganz kleinen Kreis 8 Leute nur wirklich intensiv an offenen Fragen auch aus der eigenen Arbeit und so diskutieren ohne dass man ohne dass man. So schön auch auch zum Teil systemtheoretisch oder in den Anschlüssen an diese Überlegung aber dann doch eben. Nicht mit einem solchen. Wie soll man sagen Nachlassverwalter Aufgaben beschäftigt zu sein. Das ist natürlich auch überspitzt formuliert und das ist sicherlich nicht auch das was ich habe ja keine Ahnung was in Bielefeld passiert ist aber. Aber einfach nur sau ja diese. Diese Synchronizität dieser beiden Veranstaltung waren noch für mich eindrücklich einfach weil es weil es so oft so ganz unterschiedliche Arbeitsweisen auch hinweist. Und dann je intensiver ein solcher ein solches Treffen ist und dann die Gespräche geführt werden und man lernt sich so langsam kennen über den Verlauf von 2 Tagen kannte sich vorher vielleicht nicht oder nur einzelne kannten sich und dann. Landmann diese unterschiedlichen Perspektiven kennen und es bedarf eben auch eines Gesprächs Aufwands sich wechselseitig so in den Perspektiven kennenzulernen in den Arten das zu formulieren auch in den Einwände zu formulieren. Und Eddie. Zudem die Arbeitszusammenhänge kennenzulernen und ich frage mich ob das nicht etwas ist was auch an was auch so, so geschriebene Beiträge oft es schwer macht diese dann wirklich ernst zu nehmen oder zu rezipieren weil man diesen Arbeit Zusammenhang der einzelnen Texte nicht kennt in denen sie entstehen oder oder so und Sie müssen das selbst, Kannst, portieren explizieren am Anfang irgendwie angeben sich darin verorten und so aber das kann eigentlich nur schiefgehen in einem in einem Gespräch Zusammenhang gleich über zwei drei vier Tage vielleicht oder so ist es ganz anders möglich sich kennenzulernen und diese auch die Art des Fragen sind so ich meine. In so manchen Fragen zu Beginn der Tagung von manchen Teilnehmern ist ein noch gar nicht klar woher das kommt woher, unbegründet begründet sich diese Frage was ist das Interesse daran was drückt sich darin aus und am Ende von zwei Tagen ist einem das schon viel klarer, und die Frage ich selbst mag scheinbar inhaltlich neutral formuliert sein oder so oder. Mit einem expliziten inhaltlichen Interesse dass die Frage selbst auch transportiert formuliert sein und doch bleibt sie in irgendeiner Form unverständlich bis dann gewissen Grad und das fand ich. Noch mal interessant und dann heute noch die Diskussion im Anschluss dann auch, auch die Fragen und Überlegung die ich mir gestern notiert hatte zu der Kritik des Beispiels das so nicht gegeben werden kann und wofür dann eine Metapher verwendet wird oder einen Vergleich und auch das war noch mal heute. Für eine für einen Moment oder eine Phase unserer Gespräche Teil oder Thema Gegenstand. Der Überlegungen und mir scheint das noch ein. Wirklich ihn auf seiner erkenntnistheoretischen Bedeutung für wissenschaftliches Arbeiten und nachdenken ein nachwievor scheinbar ganz und gar, nicht so klares Problem zu sein warum Beispiele und beispielhaftes argumentieren so ein Argumentation Zusammenhang der illustrieren zeigen Mark mit Beispielen aber, das eigentlich nicht leistet was das Beispiel ersetzt oder für das ist ein Platzhalter oder ein ein ein Trick, wenn sein Autorität stiften der überzeugender Konsistenz erzeugen der Trick sein mag oder so also diese Kritik am Beispiel ist so, so so klar und einleuchtend wie mir die mir das auf. Schien und auch gestern noch mal zu ganz präzise Vortrag aus den Gesprächen und aus dem was Angelika Malina gesagt hatte so eindrücklich mir Vorstart. So scheint das gar nicht und selbst. Angelika Malina die das gestern eingebracht hat hat dann heute das nicht so plausibel gefunden mein Einwand oder sein. Dieses aufgreifen und unterstützen und noch mal deutlich machen dass es für bestimmte Zusammenhänge eben eines beispielhaften. Denkens und schreiben sonst sprechen Sie ein Beispiel angeben für eine allgemeine Theorie Figur oder ähnliches. Dass das so so leicht nicht möglich ist dass das vielleicht sogar widerlegt was man. Was man versucht zu zeigen und dass dass dass es auf die Durchführung ankommt oder dass es etwas ist was also ein ein ein Erkenntnis. Bezug sein mag oder eine Konstruktion sein mag die anders funktioniert als syllogistisch ausführen. Oder empirisch experimentell also Einbezug darstellt der. Eben mit den Mitteln der bildlichen Sprache im Anschluss an Blumenberg an das funktioniert eben metaphorisch funktioniert indem ein. Ein bildgebender sind Bereich. Die Anschaulichkeit einem sinnreich oder einem Phänomen an der Frage ein Problem light dem so eine Anschaulichkeit sonst nicht zu kommen würde und, diese zusammen also diese Widersprüchlichkeit im metaphorischen darum ging dann heute auch mein Vortrag diese Widersprüchlichkeit im metaphorischen kann dann nicht einfach aufgelöst werden, weshalb auch kein Beispiel gegeben werden kann weil es eben nicht in einen abstract allgemeinen Begriff eine 1 1 1, Begriff als als Kategorie oder so angegeben werden kann nicht nominalistisch definitorisch irgendwie bestimmt werden kann. Das Phänomen wozu ist dann Beispiele gibt die darunter fallen, Beispiele im Sinne von Susanne mehr oder weniger zutreffend aber eben Beispiele die das illustrieren die das genau zeigen wo für das allgemeine Prinzip der Begriff die allgemeine Kategorie oder so das abstrakte die dieser dieses Wort einen eine Bezeichnung ist eine Sammelbezeichnung, weil das Beispiel eben nicht industrierat weil es kein solcher. Exemplifizieren da exemplifizieren des angeben zeigen möglich ist sondern nur ein. Eines diese Widersprüchlichkeit zwischen zwischen Bezeichnung zwischen Frage Problem und Phänomen und, und der und der Anschaulichkeit der geliehenen Anschaulichkeit auf der anderen Seite sollen nur diese Widersprüchlichkeit überhaupt zu reproduzieren möglich sein könnte, so zumindest die Idee im Anschluss an diese metaphorischen Metabo Metabo logischen Überlegung auch im Anschluss an Blumenberg. Das nicht noch mal eindrücklich also ich weiß noch nicht was das für Fragen auch stellt für für. Für mein weiteres schreiben und sprechen und so wenn ein solches beispielhaftes wirklich sich streng genommen einfach. Vermieden werden muss wenn eigentlich auf das Wort Beispiel gänzlich verzichtet werden sollte vielleicht, um das noch mal eindrückliche noch schärfer noch pointierter zeigen zu können also sich auch ständig, daran zu erinnern dass es eben nicht beispielhaft einfach nur etwas angegeben werden kann was dann die Überzeugungsarbeit einem abnehmen sondern, es muss durchgeführt werden dass dieses zu zeigen im konkreten zu entwickeln die Bewegung des Denkens selbst muss durchgeführt werden es kann dafür nicht einfach bloß ein Beispiel angegeben werden dass das dann schon Zeit. Dass das noch mal genauer zu entwickeln und wie mir scheint auch notwendig eigentlich mit dem mit dem experimentell empirischen versuchen den Übenden und sofort in Beziehung zu setzen, das also das also dieses. Dieses wozu ein Beispiel nicht verwendet werden kann möglicherweise praktisch pragmatisch Anschlüsse in einem üben versuchen experimentell empirischen Zähne findet also dort wo man, sonst vielleicht Empirie einsetzen könnte die. Also formal vielleicht gelegentlich sogar äquivalent zu einem solchen beispielhaften argumentativen Zusammenhang funktioniert, weil sie nur weil sie nur Zusagen behauptet zu zeigen was sie nicht durchzuführen begrifflich also als Bewegung des Denkens gedacht und verstanden das wirklich zu leisten imstande ist, weil sie nur Erik, weil sie nur mit Rode in einem sehr sehr schlechten Sinne ist weil sie das nicht wirklich zeigt weil sie nicht, interventionistisch experimentell weil sie nicht üben versuchen weil sie eigentlich sich nicht wieder, Gefahr des scheitern Könnens aus Herz sondern z.b. schlicht und ergreifend Dinge zählt Sachverhalte in vermeintlich empirische aber zumindest irgendwie autoritativ wissenschaftlichen Diskurs abgesicherte, Werkzeuge oder wie das wie das dann heißt. Zu zeigen überhaupt nur vorgibt also dann noch mal eine Kritik des beispielhaften sowohl. Für die für theoretische Dimensionen als auch empirische. Und zwar dann beides eigentlich als als dieses diese denkt Zusammenhang verstanden auszuführen. Deutlich zu machen und das dann auch in das konkrete arbeiten einfließen zu lassen das wäre noch eine Aufgabe die mir. Als offene Frage eigentlich jetzt so ja die mich weiter beschäftigen wird. Vielleicht ist das auch gar nicht so also vielleicht ist das schon längst erledigt und ich kenne nur nicht die Texte in denen das in denen das mal geschrieben ist oder so. Vielleicht braucht es auch nicht mehr als das was Adorno dazu schon gesagt hat oder was, vermutlich in der ein oder die andere Adept in so ein Schüler ganz in der Tradition in Adorno in jedem Wort wertschätzend oder so 10 mal wiederholt hat oder noch mal, wie lange hat mich ja und deswegen irgendwie scheinbar ausführlicher oder so geschrieben hat. Aber gut davon weiß ich nichts das heißt das Problem stellt sich mir erstmal nach wie vor. Jetzt habe ich einen haltbaren Zeit für meinen nächsten Vortrag dann im Kolloquium. Und ich werde hoffentlich jetzt in den nächsten Tagen erst mal Zeit haben ein bisschen Ruhe zu finden nun, und vielleicht auch das Wasser in den Gesprächen auf geschieden ist was du an Bezügen zwischen den Vorträgen so entstanden ist die Fragen die sich daran anschließen. So ein bisschen zu notieren vielleicht zueinander in Bezug setzen und auch so unterschiedliche fährt weil ich meine das ist nicht alles ein. Themenkomplex sondern verschiedene Fäden die einen führen rein dir an anderen raus in die verweben sich zum Teil aber eben auch nur zum Teil und es würde lohnt auch diese unterschiedlichen Seiten. Einzeln erstmal überhaupt da zu nennen zu nennen. Vielleicht einen zu entfalten anzusprechen aufzuschreiben so vielleicht in diesem Sinne. Aber für heute reicht's mir völlig nach diesen zwei unglaublich intensiven tagen und in seiner so. Großartig ein Gruppe 8 Leute ist ein wirklich einfach eine hervorragende Größe. Für ein Wochenende gemeinsam mit solchen intensiven Gesprächen zu verbringen und dann wirklich. Noch mal noch mal eindringlich diese Frage war wo soll und wie sollen solche Gespräche stattfinden. Wenn die Universität tatsächlich als Organisationsform so so dramatisch sich abwickelt. Oder umstrukturiert dass man sich gar nicht vorstellen kann dass das irgendeine Rolle spielen soll oder irgendeinen Platz finden soll oder so. Also wo und wie können solche Gespräche an das stattfinden. Das nur noch als Frage noch mal wiederholt weil auch gestern habe ich das nicht beantworten können und, wird es heute nicht beantworten können sondern mich jetzt erstmal freuen darauf dass ich heute abend und morgen vielleicht einfach mal auch einen Tag frei habe. Und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #342 2017-12-08

8. Dezember 2017, die 342. Folge. Gedanken im Anschluss an den ersten Tag der Metapherntagung; zu indischer Philosophie, dem Vergleich als eigenes Erkenntnismittel, subjektiver Erfahrung als Reichtum des Vergleichs, Empirie als Gefahrenschatz, experimentelles Denken als dialektische Kritik; Leben, Arbeit, Denken mal wieder in einem solch luxuriösen Ambiente auf surreale Spitzen getrieben, und die Frage, wie das dann überhaupt zu verhandeln ist. Begeisterung!

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
8. Dezember 2017 die 342 Folge von Podlog. Ich bin heute auf der vielleicht vorerst letzten Tag um zumindest vor Weihnachten. Und ich hier den ersten von zwei Tagen. Es geht bis morgen wir sind hier auf dem Schloss Münchenwiler bei Murten und. Und haben uns zum Thema. Eigentlich der Unterscheidung von Transzendenz Immanenz vor dem Hintergrund Metaphern theoretischer Form logischer formkalkül. Theoretische Zugänge zu dem Thema. In seiner Religionsunterricht ions vergleichende Perspektive zusammen gefunden und es ist eine. Unglaublich lebendige Gruppe wir sind nur acht Leute aber die Diskussion die dabei in diesem Rahmen zustandekommen. Das ist sicherlich vermutlich die beeindruckendste Tagung bislang in diesem Jahr, und das hatte ich sogar nicht erwartet also ich hatte es schon erwartet dass es interessant wird und auch von den einzelnen Vorträgen oder den Titeln die ich so gelesen hatte im Vorfeld. Also aber dann doch im Gespräch in so einer kleinen Runde dann so intensiv, ist mein Zeitplan bei dem man zunächst eine Stunde für einen Vortrag + Diskussion veranschlagt hatten und einen Vortrag an mir gleich heute auf morgen verlegt damit man einfach noch mehr Zeit für Diskussionen hatte also wir hatten, also gefühlt immer so eine Stunde zu jedem Vortrag noch sprechen können und die Diskussionen wurden eigentlich, letztlich nur dann durch das abendessen unterbrochen, hätte wunderbar auch noch weiter sprechen können und das haben wir im Anschluss auch getan aber das war so intensiv schon in diesen wenigen Stunden, also das kann ich kaum vergleichen mit irgendeiner anderen Tagen um dieses Jahr und. Das ist unglaublich beeindruckend die Themen noch dazu. Metaphern theoretische Überlegung aber auch dann vor allem vergleichende Perspektiven. Am meisten hat mich heute einen Vortrag von Angelika malinar beeindruckt Philosophen und Indologe aus Zürich die einen Vortrag zu. Der Metapher des Theaters in der indischen Philosophie in zwei verschiedenen Traditionen vorgestellt hat zu den Details ich gar nicht mehr, obwohl ich mir vier oder fünf Saiten in mein Heft mit notiert hatte ich kann garnicht mehr raus so spannend wann die einzelnen Hinweise kann ich an diese, also das müsste ich noch mal aufbereiten und dann vielleicht auch noch den ein oder anderen Text dazu mir hin zu ziehen um das noch mal. Nachzuvollziehen überhaupt erstmal nur nachzuvollziehen weil die Diskussion waren absolut großartig und ich. Würde mir vielleicht für oder ich habe ich habe überlegt für in meiner heutigen notizen eigentlich. Vor allem weil ich weiß gar nicht wie ich wie ich das zusammen bekommen also. Zwei Überlegungen die mir so begegnet sind zum einen ist noch mal. An aus ganz unverhofft da Quelle sozusagen eine Kritik an dem Beispiel. Dabei begegnet. In der indischen Philosophie so wie ich das in diesen beiden Traditionen ich hier erfahren habe von der ich wirklich einfach nichts weiß oder ganz wenig weiß also eigentlich praktisch nichts. Geld und das ist noch mal aus ganz unterschiedlichen Gründen interessant. Der Vergleich eine also der Vergleich oder die Ähnlichkeit Beziehung ein eigenes Verhältnis. Ein eigenes Verhältnis neben der Empirie und der Syllogistik. Also neben dem deduktiven schließen oder. Eben dem Schließen als als logische Analyse logische Ableitung und der Empirie Erfahrung ist die ähnlichkeitsbeziehungen eine eigene Form. Ein eigenes Erkenntnismittel und der Vergleich. Und da drunter zählt dann auch als spezifischer Typus die Metapher. Wird dann noch mal in vier hat dann zusagen vier Elemente. Oder vier Dimensionen die in unterschiedlichen Formen dann vorkommen oder nicht vorkommen oder zusammenkommen und danach kann dieses Erkenntnismittel des Vergleichs sollte der Ähnlichkeit. Noch mal unterschieden werden die vier Elemente sind sozusagen die zwei Bezugsgrößen die ineinander zu einander in Bezug gesetzt werden III als des Vergleichs dritte und. Das Vierte nämlich, dass das Mittel der Darstellung oder oder wir noch sagen würde also die sprachliche Vermittlung dieser Ähnlichkeit Beziehung also beispielsweise das Vergleichswort das kann auch wegfallen im Fall der, Metapher fällt das dann weg aber diese sprachliche Vermittlung ist nicht einfach nur so ein als Form vernachlässigbare irgendwie notwendig aber letztlich nicht, weiter zu reflektieren sondern ein wesentlicher Bestandteil dieser Form des Erkenntnis mittels um darum geht, sowieso sehr viel in einer so ein auf die sprachliche Vermittlung. Sehr bewusst reflektierende indische Philosophie so wie ich das verstanden habe also meine mein Verständnis ist da sicherlich sehr beschränkt. Und doch ist das interessant insofern als. Dass daraus sich auch ein auch ein auch eine Kritik ableiten lässt an den Begriff des Beispiels oder an der an der Idee eines Beispiels oder das beispielhaften, über die ist schon mehrfach auch in meinen Überlegungen hier gesprochen habe nämlich ersetzt der Vergleich. Oder die Metapher als Erkenntnismittel ein Beispiel das nicht gegeben werden kann. So hat es Angelika malinar formuliert. Der Vergleich ist jetzt ein Beispiel das nicht gegeben werden kann und die Kritik am Beispiel haften aus der Kritischen Theorie oder der Dialektik. Wie ich darüber schon mehrfach gesprochen habe begründet sich ja unter anderem dadurch dass es das ein Beispiel immer ein, ein spezifischer Fall für ein allgemeines abstraktes aber eben bloß allgemeines darstellt also ein, eine exemplifizierung und Illustrierung eines eigentlich allgemeinen gültigen aber es verpasst oder SS verfehlt die eigentliche Aufgabe des, begrifflichen Denkens in dialektischer dialektische begriffliche denken insofern als dass es dabei um die Entwicklung des konkreten also hin zum konkreten. Geht und nicht nur das bloß allgemeine zu benennen. Und dann begrifflich definitorisch oder so zu bestimmen sucht wofür ist dann Beispiele zu finden gilt sondern das konkrete, im Begriff selbst zu entwickeln. Also den Begriff selbst als diese Bewegung vom allgemeinen hin zum konkreten zu verstehen. Und der Vergleich als eigene Form des Erkenntnis mittels. Im Fall der Metapher für mich und auch für diesen für diesen Tag um Zusammenhang noch mal besonders von Interesse das kann ich unglaublich faszinierend einfach. Weil es auch anschließt an was sie überhaupt nicht erwähnt hatte aber dazu kommen wir vielleicht morgen noch. Also schon allein weil mein Vortrag sich auch dem widmen wird bei Blumenberg die, Idee die Figur der absolute Metapher, also zu den anderen Typen oder Typologien die möglich sind von Metaphern. Die Idee der absoluten Metapher etwas bezeichnet eine Form die nicht in begriffliche Definition aufzulösen ist also ein solches Verhältnis. Leben wie hier der Vergleich als eigenes Erkenntnismittel das anders nicht aufzulösen ist das nicht begrifflich definitorisch in andere Formen übersetzt werden kann das nicht diskursiv, bloß entfaltet werden kann selbst wenn man darüber sprechen könnte würde es genau diese Form der ähnlichkeitsbeziehungen eigentlich nehmen die in der indischen Philosophie noch mal anders gedacht selbstverständlich auch anders gedacht ist als bei Blumenberg und. Interessant aber auch das habe ich nur so ein mitnehmen können aber nicht wirklich nachvollziehen weil ich die Texte dazu nicht kenne an der Stelle, besonders für mich interessant auch weil es im weil es zu zeigen auf. Sich auf die empirische subjektive Erfahrung, den Erfahrungsschatz der je einzelnen bezieht der Vergleich ist also mehr oder weniger, plausibel mehr oder weniger einleuchtend je nachdem wie der subjektiv empirische Erfahrungsschatz. Ausgestaltet ist und danach kann er und wird es auch beurteilt als Erfahrung also als Erkenntnismittel. Es ist also in ganz konkrete Hinsicht und auch darüber haben wir wenig gesprochen aber das liest sich meistens ja ganz hervorragende ran an. Ist es auch an den. Ist es zur Zeit in einen ein pragmatisches Verständnis von Erkenntnis als ein als ein eben als ein Sprachspiel nicht nur, sozial sondern eben auch im Hinblick auf einen subjektiven Erfahrungsschatz hin, gedacht dass Erkenntnismittel schwebt zur Zeit nicht abstrakt losgelöst von dem eigenen Denken und dem eigenen erfahren oder diesen dieser diesen sozialen diesem empirischen. Subjektiven sondern SRS. Es findet in einem in einem zu entwickelnden Denken überhaupt erst seine Bedeutung und damit eine je eigene. Und keine subjektive in diesem bloß so abschätzig Unsinn indem, positive Einzelwissenschaften das subjektive auszuschließen versuchen und möglichst zum Verschwinden zu bringen suchen um es, Objektiv den Sachen zu überantworten was der wissenschaftlichen Wahrheit dann wohl Kriterien gegeben wenn Mark sondern in einem so einem pragmatischen Sinne. Das reicht faszinierend und deswegen auch noch mal dann im Anschluss eigentlich in der Diskussion deutlich geworden Erfahrung. Hier als diese. Praktische und ästhetische Erfahrung es geht also um eine ästhetische Erfahrung der Transformation. Als als pragmatische. Als pragmatisches Verständnis dieses Denkens dem ein dialektisches in meinem Verständnis und sie hatte das kurzen erwähnt ich hatte. Also dann das ergaben sich andere Diskussion deswegen hat mir dann darüber gar nicht mehr sehr, intensiv sprechen können aber dass einem dialektischen denken tatsächlich sehr viel näher steht als beispielsweise eine Distinktion logisches oder gar eines dass er sein dass die Distinktion Logik nur im Rahmen einer. Systemtheorie dann selbst wieder kann ich besonders umfangreich, ausführt oder so wie man es bei Luhmann findet wenn dann und das war ja auch mit einer der, Aufhänger dieser Tagung der die Unterscheidung von Transzendenz und Immanenz die daraufhin befragt, werden kann und muss ja aber sich dann anders darstellt und das passt hervorragend zu diesen Überlegungen die mich eben schon auch in meiner. In meiner Dissertation Arbeit interessieren nämlich nach einer dialektischen Medientheorie in genau einem solchen Sinne. Und da wurde vor 1000 Jahren weiter gedacht als man das als Mann also als ich das je für möglich gehalten hätte oder weist auf, Fragen offene Fragen Hindi, in europäischer Philosophie oder dem was du jetzt dann auch noch analytische Philosophie eben mit dem mit der Unterscheidung zur Europäischen kontinentalen Philosophie so gedacht wird. Also natürlich mit Anschlussmöglichkeiten und mit Verwandten Fragestellungen und so und so weiter aber diese Überlegung sind doch noch mal sind doch noch mal besonders. Und dieses und ich glaube das ist keine Zumutung. Lässt sich in ganz besonderer Weise eben über diese pragmatisch. Auf die Überlegungen der Erfahrung als Experiment beziehen. Das experimentelle ist damit eines das also ein eine einen einen ein Mittel das diesen Vergleich überhaupt erst in seiner Qualität mit zu entfalten versteht. Und die dieser Form des das Erkenntnis mittels als Vergleich oder Metapher als das nicht in begriffliches. Schlicht übersetzen des und nicht nur diskursiv zu entfalten ist denn noch noch mal mit einer eigenen Qualität. Überhaupt erst mit hervorbringt oder ermöglicht ich weiß nicht ob ich da diesen Texten etwas zumute aber sicher nicht den Überlegungen in dem in der Form wie ich sie verstanden habe. Und diese Bezüge sind doch die sind doch faszinierend. Für für Überlegungen einer Medientheorie für Überlegungen zum zum experimentellen in den Geisteswissenschaften experimentelle Kulturwissenschaft die Frage nach der stimm. Sprechen den denken und dem schreibenden denken hast du diese auch diese eben. Dieses spielerische versuchen der Übende vor dem Hintergrund des Vergleichs hat eigenstetter als eigenes Erkenntnismittel. Und das in diesem Zusammenhang und nur in diesem eigentlich seine Entfaltung finden kann. Das eröffnet ganz andere Anschluss mit also oder noch. Also sofort scheinen da Probleme und Fragen auf die zu entfalten und zu entwickeln und drüber nachzudenken und zu sprechen und zu schreiben. Nicht nur Lohn sondern also es wie dringlich erscheinen lassen. Neben diesen Überlegungen erreicht mich dann auf Twitter immer wieder so Hinweise von von Stefan. Stefan Seydel über die Universität seid so funktioniert das nicht macht eure Zettelkästen offen zugänglich und so und ich dachte mir. Wo sonst wo soll aber so eine fragen wo sollen solche Fragen hin wie ist der. Was wäre ein Ort eine Möglichkeit einen Rahmen dass ein solches zusammenkommen ermöglicht. Wie dieses hier über solche Fragen nachzudenken. Und beim Mittagessen und beim Abendessen und in anderen Gesprächen drehte sich dann sehr viel über genau das worüber wir in der letzten Woche in eine Form universitärer Kritik gesprochen haben. Es ging um Bürokratisierung und die Zwänge und Bedingungen unter denen wissenschaftliches Arbeiten an Universitäten so eigentlich gar nicht mehr möglich ist und sofort. Und wie schrecklich diese Bologna Reformen sind und jetzt die immer nächste Reform und Bologna 2020 jetzt über die Universität Zürich hat einbricht und so über solche Dinge hatten wir gesprochen und. Und dann noch mal die unterschiedlichen Positionen Mittelbau und Professorenschaft oder so verhandelt und darüber gestritten und uns auseinandergesetzt und. Und ich dachte mir das ist eigentlich so ein. Diese Zuspitzung zwischen diesen extremen Formen eines eines unglaublich spannenden Denkens. Über Vergleich Begriff Metapher in diese Form. Gebunden oder zeigen zusammen. Gezwungen mit diesem Problem in der organisationalen Rahmenbedingungen eines solchen Arbeitens und Lebens. Und dann wieder schon wieder nachdem wir. Letzte Woche in in Siegen zusammengekommen waren in einem so herrschaftlichen Anwesen mitten im Nichts an der Ostsee, raus aus dem Prekariat in in so einem in so eine Dekadenz des dieses stiftungs Anwesens. Und jetzt wieder im Schloss Münchenwiler wunderschönes Schloss. Und wieder kommen wir zusammen und beklagen uns über diese Formen und tauschen aus was was für schreckliche, Bedingungen und Anforderungen von der ARGE und diese Widersprüchlichkeiten diese Situation noch mal in dieser Situation selbst, mit zu beobachten wie viel zusammen kommen über diese unglaublich spannenden Fragen diskutieren können und zugleich immer. Sagen unsere Pakete mitschleppen aus den Arbeitsbedingungen die so schwierig sind über die zu Klagen aber auch so leichtes. Und Stefans mahnende Tweets oder für mich zumindest in meinen Ohren klingende cheats. Dich heute nur einfach ablesen können ich konnte gar nicht reagieren weil weil diese eben für Sachen für tot erklärte Universität. Und das was sie dann doch ermöglicht nämlich diese Form des Austausches hier auf einer solchen Tagung. Mich so fasziniert und so so beschäftigt hat. Und so fesselt das jeder jedes Wort einfach so unglaublich viel. Anregendes und weiter zum Weiterdenken anregendes bietet und ein Gespräch stattfindet dass man sich so ganz selten nur dass man so ganz selten nur findet, so eine ganz intensiven Auseinandersetzung vor Ort mit nur acht Leuten so ganz kleiner Rahmen und ungefüllt unendlich viel Zeit um diese Fragen zu besprechen. Dass sie mir noch mal so ein ein besonderer Widerspruch der so der so leicht kann ich. Der vielleicht gar nicht zusammen zu zuhalten ist im Denken in der Reflexion in der Beschäftigung. Und wenn ich in den vergangenen Wochen immer wieder mir die Frage gestellt habe auch. Wie verbindet sich eigentlich leben arbeiten denken sprechen schreiben als diese Vermittlungs als diese wechselseitigen Vermittlungs Verhältnisse. Dann habe ich den Eindruck wie das in solchen Situationen in der Situation zusammengebunden einfach, in den Menschen die zusammenkommen zusammengebunden also in deren eigenen die eigenen Lebens Arbeits und denkt zusammenhängen zusammengebunden das eigentlich so auf die Spitze getrieben wird das ist fast, zwangsläufig auseinanderzufallen scheint als hätte das eine mit dem anderen nichts zu tun und in den inhaltlichen in den Sachfragen. Dieser denkt Zusammenhänge spielt das überhaupt keine Rolle es hat dann nur einen Raum im im im Gespräch am Essenstisch. Das zusammen zu denken ist praktisch unmöglich sondern es wird nach wie vor als ein Bett ein. Wenn überhaupt wechselseitiges Störung ist Verhältnis oder verhinderungs Verhältnis im Extremfall begriffen aber nicht als eine Vermittlung. Und es kommt gar nicht so zu Sprache ich wüsste auch gar nicht wie man das zu Sprache brächte ohne dass es unpassend wird ohne dass es eben genau fährt sächlich verhindert praktisch verhindert über diese spannenden Fragen sprechen. Da stellt sich mir noch als Problem also weil. Worüber spreche ich denn die ganze Zeit wenn ich wenn ich das dann in den einzelnen konkreten Überlegungen gar nicht mehr einzubinden verstehe wenn ich nicht weiß wie. In anderen Fragen taucht das dann natürlich auf. Wenn beispielsweise man sich mit einer 1000 Jahre alten indischen für Sophisten Tradition beschäftigt und er kennt das. Oder hast oder so offen vor Augen geführt bekommen weil die Texte, kenne ich nicht das heißt ich kann das nicht nachvollziehen nicht ich nehme sozusagen diese Überlegungen an selbst wenn sie, so in den Texten nicht immer so ganz und gar entfalte zu finden wären oder das auch noch eine Auslegung Interpretationsfrage ist die man so und so deuten kann und selbst dann handelt es sich dabei um philosophische Probleme dieses jetzt, eigentlich noch mal und ganz neu und weiter und auch im Anschluss und in Auseinandersetzung mit europäisch philosophisch Traditionen zu entwickeln gelte, oder gilt und dann gehen auch so Leute wie Angelika malinar Arbeiten und schreiben aber da taucht das dann, für einen Moment auf wenn man sieht dass das so praktisch gänzlich ignoriert ist dass es in der Differenzierung der Disziplin, Wappenrolle spielt für europäische Philosophie oder für das was man als Philosophie begreift weil es wurde scheinbar überhaupt nicht sichtbar ist es geschieht dann in der Indologie. Und es gab noch mal so eine interessante das ganz interessante Situation wir hatten eine kleine Vorstellungsrunde am Anfang, und jeder sagte was er soll die disziplinären Sozialisierung, was man studiert hat und was man was man so arbeitet und so und Angelika malinar hat gesagt sie hat Philosophie studiert und Indologie und. Beides auch im Hauptfach und dann arbeitet sie jetzt eben in diesen beiden Fächern aber hat eine Zuordnung zu Indologie. Mit dem Schwerpunkt indische Philosophie und. Und und Religion und und dann kam Katrin Wille dazu und etwas zu spät weil sie zu Probleme hatte und die die Vorstellungsrunden war gerade halt durch. Und die die zu beginnt sie schon vorgestellt hatten. Haben sich noch mal und war jetzt ganz kurz verdichtet vorgestellt also dann nur noch die fünf Schlagworte oder so genannt und Angelika malinar hat dann von sich gesagt. Sie wäre in der Indologie die Philosophie ist rausgefallen in dieser Zeiten verkürzten Darstellung. Und das fand ich vor dem Hintergrund des Vortrags dann eigentlich umso bedauerlicher aber so bezeichnend. Weil es deutlich macht in welchen Kontexten eigentlich dann Anschlüsse überhaupt nur möglich war waren oder sind. Und wie man sich dann auch in so etwas so verachtet also die Bezüge können. Näher betrachtet oder ihnen Raum geben. Im Gespräch oder im sprechen entfalten Torso hergestellt werden zwischen unterschiedlichen Fächern und wenn es drauf ankommt und auf ankommt heißt hier in dem Fall ganz konkret ganz banal. Wenn die Zeit knapp ist dann werden diese Bezüge wieder gestrichen und man beschränkt sich. Und das ist so und das ist so das sind diese Momente in denen dann denken leben arbeiten. Ganz pointiert vielleicht aber auch so subtil dass ich gar nicht sicher bin wie sehr ich dem traue dieser Überlegung oder dieser Beobachtung. Fast schon zu subtil auftreten als Vermittlungs Verhältnisse. Die aufzeigen wie wie das geschieht wie das mit welche Formen das annimmt und wie der sich gestaltet und zu welchem. Zwischen problematischen Verschränkung und Verfestigung in eigentlich so etwas führen kann die aufzubrechen ganz schwer ist, Zeitbedarf des Sprechens Bedarf des Schreibens des Aufwands der sich Loslösung und wir reinschreiben in diskursive Zusammenhänge in Sachzusammenhänge und so. Vielleicht überschätzt sich das aber diese Beobachtung Sie mir noch mal anders weil ich noch mal faszinierend. Also mit diesen einfach heute ein Nachmittag. Das sind so viele Fragen die mich schon so lange beschäftigen hier. Die alle heute wieder aufgetaucht sind so also mein Eindruck nach aber das sind natürlich lange nicht alle aber es sind so ganz mir so ganz wichtig geworden. Beziehung fragen Verhältnisse die die dann in so einem in einem Nachmittag plötzlich auftauchen und dann. Wird wenn das so auftaucht und dann das so erfährt also auch als. Als Anlass zu überlegen als Anlass dieses Denkens als Fragen als drängende Fragen sich so aufdrängende fragen wenn man das so erfährt dann wird noch mal klar was ist heißt. Wenn der Vergleich oder die ähnlichkeitsbeziehungen, dieses unbegreifliche bei Blumenberg überhaupt nur gedacht werden kann vor dem Hintergrund eines, eine subjektive Erfahrungsschatz ist oder eben einer empirischen als Erfahrung durch die Weiten des versuchen des experimentelles Denken und Sprechen und Schreiben verstanden werden muss, weil überhaupt nur vor dem Hintergrund dieses experimentellen versuchen den sprechen so ein Schreiben. Das für mich vergangenen Jahres oder diese dieses sprechen ist auch im Podlog sind für mich überhaupt nur die Bezüge so auf geschienen. Und dieses Denken als den Prozess als die Praktik als das als das tun als handeln als versuchen und Üben zu begreifen. Und dabei und darin und das dann als das, konkrete eben zu verstehen als den konkreten Anlass nicht das Beispiel das nicht gegeben werden kann schon als konkrete Anlässe Fragen zu entwickeln zu suchen. Das wäre diese diese Form der arbeit die. Von der ich meine dass es so keine Entsprechungen in den sogenannten halt sein Sitz oder in anderen Zusammenhängen gibt es die. Die von Experimenten sprechen sondern das so eine ganz eigene Qualität dieses experimentellen und eine die. Mich so fasziniert auch an einem dialektischen denken weil es genau dieses in Widersprüchen in diesem widersprechen. Ein solches denken ist dass es zu entwickeln gilt und so verstanden macht mir also. Diese Deutung oder diese Interpretation hin Interpretation hat dieses diese Fragen oder diese Beobachtungen die ich heute machen kannst du als Zusammenhang zu begreifen. Ist keine Form des abschließenden beschreibens oder Verstehens als eines sozialen diese Fragen für beendet erklären. Im Gegenteil in diesem Beobachtung und fragen steck. Dich zu sagen die Überfülle an an weiteren Anschluss Fragen und Problemen verborgen und. Und in dieser Spannung sein in diesen Ausblicken in diesen. In diesem in diesem lebendigen zusammen Klängen Widersprüchen Streitigkeiten und so da kann immer wieder entdeckt werden was ist. Was ist aus macht diese Form des Arbeitens und Denkens und Lebens was ist für mich zumindest ausmacht was mich daran fasziniert. Vielleicht auch diese Freude an der Überforderung und der Verzweiflung und diesen und diesem diese dieser Kritik als eben nicht den Begriff der Kritik der so abgedroschen und so leicht fällt des kritischen bloß. Kritisieren sondern eben dieses kritische als. Diese Lebendigkeit des Denkens Lebens arbeiten hier in diesem konkreten Formen mit all diesen mit all diesen. Möglichkeiten und Horizont in die auf die auf scheinen die dann das zum Greifen nahe Schein und so dass als diese dieses kritische Denken. Zu begreifen ich hoffe ich also ich werde sicherlich diese Überlegungen heute noch. Mehrfach nachhören müssen um mir. Und das auch nicht zu verlieren lassen wir sind so viele Anschlüsse und so viele offene Seiten oder so dass ich kann ich weiß wo als nächstes anzuschließen Meere. Weißt du ganz selten hatte ich den Eindruck so einen beeindruckend reichen. Tag verbracht zu haben und so spannende Gespräche geführt zu haben. Wobei das ist natürlich schon auch eigentlich an vielen Tagen gewesen auch dieses Jahr. Egal was soll dieses bilanzierende eigentlich einfach lassen. Begeisterung kann ja auch für sich sprechen und auch dieses kritische diese dieses widersprüchliche wie auch immer. In diesem Sinne zumindest schließlich meine Notizen heute und dann bis morgen.

Podlog #335 2017-12-01

1. Dezember 2017, die 335. Folge. Gedanken auf der Rückfahrt von “Einer Woche Zeit”, Fragen, die ich müde und erschöpft mit zurückbringe, wachhalte, mich damit wachhalte… Was erwächst aus diesen Gesprächszusammenhängen, wie anschliessen, welche Arbeitsformen lassen sich hier beim Entstehen beobachten, und was sagt das über die Formen universitärer Kritik? Ich bin dankbar für einige neue Bekanntschaften und wieder getroffene Freunde (nicht erwähnt habe ich, aber unbedingt erwähnt sein müssen Hanna, Julian, Dirk und Martin, mit denen ich sehr hoffe, dass wir irgendwann irgendwo gemeinsam weiterdenken werden können). (Aufzeichnungen aus der dritten Zugtoilette in 10 Tagen, oder so…)

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
1. Dezember 2017 die 335 Folge von Potter. Ich bin auf dem Weg zurück von einer Woche Zeit also einmal quer durch Deutschland und dann nach Bern und dabei heute. Vermutlich knapp über 11 Stunden im Zug unterwegs und so bleibt mir eigentlich auch nur die Zeit jetzt im Zug. Für meine Notizen. Und ich hatte gestern schon eigentlich kurz dran gezweifelt warum überhaupt nicht also mir das im Gespräch selber sofort kam als wollte ich einen als wollte ich ein Fazit versuchen von so einer Woche Zeit. Als könnte ich dass ich meine das schon deswegen ausgeschlossen weil. Ich bin ja nicht alleine dort und selbst für mich einfach zu zu ziehen fällt mir schwer weil so viele unterschiedliche Gespräche stattgefunden haben mit so ganz unterschiedlichen Menschen und zu ganz unterschiedlichen Themen. Zu die an die Anschlüsse die sich daraus ergeben die Verwesung mit Themen die zuvor schon bestanden hatten die Fragen mit denen man dorthin gefahren ist und die dort. Entwickelt oder zumindest weiter verhandelt wurden und das von jedem einzelnen und jeder einzelnen die da da war. Das überhaupt nicht abzuschätzen und wenn mich diese 334. Aufnahmen bis an irgendwas geleert haben dann das viele sich erst einfach Tage Wochen später zeigt wenn man wenn man dann noch mal. Zur Sprache bringt was schon mal angesprochen wurde und dann sich erst diese Verbindungen zeigen die die eigentlich das interessante dann darstellen oder die eigentliche die eigentliche Arbeit oder so. Die Verweise für die die dabei entstehen die einfach in solchen Gespräch zusammenhängend dann entstehen also ein Fazit ist praktisch nicht zu machen. Zudem bin ich nach einer Woche Zeit so unglaublich müde und erschöpft von dem Reisen von den vielen Fahrten schon davor und. Jetzt wieder zurück und dann gestern hat mich nicht schlafen lassen dass ich. Bei diesem schlechten Internet Bedingungen Tat dass ich weiß es ist eigentlich albern aber ich habe versucht diese Folge hochzuladen ich habe sie später am Abend noch aufgenommen nachdem ich. Nachdem die erste Aufnahme gescheitert ist und ich bin dann der zweiten ich war einfach frustriert von der Form dieses Gesprächs und wie das dann nicht so. Ich nicht habe anschließend können an etwas was mir aufzunehmen nicht gelungen ist zwar zu sprechen gelungen ist aber in dieser. In diesem in diesem in diesem technischen Brüchen. Die Enttäuschung war ich weiß auch nicht das hat sie mir einfach verleidet gestern und dann war ich konnte ich nicht schlafen weil ich nicht hochladen konnte und ich war unruhig und dachte mir ja okay ich mache es am nächsten Morgen und am nächsten Morgen. Ich wollte da nicht so lange warten und dann hätte ich irgendwann nachts um 3 Uhr hatte ich das dann. 40 Minuten oder so Upload für so 40 MB MP3 und m4a. Hatte ich das dann endlich hochgeladen ist ja echt absurd und das Pferd auch noch an meinen Kräften und so. Und es bleibt mir so als als absurde erinnerung ich verstehe überhaupt nicht warum ich das so irre Tieren können. Dich wirklich nicht also. Und was auch bleibt und das hatte ich gestern schon notiert und auch das treibt mich heute zu zumindest so in so einem halben seinem Halbschlaf Zustand auf der Fahrt und so. Rein und raus Velten da so paar Erinnerungen und Überlegungen die sich jetzt noch anschließen. Bleibt mir auf jeden Fall die Frage und die offene Frage was daraus erwächst und wie wie aus einer solchen einen Woche Zeit was es überhaupt bedeutet wenn man sich eine Woche Zeit nimmt. Und warum ich überhaupt eine Ergebnis erhofft wenn doch eine Woche Zeit eigentlich erstmal eine Woche Zeit ist und kein Ergebnis also kein Ziel hat eine Zeit. Sind sozusagen ist dann süß in dem Fall eine Woche Zeit eine Dauer von Zeit die kann man gemeinsam verbringen und das. Erst mal nach Selbstzweck oder zumindest so könnte man das verstehen und dann. Warum also diese Suche nach einem Ergebnis oder nach etwas was jetzt weiter führt zum anderen ist die Frage nach diesen Verflechtung also diesen. Nach diesen nachdem was daraus erwächst auch eine nach Anschlussmöglichkeiten die darauf hindeuten oder die mir zeigen könnten dass das dabei einen Zusammenhang entsteht und ein Arbeitszusammenhänge entstanden sein könnte oder. Ich einen Arbeit Zusammenhang auch gefunden haben konnte. Der in diese Richtung des Sprechenden Denkens sind des Denkens im Gespräch dass das zusammen verfolgen Ausarbeiten von Überlegungen. Die scheitern können und die auch in der artundform scheitern können in der man das versucht und die zunächst auch erstmal da kein Ziel haben also die offen sind. Die sich insofern auch als ein kritischer Prozess verstehen als dass sie nicht. Sich einfach nur zum Ziel haben sich selbst abzuschaffen sondern so ein ein transformatives aber eben einen offenes ein vielleicht einen Vermittlung Zusammenhang darstellen. Das heißt du so etwas möglicherweise da gefunden sein könnte oder so etwas stattfinden konnte und und was das bedeutet für die Fragen nach der Form universitärer Kritik die ich gestern und das zumindest. Bei mir als Gedanke wichtig auch wenn die auch wenn mich das irritiert hat die Aufnahme Situation ob Formen universitärer Kritik auch Formen von Kritik von Arbeitsweisen. Sein müssen oder sein können. Das etwas ausmacht beispielsweise ob das eine spezifische Perspektive für den Mittel den sogenannten Mittelbau ist oder etwas für den sogenannten wissenschaftlichen Nachwuchs was er immer auch heißt Mann trägt mit auf die Verantwortung für Innovation und. Für das was an neuen Ideen aufkommen können weil. Also ich meine das ist ja wohl offensichtlich das ist von den gestandenen Professorin so in der Form wohl kaum noch zu erwarten oder nicht mehr kommst und die Professoren ist es eigentlich auch schon wieder vorbei. Und das ist also über solche. Über solche Fragen hatten wir natürlich auch viel diskutieren können also ist es ist es auch ein sind. Ist Kritik an der Universität oder Formen universitärer Kritik nicht auch eigentlich immer. Kritik an Arbeitsformen also. Wenn du die vielleicht sagen methodisch aber methodisch ist zumindest in den Sozialwissenschaften oder in den sozialwissenschaftlich arbeiten den Geisteswissenschaften. Immer einen im bezug auf empirische Fragen und sein Forschung in einem solchen ganz einfachen Zähne also man. Geht dort raus und untersucht Zelt beobachtet filmt schreibt auf Interview spricht und so weiter mit Leuten die der Gegenstand sind oder die Teil die zu diesem Gegenstand oder zum Feld des Gegenstands zu zählen sind und sofort. So etwas als Methoden oder methodenkritik zu verstehen wohingegen mir ging es ja um eine Empirie die ein. Diese Tagen einen sich einlassen auf ein sich ein solches experimentelles. Vielleicht gefährliches riskantes Arbeiten selbst sein können also Empirie als die Form der Arbeitsweise selbst mehr die Empirie immer als eine Beobachtung des Gegenstandes. Ein ganz positivistischen Sinne zu verstehen diese Empirie Begriff scheint mir mehr und mehr wichtig auch für die Frage nach dem experimentellen arbeiten und auch für die Frage nach universitärer Kritik. Das wäre der Empirie Begriff der auch Fragen aufwirft für wie die Formen universitäre Kritik oder wie Formen titiek an wissenschaftlichen Arbeit. Die entwickelt werden können und wo sie gesucht und möglicherweise auch gefunden werden könnten also. Wie daran weiterzuarbeiten ist und selbstverständlich auch. Wo das muss ja nicht in der Universität sein das muss auch nicht in dem sein was man heute als etablierte Wissenschaft nennt das kann. In allen möglichen Formen stattfinden das kann auch und. Oh Graus für die Soziologie die sich davor immer schuld oder vor anderen Fächern die die sich davor immer scheint es kann auch literarische Qualität haben wenn man das dann schreibt oder oder miteinander spricht oder. Oder sich anders mit diesen Fragen und diesen Problemen beschäftigt auseinandersetzt umformen ringsum Darstellung ringt und so. Zu diese Fragen bleiben und mit diesen Fragen. Und mit nur noch wirklich wenig Kraft komme ich nach Hause und bin froh dass ich jetzt die nächsten drei Wochen zumindest erstmal hier sein kann und. Also was heißt hier ich bin noch lange nicht da es sind noch einige Stunden Zugfahrt vor mir aber es bleibt mir nur jetzt. Und was bleibt von diesem Gespräch Zusammenhang mit den ganz konkreten Menschen eigentlich finden wir uns findet sich das wieder in dem ein oder anderen konnte. Wen trifft man wo und und kann man an so etwas anschließen kann man an eine solche Woche Zeit anschließen sollen auch in den Formen mit denen man zusammenarbeiten hat können oder mit denen man sich hat verständigen können. Entstehen daraus andere. Meine Befürchtung oder meine Vermutung ist ja eigentlich dass das der vermutlich gar nichts anderes groß herauskommt bei irgend bei all den Beteiligten es war zwar interessant und spannend für für vermutlich alle. Und jeder entwickelt so seine eigenen Fragen und geht wieder weiß ich nicht bereichert nach Hause und trägt so etwas mit in die nächste Arbeit oder die nächste Überlegung oder so. Flechtet etwas 1 in etwas wo ich sonst nichts vorgekommen wäre da nichts verloren hätte oder oder so. Etwas verloren haben darf ich auch schon mal drüber nachgedacht ich habe dort nichts Gutes muss ich noch mal suchen. Ich habe dort nichts zu suchen ich habe dort nichts verloren habe ich nicht darüber schon. Sei wie so ein. Wenn man also sich fragt wäre. Daraus was gewinnen für sein eigenes Arbeiten entstehen dann solche neuen Zusammenhänge ich würde mich ja freuen wenn. Wenn ich mit. Wie Dirk das auch geschildert hat man es ist so schwer Menschen zu finden mit denen zusammen gemeinsam in im Gespräch aber vielleicht auch schreiben zu denken. Es überhaupt möglich ist und man sich außer bestimmte Fragen. Verständigen kann muss ja garnicht einigen sein so ganz im Gegenteil man kann ja ganz verschiedene Ansichten sein und die dann sein streiten um um die Fragen selber Ringen und verhandeln aber. Es wär doch so großartig wenn man aus welchen Kontexten auch solche Freundschaften gewinnt. Mit Stefan und Rena werde ich sicherlich noch auf den Kontakt sein. Mit Maren mit Joachim sicher aber also mal von solchen persönlichen Bekanntschaften und Freundschaften abgesehen wie lasse ich das in ein Arbeit Zusammenhang. Knüpfen und flechten in zu den eigenen. Und mir droht ja jetzt schon wieder die nächste Konferenz also ich beklage mich nicht das freut mich sehr ich bin auch auf das Thema gespannt Immanenz Transzendenz zwischen metapherntheorie und formkalkül. Ganz grob. Das ist auch schon nächstes Wochenende und dafür ist auch noch ein Vortrag zu schreiben und ich freue mich extrem auch auf die ganz anderen anderen Menschen die dort zusammenkommen und sich zu diesem Thema austauschen. Ich weiß wie schwer mir das fällt das überhaupt doch jetzt auch nur ein paar Tage irgendwie lebendig zu halten und wenn ich nicht das Podlog hätte dann müsste ich überhaupt nicht wie ich das noch auch nur einen Tag retten sollte. Aber gut das wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Jetzt ist erstmal meine Zugfahrt hier zu Ende und ich muss umsteigen und ich beende diese Notizen deshalb und lass dabei und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #331 2017-11-27

27. November 2017, die 331. Folge. Notizen voller Erwartungen auf die eine Woche Zeit, ein paar kurze Überlegungen, mit welchen Fragen ich dort hin fahre, welche Formen des Gesprächs entstehen können, überhaupt Fragen zu anderen Formen der Kritik des poetischen Schreibens, Sprechens, den kleinen Formen des Denkens.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
27 November 2017 die 331 Folge von Pacquiao. Aufnahme heute wieder aus einem anderen Zug diesmal von Berlin nachdas Wetter Zug geht nach Kopenhagen aber. Bei mir geht's heute bis Oldenburg in Holstein undund ich nutze die Gelegenheit bevor es richtig losgeht heute Abend dann. Bei der einen Woche Zeit Mitschriften Formen universitärer Kritik bei dem wir uns treffen für. Ja für was eigentlich. Zu mehr und mehr stellt sich mir die Frage wie das wohl von vonstatten gehen kann oder wie wieder Gespräche zusammenkommen. Und in meinen eigenen Überlegungen und meinem meinen kurzen Notizen zu dem was ich vorstellen möchte. Ich bin im Ablauf des ich oder im Programm morgen Vormittag. Eingetragen mit so ein paar Überlegungen zu dem was ich jamit der Überschrift Mini materia genannt hatte. Also so Formen des Widerstands gegen über bestimmten organisationalen wissenschaftlich ideologischen. Und sonstigen Zwängen und Formen und Strukturen und wie damit umzugehen ist wie man sich daraus befreit. Ohne in ein ständiges Klagelied einsteigen zu müssen das so verbreitet so bekannt. So allgegenwärtig ist dass man berechtigte Zweifel daran haben kann dass es irgendetwas bringt sich auch nur einmal weiter zu beklagen. Deins die Strukturen der Universität 1. Die Hierarchie an Universitätendie prekären Beschäftigung Situationen des Mittelbaus die Aussichtslosigkeit eben derselben Mittelbaus oder Unterbaus. Im eklatanten Widerspruch zwischen ebendieser prekär Beschäftigten Lebens und Arbeitssituation bei gleichzeitiger substanziellen beitragen zum Bestehen und Fortbestehen der Universität. Wie alt ist denn Fragen sind die Klagelieder und Texte die dazu geschrieben werden zahllos die Verhütung sind voll davon Online-Magazin und Plattformen sind davon voll. Und jeden den Mann fragt. Sie wissen es alle dass es dass die Situation so aussichtslos wird katastrophal ist und doch sind sind ebenfalls die Ausreden entweder so Zahl aus wie die. Wie die Klagen. Oder aber was eigentlich noch schlimmer ist die Zustimmung groß und es ändert sich garnichts sich daraus zu befreien ist also nicht mehr mit der Form der Klage. Avanessian Kritik an dieser kritischen Praxis der Universität. Klingt mir hier immer wieder in den Ohren und auch seine seine Überlegungen dir in seinem Buch Überschriften oder in seinem in den sorgen praktisch ausgeführt in Miami fication darstellt. Es müssen also andere Formen des Umgangs damit gefunden werden und zwar widerständige Formen die eine Art. Minimal minimalen Versuch einen Schritt in Richtung Freiheit zu freiem denken ermöglichen fernab von einer selbststigmatisierung oder oder bloßen Kritik die nichts weiter ist als. Ein Gegenstand unter vielen den man sich auch zuwenden könnte wenn man wissenschaftlich arbeitet. Als ein Gegenstand unter vielenman könnte sich so vieles wissenschaftlich betrachten man könnte so vieles erforschen. Es bleibt nur wenig Zeit deshalb fällt man aus und die Probleme und der Arbeitssituation an Universitäten oder der Formen des wissenschaftlichen Arbeitens an und in Universitäten ist nur einer von vielen Gegenständen. Und das ist letztlich meistens nicht haltbar sondern Ismus und da. Diese Überlegung formuliere ich sagen im Anschluss oder weiß ich nicht ja im Anschluss an. Armen Avanessian Überlegungen zu Überschriften als. Eine Form der transformativen Praxis des Schreibens ernennt das Poetik eines Schreibens dass sich selbst aus dieser Misere der Kritik der Ausweglosigkeit der Wirkungslosigkeit. Der Inflation des Begriffs und alle seine Formen eigentlich zu befreien sucht indem es. Ein ein Umgang mit mit diesem Schreiben denken arbeiten leben sucht der. Der eben eine Transformationeine Transformation versucht eine echte Transformation dessen was man akademisches arbeiten. Denken und sofort nennen kann das heißt es muss etwas sein dass in allen Gegenständen in allen Beschäftigungsformen. Sollen als Methode experimentell erarbeitet werden kann. Experimentell heißt in dem Fall auch mitgefahren von Gefahren bedroht oder sein gefahren sich selbst aussetzen und ganz im Sinne unserer über unseres Workshops. Jetzt in der in dieser Woche gefahren das. Sagen des Möglichen App Sitz aus der Universität des Haarausfalles aus denen organisationalen zusammenhängen und damit auch aus Beschäftigungsverhältnissen gerade durch so etwas was man auch eine Boys Strategie nennen könnte also sein. Sich Gehör zu verschaffen auf diese Probleme aufmerksam zu machen und sofort experimentell aber auch im Sinne von seiner. Einer Praxis der transformativen Schreibens und in dem Fall dessen was ich hier im vergangenen Jahr jetzt sein zu entwickeln versuche. Auch eines des Sprechens eine eine Praxis des Sprechensdes Handelnsund in diesem Sinne verstanden als minimal Carrier als eine. Minimale moralische Möglichkeitüber so etwas nachzudenken was eben nicht. Sich als die nächste Universität denken lässt nicht als einfach nur die bessere Universität oder die Probleme der. Verdorbenen der zugrunde gehen in der überholten der zu starren oder was auch immer wie kritisierbar Universität gedacht werden können sondern. 10 Uhr als. Als also an eine Art empirischer Zugang empirisch genau in diesem experimentellen Sinne eines sich frei schreiben zum freisprechen eines kritischen Umgangs das dass dieser Transformation. Bewusst reflektiert in allen Gegenständen des Schreibens und Sprechens. Das auf die Praxis dessen was man was man tut als Wissenschaftlerin und Wissenschaft auf Konferenzen zu fahren in Zeitschriften zu veröffentlichen sich in Qualifikations Schriften zu qualifizieren beurteilen zu lassen. Geh mal so auch in so einem Zwischenstadium zwischen letzter Prüfung und 1. wissenschaftliche Arbeit eigentlich so ein eine nicht Existenz in beiden Bereichen. Führen in all diesen Tätigkeiten in all diesen Zusammenhängenso etwas wie eine. Eine experimentelle geriert Taktik zu entwickeln. Auch wenn ich den Begriff minimal guerrilla oder diesen Ausdruck für mehr als nur den universitären also ganz und gar nicht nur den universitären Kontext. Verstehen möchte dafür ist er mir zu viel wert und die Uni letztlich dafür eigentlich. Zumindest in ihrem aktuellenZustandalso. Nicht zu nicht zu unbedeutender bei dem nur eines von ganz vielen Bereichen einer von ganz vielen Bereichen in denen sich eine solche. Ein solcher Umgang ein solcher Transformationsprozess oder ein solches transformatives handeln. Spekulative Poetik nennt das Avanessian im Sinne von einer schreibenden Praxis aber eben auch eines Handelns eines künstlerisch zum Ausdruck bringen eines sprechen. Ganz in einem solchen beiden Zähne das widersprechen verstanden sich. Sich entwickeln muss also solche und solche und solche Praktiken und die Entwicklung und dass du rüber nach denken und miteinander ins Gespräch kommen über solche Praktiken und Formen. Das wäre zumindest meinen mein Idee oder mein Beitrag für diese Woche oder was ich mir davon erhoffe. Ich weiß nicht mal so sehr ob man das eine Hoffnung nennen kann aber es ist zumindest es ist zumindest der Rahmen oder auch der Rahmen ist eigentlich falsch. Und Kontexte so abgedroschenes ist der VW-Bus Zusammenhang. Dass ich sagen in der Beschäftigung mit den Themen im Podlog in meiner Arbeit. In diesem Verflechtung Zusammenhängen von leben arbeiten und denken für mich als fragen. Ja entwickelt haben in den letzten Monaten und die weiterzuverfolgen nicht. Ich die feste Absicht habe aber auch sein auf den Eindruck dass es sich. Dass es sich den Sachen angemessen verhält darüber. Nachzudenken es ist also nicht nur eine politische Strategie eine Wissens politische oder wissenschaftspolitische oder hochschulpolitische Strategie sich mit diesen Fragen zu beschäftigen soll es ist eine dem Denken der Sachen. Angemessene Form der Reflexion die es hier zu entwickeln gilt die als eben eine solche girya Praxis als ein solches widerständiges Verfahren. Zu finden versuchen musst versuchen eben in einem solchen experimentellen sind. Und dannmag es sein dass die Kleinen und Kleinsten Formen des Denkens so ein Schreiben so ein Arbeitens wichtiger werden. Jeden autorisierten etablierten Publikationsprozess des wissenschaftlichen Arbeitens auch mit zu kritisch reflektieren und. Weil zu unterlaufen Vermögen meine solche um eine solche Entwicklung solcher Formate ging es mir und ich denke. Das liegt jetzt sicher auch an meinem. Zum einen an meiner Begeisterung für Podcasts aber auch aufgrund der Fragen zum sprechenden denken oder zu einer zu einer Reflexion von schreiben und sprechen in. Als als Vermittlungsformen des Denkens. Hier leider auch eine eine Möglichkeit eben des Sprechens oder dieses dieses Arbeitens mit mit einem sprechenden denken die kleine und kleinste formen. Finden hier vielleicht eine einen Ausdruck oder einen einen reflektions Zusammenhang. Der von dieser Überformung dass das schriftlichen in wissenschaftlichen zusammenhängen. Wieso eine wieso ein freies Radikal ist ein immer wieder mit mitgeführtes aber letztlich unbeobachtet ungesehen ist eigentlich so eine wie so eine Nische aber gar nicht eine Nische aber sondern eher so ein. So ein dass ich vielleicht so eine Art Freiraum darstellt. In dem sich noch arbeiten lässt in dem sich noch denken lässt ohne dass man. Ständig den Zumutungen von Betreuern von Vorgesetzten von. Sich für die einzig wahre Warum wissenschaftlicher Autorität und Wahrheitmissverstehen in wissenschaftlichen journaled. Verlagen beispielsweisevon denen nicht sein wie von denen nicht gefasst werden zu können. Und dann mag es sein dass auch in Gesprächen mit anderen gerade hier eigentlich. Sich Fragen und Überlegungenanstoßen oder gewinnen oder denken lassen. Die in den kommenden arbeiten. Sanford Führungen finden könnten es geht also um die Entwicklung solcher spekulativer. Spekulative Kritiken die transformativdas eigene Arbeit. Nicht über den Gegenständen sondern sein. An und in der arbeit der Gegenstände selber begreift als eine Transformation des eigenen Arbeitens wieder Gegenstände Erkenntnis als dieser transforma transformative speculative process. Diese kritische Praxis als. Eben weil sich das nicht als ein einfach besserer Zustand der Universität oder der Wissenschaft denken lässt als ein Mini magaria als eine als eine solche minimale Widerstands. Eine minimale Widerstands Praxis. Zu entwickeln versuchen mussmatters dieser Art. Würde es gehen ich bin gespannt wie die Diskussionen verlaufen und. Die TeilnehmerInnen Teilnehmer sind sehr kommst du aus ganz unterschiedlichen Kontexten dann auch wieder nicht sehr soziologisch. Und die soziologische reflektions Praxis dieser Zusammenhänge die pendelt sich das schon den anderen Tagen gesagt hatte eben immer zwischen einem solchen einer Kritik der Umstände. Und einer distanzierten Analyse eines involviertsein seiner Sympathie mit dem Mittelbau mit den Studierenden und einer und einer publikumsbeschimpfung. Eben des Helden als ein es hilft doch nicht zu klagen wann muss ich eben arrangieren das sind eben die Umstände oder so. Und daraus nicht wie einen Ausweg sondern die Aufhebung dieser dieses pendelnd in einer. In seiner Praxis des Widerstands der transformativen spekulativen Praxis des Schreibens und sprechen finden zu können nicht nur für die eigene Forschung sondern auch und vor allem auch für für. Für alle Zusammenhänge. Wissenschaftliche Arbeit Test im künstlerischen seitdem außeruniversitären Zeiss Jena universitären Zeiss im in der Lehre in der Forschung in allen Bereichen eigentlich letztlich müsste sich eine solche eine solche transformative Praxis entwickeln lassen. Ob dieser Workshop. Ob diese Woche Zeit hier etwas in in Bewegung bringt oder ein oder Selbstausdruck sein kann von einer solchen transformativen. Poetik im sprechen in Gesprächen in Diskussion in aber auch vielleicht einem schreiben oder den Notizen die dabei entstehen. Dass die offene Frage für mich zumindest und zugleich wünschte ich fast als gelbes jetzt wieder die Gelegenheit ein Buch in fünf Tagen schreiben zu müssen. Es gab es diese diese Notwendigkeit ein Buch in fünf Tagen schreiben zu müssen. Dass man das Schreiben direkt vor Ort hätte üben können und zugleich freue ich mich natürlich dass ich nicht schreiben muss sondern sprechen kann und dass man möglicherweise auch in diesem sprechen zu anderen Überlegungen und Formen finden kann als es. Ein Schreiben eine einem ermöglichen würde. Mit diesen Fragen oder mit diesen mit diesen Positionen und Beobachtung mit diesen Überlegungenim Gepäck der Ausdruck ist so blödsinnig aber fahre ich da heute hin. Und so schließlich vorerst meine Überlegung für heute in Erwartung der Ankunft dort in Siegen und. Leider vor Freude auch Bekannte und Freunde. Wieder zu treffen und dann mit denen man gerne zusammen arbeitet aber für dass es so selten die Gelegenheit gibt und eine solche Woche Zeit ist dann doch eine Woche Zeit. Und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #320 2017-11-16

16. November 2017, die 320. Folge. Gedanken nach der NoRadioShow zur langen Nacht der Philosophie 2017 in Zürich. Fragen zum Scheitern in Gesprächen, was man daraus für ein sprechendes Denken, vor allem aber für experimentelles Arbeiten lernen kann. Denken an die Grenzen ideologisch abgesicherter Selbstbestätigungsstrukturen wissenschaftlicher ‘Kritik’ geführt, wäre das, was man sich hier fragen könnte? Wenn man etwas über dieses Scheitern lernen könnte, dann doch vielleicht auch ein solches. Ein Freiraum im Nichts unmöglicher Gegenwartsbeobachtung.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
16. November 2017 die 320 Folge von Podlog. Ich bin in Zürich unterm hinter mir ist der erste Tag das circuit ab ZRH eine eines Zahn zusammenkommen. Von ganz unterschiedlichen Menschen anlässlich. Ursprünglich mal einer Lange Nacht der Philosophie und darum herum haben sich so ganz andere Formate noch organisiert die auch in solche und andere Form schon stattgefunden haben. Trialog und Leben so einen Tweet ab. Und da eben so ein ein Zusammenkommen von allen möglichen Menschen die sich irgendetwas zu sagen und miteinander ins Gespräch kommen, möchten zu sagen haben und ins Gespräch kommen möchten unter wir haben einen Live Podcast versucht. Er war nicht wirklich live das Internet hatte dass ich meinem Computer nicht erschließen wollen. So begann es mit technischen Störungen die dann, teil und Anlass des Gesprächs wurden und das Gespräch eigentlich auch geprägt haben daraus entwickelten sich Themen die im Gespräch verhandelt wurden mit unterschiedlichen Rollen fernsehquoten, und immer wieder war die Frage wie das eigentlich technisch vermittelt stattfinden kann. Und dabei sind so ganz andere Themen mit aufgetaucht Technologie als Problem als Störung Algorithmen Computer Medienwechsel eigentlich die üblichen Themen die so in da. NoRadioShow immer wieder verhandelt werden in diesem Podcast Format unter, ich hatte zünden zumindest einmal die, die Vermutung gehabt dass es im Rahmen unseres Beitrag so lange nach der Philosophie auch um einen sprechen das Denken gehen könnte oder ein Denken im Gespräch, aber letztlich muss ja, das inhaltlich haben wir das Thema da auf der Subscribe in dem Workshop. Mit den mit der Rita und und Nora und Martin. Haben wir an diesen Fragen zusammen sprechen können und mit den anwesenden die so in die ein oder andere Podcast Folge das ein oder anderen Podcast schon gehört hatten. Und man ist in ein Gespräch auch darüber gekommen, in einer ganz anderen Form und erst jetzt so im nachdenken also während des Abends heute ist mir das gar nicht so wirklich aufgefallen das ist ja dieses, dieses andere Gespräch gab Übersprechen das Denken ist bei mir gar nicht mehr so bewusst ich war zum einen gefordert von der Technik der Aufnahme Situation in der ich diese ganzen Mikrofone HP steuern und kontrollieren müssen dass es in irgendeiner Form zumindest halbwegs gut reinkommt, also was ich mit so vielen Teilnehmern auch noch nicht hatte das heißt diese Situation hat mich hat mich auch beschäftigt. Und und mir ist dieses andere Gespräch überhaupt nie in den Sinn gekommen. Zugleich war aber die Gesprächssituation auch so schwierig, so voller Störungen und zwar sozialer Störung sind nicht in einem negativen Sinne sondern, oder nicht nur so es gab natürlich auch schwierige Momente in denen man so sich mal gergert hat oder so aber aber. Dann doch SS soziale Störungen die die sich mit der Frage des Sprechens. Und des Denkens des Denkens im Gespräch oder im eines sprechenden Denkens noch mal ganz anders gestellt habe nämlich als praktisches Problem als ein ist das. In Selbstgesprächen ganz anders auftaucht als Abbrüche als ein sich ärgern über sich selbst als ein Wort nicht finden oder so und in einer solchen sozial vermieten Situation noch mal anders ausgeführt werden das bei, z.b. in Selbstgesprächen ja dann hier. Eigentlich nicht zu Beleidigung oder zu selbst Beschimpfung oder sowas neige aber in sozialen Situationen mit anderen dann solche Fragen auch behandelt werden. Und an den an den inhaltlichen Problem hat sich das zunächst erst in Spawn aber eigentlich gar nicht daran so wirklich, gezeigt sondern nur in den Brüchen in den in den in den Abbrüchen oder in den Gespräch Verweigerungen und dann wieder neuen Gesprächsangebot in den wieder aufnehmen in so einer strukturellen fragen. In solchen Momenten hat sich zeigen also es hat sich nicht selbst zur Darstellung gebracht dieses diese Fragen diese Probleme haben sich eigentlich nicht selbst erörtert sondern in meiner in meinem, wahrnehmen eigentlich vor allem performativ sie sind aufgetreten so. Zunächst in der zweiten Hälfte dann hast du ja hatte ich eine kurze Pause vorgeschlagen und in der zweiten Hälfte hatten wir dann noch einmal darüber gesprochen es ging allein bis, großen Missverständnissen los und und und wer hat mir noch mal darüber gesprochen aber also so die Fragen die mich. Den letzten Tagen Wochen hier beschäftigen mit den ich mich so auseinandersetzt die Fragen dazu einem experimentellen arbeiten damit hat mir das zumindest gezeigt was einschalten auch sein kann und wie das, wieder so in anderen Kontexten aussieht sich anhört, wieso etwas in so unterschiedlichen Vermittlung Situationen noch mal. Welche verschiedenen Facetten von scheitern eigentlich so auftreten können dass etwas was man natürlich systemtheoretisch oder Kommunikation als unwahrscheinlich mit Luhmann formuliert, schon immer hat vermuten können aber was für die Frage nach experimentellem oder nicht nur vermuten also was eben, das ist bekannt und insofern könnte man jetzt sagen es wäre einfach einen dass es ein altes Problem aber was ich zumindest. Für mich jetzt so als Fragen davon mit trakis. Das ist für die für dieses Problem oder dieses Interesse an einem experimentellen an einer experimentellen Kulturwissenschaft an einem sprechenden denken dass es dafür noch mal andere. Wie Probleme aufzeigt defendi. Die verhandelt praktisch ausgeführt versucht geübt werden müssen und und. Zeigt vor allem sehr deutlich das eigentlich ein ein ein ein reflektierender einen fortführen da. Prozess eines Übels des Scheiterns. Noch als offene Frage da steht also es ist etwas was man so einfach gar nicht. Also ich würde auch sagen man kann das gar nicht so streng genommen formalisieren dass man hätte das gar nicht besser machen können in einer Form es wäre das ging es um einen Typen das immer besser machen ist es immer besser werden so dass man irgendwann, vollkommen ruiniert die Kommunikation in so einem, so in zu Abbrüche und scheitern führen könnte das lässt sich nicht formalisieren das lässt sich auch nicht, in der Hinsicht deshalb auch nicht vorher sagen es kann so sagen kann inhaltlichen Fragen an technischen Fragen an sozialen Bezügen es kann alle möglichen beginnen und, Enten und. Und zu sagen ist lässt sich nur durchführen es lässt sich überhaupt nicht anders in einer Form kontrollieren also, das Experiment als ein kontrolliertes Experiment wie es anderen Disziplinen, zu eigen ist das lässt sich das lässt sich nicht außerhalb dieses Spiels. Dieses Spiels machen das lässt sich das lässt sich nicht als einen Versuchsaufbau einer solchen Situation oktroyieren man könnte es natürlich also man kann dann einen erfolgreichen wenn man könnte auch erfolgt also, man könnte auch zielführender miteinander sprechen da bin ich mir sicher also man könnte sich alleine. Man könnte sich an eine Fragestellung halten man könnte sich vorbereiten, und dann und meine Hoffnung dass wir das irgendwann einmal hin dass wir das irgendwann auch einmal uns das gelingt was wir uns eben schon so oft vorgenommen haben aber. Nimm die weiß ich nicht die wird etwas weniger aber also ich habe es noch nicht ganz aufgegeben. Warum weiß ich nicht vielleicht auch weil mir diese Spannung zwischen dem dass man sich das vornehmen also der von dem dass man es letztlich nie erreicht oder dass ich mich manchmal alleine fühle in meinem. In meinem Beharren auf diese auf dieses auf diesen Plan in anderen Situationen dann. Aber vermutlich selbst mit irgendwelche thementorte Tier oder, oder mich einfach zurückziehen Gesprächssituationen dann nichts sag also eigentlich letztlich dadurch auch einen Beitrag dazu leistet dass es dass wir eine Struktur, verlieren oder so etwas was man sich selbst gibt aber das trotzdem noch aus dieser Differenz zwischen dem Vorhaben dass wir irgendwie immer auch teilen, das immer irgendwie. Alle mit einbringen als Vorhaben als Erwartungshaltung aber letztlich dann irgendwie dann doch ignoriert wird. Was dieser Differenz mag sich auch. Mögen sich auch Rückschlüsse ergeben auf so einen experimentellen Umgang mit mit einem mit solchen Gesprächen, wie sie geführt werden können und wozu sie führen uns allerdings. Ich meine meine Fragen zum sprechenden denken oder so die unterscheiden sich selbstverständlich von dem was uns. Also wie diese Gespräche funktionieren dazu sind die Perspektiven auch zu unterschiedlich. Die Interessen sind einfach andere ich meine das muss man zumindest anerkennen also, Stefan und Regula sind nicht an den Fragen des Sprechenden Denkens als als erkennt, kritisches oder als als wissenschaftliches Problem oder so interessiert. Oder sie können sich dafür interessieren aber das ist eben nicht der Bezugspunkt ihre ihre arbeit oder das ist nicht. Ja das ist nicht der Gegenstand dessen wozu sie diese Gespräche führen würde ich annehmen und bei mir ist es dass das mein mein Interesse mit dem ich. Mit dem ich einen Beitrag versuche oder so das ist wie ich das hör und wie ich auch teilnehmen aber. Also diese diese unterschiedlichen Interessen anerkennend mag es dann doch. In genau aus aus einer solchen Situation heraus auch Rückschlüsse für so einen experimentellen. Wie baut man dann so eine so eine. Seine Beobachtungs Möglichkeit da wieder ein ohne dass ein jeder versucht das zu beobachten ein vollkommen aus einem Gespräch führt also, wie schafft man dieses Pendeln zwischen zwischen den Bezügen inhaltlichen Referenzen zu anderen Themen und der Form wie man drüber nachdenkt, in einer Weise die das beides irgendwie füreinander verwechselbar macht ohne dass es redundant und ohne dass es so sagen leer wird ohne dass man. Wie man aus solchen Störungen lernt und zwar für ein. Ja etwas über dieses über dieses spielerische Lernen kann das dass einem. Das einzig da so als denk weiß als ist als als als denken präsentiert als eine Vermittlung das Denken ist das miteinander denken so ein Sprechens unter, präsentiert als dass es einem erscheint nicht präsentieren. Ich würde gerne eigentlich auch darüber schreiben noch etwas dazu schreiben vielleicht. Warum eigentlich warum würde ich dazu. Also zwischendurch dachte ich einfach nur ist es geschah es ist gescheitert und nimm in jedem Moment in dem mir dieser Gedanke kam dachte ich mir eigentlich großartig es ist gescheitert was lerne ich daraus also ne. Weil ich mein experimentelles ist es doch nur dann wenn es wirklich scheitern kann anderenfalls nennen wir es nur experimentell und bestärken uns eigentlich nur in unseren Versuchen ich meine das ist oft genug. Die Form die Experimente in Wissenschaften betrieben werden als eigentlich nie scheitern können der Aufbau. Aufbauten die so also so Versuchsaufbauten die dann eigentlich letztlich egal wie sie ausfallen. Es ginge ist zu sagen es ist immer ein Gewinn für die Wissenschaft. Und es wird einem auch empfohlen also wenn man Projektanträge Stell zu sind die Forschungsfragen bestenfalls symmetrisch zu formulieren was nicht heißt dass sie irgendwie einem einem Gleichklang oder einem Formprinzipien sprechen sollen sondern es wird ein empfohlen dass man selbst bin eben mit die Forschungsfrage, mit deinen beantwortet wird, dann nicht einfach nur einen täuschen das Ergebnis wäre sondern selbst das etwas aussagt wenn man das so formuliert dass in beiden Fällen etwas interessantes dabei herauskommt das kann man natürlich positiv gewendet, als als kluge Wissenschaft als kluge Forschung sehen aber es ist letztlich auch eine die. Die sagen der Logik dass das Förderungsantrag sein spricht und und er sich die Frage zumindest gefallen lassen muss ob es ein. Ob man damit die überhaupt wer etwas riskiert also und zwar auch, sein auch eine Infragestellung der Perspektiven riskiert oder ob sie ob sie eine ständige Selbstberuhigung über die über die. Über die Gegebenheit des Anlasses dieser nach dieses Fragen liefert die, das Erkenntnis treffe selbst das Erkenntnisinteresse selbst korrumpiert eine Bestätigung dass Fragen die das Erkenntnisinteresse korrumpiert insofern als dass es, aus der Bestätigung heraus sich kaum noch kritisches Denken nennen kann. Win gegen wenn es scheitern kann also dann müsste sich das auch zeigen also das müsste dann eben auch scheitern. Das wären so fragen die mich daran interessieren also wenn man über experimentelle Kulturwissenschaft nachdenkt oder wenn man über einen, experimentelle sprechendes denken oder ein experimentelles Schreiben das Denken oder Wissenschaft in solchen experimentellen Vermittlung Situation im. In allen möglichen Variationen oder so nachdenkt nein möglichen versuchen und Übungen und so eben. In solchen performen nachdenkt dann müsste man sich schon fragen. Inwiefern dass ein Krebs im besten Sinne eben eines sich selbstgefährdendes auch nachdenken ermöglicht. Mundwasser ja also. Einer der einer der Gründe warum ich warum ich davon ausgehen dass es dass es wichtig ist dass sich ein solches denken selbst gefährden kann ist weil es sonst immer. Zwangsläufig eine Ideologie Vorwurf sich aussetzt oder sich eigentlich selbst machen müsste nicht machen kann aber es sich selbst machen müsste. Und. Und dann kann man sagen dass es dass es notwendig der Fall wenn es um Wahrheit Produktion geht braucht es immer diesen diese zumindest ideologischen, Dimension oder oder wie seine in anderen Fällen heißt ist so einen eine, theologische Dimension also bei Benjamin hat sich das heute gerade wieder gelesen also ein und eine, theologische Qualität der Wahrheit oder des Diskurses oder so. Das könnte man schon das könnte man. Dann könnte das also einfach so beschreiben und sagen so ist so so so sieht es aus so wird es praktiziert das ist zunächst einfach das sind die Regeln des Diskurses oder das ist das ist sozusagen das Spiel. Aber wozu ist das nicht eines letztlich eine nein nein ist das nicht die Form des Spiels die, heute an also spätestens heute an ihre Grenzen stößt also eine solche ideologisierte oder sich selbst. Das erinnert mich so ein bisschen an diese an diese Kultur relativistische Wände, in den Geisteswissenschaften die dann kalt Schuld hörend heißen in unterschiedlichen Ausprägung insofern als dass sie sich selbst eigentlich, denk alles als Kultur reflektieren aber sich selbst dann zu einem gewissen Punkt davon unabhängig machen müssen, sobald sie beginnen sich selbst als diese Tanz zu reflektieren das entweder leer läuft oder in Gefahr läuft. In unwissenschaftliche Selbstbezüglichkeit and zu verfallen die dann, zu extrem Formen in den einzelnen Disziplinen angenommen haben die dann aber immer so an der an dem an der Grenze an der Grenze des wissenschaftlichen. Sich bewegen Wolfgang eßbach hat mir doch diese eine Stelle geschickt Feuerbach und was war's noch habe ich habe es vergessen. Das ist das wenn die wissen da das macht diese das war diese Kritik. An an dem an der. An dem Wissenschaftsdiskurs die sobald sie die Wahrheit findet ist es quasi auch schon vorbei mit Wissenschaft also sie kann das. Immer nur verpassen in dieser Form und das meine ich mit diesem mit diesem ideologisch Hirten im Moment also sein. Es müsste eigentlich dem wissenschaftlichen, Erkenntnisinteresse entsprechen ideologisierte Formen des Diskurses zu hinterfragen und zu kritisieren ich kann es aber nicht gewährt also es kann es eigentlich nicht riskieren weil es dann aufgibt, ein solches wissenschaftliches Denken zu sein weil es eben den Regeln des Diskus nicht mehr folgt aber wie man das in, das müsste es sein was ein experimenteller Zugriff eigentlich erlaubt und zwar über die, diesen Trick der Unmöglichkeit einer gegenwarts Beobachtung also sich eine gewisse Art von Freiraum schafft, etwas in den Blick zu nehmen was sich mit, zeigen den Regeln des Diskurses und der Nachzeitigkeit der Kritik und den etablierten Formen des Schreibens und sprechen nicht möglich weiß es so sowieso nicht in den Blick nehmen lässt dass man sowieso eine Art Narrenfreiheit hat, indem schon allein durch den Gegenstand und die Perspektive die man behält sich also eine Art Song. Ist nicht so einen Schritt immer weiter über diesen Rand dessen was dann noch als akzeptierte Wissenschaft gilt hinaus wagen zu können ohne ganz und gar den Bezug zu verlieren also sich sich an solchen. Ohne dass es dann zu para wissenschaftlich wird also ich meinte das ist natürlich, das wäre einige oder dass das wäre jetzt das würde ich jetzt schon auch halt ein Problem 10 das ist natürlich das sind wichtig mein Interesse. Gerade in religionswissenschaftliche Kontexten weiß man ja um solche gefahren oder ist damit hinreichend vertraut dass es immer wieder solche, so ein Apfel Hüften ins Internet so ganz anders ideologisch überformte aber das ist dann letztlich auch nicht. Also das ist dann letztlich auch nicht in die Form des kritischen Denkens die sich so in Frage stellen kann und selbst riskiert, weiß ich das auf andere Weise dann nicht tut das, das etwa dass dass das Ei wird heute ja nur sagen erscheint heute noch mal neu so weil es weil es in dieses Pack, Pseudowissenschaften also fake-news in dieses in dieses Schema gepresst zu erscheint als wären, die Bewegungen die so einem am Grand an der Grenze des autorisiert, wissenschaftlich legitimierten Wahrheit Diskurses geführt würden dass sie zwangsläufig dann Song daraus fallen und Parawissenschaft pseudowissenschaftlich und sofort werden eigentlich Fake News uns also nur in diesem in dieser Stern Dichotomie die sowieso, wenn die sowieso sein in sich selbst faul so nicht trägt und, und ganz seltsamen Autorität Strukturen Vorschub leistet oder oder oder stützt stabilisiert werden Ausdruck ist also nur in diesem Licht leuchtet. Ist das die einzige Alternative zu einer wissenschaftlich, into einer wissenschaftlichen Wahrheit was ist eigentlich bräuchte mit einem mit so etwas wie einem experimentellen mit einem experimentellen Zugriff wäre eben eine, schon dieses Prinzip der in der Kritik eigentlich über die wissenschaftliche. Möglichkeit oder sein ich dich da vollkommen darüber hinaus aber zumindest sich so an, in so einem an so einer radikalen selbstgefährdendes Grenze bewegendes arbeiten an einem möglicherweise auch scheitern können. Zu zeigen was was Ideologiekritik auch ich zeige ich an diesen Mediologie big kreditbegriff aber. Genau das ein solches selbstgefährdendes Moment des experimentellen Arbeitens eigentlich eines ist das auch. Und das auch dieses. Dieses in Frage stellen könnte und möglicherweise eben über diesen Trick der Gegenwart Beobachtung dass ich ein schreiben wenn ein so ein diesen dieses diesen kleinen diesen kleinen, dies kleine Spalte das. Als als als Freiraum entdeckt um ein meine solche Bewegung ein solches versuchen üben experimentieren eigentlich Ivy so einen Raum aus dem Nichts zu schaffen dafür. Die Bilder sind so ein bisschen schräg passen eigentlich nicht so recht zusammen. Das zumindest heute als meine Nachträge nicht Nachträge ich meine das. Lass es bei diesen notizen morgen ist ein langer Tag und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #304 2017-10-31

31. Oktober 2017, die 304. Folge. Überlegungen zu einer winzigen Erwähnung von Stephan Porombka, der seine Arbeit als “experimentelle Kulturwissenschaft” bezeichnet hat. Das ist die Bezeichnung, nach der ich die ganze Zeit gesucht habe! Experiment, Übung, Versuch – Gedanken zu Notizen, dem Sprechen, dem Medialen der Vermittlung und der flirrenden Vielfalt der Arbeitsprozesse jedes Tages, deren Vermittlung und Verweise selbst nie zur Darstellung kommen, vielleicht aber doch! Gerade in den Gesprächen, im Sprechen und Hören, und in jenen vermeintlich selbstreferentiellen Metagesprächen über den Podlog selbst, taucht die Medialität der Arbeit experimenteller Kulturwissenschaft auf.

Quelle: Stephan Porombka über seine Arbeit (Science Slam)

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
31 October 2017 die 334 Folge von Podlog. Ich habe heute weiter drüber nachgedacht ich hatte heute viel Zeit darüber nachzudenken denn ich war heute in den, probevorträge heißt es hier also in den berufungsvorträge für den ausgeschriebenen Lehrstuhl für Islamwissenschaften. Und die Vorträge waren die ich heute hören konnte so mittel interessant. Und so hatte ich einige Zeit drüber nachzudenken was ist was ich so in den letzten Tagen habt notieren können bzw. Warst du auch im Nachgang an die zu der Podcast Konferenz zuerst habe ich gehabt 9. Mir so eine Überlegung kommt für mein für das für das Projekt wie es weitergeht oder auch wie niemand das wie man dass sich selbst so vor sich selbst. Mit sich selbst aus handelt was das sein könnte. Und relativ früh also in einer der ersten Folgen. Wenn nicht sogar in der ersten nein nicht in der ersten Folge aber in einen der ersten Folgen und, das schon eigentlich das schon eigentlich auch irgendwie schräg dass das, dann wieder kommt in so fast wie in so einem Kreis. Indem man sich aber nicht dreht sondern indem man sich letztlich. Eigentlich um so ein um seinen arbeit. Arbeitsmodus vielleicht um so eine Form dass der der Praxis ein Wort das mehr. Mehr und mehr zuwider ist. Warum ich weiß ich immer noch nicht so genau aber in so einer Form reflektierend und sich. Sich winden und zugleich überwinden dreht. Denn einer der ersten Folgen habe ich über einen Vortrag von Stephan Porombka. Notiert zum Thema der zu seinem Begriff der goldig keit zudem, zu den Überlegung der eine eine Wertschätzung des kleinen und das kleinst Formates. Und auch solcher Textsorten die damit gedacht beschrieben werden können. Und mit den Überlegungen von Stephan Porombka setze ich mich momentan wieder neu. Und ganz anders auseinander denn in der indischen indischen darüber nachdenken wie wie so etwas. Wie man so etwas reflektieren könnte was in solchen. Was in einem solchen Podcast diese Arbeitsprozesse angeht. Bin ich gestern auf einen auf einen kurzen Vortrag gestoßen. Experimentelle Kulturwissenschaft 1 1 1 Science Slam Beitrag von Porombka über über was es so tut als, Kulturwissenschaftler als Professor für Texttheorie und Texte Wissenschaft, oder so und er spricht darüber dass er sich selbst als experimenteller Kulturwissenschaftler versteht und. Mit einem Mal war eigentlich damit der Ausdruck gefunden so scheint mir für das. Was dieses Podcast Format für mich auch bedeutet. Mit einem Mal sind damit auch andere Begriffe für Praxis gefunden. Oder ein anderer Begriff für Praxis gefunden der noch mal dem dem von mir bislang, verwendeten Begriff der Übung zur Seite zumindest gestellt werden kann nämlich der Begriff der das Experiment. Experimentelle Kulturwissenschaft und wenn man und das und allein schon diese Ausdruck ohne dass ich genau weiß was, also woher sollte man auch Herr experimentell eben also es liegt zu sagen im im Versuch. Der Versuch die Übung und das Experiment sind so drei Ausdrücke die, die Fasten oder die eben nicht fassen können aber bezeichnen wollen sollen. Was in einem solchen in einem solchen Arbeitsprozess. In einem Prozess in einem solchen Arbeiten verborgen liegt oder was weiß ich nicht hier etwas. Gewinnen lässt oder wie sich etwas mit einem Gegenstand auseinandersetzt. Das Spiel wäre ein anderer aber meines Erachtens eigentlich ein ein völlig inflationär verwendeter und dadurch fast schon unbrauchbare Begriff, aber es wäre ein anderer gewesen der zumindest so einen spielerischen Aspekt, aber das ist beim Versuch und der Übung auch mit drin ein eine Übung ist immer auch ein spielerischer Umgang mit etwas das man noch nicht so ganz beherrscht und von dem man eigentlich auf die ganze Zeit noch. Jack nicht weiß ob ob. Aber dass das schätze ich an diesem Begriff des experimentellen wie auch an den Begriffen der Übung und des versuchst es ist nie ganz klar versucht man, da etwas oder oder. Oder ist mein selbstobjekt dieses Versuchs also auf welche Seite des Experiments steht man eigentlich und diese diese Auseinandersetzung. Und auch so sein an der Übung der Begriff diese auch dieser Wechselseitigkeit dessen dass man etwas zu üben versucht von dem man nicht ganz genau weiß ob man selbst nur noch nicht beherrscht oder es, einen selbst, noch nicht vollständig beherrscht also immer in dieser in dieser in diesem gefangen sein und in diesen neuen Distanzierung versuchen und dann in diesem sich ein, finden und ein bebenlassen verstricken lassen in in solchen in solchen notiz Formen in dem Sprechen im hören und dann. Immer wieder in solchen Kreisen sich finden und entdeckten das Bezüge hergestellt werden können die, oder entstehen weil das ist ja nichts mehr was meinem also solche solche wieder Entdeckung von ungelesenen texten dann. Gestalten sich fast als eigentlich ein Ausdruck für also sein. Ein einem das ist wie eine wie eine Erlebnis also allein erfahren. Ein erleben im Sinne der Unterscheidung von beispielsweise von von. Volumen mit Parsons gedacht zu 1 1, erleben im Sinne einer fremd referentiellen Zurechnung eines einzurechnen auf etwas anderes also, nicht mehr ein eine handeln sondern einer Leben ich erlebe diesen diese diese Kreise, Stern des Sprechens als etwas dass sie schon längst verloren war und dann, wieder auftaucht und in solchen in in solchen Verstrickung entstehen dann Bezüge die zu verstehen oder nachzuvollziehen so einfach gar nicht möglich ist, und das macht meines Erachtens diesen Übungs Charakter und den Versuch Charakter und vor allem aber auch dieses experimentelle aus, experimentelle Kulturwissenschaft ist die Arbeit auch und vor allem mit an solchen tech, Notationsformen und der Frage wie wie damit umzugehen ist und wie sich das für die für den konkreten Arbeitsalltag gestaltet. Und für mich ist ist dieses Podlog ja dieses Podcast Projekt eingebunden in. In meiner Arbeit ist ist eine eine Form der Notation neben nebenher schreibe ich meine in mein Hefte und in in Dokumente auf meinem Rechner und, in Twitter meine Tweets und in und und Bilder auf anderen Plattformen und unser. Und so gestaltet sich so so Ablagesysteme aber nicht nur Ablagesysteme sondern ständige Bezüge und und ich war in indem in dem Arbeitsalltag ist das eingebunden in in so ein so ein. Scheinbar sprunghaft das scheinbar wenig konzentriertes scheinbar ständig durch Ablenkung unterbrochenes aber letztlich ein ein ein ablegen und ein aufgreifen dass mich in, in vielem eigentlich erinnert an an so intensive Arbeitsphasen auch die man kennt wenn man z.b. an, in vielen verschiedenen Texten und Quellen arbeitet die dann verstreut liegen über den Schreibtisch und so und manches liegt auf dem einen Teil des schreibst dann um die Ecke rum, wenn ein anderer Stapel und dann legen offene Bücher da die man gerade miteinander ins, Beziehung setzen möchte und überall Klebezettel drin und es liegt ein Zettel rum und sie sind beschrieben mit Verweisen und Notizen und manches lässt sich so leicht nicht mehr zuordnen aber das ist dann auch egal weil der Text folgt seinen eigenen Regeln des geschrieben werden und also eine so regeln die die so. Und in die so einem bewussten nicht, immer verfügbar sind will man den Text auch schreiben können wir nicht die ganze Zeit über diese Regel Nachdenken und so gehen Dinge verloren, typisch entstehen auch zum Teil zufällig und einfach nur durch einen Urlaub sein einen unvorsichtigen Blick nach links und dann liegt da ein anderes Buch und plötzlich, er entsteht ein Bezug der vielleicht nicht vorher erkannt werden hätte können und nur durch Zufall entsteht da liegt das Leben rum und so ein Licht, kann man auch diese anderen diese anderen Ablagesysteme und diese verzweigt, Verbindungen zu anderen Plattformen und Medientypen mein handschriftliche Notizen tagsüber so unterwegs und dann, oder auch den Aufzeichnungen auf dem mobilen Aufnahmegerät und dann abends die Notizen hier besprechen und, und und so noch mal ganz intensiv für an also auch dann, Bezüge herzustellen die in vielerlei Hinsicht vielleicht in so einem Gespräch Modus in so ganz kurzen notationsform in diesem sprechen und hören in diesem in diesem schleifen eigentlich Bezüge mit. Bilden oder darstellen oder zum vor allem Hörbahn Ausdruck bringen die den ganzen Tag über entstanden sind, und er weiter im Stehen und im gesprochen noch mal ganz anders entstehen können ja also das was zur Sprache gebracht werden kann ist auch etwas dass du in India. Indem in der Stegreifaufgabe des Sprechens und hören und in seinem ganzen Gestaltung für unplausibilität Zwängen die dem, dem den das Sprechen unterworfen ist und dem Hören und dem Sinn. Mit verstehen und dass das hören beim Sprechen dieses, setzt voraus dass es sich auf etwas beziehen kann und dieses auf etwas beziehen ist dann, die ganze Fülle des Arbeitsprozesses die so den Tag über gestaltet haben und der ist voll von ganz unterschiedlichen Aufgaben ich meine dass es nicht überraschen, eigentlich was trivial das zu merken aber an der Universität ist nun beschäftigt mit organisatorischen Aufgaben heute eben solchen Vorträgen die man sich anhören muss weil bei uns, Teil einer Fakultät ist und sich auch zu interessieren hat und das natürlich zurecht für andere Fächer und vor allem benachbarte Disziplinen und man möchte wissen wie das geschieht und sich gegebenenfalls zu Wort melden und und und mit Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch kommen was was worum geht's eigentlich wen sucht ihr da und warum sucht ihr das und dies und so und also meines mit solchen Dingen beschäftigt dann kommt ein Buch Rhein-Main bekommt aber in der Bibliothek, die Meldung es ist etwas angekommen was man bestellt hat man findet zufällig einen Brief in der Briefablage und das weißt du auch ein auf etwas anderes hin und meerbeke, bekommt 56 E-Mails von irgendwem die irgendwelche Themen haben und irgendwelche Bezüge währenddessen laufen. Twitter Meldungen rein und Menschen von irgendwas die noch Nachträge zur Konferenz sind oder voraus Verweisung woanders oder dann taucht plötzlich der Name in einer Podcast Folge pro anders auf und plötzlich kommen verweise hierzu stand und diese Verweise das, das Gestalt das geschieht eigentlich einfach die ganze Zeit so wild verstreut den ganzen Tag über und man kann, praktisch nicht anders wenn man wenn man so arbeitet man kann praktisch nicht anders als diese Bezüge. Als ein als ein so ein lebendiges Netz dass sich vor aller Augen und Ohren spinnt wahrzunehmen und die die Möglichkeit wäre natürlich das abzuschalten aber, aber wie fern ist inwiefern ist das denn überhaupt sinnvoll bzw möglich das wäre wenn überhaupt nur temporär möglich anders wäre es dagegen, könnte man einen einfach einen Umgang damit finden und so ist verstehe ich dieses arbeiten auch und und zwar und und das meint und das meine ich mit diesen Übungen ja wenn ich, ich bin ich habe den Eindruck mehr und mehr Gewinn ich den Eindruck dass diese sprechender diese sprechende notizen dieses notieren, in in diesem Podcast in diesem Podcast Folgen dieses diese Selbstgespräche zu führen das n in der, in diesen Gesprächen als Gespräch als als ein sprechen mit einem anderen der Mann selbst ist sich selbst ein Freund ein anderer sein können diese diese Gedanken die von Anfang an eigentlich. Mit dieser diese Übung begleitet haben dass in diesen scheinbaren bloß üben, das darüber nachdenken mit Hörens und sofort also in dem in den scheinbaren selbstreferentiell in Bezügen in denen die übung sich selbst erwähnt und denkt und so, dass in diesen eigentlich auftaucht was so an arbeits Bezügen hergestellt werden kann und was sowieso, letztlich eigentlich die, Vermittlungs Ebene überhaupt bezeichnet also zur Darstellung kommt was anderenfalls was anderenfalls, war medienlogik zur Staaten Darstellung nijbracht wird oder selten gebracht werden kann nämlich, das Medium die Vermittlung selbst und mit der Vermittlung meine ich genau diese Bezüge also eigentlich genau dieses Netzwerk aus wechselseitigen verweisen und und diesen und diesem und diesen, wieso ein wieso ein fliehendes Netz dass das so ganz genau, eigentlich wieder Überblick werden kann weil ein Netz eben ein offenes Netz ist also eine ein einen nicht abschließbare Verbindung Zusammenhang oder Verweis Zusammenhang oder so relationaler Zusammenhang der sich ständig verändert wenn irgendetwas, konkret wird nimmt beobachtet werden soll also in solchen lebendigen in solchen Lebendigen. Verbindungen plötzlich diese diese Lebendigkeit ist also mit Lebendigkeit das eine Ausdruck eigentlich weil es hat mit Leben zu Wiener oder. Doch ich bin vielleicht nicht ganz so absurd aber aber ich meine damit, und Dynamik ist noch schlechter also davon gleich vergessen nein aber dass das etwas für ein ein dieses diese diese Unruhe und dieses dieses Video ständige darin dieses dieses sich immer, etwas entiende, oder 11 solches den Arbeitsprozess immer mitgestalten dass das eigentlich so etwas wie die die, die Medialität das Arbeiten selbst erstellte und das meine ich nicht so platt im Sinne von die Medien die unterschiedlichen Medientypen mit denen man so beschäftigt ist, text Computer elektronische Medien audiovisuelle Medien und sonstiges sondern ein, sollen sein dieses mediale als ein Eis ein vermittelndes also so ein in diesen, in diesen begrifflichen gedacht und Begriff daneben als. Dialektisch gedacht als dieses sich wechselseitig sein diese Bewegung selbst auf das ja wieder nur diese Metapher aber als dieses bewegende das. Das bewegende das bewegte also, dieses wenn das Denken auf sich selbst stößt auf gleiche sich die ganze Zeit um sich selbst einzieht als Gegenstand sich selbst so nicht beobachten kann und dann in, und dann entstehen in in diesen Gesprächen und in diesem in diesem Bezügen und in diesen Abbrüchen selbst, ist das nicht nur man spricht nicht nur über seinen Tag und über worüber man so gedacht hat und der Inhalt dieser notizen es heißt am Abend oder es heißt tagsüber so ein Scheiß unterwegs oder so, mich einfach nur dass er geht, ist das an diesem Tag gedachten wieder oder so sondern in der Arktis Gespräch in der Brüchigkeit der Notizen in dem indem in dem Fluss der Erzählung in dem Hören des Sprechens und in diesem in diesem Wechselbeziehung zwischen Hören und Sprechen die so eigentlich auch nur ich wahrnehmen ja also die man, vermutlich gar nicht, jemanden anderen erzählen könnte dieses dieses sich hören beim sich beim sich sprechen ausdrücken auszudrücken versuchen das, in solchen in solchen Bezügen sich so ein ganz in der Übung im Versuch experimentell. Und weil ich nicht vermeiden kann wieder praktisch ganz im Handeln also ganz ganz praktisch ganz praktisch ausdrückt als, eben dieses bewegende was was dieses. Diese Vermittlung der der des Arbeitens und Lebens eigentlich den Tag über gestaltet oder was was so den Tag über immer wieder unbeobachtet bleibt den ganzen Tag ich meine, wie oft habe ich jetzt Arno Schmidt zitiert als dieses als dieses dieses letztlich kaputte mozaik, als dass der Tag beschrieben werden kann wenn er nur noch eigentlich in ein paar minuten die so wirklich von Bedeutung sind zerfällt und dazwischen, aktenheft lückenhaft und zerbrochen eigentlich dieses Musik und in der Erinnerung nur noch da liegt aber in dieser das gestaltet letztlich ja auch nur so ein immer diesem Moment haften Aufmerksamkeiten die über den Tag verteilt sind und die erinnerungen die nur diesem Moment haften Aufmerksamkeiten überhaupt, noch zu Erinnerung festzuhalten sieht aber das bedeutet ja nicht dass diese dass diese, punktuell diese diese einzelnen Aufmerksamkeiten des Tages die dann konkreten Aufgaben konkreten gegenüber konkreten Themen konkreten Fragen oder so gewidmet werden dass dieses alles wär sondern allen das Vermitteln ist eine eine Bewegung des, der wechselseitigen Verweise die in dem Gespräch in dem Gespräch sein in dieser, Zyste Selbstgespräch wie auch einen anderen Gespräch aber vor allem auch diese Selbstgespräch als notationsform als als Versuch als eine, Übung eigentlich dieses vermittelnde selbst zur Darstellung bringt er als als ein Zusammenhang der so als Zusammenhang selbst in seiner Brüchigkeit nur die Fermi. Übungsheft zu Darstellung bringen Mark und dann schließen sich vielleicht wieder Gedanken an die die zu wittgenstein zurückführen den ich den den ich vor einigen Folgen angesprochen hatte oder mit mit, Überlegungen mit denen man an der Stelle eigentlich arbeiten müsste also sei ein sprechendes Gesprächs Logik eine ein, eine Philosophie auch der Sprache oder das Sprache spielt und zwar als Gespräch Spiel als ein als ein Spiel des Sprechens also das des Handelns auch, und so und so möglicherweise zeigen sich in in in diesem, die kleinste Form der einzelnen kurzen Selbstgespräche jeden Tag ja oder jeden ja, jeden Tag oder in seinen in diesem kurzen Formaten in diesen in in diesem kleinen Formen wie es bronca auch einen in diesem kleinen Formen zeigt sich möglicherweise sehr viel mehr, als nur diese kleine vermeintlich kleinen Formen diese überschaubaren Inhalte oder diese. Und dann und dann möglicherweise kommt es eben. Aus dieser Hinsicht noch mal ganz anders auf Rhythmen auf Dynamik auf auf Melodie auf Klang auf Stimme auf und so an ja weil weil, weil darin, weil in all diesen Dimensionen auch vermutet werden könnte dass das Vermittlung selbst sich eine Form der Darstellung die etwas zu etwas. Etwas zum Mitteltor zu Darstellung bringt was sonst wenn sie reibungslos sind sie harmlos harmonisch tagsüber in Aufmerksamkeiten verwechselt unsichtbar bleiben kann. Eigentlich auch unhörbar und denk bei unbeobachtbar sich entzieht und dann, in solchen Dimension in solchen Reflektionen vielleicht möglicherweise gerade in diesem Gespräch in dem über das Gespräch Nachdenken das ist daneben kein bloßer metadiskurs indem man sich selbstreferentiell auf sich selbst bezieht sondern sein, in diesem in diesem Selbstbezüglichkeit and entstehen dann so etwas wie die eigentlichen Beobachtungsmöglichkeiten dessen was man als Vermittlung als mediales, überhaupt nennen kann und dann ist das einen Begriff des Mediums näher als, als allzu viele Medientheorie und zwar eines eines Begriffs des Mediums näher den, den so einfach zu entwickeln den einfach zu zur Darstellung zu bringen oder gar in einem systematischen Buch in einer. Monographie in einem in einer umfangreichen Medientheorie oder so in ganz konventionell Form man vielleicht zwar netten aber nicht zeigen kann also und zeige Nebendarstellerin also im darstellen die Zähne also wenn man eben, wenn man sein dass dialektisch gedacht sagen würde es ist das ganze es ist also nicht einfach nur die Behauptung es ist nicht die Nennung es ist nicht eine, Bluse Definition sondern die Definition kann überhaupt wenn nur andeuten und, also einen Auftrag gegeben etwas zu denken dass ihm Ding, überhaupt erst dieses begriffliche die Bewegung des Begriffs darstellt und damit die sind diesen Begriff darstellt und so ist man vielleicht in der Praxis des Sprechens das Gespräch einer solchen Medialität die sich in den Arm im arbeiten und leben in dem, in diesen Zusammenhängen findet in eher als in jedem kurzen Text den man dazu hätte schreiben können so ungefähr, auch und und an der Stelle und und damit belaste ich für heute an der Stelle an der Stelle ist das doch spürt man doch die, diese diesen Bezug zur Übung zum Versuch zum Experiment ja und das und so verstehe ich das zumindest und deshalb fand ich diesen diese diese, diese Entdeckung des einfach so unvorsichtig, kann ich für unvorsichtig wahrscheinlich rücksichtsvoll oder so aber so diesen für mich überraschen überraschen aus dem Nichts kommen ins Herz von Stefan bronka. Experimentelle Kulturwissenschaft ja deswegen hat er so, in dieser Hinsicht so in seinen in diesem so gehört verstanden drückt das für mich aus, was der Versuch des Podlog als Podcast als Notizbuch als denktagebuch als ein gesprochenes als eine gesprochene Reihe Serie von von Selbstgesprächen mit einem, Endenich, so einfach zu explizieren und Beziehung relation Netzwerk und so auftauchenden Strukturen der Verbindung und zweite zwischen den einzelnen Tagen und, sitzen für mich ausdrückt ein solches ein also ein, experimentelle Kulturwissenschaft in so einem ganz Medien praktischen Zähne und Medien praktisch nicht einfach wieder, so trivial als mit Medien eben arbeiten oder so ja wie wie so viele in Berlin ich mache was mit Medien Menschen und Medien im Sinne einer einer Praxis dieses vermitteln als als als eben. Dies Bewegung des des Sprechens als Gespräch der als Selbstgespräch oder als Gespräch so und das war für mich. Also das war für mich heute eigentlich den ganzen Tag habe ich über diese Frage nachgedacht ja über diese Fragen experimentelle Kulturwissenschaft in genau diesem Spannungsverhältnis von. Ich meine möglicherweise überschätze ich das auch möglicherweise ist das eben wenn ich, weil ich den ganzen Tag über arbeite mit allen möglichen Fragen mich beschäftigen muss mit allem möglichen Anforderungen und und und und Arbeitsaufträgen konfrontiert, ich bin hier meine Konferenz die letzte abrechnet nächste schon wieder Plan und so und und ständig gegen mich hier deadlines kämpfen aber und dann noch, mein mein, mein denktagebuch für als Selbstgespräch Podcast und dann entstehen diese Bezüge zu sagen aus dem Nichts oder aus der Notwendigkeit oder aus der Schiene und zeitlichen Nähe zueinander und das mag ich überschätzen möglicherweise ist das garnicht dass eine Ausdruck des anderen oder nicht dass eine Ausdruck des medialen Vermittlung Zusammenhangs des anderen oder des Ganzen oder so aber, mir scheint der Verdacht eben und daraufhin. Den verstehe ich auch das experimentelle also dieser Verdacht der steckt der der der steckt als Funke in diesem in dieser in diesem zusammenhängenden für mich zu hören. Zuhören oder zu netto Annen eigentlich und und und diese Ahnung nachzugehen das, darum ging es mir jetzt schon und mit diesen Überlegungen ja. Vielleicht damit lasse ich heute einfach und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #299 2017-10-26

26. Oktober 2017, die 299. Folge. Kurze Notizen von unterwegs. Nachträge zu gestern, Überlegungen zu Interviews als Form wissenschaftlicher Arbeit, zu Gesprächen als mehr-als-nur-Nebensache, und ein paar Unverständlichkeiten.

 

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
26. Oktober 2017 die 299 Folge von Podlog. Für mich hatte der Weg zur Subscribe 9 heute schon begonnen also was heißt schon vermutlich sind schon manche längst unterwegs. Alle z.b. die per fährt kommen und so und dann. Und das heißt ich bin heute in einer langen langen Autofahrt auf dem Weg zunächst nach Nürnberg und dann morgen weiter nach München. Und auf dieser auf dieser Fahrt. Was wie so oft eigentlich eine eben die Möglichkeit. Die Möglichkeit Podcast zu hören. Und über so verschiedenes nachzudenken was in den letzten Tagen und Wochen ich so notieren konnte unter anderem auch die Frage nach. Nach dem erzählen als Form wissenschaftliche Reflexion oder wissenschaftlichen Arbeitens dem Sprechen als Form wissenschaftlichen Arbeitens. Und. Ich habe bei der Gelegenheit ein Interview gehört von Slavoj Žižek. Bis irgendwann geführt wurde über ist eine Themen die wie so oft. Wenn man die wenn man das kennt dann kennt man praktisch auch schon eigentlich alle aber. Zumindestwird zumindest klar was es heißen was es auch heißen kann. Wissenschaftliche mit Gesprächen oder mit Gesprächsführung zu arbeitendas Interview ist relativ etabliert als ich Form. Mann stellt Fragen an Autoren. Zu ihrer Arbeit zu ihrem Denken und mein Mann kommt mit damit überhaupt erst ins Gespräch. Drehte sich dabei dann schon. In aller erster Linie um Bücher man bespricht Bücher in dem Fall wurden wurde Shisha schon auch zu ein paar seine Überlegungen befragt unter anderem auch zu seinem prominenten Status. Berühmter Philosoph zu sein und was das bedeutet was das auch bedeutet für. Seine Arbeit oder dergleichen und ganz interessantes dabei auch der also nicht so neu aber zumindest. Notiere ich das jetztinteressant finde ich dabei auch die. Zu sagen deine prominent ist eigentlich nur eine Möglichkeit für seine Gegner ihn. Auf Distanz zu halten um sich nicht wirklich mit ihm beschäftigen zu müssen und sich nicht wirklich mit ihm auseinanderzusetzen. Nachdem nach dem Motto wer berühmtes kann kein ernsthafter Philosoph sein weil die anderen alle sind doch auch nicht berühmt die wir uns für ernsthafte Philosophen halten. Das ist gar nicht es ist gar keine blöde Idee und unter anderem auch eine die würde ich meinen nicht von ungefähr auch etwas damit zu tun hat wenn man als. Als Disco. Also als diskutieren dass ich ihn zu Gesprächen und Vorträgen immer wieder und immer wieder aussetzt solchen Situationen die ein. Angeblich vorgeblich oder tatsächlich eigentlich gar nicht so recht sind in der Öffentlichkeit so wenn man. Als Philosoph doch immer dieses Image aufrechterhalten muss man würde am liebsten gerne eigentlich gar nicht sprechen zu niemanden und nur seinen Büchern seine Bücher schreiben fröhnen oder so. Das aber das eigentlich auch etwas zu tun haben mag damit dass man eben. In der Öffentlichkeit sich in solche Gesprächssituationen aus setzt sich diesen Gesprächssituationen aussetzt und dann immer widerspricht möglicherweise mit eben einem Sprachfehler oder oder sein. Ohne die ohne die Rücksicht auf die auf die Gepflogenheiten und sprach Regeln des wissenschaftlichen Diskurses groß zu achten. Obszöne Worte verwenden zu wollen und so weiter also all diese diese Formen der Sprache. Zu pflegen die einen dann aber immer wieder rauswerfen aus einem solchen wissenschaftlichen Diskurs. Und das dann eigentlich die Frage inwiefern dann so ein Interview trotzdem noch eine Art des dass der der Wissenschaft des wissenschaftlichen Textes sein kann. Und. Wieso eine Brücke schlägt zwischen geschriebenen Texten und und gesprochenen Texten also zwischen der. Zwischen dem zwischen einem sprechen und einem schreiben wenn man zumindest noch über Bücher spricht. Und sich zu überlegen wie das. Ob das eine Form von Diskussion ist mit Autoren und Autorinnen wenn man sie einfach befragt wenn man sie fragt was sie denn wie sieht das denn denken inwiefern das nicht. Also warum das eigentlich nicht öfter praktiziert würde man man bekäme doch oft in solchen Interviews und in in in solchen Gesprächen doch ein ein sehr viel möglicherweise ein sehr viel direkteren Zugang zu dem. Der vielleicht gar nicht frei. Oder was die geschriebenen Texte anders formulieren müssen aufgrund eben schriftlicher geblockt. Man könnte sich fragen ob diese Art des direkte sagen dass dieses dieses dass der sprechenden Austausches der der Diskussion dass das Gesprächs eben ob das nicht deshalb auch eine Möglichkeit. Der derkritisieren Kritik. Bietet der kritischen Kritik füroder einer. Einer konstruktiven Kritik weil man immer wieder auch auf das auf die Entgegnungen eingehen kann. Wenn ich mir beispielsweise an also anmutende stellen in in wissenschaftlichen Texten in aufsetzen oder in Büchern denke in denen große Passagen an Lehrer Tour. Zusammengestellt wird in so einer Zusammenschau state-of-the-art oder so so ein Stand der Forschung. Wie viel angenehmer ist wäre. Und wie viel zu gleich wie viel interessanter weil man sein nicht einfach nur wiedergeben müsste was man könnte in einem Gespräch das einfach noch mal neu entwickeln ja. Also was ist auch für eine Leistung wäre wenn man das wenn man solche Arbeiten in Gesprächen Stadt in Stadt in Müden den Übersicht. Soll ich den seltsamen textenerzwingen würde. So wäre eine leere to Übersicht oder eine solche Zusammenstellung oder eine solche Diskussion immer das Gespräch ganz anders müll. Und mit ganz anders möglich meine ich vor allem eben einen es würde einen eigenen einen neuen eine einen neuen Beitrag leisten können eine neue Qualität. Und das in Form eben von Gesprächen das muss gar kein Interview sein man kann eben auch beispielsweise dabei erklären warum man dieses warum man sich für dieses Thema für diesen Text für diesen Auto an dieser Autoren interessiert. Warum warum man diese Frage stellt die man stellt warum es von diesem Blickwinkel aus betrachtet man könnte solche kleinen Einführungen geben und man könnte. Man könnte so ins Gespräch kommen und mögliche also ich meineim Gespräch lassen sich solche Dinge entwickeln. Das wäre interessant also das wäre sehr viel interessanter als noch mal eine buchzusammenfassung oder noch mal eine Rezension oder noch mal einen Stand der Forschung zu lesen irgendwo, von irgendwem aus irgendeinem Blickwinkel oder auch aus keinem weil einfach dieses Format schon so standardisiertes dass es letztlich egal ist in welcher Arbeit dieser Stand der Forschung geschrieben ist. Der Blickwinkel ist liest man aus diesem Stand der Forschung praktisch kaum noch raus weil es darum nicht geht. So und in dieser Hinsicht wären doch Gespräche eigentlich. Werden Gespräche geradezu prädestiniert für solche für solche Format für solche Überlegungen für solche auf. Man bringt ja sowieso dabei Gedanken Ideen und sonstiges miteinander ins Gespräch. Habe ich den Eindruck also wenn wenn sie sagt z.b. antwortet. Die Frage was man denn jetzt nun lesen solle wenn man schon interessiert wäre an dieser Art des Denkens und seiner Philosophie und so was man lesen soll dann empfehlt ja seine philosophischen Bücher, zumindest seit neuestem empfiehlt der diese also empfiehlt sein Buch Zimmer eignet und empfiehlt ein Buch die absolute Recoil. Der absolute Gegenstoßempfiehlt nicht mehr lästern nothingaber. Das schon auch aus der aus dem Problem Herr auch ist das Gespräch mit ihm selten dann tatsächlich philosophische selbst philosophische. Texte sind sondern man befragt ihn eben als einen prominenten Denker als ein öffentlichen intellektuellen als ein als ein iPhone terrible oder so wenn wir fragt ihn nicht. Kritisch in einem Gespräch ein Denken entwickeln oder Fragen entwickeln und Antwort. Ermöglichen und solange Neues dabei entstehen zu lassen. Auch ist diese Praxis einfach nicht ich mein Mann macht das noch auf Podien. Oder eben beim Bier oder bei beim Kaffee oder bei sonst was wenn man sich so trifft wenn man aber dieses ist praktisch verlorene Zeit wenn man schon in Output denken muss an Universitäten wenn man immer darauf bedacht sein muss. An diesen an diesen Erzeugnissen mit zu arbeiten und mit zu schreiben und etwas was Avanessian ja wie sich wie schon oft notiert hervorragen diskutiert. Und selbst zu Papier bringen und deswegen natürlich nützlich verwertet. Aber warum denn immer nur auf Papier nützlich verwerten warum denn nicht einfach auch malin Gesprächen entwickeln in denen sowieso schon entwickelt wird. Ich glaube ich wäre mehr für für solcheich wäre mehr für solche Kaffee. Gesprächssituation und zwar nicht als ein paper vorbereitende Gesprächssituation oder so. Sondern als ein als ein ernsthaft als eine ernsthafte Arbeit als ein ernsthaftes Dokument dessen. Was mein wissenschaftliches Arbeiten nennt als ein ernsthaftes Dokument wissenschaftlicher Erkenntnis Arbeit Arbeit an der Erkenntnis. Widerruflich warum eigentlich nicht. Ich begreif dich es gibt je länger ich über solche Fragen nachdenke umso weniger sehe ich einen Grund. Umso weniger kann ich sagen warum das eigentlich in der Form ich mein Mann weiß historisch Warum ist. Warum ist eben schriftlich dokumentiert wird und er warum in der Form in der es dokumentiert wird Warum ist all diese review Prozesse gibt und so weiter und sofort das ist schon klar aber warum nicht als Gespräch. Warum nicht als als als eine solche. Bin doch die technischen Mittel heute zu Verfügung stehen das dauert auch nicht länger als ein Artikel zu lesen und es ist sehr viel verständlicher ständig fragt man sich. Ob die Übersetzung Option public sociology public es noch republic sonstwas, ob die Übersetzbarkeit der wissenschaftlichen Erkenntnis in in allgemeinverständliche Sprache oder so ob das gewährleistet wird und dergleichen. Ständig sagt man sich das und verzichtet darauf in Gesprächen über die eigene Arbeit nachzudenken oder gerade mal jemanden mit jemanden ins Gespräch zu kommen die hat ja nicht auf. Mein Interview ist an an an an Zeitungen oder oder an oder an fernsehsendung oder so da ist jeder gerne bereit zu gehen. Weil mein Bauch pinselt wird durch die Aufmerksamkeit und in der Aufmerksamkeit selbstverständlich auch noch Neid und Anne night mehr noch als Anerkennung aber Neid als eine Form von Anerkennung von den Kollegen. All solche Dinge gibt es natürlich oder tatsächlich doch so dass die. Dass die die Ressourcen und Möglichkeiten die technischen Möglichkeiten aber auch vor allem auch doch die Möglichkeiten des Denkens vollkommen unterschätzt und schlecht genutzten weil man darauf verzichtet. Warum muss das heute als paper produziert werden als noch ein paper das noch einer nicht liest. Ich verbessern wenn man auf Internationalität bedacht ist. Ist mir ein Rätselund wenn man solchen Interviews zuhört dann dann merkt man auch. Es ist wenn dann überhaupt letztlich eine Form von zitierbar kalt also aber das ist doch absurd also Zitierweise das doch alles man kann auch Minuten angeben. Man kann sagen Folge XY podcasts on the minute blablabla. Bist doch zitierbar das kann man wörtlich zitieren. Das kann auch paraphrasieren das kann man nach hören man kann den Link reinsetzen das ist das wäre alles möglich. Und wenn man dann noch dazu das weiter denkt und. Wiederum zitiert in audio files in in einer Audiobearbeitung oder in einem in einem selbst wieder in einem Gespräch wenn man das dann wieder so zitiert. Wörtliche Zitate direkt einblendenman kann sie einbinden als Audiomaterial. Da muss ich dann überhaupt nicht mehr fragen wie das zu machen wäre. Denke ich istes ist diese Form des Denkens des Austauschs. Des Diskurses eben das Gesprächs und des Sprechenden Denkens vollkommen unterschätzt von den erkenntnistheoretischen Implikationen von den Formen methodenreflexion und so weiter mal vollkommen abgesehen. Oder davon kann man natürlich nicht vollkommen abziehen aber schon allein ist schon allein in dieser Hinsicht ist das Unterschied. Sodiese kurze Überlegung nur im Anschluss an an das Interview. Und damit will ich es heute lassen morgen dann geht's weiter nach München und ich hoffe. Ich weiß noch nicht wann ich zu meinen Notizen kommen werdevermutlichich weiß es nicht vielleicht im Anschluss. Was wohl etwas viel wäre vielleicht vorneweg oder zwischen der Aufbauphase und der und der offiziellen dem offiziellen Beginn und so vielleicht auch noch auf dem Weg nach München. In diesem Sinne auf jeden Fall erstmal bis morgen.

Podlog #288 2017-10-15

15. Oktober 2017, die 288. Folge. Kurze Nachträge zu einer Nachricht von Günter, zum experimentellen Potential der Stimme, zur Systematik des Sprechens, zur Situativität des Gesprächs…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
15. Oktober 2017 die 288 zur Folge 5 o'clock. Ich bin zurück in Bern und hatte heute eigentlich vor. Einiges zu notieren als Nachtrag ich habe einen hervorragenden einen hervorragenden Text von Günter bekommen. Zu den Folgen gestern der völlig zu Recht darauf hinweist dass ich einiges noch sagen wenn man das sprechende denken wenn man dazu. Wenn man das systematischer machen wollte oder wenn man dasdass man. Einiges noch diskutieren könnte und experimenteller damit umgehen könnte und vor allem seinen spielerischer mit dem sprechenden denken umgehen müsste weil man mit dem sprechen noch sehr viel mehr machen kann und. In die Nachricht fand ich das wegen auch so brauchbar weil. Also nicht nur deswegen aber ich hatte mir ganz ähnliche Überlegungen für diesen für diese sechsstündigen Monolog. Überlegt dass es einfach ich dachte so andachte sollen Rainald Goetz und. Einige also seine Vorträge und dann Zeitung vorliest und soso verschiedene. So verschiedene Mittel auch mit denen man denken und sprechenin so einem. In seinem Monolog oder in seinem in so einem Gespräch mit dem man arbeiten kann. Vollkommen recht also. Mein Problem ist unter anderem dieses dass ich mit den Gesprächen bzw mit den Notizen die ich so in dem jetzt in diesem Jahr habe aufnehmen können dass ich immer wieder an. Also was heißt eigentlich nur aber immer wieder nur an. An Tagen notiert habe worüber ich gedacht habe und. Worüber ich nachgedacht habe und wie ich nachgedacht habe und sein das versucht habe in dieses in diesem Gespräch zu entwickeln oder in dem Satz Gespräch aber er natürlich vollkommen recht. Dass man mit Sprache und mit der Stimme und mit sprechen noch sehr viel mehr machen kann und müsste. Wo ich nicht ganz zustimmen konnte ist er meinte ich würde. Von der Schrift her denkend eigentlich sprechen sehr viel ernster nehmen als als es notwendig wäre oder die Wahrheit als eine ernste Angelegenheit nur wenn man es ernsthaft betreibt dann als dieses. In in dem Sprechen ein eine Wahrheit entdecken zu können und dagegen eigentlich dieses spielerische mehr entwickeln müsste. Ich bin ja allerdings gar nicht sicherob das unbedingt etwas sagen von der Schrift her. Ob das zwangsläufig etwas ist wie er schreibt dass es im deutschen die Schrift. Das Sprechen beeinflusst vor allem wenn es um Wahrheit geht sondern dass das etwas ist das. Dem Denken über Wahrheit eigentlich entspricht bzw der Tradition des Denkens über das Denken. Das Denken des Denkens und das Denken der Wahrheit eigentlich entspricht und diese Tradition kann man sich sagen nicht vollständig entledigen da schließt man an man beginnt immer mittendrin Leben. Und mittendrin zu beginnen bedeutet eben auch dass man dass man das ernst nimmt das zu entwickeln wäre dann Aufgabe dieses sprechenden Denkens wenn auch. Das wäre etwas was dann. Im sprechenden denken weiterzuentwickeln wäre und gar nicht auch nicht ohne Vorläufer also auch das ist. Auch das hat natürlich all seine Vorläufer in der in der Kunst im Theater in performances in Kabarett in eigentlich allen möglichen Richtungen. Dass das Denken Ernst sein muss oder ernst vorgetragen werden muss das ist überhaupt nicht zwingend notwendig. Aber aber man schließt eben. Trotzalledem daran an das heißt nicht dass es dabei stehen bleiben muss und da stimme ich ihm völlig zu ich bin eben deswegen noch sehr dankbar für diesen Hinweis für diese für diese Überlegungen. Wie das spielerischer noch zu entwickeln wäreist dann aber schon eine Frage also. Ich dachte auch müsste eigentlich auch mit Musik arbeiten können oder mit anderen mit anderen klingendenmit mehr als. Dem Sprechen mal wenn man sagen beim Sprechen im Denken auf das Sprechen sehr sich so sagen fast einseitig konzentriert dann geht das hören unter und das Hören ist mehr als. Das Hören von Sprache es ist schon auch immer eines beispielsweise eines von Störgeräuschen weshalb ich zur notizen von unterwegs oder wie auch jetzt diese Notiz. Auch unterwegs. Warum ich die warum ich die mag obwohl sie für mich dann hinterher bei der Nachbearbeitung des Audiosignals für oder lies Audioaufnahme für. Bis ich dann letztendlich hochladen kann ich schwerer machen für mich deswegen trotzdem von Bedeutung sein. Sind bei sie weil sie eben das ernst nehmen was was anderenfallsdass anderenfalls auch ausgeblendet werden kann oder oder was anderenfalls. Was dem unhörbaren verschwindet und solche Störgeräusche und überhaupt ich meine das sagt Stefan ja eh die ganze Zeit aber ich bin mir nicht sicher aus welchen Gründen oder ich weiß nicht immer ob ich das so richtig verstanden habe. Ich bin so hin und hergerissen alsoaber man müsste damit auf jeden Fall arbeiten wie das weiß ich noch nicht. Es bleibt mir auch es bleibt mir dafür auch noch Zeit also das muss ja nicht alles. Das muss ja nicht alles heute entwickelt sein. Aber darüber nachzudenken würde es sich lohnen und ich wünschte ich hätte tatsächlich eigentlich so am Tag. Immer ein zwei Stunden um auch darüber nachdenken zu können und bin auch mehr und mehr. Geneigt eigentlich mit überlegen nicht dass sein etwas klüger oder so vielleicht in in einen Arbeitsrhythmus in einen Alltag irgendwie einbauen kann. Was wir noch so ein bisschen fehlt da die die Möglichkeiten damit eigentlich. Das etwas strukturierte einzubauen aber vielleicht geht das dann auch einiges verloren also wenn man das zu strukturiertdas Lied schon auch oft von diesen. Von Gesprächssituationen die eben nicht so ganz kontrolliert werden könnendenen eben immer noch dieses. Surgeons hafte an haftet anders als der Schrift diedika Schrift das. Praktisch schon immer bereinigt um die Nations' Gebundenheit des Schreibens. Die geht immer verloren oder zu einem gewissen Grade geht hier immer verlorenunter. Immer wieder sein Hinweis ich soll meine Dissertation fertig schreiben und trotzdem all das machen das natürlich richtig da da völlig also auch da da völlig Recht und das ist natürlich auch all das was ich versuche es ist ja nichts. Also ich habe ich mache dieses Podlog nicht um zu verhindern zu schreiben. Eine solche Idee von verhinderungs rede also ist mir liegt mir wirklich fern sondern im Gegenteil habe ich den Eindruck dass ich wenn ich 2017 nicht. Dieses Podlog gehabt hätte dann wäre ich sehr viel weniger zum Arbeiten gekommen und hätte sehr viel das hilft schon einfach. In so einem Gedanken Zusammenhang bleiben zu können dieses sprechen einen Gedanken Zusammenhang der so in der in der zerpflückt hat der Tage in diesen beschädigten Tages Mosaik. Ist jetzt auch schon hundertmal von einer Schule zitiert habe dass es. Wäre so etwas sehr viel schwieriger das Gespräch das Selbstgespräch strukturiert das in einer Form in der mir. Da bin ich überzeugt das nicht so möglich gewesen wäre hätte ich das nicht hätte ich das nicht unternommen in diesem Jahr. Und nach dem Aufstehen auf die Spur zu kommen wie das funktioniert und und waswie das eigentlich so so gelingen kann im Gespräch auch darum geht's. Darum geht's in diesem sprechen. Umso eine Verschiebung der Aufmerksamkeit im eigenen sprechen so dann der Stimme zuzuhören mittlerweile selbst wenn ich selbst wenn ich ohne Kopfhörer. Aufnehmen würde wie z.b. jetzt weil ich nur mein iPhone dabei habe wie das soll dann die Aufmerksamkeit auf das eigene hören. Verändert dass esall das sind Erkenntnisse oder Anfänge von Erkenntnissen oder. Oder eben Entwicklungen in einem solchen Gespräch. Die alle ihre eigene Bedeutung gewinnen und erst entdeckt werden müssen und zwar praktisch. Und nicht eigentlich erzwungen werden können indem man das noch systematischer machen wollte oder so alle davon dich zumindest aus weil. Bei meiner Erfahrung nach Gesprächen so nicht funktionierenden und kannst dir nicht noch besser vorbereiten. Oder noch systematischer heraus experimentierenalso diese Systematik ist eine Idee an diese Vollständigkeit. Der Entwicklung eines solchen Denkens mit allen Mitteln der Kunst sozusagen diese Systematik ist meines Erachtens schon auch eine der. Der Logik der Schrift eigentlich eher entnommene zumindest ist das mein Eindruck vorläufig auch da bin ich mir nicht sicher. Aber zumindest ist es mein momentaner Eindruck. Das nur winzige lose Überlegung im Anschluss ich muss morgen unbedingt noch mal an diesem an diesem Kommentar und mir da weitere Gedanken machen. Aber dazudazu dann einfach morgen mehrund da in diesem Sinnedann bis morgen.

Podlog #284 2017-10-11

11. Oktober 2017, die 284. Folge. Kurze Gedanken im Nachtrag zu der Frage des “im Gespräch Bleibens”, auch in Gedanken an @latent_de. Und ein paar Gedanken zu einem Text von Marcus Steinweg zum “Freiraum” des Subjekts (aus Steinweg (2015): INKONSISTENZEN, Matthes & Seitz, Berlin, S. 110). Zur Verwicklung des Sprechens im Widersprüchlichen.

(Bild: @latent_dehttps://twitter.com/latent_de/status/905105535091040258 )

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
11. Oktober 2017 die 284 Folge von Podlog. Heute war ein relativ ruhiger Tag und nur so ein. Ein sich eigentlich durchbrochen durch die Nachricht dass Latent de. Voll im September gestorben ist. Und das war für mich einer der mir vertrautesten Twitter handles. Die nicht so. Gefolgt bin die in meiner in meinen Listen eigentlich in in einigen Listen sogar immer wieder aufgetaucht sind. Der von Anfang an eigentlich dabei war also sobald man auf Twitter Carmen und irgendwann mal was zur Systemtheorie hat twittern können konnte man sich wunderbar mit ihm anlegen. Und heute dann die Nachricht dass er wohl gestorben ist. Und recht weiß man weiß ich. Nicht damit umzugehen also ist zunächst für mich eine Adresse gewesen und ich habe ihn. So mi absprechen können auch nicht für Twitter Radio. Was ich sehr bedauerlich finde weil da hätte das hervorragend gut gepasst. Und das ist es ist ebenso eine Art von Betroffenheit oder schweigen. Das sein dann so rüberkommt weil man. Einfach nicht also ich nicht weiß wie ich was dazu zu sagen wär. Nachdenken sich mit Freunden austauschen. Erinnern vielleicht nachlesen was man so sich für Nachrichten und Tweets ausgetauscht hat also etwas ist möglich. Aber dann dachte ich auch im Anschluss an meine Überlegungen gestern. Auch das ist eine Frage von dem Gespräch bleiben wie man im Gespräch bleibt. Auch das ist möglich und auch über so ein. Rückzug vom aktiven twittern ist also ein Gespräch Zusammenhang einfach möglich. Wenn du 10 Uhr vielleicht, Stefan Seydel hat heute unter anderem vorgeschlagen dass wir am Freitag in Zürich, Mitte November am Tettnang an der Langen Nacht der Philosophie an den Tag mit denen wir uns in Zürich treffen da vielleicht auch noch etwas organisieren einfach um diesen Gespräch Zusammenhang. Zu pflegen oder fliegen ist mir fehlen so viele Worte dafür euch habe ich brauche neue Verben. Sprechen aber ich kann dir nicht alles einfach ersetzen durch sprechen. Zeig mir bei Nacht die vor einfach das präziseste. Präzises vermutlich überhaupt nicht da. Aber doch. Suchen wir das Gespräch besprechen. Ein anderer Text der mir heute begegnet ist und über den ich kurz sprechen wollte war ein winziger wieder von Marcus Steinweg wieder aus INKONSISTENZEN ab und zu schlage ich eine Seite auf und, selbstverständlich völlig zufällig irgendwo. Mendel müsste man das von vorne bis hinten lesen wer so tut beim Buch das INKONSISTENZEN hat und ein ganz kleinen Text. Und dem ich auch nicht weiß ob ich ihn möglicherweise nicht schonmal vorgelesen hat sogar einen Podlog oder ob ich ihn. Mir China bekannt aber dann doch wieder nicht. Und deswegen wollte ich ihn kurz lesen und ich habe eine glaube ich zumindest einen zwei Einsprüche bin mir ganz sich nicht ganz sicher ob das welche wären aber. Egal der Text heißt Freiraum Freiraum. Kunst und Philosophie indizieren den Kontingenz Charakter von Realität es geht darum ein Widerstand gegen die etablierten Wirklichkeiten und DC organisierenden dispositive zu generieren. Nicht um Realität flüchtig zu sein sondern um den Kontakt zur Realität zu intensivieren indem man Abstand zu erhält wenn wir diesen Abstand den Freiraum des Objekts. Freiraum ist subjektive Freiheit in objektiver Unfreiheit = Distanz von der Realität inmitten von ihr. Soweit dieser windige textfreiraum. Dass mir bei Marcus Steinweg immer wieder so Schwierigkeiten aber das ist kein Problem ja ja in Kompliment bereitet es sein Umgang mit dem Begriff des Subjekts. Dass er wenn ich das richtig durch seine Texte hindurch verstehe. Vor allem im Sinne einer postmodern eines postmodernen Subjektbegriff was immer das sein sollen zumindest sicher nicht einheitliches versteht oder verstanden haben möchte. Und dieses Postmoderne Subjekt dass ihm das Aussehen immer wieder schreibt, und das immer wieder Thema und Gegenstand sein Überlegung ist dieses sei ein, subjektive freies hatte einen Abstand den der Freiraum nennt den Abstand Freiraum das Subjekt. Das heißt eine subjektive Freiheit in objektiver Unfreiheit und ein Abstand von der Realität ein Abstand von der Realität um. Den Kontakt zur Realität zu intensivieren was ich mich allerdings Fragen Kuss und an der Stelle. Zumindest fehlt mir das in diesem Text oder Brand zunächst gedacht habe bis. Den Kontingenz Charakter von Realität zu indizieren also aufzeigen zu können. Diesen Kontingenz Charakter dafür. Das ist Kunst und Philosophie ein Widerstand gegen etablierte Wirklichkeiten und gegen sie organisieren dispositive zu generieren. Und dazu ein Abstand zu halten zur Realität und zu diesen dispositiven um diese Widerstände erzeugen zu können dafür bräuchte es diesen Abstand den er Freiraum das Subjekt sind und das erscheint mir. Scheint mir zu wenig verwickelt formuliert dann die Widerstände. Die Winde Widerstände sind sozusagen zumindest in meinem Verständnis nicht zwischen dem Subjekt und der Realität so etwas was. Erst zu der Realität hinzutreten müsste oder. Um aus Realität ein, auf ihren Kontingenz Charakter hinzuweisen sondern es sind sollen in der Realität liegende widersprüchliche Widersprüche selbst, die selbstverständlich nie ohne das Zutun des Subjekts aber nicht aus einem Abstand sondern aus den Involvierung in selbst. Ich bin mir nicht ganz sicher ob diese Abstand als Freiraum so funktioniert. Wenn man überlegen wollte ob das mit Adornos Überlegungen der Distanz der Schrift verbunden werden kann. Würde ich eher meinen könnte das mit dem. Mit dem involvieren des Sprechens und mit diesem mit diesem mit diesem, seit dem, besprechen oder mit sprechen oder diesem sprechen der Widersprüche selbst verbinden und so eigentlich eine reine Verwobenheit der Widersprüche des Objekts und der Realität, in einem einem Zusammenhang versuchen zu denken wo dann der Abstand ist oder der Freiraum. Dass ich bin mir nicht sicher ob nicht diese Metaphorik des Freiraums. Zeitraum in dem Fall als zusagen als räumliche Abstand in dem Fall fällt. Hat diese Metapher nicht selbst als Kontingent im Gespräch in diesem in dieser Verwobenheit weil das Sprechen aufgegeben werden muss. Und in der Verwobenheit. Diese betrug mit dieser bedrohliche Verlust des angenommenen Freiraums als Abstand des Subjekts. Zunächst als Verlust und dann als sagen Folge dieser Kontingenz Beobachtung selbst, verstanden werden kann ihm sprechen im sprechenden verstehen und sprechenden denken über Realität die Widersprüchlichkeit der Realität das widersprechen der Realität als sprechen. In diesen Zusammenhängen. Realitäts Beobachtung zu ermöglichen und Kontingenz Charakter von Realität aufzeigen zu können wäre. Bin vielleicht die Aufgabe von einer sprechenden Kunst und Philosophie und dann aber. Eben nicht mehr unter der Maxime einer schreibenden Philosophie die sich in den in diesem aus der Distanz der. Schrift des Rückzugs des Studiums in der Kammer sozusagen am Schreibtisch das voraus schreibenden und dann abgebenden, Korrekturlesen und Bücher veröffentlichen dann Wissenschaftler raus aus diesem Abstand der oft einen ganz. Deutlicher Abstand ist, Anzeige in der Abgeschiedenheit des eigenen Büros des eigenen Schreibtisches von irgendetwas anderem was man vielleicht Realität nennen wollte als wäre der Schreibtisch kein Teil dieser aus dieser Illusion eines Abstands selbst heraus. Der Freiraum dieses schreibenden Subjekts als Raum und räumliche Differenz wahrgenommen beschrieben und. Und dieses muss selbst oder nicht muss aber kann aufgegeben werden zugunsten eines. Mit diesem Kontingents Charakter des widersprüchlichen der Realität selbst widersprechenden sprechend. Dann anders umgehen zu können mit diesem Versuch oder mit diesen Versuchen vielleicht. Das Geld ist noch zu entwickeln und ich frage mich zu auch ein bisschen ob das nicht im Sinne von Marcus Steinweg sowieso sein. Er der spricht bei seinen Vorträgen und nicht schreibt sich keine Notizen macht Madeleine hat mir heute auch noch mal ein Interview geschickt dass ich. Vor ein paar Tagen auf Twitter in meiner. In meiner Liste von Merve Verlag gefunden habe also in meiner Theorie Liste dass der Merve Verlag mit drin. Ein Interview mit Marcus Steinweg zu seinem seinem arbeiten dass ich noch nicht gelesen hatte aber. Sie sagt er schrieb mir auch dass es. Das ist genau um diese Frage des Sprechens und dieses nicht notieren und so weiter geht also werde ich das sicherlich vielleicht heute noch oder morgen nachlesen und ich denke mir. So ein Widersprechendes sprechendes denken müsste es gehen. Sollte man diese Unterscheidung von Subjekt und Objekt anders als als räumlichen Abstand. Den er trotzdem paradox formuliert als ein Abstand von der Realität inmitten dieser selbst. Inmitten wiederum finde ich natürlichen hervorragende Metapher Dennis verweist auf diese. Medialität der Realität die vermitteltheit die vermitteltheit das Objekt in der Realität aber wie gesagt ihm sprechen denke ich. Würdest du etwas noch mal anders gedacht werden können und. Mit diesen kurzen Überlegungen zu im Anschluss an im Gespräch bleiben von gestern und dem sprechenden denken als. Als eine Kontingenz Beobachtung des Freiraums des Subjekts belasse ich es heute. In diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #283 2017-10-10

10. Oktober 2017, die 283. Folge. Notizen zur Frage: Wie im Gespräch bleiben? Arbeitskontexte ausweiten, Beziehungen halten, aber nicht einfach: in Kontakt oder in Verbindung bleiben (das ist heute einfach kein Problem mehr). Lose Überlegungen zur Klausur des FIW (aus der Abwesenheit).

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
10. Oktober 2017 die 283 Folge von Bottrop. Heute relativ kurzfristig gezwungen zu Hause zu bleiben war der Tag mehr oder weniger ereignislos. Bedauerlicherweise und so ein bisschen kommt auch. Habe ich heute zumindest kurz dran gedacht dass ich gerne auch das. So manches altes arbeitet Umfeld einfach schon ja. Es ist einfach nur eine Frage wie man wie man dann über man so aus bestimmten Arbeitszusammenhänge raus verhält oder geht weil man gehen muss und auch gehen will wie man dann den Kontakt hält und wie man solche Arbeitszusammenhänge herstellen kann. Und das die Frage ist deshalb noch mal Heike weil man wenn man das natürlich, immer zu einem Preis erreicht also auch zu es kommt drauf an was man bereit ist eben dafür aufzuwenden konkret war der Anlass derweil. Dabei momentan dass die Klausur und Tage der selfie wie sind und ich mich noch gut an die Klausur an die letzte Klausur Arena die. Extrem spannend war für mich dich ja auch ausführlich dokumentiert hatte oder. Nicht dokumentiert aber. Über dich gesprochen hat die mich beschäftigt hatte auch und und jetzt so zu wissen dass diese Arbeitskontext der funktioniert natürlich weiter. Geht andere Wege es kommen neue Leute dazu und es entwickelt sich und sofort und dann die Frage wie man diesen Kontakt hält ohne. Ohne dass man irgendwie als mit einer Stelle oder ähnliches eingebunden ist vorbei. Ist das eh nie war sondern als fellow sozusagen selbst also als ich habe das schon auch als Privileg einfach erfahren aber. Aber es ist natürlich eine prekäre Position wenn man irgendwo unbezahlt, dabei sein darf aber es war trotzdem ein dürfen und kein in keiner Form einen müssen oder etwas dergleichen und ich heute dachte ich eben so ein bisschen wehmütig. Dann zurück zugleich aber ist das Problem natürlich, nicht gelöst wenn man sich fragt wie man solche Verbindungen hält ohne dass eine Stelle dass das bezahlt oder einem das rein praktisch, ermöglicht und wieder in so eine Zusammenarbeit aussehen kann, und ich plane sowieso mit anderen schon an den, den nächsten Podcast für den Rum über dich auch schon gesprochen hatte und meine meine Idee dass dieses makerspaces für Konferenzen, make conferences great again. Das wäre schon das geht schon zumindest in diese Richtung und es gibt so eine Perspektive aber heute das gar keine so einfache Frage die einfach. Nur auf so wehmütig Erinnerung oder zurückzuführen ist sondern ein die sich ganz praktisch stellt weil oder Bedingung, heutige Wissenschaft wechselt man sehr oft dann doch die Stelle oder die Uni die das Institut die Kolleginnen Kollegen und und so und so context in denen man ist und. Und die Frage stellt sich nicht nur immer wieder neu wie findet man sich irgendwo ein wie beginnt man seine Stelle irgendwo anders wie trägt man seine Arbeit mit und fort und entwickelt die und. Sofort Aldi fragen wie es sich vor allem jetzt in letzter Zeit für mich gestellt haben ganz konkret hier in Bern sondern die Frage ist natürlich auch immer. Wie lässt man nicht zurück was man nicht zurücklassen will und wie gefällt man nicht raus woraus man nicht rausfallen kann also kann im Sinne von, man kann es sich nicht leisten und man will es einfach vor allem nicht, sich Bilder nicht rausfallen man möchte diesen Kontakt halten und man weiß um der Inspiration und der gegenseitigen Kritikfähigkeit und der Diskussion um die ist ein. Einen geht um, die Frage ist für mich völlig auf mich habe keinerlei konkrete Vorstellung wie man das hin irgendeine festere oder standardisierte Reformen bringen kann oder oder bis zu welchem Grad eine Aufwand lohnt und abweichen an welche Stelle sein, was kann ich worauf man achten müsste. Finde ich also klar man kann ab und zu schreiben und man kann ab und zu einen. Zu Schulden gemeinsam Veranstaltung einladen oder sich gegenseitig irgendwie im Gespräch halten oder sich gegenseitig mal einen Text schicken und solche Dinge aber. Darüber hinaus ist für eine solche Inter. Institutionelle Zusammenarbeit kein wirklich da ich habe den Eindruck da gibt es eigentlich keine wirkliche Form schon, unter anderem weil es keine, Gelder gibt die soll das finanzieren außer sind jetzt großangelegte Sonderforschungsbereiche oder internationale Konferenzen die gefördert werden also es gibt da nichts und niemanden, der so etwas also an institutionelle Organisation L, wirklich finanziert klar es werden so eine DFG glaube ich auch so Forscher Netzwerke und gefördert aber das Volk wieder einer solchen dämlich Antrags Logik also, die Frage ist ja wie man das so sein selbst nicht selbst sterben aber wie man das selber bauen kann. Ohne dabei alles ist auch ganz praktisch selbst zahlen zu müssen beispielsweise oder dergleichen. Das auch Anforderungen zeigen können solche solche Verletzungen. Wirklich gekonnt zu reflektieren drüber nachzudenken und vielleicht systematisch vor mitzuentwickeln ja also ich mein das sind Solos Überlegungen nur aber. Lehre, und Forschung dafür gibt es auch mehr oder weniger abrupte Formate mit denen gearbeitet werden kann es gibt Seminare und Prost Seminare und Vorlesungen und Workshops und Übungen und sofort Aldi Bandbreite es gibt, Lektüre Kreise und so weiter und sofort gibt eine ganze Reihe von Formaten die man sich und. Und für solche Farben überlegt man sich wenig. Wenn ich was was dann soetwas so etwas überführen könnte oder so einen Verbindung für alle irgendwie. In die Arbeit zu integrieren oder sollen für die Arbeit brauchbar und praktisch anschlussfähig und sofort zu gestalten solche Formate. Müsste müsste man noch in irgendeiner Form weiter entwickeln können zu meiner. Ich bin bisschen ratlos und vielleicht heute auch nur einfach keine Ahnung also mir fällt nicht viel mehr ein, weiß nicht vielleicht schalte ich das Problem gar nicht so sehr und mit den meisten hält man ja sowieso dann kontaktieren Sie aber es ist mehr oder weniger unbefriedigend wenn man das nicht in irgendeiner Form. Wenn man nicht den Eindruck hat das wäre irgendwie etwas sagen dass dass das schließt sich immer. Selbst zu 0:30 Uhr der Arbeit aus es ist immer etwas Zusätzliches oder etwas anderes was man zu der sogenannten eigentlichen Arbeit hinzu tut fliegt solche Kontakte und das, wie das finde ich irgendwie unbrauchbar an der Geschichte das müsste etwas sein was ich in die Arbeit integrieren lässt, oder die Arbeit in das oder umgekehrt also schon eher umgekehrt aber so und auch dafür. Ich meinte meine Neigung ist schon auch in diesem Jahr besonders gewachsen aber auch dafür würden sich vielleicht. Gesprächsformen. Anbieten als zumindest als das wonach man suchen kann also Gespräch Formate was heißt das im Gespräch bleiben. Was heißt das wenn man zu zahlen auch größere Distanzen zu überwinden hat das ist ja sowieso sagt man so einfach kein Problem mehr, im Gespräch zu bleiben aber was sind eigentlich Erfordernisse für solche Gespräch Zusammenhänge, dieses dieses im Gespräch bleiben. Das ist mehr als nur eine Metapher für den Kontakt halten. Dann drückt sich auch aus dass es wie in Gespräche neben. Beispielsweise problematisches bestimmte Themen durchzuführen. Oder gemeinsam so ein Gespräch entstehen zu lassen und da. Und zu beobachten wie sich das entwickeln kann ohne dass es eben zerfällt oder verloren geht oder. Oder abbricht im Schweigen oder im vergessen oder in der Unbrauchbarkeit oder in der Sprachlosigkeit. Ich denke man könnte da raus aus der Frage wie man im Gespräch bleibt eigentlich so eine. Ohne dass man das jetzt zwangsläufig auf so eine mündlich schriftlich Unterscheidung hin zurück brechen müsste weil das ist eine die diese Zahlen die die trifft überhaupt nichts mehr. Überhaupt nicht mehr so viel von dem worum es mir. Mit den Überlegungen zu besprechen und sprechen und sprechendem denken geht unter Bedingungen des Medienwandels. Wenn man das einfach als eine Frage von Mündlichkeit versus Schriftlichkeit oder so missversteht dann. Dann ist man in so einem ewigen Historiker Modus und sakraya, das alles schon alles nicht neu was soll das alles oder ja das ist diese bekannte Unterscheidung und aber siehst du nicht die Schrift bringt all solche Vorteil Namen. Dann hat man noch nicht diese verschiedenen Aufhebung in mitgedacht die Adorno schon für die Schrift gefordert hat aber die. Also das ist für die Sprache aber was auch umgekehrt noch mal neu gedacht werden könnte im Gespräch bleiben muss dann als, eine neue Frage gehört werden. Und was das heißt ist zumindest für mich noch offen. Oder was ist heißen kann im Gespräch bleiben. Wir bleiben im Gespräch im Gespräch aufzeichnen bleiben in Kontakt oder wir bleiben in Verbindung was. Was für mich das Problem viel zu viel zu einfach darstellt in Kontakt das ist man praktisch solange man seinen Smartphone dabei hat und. Den Kontakt eingespeichert hat also anrufen eine E-Mail schreiben den Kontakt herstellen oder etwas dergleichen das ist, und das ist albern das ist trivial das ist überhaupt kein Problem das zu erwähnen wir bleiben in Kontakt ist eine nicht Information also wenn man jetzt nicht gerade vor hat ihn in irgendeinen, in Island ein Niemandsland auszuwandern und dort für die nächsten Monate ohne. Das ohne jeden jeder Absicht irgendjemand sprechen oder sehen oder hören oder sonst wie zu Hause bleiben möchte dann. Dann ist das ein wann braucht wir bleiben in Verbindung fragt sich was was denn für eine Verbindung müsste sein so das ist ein so, antiquiertes war in antiquity Ausdruck auch wenn er jetzt vielleicht noch nicht also wieso ich nicht wahnsinnig altes oder so ja also vermutlich erst. So richtig er in der modernen Gesellschaft an Bedeutung gewonnen hat die Verbindung ist eigentlich nicht mehr das Problem die Verbindung ist nicht mehr das Problem. In Verbindung ist man ständig. Aber im Gespräch bleiben im das ist etwas ist neu ein Problem oder ist wieder ein Problem ist etwas das sagen. Vielleicht lange Zeit kein Problem er war zuvor mal ein Problem sein hätte können und jetzt aber unter anderen Bedingungen an eine anderes Problem auch sein kann. Dem auf der Spur zu sein was das heißt im Gespräch zu bleiben das finde ich noch mal. Kann es etwas sein was man heute unter dem wahrscheinlich eher beliebten Ausdruck Netzwerken oder oder so. Wenn das ist ja auch schon nichts vor Ort Netzwerk und stellt sich unweigerlich irgendwelche grafischen. Diagramm Menschen, welche Form von Darstellung von Netzwerken vor die irgendjemand wo mein sozialwissenschaftlich Netzwerk theoretisch halbe relational soziologische, irgendetwas vorstellt. Präsentiert und zeigt AA so sieht es aus hier sehen wir uns Handy grillen und habe Referee unter Verbindung und da häufiger und große und wichtige und wie auch immer. Also Zeugs dann. Heißt es nicht dass es einfach inflationär unbrauchbar. Und im Gespräch bleiben habe ich den Eindruck dass er etwas was so als als Problem Zusammenhang. Überhaupt nicht verschwinden kann sich nicht in so eine Selbstverständlichkeit auflöst weil Gespräche und bleiben. Bleiben ein Problem die Frage ist natürlich für wen und inwiefern und überhaupt aber. Problem ist noch nicht der richtige Begriff. Es ist aber letztlich etwas das soll unauflösbar ist etwas das nur praktisch vollzogen werden kann was nur im, ihm sprechen im Gespräch eben und gemeinsam funktioniert. Das formuliert möglicherweise die Frage etwas dann. Präzisa weil es eben noch keine sofort Interpretation mit liefert. Selbst wenn man und gerade wenn man eigentlich in wenn man das Gespräch nennt. Selbst wenn und gerade wenn man weiß was ein Gespräch sein soll oder da etwas darunter versteht selbst dann löst sich das nicht auf. Bin verstanden haben und und was meinst du damit weiter und sollen. Den weiteren Problemen der Kommunikation sich zuwenden oder etwas dergleichen sondern es bleibt als ja okay. Soweit ich meine kurzen Überlegung für heute. Im Gespräch bleiben. In diesem Sinne dann bis morgen.