Podlog #358 2017-12-24

avatar Moritz Klenk

24. Dezember 2017, die 358. Folge. Winzige Notizen zu Jahreszyklen, verschwenderischen Festen, der Kritik der Kritik der Jahresrückblicke.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
24. Dezember 2017 die 358 Folge von Podlog. Als winziger nachtrag zu gestern als ich nur testweise gehört hatte ob die Aufnahme erfolgreich hochgeladen war nur kurz bemerkt eigentlich das schon im ersten Satz. Ich 257 Folge gesagt hatte und direkt mal 100 Folgen unterschlagen aber gut. Die Erschöpfung zeigt sich halt eben auch in solchen Kleinigkeiten. Und heute ist der erste Tag nach diesem langen langen Wochen. In denen ich nichts zu arbeiten angefasst hat und irgendwie. Zu mich hinüber rette in so hoffentlich so etwas wie ein paar ruhigere Tage. Keine Ahnung wie ich vor allem nicht wie lang vermutlich maximal bis zum 26 wenn es danach Leipzig geht aber. Ich habe überlegt ob ich heute überhaupt zu etwas kommen kann etwas irgendetwas sagen. Aber zumindest. Diese diese Jahres Rhythmik. So ein Rhythmus der feste die zu feiern und der Gelegenheiten zusammenzukommen so in Familien zusammenhängen oder so oder mit Freunden. Mir gestern Abend zusammen in Schwabach Freunde von früher getroffen und dann so in ganz unterschiedlichen Konstellationen und trifft sich dann. Zuerst hier und dann dort und überall immer so unterschiedliche Gruppen und heute dann. Mit der Familie und morgen dann noch mal mit so einem erweiterten Familie. Wenn man sich dann einfach trifft um eigentlich gar nichts vor hat ja nichts Großes vorhat außer gemeinsam zu essen und Zeit zu verbringen und dann wie dann doch eigentlich so etwas auch eine Struktur gibt. Eines Jahres das obwohl ich sagen von. Zu Bilanzierungen das was war dieses Jahr so als wollte es als ob man da irgendwie zusammenfassen was was war und was was sich daraus so ergibt und wie es sich so daraus ergibt. Ob etwas für dieses Jahr als als Quintessenz bleiben könnte oder wenn man bedeutsame und weniger bedeutsame Ereignisse vergleicht oder was alles nicht Menschen machen wenn sie dann. Wenn das Jahr zu Ende geht und sie das Jahr Revue passieren lassen oder so. Wo liegt da so einige Vorbehalte habe weil ich also vor allem weil ich sagen die dieses buchhalterische daran. Zu ablehnen würde so sehr sind solche Rhythmen dann doch. Suche den von festen dieses typische immer wieder kommende lädt ein oder ist. Vielleicht schreibst du einfach schon so eine vorstrukturierte Form das darüber nachdenken seine Jahres Abständen. Das ist vielleicht auch keine genuin buchhalterische Tätigkeit oder kein buchhalterischer Zusammenhang oder so etwas sondern dass es dann ein möglicherweise eben in solchen. Weiß nicht aus Jahres aus Jahreszeiten Abläufen und und solchen Zyklen heraus entstanden oder wie auch immer gefestigt in. Modernen zusammenhängen übersetzt heute auch nur. Eine Gelegenheit Interpunktionen zu formulieren die kann ich negativ gewendet oder kritisch gedacht Interpunktionen erlauben als. Immer wieder so Schleifen des Fragens was was tut man und wie. Verändern sich unsere Praktiken verändert sich verändert sich das Leben in welcher Form und in manchen in manchen Jahren natürlich sehr viel dramatisch schalte den anderen aber. Das ist dann zumindest keine als buchhalterisch zu kritisieren der Form sondern. Gestaltet einfach auch erleben oder zusammenkommen und und gibt Gründe & Anlässe sich immer wieder mit bestimmten Personen Menschen zusammen zu finden und Feste zu feiern und Zeit und und. Aufmerksamkeit und und all dieses zu verschwenden in so einer ganz. Und ökonomischen buchhalterisch ihr abwegigen weiße. Und das dann auch als Leben das soziale den sozialen Zusammenhalt stärken ne Form ritualisierte Form zu verstehen. Und das nicht nur zu verstehen sondern einfach auch erstmal zu genießen zu erleben und zu genießen. Und in diesem Sinne habe ich mich heute entschlossen es einfach nur bei so ganz kurzen. Gedanken zu belassen deshalb in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #329 2017-11-25

25. November 2017, die 329. Folge. Notizen aus der Zugtoilette – unterwegs, kein Raum für Rückzugsmöglichkeiten, Konzentration; Gedanken über Illusionen wissenschaftlichen Arbeitens, über Fragen der nächsten Woche, über das Machen, Sprechen, Autoritätsstrukturen, usw.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
25. November 2017 die 239 Folge von Potter. Ich bin wieder unterwegs heute auf dem Weg von Leipzig nach Berlin. Ich habe mir versucht den einzigen halbwegs ruhigen Raum hier im ICE zu suchen um eine Folge aufzunehmen was die Toilette ist aber so solche Bedingungen unter denen man. Dann soll seine Notizen aufnehmen oder seindas was man Arbeit nennt. Die Orte an denen das geschieht die sind eben wenn man. Wenn man diese Form des Arbeitens als als ein begleitendes denktagebuch oder seine Arbeiten als Einarbeiten in diesem. Experimentellen sprechenden sich dem Schreiben auch in einer gewissen Weise entschieden Ziener versteht. Diese Orte sind eben keine konstanten Rückzugsorte der Ruhe und der Kontemplation der Konzentration oder so so etwas in dieser Art das passt ganz gut zu denen. Überlegungen und Fragen die so für mich sich auch stellen. In der Vorbereitung auf die eine Woche Zeit nächste Woche und die Fragen zur Form der Kritik universitärer Kritik Kritik von Studierenden dem sogenannten Mittelbau. An der Pforte Universität oderso auch an diesem. An diesen Entwicklungsfragen beteiligt zu sein und es passt deshalb ganz gut weil. Für mich immer wieder erstaunlich ist bzw eigentlich wenig erstaunlich aber aber dann doch interessant zumindest das gibt zu denken. Das Studieren dass ich einen Rückzugsort einen Raum der Konzentration der Kontemplation und Ruhe wünschen oder deswegen. Zumindest zum Teil fordern ein Universität als einen solchen Raum der Ruhe fordern. In anderen Texten dagegen wird betont dass es sich vor allem um die Notwendigkeit etwas zu tun handle also Protest als Ausdruck etwas zu tun. Bin gleich noch überhaupt nicht klar ist oder gerade bei Protesten nicht klar sein kann was es denn nun zu tun gelte oder. Also dieses dieses oszillieren zwischen oszillieren so ein Quatsch aber dieses doch hin und hergerissen sein zwischen. Zwischen einem Ort der Ruhe und Kontemplation und Konzentration der Versenkung des Studiums in die Details in die in die Sache selbst sich zu verschenken. Zum anderen aber dieses Verlangen etwas zu ändern oder einzugreifen etwas jetzt zu tun etwas nicht erst auf morgen zu verschieben etwas nicht erst. Genauen Analyse und genaue Analysen diesen Taten und Handlungen vorausgehen zu lassen sondern dann direkt einzugreifen dieses hin und hergerissen sein das ist Ausdruck. Oder findet Ausdruck auch in diesen Texten Positionen der Studierenden die sich damals. Wort gemeldet hatten und das immer noch tun in den ein oder anderen Formen in Texten oder aber auch in damals diesen unendlich langen Diskussionsveranstaltung die im Rahmen der Hochschule Besetzungen stattgefunden haben. Was ist passt ganz gut zusammenfür mich stellt sich nach wie vor die Frage. Wie eine solche arbeit sich eigentlich verstehen kann die auf so ein interventionistische experimentelles. Denken setzt oder zumindest dieses dem Standardmodell wissenschaftliche Erkenntnis Produktion. Nicht entgegenzusetzen sucht sondern damit zumindest in einen in einen aus Handlungszusammenhang oder so tritt. Versucht also etwas etwas in diesem. In diesem widerständigen Modus des trotzalledem schon Sprechens bevor überhaupt. Ein Gepflogenheiten entsprechend. Gerechtfertigt die Stimme erheben könnte also noch lange bevor man z.b. eigentlich eine akademisch ein eine eine Frechheit oder oder zumindest. Zumindest kritisch beäugt lange bevor man eine Dissertation geschrieben hat oder so lange hoffentlich auch nicht aber zumindest. Bevor man diese Dissertation als Qualifikations Schrift abgegeben hat. Sich zu Wort melden und zwar in ganz praktischen Sinne also zu sprechen und dieses sprechen dann nicht nur als ein als ein bloßes vor sich hin sprechen verstehen sondern dann auch noch als Arbeit. Also arbeit an der Erkenntnis arbeit an Wahrheit fragen oder so mit verstehen zu wollen also eigentlich eine eine absolute Frechheit wenn man es im Kontext. Der der der der Fach Diskurse oder so und auch der methodischen Zugänge. Zu begreifen versucht oder zu zu beurteilen sucht immer wieder erinnere ich mich daran dass ein Professor in Bayreuth mir damals gesagt hatte mit der Promotion wird man zum Mensch mit der Habilitation wird man zum Akademiker. Die Arbeit an einem sprechenden denken versteht sich auch als Widerstand gegen eine solche Autorität das wird nicht nur zum Spaß vorgebracht eine solche Position er solche Position ist und bleibt nach wie vor erbrechen für viele. Im so genannten Mittel bauen noch vor der Promotion stehen sich eigentlich an der ersten wissenschaftlichen Arbeit versuchen die aber als Qualifikations Schrift keine in der Form ist. Auch darüber habe ich schon oft gesprochen aber und und ich will auch gar nicht dass. Diesen diesen Streit immer wieder aufbringen oder so aber es ist zumindest eine eine Wiederstein ein Widerspruch. Mit dem Handy eigene Arbeit meine eigene Arbeit immer wieder konfrontiert ist oder in in diesem in dieser Widerständigkeit sich zu verorten sucht. Und dann passt es auch relativ wenn es passt es passt gut oder was heißt eigentlich gibt es passt gut es widerspricht sich. Es reibt sich eigentlich mit solchen Fragen. Dann konfrontiert zu sein wie ob man noch eine halbe Stelle annimmt um eine große Konferenz im nächsten halben Jahr mit zu organisieren. Buddhisten dass man dann eigentlich gar keine Zeit mehr hat für seine eigenen Projekte oder für seine eigene Arbeit sogar also für die Qualifikation Schrift um die doch alles Dinge die man doch so möglichst schnell wie möglich abgeben müsste damit man dann endlich mitsprechen dürft damit man endlich auch. Also wenn man etwas schreibt einen Beitrag zur Erkenntnis er produziert weil das hängt davon ab ob man qualifiziert worden war. Zuvor also ob diese Qualifikation bestätigt begutachtet besiegelt. Werden konnte von irgendjemanden der das dann zu beurteilen hatte und einem einem Song den Segen zuspricht. Wenn man dann ein solches eigentlich unmoralisches Angebot bekommt natürlich auch aus der Notsituation heraus dass also auch. Wer einem eine solche Stelle anbietet eigentlich dann vermutlich keine andere Wahl hat bei wem wollte man sie sonst geben können wenn man jemanden findet der es tut und so in die Arbeit muss aber getan werden und man kann auch nicht alles selber machen also muss man jemanden suchen MAN Truck daneben auch notfalls. Notfalls Leute die man von denen man weiß dass ich eigentlich dafür auch keine Zeit hätten oder zumindest so und dann habe ich eine halbe Stelle und könnte sie durch eine weitere halbe Stelle ergänzen hätte also zumindest Geld was mir. Mittel für darüber hinaus notfalls bescheren könnte aber eigentlich geht es um etwas anderes eigentlich geht es darum dass mir die Zeit fehlt. Und ich diese Form des Arbeitens aufzugeben bereit sein müsste damit ich diese Stelle annehmen könnte und diese Form des Arbeitens aber sich immer eben in solcher Widersprüchlichkeit in solche Widerständigkeit gegen Foreman. Autorität des Sprechens und Schreibens findet in solchen in solchen Widersprüchen verhangen findet also sich mit diesen auseinandersetzen muss. Und was gilt es dann zu tun also was was wäre das was man dann tun müsste einfach weiter sprechen und in solchen in einem solchen sprechen. Sich mit mit ebendieser von der Widerständigkeit und so als konkrete Widerständigkeit ist das Arbeiten Sinn des Lebens. Aber auch der Organisationsformen also das zu reflektieren darauf. Darauf achten zu können dass das zur Sprache zu bringen. Und zwar zu einer die transparent das Transparent macht was als Wissenschaft Prozess als Prozess dieser Erkenntnis Produktion also. Oft einfach unbeobachtet bleibt weiß. Wann ist in den sogenannten Erzeugnissen wissenschaftliche Arbeit eben keine oder kaum eine Rolle spielt oder zumindest nur dann wenn es explizit zur zum Gegenstand gemacht wird aber. Das liest sich dann auch oft irgendwie langweilig halt doch oder. Die Themen die sich hier zur Diskussion stellen sind unter anderem die. Wenn es einer Widerständigkeit zwischen Konzentration Kontemplation dem Schreiben als einer als einer Praxis der Versenkung. In die Gegenstände und einem einem Verständnis von einem experimentellen interventionistischen sprechenden ein sich einschreiben in eingreifenden. Denkens und Arbeitens dass ich. Nicht als das Gegenteil dessen versteht sondern zumindest als eine Auseinandersetzung damit verstehen muss es geht um einen einfach machen und zwar. In einem noch weiterzuentwickeln entsinne also einem. Ja wie eigentlichMann fährt auf dem Weg zu alt diesen Konferenzen. Mit dem Zug von A nach B und man ist ständig unterwegs und fasst die auf der Flucht. Der genaue atrag ist ungewiss die Arbeitssituation verändern sich. Und die und diese Vorstellung des wissenschaftlichen Arbeitens und Denkens als eine Form der Kontemplation und Ruhe und Versenkung in die in die Sachfragen soll sich zurückziehen an seinem Schreibtisch sitzen über die Dinge wirklich nachdenken erstmal alles zu lesen was es dazu zu lesen gibt. Und dann etwas bescheidener selbst zu schreiben was ich dann der Kritik aussetzt ist dieses wird mehr und mehr zu fahren und. Und seid und auch deutlich erkennbar als 1 1 1 1 1. Englisch ein offensichtlicher Widerspruch bei dem man sich ständig fragen muss wieso er eigentlich so hartnäckig ignoriert werden kann wenn es doch eigentlich anders läuft wenn man doch eigentlich anders arbeitet und und der konkrete Arbeitsalltag immer anders aussieht. Bin dann also jetzt Studierende fordern Sie sie bräuchten eine Universität an der man wieder in Ruhe studieren kann und diese diese studieren denn noch zugleich als ein sehr wohl auch arbeiten verstehen wollen. Aber nicht als einen produktorientiertes aber sich dennoch irgendwie einen solchen Arbeiter Geist oder im Arbeitermilieu zu rechnen wollen. In dieser Widerständigkeit zwischen dem zwischen dem arbeiten und dem denken dem Studium und und dem Erzeugen dem der Produkt Logik aber auch der Verweigerung oder des Widerspruchs gegen eine solche Produktions Logik. Zwischen arbeiten und denken zwischen Leben arbeiten und denken zwischen diesen schreiben und sprechen. Im im Netz der Konstruktion von Autorität und Widerspruchsrecht Einspruchsrecht überhaupt zu sprechen. Und welche Fragen ging es. Es geht mir deshalb in der nächsten Woche unter anderem um was ich Mini materia nenne also eine Form des. Diese Zusammenhänge als einen als einen als eine Frage von Widerständigkeit als eine Frage von Widerspruch. Im Sinne eines widersprechen zu verstehen und darüber ins Gespräch zu kommen und eben ins Gespräch zu kommen und nicht in einen schriftlichen Austausch der der Illusion. Der Kontemplation irgendwie entspricht und weil ich nur noch gleich am Ziel bin zumindest dieser Zugfahrt. Alles weitere morgen in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #326 2017-11-22

22. November 2017, die 326. Folge. Eine unmögliche Wahl, keine Zeit, keine Gedanken, keine Möglichkeit auch nur Atem zu holen zum Sprechen. Denken verhinderndes Leben und Arbeit.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
22. November 2017 die 326 Folge von Podlog. Heute bin ich den ganzen Tag unterwegs gewesen um Reisen vorzubereiten die jetzt anstehen morgen geht es dann los nach Nürnberg über morgen weiter nach Leipzig dann weiter nach Berlin und dann nach Oldenburg, unterm und während der ganzen Zeit so ein bisschen gegen den Körper ankämpfen der Einsatz, sage ich schon zuviel und dann noch mit der mit der, Job Option Ehrenzeichen konfrontiert jetzt im nächsten Jahr eine große Konferenz mitzuorganisieren die zwar, dann auch eine stellenaufstockung bedeuten würde aber praktisch eigentlich meine Dissertation verhindert, so eigentlich so eine relativ unmögliche Wahl denn wenn ich das nicht mache und findet sich sonst niemand, na dann bleibt es sowieso an den Assistenten auch mit hängen also was macht man in so einer Situation und das alles in der Woche bevor wir dann über formende, universitären Kritik sprechen werden, und auch unter anderem über Arbeitssituationen im Mittelbau oder Aussichten eines, eines Studiums heute und und als solcher Fragen die damit irgendwie sich auch verbinden, das ist so ein bisschen die der absurde Alltag in dem man dann versucht sich so an seinem kleinen Fragen und kurzen Texten irgendwie so entlang zu hangeln. Und hofft etwas schreiben zu können was dann an solchen Tagen wie heute eben wirklich praktisch unmöglich ist, irgend etwas zu schreiben irgend etwas zu sprechen und etwas zu denken, wird einfach gänzlich unmöglich und schon droht die nächste Abreise und die nächste Fahrt und die nächste Konferenz und Tagung ich bin froh wenn das endlich mal irgendwann ein Ende findet spätestens Ende des Jahres aber, dann eben ein solcher ein ein solches Angebot das man, von dem man eigentlich gar nicht weiß wie man da ablehnen kann wenn es doch die Alternative ist dass wir uns irgendwie sowieso machen müsste allerdings dafür nicht mehr, mein Geld bekommt also was macht man in so einer Situation. Handy ich habe mir natürlich Bedenkzeit erbeten aber ob das etwas bringt. Ach ich weiß auch nicht. Sodass wo muss ich jetzt praktisch unmittelbar schon los und habe keine Zeit. Ich habe einfach keine Zeit letztlich keine Zeit auch nur einen klaren Satz zu denken oder zu sprechen, die Fragen von gestern hängen mir noch nach die von vorgestern den Tagen zuvor ebenfalls, mitzunehmen ist eigentlich gerade an solchen Tagen an denen dann irgendwie die das so so streng getaktet ist dass man praktisch überhaupt nicht mehr zum Atemholen kommt was wir sprechen nicht ganz unerheblich wäre dann bleibt einem letztlich nur wenn überhaupt glücklicherweise, irgendwie noch als Glück im Unglück die Möglichkeit die Fragen der Tage zuvor mitzutragen noch mal aktuell sich irgendwie ins Gedächtnis zu rufen noch mal neu zu fragen, und mir bleibt dann noch nicht aber gut das gehört eben auch dazu. Und die Tagung nächste Woche, die die lässt sich einfach nicht streichen dafür sie zu wichtig und dazu spannend und er bedeutet mir zu viel als dass ich das auch nur versuchen wollte. Bei mir heute einfach kein weiterer Gedanke einfällt. Außer dass dieser Zeitmangel und dieses. Dieses diesen ganzen Ausgeliefertsein so an einem nackten auch an der Möglichkeit. Irgendetwas zu arbeiten so das iPhone sowas überhaupt nur zu erwähnen. Ich meine. Das ist viel zu verbreitet als dass man da irgendwie ernsthaft ernsthaft sich darüber beklagen könnte auf der anderen Seite warum eigentlich. Es gibt nur ein paar Tage an denen hin. Ist es einem nicht möglich irgendetwas in dieser Richtung zu arbeiten oder zu denken oder zu sprechen oder zu schreiben. Und dann fühlt sich am Ende des Tages an wie so ein verlorener Tag selbst. Wenn man dann noch Aussicht hat irgend etwas Schönes machen zu können oder so ein bisschen Freizeit vielleicht noch eine Stunde oder so am Horizont auftaucht. Wie auch immer wenn ich morgen die Zugfahrt überlebt von 7 Stunden dann bin ich ja. Vielleicht am abend irgendwie in der Lage etwas anders noch zu notieren ein Versprechen oder so zumindest meine Hoffnung. Eiweiß in diesem Sinne auf jeden Fall erstmal bis morgen.

Podlog #314 2017-11-10

10. November 2017, die 314. Folge. Notizen auf dem Nachhauseweg von Frankfurt. Zum schreibenden Denken, der Wissenschaftlichkeit eines Booksprints, experimentellem Schreiben, der Flüchtigkeit der Gegenwart, (Un-)Möglichkeiten der Gegenwartsbeobachtung, völlig erschöpfte Notizen. Aber das Buch steht. Hier: http://www.mikrotext.de/books/schreibszene-frankfurt-hg-contemporary-gegenwart-academic-booksprint/

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
10. November 2017 die 314 Folge von Podlogich bin auf dem Weg von. Frankfurt zurück nach Bern und dem Zug unterwegs. Booksprint liegt hinter mir und hinter uns die wir dieses Buch geschrieben haben in 2 Tagen und das Buch ist bereits veröffentlicht. Downloadbar und überall erhältlich also scheiß dass ich wohl so eBooks erhältlich sein eben. Bei Amazon bei iTunes auf der Webseite von mikrotext und sofort. Die Veröffentlichung selbst war dann relativ unspektakulär aber das Schreiben war. Unfassbar intensiver Prozess also in zwei Tagen so ein Buch zu dritt zu schreiben oder zu viert. Nicola vom vom Verlag mikrotext die hat die hat das gesetzt und dazu noch einen kleinen Kommentar geschrieben. Das einfach das einfach schlicht unglaublich. Und für mich war die Erfahrung dieses Schreibens mit so mit so einem. Also sagen indem in dieser in dieser in diesem verdichteten. Zeitkontext mit einem solchen engen gesteckten Rahmen wie einer Konferenz einer wissenschaftlichen Konferenz noch dazu einer literaturwissenschaftlichen Konferenz. Also an einer solchen hatte ich noch nie teilgenommen zuvor auch wenn mir das Fach oder so also einige Ihrer Fragen natürlich auch aus meiner eigenen Arbeit bekannt waren außer. Das war dann doch einfach und dann was zugleich einfach so spannend mit Anschlüssen die so so über über jedes Fachverständnis oder jede Fach Grenzen hinausgehen also die Frage nach der Gegenwart der Gegenwartsliteratur. Selbstverständlich auch ganz ganz spannende. Anschlussmöglichkeiten in das Soziologie in Kulturwissenschaften unterschiedlich derart die Zugänge die wir gewählt haben beim Schreiben waren ebenfalls nicht einfach nur Lehrer Tour wissenschaftliche Zugänge ganz im Gegenteil. Eben. Ich gehe nie da der Gedichte geschrieben hat oder ein Theaterstück aus dem Chatverlauf den den es da auch noch gab und der parallel zur Konferenz lief. Und ein und. Und Sonia die einen die die so sagen feldnotizen zu der konferenz geschrieben hat feldnotizen die sie dann wiederum kommentiert hat. Und alle drei eigentlich die wir so gehatet haben im Schreiben und das. Teil dieses Schreiben selber wurde das man eben so schnell gar nicht hat schreiben können wie sich wie sich die Konferenz ereignet hat und sein die Gegenwart als ein immer sich entziehen das Phänomen. Dem Schreiben sich entzieht schon einfach aufgrund der Schrift und ihrer Schrift Logik und dann sein damit umzugehen aber denn noch irgendwie eine Form zu finden in der in der Einschreiben möglich ist Einschreiben das dann. Vielleicht zumindest in diesen Momentaufnahmen in diesen in diesem kurzen notizen von einzelnen Gedanken dann doch etwas so etwas schafft wie einen einen zusammenhängenden Text. Ein zusammenhängenden Text der mehr zusammenhängt als nur einfach der Tatsache geschuldet zu sein dass er in diesen zwei Tagen. Dass in diesen zwei Tagen geschrieben wurde. Und es wirft die Frage auf und zwar ganz unmittelbar und so wurde das heute auch gerade am, in einem der letzten vor verletzten Vorträge, ganz intensiv diskutiert was das für eine Form von Zugang eigentlich erfordert wenn man also einen mit Literatur mit Gegenwart Serato oder mit Gegenwart sich überhaupt beschäftigt. Und dann schreiben das noch zu erforschen beabsichtigt und das wiederum schreibend und welche. Und darüber hinausgehend also man schreibt ja nicht nur ja wir hatten das heute dann diskutiert also. Immer wieder ist ganz ohne dass das nur in meinem Schreiben auf gekommen ist weil ich mich damit sowieso in in in in meinem Podlog oder in, in meiner Arbeit auseinandersetzt also mit der Frage nach experimenteller Kulturwissenschaft oder was das heißen könnte und mit sprechendem und schreiben dann denken und diesen Unterscheidung diesen. Diesen Unterscheidung und Zusammenhängen und und was das jeweils. Bedeutet die Wahl des Modus für das Denken bedeutet und umgekehrt das Denken für den jeweiligen Modus der der Vermittlung. Darüber hinaus wurde das heute in ganz ähnlicher Weise oder für mich zumindest hochspannend anschlussfähig diskutiert. Und für mich wirklich. Fast eigentlich erschreckend kam die Diskussion nach diesen experimentellen Formen des Schreibens. Über Gegenwart und Gegenwartsliteratur und die Erforschung der Gegenwartsliteratur die Frage des Verhältnisses zwischen lehrertool Wissenschaft und Literatur im eigenen Gegenstand immer die die zugleich schau dir das, dass sich zum einen nicht verwechseln mit seinem eigenen Gegenstand also das, die Abwehr der der der fast immer schon gescheiterten versuche dass das lehrertool Wissenschaftler. Keinesfalls als bloß gescheiterte Schriftsteller da stehen können also diese Rolle sich auf gar keinen Fall zu nahe kommen lassen können. Zum anderen aber auch. Also sagen eine Ununterscheidbarkeit im besten Sinne zu vermeiden es zu vermeiden gilt also eine eine Frage wie man sorgen interventionistisch. In der Gegenwartsliteratur Gegenwartsliteratur erforscht weil anders als interventionistisch anders als experimentell anders als sich zu involvieren in irgendeiner Weise sei es durch teilnehmende Beobachtung wenn man Lehrer Tour als. Performative Phänomen auch beschreibt gerade wenn es um Gegenwartsliteratur geht die man gar nicht anders als in ihrer. Eine Performance aber auch in ihrer sanieren ihren aktuellen ganz synchronen Bezügen in ökonomischen zusammenhängen und so weiter zu beschreiben. Sagen zu beschreiben genötigt ist dann sich also involvieren und. Und durchaus auch experimentell dort in diesen Zusammenhängen zu verschreiben. Und das eigentlich innerhalb in dieser Diskussion recht schnell klar wurde das von. Von diesen sogenannten cultural turns die in den 70er 80er 90er Jahren. In der Ethnologie Anthropologie aber auch in der Soziologie und den anderen Kulturwissenschaften die zuvor Geistes und das danach überhaupt Kulturwissenschaften sich überhaupt zu landen und sofort, das also auch vor allem von all der writing culture Debatte und diesen ganzen. Ethnographie als Text oder Soziologie als Text und sein diesen diesen Zusammenhängen. Noch überhaupt nicht so viel rezipiert wurde bzw diese Fragen erst ganz anders auftreten und ganz anders heute neu diskutiert werden und diese Frage fand ich unglaublich spannend. Das überhaupt zu beobachten dass das bislang in der Literaturwissenschaft scheinbar noch überhaupt gar keine solche Rolle gespielt haben Markt und dann und dann. Wurde selbst wurde zurecht auch die Beobachtung gemacht dass das. Schon auch interessant seid das seit erstmal garnicht als konservatives Fach dann deshalb irgendwie zu kritisieren dass es das noch überhaupt nicht so zur Gänze diskutiert hatte. Wobei ich mein Mann kann das trotzdem als konservatives Fach dann diskutieren aber aber dennoch die. Es zeigt schon einfach mehr als nur ein konservatives Fach es zeigt auch eine einzige nein. Eine eine Problemlage auf die ein solcher Zugang eine solche Veränderung des Zugangs reagiert, die Gegenwart der Gegenwartsliteratur als ein Problem als ein beschreibungs Problem dass ich heute einmal wieder anders stellt und wenn man davon ausgeht dass die Gegenwart, sowieso immer eine Konstruktion von je eigenen Vergangenheiten und zukünftige also eine je neu zu produzierende, Konstruktion von Gegenwart oder Gegenwärtigkeit und so eine sowohl begrifflich als auch theoretisch als auch methodisch zu konstruieren des, als ein konstruieren der Problem Zusammenhang überhaupt erst erzeugt werden muss. Dann stellt sich die Frage auf welche dieser Konstellation dann reagiert eigentlich eine solche veränderte Zugangsweise oder ein solch verändert der Blick, wenn man es theoretisch passt oder ein Zeug eben ein solch verändert dazu Gang. Das Experiment allen wenn man es empirisch fast und Maastricht was dieses empirische auch heißen kann darüber habe ich heute versucht in meinen Notizen. Und für dieses Buch zu schreiben. Und ein Schreiben dass ich darin ein schreibt ist sozusagen immer eigentlich mit einem solchen mit einem solchen. Mir zu sagen dieser diesen auseinanderfallen den Perspektiven konfrontiert gerade wenn dann Vorträge gehalten werden die die eben sich einem Fachdiskurs verschreiben und und und und darin, nicht nur verorten sondern auch daraus ihren ihre ihre Problemlagen gewinnen. Und dann ein experimentelles zu zeigen zum Teil gegen die Vorträge zum in zum Teil auch mit diesen Vorträgen also. Sagen aufgreifen was was dort gesagt gefordert vorgeschlagen entwickelt wurde zum anderen eben. Zum anderen eben währenddessen bereits eigentlich so etwas wie einen versuchte dieses Schreiben den Umgang mit solchen Fragen. Sein zu zu erzeugen einen einen Versuch zu wagen ja ein ein solches Experiment überhaupt zu war ich mein es ist eigentlich völlig absurd zu einer Konferenz der Gegenwart, der Gegenwartsliteratur dann gegenwärtig auf der Konferenz selbst einen Text zu schreiben der dann noch irgendetwas mehr als nur, weiß ich nicht ein ein ein nettes Giveaway am Ende der konferenz sein soll also. Dieser diese Anforderungen ist so absurd dass sie weil sie gerade so absurd ist eigentlich auch glücken kann. Also sagen man kann man könnte sich ja fast selbst dazu überraschen dass das so etwas funktioniert oder zumindest etwas doch interessantes hervorbringt und dann ist die Frage. Und die hat mich schon auf die ganzen beiden Tage beschäftigt wenn man so etwas tut so ein Booksprint und sich mehr oder oder sagen. Mehr als nur ein als ein bloßen Zeitvertreib das sieht und etwas anderes sein, etwas anderes auch sein könnte als ein bloß künstlerischer Zugang oder also bloß im nicht im abwertend entzündet sondern einer der Zusagen in der Literaturwissenschaft als als Gegenstandsbereich überhaupt. Nur auftaucht oder aufzutauchen aufzutauchen. Bestimmt ist er aufzutauchen bestimmt es wenn man also etwas anderes versucht und dann. Auf der anderen Seite Zusagen auf dem anderen Ende des Spektrums auch etwas anderes als nur Notizen als bloßes, er für sich selbst mit Schreibens oder so eine Auseinandersetzung also versucht die dann auch ein Beitrag darstellt in irgendeiner Form der, sich der Frage stellen muss ob es wissenschaftliches Arbeiten ist was da geschieht und ist es das ja also sind solche kurzen notizen kleinen Texte so unfertiges solche solche, solche. Denk notizen die sich ein zu spannen zu verweisen zu verweben suchen natürlich auch und aber nicht nicht in der Form zumindest nicht in, etablierten legitimierten Form in wissenschaftlichen Arbeiten also nicht auf einen umfangreichen Zitat Lehrer Tour Fundus zurückgreifen können beides in der Geschwindigkeit nicht gehe zu nur hier und da sein, lose zusammen ergibt wenn etwas einem heraussticht und auch natürlich. Auf die Vorträge Bezug nehmen kann oder muss aber aber dann doch sein in dieser Form. In dieser Form etwas anderes darstellt. Zugleich aber eben auch nicht einfach bloße notizen wie man sie sich sonst somit schreibt sondern. In dieser in diesem notiz Format oder in diesem in diesem. In diesen Möglichkeiten des des Schreibenden Denkens wie ich. Wie man das nennen könnte eben im im Anschluss an meine Überlegungen zum sprechenden denken weil weil es dann doch so viele Parallelen aufweist. Das ist ja damit nicht erfunden ich meine das als Format. Schreiben zu denken ist es ja wirklich nicht die der aller neuste Schrei aber sein. Inwiefern qualifiziert sich ein solches auch als ein Beitrag zu einem Wissenschaftsdiskurs. Ich meine es müsste irgendwie Anschluss finden oder anschlussfähig sein für wissenschaftliche Arbeiten und ich weiß dass ich an dieser an diesen Text anschließen kann weil weil ich den Eindruck habe dass ich. Dass ich in der Art des Schreibens eines ein solcher ist ein dieses Problem der Gegenwart Beobachtung in so einer ganz eigenen Weise zeigt die sich, sagen mehr als bloß ein argumentativer Zusammenhang innerhalb eines Textes als dessen Inhalt, versteht sondern eher als auch einen darüber hinausgehend praktisches Problem das Schreiben ist ein darstellt. Und tatsächlich auch zur Darstellung gebracht werden kann also in dem Text selbst entsteht dieses Problem dass der der Gegenwart Beobachtung als ein. Als ein praktisches Problem als ein empirisches Problem also empirisch in in einem solchen experimentellen Zähne Problem wie wie möglicherweise sonst recht. Also recht wenig deutlich gemacht werden kann und dann habe ich mich gefragt ob ich am Schluss eigentlich noch diesen Text in irgendeiner Form. Mit einem Abschluss Kommentar selbst noch mal. Beobachten muss ob ich da noch mal an diesen Text dran muss ob ich jetzt mit dem Abstand von einer Woche oder so diesen Text noch mal heranziehen und dann, noch mal lesen und überlegen was man daraus herausziehen kann und etwas dergleichen aber habe ich. Ich bin mir gar nicht sicher ob ob eigentlich das was. Was dann den Konventionen nicht entspricht an einem solchen Text ob das in einer solchen Reflexion überhaupt aufgefangen werden kann oder sollte also ob das. Das ist das ist schon eine Frage die die so einfach gar nicht zu beantworten sein mag denn was würde dann ein solcher Text dann dann versuchen. Also ein solcher reflektierender Text noch mal versuchen er würde er würde es als sagen würde, die die diesen experimentellen Zugriff erstmal in Frage stellen indem er ihn relativiert und einordnen und in konventionelle Formen übersetzt und dann wäre es ähnlich vielleicht wie, selbst feldnotizen geführt zu haben die aber schon als feldnotizen eigentlich nicht mehr brauchbar sind weil sie auch als feldnotizen eigentlich gar nicht dem der dem. Dem Standardformat von feldnotizen entsprechen also gar nicht erlauben dass man mit ihnen so umgeht und arbeitet wie man dann mit anderen feldnotizen umgehen könnte die man dann noch kodifizieren könnte, und und dann noch mal anders auswerten und dann Verbindungen und Themengruppen und so weiter wenn man das irgendwie in einer solchen. Methodisch methodologisch reflektierten Farm tun möchte wie man das eben aus anderen Fach Kontexten auch kennt. Sondern also was würde eigentlich reflektierende Text können mein Eindruck ist tatsächlich dass ich. Ein solches experimentelles schreiben wenn man es denn so etwas nennen kann ja auch wenn es eben nicht neu ist also ich. Bin mir da ziemlich sicher dass daran nicht viel Neues selbst die Verstöße gegen bestimmte Formate oder Gepflogenheiten. Sind nicht neu die da drin vorkommen. Und es sind einfach auch meine sehr persönlichen Arbeitszusammenhänge die sich darin ausdrücken Mund mehr als dass es irgendwie einen repräsentativen Eindruck von von der konferenz geben könnte oder etwas dergleichen. Also über was lernt man da etwas anderes als eigentlich über dieses Schreiben selbst und dann eben meins aber ist das ein weiterer ist das überhaupt ein ernstzunehmender Beitrag und für wen also die Fragen haben mich heute schon beschäftigt. Und ich glaube es gibt da keine so ganz einfache Antwort. Aber wie wie den Anschluss finden an solche Überlegungen also wie den Anschluss auch an solche an solche Texte finden ja mir scheint. Der Anschluss muss ich in einem weiteren experimentellen beschreiben oder in einem entwickeln dieses. Diese Form selbst zu entwickeln sucht müssen Anschlüsse gefunden werden wie das geschieht oder wie das geschehen kann. Das ist für mich an der Stelle völlig offen. Ja und ob das überhaupt schreiben oder ob das dann auch noch mal gesprochen reflektiert werden kann und ob man damit was man wieder mit anfangen mag oder so auch dass mir alles noch. Dass mir eigentlich alles noch für mich alles völlig offen. In einigen meiner folgen und und Gedanken. In den Wochen zuvor habe ich noch dass er wär nicht immer wiedereinfach um mich selbst auch zu erinnern. Bill über auch Konferenzen und ihre Bedeutung so im Wissenschaftsbetrieb nachgedacht. Und mich oft genug auch über ihre Sinnlosigkeit oder ihre sein ihre. Ja eigentlich ihre offensichtliche Überflüssigkeit geärgert, und mich gefragt wie man damit anders umgehen kann aber ich muss sagen ein solches ein solcher Zugang zu einer Konferenz auch die die etwas von dem, von dem von dem vortragen der, der Vorträge und den Diskussionen als ein noch mal ausführen einzelner Positionen mehr als eigentlich einarbeiten das Gespräch oder so. Und auffangen ein solcher Zugang mag schon eine Form sein wie man sich so etwas noch mal arbeiten kann und noch mal anders, vielleicht auch für sich selbst fruchtbar machen kann zumindest mir scheint das jetzt das erste Mal seit sehr langer Zeit eine wirklich brauchbare Konferenz gewesen zu sein also auch ein eine Art zu arbeiten. Diese Konferenz zu besuchen und diesen Text mitzuschreiben eine Art des Arbeitens gewesen zu sein die, mir sehr viel mehr gezeigt hat über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten wissenschaftlichen Arbeitens als als viele Methoden Bücher und viele viele Besucher von Konferenzen. Und selbst das aktive teilnehmen wenn man selber etwas vorstellt ist einfach noch mal etwas völlig anderes weil. Man stellt dann vielleicht einen Vortrag vor und das gelingt vielleicht sogar ganz gut wenn man Glück hat wird es sogar eine tolle Diskussion im Anschluss und man gewinnt dann den ein oder anderen Kontakt der einem vielleicht sogar länger bleibt, dann noch die eine oder andere Seite für eine Diskussion beschert und so etwas der gleich, also ganz großartige Dinge die sich dort auch entwickeln können und und doch ist sagen als, sagen als Form der arbeit ist das Auseinandersetzen so ein des Denkens schreiben Sprechens und sofort ist sind solche, sind solche Konferenzen nicht unendlich ertragreich würde ich meinen also und Ertrag gar nicht in einem solchen komischen Sinne sondern. Eben alles eine Frage der der Ding des Denkens oder als Arbeitszusammenhänge als auch weiterführende Probleme und etwas vergleichen und dann. Kurz ich hatte den Eindruck dass das eine solche rangehen zwei Sohn gerade bei einer wie einer Konferenz wie diese mit einem solchen Thema. Zur Gegenwart und Gegenwartsliteratur zu einer also in einer solchen doppelt verschachtelten Form der Gegenwart Beobachtung als Beobachtung der Gegenwart der Gegenwartsliteratur. Aber dann eben noch mal in einer Beobachtung der Lehrer Tour Wissenschaft diese Apps wieder die gegen Mazeration Tour zu ihrer Gegenwart ihrem. Der Gegenwart ihres Gegenstandes sag noch mal. Noch mal zu reflektieren sucht und sich daran ein schreib gerade in einem solchen Zusammenhang in einer werden vielleicht über diese diese. Vielen Verschachtelungen die Probleme der der Gegenwart Beobachtung selbst verstärkt und in dieser Verstärkung. Darüber zeichnet dass das ganz spezifische empirische wie theoretische Fragen auftreten können denen man sich schreiben sprechen denken irgendwie in Arbeit übertragen stellen muss. So ja ich. Ich rede nur rum ich bin auch einfach unfassbar erschöpft und mein Kopf schmerzt schon den ganzen Tag. Ich weiß gar nicht woher noch die Worte kommen die man spricht und. Ich hatte das gestern glaube ich schon notiert aber überhaupt diese Übersetzung vom Schreiben entsprechen die ist ein ein solches Ding der Unmöglichkeit. Ich meine. Am Anschluss an den Booksprint hatten wir noch kurz die Aufgabe etwas zu unserem Booksprint zu sagen und auch noch Teile vorzulesen Teile vorzulesen geht ja noch da hat man geschriebenen Text und kann sich an dem halten, aber zugleich etwas über das zu sagen was man zuvor geschrieben hat. Gleich und im im direkten Anschluss das ist eine es ist mir praktisch unmöglich das ist also das ist. Es es finden sich im sprechen noch überhaupt nicht die Worte die fassen können was das Schreiben für ein Problem, darstellte weil es sich nicht einfach in eines des Sprechens übertragen lässt das lässt sich nicht übersetzen sprechen und schreiben in dieser Form sind nicht einfach nur zwei. Zwei unterschiedliche Dinge warte zu formulieren die einen eben in Schriftzeichen die anderen in lauten sondern es ist etwas sein. Es ist auch in der Anforderung etwas vollkommen anderes man überblickt einen geschriebenen Text schreiben anders als dass man ihn sprechen Überblick. Und wenn der Modus der Reflexion einer des Schreibens ist dann überträgt er sich nicht einfach in einen des Sprechens. In den nächsten Tagen wenn ich dann noch Gelegenheit hatte die anderen Teile dieses Buch ist noch. Vielleicht mal mit etwas mehr Ruhe zu lesen und so und und auch noch mal. Weil ich es gerade nicht so wirklich dahin zieht mich den eigenen dem eigenen Text noch mal. Mich damit noch mal befasst und kann dann. Dann komm zu mir vielleicht auch noch mal andere Überlegungen die auch sagen einem sprechenden denken angemessener oder sich diesen anders irgendwie. Fügen oder aus diesen heraus entwickelt werden können keine Ahnung echt also dieses schreiben und sprechen in so einem Verhältnis zu betrachten. Gerade für das Problem der Gegenwartsliteratur oder überhaupt der Gegenwart als ein für eine Person als ein als als dieses flüchtige sich entiende diese. Eigentlich unmögliche Beobachtung die nur über ein experimentelles überhaupt erfolgen kann und dann diese verschiedenen Modi des experimentellen auszuprobieren also auszuprobieren im Sinne von. Eben dieses dieses versuchen ist also. Juriens in irgendeiner Form des Versuches ja Empirie der Erfahrung sagen dieses dieses versuchen den Zugang der etwas mehr. Die etwas mehr. Der zumindest die Flüchtigkeit des Flüchtigen zu fassen und zu denken erlauben hoffen kann. Bin schon nicht das flüchtige zu fassen aber dann doch diese diese sollen diese diese diese Flüchtigkeit selbst irgendwie zu verstehen und in ein denken. In ein ein Denken zu übertragen dass dieses. Diese das darauf reagiert dass ich damit zumindest auseinandersetzen kann in einer Form die das experimentelle mehr als bloß ein zufälliges ein ein zufälliges. Zeigen ein zufälliges stochern oder so etwas in dieser Richtung sein lässt. Die Worte es ist mir ein es mir ein graues ich habe keine Ahnung wie das zu formulieren wäre. Vor allem ich in einem sprechen und im Schreiben vielleicht wäre einfach jetzt Zeit sich dafür noch Zeit zu nehmen mehr. Mensch ein Booksprint 2 Tage möglicherweise braucht eben jetzt wieder mal eine Woche mit etwas anderem. So kommt ja nächstes Wochenende auch schon die nächste die nächste größere Veranstaltung zu Lange Nacht der Philosophie in Zürich und dann Eilers was sich darum herum entstanden so zusammen gefunden hat mit all diesen. Mit all diesen Menschen die aus allen möglichen Gegnern zusammenkommen um sich gegenseitig ja so ein füreinander Gespräch Partner. Sein zu können und eben in Erinnern solchen Austausch zu treten wegen also ich meine das. Ich weiß gar nicht ob das nicht alles viel zu schnell hintereinander geschieht das dass man da noch irgendwas mit Betten mitdenken kann und. Und so das eine in das andere irgendwie zu überschreiben Übersprechen in der Lage wäre. Gutich meine auch das wird man sehen hören. Wer weißzeigen der neue Gegenwarten. Das Sprechen so ein Schreiben ist und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #313 2017-11-09

9. November 2017, die 313. Folge. Notizen zum ersten Tag des #Booksprint der Tagung Was ist die Gegenwart der Gegenwartsliteratur? Noch immer auf der Suche, frage ich mich, ob das Mittel der Schrift hierfür überhaupt geeignet ist. Oder scheitert die Schrift an der Kritik und verpasst ihren Gegenstand so? Und ist überhaupt Gegenwart ein Gegenstand? Die Distanz der Schrift lässt die Gegenwart eigentlich nur in ihrer Brüchigkeit aufscheinen, oder aber in einem fiktionalen Schreiben aus der Zukunft dann als Negativsumme aus Zukunft und Retrospektive der Schriftlogik. Oder so?


Warning: array_map(): Argument #2 should be an array in /www/htdocs/w01344b1/noradio.eu/wp-content/plugins/podlove-podcasting-plugin-for-wordpress/lib/modules/transcripts/template_extensions.php on line 48

Podlog #312 2017-11-08

8. November 2017, die 312. Folge. Notizen zur Vorbesprechung des Booksprint der morgigen Tagung in Frankfurt, zum Schreiben unter Gegenwartsverdichtung, dem wissenschaftlichen, schreibend, sprechenden Denken unter Aktualitätszwängen des Lebens und Arbeitens. In der Offenheit der noch-nicht-jetzt-Zeit des Vortags, die vorausverwerfenden Schatten der Gegenwart der aus der Zukunft kommenden Zeit (oder wie das Avanessian formuliert hätte).

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
8. November 2017 die 312 Folge von Podlog. Ich bin in Frankfurt angekommen und die haben uns heute Abend schon bereits zum Vortreffen für den Booksprit Morgen und für die Tagung. Gegenwart was ist die Gegenwart der Gegenwartsliteratur getroffen und so ein bisschen Ratschlag wie das morgen abläuft vor allem auch so ein paar Fragen zum technischen geklärt. Mit welchem Interface man eigentlich dieses Buch schreibt dass es so so ein. So ein online editor aus dem heraus dass dann noch gesetzt werden kann. Und da wären dann so ein paar konzeptionelle Fragen auch unterschiedliche Schreibstile was hast du eigentlich so drankommt wie wieso wie man so an so einen Text angehen könnte, die haben schon so unterschiedliche Ideen eben eine schreibt er so. Gedichte aus den Vorträgen heraus entwickelt eine andere macht dass er so. Joker ethnographisch also somit arbeitet mit feldnotizen und Kommentaren und. Und ich hatte mir überlegt ich mach das mehr so als ein so eine Attika oder so zumindest ist meine Überlegung also ich schreib das einfach, ich würde es ein bisschen an dem orientieren wollen wie ich auch sprechend denke und versuchen da zumindest so meine Überlegungen mit irgendwie einzubauen und es so zu strukturieren wie das funktioniert, und dann war das einfach so einen kennenlernen und die unsere Fragen zu klären wie man auch auf so einer Tagung dann mit den anwesenden. Die vortragen und so wie man da zusammen arbeitet. Oder auch eben nicht also welche Befindlichkeiten möglicherweise auch im bedacht werden müssen wenn wenn man über Vortragende schreibt und spricht und chattet dann so nebenher die, Tagung noch mal bitte leiten kommentiert was dann so und dabei eigentlich entstehen kann und und wie das läuft und so. Das ist ja spannend zugleich aber auch gar nicht. Ja nicht so naheliegend oder sehr unterschiedlich die Herangehensweisen also hat mich so ein bisschen überrascht auch dass man das hätte mich eigentlich nicht überraschen müssen aber. Ich bin recht froh dass ich da nicht in diesem Fach zumindest also in dem, Bereiche der Naturwissenschaft oder kreatives Schreiben oder in solchen Dingen dass ich da jetzt erstmal nicht meine Fach Zugehörigkeit habe dann kann ich irgendwie den Eindruck fast schon bisschen freier, mit der Tagung umgehen also es ist ja nicht unmittelbar aus meinem Arbeitszusammenhänge raus, dass ich diese Tagung Besucher oder schon aber anders eben ich komme eben über mein sprechendes denken, da dazu und das wird noch mal die Herausforderung das eigentlich in Einschreiben zu übersetzen. Und ja also mal schauen wie das so wird der Tag war bislang schon sehr lange und die Zugfahrt auch wenn sie recht angenehm. Also kurz und ohne umsteigen dann doch irgendwie anstrengend und ich bin nicht so ganz fit und hoffe dass ich das morgen dass es morgen besser ist. Wenn man sich auf den Punkt hin schreiben muss und so auch diesen diesen Zeit Slot hat von morgen bis übermorgen und am Freitag um 16 Uhr muss das abgeschlossen sein wenn man dann so damit umgehen muss dann. Merkt man plötzlich auch wie das auf einem Laster dich mein dass es vielleicht auch nicht viel anders als eine Deadline aber es ist zumindest so, so ganz lebenspraktischen Dingen noch mal ganz anders unterworfen wenn, wenn man einfach körperlich nicht so wahnsinnig gesund ist z.b. dann dann fällt das sofort auf bzw es ist sofort ein eine Angst also etwas was man wirklich sicher, was wirklich einen Defekt hat man kann da nicht einfach das mal um einen Tag verschieben oder so und hat dann eben diesen Teil Slot und für diesen ist man da und, die Gegenwart der gegen was der radtour hat dann schon mal auch ein so ganz lebenspraktischen Zusammenhang aus dem heraus man also mit dem Mann umgehen muss oder auch jemanden thematisieren kann inwieweit das dann so, Befindlichkeit, Prosa ausartet bleibt abzuwarten oder müsste man halt vermeiden aber es ist zumindest etwas was man. Was ist was ich so plötzlich ganz praktisch bemerkbar macht. Mal schauen mal schauen wie das dann morgen abläuft dann im ganz konkreten vor Ort und auch dort in dem Schreiben dort vor Ort, so eine Situation in so einem relativ kleinen Rahmen ist keine große Tagung keine große Konferenz es kommt dann irgendwie vielleicht für 20 30 40 wie auch immer das so ist an universitären Veranstaltungen Teilnehmer. Die dann zu einem relativ kleinen Raum oder na ja, ja schon relativ kleinen Raum übersichtlich irgendwie sitzt man da zusammen und drei Leute schreiben dann parallel dazu an einem Buch über diese Tagung oder auf dieser Tagung geschrieben ein Buch, was auch immer das dann heißt und wie auch immer das dann als Ergebnis aussieht. Und dann und dann gabs auch tatsächlich noch Überlegungen ob man das öffentlich zugänglich macht oder nur für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung erstmal unzugänglich macht was ich auch so ein bisschen seltsam finde eigentlich dass man sich die Frage stellt also ich meine nicht. Nicht unplausibel ich verstehe auch warum man sie sich stellen kann aber für mich ist das so eine relativ. So für mich wäre das so eine relativ einfache deutlich Entscheidung für eine für eine selbstverständlich eine öffentlich zugänglich machen von so einem Text. Und dann auch so lustige Gespräche die sich entspannen zwischen, also z.b. Übertragungs begleitendes zittern und wie das auch ablenken kann von der eigentlichen Tagung und den Vorträgen und so und wenn ich in den vergangenen Monaten immer wieder auch über Konferenzen und Tagungen gesprochen habe. Dann ja eigentlich schon auch immer unter dieser Maßgabe dass das. Oder immer diese diese Idee verfolgen das worauf ist auf Konferenzen eigentlich ankommt sie nicht die Vorträge und dann bin ich mal wirklich gespannt wie das morgen sich in irgendeiner Form ins Schreiben umsetzen lässt oder ob man dann doch wieder nur an den Vorträgen hängt. Bis ich bis ich da so wie sich da so etwas, entspannen lässt oder ob das sein der Logik der Schrift folgt dass es dann um Vorträge gehen muss oder gehen wird und nicht so sehr um Gespräche zwischendurch, mal oder wie man das Einbinden kann das so wie man da auch mit anderen Menschen sich unterhalten kann, wie wie wie sollen so ansprechen und so einen reflektieren vor Ort dann noch mal aufgenommen werden kann in einem Schreiben des reflektieren vor Ort und ob das überhaupt möglich ist ob, überhaupt dass ich Zusammenhänge herstellen lassen und lassen alles für mich offene Fragen die denn die diesen Tag und diese Tage morgen und übermorgen so spannend. Ja und aber auch noch sehr ungewiss machen, also mal schauen es fängt zum Glück zu einer humanen Zeit an Morgen und und dann ist meine Hoffnung dass ich da auch wieder fit bin oder fit für diese zwei Tage schreiben zumindest. Zu Das nur ganz vorläufig habe da heute auch nicht mehr schon dazu beizutragen ich fühle mich so ein bisschen also in dieser in dieser Offenheit das noch nicht, noch nicht beginnen können hängt man so drin und würde gerne anfangen und zugleich lastet auch diese Rahmen Situation so ein bisschen. Auf mir und und und macht noch mal so sehr verdichtet eigentlich viele. So zumindest scheint mir viele Probleme akademischen arbeiten sodass Arbeitens mit Text mit schreiben und so deutlich wenn man wenn man sich eben wenn man sich eben vorstellt das wenn alles so verdichtet ist, nicht nur zum Thema auch noch Gegenwart der Gegenwartsliteratur sondern wenn dann, tatsächlich auch so die anderen Dimensionen des Schreibens und Arbeitens noch mal verdichtet auftreten also praktische Lebensumstände das Reisen, das hin und her fahren sich zu orientieren in einer neuen Stadt an einem neuen Ort mit völlig unbekannten Leuten zusammenzuarbeiten und dann auch andere wieder beobachten die man vielleicht vorher noch nie gesehen hat zu Themen die man vorher noch nie so auf dem Schirm hatte oder wie man so zumindest noch nicht gedacht hatte und dann sich, also ich offenen, Horizont einstellen zu müssen und da irgendwie seine eigenen Fäden einweben zu können und dann immer wieder ausgeliefert zu sein also ganz und ganz zum Teil ganz viele Küsse aber auch also also Lebens. Canim in Lebens zusammenhängen ausgeliefert ist diesen, eben diesem Lebenszusammenhang dem man damit bringt die man dort vorfindet und er in so einem zeitlichen Rahmen noch mal verdichtet vorfindet was dann was ist dann heißt auch diese Gegenwart der Gegenwart serratura was das auch für einschreiben bedeutet was ich im Text vielleicht so nicht immer nur wiederfindet aber zumindest auch wieder finden kann, oder was es auch möglich wäre thematisiert zu werden oder so aber, aber das muss ich zeigen als ob das funktioniert ob das ob das überhaupt machbar ist ob das sinnvoll ist das weiß ich alles nicht. So so meine Notizen zumindest für heute und dann bis morgen.

Podlog #292 2017-10-19

19. Oktober 2017, die 292. Folge. Längere aber bruchstückhafte, kratzige, schiefe Not(iz)en zum Klingen, zum Musikalischen des Denkens, zum Hören und Spielen, zum Üben, zum zur Darstellung bringen, statt nur dem Dargestellten und der Darstellung, zu Melodie des Denkens und der Konstruktivität des so denkens, zur Zeitlichkeit von Musik, die ihre Qualität nur in der Zeit hält, aufgibt, entfaltet, usf.  – so viele winzige Not(iz)en, so wenig Musik.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
19. Oktober 2017 die 292 Folge von Podlog. Ich kann unmöglich mehr als nur verstreute notizen zusammentragen. Dennoch heute war der Tag eigentlich damit schon. Voll und ganz ausgefüllt. Mit verschiedenen organisatorischen Aufgaben und Korrekturlesen und verschiedenen Dingen die mich alle nicht zu oder zumindest. Der Oberfläche nicht irgendwie zu dem haben kommen lassen was mich lass mich jetzt in den letzten Tagen schon fast bisschen. Unruhig werden lässt weil es tauchen so viele Fragen auf und so viele weiterführende Verbindung die an zu denken jetzt. Sie mir irgendwie aufzudrängen scheinen. Da wird man unruhig und versucht so die Fäden zusammen zu halten oder zumindest in der Hand zu halten während man mit den Händen irgendetwas anderes tun muss so ungefähr. Das erleben. An Tagen an denen einem ständig irgendetwas in die Hände gelegt wird was zu tun sei jetzt hier und sofort am besten möglichst schnell und uneben wird etwas völlig anderes und dann. Dann verliert man etwas ein Gedanken untertaucht dann später ganz unvermittelt scheinbar auf und. Und auf der Oberfläche hatte ich den Eindruck kam an diesem Tag eigentlich ich zu fast gar nichts aber. Doch und dann immer wieder so verstreute Gedanken die so oft kochen. Und die vielleicht zu notieren schon zumindest die Möglichkeit gibt's wieder Anschluss zu finden. Gestern nachdem ich meine. Meine Notizen gemacht hatte bin ich auf ein Konzert gegangen in Bern in der Turnhalle. Weißt du diese Location und. Ist ein Konzert das projekt heißt Auto auf Land eine Jazz. Band wobei sie sich für dieses Projekt glaube ich nur Treffen von. Andreas Scherer ein Sänger aus der Schweiz der so experimentell. Alles aus deiner Stimme holt was für ein so sich vorstellen und auch nicht vorstellen kann aus Stimmen rausholen Michael Wollny ein Pianist aus Deutschland und. Emile parisien und ein Ei. Ein Sopransaxophon Spieler aus Frankreich glaube ich unter und Wasser perani ebenfalls aus Frankreich ein Akkordeon spielen die zufüttern. Ein phänomenaler starkes Konzert gegeben gestern. Und wieder so ist man also manchmal. Dann geht er nach Hause und trägt zu die Musik mit dem Ohr und hört nach und dann hört man weiter Musik. Schaut und findet und sucht was die alle so noch so für Musik gemacht haben und mit wem sie noch so kommerziellen und eigentlich haben die alle irgendwie so also. Paris ja und perani haben zusammen einige Musik schon gemacht und Wollny und. Er pirani auch und. So und dann höre ich so nach und und was sich. Schon längst eigentlich für fallengelassen vermutet hatte die Überlegung die mich in New York vor allem beschäftigt hatten zu Musik und zum. Zum zum sprechenden Denken im Zusammenhang mit Musik tauchen jetzt dann und ganz anders noch mal neu. Im Kontext von so diesem Zeit Überlegungen und Fragen der das Sprechen ist als ein. Sprechen im sein im. Im jetzt zu reinsprechen in der Zeit noch mal neu auf. Und mir fehlen Worte und auch. Texte und Zeit drüber nachzudenken aber aber mir scheint wenn man über sprechendes denken nachdenken möchte. Dann kann man es eigentlich gar nicht vermeiden über Musik zu sprechen. Und nicht nur über Musik sprechen sondern sozusagen mit Musik nachdenken nicht Musik hören und da mal nachdenken oder. Vielleicht sogar noch sprechen sondern im Sprechen selbst in der Formen der sprechen das Denken formt und ermöglicht. Schreib mir mehr und mehr eigentlich eine Qualität auf aufzutauchen ist das falsche Wort aber. Sofort als Metapher eigentlich so eine Sichtbarkeit impliziert aber es scheint er an zu klingen das. Dass diese Form des Denkens mehr an Qualität von von Musik und. Und Melodie und so musiktheoretische Anleihen nehmen müsste. Wenn man darüber nachdenkt als als als aus einem sichtbaren. Dann aus dem Metaphern Feld. Das visuelle nimmt zu allgemeinen Metaphern überhaupt eben als bildliche Vorstellung. Lässt die Frage offen inwiefern. Wenn nicht eigentlich von so etwas äquivalenten. Wie bildlichen Metaphern oder Sprachbildern für Melodien oder. Musikalische Zusammenhänge im weitesten Sinne über sprechen nachdenken muss und das gerade auch vor dem. Hintergrund der Bedeutung von Zeit fürs Denken und zwar derzeit als ein im Song in diesen Differenzen in den Unterschieden des Verlaufs. In solchen Spannungsbögen und Zusammenhängen von von aussprechen und verklingen. Und dann verschwinden und dieses. Dieses verschwinden im neuen erklingen oder in den Pausen des Sprechens im jetzt und immer wieder neu verschwinden. In diesem ständigen fallenlassen der Wörter die fallen gelassen werden wie man. Wie man ja auch sprichwörtlich sagt da ist diese Sohn jedes Wort gefallen. Es fällt und es fällt sofort ins nicht zum verklingt. Und Zusammenhänge und Verbindungen so wie gestern auch nur kurz angedacht müssen dem sprechen dann. Wunden werden wie Melodien oder eben. Solche solche Themen Strukturen wie sie eben auch in der Musik und eigentlich nur da und so gedacht werden können. Wenn man sich fragt was das bedeutet musikalisch zu denken oder mit mit dieser Form musikalisch zu denken dann kommen. Natürlich so einige Vorbilder ist natürlich Quatsch aber. Einige in den Sinn die so oder so ähnlich zumindest schon mal drüber nachgedacht haben also needs allen voran und Adorno mit. Sein Musik ästhetischen Überlegung die Versuchung eigentlich in der Form von. Von Ästhetisierung des des Denkens selbst eine eine Qualität des Denkens zu entwickeln aber und so zumindest. Ich mag meine vollkommen Ignoranz dieser Tradition sein oder Unkenntnis. Mir scheint aufsprechen oder sprechendes denken hin oder. Auf eine solche auf eine solche Form. Ich will nicht sagen Methode aber auch freue mich eigentlich auch nicht sagen aber auf. Auf ein solches sprechen hin ist das noch nicht ausgeschöpft bezogen ist das noch nicht. Deshalb sollte man darüber nachdenken und sprechen Nachdenken über so etwas wie musikalisches denken. Wie sah das aus also wie hört es sich das an. Wir müssen mit Metaphern der Musik arbeiten also mit mit Musik theoretischen Begriffen oder Sprache die Musik sonst Musik beschreibt. Wobei auch da zumindest aus aus klassischer Musiktheorie heraus eigentlich eine Sichtbarkeit schon immer eine nicht raus zu rechnende Rolle spielt auch in der Beschreibung von Musik. Auch die Beschreibung Sprache von Musik hat sich über viele viele Jahrhunderte an. Aufschraubbarer Musik orientiert. Themen Strukturen lassen sich auf Notenblättern identifizieren. Und wenn in der Beschreibung selbst Metaphern auch des sichtbaren nicht nur Hörbahn. Wie also eine Sprache finden die. Nicht nur als Sprache auszudrücken vermag was man sein also im Inhalt auszudrücken vermag was man nur hören kann sondern eine Art des Sprechens. Entwickeln die als denken ernst genommen werden kann. Als strenges denken möglicherweise aber trotzdem die Quali also nicht die Qualitäten aber doch die Qualitäten. Von Musikalität oder so wenn man das so sagen mag. Zeitqualitäten ernst nimmt und als also in einer Bedeutung fürs sprechen ernstzunehmen von mark. Was würde es bedeuten. Zeigen sich solche Themen Entwicklung und Bögen zwischen Spannung Überraschung. So so schmerzhafte Erfahrung. Erfahrung von Verlust. Und Ideen Gedanken das Abbrechen die Pausen Widersprüche. Lassen die sich nicht eigentlich in einem sprechenden Denken überhaupt nur so angenehmen Zusammenhang von Musik bestehen. Und was bedeutet das also weiter noch. Wenn ich darüber spreche dann ich höre und merkt wie mir zum einen. Zum einen wie schon wie schon eigentlich in New York notiert die. Wie der Wortschatz fehlt zum Teil für für diese Form von Beschreibung. Und das nicht unbedingt nur weil beim beispielsweise die Kenntnis von Musikjournalismus oder von Texten über Musik fehlt. Das ist schon auch etwas was mich interessiert und dass ich gerne lese aber die Sprache dort ist. Ja scheint mir oft eigentlich nicht auf einen. Auf auf zu deinem gibt Problem stellen die. Die Fragen von von einem Denken über das Denken oder einen denken des Denkens. Auf solche Fragen Kind formuliert oder entwickelt und und es fällt etwas. Ich merke wie mir Worte fehlen und. Und Töne fehlen und mir fehlt. Es ist so es ist so vergleichbar mit mit diesem mit dieser kurzen notiz zum Sprachenlernen bei Wittgenstein von vor einigen Tagen diese Kritik an augustinus. Er verstünde das sprachen lernen von Kindern wie als würden Kinder in ein fremdes Land kommen und eine Sprache lernen die Sie noch nicht kennen aber schon über Sprache verfügen nämlich über einen zu sich selber sprechen können des Denkens. So ähnlich scheinst du mir auch so ein Gewissen. Also bloß bloß eben umgekehrt ein Gewissen Wortschatz der ist mir der steht mir zu Verfügung über etwas über das Denken selbst zu sprechen. In Metaphern des sichtbaren und in so einer Logik der Schrift des Schreibens des Zeigens das Auslegen vielleicht. Der Collagetechnik oder so so etwas da finde ich da finde ich Wörter für zugleich. Für das was mir fehlt wenn ich. Wenn ich zu den wenn ich so die Nudeln nur die Idee nur die Ahnung von. Von etwas was man mit einer anderen Sprache mit möglichst möglicherweise zu etwas eben wie ein ein. Musikalisch musikalischen Reporter oder so von von Sprache könnte. Beschreiben könnte oder so wenn du die Ahnung auf die dann scheint mir ein ganzer wie eine eine ganz neue Sprache eigentlich zu fehlen die zu lernen. Vielleicht er vergleichbar ist mit dem mit dem Lernen eines Instruments wenn man schon ein anderes beherrscht anstatt eine Sprache zu lernen wenn man schon eine andere beherrscht. Also ein Instrument zu lernen während man schon etwas im Ohr hat. Man weiß schon wie es klingen könnte oder man hat den das Gefühl von nur die Töne zu erzeugen fehlt noch. Hat schon Ideen was man darin sagen wollte und man hat auch den Eindruck wie es klingt so als könnte man bereits die. Jetzt könnte man die bereits die Worte der Sprache formulieren aber dann eben noch nicht man bekommt sie einfach nicht raus Mann. Was man was man tut dem Sprechen ist einfach noch nicht das was es. Was ist ein soll also wie es klingen sollen oder wie man es drückt geben das noch nicht aus es ist noch wie es als als würdest kratzen und stolpern. Als wär's wie erstickt bevor man überhaupt dazu kommt als fehlt die Luft und. Dann auch der lange Atem und und selbst wenn dann mal eins gelingt oder. Ein zwei Sätze gelingen fällt schon beim nächsten eigentlich alles in sich zusammen. Man verliert den Bezug und man könnte wieder von vorne beginnen oder lässt frustriert ab. Und ständig und immer wieder findet man sich gezwungen irgendwie so Art Etüden nur so zu reproduzieren und Finger Übungen oder den Ansatz. Oder etwas dergleichen so in diesen ganzen Begriffe und Metaphern Spektrum und man hat es vor allem mit dem Ohr Mann. Man hört oder man achtet auf diese Spannung und man hat so ein so ein ästhetisches. Zu einen ästhetischen Eindruck davon was wie das wie dieses Denken sein könnte und doch erschließt sich nicht es zieht sich praktisch immer zurück. In jedem Zugriff in jedem neuen Versuch und das ist. Zumindest für mich eine Erfahrung die mir. Beim Schreiben in der Form noch nicht begegnet ist auch da können einem Wörter fehlen noch da könnten kann einem die Sprache versagen oder das Schreiben in der Form nicht funktionieren oder so. Aber wenn es da steht dann steht das da und dann und dann gelingt Einsatz und der steht da. Der steht da als Schrift der steht da praktisch der steht auf der steht da wieso. Selbst auf Papier geschrieben wie in Stein gemeißelt und beim Sprechen fällt das alles X ist diese. Der ist dieser dieser Zusammenhang so viel fragiler und soviel so viel anfälliger für für ein ständiges Luft holen müssen und 1 und 1 um Worte Ringen. Ist ein so ein so ein riskantes Unterfangen. Das auch dem einer eine einem Auftritt bei einem Konzert oder etwas dergleichen in der Aufführung oder so. Teflon er kommt in der riskanz der Art des. Der der Anfälligkeit aber zugleich auch des Möglichen was zu erreichen vielleicht gerade so und nur so möglich ist in diesem. In diesen Zusammenhängen oder in diesen Möglichkeiten des zusammenhängendes sprechen dass ich ausdrücken indem in diesem in diesem riskanten Unterfangen steckt dann zugleich aber auch. Die Chance dass sich etwas bildet was so was du ganz fein nur und unauffällig eigentlich. Ganz unscheinbar beginnt und dann sich entwickelt entfaltet und möglicherweise zu etwas eben etwas zumindest schon ästhetisch anspruchsvollen führen kann. Auch wenn wir jetzt ganz offen hörbar jegliches Vermögen dazu fehlt. Weil ich den Eindruck dass dass das etwas ist was im sprechenden denken sich. Sein besonders noch mal eine Bedeutung gewinnen kann und was mich auch an guten Vorträgen von. Marcus Steinweg beispielsweise interessieren wenn sie eben also funktionieren in dieser. Büste der Freiheit in ein gesprochen und dort entwickelt aber wie hört sich das an also wie hört sich ein solches denken an und wie lässt sich eine solche. Vielleicht eine solche theoretische wie praktische Musikalität. Verstehen und Schwulen und üben. Die Metaphern die man in so einem musikalischen Zusammenhang auftauchen oder. Die man verwenden könnte die Worte sind sind. Bemerkt in dem Moment indem man sie ausspricht wie gut sie passen könnten auf einen sprechendes denken. Das ist mehr ein üben ist also die Betonung von Praxis bei der mir die Praxis mich so gestört hat in den letzten Wochen. Wenn dann dieses Wort zu sperre ich und. Und stören und einfach schlecht zwingend. So immer wieder ruiniert was ist eigentlich auszudrücken. Was ist eigentlich ausdrücken soll und dann und dann kommt so ein ganz unscheinbares wollte wie das Üben. Und dann musikalisch verstanden im im Sinne eines üben eines Instruments eines immer wieder üben ist. Und dem zum klingeln oder hören bringen lassen was auszudrücken man bevor man isst. Ausgedrückt hat eigentlich überhaupt nicht wirklich hat fassen können weil auch wenn man es hört auch wenn man eine Ahnung hat davon wie es klingen könnte erst selbst wenn ich mein. Wieso. Fluten Experten Indien zu Minden gehen mag das weiß ich nicht und möglicherweise hat die eine oder der andere einen so sehr geschultes gehört dass man wirklich bereits vorher genau weiß wie sich etwas anhören soll. Zugleich habe ich den Eindruck dass zumindest von meinem begrenzten. Mein begrenzten Erfahrungen mit Musik das selbst wenn man sich wirklich sehr genau vorstellen kann wie etwas klingt erst in dem Moment in dem man es hört weiß man. Dass das war die das war die Idee. Bis zum Klingen zu bringen ist also nicht einfach nur noch das Leben das könnte man auch noch man stellt sich vor wie Musik ist man die Musik allein im Kopf. Ist schon auch eine Qualität Versicherer es muss dann doch es ist nicht einfach nur. Noch nutzlos ist zu tun wenn man schon wenn einem schon gelangen darüber nachzudenken wie es denn klingeln soll dann muss man es nicht jetzt auch noch spielen außer oder spielen können oder es muss dann nicht auch noch Glück man weiß ja was gemeint war. So geht das nicht und so geht es beim sprechenden denken eben auch nicht man weiß nicht was gemeint war solange man nicht hört, was man Zombies klingt wie das funktioniert bis, im sprechen sich entwickeln kann wieso eine zu einem entfalten von von Gedanken. Bitte zur Darstellung gebracht wird und diese Darstellung ist eben dann kein. Können ärgerliches. Zu tun das noch dummerweise gebraucht würde weil man eben sich wechselseitig nicht in die Gedanken schauen kann sondern es ist mehr es hat so eine eigene Qualität ist es verhilft nicht nur etwas zum Ausdruck sondern. Es ist auch das was zum Ausdruck. Geholfen werden soll das Sprechen bringt auch diese Qualität mit die. Wieso vielleicht nur eben im im musikalischen stattfinden kann. Und all diese Überlegungen die so extrem bruchstückhaft und so. Zumal hier ein Thema angeschnitten und da mal eins ich meine Übungspraxis Motiv Technik Harmonielehre was nicht alles an Metaphern. Ich jetzt in den paar minuten schon haben verwenden können. Deswegen ja das wenn zu sagen dass meine Stunden Überstunden von von nachdenken die gesprochen werden wollen und ausgeführt werden könnten und so. Sprachlich versucht werden können zum Klingen oder hören gebracht zu werden. Bei all diesen Bruchstücken und Tim scheint mir der Bezug zu dem zu den Fragen des Präsens. Und der dieser Spannungs Zusammenhänge des. Der der Zusammenhänge des ins im sprechen in in diesem in diesem üben den sprechen indem in einem so ganz. Praktischen in so einem ganz praktischen Sinn. Fragen zu sein die mit Zeit im weitesten Sinne zusammenhängen für die schon immer Melodie ein Beispiel war nicht erst bei Husan oder. Oder bye bye phänomenologische Theorie im Anschluss daran jetzt vor vier Tagen oder so. Bei Luther Ela noch mal nachgelesen die Überlegung dazu auch im Anschluss an Kant bei dem Zeit sein die die sind Dimensionen des inneren Teams. Des Bewusstseins ist. Wie oft bei uns sein das Bewusstsein Stroms und diese Überlegung der Unterscheidung zwischen innerem und äußerem subjektiven und objektiven schon bei Kant das Ding als, ein objektives Äußeres und S und Zeit so Raum als ein äußeres und Zeit als ein als ein innere. Halt deine innere Dimension des Hinz eine nur innere Dimension des Sinns bei Blumenberg diese Unterscheidung auch an diesem äußeren Inneren. Dann sein Metaphern theoretischen Überlegungen Theorie der unbegrifflichkeit als ein als eine Unterscheidung. Auch mit Diktat als ein und Schaltung des klaren und deutlichen als Ideal von Begriffen. Laut deutlich als Ideal von Begriffen wobei Klarheit eben die Dimension des Raums anspricht bei Blumenberg und Deutlichkeit. Wenn die Zeit Dimension anspricht aber von Melodie weit also keine Spur in dem Fall und doch gerade in dem zeitlichen. In diesem in diesem in diesem. In dieser Zeitlichkeit des begrifflichen oder in diesem. Steckt all das was sagen mit dem sperrigen Begriff der Praxis mir nicht gelang fassen zu können und mit diesem. Und in dieser Zeit Dimension zugleich auch alles angedeutet und, anklingen was man mit dem sprechenden denken zu mit meinen müsste und zu beschreiben eine Sprache möglicherweise überhaupt noch erst finden. Oder suchen zumindest müsste um darüber nachdenken zu können und zwar systematischer nachdenken zu können und damit beschreiben kann was dann. Was dann möglicherweise mit so einem mit so einem sprechenden denken zu entwickeln wäre und dann auch in Schrift. In andere mediale Vermittlung übertragen werden kann. Alle Bereiche eigentlich letztlich die in diesem Podlog schon eine Rolle spielen haben können vom von inhaltlichen bis technischen Fragen von Schriftsprache. Von Theorien und. Theoretikern die zitiert oder angerufen wurden und von von allen Störungen und und. Unter und ihre Nationen die so Auftreten beim Sprechen und sprechen denken all diese Bereiche. Können in einen solchen Zusammenhang können in einem solchen Zusammenhang gedacht werden. Und dann stellt sich die Frage was heißt eigentlich so eine Melodie zu ein musikalisches denken. Weber sagte zu. Also über sich und zum Thema der Religion sagt über sich. Dass er religiös unmusikalisch ist und meint damit Menschen die eben den Sandy die über Religion nachdenken können aber Sony von. Sag du zu Gänze nachzuvollziehen. Also in dieser Form in sein in einer in einer Praktizierenden Form zu Gänze nachzuvollziehen. Also unter anderem das damit an die Frage ist kann ich wichtig oder nicht in der Form für mich interessant hier sondern. Was würde es bedeuten wenn man darüber nachdenkt sein in einem Zeug. In einem Zusammenhang des Sprechenden Denkens theoretisch um musikalisch zu sein oder musikalisch. Was wäre so ein eine Musikalität des des Denkens wenn man es als sprechen noch mal als Übung. Begreift und zwar als eine eben tatsächlich des Sprechens nicht eine die das bloß metaphorisch versteht die das Sprechen in irgendeiner Form als Metaphern Bereich oder so sieht sondern die. Die dem Sprechen eine Qualität zu Mistys dem Denken selbst erlaubt anders. Zu Darstellung gebracht zu werden als es in der Schrift möglich ist oder in einem denken dass. Aus der Schriftlichkeit entwickelt wurde so ungefähr also sollen wir ein. Eine eine sprechende Theorie die sich der. Der Musikalität des des Denkens bewusst wird als eines. Und damit meine ich nicht eine bloße Überschätzung der inneren Zeitlichkeit oder des Bewusstseins Stroms oder so etwas im Gegenteil es geht mir. Wenn ich darüber nachdenke. Gerade nicht über nur den inneren Bewusstseinsstrom als etwas das auszusprechen wirklich überflüssig wäre sondern im Gegenteil um einen sprechen also einen sprechen das auch. Ausdruck findet das im Sprechen in der Sprache in den Ringen nach Wörtern in dem tatsächlich auch dem so wirklich dass das zu sagen. Sehr viel mehr Anleihen nimmt von einer Musik als nur. Sprachbilder für das Denken zu gewinnen dass du das bis hin zur praktischen Übungen der Musik. Sich auf eine solche auf einen solchen Versuch einlässt und was kann das also was was hat das für Konsequenzen für ein denken. Zeitliche praktische klingende hörbare formen. Ich bin gestern kurz angedacht die die Idee das, konstruktives Denken also oder konstruktivistisches denken wie es auch heißt dass ein solches als ein ein solches denken eigentlich auf eine solche Form der der das zur Darstellung bringen. Anders nur als 1. Eine Form der Darstellung als wäre es immer schon so Darstellung gebracht also eine andere Form des Zustellung bringens als ein praktisches angewiesen wäre aber in der Schrift fast immer unzureichend nur findet. Das also viele dieser konstruktiven texte möglicherweise nicht einfach nur gelesen sondern laut gelesen werden müssten um darin entdecken zu können ob nicht der der Rolle des Sprechens, der Sprache mehr nur als des Schreibens der Sprache und lesen der Sprache des Sprechens der Sprache eine Bedeutung zukommt die Design. Die in der Schrift in dem niedergeschriebenen der Schrift uns immer verborgen bleibt wenn man das so still für sich liest. Selten und dann oft z.b. nur zu zu verbessern Verbesserung von irgendwie Verständlichkeit oder wenn man stolpert. Liest man sich dann selbst Einsatz vor bei so einem Standard XY. Wissenschaft Text nur wenn es wirklich der Satzbau so kompliziert es dass ihn auszusprechen möglicherweise helfen könnte den Zusammenhang besser zu bestellen aber ich meinte das ist ja viel weiter denken, und fragen ob man nicht bestimmte Autoren bestimmte Texte bestimmte Arten von. Nachzudenken wirklich immer ne aussprechen müsste einfach weil in diesem sprechen dass das überhaupt nur zu Darstellung. Zu bringen ist was eben zu Darstellung gebracht werden muss statt nur. Darstellung erfahren muss oder erhalten als. Als wäre es ein als wäre es ein Kleidungsstück dass das eine Idee angezogen werden kann und dann steht es darum mit diesem. Mit dieser darstellenden Hülle oder dergleichen. Die Zusammenhänge zu entfalten zwischen diesen unterschiedlichen Dimensionen. Der Frage nach der Bedeutung der Zeit und des Sprechens und. Irgendwo muss ich heute einfach abbrechen weil es jetzt einfach spät in der Nacht und ich muss. Bilder unendlich weiter sprechen wir müssen Lesen und Vorlesen und hören und dem. Und im höheren nachhören und den Pausen lauschen. In dem Stall von dem Stolpe noch mal nachdenken und allen abbrechen den Worten und allen verlorenen Worten. Hinterher hören und so dass. Und dann könnte man sich die Frage stellen was das unter Bedingungen des Medienwandels heute bedeutet darüber. So einer eben. Eben das wäre mir wichtig also in dem Versuch einer eben nicht so. Künstlerisch. Form eines Produkts eines Verkaufes oder so eines eines. Einer einer Show oder so ähnlich daher zu kommen sondern als Übung und das ist etwas. Brünig Günthers Kommentar nie nie zustimmen werden kann der immer wieder drauf Hinweis das Künstlerleben. Nicht darüber sprechen was sie gerade woran sie gerade arbeiten bis sie fertig sind und das ist albern das ist. Das ist meins achten zu dass so schräg dass verpasst so alles was man sich dabei. Was man sich da bei eben darin erarbeitet es geht genau um diese es gibt genau um diese Übung es geht um dieses Zustellung bringen und nicht nur die Darstellung. Es geht um das Sprechen und nicht nur. Die einzelnen Worte und Begriffe die man dann genauso gut auch aufschreiben könnte weil warum sprechen warum aussprechen ich kann sie auch aufschreiben wenn ich sie dann schon gefunden habe und sie so treffen sein sollen. Es geht genau um diese Übung es geht um das Übung als ein anderes Wort für Praxis und sprechen als ein anderes Wort für Übung und und und Denken und zweitens es geht um. So es geht um diese konstruktive dieses zu Darstellung bringen. Das bringt mich wieder zurück zu den Überlegung die immer wieder auftauchen scheinbar als Thema möglicherweise. Möglicherweise ist die Verbindung schlicht und ergreifend dass ich immer wieder mich mit Musik beschäftigen vielleicht ist die Verbindung dass es dass es sich als Fragestellung im sprechen. Und dem Hören und der Situation sind der technischen Vermittlung des Sprechens und hören über Kopfhörer und Mikrofon und so weiter dass ich das immer ständig aufdrängt als als Zusammenhang vielleicht ist es etwas was dem sprechenden denkt, so als Qualität sowieso und ohnehin innewohnt und solang zu. Dann zur Entfaltung gebracht werden kann ich anders kann als gebracht werden muss und so wobei ich mit solchen Notwendigkeiten vorsichtig wäre weil ich eher skeptisch bin. Was etwas derartiges angeht scheiß Visa es kann das eine wie das andere oder alles gemeinsam meinen aber. Springt nicht zumindest zurück zu den Fragen. Zu Musik und sprechen über Musik die Verbindung zum Denken zum sprechenden denken und verknüpft das mit zu den zuletzt aufgeworfenen Überlegungen zur Zeit und Zeitlichkeit und. Klarheit und Deutlichkeit Begrifflichkeiten Aldi Themen die so in dem Zusammenhang aufgetaucht sind. Schuhe anders und morgen. Weiter sprechen in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #287 2017-10-14

14. Oktober 2017, die 287. Folge. Nachträge zu gestern, Kritik und Zweifel an der Entgrenzung des Sprechens im Monolog – und wieder nicht. Mehr als nur eine blosse Idee; Denken als Gespräch ist angewiesen auf Sprechen – keine blosse Behauptung.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
14. Oktober 2017 die 287 Folge von Podlog. Bin heute unterwegs nach Freiburg und deshalb nur ein ganz kurzer Nachtrag zu gestern die Überlegungen dazu wie man. Diese dieses sprechende denken Zusagen in Grenzen könnte um über diese diese Art der Entgrenzung. Weitersich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Wie sprechen das Denken sich was ich daraus entwickeln lässt oder wie sich dieses bis ich das im Denken niederschlägt. Da bin ich mir nicht sicher ob ich. Ob man nicht so einer mehr desselben Logik aufsitz die über das sprechen. Eigentlich nichts wirklich hilfreiches aus sagen kannalso. Ob nicht das regelmäßige sprechen dass das tägliche Podcasten beispielsweise das tägliche notieren. Ob das nicht sehr viel sehr viel besser geeignet ist um in diesem in dieser Gesprächs Logik bleiben zu können als beispielsweise ein solches entgrenztes sprechen aber auf der anderen Seite. Ich muss ich ja auch nicht ausschließen also das eine muss ja nicht dass andere zwangsläufig ersetzen nur wenn ich. Bitte den letzten Tagen und Wochen immer wieder auch notiert haben wenn man. Wenn man davonspricht im Gespräch zu bleiben oder wenn man darüber nachdenkt was es bedeutet im Gespräch zu bleiben was das was das heißen kann für. Für ein solches sprechendes denken was dieser Gesprächs Zusammenhang eigentlich darstellen. Der mag das sein dass es verdichtet in einem in einem so einem in einer solchen extrem langen zeitlich praktisch unbegrenzten Monolog. Oder Selbstgespräch oder selbst Bühnen Gespräch. Funktioniert und verdichtet noch mal etwas aufzeigt was es anderenfalls. So nicht zu Tage gebracht hätte oder nicht nicht hätte aufzeigen können oder zu Darstellung bringen oder solche Form von Zusammenhänge einfach deutlich macht. Möglicherweise aber sich diese Gespräch Logik erst so richtig im. Im Regel also regelmäßig also Regelmäßigkeit vermutlich auch nicht aber zumindest in so einer gewissen. Muss ja nicht einer bestimmten Regel entsprechen aber doch zumindest einem einemeinem sich fortsetzen den Zusammenhang. Das ist einem solchen fortsetzen den Zusammenhangeinem Ford sprechenden Zusammenhangeigentlich erst gelingt den. Ist eine sprechen eine eine Methode oder eine 1 auch eine 1 1. Etwas abzugewinnen was was sozusagen. Für die Fragen nach dem sprechenden denken von entscheidender Bedeutung wer. Das kann ich gar nicht so gut einschätzen ich weil ich den Vergleich dazu nicht habe aber ich erinnere mich an. Da muss ich sagen ich erinnere mich daran weil es liegt schon zurück dass ich darüber habe sprechen können aber. An diese Überlegungdas Podlog oder dieses regelmäßigen Selbstgespräch führen sie als ein Arbeitsgedächtnis und wie viel werden ja auch diese Überlegungen waren. Ein solches Arbeitsgedächtnis das mag sich eben auch. Wie das für Gedächtnis eben wohl so. Erst über eine gewisse Zeit hinweg mehr als nur in einem Gespräch. Zeigen was das bedeutet oder was das ja und nicht nur. Wobei auch in einem einzigen in einem einzigen Selbstgespräch das Sagen über mehrere Stunden oder so geführt wird auch dafür braucht ja Gedächtnisfunktion diese. Erinnerung und und und vergessen können diese selektiven Bezüge dieses aufgreifen dieses Alters sind ja. Dieses diese semantisch praktischen Verflechtungen des Sprechens. Sind auch oder müssen als Gedächtnis können als Gedächtnisfunktionen. Verstanden werden als. Also ich bin nicht ganz sicher aber ich meine dass es käme eben auf einen Versuch an oder also auf einen. Da ließe sich sicherlich noch einiges daraus lernen zumindest lernen ja also. Ich habe gestern kurz einfach für mich notiert dass ichdass ich mir schon auch einfach nicht sicher bin ob ich das kann also. Ich das ob ich das Schaf hauptmannwann setzt zu viel auf. Auf eine Karte oder was. Die fahrende Selbstgespräch für das für das Podlog ist zumindest eines das davon lebt. Nicht in der Form vorbereitet werden zu können also so ganz ähnlich wie wie es Marcus Steinweg. In dem Interview formuliert hat also ein ein nicht vorbereiten können also sage nein nicht vorschreiben das. Sprechenein vorgeschriebenes sprechen. Entwickeln zu können das bedeutet auf jeden Fall mal etwas anderes als. Wenn man sich für einen solchen. Für eine solche Gelegenheit wie wie eine einen langen auf einer Bühne vor aufgetragen Selbstgespräch oder Gespräch mit Publikum oder so. Auch das wäre natürlich das auch eine Frage zu der ich noch keine Kenntnis oder. Erfahrung wirklich mitbringenschon aber ich meine den anderen Zusammenhängen und nicht für diese für diese Länge oder so. Wie das mit Publikum funktioniert das ist aber dann doch etwas was man in irgendeiner Form anders vorbereitet. Man müsste sich zumindest Gedanken gemacht haben worüber man in dieser Zeit solange sprechen möchte und es ist etwas völlig anderes als so ein alltägliches denktagebuch ein gesprochenes. Es wäre ebenein Anlass der gegeben. Den man sieht gibt einen Anlass nicht nur einen Anlass in Form eines Datums eines Ortes und eine Veranstaltungs Rahmen sondern auch eines gesprächsanlass ist also ein Gegenstand. Über den zu sprechen wenn sich praktisch vorher zurückhalten muss. Darüber zu sprechen um das in diesem Gespräch zu entwickeln das funktioniert ob das überhaupt Sinn macht das da bin ich mir nicht sicher. Dass das in einem solchen Selbstgespräch ist Modus funktionieren kann. Wie auch immer das nur ganz kurze Nachträge auch ehrlose bzw. Aber ich bin eben auch unterwegs also ich kann nicht ich habe heute einfachweniger Zeit und Ruhe über solche Fragen nachzudenken. Und ein Selbstgesprächhäng schon auch immer es lebt dann schon auch davon dass man. Zeit und Aufmerksamkeit mitbringt mit sich selbst zu sprechen man ist sich. Es wäre falsch anzunehmen dass man nur weil man mit sich selbst spricht auf solche Dinge verzichten kann im Gegenteil. Ich habe ich habe sogar den Eindruck wenn man so sagen ohne zu sprechen denkt. Dannist es weniger bedeutsam dass man. Dass man wirklich jeden GedankenBehälter oder den Zusammenhang behält. Dann kommt so oder so einfach zum nächsten. Aberwenn man spricht muss man zumindest die Möglichkeit haben sich zu hören zu können. Weil man anderen Scheiß gar nicht weiß. Es ist im Selbstgespräch schon etwas anderes man spricht zu sich selbst und muss sich zuhören können also es ist. Der Hinsicht ein Gespräch es ist davon abhängig ob man ob man das. Ob man das leisten kann es ist nicht einfach nur ein vor sich hin denken was auch immer das sein soll also eines dass das nicht darauf angewiesen wäre dass man. Das macht eben viel davon aus was was überhaupt diesen Zusammenhang im sprechenden denken möglich macht also einen eigenen Zusammenhang möglich macht. Einen Zusammenhang möglich macht derder ein Gespräch Charakter hat. Und dadurch das Denken zu etwas führt was dem Denken nicht gesprochen im Denken. Die meiste Zeit zumindest abgehtalso das eigentlich auch nur als Notiz für den. Umzüge um noch einmal. Also für den Fall dass das nötig wäre noch einmal deutlich zu machen dass es dass es dabei tatsächlich um ein Gespräch geht und gehen muss dass es also eine. Das ist im Selbstgespräch des Sprechenden Denkens eben um eine Gesprächssituationen sich handelt die auch als solche ernst genommen werden muss und nur als solche zu den. Zudem führen kann was man. Was man von einem sprechenden denken sicherhoffen mag oder zu entwickeln in der Lage wäre es ist eben. Ich weiß nicht bringe ich da überhauptbricht der überhaupt Erklärung oderGründe für oder ist das nur ein. Wiederholen desselben. Meine Erfahrung beispielsweise oder meine Eindrücke worauf Speisen die sich wenn nicht als Erklärung sind das funktionieren die als Erklärung in dem Fall oder als an Deutung von Erklärung. Steckt in den Erfahrungen bereits dieErklärung füres ist nicht. Wie könnte man das. An vielen Stellen merke ich einfach noch dass ich dass ich mir wie so eine Art Meter Zugriff auf ein Gespräch erhoffen würde um es irgendwie zu theoretisieren. Und zugleichist das vermutlich eine der der einzigen. Er für mich gefestigt darin. Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem aus dieser aus diesem Projekt des Sprechenden Denkens Import Log dass es so einen Meter Zugriff auf ein Gespräch nicht gibt es und es auch nicht geben kann es es gibt nur ein. Dann ist es lebt und funktioniert nur in diesem Gespräch. Ein Meter Zugriff oder einen einen eine Draufsicht von außen oder dergleichen istfür diese Form des Denkens kann ich. Vielleicht kann man es nicht nur nicht erhoffen sondern einfachund könnte es auch hoffen aber eses wäre erenttäuschen fast sollte es denn überhaupt. Möglich sein. Okay das nur als das nur als kurze Nachträge zu gesternweißt schon auch bisschen mehr als nur nachträgeegal in diesem Sinne auf jeden Fall dann bis morgen.

Podlog #263 2017-09-20

20. September 2017, die 263. Folge. Kurze Notizen zu körperlicher Ruhepause, entspannen und einspannen, Plänen, zum Schreiben, zu Konferenzen und Fragen der Gegenwartsliteratur – oder wie man darüber spricht; und einen Sprechzusammenhang, der alles verwebt…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
20 September 2017 die 263 Folge von Podlog. Jetzt ist also soweit der Stress der letzten Tage und Wochen und Monate eigentlich. Drückt sich so langsam und das führt auch dazu dass mein Körper jetzt auch so sagt. Das ist aber dann mache ich doch beruhige ich dich mich doch auch mal. Unser er reagiert natürlich erstmal mit Krankheit weil so kann er das zumindest mal regulieren. Zu vermutlich zumindest es ist also ein gutes Zeichen. Auch wenn es sein unangenehm mir Nebenwirkung hat aber es heißt dass mein Körper schon weißt was ich, mir die ganze Zeit so insgeheim gewünscht habe nämlich dass es tatsächlich jetzt erstmal vorbei ist mit all dem Stress für die nächsten vier Wochen mindestens fünf leicht. Dich jetzt einfach mal den Bernd bleiben kann ohne irgendwo hinfahren zu müssen, und so muss ich mich einfach jetzt die Tage ausruhen und das funktioniert ganz gut aber es bringt natürlich trotzdem eine Menge von. Unruhe mit dem man somit trägt aus den unruhigen unruhigen. Zeiten der vergangenen Wochen und so schnell geht das nicht abzustellen und dann kommen neue Termine hinzu. Ich bin da. Glücklicher Besitzer jetzt eines Tickets für den 34c 3 in Leipzig zwischen den Jahren. Das hat funktioniert da bin ich extrem dankbar für dass ich so ein Voucher bekommen konnte und zugleich auch noch ein booksprint, der jetzt auch fix ist in Frankfurt auf den ich mich. E-Mail Anfang November wird dort eine Tagung sein. Ja das Zeug Ohligs schreibszene. Dir meine internationale Konferenz dort die am 9 bis 10 November stattfindet in Frankfurt zu dem Thema was ist die Gegenwart der Gegenwartsliteratur. Da kommen alle Hunter Vortragende zusammen und unter anderem mit zwei anderen Sonia Lewandowski und. Ich weiß gerade keine Ahnung wie ich seiner mal spreche ich gehe nie. Beiger oder so aus Frankfurt zusammen werden wir dort einen Bruch schreiben. Im Rahmen der Tagung was ich ihm entspannt finde ein solches Projekt also gerade auf einer Tagung die sich mit der Gegenwart der Gegenwartsliteratur beschäftigt dann. An der Tagung selbst innerhalb von zwei Tagen ein Buch zu dieser Tag umzuschreiben. Da weiß ich zu meiner natürlich nicht weil man das glaube ich auch überhaupt nicht im Voraus in irgendeiner Form planen oder wissen kann was da auf mich zukommt. Aber die Idee ist extrem spannend das zu akzelerieren was an der radtour Produktion oder Textproduktion, die ganze Zeit schon so zwischen einem vorauseilen und einem hinterherhinken eigentlich so oft siliert in der Buchproduktion dauert oft unendlich lange, DM dass es dann durch einen Verlag und dann in die Veröffentlichung der zugeführt werden kann und so dauert Siemens lange unnötig lange wenn man sich überlegt was eigentlich heute technisch möglich wäre zugleich. Müssen Ideen wachsen, oder verbindet sich das zumindest mit dem Medium Buch dass sie den eine solchen Vorlauf brauchen 1 2 3 4 vielleicht 10 Jahre manche Bücher braucht ein ganzes Leben um geschrieben zu werden. Und als solche solche Bedeutung die das Buch für uns haben kann heute nach wie vor hat. Aldi werden in einem solchen Projekt, nicht nur einfach nur hinterfragt sondern eigentlich erstmal auf 25 Kopf auf die Füße gestellt also ins praktische übertragen hinterfragt. So oder so ähnlich stelle ich mir das zumindest vor und ich bin extrem gespannt was dann aus einem solchen Projekt geschehen kann. Bei Armen Avanessian miamification dem Urlaubsbuch, und dem ich jetzt gerade gesehen habe auf Twitter dass er das jetzt anscheinend wieder zurück trägt oder so also wieder zurück nach Miami bringt das Buch. Mit dem habe ich mich unter anderem mit einem solchen mit so einer solchen Art des Schreibens auseinandergesetzt Synonym Podlog selber sind mir diese Notationen wichtig also diese täglichen notation, das Sprechen ist die diese Verbindung. In einem ständigen voraus beziehen und rück Bezügen. Immer wieder im aktuellen sprechen im Völklingen der Stimme einfach immer wieder jeden Tag neu also übt. Und so ähnlich stelle ich mir vor müsste man Einschreiben auch aktivieren können. Das ist natürlich nicht der erste booksprint der so praktiziert wurde oder wird also bei weitem nicht aber ich denke. In gerade an solchen Konferenz Umfeld dann das noch mal so von besonderem Interesse sein weil, wissenschaftliche Textproduktion sich selbst in Zeiten des Blockes eigentlich eine Distanz, bewahrt oder superbahn müssen glaubt. Die die man in Frage stellen kann wenn man sich die Kriterien anzieht aus welchen Gründen sollen diese Distanz und diese zeitliche asynchronie tät' gepflegt wird. Das überhaupt angemessen ist der Form des Nachdenkens die man praktizieren kann und die das möglicherweise sogar heute zu praktizieren gilt also eine Form das. Des Gesprächs zu pflegen die sich auch im Text niederschlägt. Inwiefern man also sprechendes Denken in. Ex Produktion in schreiben übersetzen kann das wäre so fragen die mich interessieren unter anderem. Auch auf einer Konferenz die sich explizit mit dem Thema was ist die Gegenwart der Gegenwartsliteratur beschäftigt. Gegenwärtige als an einer solchen Tagung etwas unter anderem zu solchen Tagung zu schreiben und das Zeug kann ich mir kaum vorstellen. Also wie. Das heißt meistens noch lange nicht dass dabei Distanz verloren gehen muss das damit, eigentlich diese reflektions Schlaufen von Wissenschaft verloren gehen müssen, und das sieht man ja unter anderem an den Texten die Armen Avanessian z.b. schreibt, oder wenn man sich Tagebuchaufzeichnungen anschaut EZB dass dies denkt Tagebuch von Hannah Arendt dass ich gekauft hatte in Köln noch, über dass ich, immer wieder Stolper und und so den ein oder anderen kurzen die ein oder andere kurze Notiz die je aktuell je gegenwärtig. Kurz festhält und doch eben in diesem festhalten gerade nicht festhält sondern zu weiteren Verbindung Verknüpfung und Bezügen freigibt. Und dann diese Auseinandersetzung im täglichen schreiben mit einem solchen denktagebuch mit solchen notationsform die technisch vermittelt heute noch mal ganz anders funktionieren können an, an solchen Stellen wird das Projekt auch praktisch ganz interessant. Noch dazu behandelt es eigentlich alle Disziplinen die sich so im geisteswissenschaftlichen mit Textproduktion, Reflexion mit Medienwandel mit gegenwarts Phänomen uns weiter beschäftigen Alters, überspannt das eigentlich die Fragestellung der konferenz wie ich sie begreif überspannt auch das und und und versuchte eigentlich einen solchen transdisziplinären Blick, mehr noch als nur einen interdisziplinären. Und dann natürlich all die Fragen zu Medienwandel die, in solchen Gegenwart texten wohl immer wieder auch auftauchen weil die Vermittlungs Frage mit diesem Schwerpunkt dieser konnten nicht schwer. Dieser diesen Blick auf. Wenn nicht dich mit Blick auf palmowy auf sondern diesen Blick in dieses arbeiten in dieses sprechen in der Gegenwart. Diese Vermittlungs frage noch mal ganz anders stellt. Bei mir fast geneigt sein unmittelbar aber ist natürlich Unsinn die Frage ist nur um welche Vermittlungs Verhältnisse handelt es sich da. Wieder Avanessian. Kommen diese Fragen von von hyperstition hinzu also aus der Zukunft die Gegenwart beschreiben. Diese Zeit Verhältnis umzudrehen und so weiter also solche Express solche Figuren zu denken. Die Vermittlung aber auch als eine ganz praktische zu begreifen und auch das. Ist was mir schon bei Überschrift eigentlich eingeleuchtet hat und bei diesem kleinen. Bei diesen kleinen Vorwort das Avanessian für Überschrift geschrieben hat als Notizen im Flugzeug. Das sind so Textformen die mich. Die mich noch mal interessieren weil man eigentlich das tun muss. Damit man eine Gelegenheit hat zu verstehen was dort geschieht und zwar mehr als einfach nur dabei gewesen zu sein oder ähnliches. Das hilft doch gar nicht sondern sagen sich ein zu spannend zu sprechen zu schreiben. Denken und das Sagen in einem Austausch miteinander vermittelt. Mich interessiert noch fragen welche Technik und welche Technologien spielen dabei eigentlich eine Rolle was geschickt da konkret. Wie kann man das beobachten während man das tut ohne sich davon ab, zu halten und es verbindet sich somit einigen gesagt dieser Projekte die jetzt für mich in der nächsten Zeit Anstehen und damit auch Halter Tagungen und Konferenzen auf dich fahr Zeiss die Subscribe, in München die jetzt ende Oktober ansteht auf die ich mich auch schon wie wie, ihre freiwillig weil ich dann dort einfach all diese wunderbaren podcastone Podcaster treffen kann und da und man und hört und spricht mit niemandem tauscht sich aus, die werden wenn man eine solche Wertschätzung für solche Vermittlung, Interessen auch noch mal ganz praktisch miteinander besprechen kann. Was natürlich auch später in diese Fragen rein ragt oder die die eine Woche Zeit von. Maren Lehmann und Martin Bauer schicken dann vom Merkur diese in dieser Zeit, die einem gegeben wird für die Durchführung eines eines Workshops eines Projekts im Rahmen einer Woche die sich in dem Fall jetzt, Umfragen der universitären Kritiker drehen Zoll. Formate universitärer Kritik exit oder Voice Strategien in in Unis, von Studierenden vielleicht auch von Unterbau und all solche Fragen die da eine Rolle spielen, innerhalb der Uni außerhalb der Uni auch diese Kritik Formate auch diese Fragen der Kritischen Theorie Produktion der Reflexion der Theorie Produktion oder der wissenschaftlichen, Arbeit innerhalb und außerhalb der Universität auch das spielt da wieder eine entscheidende Rolle. Und dann schließlich am Ende des Jahres weil ich heute noch auf die Terminliste gesetzt hatte eben der 34c 3. Also eigentlich ein so eine Art wenn man. Wenn man magst du eine hat Convention und so ein yard melting pot oder so 1 1 1. Auf jeden Fall ein Eintreffen von so vielen die beteiligt sind ganz aktiv an dem was man so groß Medienwandel nennt. Zu sehen was geschieht eigentlich in solchen Situationen an solchen treffen. Ja dabei zu sein und nicht nur Mäuschen sondern mit zu sprechen. Leute zu fragen aufmerksam zuzuhören und genau beobachten zu können und sich so einfach. Dem Aussetzen sich einspannen und sofort also auch da noch mal diese Frage von Medienwandel und und ja möglicherweise auch Gegenwart. Dann immer mit so einer leichten fremd. Körper Perspektive oder so sie so aussetzen wie gerade mein Körper sich wie Fremdkörper anfühlt also ein solches so ein fremdes Element, das irgendwie immer stört aber dadurch so eine bestimmte Bedeutung bekommen kann möglicherweise also. So vielleicht in diese Richtung gedacht. Ich sehe in solchen Projekten die eigentliche praktische Arbeit. Nicht nur reflektiert sondern eigentlich in dieser Reflexion diese Reflexion wirklich umsetzen wohingegen was klassisch traditionell. Unter Bedingungen von normalen Bücher schreiben oder so. Er wohl nicht mehr als Reflexion gilt oder als Reflexion sich andere Formen gesucht hätte, dann noch mal einfach in diesem Einspannen in zu praktizieren und in diesem ganz praktischen etwas über die Reflexion selbst zu lernen dies dann. Zugleich zu praktizieren Geld. Was Sie anders funktioniert oder anders funktionieren könnte wenn man wenn man dabei ist wenn man das macht also wenn man es ganz. Sprechen versteht als Eigentum versteht. Denken als ein solches Tun vermittelt eingespannt. In solchen Konstellation verhangen verfangen und so Aldi Metaphern die man dafür wohl gebrauchen müsste. Das sind zumindest so meine Ausblicke und ich merk wie trotz der Ruhe die der Körper fordert. Nicht noch diese Unruhe wach hält. Der letzten Monate und schon verreist auf was kommt und ich bin einmal mehr dankbar für dieses Projekt das Pack weil ich da raus, diesen praktischen Zusammenhang Gewinne. Wenn ich das richtig sehe oder höher oder sprech den es braucht um um. Solche Involvierung. Aus einer Arbeit in eine Arbeit wieder einzufügen und diese Bezüge herzustellen ohne dass man ständig einfach nur getrieben ist von seinem eigenen Kalender das könnte es nämlich ja auch bedeuten. Ich habe den Eindruck dass wenn mir dieses Podcasten abbiegen wenn ich hier keine also in meine Arbeit nicht über solche Fragen nachdenken würde. Dann, wären das schlicht und ergreifend zu viele Konferenzen oder zu viele Veranstaltungen und lenken mich ab die Frage ist nur von was und wenn die Antwort darauf ist eigentlich die Reflexion von solchen Vermittlungs Verhältnissen dann, mag mag es sein dass eben die Perspektive dass es einen ablenken könnte eine irrige ist. Dennis Held ein das so zu sehen als Ablenkung als zuviel eingebunden halten und II, das hält ein eigentlich davon ab sich diesen Vermittlungen auszusetzen und und, ich damit umzugehen und das hält ein letztlich von seinem Gegenstand fern der eben auch die eigene Arbeit ist und so, setze ich so einen sprech Zusammenhang. Stellt sich ja der das verbindet wenn ich es nicht völlig falsch einschätze oder ist mir schon Rede. Wobei wo ist der Unterschied zwischen es sich schön reden und scharfe Kritik und einem solchen spricht zusammen machen. Bevor die Stimme auf der schließe ich aber hier einfach die Notizen und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #240 2017-08-28

28. August 2017, die 240. Folge. Notizen zur Möglichkeit subversiver Strategien in Organisationen; Übererfüllung, Verlangsamung, Zeit stehlen und erschaffen.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
28 August 2017 die 240 Folge von Podlog. Der Tag war heute wieder voll mit Organisationen Fragen und Behördengängen und ich habe tatsächlich erfolgreich geschafft. Hier ein also einen offiziellen ausländerstatus zu bekommen und damit Aufenthaltsgenehmigung für fünf Jahre. Und so hoffnungslos und verworren die Behördengänge der letzten Male waren. Bei denen man eigentlich überhaupt nicht hat abziehen können wie und unter welchen Bedingungen das verdecken können. Zu erfolgreich und reibungslos war das heute und klar. Das konnte man sicher vorher denken die über Erfüllung von Eurosat zonal in Anforderung von Regeln und so weiter führt dann doch zu einem. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zu einem Erfolg aber. Wie einfach das dann letztlich geht das hat mich dann in der Situation doch überrascht. Es geht dann tatsächlich um Übererfüllung man muss vorbereitet kommen die dokumente bereitgelegt haben sich durch keine Frage verwöhnen lassen. Zu irgendwelchen Details am besten. Details erinnern von denen man auch nicht hat wissen können dass man sie wissen müsste 23. Möglicherweise relevante Dokumente zu viel dabei haben schadet auch nicht. Was macht sofort den Anschein Marcel extrem vorbereitet bzw man wüsste wie das Spiel gespielt wird. Nämlich dass man auf alles vorbereitet sein soll und dann macht man den Menschen der dort in diesem Amt arbeitet. Wahrscheinlich. Zufrieden er kann dann ganz für sich alleine in dem Fall Wasser leer ganz für sich alleine sein. Die Inhalte in die notwendigen Formulare eintragen und mit einem gewissen Stolz. Die ganzen Unterlagen aushändigen zur Unterschrift und dann wenn man noch eine Gebühr bezahlt von nur günstigen 90 Franken ist man schon offiziell Ausländer. Also man bekommt ein Ausländerausweis in einem sympathischen in einem sympathischen fact. Philips gelb-grau das noch mal den. Die Position deutlich macht so der Eindruck. Ein bisschen ein bisschen überrascht war ich, als Mann mir dann mit meinem bekommen Paket einen Stadtplan der Stadt Bern und über Sehenswürdigkeiten ein, Zugticket mit dem ich mal 5 Tage, hier die ganze den ganzen öffentlichen Nahverkehr abfahren könnte umsonst ein paar Müllsäcke um Dinge zu entsorgen gratis die ersten gibt's gratis danach, Alters hat man mir überreicht und zudem auch einen Gutschein für die Apotheke, für Jodtabletten denn eines der ältesten Atomkraftwerke der Schweiz steht hier um die Ecke und nur für den Fall, dass man sich eben sicher fühlen wollte wenn was wäre. Könnte man sich eben am besten jetzt die Tabletten besorgen und dann hätte man immer was zu Hause also. Als Willkommenspaket schon gewöhnungsbedürftig erstmal medikamente zu bekommen aber. Ich finde das unterstreicht noch mal also. Ich möchte eigentlich noch mal klar mit welchen Eventualitäten man eigentlich rechnen muss also mehr muss mit allem rechnen in dem Fall. Und beflügelt von meinem Erfolg bei der Fremdenpolizei habe ich gleich dazu übergegangen. Auch noch die Regularien der Uni zu erfüllen und mich zu versuchen zu immatrikulieren dazu haben wir noch ein paar Dokumente gefehlt beglaubigte Kopien. Stellt es sich aus muss ich gar nicht beglaubigen lassen sehr gut weil es wäre toll gewesen und garnicht möglich mein Zeugnis der Universität Edinburgh. Hätte ich laut Auskunft der Stadtkanzlei Bern in Schottland beglaubigen lassen müssen also das wäre jetzt erstmal mit Kuss und reisebewegung verbunden. Das war dann ganz praktisch dass das gar nicht erforderlich war und. Und dann fehlt mir noch einen Antrag der von meinem. Chef unterschrieben werden musste ungestempelt der war nur unterschrieben nicht gestempelt also ich zurück ins Institut hab Tränen kurzerhand selbst gestempelt weil unser Institut. Nachdem wir zurück dann hat alles seine Richtigkeit und mit einer solchen einfachen. Diese dieses Kurier Shirt Jungen in den man sich selbst dann die dokumente abstempeln kann. Um um zu erfüllen was die Bedingung ist anderenfalls gilt nicht das finde ich also schon. Ja wenn ja großartig das macht noch mal deutlich was Organisation eben auch bedeuten kann. Also wenn wirklich es genügt dass man sich selbst das Dokument abstempelt. Und eigentlich auch jedem klar sein müsste dass das natürlich so läuft dann. Ich habe auch nichts Falsches gemacht es ist ja unser institutssekretariat unter was soll ich tun ich kann ja jetzt nicht erstmal warten bis jemand kommt der Wind abstempelt nur damit nicht bin. Und das war schon unterschrieben ich habe als auch praktisch nicht hinzugefügt außer noch eine formale Kleinigkeit hier noch gefehlt hat. Dann man alle glücklich und es ging um mit Bar Schritt man zur Tat. Und akzeptiere alle Dokument. Ich weiß nicht ob man ob man das nicht wenn man es beobachtet. Am besten sofort in Subversives Strategien umwandeln müsste weil wozu sonst solltest gebraucht werden können. Ich meine es verlangsamt Prozesse das war schon lange meine Theorie das Organisation gerade solche Ration wie Universitäten hauptsächlich dazu dienen. Prozesse in dem Fall vor allem der Wissenschaft aber auch andere aber vor allem der Wissenschaft zu verlangsamen. Und immer wieder neue Herausforderung zu stellen für eben wissenschaftliche Forschung unter Bedingung eines organisationalen Zusammenhangs bei. Gelbe ist die Universität nicht gut geht's auch keine Forschung aber so. Zumindest der Leitspruch der Universität aber gäbe ist keine Universität wäre vermutlich wissenschaftlicher Fortschritt viel zu schnell. Mama wahrscheinlich schon in zwei drei Monaten durch. Das Spiel wäre ausgespielt Gott sei Dank gibt es Universitäten die ständig konstruktiv Steine in den Weg werfen so dass man sich gut Jahre 14. jahrhundert. Stuten backen beschäftigen kann. Einfach weil keiner durchblickt welche Fragen gerade wo behandelt werden und wenn man irgendwelche Anträge stellen muss um Dinge herauszufinden also um Forschungsprojekt überhaupt das anzustreben. Geschweige denn durchführen zu können und dann zu einem Abschluss zu bringen von dem auch nicht erwartet wird dass das Forschungsprojekt zum Abschluss gebracht wird sondern nur etwas was man dann wieder in ein Formular eintragen kann, und bestätigt dass das die Aufwendung der Mittel gelohnt hat oder ähnliches, also ist ein riesen Apparate zur Verlangsamung wissenschaftlichen Fortschritts davon bin ich ziemlich, überzeugt ich habe auch noch kein Gegenteiliges Beispiel gehört oder selbst erlebt. Und ich ja also das meine ich gar nicht negativ nur ich glaube es zum Teil auch braucht. Die Verlangsamung des wissenschaftlichen Fortschritts deswegen von dem man ja sowieso nicht viel halten kann, weil nichts eindeutig positives vom Fortschritt Gedanken sowieso nicht aber von wissenschaftlichen vielleicht erst recht. Zeig mir mal den Fortschritt im Sinne von einem Städten Städten vor sich hin laufen. In diesem Fortschritt der wird zumindest verlangsamt. Aber wie man das jetzt in Subversives Strategien umwandeln könnte das wär die Frage und zwar eine also oder mehrere Strategien die es gerade nicht verhindern das Organisation stehen sondern die. Die die sie zugleich stärken als auch praktisch vollkommen außer Kraft setzen das wäre das Ziel. Also das Organisation nicht vollkommen in Frage gestellt wird weil es würde die Strategie selbst letzlich ja untergraben. Sie wäre keine mehr ohne ohne Organisation ist eine subversive Strategie in Organisation praktisch sinnlos. Nutzlos vor allem. Also sie dass sie nicht völlig außer Kraft oder nicht völlig völlig in Frage stellen aber zugleich die Mechanismen praktisch praktisch. Würde ich außer Kraft setzen das wäre es hier und. Wenn Erfahrung auf dem Amt heute würde meinen dass man mit Übererfüllung schon mal ziemlich gut beraten ist. Also wenn man beispielsweise Mietvertrag Arbeitsbescheinigung Arbeitsvertrag. Zivilstandsurkunde nimm sonstiges mitbringen muss, dann einfach noch mal gleich die Geburtsurkunde mit einpacken und die Abmeldebescheinigung aus Deutschland vielleicht, gleich fünf Passbilder machen lassen unmittelbar am Tag des Erscheinens auf der Behörde. Dass man wirklich sicher stellen kann das ist das aktuellste Bild muss mit der am besten mit derselben Garderobe scheint die auf dem Bild zu sehen ist. In Maintal fügte sich das ganz gut ich suche einen Zettel also eine Nummer, musste 30 Minuten warten das gab mir genau die Gelegenheit noch mal rüber zum Hauptbahnhof zu fahren weil klugerweise gibt's kein Fotoautomaten bei der Passbehörde sondern nur einen im, Hauptbahnhof dort machte ich dann 5 Bilder brachte sie zurück und war sofort dran. Konnte eigentlich nicht besser laufen. Und dann sitzt man einem verdutzten Beamten gegenüber der. Kann ich weiß was er damit anfangen soll das jemand nun wirklich alles sofort dabei hat und man schweigt sich so an und man wartet und wartet und irgendwann ist einfach durch und man hat das Gefühl. Man hat sich und dem anderen gerade. Zeit geklaut aus einem aus einem unendlichen Zeichenvorrat hat man Zeit herausgeschnitten die jetzt plötzlich zur Verfügung steht mit der überhaupt niemand mehr gerechnet. So und so schafft man Zeit also fast wie ein Produkt. Mit solchen über Führungsstrategien verschafft man sich Zeit. Also erschafft man sie sich eigentlich die war nie vorgesehen die war schon längst verplant mit eben am Setsuna im Aufwand und Mann klaut sie aus diesem Vorrat ohne dass es jemand. Praktisch bemerken kann bei der Logik der Organisation zufolge. Nichts Falsches gemacht man hat es einfach erfüllt die Vorgaben vollständig erfüllt und dann hat man diese Zeit zur Verfügung und. Was man damit anfängt ist nun völlig einem selbst überlassen und in diesem. Und in diesem Freiraum der dann plötzlich entsteht aus dem Nichts in diesem Zeitraum dann lassen sich seltener finden und vernichten würde ich meinen. Dann ist sich wirklich. Mindestens mal einen Kaffee trinken aber auch eigentlich größeres denken Beweis. Und dafür braucht auch Organisation. Ich weiß es ist so Organisationstheorie vermutlich eher schlicht. Lebenspraktisch was ist relevant. Und so. Habe ich den Tag mit solchen organisationalen Fragen und Aufgaben bestraft. Und gut zu Ende gebracht bräuchte noch tatsächlich Zeit hatte kein rad zu fahren hier um Bern rum. Schon faszinierend einfach mal für fünf minuten von der eigenen Wohnung weg und man steht mitten im Nichts. Gefühlt kilometerweit außerhalb der sogenannten Hauptstadt. Finde ich erfahren habe dass sie mit Hauptstadt zumindest gar nicht so ernst genommen wird Hauptstadt ist der Grund genug das hat mir neulich ein gesagt. Hauptstadt ist Berlin ich nicht aber zugleich ist Hauptstadt der Grund warum werden neuen Bahnhof hat so. Letztlich auch nur so eine Art Subversives Strategie damit umzugehen dass es organisationale Zwänge auch auf nationalstaatlicher Ebene geben muss. Wenn man sich das anschaut und durch denkt dann kann man möglicherweise ja schon nachvollziehen warum so Leute wie es da wohl Shisha kassierer. Sowjetischen Vergangenheit sich zumindest noch ein gewisses Interesse für Bürokratie bewahrt haben. Halt den anarchistischen Kritiken von bürokratischen Apparaten zum Trotz. Und all den all diesen wirklich menschenverachtenden Geschichten die man von bogracz Staatsapparat noch kennt. Ja natürlich bin ich anders und Chance zu subversiven Strategien bieten. Aber das alles zwei drei Nummern kleiner inderscience scheint mir. So und morgen. Kann ich dann vielleicht an meinem Vortrag arbeiten bevor ich. Schon wieder Reisevorbereitungen treffen muss. Für die Hochzeit dann am kommenden Wochenende Mittwoch geht's dann wieder los für einen kurzen suchen Deutschland bis Sonntag und dann wieder zurück. Unter was spät ist schließe ich meine Notizen für heute und in diesem Sinne dann bis morgen.