Podlog #356 2017-12-22

22. Dezember 2017, die 356. Folge. Über Entscheidungslogik und praktisches kritisches Denken. Über die Vermittlung des Denkens durch die verwaltete Welt, unentrinnbare Logik; über Prokrastination und die Blindheit des Vorwurfs; und meine Verzweiflung der vergangen Tage, so ganz und gar sprachlos zu sein…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
22. Dezember 2017 die 356 Folge von. Bin unterwegs auf dem Weg nach Nürnberg über die Feiertage und dann weiter nach Leipzig auf dem Chaos Communication Congress und da. Und ich musste heute viel über Gespräche die ich gestern hatte Nachdenken mit Schorn und Sand ja dann es ging um die Frage nach. Nach so. Lebensbeschreibungen oder Selbstbeschreibungen Erzählungen die man so von sich selbst anfertigt oder sich selbst anfertigt und den Atem weißen wie man kritisch. Über das Leben seines Station und und sofort nachzudenken gewohnt ist oder nachdenken kann. Und mir fällt auf dass dabei. So eine Entscheidungs Logik als eigentliches denkenverstanden und verkauft werden kann. Als ginge es darum das Leben als Folge von Entscheidungen oder als Entscheidungen zu reflektieren zu sein entscheidend in der Entscheidungslogik reflektierend. Probleme konstruieren sich als als Entscheidung Situationen oder werden als Entscheidungssituationen konstruiert. Als Wahl zwischen verschiedenen verschiedenen möglichen Alternativen wenn es um sich um besonders schwere Probleme oder besonders knifflige Situationen handeln Zoll. Aber das Leben ist dann eine Folge von Entscheidungen. Und dieser Logik ist scheinbar nichts der entkommt scheinbar nichts. Und doch denke ichmuss eigentlich gerade eine solche also ein ein solches denken. Sich in irgendeiner Form kritisch reflektieren können. Und es glaube ich sind Zweifel angebracht ob das überhaupt in der Form geht. Zeig mir dann auch schwer nicht an was Adorno und Horkheimer die verwaltete Welt nennen zu denken also an. Dieses Denken zu verstehen als Ausdruck dieser verwalteten Welt eigentlich als Form des Denkens dass sie selbst die Form von Organisationen an dem das selbst die Form von Entscheidungslogik von Verwaltung an nimmt also ein denken dass. Verwaltung istüber sein Leben nachzudenken diesem Leben einen Sinn zu geben. Und über die nächsten Schritte nachzudenken wird dann eine Folge von Entscheidungen ist letztlich eine Frage von Verwaltung. Von Verwaltung von alternativen der Evaluation von alternativen vorangegangener Entscheidung zur Konstruktion möglicher neuer Entscheidungen. Und alles weitere auch wieder als Entscheidungsmöglichkeiten alle Entscheidungen selbst wieder nur zu verstehen als weitere Entscheidungen zu ermöglichen. Oder unmöglich zu machen. Und das ist ein so dass es ein so schräg ist Verständnis von Leben und hat. Eines dem denken so unangemessene einschränkende Form und doch dem comment kommt nichts. Und ich glaube es ist auch nicht. Ganz abwegig anzunehmen dass das eine Form der Intelligenz zu denken ist die einer Maschinen Logik. Gar nicht so fern ist oder so unverständlich oder eine die vielleicht sogar Niley. Dass das halt so eine Vorstellung vom menschlichen Leben denken reflektieren mit hin was es heißt Mensch zu sein. Da stellt die nur noch stärker und sich selbst verstärkender in all diesen sich wechselseitig bestärken und verstärkenden lauter werdende narrativen das Selbstbeschreibungen size von maschinensalz von Menschen. Er zunimmt als dass es sich in Frage stellen kann aber was ist und wie ist dem eigentlich kritisch. Entgegenzutreten oder was ist dem entgegenzusetzen also was kann man sagen wie kann man das eigentlich. Mein Eindruck ist oder meine Überlegung auch gestern in den Gesprächen war dass ich dem eigentlich nur praktisch begegnen lässt also in einem handeln dass sich aus einer aus diesem aus dieser Entscheidungslogik selbst. Nicht =das darin nicht aufgeht und darin überhaupt seine eigene Qualität. Handeln denken als handeln verstanden als praktisches denken verstanden. Das ist besonders deshalb als diesen eigentlich. Nicht gegensätzlich weil es nicht eine solche Zweiheit ist oder so eine binäre Unterscheidung überhaupt verträgt weil das wiederum der Entscheidung so wie ich selber entsprechen würde. Die sich ja oft genuggib mal Entscheidung. Vom Handeln unterscheidet insofern als erst muss eine Entscheidung getroffen werden. Welche Alternative jetzt zu wählen ist und zu verfolgen und was Zeit das beste was es jetzt zu tun gilt und dann schließt sich das Handeln an dann das tun. Das Umsetzen das eigentlich nur noch Ausführen dieser Entscheidung. Die zuvor getroffen ist also diese Gegenüberstellung ist eine der Entscheidung Logik eigentlich. Denken und Handeln in dieser Form gegenübergestellt. Denken verstanden als Entscheidung analysieren von Entscheidungsmöglichkeiten Vorbereitung neue Entscheidung und Evaluation zurückliegende Entscheidung und Handeln als das ausführen. Das dann bloß noch ausführen. Vielleicht noch kritisch beobachten was dabei so entsteht und sofort aber dann doch eigentlich diesen entscheiden und diesem analysieren den denken dem verwaltenden denken gegenübergestellt. Es ist also nicht ein Handeln des Denkens ein praktisches denken dass dem entgegengesetzt werden kann sondern eigentlich nur dass sich damit das darin einfach nicht auf. Einhandeln verstanden als als in diesen Gegenüberstellungen nicht auf. Ein verschwenderisches handeln auch also sagen ein ein experimentelles versuchen das verschwenderisches handeln. Dass diesen verwaltenden denken umso. Diesel in 1 zu diesem einen Widerspruch darstellt kein Gegensatz aber einen Song einen Widerspruch einen Einspruch eigentlich. Darstelltwas man auch daran erkennen kann dass ich ein solches verschwenderisches handeln eigentlich. Verachtet wird auch aus so einem narrativ der der Effizienz der optimalen entscheidung der Selbstoptimierung im entscheiden. Im produktiv sein das entscheidet der entscheiderin dieses entscheiden selbst. Alles verschwenden der und versuchen dann experimentieren der handeln kann in dieser Entscheidung Logik beispielsweise auch, ganz wunderbar als Prokrastination diskreditiert werden als einfach nur sagen, Lenkung vom eigentlichen von den eigentlichen Aufgaben die es jetzt zu tun Geld und am besten dann in einer gewissen Reihenfolge für die man sich. Heiligen der Weise auch entscheiden muss und über die nachzudenken es lohnt weil dann sich der Arbeitsprozess optimieren lässt. Das ist also vielleicht gar keine Form der Kritik im Sinne des Nachdenkens über so ein Entscheidungslogik vorausgehen von dieser sollen darüber nachdenken sie hin und her bewegen oder so sondern es gibt. Zunächst vielleicht überhaupt nur die Möglichkeit etwas anderes zu tun also praktisch etwas handelnd. Anderes zu tun etwas was dieser Entscheidung Situation oder der Definition des Problems als Entscheidung Notwendigkeit. Erst mal völlig fremd scheint einfach schlicht etwas anderes an das machen. Music. Und die Entscheidung die dann. Die dann sozusagen Aufbegehren könnte und sagen können die ja das ist doch auch eine Entscheidung sich dagegen zu entscheiden sich zu entscheiden. Kann man schlecht ignorieren weil es so ein. Weil es nur ihr ihre beschränkte also dieser Logik beschränkte Form der Beobachtung dieser zusammenhängen ist aber dass auch schon ein entscheidendes denken ein Handeln war. Lässt die Saison lässt diese Kritik auch in die andere Seite fallen das lässt sich auch in die andere nämlich in die handelnde. In die praktische denken als kritische Praxis verstehendes Seite auflösen nicht auflösen aber zumindest hörbar machen aussprechen. Und ich habe mich dann auch an unsere Folge zum zu Westworld erinnert wenn also. Wenn ich gesagt hab Maschinen Logik die eigentlich diesen nahesteht oder einen scheiden das Meer und mehr zum Haupt narrativ des Lebens und des Menschseins wird also eine Folge von den Scheidungen und sofort. Eigentlich der Ausdruck und die Überformung die Vermittlung. Die Prägung wenn man so Prägung ist finde ich eine schwierige mit Hafer aber zumindest diese Vermittlung eigentlich. Das vermittelt sein dass bisher immer für gesellschaftlich vermittelt sein das Denken selbst. Als ein solches Verwalten des Denkens und das und ich. Und ihr länger ich über solche Fragen nachdenke und ich meinen mit dem Westwall Podcast oder mit dieser mit dieser mit diesem vier stunden fünf Stunden Gespräch. Das war ein Aspekt aber dann andere Fragen soll ich zu einem kritischen Denken und wie das überhaupt geht und diese ganzen praktischen Auseinandersetzungen im Podlog. Dieses dieses Jahres also in diesem in diesem Selbstgesprächen in diesem Ringen darum in diesem experimentieren oder versuchen den sprechenden. Ich muss es langweilt mich und macht mich zugleich immer alarmierte oder nervöser es ist so eine nervöse. Langeweile und Verachtung die ich diesen entscheidenden und alles in dieser Entscheidung. Unter diese und Entscheidungslogik. Subsumieren mechanisieren Formen der Reflexion und des Schreibens und sprechen. Dass das in mir erzeugt oder sein wie ich darauf reagieren ich habe den Eindruck dass dieses wieder. Strebenitzer in mir widerstrebende Aufbegehren de gelangweilt nervöse eine Unruhe erzeugt die es braucht um praktisch versuchen Text der mit heller etwas anderes zu tun. Weil es kann sich nicht ganz konsequent es kann sich nicht ganz logisch darauf beziehen als ein dieses aufgreifen was ist. Besprechen ausführend analysieren und sofort sondern es muss sich. Es muss ich pack es muss ich praktisch schon als eine als ein übersprungen tandeln oder so konstituieren so mein Eindruck. Und vielleicht ist so in diesem Sinne zumindest auch dann der Kongressmit seinem Motto dieses Jahr too bad. Englische der richtige Ort um um so etwas. Weiter zu entwickeln oder damit umzugehen was immer das heißt wie immer das geschehen mag. Bei Michele deserto habe ich in die Kunst des Handelns. Wenn ein Text. Mit dem sich auseinanderzusetzen glaube ich in dieser Hinsicht lohnt auch wenn ich davon nicht viel gelesen habe oder nur so rein gelesen. Auch wenn es sich dabei eigentlich um so ein um so vor allem die unbewussten Formen des Handelns und der Auseinandersetzung gerade auch in Verwaltung und Bürokratie. Handelt also davon schreibt. Und das analysiert soweit ich das verstanden habe also oder soweit ich es gelesen habe ich bin erst so ein also relativ wenig davon gelesen noch am Anfang. Mein Eindruck ist dass ich eigentlich eine dass ich als Aufgabe stellt diesen ein tatsächlich. Explizit praktisches denken entgegenzusetzen dass sich. Das zugleich auch. Eigentlich wie Methoden oder Mittel oder oder Ausdrucksformen und. Unterschiedliche Formen dieses dieses praktischen Denkens entwickelnd reflektierend und sofort. Sucht ich weiß nicht wie das auszudrücken ist ohne es so gleich in so einem systematisiert in Zusammenhang zu stellen ohne ohne Vergleich eigentlich. Schon wieder so eine buchhalterische Logik anlegen zu lassen müssen. Was wäre also wenn Kritik vor allem als Praxis verstanden werden muss. Also Kritik nicht einfach nur eine Song eine auf ein aufzeigen logischer logistischer Widersprüchlichkeiten selbst selbst Widersprüchlichkeiten. So ein sondern ein praktisches umgehen. Und vielleicht liegt auch meine Erschöpfung und und diese Wort losigkeit der letzten Tage und das Scheitern des Vortrags daran. Dass sich zeigt dass so eine zu einem Ethik als Praxis ganz andere. Ganz andere Kraft Ressourcen oder ganz andere Aufmerksamkeiten oder ganz andere. Handlungsweisen ganz andere Handlungsweisen benötigt als er seinen ein Schreiben dass das. Sei ein Schreiben analysierendes dieser Schrift und Lektüre der Kritik als sein als Argumentation Zusammenhang und so weiter verstehen Weise des Denkens. Das nur als nachträglich meine. Argumentation und Entscheidungslogik ist ja sicher nicht ohne Grund so verwandt. Zu hoch konsistent in Ihren Anforderungen beide sollen auf Konsistenz und wollen und und Konsequenz hin ausgelegt eigentlich darin überzeugend. Sowohl hier wie dortEntscheidungen wie Argumentation und nicht ohne Grund. Bedürfen. Entscheidungen oder Entscheidungsrecht Fertigung der Akku mentation also Argumentationsmuster der Entscheidungsvorbereitung und Abwägung und ähnliches. Müssen Gründe angegeben werden können sich für die eine und gegen die andere Alternative zu entscheiden. Dieses diese Verwaltungs diesen Verwaltungs Logik macht mich macht mich wirklich also. Nervös und ich weiß noch gar nicht wie also woher. Woher eigentlich und wie. Und das in irgendeiner Form nachzuvollziehen oder nicht nachzuvollziehen sondern vollziehende auszuführen handelnd eingreifen für suchend. Darum gings darum geht's. Daran arbeiten und das dann ab zu tun als beispielsweise was man sich vorstellen könnte. Nur ein absolutes Lob der Prokrastination als ging es darum das was man wirklich tun müsste jetzt eigentlich an meine auch noch gut begründet aufzuschieben das ist wieder nur und wieder nur die gleiche. Logik die sich hier. Selbst nicht mehr in Frage stellen könnt Bahn bricht oder Geltung verschaffen möchte oder auf schreit und verhindern will das. Dass das anders gedacht und gemacht werden kann vor allem gemacht so also. Es geht. Und sich und sich vorzustellen das Teil zu sagen dass ich meine dem Vorwurf der Prokrastination. Und das ist nur ein Pfeil den man also den ich jetzt raus greift weil es so etwas ist was ich auch auf meine. Also meine eigenen mir immer wieder gestellten Fragen bezieht zum Podlog und zu dieser Form des Arbeitens an unterschiedlichen Projekten oder nicht Projekten sondern. In diesen unterschiedlichen Zusammenhängen sprechen schreiben an der Diss an Seminaren an Vorträgen an aufsetzen und auch hier sprechen. In diesem Selbstgespräch zusammenhängen immer wieder wechseln und das eine durch das andere beobachten und es und sofort also immer wieder auf diese Frage selber mitgeführt was mache ich hier eigentlich und verhindere ich nicht nur was ich eigentlich zu tun hätte oder so. Also diesen Vorwürfen immer wieder oft genug selbstgemacht und oft genug auch gehört und und so und manchmal. Es mir zu Herzen genommen und mich betroffen machen. Darüber nachgedacht und manchmal einfach wirklich auch ärgerlich fast schon nicht zurückgewiesen und also alle alle Reaktionen eigentlich schon auch darauf selbst erlebt und ausgeführt und gehandelt und. Und besprochen haben. Die Vorstellung das Prokrastination dieser Art oder ich meine man nennt es Prokrastination aber das ist eigentlich schon diskreditieren despektierlich abwertend schätze ich verachten seine Produktivität Logik. Verschrieben einer also in der Form nicht ernstzunehmend eigentlich aber. Die Vorstellung dass ein solches arbeiten wie es der Prokrastination ja so. Es kommt leicht als als ginge es darum als wäre es ein einfaches der einfachere Weg sollen. Nicht sich mit den wirklich anstrengenden Probleme und Aufgaben beschäftigen sondern etwas sein als Ausweg leichteres zu wählen. Unterhaltsames vergnügliches oder eben weniger dringliches und dadurch irgendwie. Es könnte nicht falsch sein das ist so unglaublich anstrengend auch diese Form der praktischen Kritik. In einer solchen überfahren Entscheidung verwalteten Art des Arbeitens und Denkens. Dieser praktische aus diese praktische Auseinandersetzung kostet nicht nur Zeit und Kraft und sondern sie ist dem so fremd dass die Kontexte irgendwie auch nur aufeinander verweisen zu lassen oder miteinander ins Gespräch zu bringen. Ist eine für mich oft schier unmögliche Aufgabe etwas wovon dem ich gar nicht weiß wie ich wie das überhaupt eigentlich nur außer abwechselnd. Mal das eine Mal das andere verfolgen und dann immer wieder mir völlig unerklärlich auch zu zusammenhängen für gelingen kann also. Das überhaupt zu beschreiben ist mir schon fast nicht möglich. Und deswegen ärgert mich auch der Vorwurf dann oft egal von wem er kommt als sei so ist von jemand anderem oder von mir. Weil es einfach so anstrengend ist weil sie einfach so viel. Und mir so selber ein solches Rätsel und ich es für zugleich so eben in einem solchen Verdacht. Indischer müde Nervosität gegenüber diesen verwalten verwaltenden denken die sind die Zionistischen. Denken. Diesen Produktivität Zwängen und sofort die eigentlich immer wieder dadurch auch so Kontexte zu trennen suchen Kontexte die ich. Immer mit diesem Dreischritt von leben arbeiten und denken und dann in der Fortführung von schreiben sprechen handeln üben versuchen extra mit dir unter diesen Weiterentwicklung dieser reinen die für mich eigentlich in dieser Reihe schon. Selber immer wieder sprechen und soviel anklingen lassen. Nenne ja also die diese Kontexte diese Vermittlungs Zusammenhänge von leben arbeiten denken schreiben sprechen handeln und sofort. Zu trennen suchen aus dieser Nervosität. Und aus dieser Langeweile resultiert dann auch der Ärger. Und zugleich ist es dieser Ärger und. Immer wieder diese Überraschung und Ermüdung und eigentlich diese vielleicht auf diese Rhythmik oder. Ich weiß nicht wie man das anders beschreiben könnte also die dieses Handeln dann doch wieder sich selbst zugänglich beobachtbar anschlussfähig oder ins ins Sprechen bringen. Gestaltet sich so darstellt oder so so vielleicht. Und ich muss sagen solche sprachlosen Tage wie die gestern wieder gestern und vorgestern solche völlige Erschöpfung und. Nicht wissen wie darauf zu reagieren und wie und wie damit umgehen und soll ich solche Tage an denen ich dann. Vor diesem von diesem aufnehmen und Verzweiflung nicht weiß was zu sagen und. Wirklich wirklich schwer schwere Einschnitte und. Und Situationen aus dem heraus sich sprechen so leicht garnicht befreien lässt. Und dann kommt dann einen Tag wieder ein solcher ärgerliches Problem oder kein ärgerliches aber. Dann einzig in Ärger in irgendeiner Form auch befreiendes. Problem und und es geht weiter und man kann dann Moment findet Worte und so und so. Zurück oder Beat nicht zurück weil es ist man ist nicht an einem Punkt an dem man schonmal war sondern einfach ein. Es geht weiter nicht es geht nicht voran weil es geht weiter ist man handelt. Ich mache das wieder ich kann ich ja sagen keine Ahnung. Glaube auch noch nicht dass diese Erschöpfung und das ist in irgendeiner Form schon überwunden wäre oder so. Aber vielleicht ist nicht ganz aussichtslos. Und in diesem Sinne dann erstmal bis morgen.

Podlog #203 2017-07-22

22. Juli 2017, die 203. Folge. Kurze Notizen zum Wandertag, einer schrägen Form von Übergangsritual (Jungesellenabschied), in denen für einen kleinen Moment man Gesellschaft in ihrer Wirkmacht auftauchen sieht, von der Einfluss in solchen Fragen man sich eigentlich frei erlebt. Und dann eben doch nicht. Solche Tage falle raus, aus allem. Örtlich, zeitlich, sprachlich, in jeder Hinsicht…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
22 July 2017 die 203 Folge von Podlog heute nehme ich auf in Kochel am See. Kochelsee dann heute war Wandertag der Anlasses. Der Junggesellenabschied von Julius das ein Trauzeuge ich bin und. Wieder so in der Natur von Wandertagen wo liegt das da war eigentlich fast nichts zu berichten für meinen. Podcast ganz wenig eigentlich zu notieren aber zwei Dinge haben mich heute unter anderem beschäftigt zum einen. Die Sache von Junggesellenabschied. Das schon sehr seltsames Phänomen würde ich meinen. Die mich jetzt zweieinhalb Jahre in Köln gelebt habe weiß ich aus leidvoller Erfahrung das scheint aus mir noch unerklärlichen Gründen ein beliebtes Ziel von Junggesellenabschied zu sein möglicherweise mal. Wien-köln so eine Naht weiß ich nicht. Was soll man sagen so diese Kölner Lebensfreude oder so anscheinend dafür besonders passend empfunden wird. Und doch sind es extrem standardisierte Vorgänge eigentlich die bei solchen Junggesellenabschied and dann immer wieder nachgespielt werden. So richtig kann ich mir nicht vorstellen dass das eigentlich jeweils diese Gruppen die dann solche Dinge tun. Unangenehme Aufgaben für den Bräutigam oder so zusammenstellen und dann durch die Stadt ziehen und ganz unangenehme Dinge tun wenn man sich hemmungslos betrinkt. Dass das den jeweiligen Gruppen eigentlich so einfach selbst eingefallen wären die Wahrscheinlichkeit ist will ich sagen relativ gering sondern man spielt da ein standardisiertes Modell von Junggesellenabschiede nach. Die den meisten wohl irgendwie einfach. Irgendwie mal zu Ohren kam dass man das wohl so tut. Und selbst wenn man dann weil man auf sowas überhaupt keine Lust hat weil es eigentlich letztlich irgendwie eine ziemlich dämliche Veranstaltung ist. Sich überlegt dass man irgendwas anderes macht was. Eine Freude machen kann was er auch so Freude macht wenn man jetzt nicht sich zu einem solchen Anlass trifft also wenn man z.b. einen Wandertag plant und dann den Bräutigam überrascht. Abholt heute aus München und dann einfach mit dem Zug raus fährt und einmal um den Kochelsee wandern. Ganz entspannt bei bestem Sommerwetter selbst dann beschäftigen nein solche Fragen was eigentlich sollen Junggesellenabschied eigentlich soll. Die Idee dass man irgendwie denn die letzten Tage in. Angeblicher Freiheit Freiheit vor was eigentlich noch mal gemeinsam mit Männern oder mit dem gleichen Geschlecht oder so also verbringt. Und dabei eben diese Freiheit also es ist eine so seltsame Veranstaltung die einen auch dann auf an solchen Wandertag beschäftigt. Ich habe mich wirklich noch nie ernsthaft damit beschäftigt außer dass ich eben. In Köln immer mal wieder mit solchen unangenehmen Gruppen und die sind tatsächlich unangenehm konfrontiert war aber ansonsten. Sagen ist es kein Thema was ein. Rumtreibt aber dann auch zu einem Wandertag kommt man dann doch ab und an mal. Drauf zu sprechen und fragt sich eigentlich was das ist warum man es tut und selbst wenn man eben dafür nicht weiter mehr Gründe war ich als dieses. Eine nette Gelegenheit einfach sich zusammen in einer Gruppe zu treffen und gemeinsam was zu unternehmen. Selbst dann stellen sich die Fragen was. Was genau dieser Zweck solche Veranstaltung ist und man denkt drüber nach spricht miteinander und so weiter. Viel mehr als das zu beobachten und zu notieren bleibt mir heute eigentlich gar nicht aber. Was darüber hinaus ich noch interessant findest das. Möglicherweise gerade in so einer Situation dass man den Junggesellenabschied irgendwie zusammen unternimmt dass man sich auf den Weg macht und dann so. Raus fährt in solchen Gruppen dann unterwegs ist das dann. Gespräch zustande kommen die alle irgendwie auch um Fragen der Zukunftsplanung. Steht der Lebensentwürfe der einzelnen Lebensentwürfe drehen und. Und man so seine eigenen Perspektiven auf die Zukunft und die Vergangenheit und 2. Schilder diskutiert. Pläne entwirft. Vorstellt und so und mir scheint es fast als wär das ein Rahmen eigentlich dafür dass man sich solche Arten von Geschichten erzählen wie diese Geschichten aufgebaut sind und wie man da je eigens drüber nachdenkt und. Und das letztlich auch in solchen Gesprächssituationen verhandelt was das heißt für das eigene Leben wie es weitergeht. Wie die letzten Jahre waren. Wie es wohl jetzt in Zukunft sein wird wenn dann die Wege sich wieder trennen man trifft sich ja sowieso aus ganz unterschiedlichen Lebens zusammenhängen kommend in einer Stadt dann und zu diesem Anlass. Und direkt zu seine Geschichten zusammen und irgendwie muss man in diesen Situationen dann konstruieren was es gemeinsame ist oder wie auch diese unterschiedlichen Perspektiven zusammenzubringen. Was heißt das. Dass wir aus unterschiedlichen Städten kommen dass wir in unterschiedlichen Gegenden Leben dass wir heute uns zu diesem Tag zusammen treffen und wie das weitergeht wie es in Zukunft. Music. Diese Übergangsrituale auch Junggesellenabschied. Sind wenn sie jetzt fremde Völker sogenannte fremde Völker oder Kulturen betreffen ein beliebter und wichtiger Gegenstand beispielsweise in der Ethnologie. Wo sie genau untersucht werden wie sie funktionieren nach welchem Tierreich in Gruppen in solchen zusammenhängen strukturiert sind. Welche symbolischen Handlungen eigentlich dort. Vollzogen werden um dann denjenigen der dann von diesem Ritual. Massgeblich betroffen ist auf den nächsten Lebensabschnitt vorzubereiten und so und auch wenn das in der Form gar nicht konkret so stattfindet dann ist es doch wiederum so etwas. Das sind so Tage an denen an denen man diesen Einfluss der Gesellschaft der kulturellen Zusammenhänge. Bemerkt von denen man sich. Sonst eigentlich fast ausgenommen fühlt oder sich gar nicht als ins in dieser Art und Weise involviert zieht. Und es erstaunlich zu beobachten wie wie wird möchte ich das in solchen Situationen dann tatsächlich wird wie man doch betroffen ist von diesem. Bildern die von irgendwoher angeliefert werden. Und dann so einen Tag auch gestalten und bis hin in die einzelnen Geschichten die man sich erzählt tatsächlich bestimmen worüber man auch spricht natürlich geht's auch viel um alles mögliche andere. Die einen wissen was zu pflanzen zu sagen die man so am Wegrand sieht Jan dann wissen. Geschichten aus ihrem beruflichen Alltag zu berichten die so ganz unterschiedlich sind und dann spricht man über dieses und das verschiedene Dinge und dann. Sind die Arten von Geschichten aber doch irgendwie. Irgendwie ähnlich oder miteinander verwandt und in dieser Situation in der ganz konkreten Situation dieses Wandertag der einen Anlass hat der nicht einfach nur einen Tag an einem x-beliebigen Wochenende ist. Bis in die Geschichten hinein strukturiert so ein Tag dann die konkreten Interaktionssituation und die Themen und Fragen die aufkommen. Das zu beobachten ist von Solar Perspektive desjenigen der das auch mit organisieren muss als Trauzeuge oder eben als. Freunde des Bräutigams in der Verantwortung eigentlich dass da irgendwas passiert. Und wenn es nur das ist dass man neben jemanden überrascht eine Freude macht und dann zusammen einen schönen Tag verbringen. Dann ist so eine Mischung aus Ratlosigkeit und standardisierten Vorgängen das was letztlich diesem Tag eine gewisse Form bringt. Von der Mann zuvor eigentlich nicht konkret eine Vorstellung haben konnte möglicherweise. Ist das auch einer der Gründe warum dann viele der Junggesellenabschied so einem ganz vor strukturierten Ablauf folgen und dann letztlich zu so unangenehm Exzessen ausa. Oder die zumindest mir unangenehm werden oder auch jetzt uns allen die wir hier unterwegs wären. Ich bin mir gar nicht sicher ob eigentlich wenn man solchen standardisierten. Szenarien kleinen Abläufen oder so in diesem Zusammenhang folgt ob man dann diesen Einfluss der Gesellschaft überhaupt beobachtet oder ob das nur dann auftritt wenn man. Eben in irgendeiner Form versucht letztlich das zu tun ohne ohne diesen Bildern. Zu entsprechen oder einfach nur sie umzusetzen Sonderform ich weiß gar nicht ob das uns gelingt oder ob das ob das dass das was wir heute gemacht haben oder so aber es ist zumindest interessant zu beobachten. Wie das in solchen Situationen dann auftaucht als Thema auftaucht. Und eben auch in so einer metastruktur dieser Gespräche auftaucht weil ich glaube. Möglicherweise hätte man nicht den ganzen Tag auch damit verbracht sich um solche Lebensentwürfe und Pläne Gedanken zu machen und immer mal wieder über solche Fragen zu sprechen. Möglicherweise schon aber. Die Gruppenkonstellationen zur einen Männergruppen die mir sonst eher tatsächlich eher fremd sind oder in denen ich einfach auch ganz selten mich finde wenn ich wenn ich das einfach so. Beobachten würdedie gewinnen dann schon zu eigene Dynamiken auf dich. Wie sagen eigentlich gar nicht richtig vorbereitet bin von denen ich gar nicht weiß was das was das heißt was man wieder richtiges Verhalten aussieht was das eigentlich bedeuten würde in solchen Situationen und doch. Und doch habe ich den Eindruck es passiert etwas von dem man eben vorher diese Struktur eigentlich gar nicht. Ich meine möglicherweise hat man es antizipiert oder man hat das man hat das erwartet oder so ich weiß es nicht. Letztlich war es eigentlich einfach auch an ein schöner Tag den man gemeinsam verbracht hat mit Freunden und mit Freunden vor allem auch die man nicht oft sieht weil sie eben von allen Ecken und Enden. Das Landes zusammenkommen so um um sich zu treffen und gemeinsam zu diesen Tag zu verbringen und diesen Übergangsrituale. Zugleich wirkt es so ein bisschen aufgesetzt tatsächlich darüber als Übergangsrituale denken. Weil das Handy gemacht will waren wandern ja inwiefern ist das denn Übergangsrituale trotzdem diese Bedeutung des Tages oder diese gegebene Bedeutung diesen Scheck zu dem man sich traf. Bestimmt dann schon einfach viel von dem was geschieht. Vielleicht braucht heute auch nicht mehr um zu beobachten. Mindestens aber noch das dass ein solcher Tag raus fällt aus allemmit dem ich mich sonst beschäftige. Sind irgendwelche Rhythmen und Lebensentwürfe und Abläufe und Formen. Die sonst irgendwie in meinem Alter kaum diese Rolle spielen. Inwiefern man dann überhaupt von Übergangsrituale sprechen kann weiß ich nicht genau es ist überhaupt nicht so richtig klar. Was ist für ein Übergang ist von was zu was. Aber wie ich das aus eigener Erfahrung weiß ist es dann doch. So dass wenn man gefragt wird was was es bedeutet zu heiraten oder so und dann möglicherweise für viele eigentlich gar keine so große Bedeutung hat letztlich sich irgendwie. Ein schönes Fest dass man mit Freunden und Familien feiert. Der Status der sich da ändert rechtlich oder so der Mark aus den ein oder anderen. Gründen für viele bedeutsam zeigen für manche auch wiederum nicht aber was man dann doch zwangsläufig feststellt ist. Dass man plötzlich mit gesellschaftlichen Erwartungen an diesen Status konfrontiert ist die man so direkt vielleicht garnicht antizipiert wenn man sich entschließt zu heiraten. Das zeichnet sich mindestens schon ab in solchen Veranstaltungen wie ein Junggesellenabschied der Einfluss der Gesellschaft auf das. Anscheinend das. Das wovon von dem man eigentlich denkt dass es das private überhaupt ist. Der Einfluss der Gesellschaft wird dann in ganz ganz konkret definierten Formen erlebbar und auch das zeichnet sich an solchen Übergangsrituale möglicherweise Preis ab. Das ist eben nicht mehr nur die Beziehung von zwei Menschen betrifft sondern dass ich da. Menschen finden die dann eine Rolle in der Gesellschaft in irgendeiner Form zu entsprechen haben. Ob sie wollen oder nicht der Status ändert sich in dem Zusammenhang. Und ob man will oder nicht wenn man eine solche Veranstaltung organisiert wie ein Junggesellenabschied und selbst so einen Wandertag nennt der Einfluss der Gesellschaft ist schon in diesem Bild in dem Zweck so sehr präsent dass es den ganzen Tag zu bestimmen von mark. Tipps wenn man nicht mit Bauchladen sich hemmungslos betrinken von einer Stadt von einem Ort in der Stadt zum nächsten hangeln den Bräutigam mit dämlichen Aufgaben. Blamieren und so den Tag verbringen sondern eben etwas tut was man auch jedes andere. Bis wann vergisst man das dass man diesen Einfluss eigentlich in der Form so radikal ausgesetzt ist oder mir geht's zumindest so und das obwohl Songals Soziologe haben. Oft natürlich in ganz in viel subtilere in Form. In dem Sinn Angebot in den Fragen die man sich stellt in den Diskussionen an das sind natürlich auch soziale Zusammenhänge aber wenn man dann solche dieses Leben betreffenden Einrichtungen Institutionen Rituale. Wenn man diesen begegnet und ausgesetzt ist dann. Kommt dann noch mal so eine andere Dimension von sozialer Bedeutung von gesellschaftlicher Wirklichkeit in Spielen die man möglicherweise. Im Alltag sonst eher seltenso ausgesetzt beobachten kann. Keine Ahnung ich weiß ich weiß natürlich dass es. Asus wenig Substanz was sollen wir uns solche Beobachtungen zu notieren aber es war neben die Fragen die mich heute auch beschäftigt haben darüber hinaus fällt dieser Tag eben raus aus meinem Arbeits und Denken Zusammenhang. Und dann wie auch sonst eben dieser Tag durch den Zweck raus fällt aus solchen Arbeits und denk zusammenhängen so ist es daneben. So dass man sich auch in den Notizen dazu. Versucht solche Zusammenhänge zu konstruieren solche Verweise möglicherweise spekulativ order. Man überschätzt ist möglicherweise auch aber aber gut. So habe ich eben heute diese Zusammenhänge überschätzt und. Bevor es jetzt wieder zurück nach München geht schließlich meine Notizen und bis morgen.

Podlog #195 2017-07-14

14. Juli 2017, die 195. Folge. Ich notiere Lektüre und Gedanken zu einem Artikel von Armin Nassehi im Anschluss an den G20 Gipfel in Hamburg vor ein paar Tagen. Ich komme nicht viel weiter als zu scharfer Kritik, zu Notizen meines Unverständnisses für einen solchen Artikel. Die Skizze Nassehis “der Linken” ist schlicht falsch, wissenschaftlich, soziologisch, gesellschaftstheoretisch unzulässig, – es ist mir ein krasses Rätsel, wie man so etwas schreiben kann. Als Beitrag, der Meinung provozieren soll, vielleicht. Ein polemischer Text, aber kann das die Absicht sein? Wohl kaum. Es wäre einfach zu unterkomplex.

 

Quelle: http://www.zeit.de/kultur/2017-07/g20-linke-gewalt-kapitalismuskritik-globalisierung-essay/komplettansicht


Warning: array_map(): Argument #2 should be an array in /www/htdocs/w01344b1/noradio.eu/wp-content/plugins/podlove-podcasting-plugin-for-wordpress/lib/modules/transcripts/template_extensions.php on line 48

Podlog #149 2017-05-29

29. Mai 2017, die 149. Folge. Heute ein paar allgemeinere Überlegungen zur Dialektik und warum ihr heute so viel Verachtung entgegengebracht wird, zumindest und vor allem in der Soziologie. Über Dialektik und Wissenschaftsverständnisse, über Trump und Adorno, über extreme Pole und zynisches Mitläufertum, darüber, warum die Kritik an Dialektik ein gutes Zeichen für ihre Bedeutung ist…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
29.Mai 2017 die 149 Folge von Podlog. Wo seid eigentlich zu heiß war zum Arbeiten habe ich heute Vormittag zumindest und dann noch Teile heute Abend ganz gut lesen können und. Kann auch ganz gut vorwärts den II Hegelstudie jetzt von. Adorno fertig durchgearbeitet und exzerpiert und was man nicht alles damit zu Macht und ich muss sagen. Mehr und mehr glaube ich es ist eines der faszinierenden. Also mich wirklich faszinierenden fragen inwiefern ist eigentlich sein kann das. Das sah dialektisches denken oder dialektische Philosophie oder aber auch also gerade bei Adorno die Dialektik für soziologische Theorie oder was, für Soziologie überhaupt so unglaublich unpopulär geworden ist. Hallo Gabi mal die Zeit und die Philipp Felsch im lange Sommer der Theorie beschreibt in der praktisch jeder mit der minima moralia in der Tasche rumgelaufen ist so falsch. Es gab also die Zeit in der Theorie nicht hart genug sein konnte nicht unbequem mich nicht anstrengend genug die Texte nicht, unverständlich genug um sich einfach herausgefordert zu fühlen dort. Etwas zu entdecken etwas sagen wirklich mit den. Mit den ernsthaften Problemen der Gesellschaft nun endlich denkend. Weiterzukommen nicht unbedingt vorwärts nach oben ins bessere oder was auch immer aber zumindest weiterzukommen also, als Denkaufgabe was zu kommen und es spielte sich natürlich in so einem inter Napoli schon Umbruchszeit ab und überhaupt in. In anderen gesellschaftlichen Umständen. Warum ist heute so ganz und gar unpopulär geworden ist und eigentlich auf allen Zeiten nur noch. So seltsame ich wär so ja so in Theorie erbschaftsverwalter gibt. Oder einfach ist keine Bedeutung mehr hat. Mit beiden Seiten man hier eigentlich alle damals so gut und gern gelesenen wild diskutierten Theorien und gerade jetzt also heute frage ich mich das umso mehr eigentlich bei so einer, kritisch theoretischen Dialektik im Anschluss an Adorno und Co. Für Walter Benjamin gibt es ja so ein Person Revival. Mit den findet man jetzt überall ausgestellt oder ne neue Bücher werden wieder auf den Markt gebracht oder vergriffen Ausgaben wieder erscheinen wieder neu. Und was ich nicht jetzt zuletzt da lass es kommt eine neue Ausgabe zu sehen, diese Agenten Berliner Kindheit zu diesen Berliner Kindheit Text kam erst neulich für 100 € die zweibändige, Leinen gebundene Ausgabe in der Werkausgabe der kommentierten Werkausgabe im Suhrkamp Verlag zu den Rundfunk arbeiten, Benjamins fürchterliche also sinnlose Ausgabe würde ich meinen aber, ich habe verschlafen keine Ahnung also es braucht also weiter Benjamin gibt es so ein gibt so einen ja so ein großes Interesse vielleicht auch weil, weil es ganz wenige wirklich systematischen Texte oder oder. Texte mit einem solchen Anspruch von Benjamin gibt und und man kann sich natürlich auch anschauen wo dieses wo die Texte gelesen werden vor allem eben in so, mir fallen in Zukunft Kulturtheorie Kontexten. Das sind keine Form abwertend Gemeinde aber es ist natürlich ein Hinweis darauf. Für was oder wie sie gebraucht werden der These dass die Theorie einfach in die Kunst abgewandert ist dieser These Philipp Felsch würde ich, mich also heute auch nur noch bedingt anschließend ich hab den Eindruck dass jetzt auch nicht mehr so wahnsinnig viel mit zu holen. Schlicht. Dafür so dialektische Philosophie oder auch vor allem dialektischen Soziologie für die gibt's heute wieder so richtig in Publikum noch. Ja also es gibt natürlich ein paar Zentren kritischer Theorie in Deutschland also Frankfurt nachwievor oder Jena aber. Was was dort so betrieben wird es eben in Wer ist es was ist es was ist eigentlich meistens gar nicht so wirklich was damit zu tun oder. Ja es ist schon paar Texte so ein paar Arbeiten ich verstehe nur einfach nicht also es gibt natürlich diese Text es gibt auch Leute die so arbeiten und es gibt Leute dieses schätzen unser. Und viele kenne ich wahrscheinlich gar nicht. Aber wenn man sich so umschaut unter man mit anderen Soziologinnen und Soziologen zu im Gespräch ist dann ist es immer wieder finde ich sehr überraschend und bezeichnend auf die große Ablehnungen eigentlich stößt mit solchen. Vorschlägen oder mit solchen Texten allein dass man sie zitiert dass man sie nennt als Quelle als Referenz oder so als, das worüber man gerade arbeitet da begegnen einem dann hochgezogene Augenbrauen und, er um Verständnis und mein Eindruck ist dass das gerade aktuell, vielleicht nicht gar nichts damit zu tun hat dass so eine so eine Form von Wissenschaftlichkeit eine Idee von Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit für bedroht gilt. Für die sich mehr und mehr so einen, ein scheinbarer also ein positives positivistisches Wissenschaftsverständnis als ein scheinbarer Konsens dessen was Wissenschaft sei. Mehr und mehr festigt und im Zuge also. Das merkt man ja an diesen Seins mal tschüss oder an, den Diskussionen um Fake News und alternative Tatsachen und die Bedrohung der Klimaforschung in den USA die Bedrohung europäische ausgerichtete Hochschulen in Ungarn. Und und die überall hier, Verschick also die Grundfesten erschüttern Auswirkungen dieser Bestrebungen die man ja tagtäglich im Universitäts Alltag spürt. Nicht natürlich aber im Zuge dessen etabliert sich wie unter der Hand oder. Und das ist vermutlich wahrscheinlich als etabliert sich gar nicht jetzt erst sondern es wird sichtbar wie wird möchte ich eigentlich diese Vorstellung von Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit schon die ganze Zeit war es, entsteht ein Konsens von Wissenschaftlichkeit von der Vorstellung von Wissenschaftlichkeit. Die sich gerade mit dieser Form von Dialektik Oberhaupt nicht verträgt. Um genau zu sein muss muss man sagen mit Adorno es ist. Diese Form von Wissenschaftlichkeit wo gegen die Dialektik sich richtet also diese. Dialektik kritische Theorie im Anschluss an Adorno jetzt in dem Fall. Mein Verdacht aber das ist das ist eigentlich nicht mehr als, mein mein Eindruck auszusagen auch so schwer Bezügen die so entstehen beim Lesen von berichten. Reto Artikeln das Zelt sich momentan Gott sei Dank im ganzen aktuellen erscheinen also Büchern die erscheinen und, und aber eben auch den sogenannten Klassikern würdest du alles quer liest und dabei noch irgendwie. Auf Twitter unterwegs und da und hier und dort mal rein hört und dann eben mit verschiedenen Menschen an verschiedenen Orten im Gespräch ist. Dann begegnet einem eine Ablehnung gegenüber z.b. eben kritischer Theorie, im Anschluss an diese früher Frankfurter Schule also Benjamin Adorno Horkheimer und so. Marcuse aber auch andere also die ganz frühen anderen texte weiß ich nicht es egal. Ich begegne einem da eine Ablehnung meistens mit so einer Art Kommentar wie hellingst überholt was willst du denn mit diesem alten Zeug und mein Eindruck ist diese, diese Entgegnung kommt gerade weil sich. Weiß ich darin ausdrückt die Furcht sein implizit. Die Furcht davor dass man entdecken könnte dass dieses Wissenschaftsverständnis was momentan so am erstarrten ist genauso überholtes und nicht genauso überholt ist sondern. Eigentlich noch überholt der weil dagegen richtet es sich schon damals diese Kritik und zwar mit Recht und klug also längst erledigt dieses Form von Wissenschaftsverständnis längst erledigt. So eigentlich wenn man mal nachlesen würde und es ist ein nicht ganz unerheblicher. Eine nicht ganz unerhebliche Beobachtung ich alleine Beobachtung es nicht ganz unerheblichen Zusammenhangs das hier sagen gegen. Gegen Adorno texte einem. Ein Zeichen dieses Argument entgegengebracht wird das sein überholt. Dessau altes Zeug. Und meine These ist das liegt daran weil dieses Wissenschaftsverständnis wogegen sich Adorno intensiv. Bestellt hat und gegen das R intensiv auch mit angeschrieben hat. Dieses Wissenschaftsverständnis ist damals eigentlich schon völlig erledigt gewesen und. Daheim sein wie so ein gentlemen's agreement der Verschwiegenheit ist es heute wieder auf dem Vormarsch. Manchmal. Kommt mir so vor als wäre das so sagen erfolgreich weil man so tut ihr ja wir wissen es eigentlich Quatsch aber gegen so Ideologen wie Trump und Co müssen wir halt ein starkes, Bild von Wissenschaft präsentieren und was ist stärker als dieses positivistische Wissenschaftsverständnis von harten Fakten von einer Welt da draußen die so gibt, die sich unten beschreiben lässt worüber man nicht, muss nachdenken muss wie soll es dann nur eine Frage von Methoden und die Theorien Treffen das schon wir sagen was wirklich echte wahre Wahrheit ist und Objektivität sofort. Dass man also irgendwie fast schon wie so tut als nee als wär okay eben ein solches Wissenschaftsverständnis zu haben weil der Gegner ist ja ein so. Also schwieriger ein so gefährlicher ein so hetzen da. Und gerade da also für all diese Argumentation die. Die sagen bekannter nicht sein könnte. Findet man ja die richtigen Entgegnungen bei Erdogan und beispielsweise in den Texten. Darin drückt sich ja genau das also sagen im selben. Wissenschaftsverständnis und in der Hoffnung dass diese Form der Argumentation gegen ideologische. Verblendungszusammenhang und macht Zusammenhänge die es ermöglichen Fakten anders als wissenschaftlich zu diskreditieren. Fakten in Anführungszeichen natürlich anders als wissenschaftlich zu diskreditieren die Kritik solche oder die Umstände die solche Machtverhältnisse. Entstehen lassen heißt jetzt in den USA oder seis in Ungarn und was als sonstwo. Die gleichen Bedingungen die das entstehen lassen sind für dieses Wissenschaftsverständnis verantwortlich und ermöglichen es nein legen es sogar nahe. Mit dem man nun versucht sich gegen diese Machtverhältnisse zu wehren das ist so pervers, der das mal das ist ein fast schwindelig wird weil weissagen eine sich wechselseitig verstärkende Spirale sein muss also die führte also weiß ich nicht zum Ende oder ich weiß nicht was wohin also, du nix gut zumindest und genau das. Hat vielleicht Adorno so klar wie kaum ein anderer aufgezeigt in genau diesen Texten, die sich unter anderem eben mit Hegel auseinandersetzen eben jetzt zu letzten dem was ich zuletzt gelesen habe in dem Text zum Erfahrungs Gehalt. Oder in der Kritik zum Systembegriff in der Einführung in die Dialektik oder in der negativen Dialektik in seiner Kritik zum Systembegriff. Ich gehe immer dann wenn es um um die Gesellschaft als diese Totalität geht. Dann. Dann sind diese dann sind diese theoretischen und Erkenntnistheorie und Erkenntnistheorie als kritische Theorie und als kritische Überlegungen das sind diese Texte. Eigentlich wesentlich also auf die kamen nicht verzichten wenn man sich darüber Gedanken gemacht und deswegen. Also mein Eindruck ist dass einem dabei Gegenwind. Entgegenschlägt ist glaube ich ein gutes Zeichen. Also eines. Strategisches ist ein sagen wir mal mindestens schwieriges Zeichen ein könnte sein. Hinweis auf einen suizidal also strategisch suizidales Unterfangen aber inhaltlich gesellschaftstheoretische. Hätte ich das für ein eigentlich hervorragendes Zeichen. Mein Eindruck ist dass man mit vielen der texten auch nichts mehr anfangen kann weil sie. Heutigen sag mir nicht zuletzt auch durch diesen lange Sommer der Theorie hervorgebrachte Liebe für bestimmte. Formen der Philosophie und Landeskultur theoretischen reflektieren sind II, weil sie zu diesen Formen nicht mehr so recht passen fast schon antiquiert altmodisch irgendwie verstaubt wirken wenn man Adorno liest dann spritzt einem da nicht. Unbedingt die sein. Die französische philosophische verschwurbelt hide entgegen die intimen die man eben die ist wenn man dir egal ist oder. Janiva Timo oder so. Oder Toulouse oder so es ist doch egal wen also es ist es ist schwierig. Umständlich formuliert manchmal tatsächlich einfach sehr redundant. Manchmal sehr konservativ. Aber eines mit Sicherheit eben nicht leichtfertig in der Rezeption und. Ganz sicher nicht philosophisch unsauber also sehr gewissenhaft und sehr genaue Lesarten von bestimmten Texten. Und es ist nicht erledigt also die diese Lektüren die sind nicht einfach aufgegangen in denen was dann danach kam. Ist nicht einfach aufgegangen in den. In den Texten die eben danach Deleuze und und Derrida gelesen hatten und dann auch noch so ein bisschen kritische Theorie mit eingebracht haben und jetzt versuchen das alles irgendwie zu verbinden oder so. Und aber letztlich eigentlich viel mehr im Anschluss an weiß ich nicht irgendwas poststrukturalistisch ist unterwegs sind. Darin ist es nicht einfach aufgegangen und verschwunden oder aufgehoben worden und und. Liebt jetzt da sein seine. Höhere Existenz also nee das hat damit einfach nichts zu tun ich würde sagen. Das erübrigt das ganze ganz und gar nicht im Gegenteil mehr und mehr zeigt sich doch dass eine solche solche. Naja möglicherweise gerade auch durch dieses Abdriften in die Kunst hin ermöglichte Form der Theorie die eine so eine eine spielerische möglicherweise eine, eine hippe eine Auszeit Geistigkeit und gerade eben in diesem Jahr weiß ich nicht. Fancita Charakter immer einen Schritt voraus oder so dass das sein. Diese Umstände dieser dieser. Dieses Habitat von Theorie auf Theorie abgefärbt hat in einer Form dass sie das. Ohne das wirklich zu kontrollieren eigentlich sich den. Den gesellschaftlichen Bedingungen die sie ursprünglich mal noch zu kritisieren vermochte oder sich selbst überhaupt zum Ziel gesetzt hat mehr und mehr angeglichen hat. Oder zumindest gar nicht mehr so unpassend wirkt und in solchen Situationen hilft ungemein zu den älteren texten zurückzugehen. Es müsste ein eigentlich schon oft erschüttern was wie aktuell diese Texte sich lesen. Und wie viel Mühe sie aber zugleich machen. Und dann immer wieder und das ist wirklich erschütternd wenn man dann immer wieder einfach eine solche. Sich Ablehnung auch begegnet. Das betrifft natürlich nicht alle. Ganz im Gegenteil es gibt ganz viele Menschen auch in der Soziologie die sich intensiv damit auseinandersetzen auseinander gesetzt haben nicht aufhören sich damit auseinandersetzen. Die keinerlei Vorbehalte haben gegenüber der frühen. Frankfurter Schule gegenüber kritische Theorie die er Vorbehalte haben gegen alle möglichen Formen nicht bar seid geistiger, neuer Theorie Strömung und ebenso z.b. Vorbehalte haben und gute Gründe ins Feld zu führen müssen gegen. Jede Form positivistische Einzel Wissenschaftlichkeit. Jeder Form von einem nicht selbst mit reflektierten ideal in Anführungszeichen von Wissenschaft von Objektivität und. Systematizität der man sich verschrieben den man sich verschrieben hat ohne zurecht. Überhaupt nur die Frage zu stellen und zuzulassen woher das kommt und welche Gründe ist und hat dass man heute so willens ist sich diesem Verständnis von Wissenschaft und Wissenschaft zu unterwerfen. Und zwischen den zwei Extremen den einen dieses sagen. Mit offenen Armen empfangen und den anderen dieses nachwievor kritisieren gibt sieben eine nicht überschaubare Zahl von. Mitläufertum Bar pragmatisch denkenden. Ja so ist das halt in der Wissenschaft ein Spiel um Wahrheit und macht Deutungshoheit. Dormando mitspielen und hoffen dass man gewinnt oder an dass man besser ist als der andere. Dass man die Regeln gut durchschaut hat und sich gute Strategien zurecht legt die dann aufgehen und so. Schon ist so eine Art zynisches Mitläufertum. Die sich des Zionismus auf gar nicht bewusst sein müssen. Bis drückt sich einfach in einem. In einem selbst nicht als Mitläufertum wirklich beobachtbaren Mitläufertum aus. Das affirmiert werden kann von dem Mann sagen kann ja das mache ich das ist das richtige was es jetzt zu tun Geld. Diese Form von Mitläufertum die gar nicht als solches erscheint und auch nicht noch zynisch verstanden also reflektiert werden muss sondern das einfach affirmativ. Betrieben werden kann das ist so ein typisches Mitläufertum was diese beiden extreme eigentlich trägt. Und am Ende noch nie was ich zum auf Maus getragenen Konflikt. Aus einer Idee von von Wissenschaft und Wahrheit als einer starken ID im emphatischen Sinne. Helfen könnte wenn so ein Konflikt endlich mal zu was führen würde. Und so glaube ich das an der an den Widerständen gegen Dialektik und dialektisches denken gerade in der Soziologie. Sich heute fast mehr ablesen lässt als an ganz vielen im sogenannten im tierischen Forschungsprojekten zum gesellschaftlichen Wandel. Im Bereich XY durch Faktor Z durch. Folgendes Ereignis in jener Zeit auf jenem Teil der Erde. Und dafür mindestens dafür wenn nicht schon aus all den anderen Gründen nicht genannt habe glaube ich lohnt sich das. Da dran zu bleiben dass weiterzulesen weiterzuverfolgen darüber nachzudenken. Zumindest ist meine Hoffnung und die stirbt bekanntlich zuletzt und so schließt selbst. Hörzu. Überschwänglichen setzen wirklich selten neigender Adorno sein Text zum Erfahrungs kalt mit dem Satz oder den setzen. Das ist das wahre an Hegels Unwahrheit die Kraft des ganzen DC mobilisiert ist keine bloße Einbildung des Geistes sondern die alten jedes realen Verblendungszusammenhang in den alles einzelne eingespannt bleibt. Indem aber Philosophie wieder Hegel die Negativität des ganzen bestimmt. Erfüllt sie zum letzten Mal das Postulat der bestimmte Negation welche die Position 2. Der Strahl der in all seinen Momenten das ganze als das Unwahre offenbart ist kein anderer als die Utopie. Die der ganzen Wahrheit die noch erst zu verwirklichen wäre. Das war schon so ein Moment und das ist wirklich weg also in so einem Atoll und Text. Tochter schon zweimal ja unvermittelt auf mich sehr dialektischen egal. Okay also aber mit solch überschwänglichen Worten kann ich einfach auch heute mal eine Überlegung schließen. Der Strahl der Wahrheit ist kein anderer als die Utopie die noch zu verwirklichen wäre. Meter mal mit Anfang in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #142 2017-05-22

22. Mai 2017, die 142. Folge. Heute, auf der Fahrt von Nürnberg nach Köln – leider mit sehr schlechtem Sound – mache ich mir ein paar Notizen zur Autobahn-Anti-Raser-Kampagne… Autobahnideologiekritik… vielleicht einfach zu viel Žižek davor gehört. Und ein Ausblick auf Gedanken zur Frage zur Kritik “Des” Kapitalismus und anderer grosser Begriffe.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
22.Mai 2017 die 142 Folge von Podlog. Bzw möglicherweise überhaupt erst so eine kleine Notiz von unterwegs. Unter anderem habe ich gerade im Moment auf der Autobahn. Auf dem Weg von Nürnberg nach Köln ein Schild gesehen dass Raser davon abhalten soll zu schnell zu fahren. Und auf dem saßen drei junge Erwachsene würde ich sagen zur Mitte 30 vielleicht Ende 20 Mitte 30 oder um die 30. Tassen weiß ich nicht an schöner Sommerabend draußen am See oder. Lagerfeuer wer weiß genau so habe ich so schnell nicht erkannt irgendwie schöne Szene abends draußen auf jeden Fall in der Natur. Und das hat ja dabei stand war runter vom Gas weil das Leben schön ist. Ich gib dann andere Versionen von diesem Sprüchen natürlich immer mal wieder es wechselt so durch was man sich auf denken ausdenken kann da so als. Albaner Form vom Dienst aber z.b. für die Kinder oder. War auch schon mal der Spruch war schon mal irgendwie glaube ich zu die Ehe unterstützend Thema Hochzeit Heiratsantrag irgendwie ihr zuliebe oder so. Und das ist und ich habe da heute ich habe da heute das erste Mal in der Form drüber nachgedacht also für Kinder und für Ehe und weil das Leben schön ist. Die Botschaft die dahinter sich verbirgt ist meines Erachtens hochgefährlich also oder zumindest wirklich riskant. Das ist jemand überzeugt der Rast weil das Leben schön ist setzt ja voraus dass es demjenigen klar ist dass das Leben schön ist. Was aber wenn sagen für den das Leben überhaupt nicht so schönes was wenn man raus weil manirgendwie ein nicht ganz verarbeiten Todeswunsch. Ist da nicht das Plakat eigentlich letztlich genau das Gegenteil von konstruktiv von eine Warnung ist es nicht eigentlich eher. Diesen Todeswunsch noch mal verstärken oder was wenn wenn man alleine ist und sich so so sehr einen Partner wünscht oder eine Partnerin und dann zieht ihr zuliebe. Die Macher der Bastarde würden vermutlich entgegnen ja das ist ja nicht der Normalfalldie meisten haben wir vermutlich einen schönes Leben. Oder haben einen Partner oder eine Partnerin die sie für die sie bremsen würden für die sie langsamer fahren. Für die sie auf den kurzen Adrenalinschub verzichten wird wenn man. Gewissen gesunden vielleicht schon gesunden Zionismus mitbringen muss man eigentlich glaube ich sagen. Dasdas darin sich eine. Wirklich seltsame Ideologie ausdrückt in diesen Sprüchen. Die eine Nummer ein normales ein normales Leben propagiert. In der Form eines der Wildtyp das. Möglicherweise sogar wenn man zu Ende denkt und da will ich mir nicht ganz sicher aber möglicherweise sogar überhaupt erst das jenige Stereotyp von normalem Leben ist. Was wiederum andere. Zum Rasen überhaupt erst verleitet bzw diese Raser aus genau solchen Standard Leben Lebensmodell überhaupt erst hervorgeht. Ich frage mich also könnte man nicht eigentlich auch Werbung für langsameres Autofahren machen das einem wirklich mal zum Nachdenken bringt. Das möglicherweisemöglicherweise das Übel bei der Wurzel packen. Was auch immer das genau heißen soll also das. Den Entstehungsgrund von Rasern. Anspricht hinterfragt. Mein Eindruck ist dass das man eigentlich letztlich mit dieser Werbung genau Werbung für Straßen macht auf eine subtile möglicherweise vielleicht schon perverse Weise aber. Warum liest man z.b. nicht. Mal irgendwelche Sprüche wie beispielsweise beim Autofahren muss man keinem Chef gefallen und es dauert so lange wie es dauert oder warum liest man nicht Sprüche im Sinne von hier hast du. Hier geht's um keine Karriere hier musst du mal nicht der erste sein. Du kannst dich entspannen du musst nicht der erste sein oder es ist kein Wettkampf die anderen Autofahrer sind keine Konkurrenten. Warum liest man das nicht mein Verdacht ist. Schlicht und ergreifend weil man diese message eben einfach nicht provozieren will. Unser Gesellschaft. Letztlich nicht zuträglich. Zumindest nicht von wird es nicht von denjenigen so gesehen die solche Plakate erstellen. Aus sich selbst heraus möchte man den Menschen überhaupt nicht die Chance geben. Dass ich hier. Dass sie am Ende ganz für sich alleine entscheiden nicht mehr der erste sein zu wollen nicht mehr da schnell. Dass ich ganz am Ende möglicherweise einsehen dass sie ein sehr viel Stress faires entspannteres glückliches zufriedenes Leben. Wenn sie auf der Straße hier auf der Strecke zwischen Nürnberg und Köln mal nicht die ganze Zeit letztlich nur noch unter Todesangst wach bleiben. Notfalls eine halbe Stunde länger brauchen weniger Benzin verbrauchen weniger Geld ausgeben entspannt ein Podcast hören können. Was dann warum schreibt mir nicht solche Dinge auf solche Plakate oder Sprüche die zumindest zum Nachdenken darüber einladen. Vermute die einfach ist ganz die Antwort ist ganz einfach weil weil die ist die Leute kaufen nicht neue bessere schnellere. Teurere Autos. Und lässt sich ja brauchen wir das natürlich für unsere Nationalökonomie. Ich meine natürlich vielleichtvielleicht unterschätze ich oder überschätze das ja vielleicht. Vielleicht wirkt es sehr viel besser vielleicht hat man das getestet weiß dass ich tausend Leute gefragt welchen dieser fünf Sprüche würden Sie am ehesten vom Gas gehen was finden sie überzeugend. Deutschlandweiten einfach gesagt ja weil das Leben schön ist immerhin ist es ein narrativ oder so ein so eine kleine Figur die ist anschlussfähig. Das was was wir sowieso die ganze Zeit hören weil das Leben schön ist das Leben ist so schön. Aber ichich musste ich musste dabei an die. An die Eröffnung von dem von dem vom Standardprogramm von. Louis cekay von 2017 also dieses 2017er Programm dass ich schon mal diskutiert habe in einer Folge schon mal gesprochen habe denken wenn er beginnt und sagt. Warum er warum er was er zu was er eigentlich von Abtreibung hält und dann spricht ihr darüber. Dass er letztlich findet er unter anderem Gründe warum warum Frauen das Recht haben sollte nun unter anderem einer der Gründe ist vielleichteben. Weil das Leben möglicherweise gar nicht so heilig istund dein Argument war ja. Wenn man alles denkt was so richtig schlecht ist an alles was einem schlecht ist jemals passiert was alles schlecht ist überhaupt jemals jemals jemanden passiert ist. All das findet im Leben statt das wird niemals für die betreffenden und die Betroffenen außerhalb des Lebens stattdas ist alles in life. Wenn nicht ganz unberechtigt dein Mann. Und all das ist zu sein in dem Spruch maskiert weil das Leben schön ist oder man kann an den Film denken das Leben ist schönein Film der unter anderem. Den Titel trägt bei der Enzokaum zu überbieten im Widerspruch zu dem. Auch zu dem tatsächlichen Geschehen dem Handeln des Films steht. Sohn an der Stelleweiß ich noch nicht wie weiter also. Ich meine einfach nur zu beobachten das hier. Also wenn man wenn man das wirklich sehr überspitzt formulieren wollte oder auf einen Punkt bringen den man möglicherweise gar nicht machen kann oder nicht zumindest nicht halten kann weil man sie wird eigentlich zugunsten einer. Einer Gesellschaftstabilisierenden Ideologie. Mit dem Leben von potentiellen Rasern gespieltweil sie bei dieser eben nicht. Weil sie bereits ihre eben nicht vom weil sie präzise eben nicht vomRasen abgehalten werden letztlich. Sondern Berlin der ganze Scheiß verkauft wird. Der ganze gesellschaftliche Druck in in Einsatz Botschaften gepackt. Der möglicherweise Grund dafür ist dass sie sich wie die allerletzte Versager fühlen und das kompensieren wollen indem sie einfach der allererste sind indem sie schneller fahren als jeder andere indem sie sich. Versuchen lebendig zu fühlen in dem Rausch der Geschwindigkeit oder was auch immer der Grund ist warum man einfach so unfassbar schnell fahren möchte. Einmaleins einfach weil man es kann weil die Technologie sag ja ich kann 220 kein Problem 240 fahre ich auch steht auf dem Tacho kann ich machen. Was wird in der ganze Dreck verkauft und wieder in Botschaften gepackt. Der sich sowieso schon überhaupt erst auf diese Straße gebracht hat und möglichst dort hält. Ich bin ganz offensichtlich kein unendlich großer Fan vom Auto fahren weil ich selber einen Tag unddiesmal auch mit dem Auto unterwegs bin wenn ich es nicht vermeiden kann dann aber nur dann. Muss ich das eben beeilen aber. Und ebenfalls bin ich im übrigen kein Fan von. Der Abwesenheit jeglicher Geschwindigkeitsbeschränkungen zu manchen Städten in Deutschland. 130 Pfennig. Also wer schneller fahren soll will soll leben weil soll ich. Rettungssanitäter werden oder sowasoder Rennfahrer. Und dann mag man natürlich so reagieren sagen aber das ist jetzt auch nicht freiheitsliebend ist das nicht eigentlich. Etwas oder Staat sich möglichst raushalten sollte in seinem regulierungs versuchen. Kann man das nicht zumindest mal einfach den Menschen überlassen wie viel wie schnell sie fahren. Und ich bin mir nicht ganz sicher weil ich das erst gerade spontan so mir überlegt habe aber und nicht weiter drüber nachgedacht habe aber möglicherweise greift T-Rex Argument dass er in letzter Zeit immer öfter macht nämlich das. Die aktuelle Form der Ideologie der der vorherrschenden kapitalistischen. Gesellschat die vorherrschende Ideologie der kapitalistischen Gesellschaft. Diejenige derIdeologie Kritik es. Also beispielsweise ebenin diesem. In diesen gender Debatten oder in diesenAntirassismusund in Diskussionen die sich darum in Spinne in der Gesellschaft. Das mittels dieser scheinbaren ideologiekritische Diskurse. Sich einen eindann dieses Argument der scheinbar der Freiheit. Einverleibte Kapitalismus selbstnutzt. Und eigentlich ebenfalls als Ideologie verfestigt wiederauftritt. Und ob nicht das gleiche gilt bei einem Argument für. Bitte gegen jedes Tempolimit diese Form von Freiheitsliebebei möglicherweise noch nie aber heute umso mehr. Umso weniger ein ein ein Argument für Freiheit. Und präzise würde würde das jetzt in dem Fall keine Ahnung ob ich dir sagen wenn zu machen würde das sind einfach mal so. Lose notizen so ganz überzeugt bin ich nicht aber egal kann man ja mal kurz sie so überlegen. Wie sagt man so schön for the shape of the argument. Präzise wer das jetzt auffällig an den Warnungen vor zu schnellem Fahren. Seit dieses pervertierte Argument der individuellen Freiheit des Rechts auf das schnellstmögliche unterwegs sein mit dem eigenen Kraftfahrzeug auf den Straßen für die man bislang noch nicht bezahlt. Dieses pervertierte Argument für pseudo Freiheit. Ist eines das Hand in Hand gehtmit den ideologischen Grußbotschaften der Gesellschaft an sowieso schon. Unter dem Druck unter Last dieser Gesellschaft fast zusammenbrechen denn und sich in in Fluchtverhalten nämlich in Raserei im vielleicht möglicherweise doppelten Sinne. Flüchtende individuell Richter TSA Hand in Hand geht die Warnung vor dem Rasen mit der. In dieselbe ideologische Ecke zielendescheinbare Freiheit zur Raserei. Hand in Hand oder Hand in Hand Schuh was ich auch ganz gut sind Fernsehen Golf möglicherweise Händen glaub das will ich ganz gut Hand in Hand gehen Hand in Hand Schuhe. Das Recht zu rasen. Und die Warnung vor der Raserei beides Ausdruck derselbenderselben gesellschaftlichen Ideologieals wahrscheinlich alles Quatsch. Nee vielleicht vielleicht auch nicht alsojetzt nicht so lass mich gar nicht überzeugt. Ist vielleicht ein bisschen knapp. Ich muss morgen unbedingt über den Punkt sprechen und nachdenken. Bin ich heute auch im Podcast mal wieder bei Shisha gehört habe nämlich den Punkt dass man. Dass man mit sondern mit so einem absoluten. Jack der nominalistisch in Kritik. Es ist eigentlich auch nicht ganz oder ich also oder man müsste noch mal genauer definieren was damit gemeint sein oder dass man. Mit so einer Standard Kritik wie ja du verwendest hier diesen großen Begriff der Kapitalismus was soll das denn sein der Kapitalismus es gibt wenn überhaupt ganz viele Kapitalisten. Ganz viele regionalen national lokale Unterschiede und Ausprägungen und hier ist es ganz anders als in China da essen sie Hunde oder was. Wenn man so gegen einen sein gegen die Krabbe Kapitalismuskritik so versucht zu kritisieren er brachte das als als Argument wenn du. Wenn du weil du schlecht weil du schlecht argumentiert. Eine Diskussion verliert dann kannst du immer noch diese Kritik anbringen diese Jahr diesen Kapitalismus was soll das denn sein. Und auch ohne dass sein es jemanden braucht der. Meine Überlegung heute z.b. daraufhinhinterfragt merke ich das schon in dem Moment indem ich das sag. Ich sag was über den Kapitalismus und zugleich also unmittelbar tritt in mir. Eigentlich der Gedanke auf. Was meinst du damit was was soll das denn sein von welcher Position mit welcher mit welchem Recht sprichst du denn von dem Kapitalismus. Und diese Kritik macht sich nicht nur schischak zufolge er zu einfach. Weil sie letztlich Kapitalismus nicht als Begriff denktoder nicht als System. Weil sie letztlich unterschätztweil sie mit so einem pseudo empirischen Argument. Es ist so tut als wäre das was man Kapitalismus nennen wollte. Empirisch in Hartbergals wäre das ganz konkret zu beobachten oder es ist nichts es gibt es nicht das Phänomen ist nicht nicht. Dieses Argument oder diese Kritik an einem Begriff an einem solchen großen Begriff wie der Kapitalismus. Oder die Gesellschaft wobei sein diesen Begriff ganz selten in der Schärfe wird die Kritik. Diese Kritik isteigentlich. Im Ganzen schon faul deshalb weil der Kapitalismus sich gar nicht in die einzelnen ganz konkreten Dingen zeigen könnte also es tut so als müsste man es zeigen. Wohlwissend dass man es überhaupt nicht so zeigen kann. Gut aber darüber denke ich morgen oder wann immer nachmal sehen. Für heute belasse ich es bei den kurzen Notizen und freue mich jetzt schon auf. Dino radio show heute live um 20 Uhrich komme rechtzeitig was mich auch tatsächlich sehr freut. Gut aber in diesem Sinne dann bis bis nachher oder bis morgen.

Podlog #141 2017-05-21

21. Mai 2017, die 141. Folge. Kurze Notizen für morgen (20 Uhr live! NoRadioShow), bzw. ein rant auf die grassierende Metapher der Versionsgeschichte… heutiger Anlass meines Ärgers: “Gott 3.0” in Stefans tweet:

Quelle: https://twitter.com/sms2sms/status/866193365737648128

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
21.Mai 2017 die 141 Folge von kakaotalk. Wann ist Dino Radio Show. Ich glaube Folge 15 oder so ich habe es schon vergessen und dafür habe ich mir heute erst Überlegung gemacht von dem Thema dass ich gerne beisteuern möchte und zwar anders war ein Cheat. Wie so oft immer wieder finde ich solche cheats aber nicht nur im Kiez oder noch in Überschriften von Aufsätzen Beiträgen Zeitungsartikeln mit Regierungsprogramm forgot 6. Lasst heute waren die advit von Stefan Seydel der sprach es geht um eines einsprechen mit Gott 3.0. Hoffe ich gehe zurück gefüttert habe dass man einfach endlich mal diesen verdammten Quatsch mit dieser Version Bezeichnung lassen sollte. Es ist einfach Unsinn und dazu habe ich jetzt gerade 15 minuten aufgenommen bevor ich und währenddessen nicht eigentlich schon bemerkt habe dass ich das so scharf nicht formulieren kann. Also ich musste ich muss mich da bemühen weniger polemisch dagegen zu argumentieren. Wann ist 8. sind die Argumente die dagegen sprechen gegen eine solche Bezeichnung von alle möglichen in dieser Versionsgeschichte Metaphorik. Diese Argumente sind also nahezu unzählbar ich weiß gar nicht wo man da anfangen kann und mir ist bislang nur überhaupt ein einziges und das ist schon wirklich eher ein ironisches missverstehen. Eingefallen mit dem man das irgendwie noch rechtfertigen kann. Alles mögliche wird heute als in dieser Versionsgeschichte Nummer. Metapher bezeichnet. Die Bundesregierung spricht von Arbeit 4.0 und hat auch dazu wieder auf der Republica einen Vortrag ein sehr konfusen sehr kritisch diskutierten Vortrag von der Arbeitsministerin. Wenn alles oder so glaube ich weiß sie immer noch Herr weiß war auch schon im Jahr zuvor. Da auf der Republica zu dem Thema. Stefan Seydel hat heute von Gott 3.0 gesprochen und er war sicherlich nicht der erste Gott 2.0 gibt's ja sicherlich auch schon ich weiß nicht wer das geschrieben hat ob es ist vermutlich Schwachsinn. Piment weniger Polemik alles klar ich versuche es. Und er hat Dirk wecker z.b. ist eine von vielen Soziologinnen und Soziologen die. Auch von BB Gesellschaft 1.0 2.0 3.0 4.0 und zwei sprechen also nicht und so weiter weil das gibt's ja nicht aber bis 4.0 ist man momentan in der Zeitung. Rebecca ist damit eine mir eigentlich auch sehr wichtige Überlegung nämlich Dieter der wesentlichen Medienwechsel die zu grundlegenden Veränderungen der Gesellschaftsstruktur. Geführt haben bzw wechselseitig bedingen Gesellschaftsstrukturen mit den Mandeln. Wechsel der an der zentralen verbreitungsmedien mit der Erfindung der Sprache der Schrift des Buchdrucks und jetzt der Computer. Sind jeweils unterschiedliche Gesellschaften möglich geworden und so spricht der wecker hier im Anschluss davon. Und dann immer wieder mit auch der Bezeichnung also der der name. Gesellschafter der Sprache die sich in Stimmung und horten und so weiter. Schon in denen schon Sprache verfügbar war die. Die Gesellschaft der Schrift die moderne Gesellschaft des Buchdrucks und die heutige oder möglicherweise nächste Gesellschaft. Im Zeitalter und unter Bedingungen des Computers und vor allem der vernetzten Computer. Diese Medienwechsel sind zentral für Gesellschaft. Und die Form der Differenzierung von Gesellschaft zu die These schon im Anschluss an Niklas Luhmann und dann auch eben bei der Bäcker noch mal. An der Tiefe habe ich also. Das kann man auch diskutieren aber da habe ich das bei mir ist kein Problem aber diese Bezeichnung der Gesellschaft Typen dann als 1.0 2.0 3.0 und 4.0. Das ist genauso meines Erachtens unsinnig wie in allen anderen Bereichen in denen diese unsägliche Metaphorik verwendet wird. Mit dieser Metaphern mit dieser Versionsgeschichte Metapher und gibt zahllose Probleme eigentlich. Das eine. Möglicherweise das wesentliche Problem damit es dass kein Mensch von Arbeit 3.8 spricht und 3.85 oder so oder 3.87. Keine spricht von solchen ungeraden. Wechseln der Version da wurde mal eben eine kleine Sicherheitslücke gepatcht hier mal ein kleiner Fehler ausgebügelt. Kemal kann kleines meiner Fische dazu. Es geht bei solchen Diagnosen in diesem Versionsgeschichte Metapher immer um das ganz große die ganz große zentrale Veränderung alles wird auf den Kopf gestellt. Was ist erstens ist es bei Versionen. Nicht der Fall das wird einfach nur wenn's zentrale. Funktionen hinzukommen oder Dinge neu möglich werden oder manchmal auch Funktionen nicht mehr verfügbar sind oder einfach die was. Das Programm mit derselben mit demselben Funktionsumfang und für den Benutzer eigentlich kaum zu unterscheiden von der Version zuvor in einer neuen Programmiersprache geschrieben und dann spricht man schon von der neuen großen. Version die Metapher ist also. Dann überhaupt nicht brauchbar wenn sie aber den großen wechsel bezeichnen soll dann tut sie das. Indem sie verheimlicht dass es einfach so nicht funktioniert egal was es bezeichnet Arbeit 4.0. Entschuldigung also was ist denn da jetzt so fundamental anders gibt keine Arbeiterinnen und Arbeiter mehr ja wie sieht die Produktionsverhältnisse einfach auf den Kopf gestellt es wäre früher reich war jetzt Arm. Müssen wir überhaupt nicht mehr arbeiten möglicherweise an der am Tag nur noch zwei Stunden in denen wir kurz mal irgendwelche Maschinen bedienen und die machen dann den Rest für uns. Geht heute nicht mehr um Arbeit Arbeitszeit Ausbeutung ist Arbeit keine Lohnarbeit mehr. Ist Arbeit überhaupt noch das was wir darunter verstehen. Diese Versionsgeschichte die setzt Brüche an Stellen an denen. Dann gerne hätte dass es welche zusehen werden dass da welche zu sehen wären das passt der Regierung wunderbar in den Kram zu sagen Arbeit 4.0. Die Bedingungen heute sind ganze andere deswegen müssen wir ganz andere Gesetze auf den Weg bringen die selbstverständlich überhaupt nicht so anders sind und zweitens wenn du überhaupt uns einfach nur mehr Spielraum ermöglichen. Noch mehr aus diesen Arbeitskräften rauszuholen unsere Bevölkerung. Noch besser noch produktiver zu machen damit wir unsere Wachstums Vorstellungen erreichen oder was auch immer so in diesem. Brammen irgendwie so als Ideengeber umher spucken mag. Das ist ein kontinuierlicher Prozess der Entwicklung ist dass er nichts von heute auf morgen Release wird. Wenn überhaupt wird da diese schwachsinnige Bezeichnung wie liest. Aber von der arbeit selbst da wird nichts für lies das ist ein kontinuierlicher Prozess und der ist nie abgeschlossen da ist auch nicht einfach plötzlich einfach mal die der der Major Release Star und alles. Staunt und ist beeindruckt will sofort das neueste Produkt haben. Und weg Gesellschaft bei gesellschaftstypen ist es natürlich dann umso dramatischer. Die These des Medienwandels diese vier Medientypen die Stefan zeiten so unglaublich Produktiv findet für seine eigene Arbeit. Die mag man noch als Unterscheidung. Tool verwenden um bestimmte Dinge beobachten zu können und wenn man es als ein solches verwendet dann mag es manchmal hilfreich sein aber mehr und mehr ist es einfach abgenutzt. Wenn sie dadurch die entscheidenden Dinge eben gerade nicht mehr weil man die ganze Zeit darauf fixiert ist immer diese vier Tüten zu erkennen. Und die Welt wird Bauklötzchen Haft es gibt nur noch immer vier. Alles fällt in dieses Schema der vier dieser vier Medienwechsel. Und was ist unter anderem tut ist es verhindert dass man sich mal genauer Gedanken macht was eigentlich da passiert wie sieht es denn konkret aus wie kommst denn von einem zum anderen. Wann ist wirklich solche Brüche oder konstruieren mit es hinterher und was passiert eigentlich heute. Diese Versionsgeschichte Metapher glättet gesellschaftliche Entwicklung in einer Form. Die eher Theorie und Empirie verhindert. Und meines Erachtens und das wäre sozusagen der Urologie kritische Vorwurf dem an dieser Formulierung und der diesen Metaphern machen muss die genau diese Funktion hat es überschätzt die Dramatik eines solchen Wechsels mit dem Zweck. Griffig überzeugend diese Diagnose rüberzubringen und das halte ich für unzulässig. Müsste sich das sehr viel genauer anschauen und man kommt dann nicht zu solchen Mann kommt dann mindestens und aller maximals. Zugleich auch nur versichern irgendwelche vorläufigen Beta-Versionen. Diese ganze Metapher ist Quatsch. Das zweite Problem und das ist hängt damit natürlich sehr verständlich zusammen ist das ist wenn es um Software geht und da ist ja das ist ja der Metaphern gehbar in dem Fall Bildgeber dieser Metapher. Welchen Software geht ist das natürlich eine Entwicklung eine ein eine einen eine Entwicklung es wird besser. Die Funktionen werden erweitert die Software wird besser. Wenn man die. Version 2.0 mit der Version 4.0 eine Software vergleicht dann möchte keiner die Version 2.0 außer weiß ich nicht es kam irgendwas dazu was eben. Keine mehr mit kaufen will z.b. die 44.0 gibt's nur noch im Abo man kann sie eigentlich nicht mehr kaufen man kann sie nur noch leihen wann zahlt jedes Jahr eine Gebühr dafür dass man diese Software benutzen darf man kann sie nicht mehr kaufen. Das wären dann Gründe warum man beispielsweise lieber die Version 3.8 will anstatt das Major Release und dann hat man irgendwann Problem weil die Sicherheitslücken nicht mehr gepatcht werden und dann muss man umsteigen ist gezwungen. Umzusteigen. Die Idee des Fortschritts ist aber hoffentlich bei solchen und zeitlichen Verwendung wie in Arbeit 4.0. Höchstens eine Farce bei so Vorstellungen wie Gesellschaft 1.0 2.0 bis 4.0 da ist diese Idee des Fortschritts hoffentlich seid. Mindestens seit weiß ich nicht Benjamin zum Begriff der Geschichte. Und seine Thesen hoffentlich vernichtet eine absurde vor als ich also ich kann mir nicht vorstellen dass es so oder. Ich kann Soziologen auch nicht ernst nehmen die das behaupten würden ich kenne auch niemanden direkt der das behauptet also der Bäcker wird es sicher nicht behaupten das ist einfach hier um Fortschritt geht. Deswegen ist mir das auch schleierhaft warum so viele. Gerade öffentlich intellektuelle diese Metapher verbinden. Die Idee des Fortschritts die dieser Metapher eingeschrieben ist die ist nicht nur irreführend. Das ist grob für alle Sieger Unzen. Ein drittes Problem dass ich mit dieser Metapher ist dass solche Software von bestimmten Entwicklern entwickelt und dann release set. Und das ist für all diese Gegenstände die damit bezeichnet werden Gott 3.0 Arbeit 4.0 Gesellschaft 4.0 ist doch absurd. Solches Entwicklerteam anzunehmen ist. Angesichts der extremen Vereinfachung die eviso schon. Mit dieser Metapher impliziert ist eine zusätzliche Vereinfachung das was damit dann noch als Gegenstand aufscheint. Gesellschaft hat eben keine kein Entwicklerteam das dann ein Major Release veröffentlicht. Geprüft niemand passt es alles zusammen ist es letztlich irgendwie fehlerfrei Kümmel umstellen können wir die Version raus schicken ist die keine Beta-Version mehr sondern können wir sie raus schicken ist es einfach das neue große release. Von dieser Gesellschaft jetzt. Haben wir es geschafft weil die gröbsten Fehler jetzt wissen wir keine großen Fehler mehr drin sind jetzt können wir es mal an die Öffentlichkeit schicken sind ja immer. 0 Versionen. Du sollst es Impressionen von dem ein Entwicklerteam dann relativ sicher ist es halt jetzt erstmal keine Fehler. DIE. 1 Version die hat wenigstens schon mal ein paar Fehler gefunden und versucht zu verbessern. Die Pool Version hat das noch nicht die wendet sich an das Publikum mit dem Anspruch erstmal praktisch fehlerfrei mit ganz tollen neuen Funktionen aufwarten zu funktionieren. Absurd bei Gesellschaft weder gibt's dieses Entwicklerteam noch diesen Zustand von fehlerfrei und es ist eine kontinuierliche Entwicklung und selbst diese Brüche müssen von beobachten erstmal zu zu beobachtet werden. Der einzige Grund und jetzt komme ich zu dem etwas vertreten positive Argument für diese Metaphorik der einzige Grund warum ich manchmal vielleicht gar nicht so wahnsinnig verkehrt finde. Ist weil. Versionen Nummern manchmal einfach nur dafür verwendet werden um den Kunden noch mal. Geld abzuziehen ich habe eine Version schon gekauft aber das Major Release muss gar nicht so major sein aber damit kann man wieder mal rechtfertigen. Die Kunden noch mal zur Kasse zu bitten obwohl sie vielleicht schon mal nicht ganz unerhebliche Beträge für Software bezahlt haben. Einer der Gründe warum man vielleicht lieber mal dass die Versionsnummer vor dem. Punkt anhebt anstatt einfach nur so eine kleine. Erweiterung rauszubringen. Und so ähnlich sehe ich eigentlich diese Diagnosen. Nicht also das was damit bezeichnet wird sondern die Diagnose selbst. Sind solche wie dieses wenn überhaupt bist in meinem von sozusagen. Politischen Programm 4.0 wird wieder jemand zur Kasse gebeten irgendjemand muss zahlen. Für den Quatsch von dem Mann behauptet sei der neue große Wurf von dem jeder weiß sind genauso viele Fehler drin die ganzen. Neuen Features die angekündigt werden funktionieren nicht GT nicht auf in einem Monat kommt der erste Patch raus das ist so klar. Das ist so klar wie wenn ich Microsoft Word öffne und erstmal ich kann davon ausgehen dass ich 300 Megabyte Update runterladen muss muss ich einfach. Ist nur ein verdammtes Textverarbeitungsprogramm aber hey braucht 300 MB Update immer wenn ich es öffne. Gut kann daran liegen dass ich nicht so oft öffne aber ja so ähnlich scheinen wir manchmal diese Bezeichnungen zu sein die sind die eigentlichen. Sind die eigentlichen Schummelei ein. Mit dem Mittel der Versionsbezeichnung und insofern finde ich diese Metapher dann durch diese Verdrehung fast schon gut. Mann verpackt in eine neue Versionsnummer. Und kriegt die Diagnose besser an den Endkunden wie kann ihn noch mal was verkaufen. Merkt man dann garnicht dass man vielleicht möglicherweise die Kathi die eigentlichen Schwachstellen, dieser vorangegangenen Gesellschaft theoretischen Überlegungen oder der vorangegangenen politischen Programme oder so kann ich behoben hat wo kann ich dann gearbeitet möglicherweise. Aber ich überzeugt ja schon so. Und wenn dieses password wenn diese Metapher der Versionsgeschichte überall ist wenn die in allen Bereichen gesellschaftlichen Lebens auftritt wenn man es einfach zu allem schreibt von Gott über Gesellschaft bis hin zur Arbeit. Vermutlich genau in dieser Reihenfolge. Wenn man das tatsächlich für alles verwenden kann dann führt es natürlich über solche Resonanz und Verstärkungseffekt zu einer Person zu einer Maschinerie von Plausibilität. Irgendwas Martin in Streit mit seiner Partnerin oder seinem Partner. Hinterher zack Beziehung 2.0 ist wahrscheinlich sogar plausibel. Und. Können wir ja probieren ob sein ob sowas funktioniert Freundschaft 3.0 ja wir haben wir mittlerweile schon den dritten Level erreicht. Ich habe noch keinen einzigen wirklich keinen einzigen guten Grund jemals gelesen der dafür spricht dass man das verwenden kann. Meines Erachtens muss man es lassen wenn man über diese Gegenstände wieder mit angeblich bezeichnet werden irgendetwas aussagen will. Und ich verstehe es nicht dass man das meins weiter und weiter verwendet, spätestens wenn die Regierung von Arbeit 4.0 spricht und nichts aber auch wirklich gar nichts verändert und noch dazu unter demselben Stichwort, verkündet dass es gut bedingungslos garantierte Grundeinkommen vermutlich mit absoluter Sicherheit ganz sicher vielleicht nichts bringt. Oder den gegenteiligen Effekt hat dann ist einem klar das ist einfach eine Farce ist seine kack Metapher. Das soll Dinge verheimlichen. Und das ärgert mich sehr ärgert mich wenn man das verwendet sagen mich ich finde es ist auch ja. Dann muss man bessere Gründe dafür liefern man kann dir nicht einfach so verwenden und so darauf zählen dass jemand das schon mit versteht. Nicht umsonst hat Luhmann gewarnt vorsicht vor zu schnellem verstehen das geht schief. Sowas sagt was keinerlei Erklärung Mehrbedarf dann hat man entweder nichts Neues gesagt oder Quatsch. Also ich halte das für so einfach. Wohingegen immer etwas Neues was man was so noch nicht gesagt wurde sagen möchte dann bedarf es fast immer der Erklärung. Wenn man neue Verbindungen 19 Hersteller möchte neue Beschreibungen dann kann man sich nicht auf etwas stützen was was Erklärungen erübrigt. Also ich wüsste nicht wie also was was wie das funktionieren soll. Ich hoffe also einfach dass Stefan Zeiten das mal lässt Gott 3.0 Gottes Willen 3.0 vielleicht. Okay jetzt ist es am Main missionsgeschichten Rennen zu Ende. Das ist ungefähr was ich mir jetzt mal für morgen da ein Notizen gemacht habe. Weil ich mal schauen was er morgen mir dann kommt dann mit seinem mit seinem Medienwechsel Folien und die finde ich auch brauchbar aber dann kann man doch einfach mal diese Versionsgeschichte lassen. Braucht man noch auf dann auch nicht mehr doch 3.0 also echt ey. Ich bin wirklich gespannt was er sagt. Dass ich morgen. Ich lasse jetzt ab warum kann ich das nicht nicht polemisch. Was mich ärgert das ärgert mich ja mich ärgert dass dass dass das verwendet wird das ist schon der Grund. Und weil ich eigentlich fast schon eine Frechheit finde. Ja wie genau ist es ärgert mich eigentlich so lang so sehr dass ich dass ich denke dass es das muss Absicht sein. Ist mir so unplausibel dass ich glaube es ist hier das ist Absicht mich zu ärgern damit kein vielleicht ist er geht das natürlich Mädchen abhängig. Aber wozu warum warum will man es überhaupt verwenden. Sich nur in catching Tom dass ich gut verkauft und wenn ja das kann doch nicht sein. Und wenn nein warum dann verwenden warum was zeigt man damit was sieht man damit was man. Ohne diese Bezeichnung nicht sieht was versteht man unter ZW vor allem was versteht man gerade nicht also was wird als interessante Frage dadurch eigentlich erzeugt. Etwas das man nicht einfach besser mit einem oder zwei Sätzen gesagt hätte. Weil mein Verdacht ist ja eben egal was wir da jetzt als Grund angibt. In der Praxis funktioniert diese Formel einfach als sagen als sofort Verständnis. Jedes Nachdenken darüber eigentlich verhindert ach so ja klar Arbeit 4.0 alles anders als früher als vorher. Früher weil ich nicht industrielle Revolution was man hat ihm somit Arbeit verbindet Arbeit anstrengend schmutzig stinkt macht einen körperlich kaputt heute Arbeit völlig anders. Verstehe ich sofort muss gleich fragen was wie warum ist es wirklich anders was ist da anders arbeiten unsere Arbeitsplätze andere Arbeitsbedingungen unsere Zukunft, Aussichten Chancen was ist da jetzt alles anders wie ist es anders was hat sich da wie veränder ich muss ist alles nicht fragen. Dann sind Gegenteil ich kann das gar nicht alles fragen das ist so das ist so wie James Logs lesen. Ihr macht es denn bitte ich gehe nicht jetzt. Descend GitHub Link angegeben wo ich irgendwie die die die Veränderungen im Kot nachprüfen kann. Im Gegenteil wenn da 4.0 steht weiß ich hat sich jemand drum gekümmert ist Major Release sollte eigentlich fehlerfrei funktionieren wenn man es Systemvoraussetzungen passen Ace installiere ich mir ich will dir die geilen neuen Features haben. Da kein Mensch mehr sollte ich das weh tun ist da wirklich was anderes loans diese 15 20355 50 €. Vielleicht können wir das irgendwann mal jemand erklären dann lasse ich mich gerne überzeugen wenn die Metapher irgendwie brauchbarer ist als es mir scheint. Ich lasse mich davon gerne überzeugen aber ich verstehe es nicht. Da komme ich sogar mit Selbstgesprächen an die Gänse weil ich ich kann mich darüber nicht mal selber verunsichern. Über über meine Ablehnung dieser Metapher. Deswegen ist wahrscheinlich auch. Für mich einer der unbeschädigten Aufnahmen heute aber ich muss es mindestens einmal notieren. Okay ich schaue mir mal an was hör mir besser gesagt an was morgen Stefan dazu zu sagen hat. Wenn er hatte einfach schon auch oft einfach so ein verspannen der ganz andere Sicht auf die Dinge. Was ich würds mir wünschen. Okay ich will dich morgen sehen für heute erstmal Schluss und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #138 2017-05-18

18. Mai 2017, die 138. Folge. Ich notiere ein paar Nachträge zur Frage nach der Aktualität – von alten, noch zu rezensierenden Büchern, von Soziologie, Philosophie, der Frage nach der Aktualität überhaupt, und der Frage nach der Aktualität gerade von unzeitgemässen Beobachtungen. Ok. Den Begriff von Aktualität habe ich eigentlich gar nicht besprochen… aber ein paar andere.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
18.Mai 2017 die 138 Folge von Podlog. 138 sitzt keine besondere zahlen aber sie hat mich dazu gebracht drüber nachzudenken dass ich dass mir mittlerweile wirklich völlig gleich ist was das für eine Nummer ist. Nur ein bisschen bedenklich oder sollen wir drohend. Drück dieses also schreitet dieses Jahr voran zu wissen dass es 138 Tage schon hat das ist schon 138 Tage altes. Das ist also schon jenseits des Drittels ist also deutlich über ein Drittel des Jahres ist schon rum. Weiß nicht ganz also wenn man so die Tide sich anschaut was man so sich vorgenommen hatte für dieses Jahr für dieses Frühjahr eigentlich. Dann ja ist es halt zu spät aber auf deine Seite ist passieren eben. Dinge im Leben von denen man vorher nicht wissen konnte dass sie geschieden und wann. So z.b. auch dass ich heute die Rezension fertig geschrieben habe konnte keine voraussagen. Am wenigsten ich und ich habe so ein bisschen von mir hergeschoben also nicht lange weil das Buch habe ich erst auf der Klausur fertig gelesen. Es geht um das Buch Aktualität Philosophie und Aktualität ein Streitgespräch zwischen alarm Badiu und Jack und ich habe dazu heute die Rezension fertig geschrieben. Und es ist so ein bisschen seltsam Aufgabe. Dafür noch mal eine Rezension zu schreiben ich bin mir wirklich auch nicht sicher warum ich die bekommen habe also die warum ich warum ich dieses Buch Red sind hier ist eigentlich nicht wahnsinnig. Kompliziert es gibt da eine Liste unter anderem weil ich Redaktionsmitglied bin bei der. Bei dem bei der Online-Plattform soziopolis kann ich die Liste einsehen von Büchern die zu rezensieren gilt, die vorgeschlagen sind von z.b. der hauptamtlichen Redaktion oder von irgendwelchen Fachredaktion, Bücher für die sich die für diese soziopolis unter anderem Rezensionen wünsch das gibt natürlich auch immer die Möglichkeit eigene vorzuschlagen oder einfach einzureichen ohne Gewähr und dass es dich nicht öffentlich werden wird aber es gibt eben auch eine Liste von Ideen, die soziopolis selber hat was man da, rezensieren könnte und genau und ich habe mich einfach gemeldet auf zwei Titel die mich beide interessiert haben und diesen und einen davon haben sie gesagt das okay das können wir machen, möglicherweise Anpassungen harmloses Buch wie das aber. Ich konnte es also rezensieren ich bin mir aber nicht ganz sicher was eigentlich die Logik dahinter ist das Buch ist 2012 in der zweiten Auflage erschienen, also die jetzt aktuellste Auflage von 2012 ist demnach schon 5 Jahre alt. Zuerst das Buch allerdings 2004 also 2005 erschienen 2004 fand die Diskussion dieses Streitgespräch statt das sind jetzt 13 Jahre, also vor 13 Jahren fand ein Gespräch statt dass ich heute rezensiert das ist schon bisschen zumindest seltsam also. In Anbetracht. Der Tatsache dass man Rezensionen möglichst zeitnah nach Erscheinen des Buchs. Einfach nicht damit sie auch noch diese Funktion haben nämlich ein Buch zu besprechen und der gegebenenfalls interessierten oder davon abzuhalten dann Fachöffentlichkeit vorzustellen. Jetzt ist es bei dem Buch allerdings sowieso. Eher ungewöhnlich zum einen stelle ich es einer dem Buch fremden veröffentlich kalt vor was es ist ganz offensichtlich ein philosophisches Streitgespräch zwischen alarm Partyurlaub Regie Jack. Und ich stellst soziopolis. Zur Verfügung bzw den der sozialwissenschaftlichen im weiteren Sinne oder eben eine soziologisch interessierten Öffentlichkeit vor. Das ist vielleicht das erste was daran ungewöhnlich ist das andere ist. Das Buch heißt auch noch Philosophie und Aktualität und gerade dieses Buch wird dann 15 12 Jahre später. Besprochen bist nicht ganz ohne eine gewisse Ironie. Und so hatte ich dann auch beschlossen genau diesen Punkt unter anderem heraus zu streichen weil ich dachte anders kann ich diese Rezension überhaupt nicht anfangen zu schreiben ich kann nicht so tun als wäre dieses Buch jetzt quasi gestern erschienen und. Also stellt sich die Frage warum man dieses Buch überhaupt noch rezensieren kann und warum besonders für ein soziologisch interessiertes Publikum. Und ich wünschte mir so fast. Ich habe es heute zu Daniela geschrieben der ich den Text mal so zum drüberlesen gegeben habe und um Feedback gebeten habe ich habe geschrieben. Ich hätte glaube ich ein besseres Argument machen können wenn ich den Text diskutieren und nicht nur rezensieren hätte können. Und das ist tatsächlich so eine Beobachtung die. Ja die gar nicht so zu unterschätzen ist also eine Rezension schreiben ist eben keine inhaltliche Argumentation keine wirklich Auseinandersetzung mit einem Text es ist, mehr oder weniger dann in der Hinsicht zumindest einen relativ undankbarer Job allerdings gibt es die Möglichkeit bestimmt Schwerpunkte zu setzen. Auch eben für die Rezeption dieses Textes. Und sogar mir unter anderem wichtig zu beobachten. So ein warum ein philosophisches Streitgespräch für die soziologische veröffentlich kalt vorstellen dazu lässt sich viel sagen. Unter anderem ist da mein Hauptargument würde ich meinen dass dieser philosophischen. Unverkrampft keit oder Slavoj sich eignen das im Text für sorbische Arroganz im Wesentlichen die Fähigkeit von Philosophie und Philosophen. Eine gewisse Hartnäckigkeit und Eigensinnigkeit in der Wahl und Definition ihrer Probleme zu behaupten. Ich einfach nicht immer auf alles einzulassen was ihnen da so herangetragen wird anziehen an Erwartung aber auch an Problemen zu den man sich Lösungen. Also eine gewisse Eigensinnigkeit in der Problemdefinition aufweist. Und in dieser Eigensinnigkeit relativ unverkrampft mit so einem Gegenstand wie Gesellschaft umgeht noch dazu sind es beides kritische Philosophen die sich also genau, philosophie schon immer eigentlich in diesem bei Adorno Isis. In dem Aspekte Text unter anderem in der Diskussion von Hegel. Das Substrat von Hegels Philosophie der Gesellschaft die Stelle hatte ich vorgelesen durch vor 32 Tagen also bei einer kritischen Philosophie kritischen theoretischen Philosophie geht es unter anderem eben, bei Philosophie schon immer um das Verhältnis von. Denken Erkenntnis und Gesellschaft noch dazu wenn beide Philosophen wie in dem Text dazu befragt werden was eigentlich die Rolle der Philosophie. Öffentlichen Diskurs sein soll was der Beitrag von Philosophen sein kann und Warum Philosophie eigentlich aktuell. Wären. So konkret auf diese Aktualität Frage haben sie nicht geantwortet aber der Titel ist deswegen umso passenderweise leicht schräg eigentlich zu den Beiträgen. Also. Die Eigensinnigkeit dieser beiden Philosophen und noch dazu ihre Position als kritische Philosophen führt dazu dass sie über Gesellschaft also scheinbar durch diese Position. Wenn ich scheinbar durch diesem. Durch diese vermeintlich abstrakte auf die Wahrheit hin ausgerichtete philosophische Haltung. Ist es der Philosophie möglich sehr konkret über den Gegenstand Gesellschaft zu sprechen. Und damit eigentlich dann bisweilen schärfere. Untersuchungen begriffliche Untersuchung und Kritiken anzustellen als es dem ganzen. Empirisch methodisch geschulten soziologischen Fach Apparat. Möglich ist also bisweilen natürlich heißt es nicht dass es in der Soziologie nicht auch mal den ein oder anderen interessanten Wurf so irgend sowas wie Gesellschaft gibt. Aber genau das ist also inhaltlich dass das eine Argument warum ich Überzeugung benutze es lohnt dieses Buch zu lesen zum anderen aber und das war glaube ich schon mehr oder weniger der entscheidende. Die entscheidende Beobachtung im Hinblick auf die Frage nach der Aktualität ist dieses Buch wenn man es wenn man sein gezwungen wird durch die Rezension erst. Davor ist man es nicht aber wenn man es rezensieren muss und dann also mit dieser Aktualität doppelt konfrontiert ist einmal im Titel und dann. Im nächsten Moment sowieso schon bei Magneten ganz offensichtliches nicht. Als aktuellen Anlass werden kann dieses Buch zu rezensieren zulässt. Asynchron zum Erscheinen sehr viel verzögert. Rezensiert wenn man dann mit dieser mit dieser. Wenn dann mit der Frage nach der Aktualität konfrontiert ist dann fällt einem möglicherweise überhaupt erst auf. Das ein Buch von 2004 zur Frage der Aktualität zu lesen. Viel aktueller sein kann als das allermeiste aktuelle zur Fragen aktueller gesellschaftlicher Umbrüche zu lesen. Ich habe heute einen fürchterlichen Text über das Buch von Ivanka Trump. Überflogen bin ich so grottenschlecht und so hasserfüllt dämlich fand. Dass ich einfach nicht fertiggebracht habe ihn auch nur im Ansatz fertig zu lesen und das sind so gesellschaftskritische aktuelle Beiträge unter anderem es gibt natürlich auch andere aber. Seiner der Beiträge wissen. Überhaupt bisschen viele aktuelle Beiträge und man hat den Eindruck wie die fast. Wie Fasten. Fixiert auf. So eine gewisse Aktualität von Themen deren Aktualität man nicht so ganz. Erklären kann also warum sprechen. Nahezu alle täglich über Donald Trump die man so dann in der eigenen Timeline zu Nachrichten und so weiter findet. Egal zu welchem Thema der taucht, in allen möglichen Artikeln zu allen möglichen Themen auf also es gibt fast kein Thema dass man nicht irgendwie mit Trump einleiten oder mit Trump ausfüllen kann. Wirklich fast absurd nicht fast also es ist absurd es ist es verschlingt so viel Aufmerksamkeit. Dass man sich fragt werden jetzt profitiert davon. Das andere Dinge ganz offensichtlich keine Aufmerksamkeit erfahren weil Aufmerksamkeit ist eine begrenzte Ressource ist einer der Gründe warum massenmediale so hart. Gekämpft wird um eben diese knappe Ressource der Aufmerksamkeit. Aktualität erfährt man heute vermeintlich wenn man sich anschaut was eigentlich Aufmerksamkeit bekommt und meine These unter anderem. Gezwungen etwas über die Aktualität eines uralten Buches also 12 Jahre alten Buches. Zum Thema Philosophie und Aktualität schreiben zu müssen gezwungen durch diese Rezensionen wäre meine These heute die das. Diese Form von Aktualität eigentlich genau Aktualität versteckt. Also diese Form von Aktualität die sich aus einer zeitgenössischen Aufmerksamkeit ökonomischen Kodierung oder so. Ja wenn man es ausdrücken möchte. Aus dieser oder in dieser gründet diese Form von Aktualität versteckt eigentlich Aktualität verheimlicht Aktualität. Wolfgang eßbach hat hat mir mal in einer E-Mail geschrieben dass ihn in also wenn er sich umso. Besondere Umbruchzeiten und so in. Situationen in dem man sich in den man nach klugen beitragen Beiträgen lechzt. Und man wohin man blickt vermeintlich keine mehr findet dass er in solchen Situationen sich den großen Umbruch Seiten. Der modernen Gesellschaft zuwendet und dort nach Lektüren sucht und dann immer wieder eigentlich genau diese. Russen und inspirierenden texte entdeckt. Und da macht viel dran sein das heißt letztlich ist das eigentlich ein probates und sicherlich weit verbreitetes Mittel aber eines dass sich möglicherweise heute wieder neu. Zu entdecken lohnt und gerade deswegen auch anhand eines solchen kleinen Textes wie diesen Streitgespräch noch mal. Empfehlen lässt eine Strategie die erprobt ist aber genau dazu dient. Aktualität aus unzeitgemäßen Beobachtungen zu gewinnen ich erinnere mich auch an diese an den text. Den ich auch schon mehrfach besprochen habe von von Blumenberg zur Zeit Geistigkeit von Theorien. Und diesem Anbieter dieser Zeitgeist Philosophie. Eine die ihre Themen und ihre Gegenstände und selbst ihre Diagnosen und Perspektiven diktieren lässt von einer nicht mit reflektierten Aufmerksamkeitsökonomie so ungefähr habe ich das glaube ich. Hinter Rezensionen formuliert aber dann natürlich im Hinblick auf die Soziologie. Der würde ich meinen muss man das umso mehr vorwerfen. Wenn man sich beispielsweise den Twitter-Account von sociological Review oder wie ich weiß nicht mehr genau wie dieser wie dieses. Fürchte dich in Magazin heißt. Ich könnte mal nachschauen Ersatz sociological Review wenn man sich diesen fit account mal näher betrachtet dann ist es ein. Also ein wirklich einen oft einfach nur ein ganz fürchterlich. Flaches wenig reflektiertes nachplappern. Von Themen die sowieso gerade als die aktuelle Sau durchs Dorf getrieben werden. Und vieles was gerade so ein nach Aufmerksamkeit und öffentlicher Geltung und Beachtung. Weiß ich verzehrendes junges und mehr oder weniger vollkommen bedeutungslos geworden ist Fach wie die Soziologie. Sucht und versucht. Neben diese Aufmerksamkeit zu gewinnen vieles davon muss eigentlich unter so einem hoffnungslosen Versuch verbucht werden. Einfach mitzureden. Aber wer wird die eigene Position versucht einbringen zu können darüber dass er einfach andere nach redet. Sich Themen setzen lässt um daraufhin dann seine Forschungsprojekte irgendwo unterzubringen und Gelder einzuwerben. Nur um irgendwie an den Köpfen beteiligt zu sein in die gerade eh jeder so ein bisschen seine angelrain hält. Götz Penis Metapher. Wer versucht darüber Entgeltung Beachtung öffentliche Wahrnehmung. Oder allgemein einfach Bedeutung für Gesellschaft zu gewinnen er könnte eigentlich nicht falscher weiter weg liegen und unsere anderen das ist auch eins. Was man aus diesem Gespräch lernen kann ist eben diese Eigensinnigkeit. Von gesellschaftskritischen Philosophen die noch dazu das Programm einer solchen Philosophie einer Gesellschaft kritischen Philosophie formulieren in eben jener Hinsicht dass man. Widerständig gegen solche Themen andere Themen setzen muss. Bei Badoo heißt es das Ereignis denken bei Shisha kisses Konzepte und Begriffe falsche und kaputte Konzepte und Begriffe zu kritisieren. Zu zerstören und gegebenenfalls damit Lehrstellen für neue Begriffe zu schaffen. Das kann ja dann wiederum jemandes anderen Aufgabe sein oder man kann auch eigene Vorschläge einbringen aber es geht zumindest erstmal darum zu zeigen, das bestimmt den Begriff so nicht mehr funktionieren und warum hast du was dann eigentlich dieses Problem ist und das ist. Schon einen nicht immer z.b. empirischen Wissenschaften nicht immer ganz zugängliches Problemfeld. Soziologie Nike beispielsweise dazu Begriffe der. Sogenannten Alltagssprache ob es kann doch eigentlich irgendwelche anderen sind während sein irgendwelche Fachsprachen, politische wirtschaftliche sonstige Fachsprachen und Ausdrücke in dieser einfach erstmal als Material hinzunehmen, ja das ist nicht zu kritisieren ein Biologe kritisiert ja auch erstmal nicht Lebensformen wie es die vorfindet oder so. Panono möglicherweise Bundesbüro noch was die Soziologie nimmt es erstmal an und. Und wenn überhaupt ist es ihr möglich über den Umweg der Selbstreflektion sowas zu kritisieren indem sie dann ihre eigenen Beschreibungen von Gesellschaft noch mal reflektiert und dann als Teil vom Gesellschaft erkennt und dann sich kann man ja einfacher Christian als irgendwelche anderen, Übersicht, selbst und die eigene Selbstreflexion dann doch irgendwie dahin kommen zu sagen Ja und Gesellschaft irgendwie doch nicht irgendwie so das immer, Prosatexte die Philosophie hat's da so an mancher Stelle. Easy an manchen Stelle würde ich sagen dem Gegenstand der Soziologie näher als die Soziologie selbst und dass einer der. Eben Vorzüge noch aus diesem Gespräch lernen kann. Also um solche Fragen von Aktualität Philosophie und Soziologie im Kontext von Gesellschaft Beobachtung. Engagement bis auf da in diesem Text heißt das und die Bedeutung vom philosophischen Engagement in der Gesellschaft. Und so was dreht sich. Das Buch meine Rezensionen und muss ich heute worüber ich heute nachgedacht habe. Als Notiz reicht mir das heute. Ich frage mich ob das ein also es ist scheint mir schon auch ein Thema zu sein was immer mal wieder auftaucht und ich bin noch gar nicht so ganz sicher warum eigentlich. Warum dieses Aktualität Thema dieses Zeitgeist Thema bei Blumenberg die Frage nach der. Nach der Synchronizität der Beobachtung und des Gegenstands also wie kann man Gesellschaft beobachten werden sie geschieht und der Frage nach der Kritik warum sich das in der Form so verbindet. Warum ist immer wieder in meinem Papierkorb auftaucht. Ich habe da den Zusammenhänge noch nicht vollkommen durchschaut würde ich meinen aber mal schauen. Für heute reicht mir dass ich das mal einfach auf notiert dass ich das notiere und dann möglicherweise an einem anderen Tag verbinde. Immerhin der Bezug zu blumenwerk war noch mal da war schon. Für heute erstmal Schluss in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #135 2017-05-15

15. Mai 2017, die 135. Folge. Heute lese ich eine kurze Stelle bei Adorno zum Verhältnis von Wahrheit, Gesellschaft und Hegels Philosophie und komme wieder einmal zum Scheitern, hier in Form der Kritik und der negativen Dialektik. Daran schliessen sich weitere Fragen an. Zum Verhältnis dieser Überlegungen zu den Gedanken Benjamins von gestern zum intentionslosen Sein; aber auch zur Frage der einzelwissenschaftlichen Theoriearbeit an “theorieeigener Sprache” (Luhmann) und ihrem Verhältnis zur ‘Wahrheit’, im emphatischen wenngleich negativ-kritischen, dialektischen Sinn. Schliesslich bringen mich heute abgebrochene weiter und über diese Gedanken hinaus in eine Metabeobachtung zu konstruktiven Irritationen gescheiterter Sätze beim Sprechen.

Quelle:

Adorno, Theodor W. “Drei Studien zu Hegel: Aspekte.” In Gesammelte Schriften, Band 5: Zur Metakritik der Erkenntnistheorie Drei Studien zu Hegel, edited by Rolf Tiedemann, 3. Aufl., 147–294. suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1705. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1990.
Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
15. Mai 2017 die 135 Folge von Podlog. Ich bin heute zumindest während der Aufnahme gerade an den Poller Wiesen. Und habe die letzte Lesezeichen für heute einfach mal nach draußen verlagert. Ich merke wie. In allen möglichen Lektüren die mir so momentan begegnen und natürlich hat es schon Gründe einfach in der Auswahl der Texte. Was ist überrascht jetzt nicht wenn Benjamin Adorno Hegel und so weiter irgendwie dann doch was miteinander zu tun haben. Aber auch eben in den Themen die ich so jetzt z.b. An den Klausur Tagen auch notiert habe für meinen für meinen Podlog. Ich bemerk einfach wie dieses Thema der Kritik und des Scheiterns immer mehr. Raumeinnehmend auch in den Reflexion die ich hier die ich hier noch hier. Das ist im Wesentlichen für mich erstmal ein sehr gutes produktives Zeichen weil weil es meine Wahl ist meine Dissertation betrifft also das Thema. Sowie die konkreten Überlegung. Gestern habe ich über die eine Stelle bei Benjamin gesprochen über den Intention Slussen Charakter der Wahrheit also den die Intention slows Seinsart der Wahrheit. Und heute noch mal ganz anders bei Adorno die Diskussion. Von Hegels System und Wahrheitsbegriff nur in ganz ganz schlaglichtartig in Aspekten also ist auch aus dem Text Aspekte. Bei den ich schon paar mal glaube ich notiert habe also zu ihm etwas notiert habe heute wieder also eine einen ein anderer Gedanke daraus. Und zwar setzt sich sicher doch nur hier erstmal mit Hegels Staatsphilosophie auseinander also davor mit einem möglichen anderen aber unter anderem auch mit. Hegel Staatsphilosophie die er als einen notwendigen Gewalt Streich bezeichnet weil sie eigentlich dieses dialektische Prinzip. Als er sichert davor. Über die absolute Identität von Subjekt und Objekt. Hinauszugehen er schreibt also hier. Notwendig aber war der Gewalt Streich weil sonst das dialektische Prinzip über das bestehende hinaus gegriffen und damit die thesis der absoluten Identität und nur als verwirklichte sie absolut das ist der Kern der ethischen Philosophie verneint hatte. Nirgends ist die Hegelsche Philosophie der Wahrheit über ihr eigentliches Substrat die Gesellschaft näher gekommen. Als dort wo ich ihr gegenüber zum Aberwitz wird sie ist in der Tat wesentlich negativ Kritik. Und der Satz ist für mich heute der Anschluss an die Notizen von gestern und vorgestern und zwar konkret an die Notizen zum Scheitern weil. Was Adorno hiermit in der Tag wesentlich negativ Kritik bezeichnet ist. Meines Erachtens eben nichts anderes als Wahrheit als scheitern verstanden das Substrat. Die Gesellschaft und an der Stelle ist es nicht ganz also aus dem Satz herauszulesen von was die Gesellschaft hier substrates. Von Hegels Philosophie oder der Wahrheit. Ist eigentlich vermutlich gar nicht so also muss man vielleicht gar nicht so trennen kann man konstruktiv zusammen lesen. Nirgends ist die Hegelsche Philosophie der Wahrheit über ihr eigentliches Substrat die Gesellschaft näher gekommen. Also Hegelsche Philosophie ist der Wahrheit über ihr eigentliches Substrat die Gesellschaft nirgends mehr gekommen als dort. Wo ist ihr gegenüber zum Aberwitz wird. Und da meint der natürlich die Hegelsche Philosophie die zum Aberwitz. Gegenüber der Gesellschaft wird weil sie die absolute Wahrheit behauptet und die absolute Identität von Subjekt und Objekt und das zu Adorno in der. In der Verkürzung des Staates bei Hegel sich ausdrückt. Genau in Gießen Aberwitz allerdings also dem schönen der offensichtlichen Widersprüchlichkeit. Der behaupteten absoluten Wahrheit gegenüber der ganz offensichtlich pervertierte Gesellschaft und Adorno schreibt diesen Text selbverständlich unter. Oder Bedingung der der Nazizeit also unter diesen besonderen auch historischen. Bedingungen. Also zu einer Zeit in der es wirklich völlig ausgeschlossen ist für irgendjemanden anzunehmen dass die absolute Wahrheit hier in irgendeiner Form realisiert wäre und wie gesagt. Nur als verwirklicht ist sie absolut das ist der Kern der Hegelschen Philosophie schreibt aber nicht. Also in diesem offensichtlichen Widerspruch zwischen der behaupteten absoluten Wahrheit und der pervers kaputten Gesellschaft. Da ist die Hegelsche Philosophie der Wahrheit über ihr Substrat nämlich über Gesellschaft. Mehr als nirgends sonst und insofern ist sie. Die Wahrheit wesentlich negativ im Licht Kritik. Und das heißt für mich nichts anderes eigentlich als dass sie. Das Wahrheit wesentlich an das Element des Scheiterns gebunden ist und zwar anders Scheiterns ebensolcher absoluter Wahrheit Behauptungen Hegels. Sich sagen in eine offensichtliche Widersprüche verstrickt und dadurch überhaupt erst diese Erkenntnis möglich macht. Ohne wäre es nicht oder nicht so wirklich so die These. Daran schließen sich für mich jetzt zwei unter anderem zwei Fragen an bzw zwei Überlegungen die jetzt eigentlich den ich. Die nicht folgen möchte bzw heute nicht aber Dich die ich auf jeden Fall notieren möchte zum einen. Ist mir also zum einen müsste man jetzt noch explizieren. Vermutungen aber oder nicht nur Vermutung eigentlich schon. Mehr weniger ausgearbeitete Überlegung dazu aber und auch nicht als erster. Also inwiefern dieses Scheitern mit dem Intention slawson sein von Wahrheit bei Benjamin zusammenhängt. Wahrheit als wesentlich negativ Kritik und Intention slows es sein von Wahrheit. Wie das hast Du zusammenhängt das gilt es glaube ich an der Stelle noch expliziter auszuführen. Dass das eine und das andere ist ja dass mich das natürlich an die Diskussionen in den auf dem Klo sudhagen. An diese Diskussion zurück erinnert und. Und man sich hier die Frage stellen kann was das jetzt konkret für z.b. soziologische Forschung oder zur soziologischen Theorie Bildung für Konsequenzen hat bzw für Fragen aufwirft. Wenn wenn Adorno hier über Hegels Wahrheit Behauptungen als absoluter Wahrheit. Schreibt und sich damit kritisch auseinandersetzt dann. Dann schreibt er präzise nicht über ganz konkrete einzelne Gegenstände sondern er schreibt über sozusagen die Gesellschaft als ganze als diesen totalen System Zusammenhang den auch. Als Diener diesen Systembegriff überhaupt nur verstanden haben will und als dner den Systembegriff überhaupt nur zu dass ich halt also als ein System von sagen als die Perversion die Gesellschaft eben ist die kaputte Gesellschaft. Als von Max ja gedacht kapitalistische Gesellschaft. Die sich ihrer eigenen Widersprüche nicht kapitalistisch entledigen kann. Also dieser Gesellschaft als ganze auf der einen Seite und der absoluten Wahrheit auf der anderen diese Gegenüberstellung macht er doch noch hier. Und spricht dann von dem Scheitern dass das Scheitern dieser Gegenüberstellung eigentlich. Die Möglichkeit zur Erkenntnis und die Möglichkeit von Wahrheit als negative als Kritik. Raum gibt oder sie zulässt oder Sie möglich macht. Was hat das jetzt mit ganz konkreten theoretischen Arbeiten zu tun. Ich frage mich also z.b. was hat das mit konkreten arbeiten an einzelnen Begriffen wie beispielsweise begriffen des Systemtheorie den Begriff der Operation den Begriff des Systems, als Unterschieden von Umwelt dem wobei den müsste man ausnehmen aber den Begriff der Autopoiesis den Begriff der. Organisation der Inklusion der Codes und sofort also solchen Begriffen und ihren ganz. Forschungs und Theoriearbeit Strukturieren Bedeutung was hat es mit solchen Begriffen nun zu tun. Wenn Adorno hier Wahrheit und Erkenntnis als möglich nur negativ in so einem ganz großen Zusammenhang einspannt. Müsste man Systemtheorie also auch in diesem ganz großen Zusammenhang. Wesentlich kritisieren oder gilt dieses Scheitern auch auf der Ebene einzelner Begriffe oder aber. Ist das eine aus dem anderen hervor zu bringen also das ganz konkrete einzelne aus dem großen Ganzen. Zum großen Ganzen hin zum ganz konkreten. Aber was ist da das große Ganze und was das ganz konkrete ist das große Ganze die Unterscheidung von System Umwelt und das konkrete. Die Gesellschaft in ihren jeweiligen beobachtbaren durch diese Theorie eben beobachtbaren Strukturen. Und Ausformungen oder ist es umgekehrt das große Ganze die Gesellschaft und das jeweils ganz konkrete die theoretischen Begriffe im Einzelnen. Das keine ganz einfache Frage würde ich meinen. Mein Verdacht ist das ein Problem dass ich ja auch an den an den Klaus huthaken mitgedacht und besprochen. Habe und auch notiert habe ist. Das wenn Einzel wissenschaftliche Theoriearbeit sich nur noch auf die Begriffe der Theorie konzentriert uns und sagen ganz pragmatisch überlegt. Was sehe ich damit was ich damit nicht. Sich damit mehr als andere Theorien sehe ich damit weniger als andere Theorien wenn man also so irgendwie fachimmanent und Theorie oder got Theorie immer nennt fragt dann ist diese Form der Kritik, diadorn und hier bei Hegel möglich. Macht die ist überhaupt nicht mehr möglich weil der Bezug zur Wahrheit gänzlich aufgegeben ist also damit das steht das quasi in gar keinem Verhältnis mehr oder in keinem erkennbaren Verhältnis. Erst wenn und. So sagen nur unter Bedingungen dass jede einzelne theoretische Entscheidung und begriffliche Arbeit und Modifikation innerhalb. Der Soziologie aber auch genauer noch innerhalb der Systemtheorie nur insofern und wenn sie an erkenntnistheoretische Problemstellungen gebunden ist und das bleibt. Nur insofern ist sie überhaupt in dieser Farm reduzierbar und insofern ist sie überhaupt in ihrem Verhältnis zu ihrem Gegenstand und als dieses Verhältnis zu ihrem Gegenstand als Verhältnis von Reflexion und Gegenstand. Beschreib kritisiere und sagen auch veränderbar und das wäre einer meiner Wesentlichen. Ne Punkte auch gegenüber solchen Einzel wissenschaftlichen Behauptungen das. Beispielsweise solches kritisches Denken negative Dialektik und so ein. Dafür aber zugleich wenn auch nicht positiv formuliert also im mit Kriterien angefahren mit positiven Kriterien angebbare aber doch nichts. Nicht dass du trotz ein empathischer starker war als Begriff. Der ist da unbedingt notwendig. Und zwar nicht einfach aus erkenntnistheoretisch abgehobenen philosophischen gründen sondern aus ganz konkreten Forschungs praktischen Theorie immanenten. Einzelwissenschaften Fragen zur Erkenntnis dieser jeweiligen Einzelwissenschaften über und von ihrem Gegenstand. Ja ich glaube ich glaube den. Habe ich so noch nie so kurz und knapp notiert glaube ich also schriftlich an deiner Stelle aber hier noch nicht. Ja ich glaube ich belasse es dabei also diese zwei Punkte. An denen Geld II zu arbeiten zum Einnehmen an dem Verhältnis zum Intension Slussen sein der Wahrheit bei Benjamin auch wenn das möglicherweise nicht nicht mehr so. Unendlich populär. Ist in erkenntnistheoretischen Überlegungen heute oder in anderen theoretischen Arbeiten aber ich finde es nach wie vor sehr interessant und wertvoll. Und auch im Kontext beispielsweise von Dirk Rustemeyer Buch zu zinnformen also seine auf seine hin ausgerichteten philosophischen Arbeit. Ich da unbedingt auch noch also die muss ich das werde ich auch noch notieren vermutlich nicht nur schriftlich sondern auch noch hier diskutieren weil irgendwann wird es mich ja mal genauer beschäftigen oder ich muss auch noch mal sprechen. Behandeln weil man dann doch ja ich dann noch einfach zu anderen Überlegungen kommen solche Sätze wie die jetzt z.b. Manchmal ein Wort fehlt oder so aber doch irgendwie in dieser Form. Dir Sie mir schriftlich auf gar nicht so leicht möglich also oder nicht so nicht so möglich. Also dieses Intention Klose sein und eben der wesentliche. Die Frage von Wahrheit. Gegenstand Theorie und eben in dem Spannungsfeld zwischen Einzelwissenschaften und Philosophie sind zwischen Einzelwissenschaften und Erkenntnistheorie als wäre das etwas eigentlich sich wechselseitig ausschließendes. Wechselseitig sich ausschließende Theorie und arbeits Bestrebungen oder Gegenstände oder so. Genau dazu dann ein andermal mehr. Kurz bei mir das gerade kam noch vielleicht der eine Kommentar zum. Zu dieser notationsform des Sprechenden also wenn man beim Sprechen einen Satz bildet. Und am Ende. Den Eindruck hat da fehlt jetzt noch ein Wort aber man weiß es auch nicht was also irgendwie hat das man hat es mit irgendeinem. Da begonnen das irgendwie noch eineneine Ergänzung braucht oder so. Oder irgendeine Nebensatzkonstruktionen begonnen die die noch irgendwie zum Abschluss geführt werden müsste und es fällt auch nicht mehr ein und man kann es eben nicht anschauen man kann nicht noch mal zurück und ließen ihn aus dieser irritation. Erfährt man einen ähnlich klärenden ein. Ähnlich Claire zur Klärung auffordern Impuls wie wenn man mit jemanden anderen spricht und, dieser diese andere Person einem gegenübersitzt und den Satz nicht zu Ende bekommt und man unweigerlich dazu neigt also, na also zumindest wenn man so ein gewisses Mindestmaß an Empathie mitbringt dazu neigt diesen Satz zumindest zu Ende zu denken, oder eine Klärung anzubieten zu sagen wie man das anders formulieren könnte damit der Satz irgendwie noch zu einer Abschluss gebracht würde oder einfacher gebaut werden kann und so eine aus diesem Moment Dereliktion heraus entsteht es. Für mich zumindest im sprechen auch wenn ich mir zu hör dabei. Und das ist weil ich mich immer wieder darüber nachdenkt was das eigentlich ob das nicht. Also ich weiß das nicht aber was genau nicht daran so so sein könnte wie bei wie bei Kleist. Brief zum American verfertigen der Gedanken beim Sprechen eben gerade nicht beim eigenen sprechen in der Form. Meines Erachtens von Kleist mitgedacht ist schlicht weil es hier. Auch wieder um einen Moment des Scheiterns geht die Situation erfährt. Die nimmt die nimmt man war erst durch das Scheitern dieses Satzes Durchsagen einen Abbruch ein erfolgreich zu Ende gebracht das hat der verschwindet erstmal. In der in der Vergangenheit ist nicht mehr hörbar also er verschwindet sozusagen mit dem Schall. Und muss aktiv erinnern noch mal hervorgebracht werden wollte man daran anschließen einen scheitern das hat's dagegen bleibt offen und irritiert. Über den Punkt dass das gesprochene Wort verklungen ist hinaus. Mag ja vielleicht ist es jetzt bisschen zu pathetisch formuliert aber. Aber so ist es wie ich das Wahrnehmen und so so so so ist es wie wie manche achten sich das ganz konstruktiv Produktiv bemerkbar macht und in diese Notizen einschleicht. Und es ist mir beim Schreiben in der Form kann das nicht passieren ganz im Gegenteil wenn man beim Schreiben vergessen hat. Wie das hat's begann und wie man ihn zu Ende bringen muss dann liest man nach und in dem Moment ist man nicht nicht nicht zu Klärung oder zu. Zur Reflexion noch mal aufgefordert sondern eigentlich zu einem. Wenn überhaupt oberflächlichen verwerfen diese Satz ist oder ein Ja. Man geht damit sehr viel kritischer um das hat's kann dann vielleicht nicht so stehen bleiben oder er wird einfach nur. Zu Ende gebracht als ging es dabei um Vollständigkeit als ging es einfach nur um ein Satz vollständig zu Ende zu bringen und umsonst ging es nichts weiter. Und das ist das ist unproduktiv. Anschreiben das ansprechen einfach produktiver weil es sollen drohend offen dieser Satz. Er zwingt dazu und man kann nicht zurück man kann es nicht anhalten und selbst wenn ich das jetzt nicht wie heute auf den PollerWiesen im Sonnenuntergang aufnehmen würde sondern vor mir den Computer hätte und die Wellenform. Hätte in dem Moment in dem ich abbrech verschwindet die Wellenform aus dem Fokus des Bildschirms und helft die Wellenform. Wäre sie noch so oder so lange sie noch im Bild ist gibt keinerlei Aufschluss über den Satz sie ist mir ein Rätsel. Dann zieht sich sofort und selbst in der grafischen Darstellung und unglaublich faszinieren und daraus erwächst sich eine Dynamik dieser notationsform des Sprechens. Die auch tatsächlich mit dieser Notationen zusammenhängt das wenn man einfach nur vor sich hin spricht könnte man auch einfach. Entspannt drüber hinwegsehen dass jetzt setze offen bleiben oder so vermutlich wenn man lange irgendwie. In absoluter Einsamkeit lebt und so beginnt mit sich selbst zu sprechen würde man sich vermutlich auch irgendwann angewöhnen einfach Sätze nicht zu Ende zu führen weil warum auch hier niemand darf vor dem man sich irgendwie, rechtfertigen müsste und auch man selbst es dann irgendwann bleibt es einfach aus. Aber wenn man das notiert wenn man das so Sprachnotizen macht in der Form wenn es für so einen Podcast. Aufzeichnet und eben als Notiz verwendet dann. Wie viele andere Dinge natürlich ist auch abgesichert weil ich eben darüber hinaus auch noch sozialen Kontakt mit anderen Menschen. Aber gut also dieser Meter Kommentar noch am Schluss damit Platz ist aber wirklich. Und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #108 2017-04-18

18. April 2017, die 108. Folge. Heute nur ein paar winzige Notizen zur Erinnerung, an das Thema und die Fragen für das Arbeitsgedächtnis des Podlog. Es geht um “reale Utopien” (von Erik Olin Wright), mit einem kleinen Querverweis auf Geert Lovinks Artikel in der Le Monde diplomatique. Ich notiere nur Fragen.

Quellen:

Wright, Erik Olin. Reale Utopien: Wege aus dem Kapitalismus. Translated by Max Henninger. Deutsche Erstausgabe. Berlin: Suhrkamp Verlag, 2017.

Warning: array_map(): Argument #2 should be an array in /www/htdocs/w01344b1/noradio.eu/wp-content/plugins/podlove-podcasting-plugin-for-wordpress/lib/modules/transcripts/template_extensions.php on line 48