Podlog #318 2017-11-14

14. November 2017, die 318. Folge. Gedanken zum Schreiben als Machen, Nachträge zum Experimentellen, zu Armens Überlegungen zur “Überschrift”, zum Denken als Poetik, zur Frage des Scheiterns als Chance gerade des Machens, nicht als Herstellen, sondern der Freiheit des Denkens…

Podlog #316 2017-11-12

12. November 2017, die 316. Folge. Kurze Notizen zu Modellen des Denkens im Schreiben und Sprechen; zu Fragen des Nach-Denkens, der Verweise und der Frage, wie sich etwas dieser Art in Kontexten des Lebens, Arbeitens, Schreibens, und Sprechens machen lässt. Als Praxis. Nur lose Gedanken.

Podlog #304 2017-10-31

31. Oktober 2017, die 304. Folge. Überlegungen zu einer winzigen Erwähnung von Stephan Porombka, der seine Arbeit als “experimentelle Kulturwissenschaft” bezeichnet hat. Das ist die Bezeichnung, nach der ich die ganze Zeit gesucht habe! Experiment, Übung, Versuch – Gedanken zu Notizen, dem Sprechen, dem Medialen der Vermittlung und der flirrenden Vielfalt der Arbeitsprozesse jedes Tages, deren Vermittlung und Verweise selbst nie zur Darstellung kommen, vielleicht aber doch! Gerade in den Gesprächen, im Sprechen und Hören, und in jenen vermeintlich selbstreferentiellen Metagesprächen über den Podlog selbst, taucht die Medialität der Arbeit experimenteller Kulturwissenschaft auf.

Quelle: Stephan Porombka über seine Arbeit (Science Slam)

Podlog #292 2017-10-19

19. Oktober 2017, die 292. Folge. Längere aber bruchstückhafte, kratzige, schiefe Not(iz)en zum Klingen, zum Musikalischen des Denkens, zum Hören und Spielen, zum Üben, zum zur Darstellung bringen, statt nur dem Dargestellten und der Darstellung, zu Melodie des Denkens und der Konstruktivität des so denkens, zur Zeitlichkeit von Musik, die ihre Qualität nur in der Zeit hält, aufgibt, entfaltet, usf.  – so viele winzige Not(iz)en, so wenig Musik.

Podlog #287 2017-10-14

14. Oktober 2017, die 287. Folge. Nachträge zu gestern, Kritik und Zweifel an der Entgrenzung des Sprechens im Monolog – und wieder nicht. Mehr als nur eine blosse Idee; Denken als Gespräch ist angewiesen auf Sprechen – keine blosse Behauptung.

Podlog #286 2017-10-13

13. Oktober 2017, die 286. Folge. Notizen zur Fortsetzung des sprechenden Denkens, zu den Fragen, die darin entstehen können, dem Zuhören Wollen beim Denken, nicht das Ergebnis überschätzen, das Denken selbst ernst nehmen, das Widersprüchliche, usf. und gegen argumentativ-analytische Texte! Und über neue Projektideen… nein, nicht nur irgendwelche Vorhaben, sondern als Entwurf selbst Teil des Denkens…

Podlog #280 2017-10-07

7. Oktober 2017, die 280. Folge. Warum kann eigentlich ignoriert werden, dass Denken nicht als Ergebnis geschieht, als Epiphanie, wieso ist es zulässig, dieses aus den Texten herauszuhalten, und warum wird es dann wieder interessant bei einzelnen wenigen Ausnahmen? Eigentlich unfassbar! Müsste man es nicht endlich umdrehen, und warum sollte dies jetzt möglich sein, vielleicht sogar naheliegen?

Podlog #277 2017-10-04

4. Oktober 2017, die 277. Folge. Kurze Lektürenotizen, zur Entdeckung nie gesprochener Gespräche als den intertextuellen Zusammenhang. Und der bislang enttäuschenden Suche nach systematischen Texten zu Selbstgesprächen (wer weiss, vielleicht wurden die nur nie aufgeschrieben…)

Podlog #276 2017-10-03

3. Oktober 2017, die 276. Folge. Kleinigkeiten aus dem Bergwerk holen… Über Bücherbeutezüge, Kleinigkeiten des Arbeitens, die die Frage aufwerfen, wie man gerade über solche Kleinigkeiten spricht. Was macht sie im Gespräch zu etwas Besonderem?

Podlog #273 2017-09-30

30. September 2017, die 273. Folge. Notizen zu zufälligen Entwicklungen wissenschaftlicher Arbeiten, den unsicht- und -hörbaren Einflüssen, und wie damit umgegangen werden könnte. Klar, kein ganz neues Phänomen, aber es scheint doch noch mal anders an der Zeit zu sein, sich damit eingehender zu beschäftigen. Und darin vielleicht Formen universitärer Kritik entdecken können, die sich in solchen neuen Formen und Texten ausdrückt? Notizen also zu meinen Abstracts von heute…