Podlog #304 2017-10-31

31. Oktober 2017, die 304. Folge. Überlegungen zu einer winzigen Erwähnung von Stephan Porombka, der seine Arbeit als “experimentelle Kulturwissenschaft” bezeichnet hat. Das ist die Bezeichnung, nach der ich die ganze Zeit gesucht habe! Experiment, Übung, Versuch – Gedanken zu Notizen, dem Sprechen, dem Medialen der Vermittlung und der flirrenden Vielfalt der Arbeitsprozesse jedes Tages, deren Vermittlung und Verweise selbst nie zur Darstellung kommen, vielleicht aber doch! Gerade in den Gesprächen, im Sprechen und Hören, und in jenen vermeintlich selbstreferentiellen Metagesprächen über den Podlog selbst, taucht die Medialität der Arbeit experimenteller Kulturwissenschaft auf.

Quelle: Stephan Porombka über seine Arbeit (Science Slam)

Vollständiges Transkript einblenden…

31 October 2017 die 334 Folge von Podlog.
Ich habe heute weiter drüber nachgedacht ich hatte heute viel Zeit darüber nachzudenken denn ich war heute in den,
probevorträge heißt es hier also in den berufungsvorträge für den ausgeschriebenen Lehrstuhl für Islamwissenschaften.
Und die Vorträge waren die ich heute hören konnte so mittel interessant.
Und so hatte ich einige Zeit drüber nachzudenken was ist was ich so in den letzten Tagen habt notieren können bzw.
Warst du auch im Nachgang an die zu der Podcast Konferenz zuerst habe ich gehabt 9.
Mir so eine Überlegung kommt für mein für das für das Projekt wie es weitergeht oder auch wie niemand das wie man dass sich selbst so vor sich selbst.
Mit sich selbst aus handelt was das sein könnte.
Und relativ früh also in einer der ersten Folgen.
Wenn nicht sogar in der ersten nein nicht in der ersten Folge aber in einen der ersten Folgen und,
das schon eigentlich das schon eigentlich auch irgendwie schräg dass das,
dann wieder kommt in so fast wie in so einem Kreis.
Indem man sich aber nicht dreht sondern indem man sich letztlich.
Eigentlich um so ein um seinen arbeit.
Arbeitsmodus vielleicht um so eine Form dass der der Praxis ein Wort das mehr.
Mehr und mehr zuwider ist.
Warum ich weiß ich immer noch nicht so genau aber in so einer Form reflektierend und sich.
Sich winden und zugleich überwinden dreht.
Denn einer der ersten Folgen habe ich über einen Vortrag von Stephan Porombka.
Notiert zum Thema der zu seinem Begriff der goldig keit zudem,
zu den Überlegung der eine eine Wertschätzung des kleinen und das kleinst Formates.
Und auch solcher Textsorten die damit gedacht beschrieben werden können.
Und mit den Überlegungen von Stephan Porombka setze ich mich momentan wieder neu.
Und ganz anders auseinander denn in der indischen indischen darüber nachdenken wie wie so etwas.
Wie man so etwas reflektieren könnte was in solchen.
Was in einem solchen Podcast diese Arbeitsprozesse angeht.
Bin ich gestern auf einen auf einen kurzen Vortrag gestoßen.
Experimentelle Kulturwissenschaft 1 1 1 Science Slam Beitrag von Porombka über über was es so tut als,
Kulturwissenschaftler als Professor für Texttheorie und Texte Wissenschaft,
oder so und er spricht darüber dass er sich selbst als experimenteller Kulturwissenschaftler versteht und.
Mit einem Mal war eigentlich damit der Ausdruck gefunden so scheint mir für das.
Was dieses Podcast Format für mich auch bedeutet.
Mit einem Mal sind damit auch andere Begriffe für Praxis gefunden.
Oder ein anderer Begriff für Praxis gefunden der noch mal dem dem von mir bislang,
verwendeten Begriff der Übung zur Seite zumindest gestellt werden kann nämlich der Begriff der das Experiment.
Experimentelle Kulturwissenschaft und wenn man und das und allein schon diese Ausdruck ohne dass ich genau weiß was,
also woher sollte man auch Herr experimentell eben also es liegt zu sagen im im Versuch.
Der Versuch die Übung und das Experiment sind so drei Ausdrücke die,
die Fasten oder die eben nicht fassen können aber bezeichnen wollen sollen.
Was in einem solchen in einem solchen Arbeitsprozess.
In einem Prozess in einem solchen Arbeiten verborgen liegt oder was weiß ich nicht hier etwas.
Gewinnen lässt oder wie sich etwas mit einem Gegenstand auseinandersetzt.
Das Spiel wäre ein anderer aber meines Erachtens eigentlich ein ein völlig inflationär verwendeter und dadurch fast schon unbrauchbare Begriff,
aber es wäre ein anderer gewesen der zumindest so einen spielerischen Aspekt,
aber das ist beim Versuch und der Übung auch mit drin ein eine Übung ist immer auch ein spielerischer Umgang mit etwas das man noch nicht so ganz beherrscht und von dem man eigentlich auf die ganze Zeit noch.
Jack nicht weiß ob ob.
Aber dass das schätze ich an diesem Begriff des experimentellen wie auch an den Begriffen der Übung und des versuchst es ist nie ganz klar versucht man,
da etwas oder oder.
Oder ist mein selbstobjekt dieses Versuchs also auf welche Seite des Experiments steht man eigentlich und diese diese Auseinandersetzung.
Und auch so sein an der Übung der Begriff diese auch dieser Wechselseitigkeit dessen dass man etwas zu üben versucht von dem man nicht ganz genau weiß ob man selbst nur noch nicht beherrscht oder es,
einen selbst,
noch nicht vollständig beherrscht also immer in dieser in dieser in diesem gefangen sein und in diesen neuen Distanzierung versuchen und dann in diesem sich ein,
finden und ein bebenlassen verstricken lassen in in solchen in solchen notiz Formen in dem Sprechen im hören und dann.
Immer wieder in solchen Kreisen sich finden und entdeckten das Bezüge hergestellt werden können die,
oder entstehen weil das ist ja nichts mehr was meinem also solche solche wieder Entdeckung von ungelesenen texten dann.
Gestalten sich fast als eigentlich ein Ausdruck für also sein.
Ein einem das ist wie eine wie eine Erlebnis also allein erfahren.
Ein erleben im Sinne der Unterscheidung von beispielsweise von von.
Volumen mit Parsons gedacht zu 1 1,
erleben im Sinne einer fremd referentiellen Zurechnung eines einzurechnen auf etwas anderes also,
nicht mehr ein eine handeln sondern einer Leben ich erlebe diesen diese diese Kreise,
Stern des Sprechens als etwas dass sie schon längst verloren war und dann,
wieder auftaucht und in solchen in in solchen Verstrickung entstehen dann Bezüge die zu verstehen oder nachzuvollziehen so einfach gar nicht möglich ist,
und das macht meines Erachtens diesen Übungs Charakter und den Versuch Charakter und vor allem aber auch dieses experimentelle aus,
experimentelle Kulturwissenschaft ist die Arbeit auch und vor allem mit an solchen tech,
Notationsformen und der Frage wie wie damit umzugehen ist und wie sich das für die für den konkreten Arbeitsalltag gestaltet.
Und für mich ist ist dieses Podlog ja dieses Podcast Projekt eingebunden in.
In meiner Arbeit ist ist eine eine Form der Notation neben nebenher schreibe ich meine in mein Hefte und in in Dokumente auf meinem Rechner und,
in Twitter meine Tweets und in und und Bilder auf anderen Plattformen und unser.
Und so gestaltet sich so so Ablagesysteme aber nicht nur Ablagesysteme sondern ständige Bezüge und und ich war in indem in dem Arbeitsalltag ist das eingebunden in in so ein so ein.
Scheinbar sprunghaft das scheinbar wenig konzentriertes scheinbar ständig durch Ablenkung unterbrochenes aber letztlich ein ein ein ablegen und ein aufgreifen dass mich in,
in vielem eigentlich erinnert an an so intensive Arbeitsphasen auch die man kennt wenn man z.b. an,
in vielen verschiedenen Texten und Quellen arbeitet die dann verstreut liegen über den Schreibtisch und so und manches liegt auf dem einen Teil des schreibst dann um die Ecke rum,
wenn ein anderer Stapel und dann legen offene Bücher da die man gerade miteinander ins,
Beziehung setzen möchte und überall Klebezettel drin und es liegt ein Zettel rum und sie sind beschrieben mit Verweisen und Notizen und manches lässt sich so leicht nicht mehr zuordnen aber das ist dann auch egal weil der Text folgt seinen eigenen Regeln des geschrieben werden und also eine so regeln die die so.
Und in die so einem bewussten nicht,
immer verfügbar sind will man den Text auch schreiben können wir nicht die ganze Zeit über diese Regel Nachdenken und so gehen Dinge verloren,
typisch entstehen auch zum Teil zufällig und einfach nur durch einen Urlaub sein einen unvorsichtigen Blick nach links und dann liegt da ein anderes Buch und plötzlich,
er entsteht ein Bezug der vielleicht nicht vorher erkannt werden hätte können und nur durch Zufall entsteht da liegt das Leben rum und so ein Licht,
kann man auch diese anderen diese anderen Ablagesysteme und diese verzweigt,
Verbindungen zu anderen Plattformen und Medientypen mein handschriftliche Notizen tagsüber so unterwegs und dann,
oder auch den Aufzeichnungen auf dem mobilen Aufnahmegerät und dann abends die Notizen hier besprechen und,
und und so noch mal ganz intensiv für an also auch dann,
Bezüge herzustellen die in vielerlei Hinsicht vielleicht in so einem Gespräch Modus in so ganz kurzen notationsform in diesem sprechen und hören in diesem in diesem schleifen eigentlich Bezüge mit.
Bilden oder darstellen oder zum vor allem Hörbahn Ausdruck bringen die den ganzen Tag über entstanden sind,
und er weiter im Stehen und im gesprochen noch mal ganz anders entstehen können ja also das was zur Sprache gebracht werden kann ist auch etwas dass du in India.
Indem in der Stegreifaufgabe des Sprechens und hören und in seinem ganzen Gestaltung für unplausibilität Zwängen die dem,
dem den das Sprechen unterworfen ist und dem Hören und dem Sinn.
Mit verstehen und dass das hören beim Sprechen dieses,
setzt voraus dass es sich auf etwas beziehen kann und dieses auf etwas beziehen ist dann,
die ganze Fülle des Arbeitsprozesses die so den Tag über gestaltet haben und der ist voll von ganz unterschiedlichen Aufgaben ich meine dass es nicht überraschen,
eigentlich was trivial das zu merken aber an der Universität ist nun beschäftigt mit organisatorischen Aufgaben heute eben solchen Vorträgen die man sich anhören muss weil bei uns,
Teil einer Fakultät ist und sich auch zu interessieren hat und das natürlich zurecht für andere Fächer und vor allem benachbarte Disziplinen und man möchte wissen wie das geschieht und sich gegebenenfalls zu Wort melden und und und mit Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch kommen was was worum geht's eigentlich wen sucht ihr da und warum sucht ihr das und dies und so und also meines mit solchen Dingen beschäftigt dann kommt ein Buch Rhein-Main bekommt aber in der Bibliothek,
die Meldung es ist etwas angekommen was man bestellt hat man findet zufällig einen Brief in der Briefablage und das weißt du auch ein auf etwas anderes hin und meerbeke,
bekommt 56 E-Mails von irgendwem die irgendwelche Themen haben und irgendwelche Bezüge währenddessen laufen.
Twitter Meldungen rein und Menschen von irgendwas die noch Nachträge zur Konferenz sind oder voraus Verweisung woanders oder dann taucht plötzlich der Name in einer Podcast Folge pro anders auf und plötzlich kommen verweise hierzu stand und diese Verweise das,
das Gestalt das geschieht eigentlich einfach die ganze Zeit so wild verstreut den ganzen Tag über und man kann,
praktisch nicht anders wenn man wenn man so arbeitet man kann praktisch nicht anders als diese Bezüge.
Als ein als ein so ein lebendiges Netz dass sich vor aller Augen und Ohren spinnt wahrzunehmen und die die Möglichkeit wäre natürlich das abzuschalten aber,
aber wie fern ist inwiefern ist das denn überhaupt sinnvoll bzw möglich das wäre wenn überhaupt nur temporär möglich anders wäre es dagegen,
könnte man einen einfach einen Umgang damit finden und so ist verstehe ich dieses arbeiten auch und und zwar und und das meint und das meine ich mit diesen Übungen ja wenn ich,
ich bin ich habe den Eindruck mehr und mehr Gewinn ich den Eindruck dass diese sprechender diese sprechende notizen dieses notieren,
in in diesem Podcast in diesem Podcast Folgen dieses diese Selbstgespräche zu führen das n in der,
in diesen Gesprächen als Gespräch als als ein sprechen mit einem anderen der Mann selbst ist sich selbst ein Freund ein anderer sein können diese diese Gedanken die von Anfang an eigentlich.
Mit dieser diese Übung begleitet haben dass in diesen scheinbaren bloß üben,
das darüber nachdenken mit Hörens und sofort also in dem in den scheinbaren selbstreferentiell in Bezügen in denen die übung sich selbst erwähnt und denkt und so,
dass in diesen eigentlich auftaucht was so an arbeits Bezügen hergestellt werden kann und was sowieso,
letztlich eigentlich die,
Vermittlungs Ebene überhaupt bezeichnet also zur Darstellung kommt was anderenfalls was anderenfalls,
war medienlogik zur Staaten Darstellung nijbracht wird oder selten gebracht werden kann nämlich,
das Medium die Vermittlung selbst und mit der Vermittlung meine ich genau diese Bezüge also eigentlich genau dieses Netzwerk aus wechselseitigen verweisen und und diesen und diesem und diesen,
wieso ein wieso ein fliehendes Netz dass das so ganz genau,
eigentlich wieder Überblick werden kann weil ein Netz eben ein offenes Netz ist also eine ein einen nicht abschließbare Verbindung Zusammenhang oder Verweis Zusammenhang oder so relationaler Zusammenhang der sich ständig verändert wenn irgendetwas,
konkret wird nimmt beobachtet werden soll also in solchen lebendigen in solchen Lebendigen.
Verbindungen plötzlich diese diese Lebendigkeit ist also mit Lebendigkeit das eine Ausdruck eigentlich weil es hat mit Leben zu Wiener oder.
Doch ich bin vielleicht nicht ganz so absurd aber aber ich meine damit,
und Dynamik ist noch schlechter also davon gleich vergessen nein aber dass das etwas für ein ein dieses diese diese Unruhe und dieses dieses Video ständige darin dieses dieses sich immer,
etwas entiende,
oder 11 solches den Arbeitsprozess immer mitgestalten dass das eigentlich so etwas wie die die,
die Medialität das Arbeiten selbst erstellte und das meine ich nicht so platt im Sinne von die Medien die unterschiedlichen Medientypen mit denen man so beschäftigt ist,
text Computer elektronische Medien audiovisuelle Medien und sonstiges sondern ein,
sollen sein dieses mediale als ein Eis ein vermittelndes also so ein in diesen,
in diesen begrifflichen gedacht und Begriff daneben als.
Dialektisch gedacht als dieses sich wechselseitig sein diese Bewegung selbst auf das ja wieder nur diese Metapher aber als dieses bewegende das.
Das bewegende das bewegte also,
dieses wenn das Denken auf sich selbst stößt auf gleiche sich die ganze Zeit um sich selbst einzieht als Gegenstand sich selbst so nicht beobachten kann und dann in,
und dann entstehen in in diesen Gesprächen und in diesem in diesem Bezügen und in diesen Abbrüchen selbst,
ist das nicht nur man spricht nicht nur über seinen Tag und über worüber man so gedacht hat und der Inhalt dieser notizen es heißt am Abend oder es heißt tagsüber so ein Scheiß unterwegs oder so,
mich einfach nur dass er geht,
ist das an diesem Tag gedachten wieder oder so sondern in der Arktis Gespräch in der Brüchigkeit der Notizen in dem indem in dem Fluss der Erzählung in dem Hören des Sprechens und in diesem in diesem Wechselbeziehung zwischen Hören und Sprechen die so eigentlich auch nur ich wahrnehmen ja also die man,
vermutlich gar nicht,
jemanden anderen erzählen könnte dieses dieses sich hören beim sich beim sich sprechen ausdrücken auszudrücken versuchen das,
in solchen in solchen Bezügen sich so ein ganz in der Übung im Versuch experimentell.
Und weil ich nicht vermeiden kann wieder praktisch ganz im Handeln also ganz ganz praktisch ganz praktisch ausdrückt als,
eben dieses bewegende was was dieses.
Diese Vermittlung der der des Arbeitens und Lebens eigentlich den Tag über gestaltet oder was was so den Tag über immer wieder unbeobachtet bleibt den ganzen Tag ich meine,
wie oft habe ich jetzt Arno Schmidt zitiert als dieses als dieses dieses letztlich kaputte mozaik,
als dass der Tag beschrieben werden kann wenn er nur noch eigentlich in ein paar minuten die so wirklich von Bedeutung sind zerfällt und dazwischen,
aktenheft lückenhaft und zerbrochen eigentlich dieses Musik und in der Erinnerung nur noch da liegt aber in dieser das gestaltet letztlich ja auch nur so ein immer diesem Moment haften Aufmerksamkeiten die über den Tag verteilt sind und die erinnerungen die nur diesem Moment haften Aufmerksamkeiten überhaupt,
noch zu Erinnerung festzuhalten sieht aber das bedeutet ja nicht dass diese dass diese,
punktuell diese diese einzelnen Aufmerksamkeiten des Tages die dann konkreten Aufgaben konkreten gegenüber konkreten Themen konkreten Fragen oder so gewidmet werden dass dieses alles wär sondern allen das Vermitteln ist eine eine Bewegung des,
der wechselseitigen Verweise die in dem Gespräch in dem Gespräch sein in dieser,
Zyste Selbstgespräch wie auch einen anderen Gespräch aber vor allem auch diese Selbstgespräch als notationsform als als Versuch als eine,
Übung eigentlich dieses vermittelnde selbst zur Darstellung bringt er als als ein Zusammenhang der so als Zusammenhang selbst in seiner Brüchigkeit nur die Fermi.
Übungsheft zu Darstellung bringen Mark und dann schließen sich vielleicht wieder Gedanken an die die zu wittgenstein zurückführen den ich den den ich vor einigen Folgen angesprochen hatte oder mit mit,
Überlegungen mit denen man an der Stelle eigentlich arbeiten müsste also sei ein sprechendes Gesprächs Logik eine ein,
eine Philosophie auch der Sprache oder das Sprache spielt und zwar als Gespräch Spiel als ein als ein Spiel des Sprechens also das des Handelns auch,
und so und so möglicherweise zeigen sich in in in diesem,
die kleinste Form der einzelnen kurzen Selbstgespräche jeden Tag ja oder jeden ja,
jeden Tag oder in seinen in diesem kurzen Formaten in diesen in in diesem kleinen Formen wie es bronca auch einen in diesem kleinen Formen zeigt sich möglicherweise sehr viel mehr,
als nur diese kleine vermeintlich kleinen Formen diese überschaubaren Inhalte oder diese.
Und dann und dann möglicherweise kommt es eben.
Aus dieser Hinsicht noch mal ganz anders auf Rhythmen auf Dynamik auf auf Melodie auf Klang auf Stimme auf und so an ja weil weil,
weil darin,
weil in all diesen Dimensionen auch vermutet werden könnte dass das Vermittlung selbst sich eine Form der Darstellung die etwas zu etwas.
Etwas zum Mitteltor zu Darstellung bringt was sonst wenn sie reibungslos sind sie harmlos harmonisch tagsüber in Aufmerksamkeiten verwechselt unsichtbar bleiben kann.
Eigentlich auch unhörbar und denk bei unbeobachtbar sich entzieht und dann,
in solchen Dimension in solchen Reflektionen vielleicht möglicherweise gerade in diesem Gespräch in dem über das Gespräch Nachdenken das ist daneben kein bloßer metadiskurs indem man sich selbstreferentiell auf sich selbst bezieht sondern sein,
in diesem in diesem Selbstbezüglichkeit and entstehen dann so etwas wie die eigentlichen Beobachtungsmöglichkeiten dessen was man als Vermittlung als mediales,
überhaupt nennen kann und dann ist das einen Begriff des Mediums näher als,
als allzu viele Medientheorie und zwar eines eines Begriffs des Mediums näher den,
den so einfach zu entwickeln den einfach zu zur Darstellung zu bringen oder gar in einem systematischen Buch in einer.
Monographie in einem in einer umfangreichen Medientheorie oder so in ganz konventionell Form man vielleicht zwar netten aber nicht zeigen kann also und zeige Nebendarstellerin also im darstellen die Zähne also wenn man eben,
wenn man sein dass dialektisch gedacht sagen würde es ist das ganze es ist also nicht einfach nur die Behauptung es ist nicht die Nennung es ist nicht eine,
Bluse Definition sondern die Definition kann überhaupt wenn nur andeuten und,
also einen Auftrag gegeben etwas zu denken dass ihm Ding,
überhaupt erst dieses begriffliche die Bewegung des Begriffs darstellt und damit die sind diesen Begriff darstellt und so ist man vielleicht in der Praxis des Sprechens das Gespräch einer solchen Medialität die sich in den Arm im arbeiten und leben in dem,
in diesen Zusammenhängen findet in eher als in jedem kurzen Text den man dazu hätte schreiben können so ungefähr,
auch und und an der Stelle und und damit belaste ich für heute an der Stelle an der Stelle ist das doch spürt man doch die,
diese diesen Bezug zur Übung zum Versuch zum Experiment ja und das und so verstehe ich das zumindest und deshalb fand ich diesen diese diese,
diese Entdeckung des einfach so unvorsichtig,
kann ich für unvorsichtig wahrscheinlich rücksichtsvoll oder so aber so diesen für mich überraschen überraschen aus dem Nichts kommen ins Herz von Stefan bronka.
Experimentelle Kulturwissenschaft ja deswegen hat er so,
in dieser Hinsicht so in seinen in diesem so gehört verstanden drückt das für mich aus,
was der Versuch des Podlog als Podcast als Notizbuch als denktagebuch als ein gesprochenes als eine gesprochene Reihe Serie von von Selbstgesprächen mit einem,
Endenich,
so einfach zu explizieren und Beziehung relation Netzwerk und so auftauchenden Strukturen der Verbindung und zweite zwischen den einzelnen Tagen und,
sitzen für mich ausdrückt ein solches ein also ein,
experimentelle Kulturwissenschaft in so einem ganz Medien praktischen Zähne und Medien praktisch nicht einfach wieder,
so trivial als mit Medien eben arbeiten oder so ja wie wie so viele in Berlin ich mache was mit Medien Menschen und Medien im Sinne einer einer Praxis dieses vermitteln als als als eben.
Dies Bewegung des des Sprechens als Gespräch der als Selbstgespräch oder als Gespräch so und das war für mich.
Also das war für mich heute eigentlich den ganzen Tag habe ich über diese Frage nachgedacht ja über diese Fragen experimentelle Kulturwissenschaft in genau diesem Spannungsverhältnis von.
Ich meine möglicherweise überschätze ich das auch möglicherweise ist das eben wenn ich,
weil ich den ganzen Tag über arbeite mit allen möglichen Fragen mich beschäftigen muss mit allem möglichen Anforderungen und und und und Arbeitsaufträgen konfrontiert,
ich bin hier meine Konferenz die letzte abrechnet nächste schon wieder Plan und so und und ständig gegen mich hier deadlines kämpfen aber und dann noch,
mein mein,
mein denktagebuch für als Selbstgespräch Podcast und dann entstehen diese Bezüge zu sagen aus dem Nichts oder aus der Notwendigkeit oder aus der Schiene und zeitlichen Nähe zueinander und das mag ich überschätzen möglicherweise ist das garnicht dass eine Ausdruck des anderen oder nicht dass eine Ausdruck des medialen Vermittlung Zusammenhangs des anderen oder des Ganzen oder so aber,
mir scheint der Verdacht eben und daraufhin.
Den verstehe ich auch das experimentelle also dieser Verdacht der steckt der der der steckt als Funke in diesem in dieser in diesem zusammenhängenden für mich zu hören.
Zuhören oder zu netto Annen eigentlich und und und diese Ahnung nachzugehen das,
darum ging es mir jetzt schon und mit diesen Überlegungen ja.
Vielleicht damit lasse ich heute einfach und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #292 2017-10-19

19. Oktober 2017, die 292. Folge. Längere aber bruchstückhafte, kratzige, schiefe Not(iz)en zum Klingen, zum Musikalischen des Denkens, zum Hören und Spielen, zum Üben, zum zur Darstellung bringen, statt nur dem Dargestellten und der Darstellung, zu Melodie des Denkens und der Konstruktivität des so denkens, zur Zeitlichkeit von Musik, die ihre Qualität nur in der Zeit hält, aufgibt, entfaltet, usf.  – so viele winzige Not(iz)en, so wenig Musik.

Vollständiges Transkript einblenden…

19. Oktober 2017 die 292 Folge von Podlog.
Ich kann unmöglich mehr als nur verstreute notizen zusammentragen.
Dennoch heute war der Tag eigentlich damit schon.
Voll und ganz ausgefüllt.
Mit verschiedenen organisatorischen Aufgaben und Korrekturlesen und verschiedenen Dingen die mich alle nicht zu oder zumindest.
Der Oberfläche nicht irgendwie zu dem haben kommen lassen was mich lass mich jetzt in den letzten Tagen schon fast bisschen.
Unruhig werden lässt weil es tauchen so viele Fragen auf und so viele weiterführende Verbindung die an zu denken jetzt.
Sie mir irgendwie aufzudrängen scheinen.
Da wird man unruhig und versucht so die Fäden zusammen zu halten oder zumindest in der Hand zu halten während man mit den Händen irgendetwas anderes tun muss so ungefähr.
Das erleben.
An Tagen an denen einem ständig irgendetwas in die Hände gelegt wird was zu tun sei jetzt hier und sofort am besten möglichst schnell und uneben wird etwas völlig anderes und dann.
Dann verliert man etwas ein Gedanken untertaucht dann später ganz unvermittelt scheinbar auf und.
Und auf der Oberfläche hatte ich den Eindruck kam an diesem Tag eigentlich ich zu fast gar nichts aber.
Doch und dann immer wieder so verstreute Gedanken die so oft kochen.
Und die vielleicht zu notieren schon zumindest die Möglichkeit gibt's wieder Anschluss zu finden.
Gestern nachdem ich meine.
Meine Notizen gemacht hatte bin ich auf ein Konzert gegangen in Bern in der Turnhalle.
Weißt du diese Location und.
Ist ein Konzert das projekt heißt Auto auf Land eine Jazz.
Band wobei sie sich für dieses Projekt glaube ich nur Treffen von.
Andreas Scherer ein Sänger aus der Schweiz der so experimentell.
Alles aus deiner Stimme holt was für ein so sich vorstellen und auch nicht vorstellen kann aus Stimmen rausholen Michael Wollny ein Pianist aus Deutschland und.
Emile parisien und ein Ei.
Ein Sopransaxophon Spieler aus Frankreich glaube ich unter und Wasser perani ebenfalls aus Frankreich ein Akkordeon spielen die zufüttern.
Ein phänomenaler starkes Konzert gegeben gestern.
Und wieder so ist man also manchmal.
Dann geht er nach Hause und trägt zu die Musik mit dem Ohr und hört nach und dann hört man weiter Musik.
Schaut und findet und sucht was die alle so noch so für Musik gemacht haben und mit wem sie noch so kommerziellen und eigentlich haben die alle irgendwie so also.
Paris ja und perani haben zusammen einige Musik schon gemacht und Wollny und.
Er pirani auch und.
So und dann höre ich so nach und und was sich.
Schon längst eigentlich für fallengelassen vermutet hatte die Überlegung die mich in New York vor allem beschäftigt hatten zu Musik und zum.
Zum zum sprechenden Denken im Zusammenhang mit Musik tauchen jetzt dann und ganz anders noch mal neu.
Im Kontext von so diesem Zeit Überlegungen und Fragen der das Sprechen ist als ein.
Sprechen im sein im.
Im jetzt zu reinsprechen in der Zeit noch mal neu auf.
Und mir fehlen Worte und auch.
Texte und Zeit drüber nachzudenken aber aber mir scheint wenn man über sprechendes denken nachdenken möchte.
Dann kann man es eigentlich gar nicht vermeiden über Musik zu sprechen.
Und nicht nur über Musik sprechen sondern sozusagen mit Musik nachdenken nicht Musik hören und da mal nachdenken oder.
Vielleicht sogar noch sprechen sondern im Sprechen selbst in der Formen der sprechen das Denken formt und ermöglicht.
Schreib mir mehr und mehr eigentlich eine Qualität auf aufzutauchen ist das falsche Wort aber.
Sofort als Metapher eigentlich so eine Sichtbarkeit impliziert aber es scheint er an zu klingen das.
Dass diese Form des Denkens mehr an Qualität von von Musik und.
Und Melodie und so musiktheoretische Anleihen nehmen müsste.
Wenn man darüber nachdenkt als als als aus einem sichtbaren.
Dann aus dem Metaphern Feld.
Das visuelle nimmt zu allgemeinen Metaphern überhaupt eben als bildliche Vorstellung.
Lässt die Frage offen inwiefern.
Wenn nicht eigentlich von so etwas äquivalenten.
Wie bildlichen Metaphern oder Sprachbildern für Melodien oder.
Musikalische Zusammenhänge im weitesten Sinne über sprechen nachdenken muss und das gerade auch vor dem.
Hintergrund der Bedeutung von Zeit fürs Denken und zwar derzeit als ein im Song in diesen Differenzen in den Unterschieden des Verlaufs.
In solchen Spannungsbögen und Zusammenhängen von von aussprechen und verklingen.
Und dann verschwinden und dieses.
Dieses verschwinden im neuen erklingen oder in den Pausen des Sprechens im jetzt und immer wieder neu verschwinden.
In diesem ständigen fallenlassen der Wörter die fallen gelassen werden wie man.
Wie man ja auch sprichwörtlich sagt da ist diese Sohn jedes Wort gefallen.
Es fällt und es fällt sofort ins nicht zum verklingt.
Und Zusammenhänge und Verbindungen so wie gestern auch nur kurz angedacht müssen dem sprechen dann.
Wunden werden wie Melodien oder eben.
Solche solche Themen Strukturen wie sie eben auch in der Musik und eigentlich nur da und so gedacht werden können.
Wenn man sich fragt was das bedeutet musikalisch zu denken oder mit mit dieser Form musikalisch zu denken dann kommen.
Natürlich so einige Vorbilder ist natürlich Quatsch aber.
Einige in den Sinn die so oder so ähnlich zumindest schon mal drüber nachgedacht haben also needs allen voran und Adorno mit.
Sein Musik ästhetischen Überlegung die Versuchung eigentlich in der Form von.
Von Ästhetisierung des des Denkens selbst eine eine Qualität des Denkens zu entwickeln aber und so zumindest.
Ich mag meine vollkommen Ignoranz dieser Tradition sein oder Unkenntnis.
Mir scheint aufsprechen oder sprechendes denken hin oder.
Auf eine solche auf eine solche Form.
Ich will nicht sagen Methode aber auch freue mich eigentlich auch nicht sagen aber auf.
Auf ein solches sprechen hin ist das noch nicht ausgeschöpft bezogen ist das noch nicht.
Deshalb sollte man darüber nachdenken und sprechen Nachdenken über so etwas wie musikalisches denken.
Wie sah das aus also wie hört es sich das an.
Wir müssen mit Metaphern der Musik arbeiten also mit mit Musik theoretischen Begriffen oder Sprache die Musik sonst Musik beschreibt.
Wobei auch da zumindest aus aus klassischer Musiktheorie heraus eigentlich eine Sichtbarkeit schon immer eine nicht raus zu rechnende Rolle spielt auch in der Beschreibung von Musik.
Auch die Beschreibung Sprache von Musik hat sich über viele viele Jahrhunderte an.
Aufschraubbarer Musik orientiert.
Themen Strukturen lassen sich auf Notenblättern identifizieren.
Und wenn in der Beschreibung selbst Metaphern auch des sichtbaren nicht nur Hörbahn.
Wie also eine Sprache finden die.
Nicht nur als Sprache auszudrücken vermag was man sein also im Inhalt auszudrücken vermag was man nur hören kann sondern eine Art des Sprechens.
Entwickeln die als denken ernst genommen werden kann.
Als strenges denken möglicherweise aber trotzdem die Quali also nicht die Qualitäten aber doch die Qualitäten.
Von Musikalität oder so wenn man das so sagen mag.
Zeitqualitäten ernst nimmt und als also in einer Bedeutung fürs sprechen ernstzunehmen von mark.
Was würde es bedeuten.
Zeigen sich solche Themen Entwicklung und Bögen zwischen Spannung Überraschung.
So so schmerzhafte Erfahrung.
Erfahrung von Verlust.
Und Ideen Gedanken das Abbrechen die Pausen Widersprüche.
Lassen die sich nicht eigentlich in einem sprechenden Denken überhaupt nur so angenehmen Zusammenhang von Musik bestehen.
Und was bedeutet das also weiter noch.
Wenn ich darüber spreche dann ich höre und merkt wie mir zum einen.
Zum einen wie schon wie schon eigentlich in New York notiert die.
Wie der Wortschatz fehlt zum Teil für für diese Form von Beschreibung.
Und das nicht unbedingt nur weil beim beispielsweise die Kenntnis von Musikjournalismus oder von Texten über Musik fehlt.
Das ist schon auch etwas was mich interessiert und dass ich gerne lese aber die Sprache dort ist.
Ja scheint mir oft eigentlich nicht auf einen.
Auf auf zu deinem gibt Problem stellen die.
Die Fragen von von einem Denken über das Denken oder einen denken des Denkens.
Auf solche Fragen Kind formuliert oder entwickelt und und es fällt etwas.
Ich merke wie mir Worte fehlen und.
Und Töne fehlen und mir fehlt.
Es ist so es ist so vergleichbar mit mit diesem mit dieser kurzen notiz zum Sprachenlernen bei Wittgenstein von vor einigen Tagen diese Kritik an augustinus.
Er verstünde das sprachen lernen von Kindern wie als würden Kinder in ein fremdes Land kommen und eine Sprache lernen die Sie noch nicht kennen aber schon über Sprache verfügen nämlich über einen zu sich selber sprechen können des Denkens.
So ähnlich scheinst du mir auch so ein Gewissen.
Also bloß bloß eben umgekehrt ein Gewissen Wortschatz der ist mir der steht mir zu Verfügung über etwas über das Denken selbst zu sprechen.
In Metaphern des sichtbaren und in so einer Logik der Schrift des Schreibens des Zeigens das Auslegen vielleicht.
Der Collagetechnik oder so so etwas da finde ich da finde ich Wörter für zugleich.
Für das was mir fehlt wenn ich.
Wenn ich zu den wenn ich so die Nudeln nur die Idee nur die Ahnung von.
Von etwas was man mit einer anderen Sprache mit möglichst möglicherweise zu etwas eben wie ein ein.
Musikalisch musikalischen Reporter oder so von von Sprache könnte.
Beschreiben könnte oder so wenn du die Ahnung auf die dann scheint mir ein ganzer wie eine eine ganz neue Sprache eigentlich zu fehlen die zu lernen.
Vielleicht er vergleichbar ist mit dem mit dem Lernen eines Instruments wenn man schon ein anderes beherrscht anstatt eine Sprache zu lernen wenn man schon eine andere beherrscht.
Also ein Instrument zu lernen während man schon etwas im Ohr hat.
Man weiß schon wie es klingen könnte oder man hat den das Gefühl von nur die Töne zu erzeugen fehlt noch.
Hat schon Ideen was man darin sagen wollte und man hat auch den Eindruck wie es klingt so als könnte man bereits die.
Jetzt könnte man die bereits die Worte der Sprache formulieren aber dann eben noch nicht man bekommt sie einfach nicht raus Mann.
Was man was man tut dem Sprechen ist einfach noch nicht das was es.
Was ist ein soll also wie es klingen sollen oder wie man es drückt geben das noch nicht aus es ist noch wie es als als würdest kratzen und stolpern.
Als wär's wie erstickt bevor man überhaupt dazu kommt als fehlt die Luft und.
Dann auch der lange Atem und und selbst wenn dann mal eins gelingt oder.
Ein zwei Sätze gelingen fällt schon beim nächsten eigentlich alles in sich zusammen.
Man verliert den Bezug und man könnte wieder von vorne beginnen oder lässt frustriert ab.
Und ständig und immer wieder findet man sich gezwungen irgendwie so Art Etüden nur so zu reproduzieren und Finger Übungen oder den Ansatz.
Oder etwas dergleichen so in diesen ganzen Begriffe und Metaphern Spektrum und man hat es vor allem mit dem Ohr Mann.
Man hört oder man achtet auf diese Spannung und man hat so ein so ein ästhetisches.
Zu einen ästhetischen Eindruck davon was wie das wie dieses Denken sein könnte und doch erschließt sich nicht es zieht sich praktisch immer zurück.
In jedem Zugriff in jedem neuen Versuch und das ist.
Zumindest für mich eine Erfahrung die mir.
Beim Schreiben in der Form noch nicht begegnet ist auch da können einem Wörter fehlen noch da könnten kann einem die Sprache versagen oder das Schreiben in der Form nicht funktionieren oder so.
Aber wenn es da steht dann steht das da und dann und dann gelingt Einsatz und der steht da.
Der steht da als Schrift der steht da praktisch der steht auf der steht da wieso.
Selbst auf Papier geschrieben wie in Stein gemeißelt und beim Sprechen fällt das alles X ist diese.
Der ist dieser dieser Zusammenhang so viel fragiler und soviel so viel anfälliger für für ein ständiges Luft holen müssen und 1 und 1 um Worte Ringen.
Ist ein so ein so ein riskantes Unterfangen.
Das auch dem einer eine einem Auftritt bei einem Konzert oder etwas dergleichen in der Aufführung oder so.
Teflon er kommt in der riskanz der Art des.
Der der Anfälligkeit aber zugleich auch des Möglichen was zu erreichen vielleicht gerade so und nur so möglich ist in diesem.
In diesen Zusammenhängen oder in diesen Möglichkeiten des zusammenhängendes sprechen dass ich ausdrücken indem in diesem in diesem riskanten Unterfangen steckt dann zugleich aber auch.
Die Chance dass sich etwas bildet was so was du ganz fein nur und unauffällig eigentlich.
Ganz unscheinbar beginnt und dann sich entwickelt entfaltet und möglicherweise zu etwas eben etwas zumindest schon ästhetisch anspruchsvollen führen kann.
Auch wenn wir jetzt ganz offen hörbar jegliches Vermögen dazu fehlt.
Weil ich den Eindruck dass dass das etwas ist was im sprechenden denken sich.
Sein besonders noch mal eine Bedeutung gewinnen kann und was mich auch an guten Vorträgen von.
Marcus Steinweg beispielsweise interessieren wenn sie eben also funktionieren in dieser.
Büste der Freiheit in ein gesprochen und dort entwickelt aber wie hört sich das an also wie hört sich ein solches denken an und wie lässt sich eine solche.
Vielleicht eine solche theoretische wie praktische Musikalität.
Verstehen und Schwulen und üben.
Die Metaphern die man in so einem musikalischen Zusammenhang auftauchen oder.
Die man verwenden könnte die Worte sind sind.
Bemerkt in dem Moment indem man sie ausspricht wie gut sie passen könnten auf einen sprechendes denken.
Das ist mehr ein üben ist also die Betonung von Praxis bei der mir die Praxis mich so gestört hat in den letzten Wochen.
Wenn dann dieses Wort zu sperre ich und.
Und stören und einfach schlecht zwingend.
So immer wieder ruiniert was ist eigentlich auszudrücken.
Was ist eigentlich ausdrücken soll und dann und dann kommt so ein ganz unscheinbares wollte wie das Üben.
Und dann musikalisch verstanden im im Sinne eines üben eines Instruments eines immer wieder üben ist.
Und dem zum klingeln oder hören bringen lassen was auszudrücken man bevor man isst.
Ausgedrückt hat eigentlich überhaupt nicht wirklich hat fassen können weil auch wenn man es hört auch wenn man eine Ahnung hat davon wie es klingen könnte erst selbst wenn ich mein.
Wieso.
Fluten Experten Indien zu Minden gehen mag das weiß ich nicht und möglicherweise hat die eine oder der andere einen so sehr geschultes gehört dass man wirklich bereits vorher genau weiß wie sich etwas anhören soll.
Zugleich habe ich den Eindruck dass zumindest von meinem begrenzten.
Mein begrenzten Erfahrungen mit Musik das selbst wenn man sich wirklich sehr genau vorstellen kann wie etwas klingt erst in dem Moment in dem man es hört weiß man.
Dass das war die das war die Idee.
Bis zum Klingen zu bringen ist also nicht einfach nur noch das Leben das könnte man auch noch man stellt sich vor wie Musik ist man die Musik allein im Kopf.
Ist schon auch eine Qualität Versicherer es muss dann doch es ist nicht einfach nur.
Noch nutzlos ist zu tun wenn man schon wenn einem schon gelangen darüber nachzudenken wie es denn klingeln soll dann muss man es nicht jetzt auch noch spielen außer oder spielen können oder es muss dann nicht auch noch Glück man weiß ja was gemeint war.
So geht das nicht und so geht es beim sprechenden denken eben auch nicht man weiß nicht was gemeint war solange man nicht hört,
was man Zombies klingt wie das funktioniert bis,
im sprechen sich entwickeln kann wieso eine zu einem entfalten von von Gedanken.
Bitte zur Darstellung gebracht wird und diese Darstellung ist eben dann kein.
Können ärgerliches.
Zu tun das noch dummerweise gebraucht würde weil man eben sich wechselseitig nicht in die Gedanken schauen kann sondern es ist mehr es hat so eine eigene Qualität ist es verhilft nicht nur etwas zum Ausdruck sondern.
Es ist auch das was zum Ausdruck.
Geholfen werden soll das Sprechen bringt auch diese Qualität mit die.
Wieso vielleicht nur eben im im musikalischen stattfinden kann.
Und all diese Überlegungen die so extrem bruchstückhaft und so.
Zumal hier ein Thema angeschnitten und da mal eins ich meine Übungspraxis Motiv Technik Harmonielehre was nicht alles an Metaphern.
Ich jetzt in den paar minuten schon haben verwenden können.
Deswegen ja das wenn zu sagen dass meine Stunden Überstunden von von nachdenken die gesprochen werden wollen und ausgeführt werden könnten und so.
Sprachlich versucht werden können zum Klingen oder hören gebracht zu werden.
Bei all diesen Bruchstücken und Tim scheint mir der Bezug zu dem zu den Fragen des Präsens.
Und der dieser Spannungs Zusammenhänge des.
Der der Zusammenhänge des ins im sprechen in in diesem in diesem üben den sprechen indem in einem so ganz.
Praktischen in so einem ganz praktischen Sinn.
Fragen zu sein die mit Zeit im weitesten Sinne zusammenhängen für die schon immer Melodie ein Beispiel war nicht erst bei Husan oder.
Oder bye bye phänomenologische Theorie im Anschluss daran jetzt vor vier Tagen oder so.
Bei Luther Ela noch mal nachgelesen die Überlegung dazu auch im Anschluss an Kant bei dem Zeit sein die die sind Dimensionen des inneren Teams.
Des Bewusstseins ist.
Wie oft bei uns sein das Bewusstsein Stroms und diese Überlegung der Unterscheidung zwischen innerem und äußerem subjektiven und objektiven schon bei Kant das Ding als,
ein objektives Äußeres und S und Zeit so Raum als ein äußeres und Zeit als ein als ein innere.
Halt deine innere Dimension des Hinz eine nur innere Dimension des Sinns bei Blumenberg diese Unterscheidung auch an diesem äußeren Inneren.
Dann sein Metaphern theoretischen Überlegungen Theorie der unbegrifflichkeit als ein als eine Unterscheidung.
Auch mit Diktat als ein und Schaltung des klaren und deutlichen als Ideal von Begriffen.
Laut deutlich als Ideal von Begriffen wobei Klarheit eben die Dimension des Raums anspricht bei Blumenberg und Deutlichkeit.
Wenn die Zeit Dimension anspricht aber von Melodie weit also keine Spur in dem Fall und doch gerade in dem zeitlichen.
In diesem in diesem in diesem.
In dieser Zeitlichkeit des begrifflichen oder in diesem.
Steckt all das was sagen mit dem sperrigen Begriff der Praxis mir nicht gelang fassen zu können und mit diesem.
Und in dieser Zeit Dimension zugleich auch alles angedeutet und,
anklingen was man mit dem sprechenden denken zu mit meinen müsste und zu beschreiben eine Sprache möglicherweise überhaupt noch erst finden.
Oder suchen zumindest müsste um darüber nachdenken zu können und zwar systematischer nachdenken zu können und damit beschreiben kann was dann.
Was dann möglicherweise mit so einem mit so einem sprechenden denken zu entwickeln wäre und dann auch in Schrift.
In andere mediale Vermittlung übertragen werden kann.
Alle Bereiche eigentlich letztlich die in diesem Podlog schon eine Rolle spielen haben können vom von inhaltlichen bis technischen Fragen von Schriftsprache.
Von Theorien und.
Theoretikern die zitiert oder angerufen wurden und von von allen Störungen und und.
Unter und ihre Nationen die so Auftreten beim Sprechen und sprechen denken all diese Bereiche.
Können in einen solchen Zusammenhang können in einem solchen Zusammenhang gedacht werden.
Und dann stellt sich die Frage was heißt eigentlich so eine Melodie zu ein musikalisches denken.
Weber sagte zu.
Also über sich und zum Thema der Religion sagt über sich.
Dass er religiös unmusikalisch ist und meint damit Menschen die eben den Sandy die über Religion nachdenken können aber Sony von.
Sag du zu Gänze nachzuvollziehen.
Also in dieser Form in sein in einer in einer Praktizierenden Form zu Gänze nachzuvollziehen.
Also unter anderem das damit an die Frage ist kann ich wichtig oder nicht in der Form für mich interessant hier sondern.
Was würde es bedeuten wenn man darüber nachdenkt sein in einem Zeug.
In einem Zusammenhang des Sprechenden Denkens theoretisch um musikalisch zu sein oder musikalisch.
Was wäre so ein eine Musikalität des des Denkens wenn man es als sprechen noch mal als Übung.
Begreift und zwar als eine eben tatsächlich des Sprechens nicht eine die das bloß metaphorisch versteht die das Sprechen in irgendeiner Form als Metaphern Bereich oder so sieht sondern die.
Die dem Sprechen eine Qualität zu Mistys dem Denken selbst erlaubt anders.
Zu Darstellung gebracht zu werden als es in der Schrift möglich ist oder in einem denken dass.
Aus der Schriftlichkeit entwickelt wurde so ungefähr also sollen wir ein.
Eine eine sprechende Theorie die sich der.
Der Musikalität des des Denkens bewusst wird als eines.
Und damit meine ich nicht eine bloße Überschätzung der inneren Zeitlichkeit oder des Bewusstseins Stroms oder so etwas im Gegenteil es geht mir.
Wenn ich darüber nachdenke.
Gerade nicht über nur den inneren Bewusstseinsstrom als etwas das auszusprechen wirklich überflüssig wäre sondern im Gegenteil um einen sprechen also einen sprechen das auch.
Ausdruck findet das im Sprechen in der Sprache in den Ringen nach Wörtern in dem tatsächlich auch dem so wirklich dass das zu sagen.
Sehr viel mehr Anleihen nimmt von einer Musik als nur.
Sprachbilder für das Denken zu gewinnen dass du das bis hin zur praktischen Übungen der Musik.
Sich auf eine solche auf einen solchen Versuch einlässt und was kann das also was was hat das für Konsequenzen für ein denken.
Zeitliche praktische klingende hörbare formen.
Ich bin gestern kurz angedacht die die Idee das,
konstruktives Denken also oder konstruktivistisches denken wie es auch heißt dass ein solches als ein ein solches denken eigentlich auf eine solche Form der der das zur Darstellung bringen.
Anders nur als 1.
Eine Form der Darstellung als wäre es immer schon so Darstellung gebracht also eine andere Form des Zustellung bringens als ein praktisches angewiesen wäre aber in der Schrift fast immer unzureichend nur findet.
Das also viele dieser konstruktiven texte möglicherweise nicht einfach nur gelesen sondern laut gelesen werden müssten um darin entdecken zu können ob nicht der der Rolle des Sprechens,
der Sprache mehr nur als des Schreibens der Sprache und lesen der Sprache des Sprechens der Sprache eine Bedeutung zukommt die Design.
Die in der Schrift in dem niedergeschriebenen der Schrift uns immer verborgen bleibt wenn man das so still für sich liest.
Selten und dann oft z.b. nur zu zu verbessern Verbesserung von irgendwie Verständlichkeit oder wenn man stolpert.
Liest man sich dann selbst Einsatz vor bei so einem Standard XY.
Wissenschaft Text nur wenn es wirklich der Satzbau so kompliziert es dass ihn auszusprechen möglicherweise helfen könnte den Zusammenhang besser zu bestellen aber ich meinte das ist ja viel weiter denken,
und fragen ob man nicht bestimmte Autoren bestimmte Texte bestimmte Arten von.
Nachzudenken wirklich immer ne aussprechen müsste einfach weil in diesem sprechen dass das überhaupt nur zu Darstellung.
Zu bringen ist was eben zu Darstellung gebracht werden muss statt nur.
Darstellung erfahren muss oder erhalten als.
Als wäre es ein als wäre es ein Kleidungsstück dass das eine Idee angezogen werden kann und dann steht es darum mit diesem.
Mit dieser darstellenden Hülle oder dergleichen.
Die Zusammenhänge zu entfalten zwischen diesen unterschiedlichen Dimensionen.
Der Frage nach der Bedeutung der Zeit und des Sprechens und.
Irgendwo muss ich heute einfach abbrechen weil es jetzt einfach spät in der Nacht und ich muss.
Bilder unendlich weiter sprechen wir müssen Lesen und Vorlesen und hören und dem.
Und im höheren nachhören und den Pausen lauschen.
In dem Stall von dem Stolpe noch mal nachdenken und allen abbrechen den Worten und allen verlorenen Worten.
Hinterher hören und so dass.
Und dann könnte man sich die Frage stellen was das unter Bedingungen des Medienwandels heute bedeutet darüber.
So einer eben.
Eben das wäre mir wichtig also in dem Versuch einer eben nicht so.
Künstlerisch.
Form eines Produkts eines Verkaufes oder so eines eines.
Einer einer Show oder so ähnlich daher zu kommen sondern als Übung und das ist etwas.
Brünig Günthers Kommentar nie nie zustimmen werden kann der immer wieder drauf Hinweis das Künstlerleben.
Nicht darüber sprechen was sie gerade woran sie gerade arbeiten bis sie fertig sind und das ist albern das ist.
Das ist meins achten zu dass so schräg dass verpasst so alles was man sich dabei.
Was man sich da bei eben darin erarbeitet es geht genau um diese es gibt genau um diese Übung es geht um dieses Zustellung bringen und nicht nur die Darstellung.
Es geht um das Sprechen und nicht nur.
Die einzelnen Worte und Begriffe die man dann genauso gut auch aufschreiben könnte weil warum sprechen warum aussprechen ich kann sie auch aufschreiben wenn ich sie dann schon gefunden habe und sie so treffen sein sollen.
Es geht genau um diese Übung es geht um das Übung als ein anderes Wort für Praxis und sprechen als ein anderes Wort für Übung und und und Denken und zweitens es geht um.
So es geht um diese konstruktive dieses zu Darstellung bringen.
Das bringt mich wieder zurück zu den Überlegung die immer wieder auftauchen scheinbar als Thema möglicherweise.
Möglicherweise ist die Verbindung schlicht und ergreifend dass ich immer wieder mich mit Musik beschäftigen vielleicht ist die Verbindung dass es dass es sich als Fragestellung im sprechen.
Und dem Hören und der Situation sind der technischen Vermittlung des Sprechens und hören über Kopfhörer und Mikrofon und so weiter dass ich das immer ständig aufdrängt als als Zusammenhang vielleicht ist es etwas was dem sprechenden denkt,
so als Qualität sowieso und ohnehin innewohnt und solang zu.
Dann zur Entfaltung gebracht werden kann ich anders kann als gebracht werden muss und so wobei ich mit solchen Notwendigkeiten vorsichtig wäre weil ich eher skeptisch bin.
Was etwas derartiges angeht scheiß Visa es kann das eine wie das andere oder alles gemeinsam meinen aber.
Springt nicht zumindest zurück zu den Fragen.
Zu Musik und sprechen über Musik die Verbindung zum Denken zum sprechenden denken und verknüpft das mit zu den zuletzt aufgeworfenen Überlegungen zur Zeit und Zeitlichkeit und.
Klarheit und Deutlichkeit Begrifflichkeiten Aldi Themen die so in dem Zusammenhang aufgetaucht sind.
Schuhe anders und morgen.
Weiter sprechen in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #287 2017-10-14

14. Oktober 2017, die 287. Folge. Nachträge zu gestern, Kritik und Zweifel an der Entgrenzung des Sprechens im Monolog – und wieder nicht. Mehr als nur eine blosse Idee; Denken als Gespräch ist angewiesen auf Sprechen – keine blosse Behauptung.

Vollständiges Transkript einblenden…

14. Oktober 2017 die 287 Folge von Podlog.
Bin heute unterwegs nach Freiburg und deshalb nur ein ganz kurzer Nachtrag zu gestern die Überlegungen dazu wie man.
Diese dieses sprechende denken Zusagen in Grenzen könnte um über diese diese Art der Entgrenzung.
Weitersich mit dieser Frage auseinanderzusetzen.
Wie sprechen das Denken sich was ich daraus entwickeln lässt oder wie sich dieses bis ich das im Denken niederschlägt.
Da bin ich mir nicht sicher ob ich.
Ob man nicht so einer mehr desselben Logik aufsitz die über das sprechen.
Eigentlich nichts wirklich hilfreiches aus sagen kannalso.
Ob nicht das regelmäßige sprechen dass das tägliche Podcasten beispielsweise das tägliche notieren.
Ob das nicht sehr viel sehr viel besser geeignet ist um in diesem in dieser Gesprächs Logik bleiben zu können als beispielsweise ein solches entgrenztes sprechen aber auf der anderen Seite.
Ich muss ich ja auch nicht ausschließen also das eine muss ja nicht dass andere zwangsläufig ersetzen nur wenn ich.
Bitte den letzten Tagen und Wochen immer wieder auch notiert haben wenn man.
Wenn man davonspricht im Gespräch zu bleiben oder wenn man darüber nachdenkt was es bedeutet im Gespräch zu bleiben was das was das heißen kann für.
Für ein solches sprechendes denken was dieser Gesprächs Zusammenhang eigentlich darstellen.
Der mag das sein dass es verdichtet in einem in einem so einem in einer solchen extrem langen zeitlich praktisch unbegrenzten Monolog.
Oder Selbstgespräch oder selbst Bühnen Gespräch.
Funktioniert und verdichtet noch mal etwas aufzeigt was es anderenfalls.
So nicht zu Tage gebracht hätte oder nicht nicht hätte aufzeigen können oder zu Darstellung bringen oder solche Form von Zusammenhänge einfach deutlich macht.
Möglicherweise aber sich diese Gespräch Logik erst so richtig im.
Im Regel also regelmäßig also Regelmäßigkeit vermutlich auch nicht aber zumindest in so einer gewissen.
Muss ja nicht einer bestimmten Regel entsprechen aber doch zumindest einem einemeinem sich fortsetzen den Zusammenhang.
Das ist einem solchen fortsetzen den Zusammenhangeinem Ford sprechenden Zusammenhangeigentlich erst gelingt den.
Ist eine sprechen eine eine Methode oder eine 1 auch eine 1 1.
Etwas abzugewinnen was was sozusagen.
Für die Fragen nach dem sprechenden denken von entscheidender Bedeutung wer.
Das kann ich gar nicht so gut einschätzen ich weil ich den Vergleich dazu nicht habe aber ich erinnere mich an.
Da muss ich sagen ich erinnere mich daran weil es liegt schon zurück dass ich darüber habe sprechen können aber.
An diese Überlegungdas Podlog oder dieses regelmäßigen Selbstgespräch führen sie als ein Arbeitsgedächtnis und wie viel werden ja auch diese Überlegungen waren.
Ein solches Arbeitsgedächtnis das mag sich eben auch.
Wie das für Gedächtnis eben wohl so.
Erst über eine gewisse Zeit hinweg mehr als nur in einem Gespräch.
Zeigen was das bedeutet oder was das ja und nicht nur.
Wobei auch in einem einzigen in einem einzigen Selbstgespräch das Sagen über mehrere Stunden oder so geführt wird auch dafür braucht ja Gedächtnisfunktion diese.
Erinnerung und und und vergessen können diese selektiven Bezüge dieses aufgreifen dieses Alters sind ja.
Dieses diese semantisch praktischen Verflechtungen des Sprechens.
Sind auch oder müssen als Gedächtnis können als Gedächtnisfunktionen.
Verstanden werden als.
Also ich bin nicht ganz sicher aber ich meine dass es käme eben auf einen Versuch an oder also auf einen.
Da ließe sich sicherlich noch einiges daraus lernen zumindest lernen ja also.
Ich habe gestern kurz einfach für mich notiert dass ichdass ich mir schon auch einfach nicht sicher bin ob ich das kann also.
Ich das ob ich das Schaf hauptmannwann setzt zu viel auf.
Auf eine Karte oder was.
Die fahrende Selbstgespräch für das für das Podlog ist zumindest eines das davon lebt.
Nicht in der Form vorbereitet werden zu können also so ganz ähnlich wie wie es Marcus Steinweg.
In dem Interview formuliert hat also ein ein nicht vorbereiten können also sage nein nicht vorschreiben das.
Sprechenein vorgeschriebenes sprechen.
Entwickeln zu können das bedeutet auf jeden Fall mal etwas anderes als.
Wenn man sich für einen solchen.
Für eine solche Gelegenheit wie wie eine einen langen auf einer Bühne vor aufgetragen Selbstgespräch oder Gespräch mit Publikum oder so.
Auch das wäre natürlich das auch eine Frage zu der ich noch keine Kenntnis oder.
Erfahrung wirklich mitbringenschon aber ich meine den anderen Zusammenhängen und nicht für diese für diese Länge oder so.
Wie das mit Publikum funktioniert das ist aber dann doch etwas was man in irgendeiner Form anders vorbereitet.
Man müsste sich zumindest Gedanken gemacht haben worüber man in dieser Zeit solange sprechen möchte und es ist etwas völlig anderes als so ein alltägliches denktagebuch ein gesprochenes.
Es wäre ebenein Anlass der gegeben.
Den man sieht gibt einen Anlass nicht nur einen Anlass in Form eines Datums eines Ortes und eine Veranstaltungs Rahmen sondern auch eines gesprächsanlass ist also ein Gegenstand.
Über den zu sprechen wenn sich praktisch vorher zurückhalten muss.
Darüber zu sprechen um das in diesem Gespräch zu entwickeln das funktioniert ob das überhaupt Sinn macht das da bin ich mir nicht sicher.
Dass das in einem solchen Selbstgespräch ist Modus funktionieren kann.
Wie auch immer das nur ganz kurze Nachträge auch ehrlose bzw.
Aber ich bin eben auch unterwegs also ich kann nicht ich habe heute einfachweniger Zeit und Ruhe über solche Fragen nachzudenken.
Und ein Selbstgesprächhäng schon auch immer es lebt dann schon auch davon dass man.
Zeit und Aufmerksamkeit mitbringt mit sich selbst zu sprechen man ist sich.
Es wäre falsch anzunehmen dass man nur weil man mit sich selbst spricht auf solche Dinge verzichten kann im Gegenteil.
Ich habe ich habe sogar den Eindruck wenn man so sagen ohne zu sprechen denkt.
Dannist es weniger bedeutsam dass man.
Dass man wirklich jeden GedankenBehälter oder den Zusammenhang behält.
Dann kommt so oder so einfach zum nächsten.
Aberwenn man spricht muss man zumindest die Möglichkeit haben sich zu hören zu können.
Weil man anderen Scheiß gar nicht weiß.
Es ist im Selbstgespräch schon etwas anderes man spricht zu sich selbst und muss sich zuhören können also es ist.
Der Hinsicht ein Gespräch es ist davon abhängig ob man ob man das.
Ob man das leisten kann es ist nicht einfach nur ein vor sich hin denken was auch immer das sein soll also eines dass das nicht darauf angewiesen wäre dass man.
Das macht eben viel davon aus was was überhaupt diesen Zusammenhang im sprechenden denken möglich macht also einen eigenen Zusammenhang möglich macht.
Einen Zusammenhang möglich macht derder ein Gespräch Charakter hat.
Und dadurch das Denken zu etwas führt was dem Denken nicht gesprochen im Denken.
Die meiste Zeit zumindest abgehtalso das eigentlich auch nur als Notiz für den.
Umzüge um noch einmal.
Also für den Fall dass das nötig wäre noch einmal deutlich zu machen dass es dass es dabei tatsächlich um ein Gespräch geht und gehen muss dass es also eine.
Das ist im Selbstgespräch des Sprechenden Denkens eben um eine Gesprächssituationen sich handelt die auch als solche ernst genommen werden muss und nur als solche zu den.
Zudem führen kann was man.
Was man von einem sprechenden denken sicherhoffen mag oder zu entwickeln in der Lage wäre es ist eben.
Ich weiß nicht bringe ich da überhauptbricht der überhaupt Erklärung oderGründe für oder ist das nur ein.
Wiederholen desselben.
Meine Erfahrung beispielsweise oder meine Eindrücke worauf Speisen die sich wenn nicht als Erklärung sind das funktionieren die als Erklärung in dem Fall oder als an Deutung von Erklärung.
Steckt in den Erfahrungen bereits dieErklärung füres ist nicht.
Wie könnte man das.
An vielen Stellen merke ich einfach noch dass ich dass ich mir wie so eine Art Meter Zugriff auf ein Gespräch erhoffen würde um es irgendwie zu theoretisieren.
Und zugleichist das vermutlich eine der der einzigen.
Er für mich gefestigt darin.
Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem aus dieser aus diesem Projekt des Sprechenden Denkens Import Log dass es so einen Meter Zugriff auf ein Gespräch nicht gibt es und es auch nicht geben kann es es gibt nur ein.
Dann ist es lebt und funktioniert nur in diesem Gespräch.
Ein Meter Zugriff oder einen einen eine Draufsicht von außen oder dergleichen istfür diese Form des Denkens kann ich.
Vielleicht kann man es nicht nur nicht erhoffen sondern einfachund könnte es auch hoffen aber eses wäre erenttäuschen fast sollte es denn überhaupt.
Möglich sein.
Okay das nur als das nur als kurze Nachträge zu gesternweißt schon auch bisschen mehr als nur nachträgeegal in diesem Sinne auf jeden Fall dann bis morgen.

Podlog #286 2017-10-13

13. Oktober 2017, die 286. Folge. Notizen zur Fortsetzung des sprechenden Denkens, zu den Fragen, die darin entstehen können, dem Zuhören Wollen beim Denken, nicht das Ergebnis überschätzen, das Denken selbst ernst nehmen, das Widersprüchliche, usf. und gegen argumentativ-analytische Texte! Und über neue Projektideen… nein, nicht nur irgendwelche Vorhaben, sondern als Entwurf selbst Teil des Denkens…

Vollständiges Transkript einblenden…

13. Oktober 2017 die 286 Folge von Podlog heute habe ich.
Über Nacht acht und konkrete Projektideen kurz notiert und weiterentwickelt und mit Daniela unter anderem gesprochen so ein bisschen auch.
Also leicht spekulativen bisschen absurd aber dann doch irgendwie recht konkret mit der Frage mich beschäftigt was.
Passiert eigentlich.
Aus diesem Tag raus was was kann man sagen kann sich da entwickeln oder was entwickelt sich da.
Was ist das was mir was mir.
Was mir etwas bedeutet was für mich was für mich arbeit ist die mir.
Die mir.
Die mir wichtig geworden ist und was mir besonders an diesem Projekt.
Also zu sagen es wäre praktisch einen ständiges reflektieren dieses Projekt selber trifft in der 1.
Auf der einen Seite voll und ganz auf der anderen Seite fehlt.
Da ist das für mich wirklich bedeutsame denn.
Dabei ist scheint mir.
Hat sich die Frage entwickelt oder diese möglich mich überhaupt die Möglichkeit darüber nachzudenken,
was Sprechen und Denken die Form der Darstellung des Denkens mit dem Denken macht in einer Art und Weise die mir in der Schrift,
bislang so nicht möglich war und nicht einfach nur in einer Form von.
In einer Form von,
es lag schon da aber ich konnte es nur noch nicht auf schreibt sondern es war etwas was ich zu sagen praktisch mir verborgen hatte ist bei mir,
überhaupt nicht klar über bestimmte Fragen des Denkens in einer Form des Sprechens nachzudenken also sprechen zu denken das war etwas was,
war schon immer irgendwie auch Teil der in der Arbeit ist,
also für jeden und jede geht das vermutlich man spricht eben mit sich mit anderen Mann notiert sich spricht zu sich selbst.
Dieses Wittgenstein Shell zu sich selber sprechen als denken.
Von gestern man spricht zu sich selbst man verwirft man fährt sich an Mann wird unwirsch mit sich selbst beispielsweise oder so also halt das kennt man.
Kenne ich auch kann ich auch vor dem Podlog aber was daraus erwachsen kann bei mir erst so wirklich.
Wurde mir im Laufe der Zeit immer so in so Aspekten Clara ich wünschte ich könnte das irgendwie.
In den Zusammenhängen noch besser fassen mir dieses ganze Material in irgendeiner Form noch mal vor Ohren führen.
Mir anhören ohne einfach tagelang damit zu zu bringen diesen notizen zuzuhören.
Aber auch das werde ich vermutlich irgendwann machen müssen also schon allein weil das auch ein Teil davon ist was man.
Was man damit anfangen kann und es wäre schade wenn ich.
Wenn es ganz weglässt vermutlich so weiß ich nicht auch also noch ist mir das nicht glaubt das weiß ich nicht.
Mal schauen aber vor allem diese mit diese praktische Verborgenheit,
dieses sprechende Denkens etwas das erst ihm sprechen sich so entwickelt und dann im höheren im sprechen in dieser Vermittlung Situationen dieses dieser technischen Vermittlung,
über Mikrofon und Kopfhörer und Aufnahmesituation und dieses vor sich hin in ein Mikrofon sprechen.
Mit sich zu sich selber sprechen.
Dass ich darin etwas entwickelt was was ich vorher vielleicht noch.
Ich weiß ich mich ich könnte garnicht mehr sagen wie,
wie wie ich das vermutet hatte bis ich wie mir der Gedanke wie der Gedanke mir damals kam wie der sich.
Wie der sich so oft drängte wie der sich dachte als ich vermutete dass daraus irgendetwas wachsen könnte.
Ich hatte mehr so einen einfach so einen ganz einfachen Verdacht dass man.
Hast wohl noch etwas anderes machen kann vielleicht auch noch anders zum Denken nutzen kann und der Verdacht war mehr oder weniger.
Office Depot Cristina Torres schon weil ich habe viel gebracht castet und dachte,
vielleicht das lässt sich zu nutzen zum Wandern dachte ich aber auch diese Gesprächssituationen oder überhaupt in dieses sprechen und hören dieses formulieren.
In solchen.
Ganze eigentlich erstmal ganz intimen und extra extreme ausgesetzten also weiß ich selbst und so sein.
Diesen extremen Form von von Selbstkritik ausgesetzten Situationen in denen man sich.
In denen man ständig über seine eigenen Fehler stolpert über seine sein Unvermögen Worte zu formulieren in den letzten Wochen also meine mein mein Problem,
Praxis oder.
Oder irgendetwas anderes als sprechen zu sagen was für mich das so ein bisschen oft differenziert wenn es denn überhaupt möglich wäre ja.
Auch das ist mir nicht klar ist das denn möglich also ist mir bis jetzt nicht klar aber all das was was solche Fragen angeht.
Das etwas was erst in diesem sprechen hat entstehen können und nach wie vor entsteht.
Noch lange also ich habe auch den Eindruck ist es noch lange nicht an irgendeinem Ende wenn das denn.
Das geben könnte.
Sag mich auch ob man das nicht noch toller schreiben müsste und so kann ich dann heute eigentlich gestern schon heute ein bisschen verfeinert verfeinert vergröbern eigentlich vergröbert.
Hoffentlich was immer keine Ahnung ist egal gestern kam mir die Idee.
Alex hatte mich gefragt ob ich Lust hätte nach Berlin zu kommen sie hätten da eine Bühne auf der könnte man.
Das machen irgendwas was radikal ist oder auch nicht und.
Und ich mag Alex und vermisse die eigentlich alt dieses.
Drück den Berlin auch einfach manchmal dachte mir also großartige Sache Bühne aber was will ich auf eine Bühne.
Und dann in dem Moment fiel mir ein.
Das nächste Jahr muss ich dieses sprechende denken einfach irgendwie.
Noch weiter spinnen nicht sonst laufe ich einfach weiter weiß ich nicht kann ich damit aufhören ich weiß es ich weiß es nicht vielleicht vielleicht nicht.
Ich weiß nicht ich weiß nicht warum.
Also warum sollte ich aufhören ich weiß nicht so recht ob ich es kann.
Weiß auch nicht ob ich irgendetwas brauchst entwickeln kann und dann irgendwas wie einen nächsten Schritt,
kann man das überhaupt sagen also kann sich daraus etwas wie ein nächster Schritt entwickeln etwas was darauf zu grundlegend aufbaut.
Auch das ist möglicherweise ein Problem der der das Sprechen ist oder nicht ein Problem aber zumindest eine Eigenschaft des Sprechens.
Mir scheint aufschreiben oder aufgeschrieben ist kann man sehr einfach oder sehr deutlich Bezug nehmen.
Kann darauf aufbauen es hat man aufgeschrieben und man kann das dann voraussetzen als geschrieben und darauf kann man sich beziehen und dann kann man damit etwas weiter machen weiterarbeiten etwas.
Unerwähnt lassen was bereits geschrieben steht voraussetzen beispielsweise nicht beispielsweise also,
Frau sitzen beim Sprechen geht das anders oder es geht so nicht und ich bin mir nicht ganz sicher ob man deshalb also von einem solchen sprechenden denken davon ausgehen kann dass es etwas in der Form,
das ist in der Form entwickelt das ist also etwas entwickelt und dann kommt ein nächster Schritt und dann hebt man das auf ein nächstes Niveau,
oder so,
dann kommt eine nächste Stufe wenn man überhaupt als solche Bilder will stellt sich sofort in Frage bei Sprache bye bye bye man eigentlich.
Bei mir nichts als einfach vorausgesetzt annehmen kann man.
Muss das immer reproduzieren oder nicht reproduziert man muss das immerfort sprechen und.
Was mir daran viel bedeutet ist.
Dass ich dass ich immer einen einen Verdacht gegen so etwas festgeschriebenes haben.
So ist es immer so eine Art Inventur des Denkens wenn man auf so etwas festgeschriebenes sich als erledigt betrachten bezugnehmend.
Ist als erledigt betrachtet und dann darauf Bezug nimmt etwas ja gut das habe ich jetzt einfach mal so geschrieben das steht da jetzt,
und dann kann ich mich darauf beziehen und dann findet man sich in Abhängigkeiten und in jemand sich's versieht hat man sich in irgendwas verfangen was was sich eigentlich nur noch einem geschriebenen verpflichtet aber nicht mehr einem zu denken denn also eine.
Dann was ich in Probleme verstrickt diese sich selber legt ohne dass es daraus eigentlich dafür für diese Probleme ein Beobachtungsinstrument bietet,
so so,
überspitzt formuliert nicht das muss nicht zwangsläufig im Schreiben der Fall sein das weiß ich und es gibt genügend Beispiele bei denen das überhaupt nicht der Fall ist oder anders oder so zumindest nicht auftritt aber.
Ich bin zumindest immer skeptisch wenn wenn im im Schreiben oder in einem diesem Schreiben ähnlichen denken diesem Schreiben Form gleich in Form gleich weiß ich nicht.
Diesem Schreiben zumindest in der Hinsicht vergleichbaren denken.
Wenn du eine Stufen Logik oder ein solches voraussetzen behauptet wird und so weiß ich also auch nicht,
was ein nächster Schritt sein könnte oder ob man das nicht einfach nur fort sprechen kann ob das nicht etwas ist was ihm sprechen selbst sich weiterentwickeln muss und über das weiter entscheiden.
Stets immer nur dass er sprechen selbst aber aber nie eine Zusammenschau das bisher ganz gesprochen.
Das geht weiß ich kann nicht aber es scheint mit dem.
Dem Denken eigentlich und auch einer einer postmodernen einer die konstruktiven einer dialektisch kritischen und so weiter mit der Schrift der,
des Wissens der Wahrheit des Denkens und so weiter angemessene angemessene Praxis,
das Sprechen ist als ein Wort sprechen das als ein immer offen ist und zwar sowohl,
in die Vergangenheit hin offen weil es verschwindet als auch also nicht fest schreibt und das ist ziemlich möglich als auch immer offen weil es sollen stets aufs Neue muss dieses.
Ford denken praktizieren können und auch tun.
Also diese diesen Charakter wie man.
Jemanden bei wie man damit weiter arbeitet das ist das ist jetzt die Frage und so kam mir gestern.
Ob Alex kurze Einladung Idee der Plan.
Ein Filibuster abzuhalten oder ein Philip warte mal zu versuchen was ich damit meine ich meine viel besser ist ja erstmal ein.
Ein Instrument der politischen Rede eine verhinderungs Rede die so unendlich langes dass man das eine Entscheidung,
ein ein Beschluss zu fassen ein Parlament unmöglich gemacht wird weil einer oder eine Sprecherin solange spricht,
außerordentlich lange spricht bis die Sitzung beendet werden muss also bis sie,
ihre maximale Länge erreicht und dann beispielsweise am Ende einer Decke ist Latour Periode,
diese Entscheidung verhindert wurde weil eben zu lange dazu gesprochen wurde wenn das jemand der dafür dazu berechtigt ist diese Rede zu halten,
wenn einmal geht zum verhinderungs Rede und einmal ist es,
politisch also in beiden sind eigentlich gar nicht da noch nicht so eindeutig.
Ich heiße naheliegend aber mein Eindruck ist das in einem solchen wenn man sagen ein Filibuster mal für einen selbst reden.
Zeig ein Selbstgespräch begreift dann mach daraus etwas entstehen was für das.
Sprechende denken sein direkt den seinem in so einem Vortrag Modus.
Vielleicht sogar eben mit anderen Menschen zusammen.
Verdichtet zeigen kann was was sagen im sprechen nur sich entwickelt was nicht geschrieben werden kann was so nicht geschrieben werden kann.
Und natürlich denke ich auch an die Versuche des Nachts Lappens von von so ein paar Leuten Sascha.
Ich habe den Nachnamen vergessen Sascha Michael Klaus ich weiß nicht wer da noch alles mitgemacht hat,
der das welche Versuche gestartet hat auf YouTube also stundenlang nachts vor sich hin zu,
labern zu Hause alleine im Zimmer auf und ab gehen sich dabei zu filmen und dann so eine Art selbst in kühlungs Monolog zu führen,
der einem von einem zum anderen bringt und dabei auch einiges ab verlangen weil man eben.
Sing in diesem Themen einfach aus der Luft greifen selbstverständlich sie nicht aus der Luft greift sondern aus seinem eigenen auf seinem eigenen Erleben seiner Erfahrungen seinem Denken.
Zehn der Welt und so entnimmt und deshalb viel davon auch preiszugeben bereit ist oder bereit sein muss wenn man das tut aber wenn man das,
also wenn man das jetzt nicht als ein solches Nacht labern versteht sondern wenn man versucht dass man auf ein konkretes Problem hin zu formulieren also dann dann wäre,
wie die Verhinderungspflege eben auch als man das auf ein.
Wenn man es irgendwie als ein denkwerkzeug noch mal.
Noch mal versucht.
Das schien mir dass sie mir einen Versuch wert den den man eigentlich in.
Im Anschluss an einen solchen Podcast an ein solches denktagebuch und sein Zeugnis sprechendes denken noch mal warten müsste ich dachte dann so etwas wie sechs Stunden oder so.
Vielleicht ein seinen 6 stündiger ein 6 stündiges Gespräch.
Als Selbstgespräch aber wer weiß.
6 stündiges Gespräch dass es dann in einem zu einem bestimmten Problem möglicherweise sogar sagen.
Sich mit diesem sprechen denken sie aufs auseinandersetzt in Form eines Vortrags der endet wenn er endet und.
Zunächst erstmal vor allem auf.
Auf und unbegrenzt angesetzt des Weines gibt natürlich irgendwelche zeitlichen Rahmen aber.
So eine Angabe wie sechs Stunden scheint mir schon sehr in kennst.
Etwas zu versuchen das kann mir zumindest so als planen.
Ich wollte ich war ich bin ich auf der Suche nach den Werkzeugen des Denkens im sprechen die.
Die etwas über die arbeit sagen und zwar also sagen,
die über etwas über die arbeit sagen wie dieses Denken geschieht und zugleich wie das was dabei geschieht als das Denken selbst zu Darstellung gebracht werden kann ohne,
immer nur das denken mit dem gedachten und den scheinbaren Ergebnissen verwechseln zu müssen.
Die Idee finde ich reizvoll da wäre ich dick bin ich nicht ach quatsch die finde ich nicht reizvoll sondern.
Da bin ich auf das dass das halte ich für das eigentliche Problem.
Muss man auch nicht filibustern in oder so was wäre vielleicht sollen ein Schlagwort mit jemand mal das versuchen könnte.
Auf der Suche nach der Praxis des Denkens im sprechen also auf der sprechenden Suche.
Es werden zu viele Dinge die bei dabei die dabei.
Besprochen werden müssten Sprache gebracht werden müssen über die sprechen nachgedacht werden muss.
Viele Dinge die zu entwickeln werden.
Und so vieles was mir so gänzlich unabsehbar scheint ohne zu wissen was daraus entstehen kann.
Das wäre auf jeden Fall ich möchte ich möchte dazu schauen können.
Wie entstehen entstehen wie Widersprüche auftauchen,
wie sie für Waffen werden gedacht werden wie sie wie Ideen in ihre Widersprüchlichkeiten geführt werden.
Zeig dass das will ich das will ich hören das will ich mitdenken können ich will.
Das interessiert mich ich möchte ich habe was mich wahnsinnig nervt,
und zwar je länger ich diesen Podlog mach umso intensiver und das beobachte ich jetzt schon eine ganze Weile was mich wirklich wirklich nervt sind,
so argumentative Texte Texte die die die Argumente verfolgen als Argumente zu sagen.
Sind ganzer Text.
Der eigentlich eine Überschrift verdienen würde wie so viele andere Texte auch und das sind die allermeisten meines Erachtens in den Sozialwissenschaften überall diesen Texten könnte die Überschrift stehen forsake of the argument,
also.
Wir nehmen mal an das und lass uns mal schauen was bringt uns das und dann wird argumentiert wird sein schlussfolgerndes Kassel was ist ein so ein entwickeltes was kommt heute das diesen und so weiter.
So ein analytisch argumentativer Aufbau von Texten die diese Sauberkeit der analytischen Argumentation.
Als eine Leistung des Denkens missverstehen und verkaufen und verkaufen können erfolgreich das als Wissenschaft als Wahrheit als Beitrag zum Diskurs oder so erklären und es.
Und es nervt.
Es nervt weil es ist praktisch vollkommen risikolos in solchen Gedanken zu formulieren gar nichts,
man kann ständig und das wird dann auch getan sagen es war jetzt mal so ein Versuch schaue jetzt mal halt eben was versucht.
Und ich meine das gar nicht sie meint es nicht nur schlecht ich hatte ich habe auch den Eindruck dass oftmals ein solcher Versuch eben einen eine,
ihren ein ehrenwerter versuche es ein wirklicher Versuch etwas der etwas probiert und das kann dann auch scheitern ja also wenn dann dieses Argument völlig zu pflückt und zerrissen wird man hinterher.
Zumindest dann immer noch wenn es ein ehrenwerter Versuch war ganz.
Ohne arrogant sagen kann ja ich habe das zumindest mal versucht okay ist gescheitert aber aus dem Scheid dann lerne ich zumindest etwas.
Wenn man daraus dann etwas lernt oder es ist selbst zu sagen wieder in ein Denken zu integrieren weiß.
Dann sag mir das zumindest dass man ein.
Ein nicht bloß argumentatives analytisches Verständnis dieses Argument hatte sondern dass ein.
Eine andere Frage beschäftigt aber viel zu oft reagiert darauf niemand,
die Wirtschaft ist voll von solchen argumentativen Texten die keine Sau interessiert nicht mal die Autoren selbst die produziert werden damit sie einen Output sind damit sie.
Publiziert werden können wenn sie sauber argumentiert werden die richtige Literatur zitieren formal richtig also,
was heißt denn richtig ja formal korrekt angemessen den Erwartungen gemäß oder so geschrieben werden und sofort dann,
dann geschieht mit diesen dann geschieht mit diesen Dingen gar nichts dann.
Sie sind einfach vollkommen wertlos sinnfrei mit praktisch sinnloses wird nicht mal wie Finger Übung weil bei den könnte man sich fragen Finger Übung für was davon,
dann kein Konzert für diese Finger Übung ist das der Kinder geht's gar keinen,
künstlerisches wertvolles Werk was mit Hilfe dieser Finger Übung vorbereitend in der Interpretation Vorbereiten dann ermöglicht wurde sondern,
also kurz sie sind völlig risikofrei und das werfe ich diese Form von denken und Texten vor.
Mein Eindruck ist dass man ein solches dass man ein solches argumentatives denken.
Vor allem dadurch verhindert sein.
Extrem schnell über sich hinaus führt wenn man zeigt und zeigen kann zu Darstellung bringt.
Was wie das passiert.
Was ist also wenn man nicht das Ergebnis schätzt sondern das Denken selbst zu Darstellung bringt.
Und so muss es laufen aber so läuft es eben nicht.
Das bietet sich überhaupt nicht an bei Schrift und es ist auch wenn ich meinen man bekommt ja manchmal z.b.
Also ohne das meine ich gar nicht das meine ich gar nicht nur negativ auch wenn einem das schwer fällt dass du in solchen Situation dann,
gleich schlecht zu sehen oder so aber man bekommt manchmal beispielsweise von 12 Semestern so die ersten Hausarbeit und Seminararbeit versuche die z.b. in sonnen,
ein Erlebnis Stil schreiben dass sie beschreiben einfach wie Sie sich diesem Thema,
bitte ändere ich das gelesen dann dachte ich mir was ist eine interessante Idee die da dieser Hanuman hatte und mich aber das verglichen und dann habe ich Herrn Esser gelesen und der sagte ja auch was anderes und dass sie mir dann irgendwie hör reizbarer und irgendwie praxisnah und irgendwie auch mit meinem Alltagsverständnis irgendwie sich deckende und dann kam ich zu dem Schluss,
das Blumen wohl verworfen werden muss und heißer wohl mehr recht hat und so also.
Jetzt stark überall überspitzt aber.
Und es ist saublöd also es ist überhaupt nicht blöd aber.
Wenn man daraufhin korrigiert was eine wissenschaftliche Arbeit sein soll und wie sie auszusehen hat und wie wie dort beschrieben werden muss und dann ist das natürlich auch für einen denken unzureichend also ein solches ein solches,
Schreiben des Denkens ist.
Ist unzureichend das ist auch das trifft doch das Problem nicht und das stimmt das stimmt nach wie vor aber der eigentlich der eigentliche Witz dieser dieses naiven Zugangs dieses scheinbar naiven Zugangs.
Da drin steckt eben mehr und wenn ich meine wenn man die Philosophischen Untersuchungen von Wittgenstein die ist.
Oder vergleichbare Texte Texte die ähnlich sind nicht naiv aber in dieser Hinsicht.
Socken mit einfachen Mitteln geschrieben sind die sich einem solchen Problemen zu widmen.
Dann wird einem zumindest zu dieser damit einem dieses Problem noch mal an das klar.
Ein Text von the shape of the argument lässt sich so nicht schreiben.
Der lässt sich so nicht schreiben das ist zumindest also wenn es das eine ist was dass diese Form zu leisten vermag dann wohl dieses diese dämlichen Text zu verhindern.
Die Frage ist aber dann natürlich wie man das auf anspruchsvolle Weise.
Denken kann wie man das auf anspruchsvolle Weise auch zum Ausdruck bringen kann.
Und darum ging es oder darum ging es darum wäre es einem zu tun.
Und darum und das fasziniert mich da da bin ich am fragen.
Und in dem Fragen selbst scheint mir eigentlich diese Form sich so so zu winken und.
Die taucht manchmal neben inhaltlichen manchmal im technisch vermittelten manchmal im nervigen in Abbrüchen in Widersprüchlichkeit den wortfindungsstörung in Tagesform Abhängigkeiten ist auch denn all diesen in all diesen Facetten taucht eigentlich dieses Problem,
immer wieder neu auf manchmal sehe ich es überhaupt nicht ich höre es nicht ich ich sitze da und denk mir diese.
Unglaublich ja Mist oder nächsten Tag wird mir klar vielleicht gar keine oder,
bitte sagt mir ja eigentlich was so.
Und ich frage mich auch so ein bisschen.
Immer wieder Stefans Argument für die concerto Rick im Sinn.
Wie das funktioniert im sprechen.
Die Frage der Widersprüche in der Dialektik mitdenkend was heißt Widersprüche.
Wie hört sich das an wie spricht sich das denn.
Wem wieder mir der Rede dem der Idee.
Der Realität die Realität mir sich sofort wie hört sich das an nimm sprechen.
Das sind so die Fragen und darauf kann kein.
Einzelner Satz oder keine Quintessenz kein Schlusskapitel kein Fazit kein Factsheet oder sonst irgendwas die Antwort sein.
Ich glaube nicht daran dass es in der Form möglich wäre das so überhaupt nur zu Darstellung zu bringen niederzuschreiben.
Sondern das lässt sich nur ihn in dem Vollzug selbst entwickeln.
Dann gibt es da auch nicht einfach so hervor ja ich glaube auch nicht dran dass man dass man,
lass uns einfach dann hört und Höhe hat und hören oder sprichst du sprichst du nicht,
riecht und und plötzlich ist am klar und dann steht das am Ende so lang wie ein Gebäude da dass man Stein für Stein und das war so groß dass man gar nicht wusste jedem Stein den man auf aufeinander gestellt ist selbst nicht als Teil des Gebäudes zu erkennen,
aber wenn man dann einmal fertig ist steht es dann vor allem mit dem dich krass das war es anders gewollt,
Champions gar nicht der Fall zu sein sondern ist es so sein an etwas das,
sein ist das viel er eigentlich die das Verständnis was heißt das.
Maurer zu sein oder was heißt das zumauern.
Das ist etwas dazu ist das Gebäude was hinterher steht praktisch bedeutungslos oder relativ und das tun alleine.
Ich sagte ihm auch noch nicht viel aber über eine gewisse Zeit hinweg.
Dieses Mauern sich selbst als Tätigkeit als schon wieder dieser scheiß Prozess.
Ich mag dich ich weiß auch nicht.
Darum ging es mir also ist nicht im Sinne der Vergangenheit sondern darum ginge es mir.
Darum geht's mir eigentlich das sind die Fragen mit denen ich mich beschäftige.
Wie weiter weiß ich nicht ich weiß zumindest für heute nicht weiter.
Und wenn ich zumindest heute noch nicht unverhältnismäßig lange zu reden mir vorgenommen hatte schließlich einfach die Notizen.
Und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #280 2017-10-07

7. Oktober 2017, die 280. Folge. Warum kann eigentlich ignoriert werden, dass Denken nicht als Ergebnis geschieht, als Epiphanie, wieso ist es zulässig, dieses aus den Texten herauszuhalten, und warum wird es dann wieder interessant bei einzelnen wenigen Ausnahmen? Eigentlich unfassbar! Müsste man es nicht endlich umdrehen, und warum sollte dies jetzt möglich sein, vielleicht sogar naheliegen?

Vollständiges Transkript einblenden…

7. Oktober 2017 die 280 Folge von Podlog heute möchte ich.
Eine Sache notieren nämlich im Anschluss an diese Überlegungen zu einem,
eine makerspace für soziologische oder geisteswissenschaftlich im allgemeinen heute,
kulturwissenschaftliche eigentlich meistens Konferenzen die Idee dass man dort hingehen könnte um,
das einzufangen was auf Konferenzen das eigentlich noch interessante ist nämlich die Gespräche zwischen den einzelnen Vorträgen die überhaupt niemanden mehr interessieren die möglicherweise selten noch selten noch so ein paar Diskussionen anregen und zwar dann vor allem diese Diskussionen geführt werden im Anschluss,
an die Vorträge nicht mal mehr in den,
in den Timer in den man noch Rückfragen stellen kannst du dann tatsächlich so beim Kaffee oder so dann diese Dinge einzufangen,
als das eigentlich Interessante und wertvolle in solchen Gespräch Situationen zu akzeptieren und zu sagen dort passiert das was,
was noch.
Muss nur noch Fragen verhandelt werden in einer Art und Weise in der sie interessant sind verhandelt zu werden das 1 Frank im Anschluss an diese Überlegung dass man so etwas anbieten könnte oder sowas,
organisieren einfach für jede Öl Konferenz organisieren müsste möglicherweise im Anschluss daran.
Habe ich mich gefragt warum das überhaupt nicht funktioniert warum das bislang nicht funktioniert und warum ich den Eindruck habe.
Selbst obwohl diese ich die CD überzeugen finde warum ich selbst den Eindruck Kette dass dass das eigentlich,
und viel nur widerwillig wenn überhaupt genutzt würde oder zunächst ein gewisser Vorbehalt besteht unter anderem.
Habe ich mich gefragt warum man,
sagen das nicht ernst nehmen kann was so in solchen Gesprächen argumentiert aus auseinandergesetzt und miteinander ins Gespräch gebracht wird also warum warum das eigentlich nicht funktioniert,
der Grund ist vermutlich gar nicht so so überraschen der das also vermute ich dass die das der,
der geschriebene Text die,
die verlässliche zitierfähige anschlussfähige Form der wissenschaftlichen Kommunikation von Kenntnissen und von Argumenten und der Austausch und die Kritik und so weiter ist,
dass das die etablierte Form ist darüberhinaus wird wenig akzeptiert.
Es gibt natürlich Ausnahmen bzw auch das eigentlich damit verbunden nur über reputation gestützt die Form in der.
Gesprochene Sprache in der Wissenschaft Bedeutung bekommt nämlich wenn es darum geht dass man das man von.
Bedeutenden wissenschaftlichen Persönlichkeiten dann gesprochene Texte aufnehmen,
wenn man Interviews führt mit großem TheoretikerInnen und Theoretikern,
beispielsweise in solchen Fällen und nur in solchen Fällen gilt das als etwas oder auch die Mitschrift die Aufzeichnung von Vorlesungen auf das gilt.
In gemäßigten Grenzen als 1 als eine mögliche Form,
wissenschaftliche Textproduktion Vorlesungen allerdings immer noch sagen als Grenzfall der gesprochenen Sprache,
versus Schriftlichkeit insofern als dass es immer noch von einem vorbereiteten Text ausgeht möglicherweise mixdream fairphone sogar einem oft geschriebenen Text der tatsächlich vorgelesen wird und,
solche Ausnahmen finden sich aber das muss dann wirklich irgendjemand,
seien wir schon einen Namen hat oder indessen bei dessen Gesprächen man eigentlich Sätze wie gedruckt,
wartet ja und so ist sind dann auch beispielsweise Interviews mit irgendwelchen Professoren Professoren die auch schon alliston verwehrt werden oft,
texte die,
auf Schriftlichkeit hin noch mal optimiert werden also selbst nachdem sie gesprochen aufgezeichnet wurden dann verschriftlicht werden dann noch mal ob ich mit dem oder wenn nicht dann,
achtet man möglichst genau darauf dass es dass es eine Form von Sätzen von sprechen wie gedruckt ist,
gibt manche Ausnahmen auch hier beispielsweise finde ich die Interviews von Alexander Kluge meistens in der Hinsicht,
erstaunlich anders wenngleich sie eigentlich nie.
Oder ich habe sie selten als die Tiere gesehen praktisch nie also in soziologischen texten obgleich,
er oft genug Soziologen,
interviewt hatte oder mit ihnen Gespräche geführt aber das ist weit mehr als ein Interview also er spricht auch er bringt eigene Beiträge er denkt an was ist ein Denken im Gespräch in einem ganz starken Sinne würde ich sagen dann,
werden sie trotzdem nicht rezipiert also diese Texte kommen die tauchen nicht auf,
oder also mir nicht bekannt oder nur für schriftlich dann wieder verschriftlicht,
und so frage ich mich warum eigentlich eine solche Form,
der des Denkens im Gespräch im sprechen keinerlei Anerkennung findet mein Eindruck ist unter anderem der mit dem ich mich auch schon oft auseinandergesetzt habe mich wenn man.
Ideen Gedanken Überlegungen in einem solchen Stadium der der Vorläufigkeit oder der Vorläufigkeit dieses Gesprächs das eben einen solchen Vollzug des Denkens,
überhaupt das zeigt und nicht erst nur ein Ergebnis präsentiert und ein geschriebener Text ist,
immer auch eine Präsentation von abgeschlossenen denken das Schreiben selber nicht aber der,
der dann veröffentlicht wird.
Der ist ein solches der ist ein solches Zeugnis eine solche Niederschrift das fertig gedacht.
Wenn ich nicht immer es gibt auch Texte die sagen die dynamischer gedacht sind die ein Leser eine Leserin voraussetzen die dann etwas mit diesem Text machen anfangen anschließen und,
und so erst eigentlich das zu leisten ermöglichen was vielleicht schon die Absicht des Textes gewesen hätte sein können,
aber es ist noch mal etwas anderes selbst dann etwas anderes als ein einsprechen bei dem man alle alle Brüche alle Widersprüche,
alles Züge an alle Pausen alles alle Ratlosigkeit alles schweigen alles alle Missverständnis alle nicht sofort verstehen von Fragen und Beiträgen und Argumenten und all dieses alt dieses was in Gesprächen auftaucht und was das Ding,
immer im eigentlich im Wesentlichen mitgestaltet ja was eigentlich diesen Prozess ausmacht,
das dämliches Wort aber egal lass ich meinte also was.
Ich bin keiner hat also was diesen Prozess ausmacht was diesen Prozess ausmacht des Denkens Alters.
Mit aufzuzeichnen und ernst zu nehmen das wäre eigentlich.
Glaube ich für viele ein echtes Problem entweder weil man davon ausgeht die eigenen,
Widersprüche Unverständnis Ratlosigkeit and zögern und so weiter sind eigentlich eine Form von Inkompetenz die müsste noch an der müsste noch,
gefeilt werden die müsste noch irgendwie zum Verschwinden gebracht werden bevor es dann ein echter Text werden kann den man ernst nehmen kann.
Oder aber weil man also weil man konzeptionell diese Form dass diese diese.
Diesen diese Qualität Qualität aber diese diese Eigenschaften des Denkens.
Konzeptionell unterschätzt einfach praktisch eigentlich vernachlässigt ignoriert.
Und das finde ich also das ist schon ein eigentlich ein bedenklicher Zug also solche solche Skepsis gegenüber dem sprechen,
dem dem dem sprechenden denken da steckt.
Meines Erachtens eine da steckt eigentlich veränderungs.
Da steckt veränderungs Möglichkeit.
Den eine die die nur noch nicht zum Vorschein.
Gekommen ist vielleicht.
Da kann sich etwas entwickeln was anderenfalls.
In starren Formen des der geschriebenen.
Des geschriebenen Textes oder der etablierten Formen von wissenschaftlicher Kommunikation.
Nicht verloren gegangen ist aber lange Zeit ignoriert werden konnte.
Weil der Rest interessant genug war aber wenn man unter Bedingungen solche absoluten Konferenz Exzesse mit,
hunderten von Vorträgen die niemanden interessieren die hinterher in einem Konferenz beim von 400 Vorträgen veröffentlicht werden die dann niemand mehr liest,
also ist man muss das auffallen dass der Kaiser nackt ist ja dass dass dass das lächerlich ist.
Das ist natürlich nicht immer und nicht alles lächerlich aber diese einzelnen Vorträge die es wirklich lohnen auf Konferenzen gegangen zu sein Lohn und ist nicht wirklich sondern erlauben lediglich dass man ignoriert,
die meiste Zeit ignorieren kann dass es,
eine so dermaßen große Verschwendung von Zeit ist und zwar in der Vorbereitung der einzelnen Vorträge fast jeden den man fragt sich ja ich am Wasser,
wie ich hätte ja bin ich mehr Zeit gehabt hätte hätte ich rauche was Neues geschrieben aber so muss ich halt verwerten was ich schon mal als Vortrag gehalten habe oder ja ich bin ich wirklich zufrieden damit aber jetzt muss ich da oder ich nur 20 Minuten Zeit was will ich schon sagen ich musste sehr stark kürzen ich kann eigentlich nicht und dieser Vortrag,
diese vortragslänge ist,
ist eigentlich nicht gerechtfertigt für den Gedanken den ich sagen will und man könnte dann immer sagen ja okay dann muss er neben den Gedanken finden der in 20 minuten vorgetragen werden kann aber solche Gedanken sind bisweilen auch einfach völlig bedeutungslos sie zu sagen lohnt für niemanden also da ist das Format schon ein Problem und die einzelnen,
guten Vorträge die dann an solchen Hund Grenzen gehalten werden von dem man eine Kopie der war wirklich das Warten der der Vortrag war ein guter Vortrag das war ein kluger Gedanke der wurde gut vorgetragen und die Diskussion im Anschluss verlief,
Diva anregen Mann hat irgendwie da und da kam was bei,
hatte den Eindruck auch da ist etwas wenn da ist etwas hat sie etwas ereignet also im Vortrag in der Diskussion oder so.
Diese Vorträge sind so spärlich dass sie letztlich wirklich nur erlauben dass man das dass man das.
Ignoriert dass der Rest des nicht ist und ich frage mich was müsste eigentlich passieren dass man das ernster nehmen kann was zwischen den Vorträgen geschieht,
dass man ernster nehmen kann wie denken sich ereignet wie sich das entwickelt und entfaltet,
durch welche Widersprüchlichkeiten und welche Brüche eigentlich dieses Denken durchschreiten muss.
Und was das ausmacht aber das ist eben nicht einfach unerheblich wie man zu dem Gedanken gekommen ist aber es wird so präsentiert,
alle geschriebenen Texte präsentieren letztlich die Bedeutungslosigkeit des Wegs und setzen alles auf das Ergebnis um das ist absurd,
das ist das ist absurd dass es.
Und es gibt andere Disziplin in denen ist es vollkommen klar dass das absurd ist.
In mancherlei Hinsicht ist das etwas was.
Was Wissenschaft mit einer gewissen Vorstellung von Kunst gemeinsam hat einer Kunst die in dem fertigen Kunstwerk die geniale Tattoos Schöpfers überschätzt des Künstlers.
Die den Prozess die Auseinandersetzungen die Vorstudien und so weiter einfach ausblendet egal ich will dieses Meisterwerk am besten käuflich erwerben und alles andere ist völlig bedeutungslos.
So ähnlich funktioniert das möglicherweise auch und das ist und das ist dass das wirkt so antik also wenn man das.
Ich bin eigentlich der Überzeugung dass wenn man das eigentlich Nähe durch denkt dann kann man nicht.
Dann kann man nicht zu der zu der Überzeugung gelangen dass dass dass das noch zeitgemäß ist das wirkt so alt.
Das wirkt so überholt und ich frage mich ob das nicht auch unter anderem an so etwas wie ein Medienwandel liegt.
Das wird das wird doch so überholt.
Es ist eben nicht Bedeutung so wie man dahin gelangt und es in Gesprächen wird so etwas sichtbar hörbar.
Und es macht das macht es interessant das macht es noch mal und es gibt die Möglichkeit möglicherweise auch.
Das erste Mal so wirklich die Möglichkeit zu etwas zu dokumentieren und ernst zu nehmen und mit zu denken die Reflektion,
also auch auf ein solche auf eine solche Brüchigkeit zu lenken etwas was man diskurstheoretische ein auch interessieren müsste aber man praktisch nie die die die,
Dokumente hätte für.
Bei so etwas nur vielleicht im Literaturarchiv in Marbach Marbach oder so aus liegt.
So etwas dann in Ausstellungen aber dann auch nur von besonders erfolgreichen Denkerin denken Schriftstellerin und so weiter,
aufbewahrt wird oder muss sie anschaut bereitete,
dokumentiert und dann bevor ich werden kann und sondern werden die Briefwechsel studiert und dann die Notizbücher und die werden herausgegeben und dann gibt's eine lange Editionsgeschichte und dann kritische Ausgaben und so weiter und so fort.
Und dann tut man plötzlich so als wäre bei einzelnen exzeptionell Denkerin und denke an dieser Weg bedeuten bei allen anderen notwendiges Übel von mangelnder Genitalität das ist so das ist so schwach das ist auch immer das ist,
in der Reflexionsfähigkeit von Theorie und Wissenschaft so schwach.
In Laborstudien wurde noch untersucht wie wird wissenschaftliche Erkenntnis produziert in Labors,
was tun die Leute dann wird man dann wo man hin und und Namen Teil uns,
unser zu und beobachtete ungefilmt und unser wie Aufmerksamkeit verteilt wird und welche Prozesse eigentlich und wie das sozial konstruiert wird und wie man erkennt dass etwas jetzt bewiesen ist und wann nicht und unseren uns vor den Laborstudien wurdest du etwas untersucht.
Läuft die eigene soziologische kulturwissenschaftliche geisteswissenschaftliche Praxis wird das nur in so ganz ist,
Zelten in Ausnahmesituationen überhaupt ernst genommen und auch dann,
wird das nur ernst genommen wenn es der konkrete Gegenstand der Forschung ist also wenn man über Arbeitsprozesse in der Wissenschaft forscht als Wissenschaftssoziologie,
beispielsweise oder als Wissenschaftsgeschichte oder als Literatur wissenschaftliche Analyse wissenschaftlicher Texte oder so,
all solche Fälle das sind die seltenen aber dann muss das explizit der Gegenstand sein dass man es aber gänzlich jedesmal unterschätzt wenn man,
sich zu irgendeinem Thema mit irgendetwas auseinandersetzt das finde ich unglaublich Arm und,
und zugleich also ich weiß wie ich wie studiert habe also wird es hat keinen das spielt keine Rolle so etwas man lernt das möglicherweise so.
Im in der Beschäftigung mit irgendwelchen texten deren Inhalt teilt aber deren Entstehung,
die vollkommen ignoriert werden kann dann lernt man wie man selber zutexten kommt,
ohne nachdenken zu müssen darüber wie man zu diesen Texten wirklich kommt man kann noch schreibt man versucht immer wenn man bekommt,
man bekommt in der Regel beigebracht wie man Texte schreibt denen man nicht mehr an merkt dass sie,
Entwürfe hatten dass sie dass sie das.
Das sieht dass sie letztlich nur das Ende von etwas sind.
Das die eigentliche Arbeit ausmacht.
Über die man nicht spricht über die man die man nie zeigt die man nicht mal mehr als Anhang mit reichen müsste die vollkommen bedeutet die so bedeutungslos dass man sie nicht einmal dokumentieren muss.
Darüber schreibt mir nicht darüber spricht man nicht nur informell und tauscht sich dann aus und das ist auch einer der Gründe vielleicht warum das so.
Überdimensional eine eine Rolle spielt z.b. unter Promovenden wenn man sich unter anderen,
wenn man sich mit anderen probieren unterhält dann ist das immer eine Frage dass das darüber,
kann man stundenlang sich austauschen wie mühsam es ist sich mit dieser Arbeit zu beschäftigen und über so viele Jahre und so.
Und was alles man durchgemacht hat so diese Leidensgeschichten und sofort aber die werden als Leidensgeschichten praktisch nur so unter der Hand verhandelt das ist nicht ernst genommen,
aber ist das nicht eine Frage die tatsächlich in jeder Forschung mitgedacht werden müsste die auch im ihm.
Überzeugen des Textes ihm sprechen im Schreiben im Denken mitgedacht werden müsste und dann denke ich an,
an Günter Kommentare und hat vollkommen recht sagen nein jetzt setz dich endlich hin hör auf zu labern mach alle schreib deine Arbeit du musst auch etwas wissen du musst dich aus Künten vertieft ich in die,
stehen die Quellen in das Material in die Daten du musst was anschauen etwas lesen und so weiter alles Wissen ist wirklich wichtig aber das ist,
und erstelle wenn man wenn man das wirklich so trennt wenn man das eine von dem anderen Trend als ginge das.
Das würde ich sagen das ist das eigentlich überholte Modell das ist etwas das wirkt.
Warum wird das warum wirkt das auf mich so.
Warum wird das für mich so konservativ überholt abwegig eigentlich letztlich abwegig.
Ich habe mich so oft schon geärgert wenn ich den Eindruck habe das erkenntnistheoretische fragen und erkenntnistheoretische Probleme nur als.
Sonderfälle von Problemen behandelt werden in den Geisteswissenschaften oder in der Soziologie jetzt genau wenn man also denkt die,
erkenntnistheoretische Grundlagen der Soziologie ist einer von möglichen Gegenständen der Forschung,
das ist darüber habe ich mich schon,
so unendlich oft aufregen können und auch schon hier im Podlog aber müsste man nicht,
dasselbe formulieren für die Reflexion das Essen wird das Denken selbst das was was man was man tut.
Wie dieses Denken geschieden als einer Widersprüchlichkeit also in einer tatsächlich in der Praxis,
und wenn man das müsste müsste man nicht eigentlich sehr sehr sehr viel mehr von Gesprächen die dokumentieren ging es nicht eigentlich.
Vollkommen ohne,
die Dokumentation Notwendigkeit von Vorträgen auf Konferenzen könnte man das nicht einfach komplett weglassen Vorträge noch halten aber wirklich als Arbeitsprozesse verstehen als als Zeugnisse eines Arbeitsprozesses und dokumentiert wird dann.
Wie darüber ins Gespräch kommen wird und welche Positionen wie miteinander ins Gespräch gebracht werden können,
müsste man das nicht eigentlich wirklich umdrehen fast vom Kopf auf die Füße oder,
auf die Hände also oder auf.
Also ins sprechen vom Schreiben ins Bett vom geschriebenen Text ins schreiben und sprechen.
Und wenn wenn ich jetzt im November beispielsweise nach Frankfurt fahren und es dann um die Gegenwart der Gegner Zeratul gehen soll.
Und man in einem solchen booksprint eigentlich noch mal etwas dann solche Formen in solchen Formen muss das entstehen können so muss darüber nachgedacht werden können.
Wenn das nicht sind das nicht die Formate ist eigentlich nicht und nein das so.
Ich bin der Überzeugung das ist nicht einfach nur ein Gegenstand von vielen was tun Wissenschaftlerinnen auf Konferenzen.
Sondern es ist wie kann man das überhaupt wie konnte man das bislang überhaupt so gut ignorieren.
Ich meinte und selbst wenn Feierabend oder oder andere über,
die Prozesse der der der der wissenschaftlichen Revolution und der der der Erkenntnis Produktion oder der der der Konstruktion von von Wahrheit nun II und von Methode und und richtiger Durchführung und so weiter nachgedacht haben selbst,
dann ging es nicht um einen solchen ging es nicht um solche konkreten Arbeitsprozesse.
Wie konnte man das so lange ignorieren ist das so falsch.
Warum wird wissen immer noch so dermaßen überschätzt und nicht wissen so unglaublich gering geschätzt und selbst diejenigen die,
solche Sätze mag ich irgendwie rüberbringen können wie Fritz B Simon selbst die schreiben nur Bücher und bringen und unseren.
Und einzelne kluge Blog-Einträge.
Aber Schreiben nicht ihr Gestammel auf und und und dann nicht ins Mikrofon und Filmen nicht ihre Gespräche mit irgendwelchen Leuten Studierenden am Ende im Seminar ja,
Aussage sie könnten weniger genial wirken oder sie könnten sie könnten zeigen dass sie,
auch manches nicht verstehen oder das jedem verstehen 1,
eine unendliche Menge an nicht verstanden haben vorausgeht oder dass dieses Denken auf Umwegen oder auf Zufällen überhaupt nur zu interessanten Fragen und Problemen gekommen ist,
und wenn ich ganz oft wenn ich wenn ich jetzt in den letzten 279 Folgen im Podlog,
besprochen habe bei fast immer eigentlich für mich schon.
Entscheiden dass das da bei mit auch meine.
Meine Unfähigkeit den interessanten. Zu Beginn zu notieren mich immer immer auch in 1,
in 1 stammeln und in ein und in einen Entzug an und in einem und in Widersprüche und den umständliche Formulierungen und so weiter hinein gebracht hat und das gleiche gilt für,
das was ich gerade eben spreche genauso ja das überzeugt mich nicht in der Form wie ich Vortrag.
Wie schwer.
Ich ich mich stören auf die Worte die einen einzigen die mir noch einfallen und dann ärgert mich und ich finde trotzdem auf die Schnelle kein anderes.
Ich muss aber weiter sprechen weil ich habe,
ich habe einen ich habe einen ich bin in einem Gespräch ich kann nicht einfach aufhören stundenlang über ein Wort nachdenke und sofort und dann und dann,
dann ist man dann nimmt man diesen dann nimmt man diese Konstruktion das Prozess irgendwie anders Ernst habe ich den Eindruck.
Und klar ich bin auch ich bin auch oft eingeschüchtert von meinem.
Ich bin praktisch immer eingeschüchtert von diesem von all dem was ich nicht weiß und in Gesprächen in denen es ist eine Übung damit sich zu konfrontieren aber das.
Beobachten zu können sobald das fällt einem ja auch sonst nicht auf.
Würde anders den ganzen Tag auffallen käme man überhaupt noch zum Schreiben würde man eigentlich noch,
irgendetwas von dem was man zu schreiben hätte für wertvoll halten es aufzuschreiben,
wenn man die ganze da ist halt drauf gestoßen mehr wie wie wie anstrengend und mühevoll es ist so etwas zu schreiben.
Also ich weiß ich ich weiß es nicht aber ich habe den Eindruck.
Ich habe den Eindruck dass das dass dabei eigentlich etwas.
Dass dabei etwas hörbar wird oder oder denkbar wird was andernfalls.
Aber wenn ich in den,
wenn ich gestern und vorgestern eigentlich überall über dieses widersprechen also Widersprüche als sprechen als Gespräch,
denken als sprechen des Denkens kurz nur eigentlich den Ausblick auf diese Frage notiert hatte,
dann habe ich den Eindruck in solchen.
Dieser Weiterführung der Frage steckt das ist so lässt sich das entwickeln.
Und lässt sich nicht konsequent aber es lässt sich eigentlich eben gerade nicht konsequent nur so entwickeln.
Ihm sprechen wie darüber anders nachdenken warum sollte man über eine solche Form des Denkens.
Jetzt schreiben oder nur schreiben.
Geht das ginge das überhaupt mein Eindruck ist immer wieder wenn ich wenn ich ein wenn ich an einem Text online Text schreiben muss dass ich.
Eigentlich in der Form praktisch im Text gar nicht wirklich das liegt das ist nicht das liegt der Form nicht nein oder das ist das muss gegen die Form.
Geschrieben werden und man sieht das denke ich auch bei den Texten von Armen Avanessian deswegen sie hat sich mich mit denen auch immer wieder auseinander weil ich meine.
Oder da zeigt sich ein solches und selbst das ist es ja nicht.
Also ich weiß nicht wie die Text entstanden sind aber sie sind sicherlich auch,
von einem Lektor eine Lektorin gegengelesen und mit Verbesserungsvorschlägen zurück kommentiert gekommen bis sie überarbeitet wurden und geglättet und so aus diesen Texten ist ein solche Arbeitsprozess eigentlich nicht mehr raus zu lesen ich würde gerne die,
hat natürlich nicht handschriftlich sondern immer wahrscheinlich in seinen Computer direkt getippt oder was oder am Ende ein gesprochen und es wurde automatisch zu Text.
Oder was aber wie dem auch sei das würde ich gerne sehen ich würde das mindestens.
Das würde ich mein Eindruck ist ich frage mich wie das in Frankfurt werden kann kann man so etwas in den Text eigentlich kommen.
Ich möchte die das finde ich auch bei der bei dem Satz des Buchs von Miami fication beispielsweise als hatte ich auch schon erwähnt interessant wenn dann die Zitate einfach so als kleine Blöcke im Text auftauchen.
Aber nicht mehr also die sind unverbunden im Gesamttext eigentlich nur erwähnt drauf verwiesen er und er oder sie schrieb folgendes und dann steht da dieser Kasten ist wieso er kommentiert eigentlich es ist wie so ein,
ein Fenster auf auf einen anderen Text ohne dass er,
anders als nur sagt als Verweis aufgenommen wurde es ist sowieso ein wieso ein.
Wie so ein aufpoppende Text wenn man,
wenn man mit der Aufmerksamkeit kurz auf diesen Verweis geht taucht das auf und verschwindet direkt wieder das nicht,
strukturell eingebaut und es ging gar nicht weil das auch diesen dieser Art des schreibt also man müsste eine solche Form des wechselseitigen kommentieren der ständigen Anmerkung des,
der Auslöschung in des widersprüchlichen der das Umstellen sonst weiter das müsste man sichtbar machen und zwar deutlich sichtbarer machen in Texten als es,
momentan der Fall ist und man darf es nicht,
und ich habe den Eindruck dass es als das ist eine ein ein gro und vielleicht ein großer Verlust oder etwas was sie überhaupt jetzt erst sinnvoll wird,
möglicherweise jetzt erst sinnvoll wird dass das bislang eigentlich,
weil das wäre möglich im Text auszudrücken einen solchen Prozess im in der Darstellung als Text sowas zu zeigen das wäre ja möglich,
aber das wurde bislang verworfen oder für künstlerische Spinnerei oder so abgetan und weil es ging um den Inhalt es ging um.
Das Ergebnis es geht um den,
guten Gedanken und den möchte man möglichst klar und ohne Widersprüchlichkeiten und ohne Inkonsistenzen und ohne Prozess möglichst klar und transparent so einfach und klar wie möglich formulieren und dann kommt es nur und mich.
Ständig denkt man es geht um diesen Inhalt als wäre das zu trennen und ich halte das für ein.
Das halte ich für ein unglaublich großen Fehler und ich habe noch nicht ich bin ich habe den Eindruck dass jetzt nach 280 Folgen mir so langsam aufgeht dass das eigentlich etwas ist was man.
Was man in die tägliche Arbeit mit einbringen muss und das hat sich in 280 Folgen für mich überhaupt erst entwickelt ja,
ich hatte das vorher angedeutet aber das formulieren zu können oder zu hören während ich spreche was was das für.
Was ist ihm sprechen im nachdenken im hören für mich praktisch bedeutet.
Dazu konnte ich das gar nicht umgehen ich hätte nicht sagen mit diesem Ergebnis anfangen können oder Handy hätte ich damit angefangen wäre es überhaupt nicht dieses Ergebnis gewesen.
Hätte ich jetzt beispielsweise wär ich anderweitig zu diesen Überlegungen gekommen und hätte nur diese Überlegung diesen einen Gedanken sprechend aufgenommen wäre das.
Praktisch wertlos für mich praktisch wertlos für mich ist das nur,
eigentlich in diesem stammen und all in all den Tagen an denen ich auch nur notieren konnte dass ich zu müde bin oder dass ich heute auf keinen klugen Gedanken kam und enttäuscht bin deshalb oder es einfach nicht,
nee nicht Kino dass ich das Leben dazwischen geschaltet hat oder über alle möglichen anderen Themen gesprochen hatte hätte ich das alles,
denken nur in diesem nur in diesem Zusammenhang. Ist es für mich überhaupt.
Das ist das kann man dann auch nicht mehr das Ergebnis nennt man kann.
Oder als Mann das ist dann nicht das Ergebnis sondern es geht dann.
Darüber alles klar und dann nach 35 Minuten notizen fällt mir auch auf.
Die ganze Zeit schon dass ich irgendwie mehr oder weniger konfus begonnen habe,
meine Aufnahme zu machen heute und so und vor mich hin Stammel und dann mich ständig wiederholt und und manches überhaupt nicht klappt und dann,
Begriffe wie Prozess verwendet die mich beim ersten Mal schon stören aber ich keine Alternative ab und dass mich das stört nicht eigentlich wollte dass ich anders noch aber.
Aber trotzdem ich ich hab den Eindruck ich das geht das ginge gar nicht oder geht das anders also.
Ist es das noch wert wenn ich das von diesem widersprechen wenn ich das widersprechen um das Sprechen kurz.
Ist das irgend etwas wert ist das irgendetwas Wert mein Eindruck ist.
Die einzige Möglichkeit wie man so tun kann als wäre das was man dann von diesem sprechen befreit hat als Ergebnis präsentiert etwas wert ist Inkonsistenzen,
also die Kunst ist die Konsistenz eines Textes das ist das ein,
ein das ist ein konsistenter Text ist das der Anfang dem Ende nicht widerspricht also man setzt dann alles auf Konsistenz auf Widerspruchsfreiheit in so einem ganz in einem so ganz Text.
Einzel text.
Und überschätzt das als Qualitätskriterium für wissenschaftliches Denken überhaupt.
Es ist ein Weinmann dass das eigene sein wenn man das.
Beim Anerkenntnis von dem von dem was eigentlich verdienen würde.
Denken ist genannt zu werden nämlich dieser ganze Weg des Denkens.
Von dem Weg selbst befreit hat geht man so einen ein doubling down.
Erst recht Mann.
Umsomehr setzt man auf die Konsistenz des präsentierten Ergebnis und in dieser.
In dieser.
In dieser Überbetonung wird es so laut dass man praktisch überhört was man nicht mehr hört,
okay jetzt formuliere ich einfach nur in anderen Worten immer wieder gleiches wegen mache ich einfach an der Stelle Schluss für heute.
Wenn ich den Eindruck habe.
Es entwickelt sich es entwickelt sich dabei etwas was.
Möglicherweise mein Podlog mir mehr Macht als nur als nur ein Gespräch also an nur Notizen wenn ich immer sagt.
Ich notiere dann wenn ich damit eigentlich meine ich damit eigentlich etwas wie.
Dass ich etwas notiere für etwas anderes oder ist das schon etwas für sich selbst.
Und ich habe den Eindruck möglicherweise das letzte aber wer weiß.
In diesem Sinne auf jeden Fall erstmal bis morgen.

Podlog #277 2017-10-04

4. Oktober 2017, die 277. Folge. Kurze Lektürenotizen, zur Entdeckung nie gesprochener Gespräche als den intertextuellen Zusammenhang. Und der bislang enttäuschenden Suche nach systematischen Texten zu Selbstgesprächen (wer weiss, vielleicht wurden die nur nie aufgeschrieben…)

Vollständiges Transkript einblenden…

Wetter Oktober 2017 die 277 Folge von Podlog heute war ein.
Erstaunlich produktiver Tag oder nicht ganz erstaunlich weil es zeichnet sich langsam ab ich bin zum einen fast wieder vollkommen fit und zum anderen geht's.
Fließend in wirklich produktives Arbeiten über was momentan so als ich aus dem einen und anderen ergibt und unter anderem.
Woraus sich etwas ergibt ist nachdem ich jetzt,
das oft genug bei Armen Avanessian gelesen habe habe ich ja vergangene Woche angefangen endlich mal wieder zu lesen,
und unter anderem einen Vortrag denen Berlin gehalten hat aber weil es ein sehr knapper Vortrag ist und sehr schnell eigentlich zu sehr spannenden Gedanken kommt was ihm selber nicht recht ist,
weil er den Eindruck hat in zu kurzer Vortragszeit kann man eigentlich nur über die eigentlichen Probleme hinweg rasten und lässt eigentlich alles aus was es so zu entwickeln gilt.
Was ich an einen,
also einen guten Hinweis finde aber zugleich die die Aufgabe eines solchen Vortrags eigentlich nicht in Frage stellt man muss es eben nur dann anders hören.
Oder lesen in dem Fall bedauerlicherweise nur lesen der Vortrag hieß Iteration Iteration Repetition Aspekte TÜV analysis of the meaning das sein den hat der 2012 in Berlin gehalten,
auf Einladung von Avanessian glaube ich unter in diesem Vortrag geht es um,
spekulativen Realismus und speculative Materialismus es geht um so diese Diskussion die,
an der so sehr viele verschiedene Leute in ganz unterschiedlichen Stoßrichtung oder ganz unterschiedlichen Argumenten herum denken und da und.
Nicht ich kannte nur Versatzstücke aus verschiedener Lektüre und dachte ich geh dem auf die Spur und bin also ich verstehe nicht viel aber.
Das was ich verstehe,
finde ich höchst spannend und dann ergab sich das wie es ebenso manchmal kommt dass man dann ein anderes Buch dass einem schon sehr lieb geworden ist wieder aufschlägt in dem Fall,
es ist transzendentale Phänomenologie und Systemtheorie der Gesellschaft zur philosophischen Propädeutik der Sozialwissenschaften von Lothar Ela Kölner Philosophen ein Buch das.
Vollkommen unterschätzt geblieben ist bislang vor allem in der Systemtheorie und Theoriediskussion würde ich meinen von allen.
Dir zu in der Systemtheorie Theorie Tradition mit dem Anspruch wirklich Theorie,
an der Theorie zu arbeiten arbeiten würde ich sagen dass das überhaupt nicht ausreichend,
wahrgenommen worden weil es noch mal einen sehr viel strengeren Blick auch auf den Zusammenhang von Philosophie und System tierischer Soziologie,
richten hilft super andere Fundstücke auch gestern hatte ich so schon erwähnt die,
ich glaube ich die Wunde zu aus dem Hügel bei heften,
von einem Panel das Loom angeleitet hat zu Theorie der Gesellschaft als systematische Philosophie oder in diesem Zusammenhang zumindest fand das statt.
Und all diesen Texten und Ideen kommt so einiges zusammen und bei.
Bei Ela ich habe ich heute ganz hervorragend.
Klar formulierte Überlegung zum weltbegriff wieder wiedergefunden.
Wenn ich mir so anschaue was ich in dieses Buch rein geschrieben habe und unterstrichen und markiert da ist praktisch kein Satz mehr da ist kein Satz mehr nicht hervorgehoben.
Man könnte meinen dass er stellt das in Frage das Hervorheben aber daran seid ihr wenn ich dann so ein Buch Aufschlag.
Sehe ich zumindest so in den Gesamtzusammenhang der Unterstreichung schon sowas wie ein,
wieso ein Arbeit eine Arbeit eine arbeitsperspektive die sich so also aus vergangener Lektüre heraus.
Und so ein wenig.
Scheint mir das auch in dem in den sprech zusammenhängen eigentlich das zu sein was was möglicherweise dabei entsteht es sind es sind eben.
Zu Entwicklung von von Gedanken die notwendigerweise bei der Wiederholung oder beim nachhören und nachlesen sogar nicht diese Bedeutung.
Wieder bekommen können aber auch nicht müssen sondern in diesem Zusammenhang eigentlich auftauchen.
In Form von erinnerungen eben in Form von Wiederholungen auch aber aber darin.
Selbst wieder so eine Entwicklung zu entdecken die.
Das in enger Form aufhebt was zuvor gedacht unterstrichen und so werden konnte.
Möglicherweise manchmal sind einem manchmal in einem dann diese Aufzeichnung und Unterstreichung auch völlig fremd.
Bringt sie so was das war meine Meinung Unterstreichung was habe ich mir dabei gedacht oder.
Oder dass sie mir so wichtig dass ich es unterstrichen hatte und dann.
Und wie konnte ich das weg oder wie konnte mich nicht wieder entfallen.
Also warum habe ich nicht die ganze Zeit in diesen Worten eigentlich weiter gedacht.
Und dann sind es natürlich ja überflüssig oder irreführende Überlegung die so.
So schnell kann ich weiterführen aber.
Aber hier im bei allen finde ich die diesen Welt Begriff als Welt als Horizont von Horizonte ner setze ich das sehr genau.
Und sehr belesen mit der beließen also ein.
Busche Wort.
Das ist ja genau mit mit Salz phänomenologischen texten zu Welt Lebenswelt und II auseinander und Weltalls Horizont von heut Sonden,
als Grenze und als immer offene Grenze und und als dieser sich immer einziehen.
Hat dir eigentlich nur die Grenze des nicht seins das und alles sein ist ein werden also Welt ist einmal bekannt als als alles das was ist als ein werden und einmal als ein sich entziehen das.
Steine sich anziehen der Grenze und das Währung hat mich,
starke an die Überlegungen von Mila souveräner der der auch davon spricht dass das eigentlich nur absolut nur dass nur die Kontingenz ist und,
und sein dass als verlässlicher als verlässliches ontologisches Argument.
Versucht zu schreiben soweit ich das verstanden habe also.
Meine Lektüren sind da noch recht am Anfang aber das.
Das ist hier wie da ein ein dialektisch gedacht das Argument und bei Ela wird es noch mal deutlicher wenn er dann davon spricht dass.
Dass das eigentlich nur als negativ als negative Dialektik verstanden werden kann.
Damit meint er nicht jetzt Überlegung im Anschluss an Hegel sondern die phänomenologische Methode selbst.
Beschreibt der entgegen.
Größer als selbst erklärt erklärt Einverständnis als einzig als negative Dialektik machbar also als dieser.
Das sind nur los Überlegung was soll ich was rede ich.
Aber es war das sind so das sind so aufregende.
Das sind so aufregende Momente der Lektüre wenn wenn man aus so ganz unterschiedlichen.
Aus ganz unterschiedlichen Bereichen oder von das unterschiedlichen Autoren aus so vermeintlich ganz unterschiedlichen Kontexten dann Gedanken findet die.
Die einen sehr die einen sehr also.
Bekannt und vermeintlich hinreichend studiert Rusal Hegel und so Zeug und dann andere die sich vor zig Jahren damit beschäftigt haben und fast vergessen wurden.
Dann wieder ganz neue junge hippe Leute wie mich die dann in zu ganz unterschiedlichen Kontexten.
Verhandelt werden und und rezipiert und.
Und dieses Denken heute entwickeln.
Vielleicht ohne Ela gelesen zu haben also vermutlich aber dann doch es sich so ein Zusammenhang herstellt.
Ja das passt schon eigentlich in ein Gespräch Zusammenhang einschließt indem in dem man sich vorstellen könnte dass sie.
Bestehen müssten um solche Texte schreiben zu können was wie.
Was Sie mindestens was wir verschollene Briefwechsel die man sich konstruieren könnte zwischen diesen Autoren auch.
Wenn Briefe vielleicht dafür das Medium eigentlich zu langsam werden und eigentlich nicht diesen dem diesen.
Diese dieser Erfahrung des Findens solcher Zusammenhänge entspricht der scheint mir das Gespräch er das.
Es ist.
Also dieses finden ist deshalb so spannend weil es eigentlich etwas ist wie ein ein Gespräch einem Gespräch lauschen das Sony stattgefunden hat.
Das nicht zuhören ist aber irgendwie zwischen den Zeilen dann doch.
Dann soll ich denn in einem solchen sprech Zusammenhang also sein lauschend in der Lektüre lauschen.
Teilzuhaben macht es zu einem.
Zu einem spannenden zu einer spannenden Entdeckungsreise auch so eine saublöde Metapher.
Aber zumindest beschreibt es glaube ich diese Erfahrung ganz gut also und erklärt die Faszination oder.
Ich habe mit diesem mit diesem mit dieser Metapher das Gespräch dass da nie stattgefunden hat.
Rißtissen Metapher.
Wie auch immer damit beschreibt sich diese Erfahrung eigentlich ganz gut.
Auch nicht auch keine neue Überlegung können wir mal.
X-beliebige naturwissenschaftliche Untersuchung zu solchen Intertextualitt rausnehmen und da findet ähnliche Gedanken.
Aber mich interessiert das eben noch mal vor dem Hintergrund von so einem sprech denk ich brauche einen denktagebuch noch mal.
Mal anders.
Und ich habe heute endlich auch begonnen für Pott für den Podlog noch so ein paar andere andere Fälle mir.
Heranzuziehen oder zu erwähnen oder zu suchen und zu irgendwie hätte im Bergwerk zu entlocken.
Bücher gesammelt die so bekannte.
Alles erstaunlich das erstaunlich ist ja wenn man sich auf die Suche macht nach Analysen von Selbstgesprächen dann entdeckt man praktisch ausschließlich.
Also bei google findet man zunächst überhaupt nichts brauchbares zu Selbstgesprächen nur Ratgeber meistens psychologische Ratgeber.
Artikel zu der Frage ab wann ist ein Selbstgespräch eigentlich krankhaft also solches Zeug.
Psychologist es bis zum Gehtnichtmehr oder.
Das ein oder andere so fast schon im Beratung Stil geschrieben ja Selbstgespräch ist ein ja eben dann doch irgendwie ganz gut sein gesund Psychohygiene von Vorteil.
Da geht da geht praktisch nicht so.
0 findet zunächst einfach nichts nichts Interessantes zu Selbstgesprächen geschrieben und wenn man über Selbstgespräche dann so in die bekannteren.
Fälle einsteigt,
stand sind Selbstgespräche heißt bei Schleiermacher angefangen also wo bei der kann man muss man nicht anfangen man kann auch noch weiter zurück augustinus,
Selbstgespräch oder die oder so dann sind das trotzdem so so.
So Erfahrungsberichte.
Es geht praktisch ganz selten um Gespräche es geht dann um gefühlsausdrücke oder ein Blick auf die Innenwelt oder Salzgitter ein es ist so ein.
Ich habe den Eindruck dass dass es.
Also vielleicht ich habe einfach nichts dazu gefunden oder nur Handy ich habe eigentlich nichts dazu bislang noch nichts dazu gefunden.
Selbstgespräch als Gespräche ernst nimmt und und das noch mal,
in in so einem ja nicht sprach nicht nur sprachphilosophische nein ein Gespräch philosophischen.
Kontext versucht zu deuten zu verstehen man von den von den Texten von Hannah Arendt zu Sokrates oder so abgesehen.
Ich bin jetzt auf der Suche nach mehr nach nach so verweisen die.
Möglicherweise hier schon an denken und Günther hat mir.
Schon oft unter scharf empfohlen mich doch mal in der Welt der radtour umzuschauen nach,
besonders bekannten Beispielen von Selbstgesprächen und inneren Monologen und stream of consciousness an der Radtour und so fort also das könnte man,
selbstverständlich alles alles heranziehen aber.
Schon wenn man sich überlegt wie bekannt eigentlich solche Lehrer Tour geworden ist,
es ist doch erstaunlich dass man sich also dass man wenn man nach Selbstgesprächen und philosophischen Erörterung darüber sucht so erstaunlich wenig finden kann.
Möglicherweise braucht erst ich weiß gar nicht was braucht eigentlich das.
Ihre mal das sind ja also enttäuschte suchen und unglückliche.
Türkische Entdeckung.
Beide heute an einem Tag so mit diesem Gespräch in diesem Gespräch Zusammenhang oder in dem Zusammenhang den Begriff des Gesprächs oder des Sprechens.
Einen bieten kann so miteinander verwoben mach dann noch mal so ein.
Das war wie das Netz das also dieses Netz des Arbeitens heute.
Muss eigentlich reichen als Notizen.
Den ganzen Tag über hatte ich heute so viele Ideen wo ich mir dachte darüber könnte ich noch hin,
ich würde eigentlich gerne jetzt aufnehmen aber ich war in der Union im Büro alles war passe nicht es ging nicht unter und jetzt bleibt mir.
Zeig mir diese Überlegung vielleicht.
Ich habe den Eindruck geformt sich jetzt auf jeden Fall noch mal.
20 jetzt noch mal anders um zu bestimmter Text dann erstmal Bücher aus dem Schreibtisch auslegen konnte und weiß man kann die nächsten Tage wieder zurückkommen und und sie wieder aufgreifen anders hinlegen gelegentlich aufschlagen reinschauen und Dinge notieren dann.
Deichmann.de verspricht.
Verspricht sich eine produktive Phase vielleicht.
So wäre zumindest die Hoffnung aufgegangen könnte klappen.
Damit Schluss für heute und bis morgen.

Podlog #276 2017-10-03

3. Oktober 2017, die 276. Folge. Kleinigkeiten aus dem Bergwerk holen… Über Bücherbeutezüge, Kleinigkeiten des Arbeitens, die die Frage aufwerfen, wie man gerade über solche Kleinigkeiten spricht. Was macht sie im Gespräch zu etwas Besonderem?

Vollständiges Transkript einblenden…

3. Oktober 2017 die 276 Folge von Podlog.
Heute weiß ich nur schwer was und wie ich notieren kann denn der Tag war eigentlich voll damit der radtour Recherche zu.
Mach die radtour zu verschmieren ich war so auf den Spuren nach dem bestimmten.
Auseinandersetzung und Diskussion systematischer Philosophie und der Idee überhaupt systematischer Philosophie also eine Systemprogramm und.
Zumindest den Spann also mehr oder weniger spannend und habe ich machen können auf in einem der.
Hegel Gesellschaft Beihefte.
Ein ein Sonderband zu also oder ein ich glaube schweinigel Kongress zu und der Frage ist als systematische Philosophie möglich.
Und da gab es einen Panel von geleitet von dem damit vermutlich jungen Sortierung.
Niklas Luhmann der.
Aber natürlich ein jung aber davon abgesehen leite der dieses Panel mit der Frage und führte das so einen als sein nach dem Motto wir sprechen heute nicht.
Von Soziologen zu Philosoph Mutter,
unter Soziologen und Philosophen sondern mal nur philosophisch und lassen die Soziologie raus was ich interessante eine interessante Einleitung fand mit der das so.
Eingeführt hat das Pendel an sich ist noch viel interessanter Weise ist eigentlich sich die Frage stellt ob mich halt die Soziologie oder die Theorie der Gesellschaft die der Ersatz für eine solche system Anschluss unter dieser These habe ich schon lange in der Form,
zumal.
In der in der Systemtheorie finden wollen also vermutet dass sie da drin steckt.
Aber so explizit ist es ja nicht ausgesprochen aber.
Für mich wäre die spannende Frage eigentlich wenn Theorie der Gesellschaft ein Ausdruck von systemphilosophie ist.
Welcher.
Spaß du dich doch los und auf diesen Spuren schreibe ich notiere ich untersucht Bücher und bin begeistert von.
Einfach der Möglichkeit wieder in Bibliotheken ein und ausgehen zu können.
Fühlt sich fast so sehr wenig wie als will man in seinen Bergwerk gehen und so Gesteinsbrocken nach Ausschlag,
sich freuen dass man wieder etwas den Berg abgerungen hat so ähnlich ist es wenn man dann aufs in unterschiedlichen Teilbibliotheken hier in Bern sich Bücher zusammengestellt und die werden geliefert,
die sind alle aus dem Magazin also die Bücher die ich wollte,
es ist anscheinend keiner mit die stehen in keinem Regal oder so aber aus welchem Magazin werden sie hochgeholt hoch gefördert,
und liegen dann immer da und ich schlepp sie raus was so kleine Beutezug soll leben ist wenn man sie dann,
in seine sichere bringt nämlich ins eigene Büro und dann dort.
Wertschätzend begutachten kann und es sind so kleine Aneignungsprozesse finde ich.
Oder mir geht es zumindest so zu Aneignungsprozesse in denen man sich auch mit so einem Arbeitsumfeld vertraut macht wenn man so lernt.
Wie man so die ersten schätze diesen,
für diesen Institutionen aufbringt und es fühlt sich das wie so ein eigentlich Video ständiges momentan auch wenn du es wirklich genau für solche Zwecke eingerichtet ist diese Bibliothek aber und doch.
Erinnere mich immer an Walter Benjamin Notizen zum Buch sondern aber also nach dem Motto.
Die Band die Bücher werden am besten von Buch Liebhabern.
Ausgeliehen und nie mehr zurückgeben und so so so wird werde ich diesen Eindruck nie los wenn ich in die Bibliothek geht dass man fast schon fast hat mir das schon in eigenem Besitz gerettet.
Kann dann für die glücklichen Stunden der das Erstkontakt mit solchen Buch Funden den Gedanken verdrängen dass wir uns in vier Wochen wieder zurück geben muss.
Weihnacht oder in zwölf aber sind so Aneignungsprozesse in denen man sich.
Mit der Arbeit vertraut machen kann hier also vor Ort wie das hier läuft.
Schon sehr lange nicht mehr möglich dass ich,
einfach so in eine wirkliche Bibliothek gehen konnte zu über die Straße einfach von meinem Büro aus in Witten gibt es ein kleines Zimmer zu Ines Bibliothek und es ist nicht angebunden an die Fernleihe,
man kann kein Buch aus irgendwelchen anderen Bibliotheken in Deutschland bestellen wenn es das nicht inmitten gibt und es gibt es nicht in Witten in Friedrichshafen ist es eine schöne Bibliothek aber auch sie hat wenige Bücher,
sie hatten gottseidank.
Mehr Mittel nur so könnte man meistens Bücherstadt per Fernleihe zu bestellen einfach anschaffen lassen aber das geht natürlich auch nur für einige solche Bücher wie sie heute habe befördern wollen.
Wäre natürlich nicht mehr zu kaufen und so ist es das erste mal wieder so eine Bibliothek die.
5 Minuten mit dem Fahrrad entfernt direkt gegenüber vom Büro da ist es Annie's Song Amberg.
Dilsberg Wetter finde ich in dem Fall wirklich gut aber.
Das sind so kleine Beobachtung nur aber deswegen weiß ich auch nicht wie man darüber sprechen kann also oder was was dazu zu sagen wär über die konkrete Arbeit kann ich gar nicht mehr sagen auch schon dass ich.
Dass ich jetzt darüber spreche was genau ich such und in welchen Büchern so das halte ich das dass mir gar keinen sprecht Anliegen.
Das suche ich dann notiere ich dann schreibe ich dann gebe ich Bücher wieder ab finde neue Bücher so manches.
Dann müsste dann sich konkreten texten zuwenden vielleicht die ein oder andere Stelle die man findet lesen und darüber ins Gespräch kommen aber.
Ich frage mich noch so ein bisschen ob das ein Zögern ist weil man dem eigenen Gedanken noch nicht raus oder der.
Oder dem Stadium der Arbeit nicht traut dass man einfach über diese so die ein oder andere Idee sprechen möchte.
Ich weiß gar nicht was es was es genau sein kann aber es erscheint mir das dass ich nicht so wirklich anbietet da gegenüber.
Über Fragen und Texte und Themen und Begegnung und so wie sie jetzt in den letzten 275 Folgen immer wieder besprochen hat darüber kann man sprechen aber.
Frag mich wo sind da die Unperson woran,
mache ich das Fest ich meine ich hatte diese einmal diese und ich habe noch ein zweites Mal drüber gesprochen glaube ich habe einmal hatte ich diese dieses dieser eindrückliche dieses eindrückliche Gespräch über.
Also Selbstgespräch über die Frage wie man über andere Gespräche spricht und das manchmal,
wenn man eben mit anderen Menschen gesprochen hat und intensive Gespräche hat dass das überhaupt kein Anlass mehr für ein Selbstgespräch in dieser Form das,
sein kann einfach weil das ist das Gespräch hat sich selbst im Gespräch schon erschöpft oder nicht erschöpft im Sinne von,
sondern eigentlich ein.
Es bietet einfach erstmal zu keinen weiteren gesprächsanlass auch falsch ach was sag ich.
Was sage ich dazu ich habe keine Ahnung.
Und so solche Form von Arbeit.
Wenn wir nicht drüber sprechen jetzt so drüber spricht dann spreche ich ja letztlich doch auch eben anders.
Das würde mich mal auch interessieren z.b. was sammeln Avanessian bei Miami Station wie wieder die Auswahl zustande kam oder welche.
Welche Gedanken bieten sich für sowas an nicht bieten sich an das ist Quatsch sehr sein und was ist albern.
Welche Gedanken Erfordernis oder was soll man da sagen.
Wie trifft man diese Auswahl nicht Auswahl auch Quatsch.
Bei manchen Fragen und Gedanken weiß man einfach da ist jetzt da muss man darüber sprechen damit das überhaupt.
Da muss man einfach drüber sprechen.
Gespräch Bedarf mir reichen eigentlich all diese Begriffe nicht mit den ich das könnte bezeichnen.
Bedarf es mir zurück komisch.
Aber wie wie erkennt man das also nach welchen kann man das Meer bestimmen.
Das frage ich mich.
Ich bin bisschen ratlos was die was die Antworten angeht das würde ich mich interessieren so oder so.
Wenn man dann so ein so ein schief arbeit absteigt.
Macho noch sein das einfach deine ganze Weile einfach gar nichts zu sagen ist so ähnlich wie eben in archive neben nichts gesprochen mit eben Ruhe ist.
Steve dich da einfach in dieser Text entstand.
Schreiben wir vielleicht noch er.
Wie unterscheidet sich das denn welche Fragen.
Dünne in dem einen und welche in dem anderen.
Keine Ahnung.
Ich komme nicht weiter also damit der Frage.
Es ist fast so als als bliebe mir für manche die soll Gesprächsnotizen im Podlog.
Eigentlich nur und nur trifft schon gar nicht.
Aber als bliebe mir überall zu kleine Beobachtung zu sprechen.
Und diese kleinen Beobachtung des Tages die Märchen also die wenig wirken oder zunächst wenig sind aus denen spannt sich manchmal in Zusammenhänge und die sind.
Die würden vergehen.
Wenn sie nicht gesprochen werden könnten und dieses sprechen können gibt Ihnen die Möglichkeit genannt zu werden.
Und gedacht zu werden und es sind in diesem kleinen in diesem kleinen Beobachtung die keinen einzigen Satz hätten möglich gemacht,
möglich machen können wenn sie hätten geschrieben werden müssen oder nicht so zumindest wie ich wissenschaftlich,
erwartet wird dass ich dass man arbeitet.
Sie also irgendwie meinen Notizen in Gang werden vielleicht verloren dann.
Solche kleinen Beobachtung ist es möglich im Gespräch eingebunden zu werden und dann zugleich die.
Also diese Kleinigkeit in dieser Kleinigkeit steckt zu zahlen eine eine Größe,
die man erst im sprechen entdeckt und das ist nicht einfach nur eine der Beliebigkeit der wartet die notwendig sind um einen vollständigen Satz im sprechen formulieren zu können geschuldet oder so.
Weil man es schriftlich in einem präzisen Satz könnte ausdrücken oder niederschreiben oder so sondern.
In dem Gespräch entsteht so ein.
So eine verzeitlichung dieser Beobachtung die.
Die diesen Gedanken z.b. ein Nachdenken geben kann so klein Beobachtung und seid jetzt so etwas wie heute meine.
An einer Hand abzählen beim Gang in die Bibliothek um Bücher abzuholen das ist nichts worüber ich hätte schreiben können ich wüsste nicht wie man das.
Hallo in welche Art von Text baue ich das ein.
Und doch sind solche kleinen Beobachtung die dann dehnen.
Es ist kein schälen einer Zwiebel dachte ich vielleicht krank aber es ist nicht so ein.
So ein heute noch da sein.
Nein es ist gar nicht so es ist dieser es ist manchmal dieses Ark ID all diese visuellen Bilder.
Ziel unbefriedigend einkreisen altes was nervt eigentlich.
Zeitlich nicht so abstrakt das weiß ich auch nicht es ist einfach.
Was sind so brauchbare Metaphern für Gespräche dieses erzählen.
Ist eigentlich was was was solche kleinen Beobachtungen ganz anders noch mal denk und hörbar macht also mit diesem nachdenken meine ich eben.
Z.b. genau diese Zeit dies braucht man sagt Einsatz und einen zweiten.
Unentschieden und I wird leiser und verschwindet im vergessen und im verklungen sein und ein vierter Satz V und setzt sich fort und es geht was verloren wie setze ich etwas vorwärts ich etwas weiß oder etwas aufgegriffen.
Und aus diesem verlieren und voran voran diesen verlieren und dem anknüpfen einfach einem solchen einer solchen gesprächsdynamik.
Das macht mich fertig.
Aber diesen ich kann immer nur eigentlich Gespräch sagen Gespräch.
Das nicht mal ein besonders schönes Wort in solchen Gesprächen.
Entfaltet sich dann ein Gedanke zum Nachdenken.
Nach tut auch die Zeit aus dies braucht das zu sprechen und dieses nachklingen.
Der gesprochene Sätze und das ermöglicht kleinen Beobachtung vermeintlich kleinen Beobachtung.
Vielleicht sowas wie einen.
Ja was eigentlich na ja genau zu sein ein tieferes Verständnis oder ein.
Mehr Gewicht vereinsanwalt.
Vermutlich nicht einfach sie zu denken.
Das vielleicht ist es möglich die zu denken wollen gegen andere notationsform.
Das verhindern ausschließen weiß eigentlich diese Zeit bräuchte für solche kleinen Beobachtung.
Kann es sein auch Sitze können kleines beobachten einzelne Sätze mehrere.
Ich bin einfach nur nicht in diesen Texten die schreibe ich nur nicht so dass der Grund.
Könnte auch solche Texte schreiben.
Und es hätte ich dass ich natürlich auch Interesse dran aber ach aber im sprechen scheint mir doch noch mal.
Solche Ideen.
In diesem in dieser Sprache.
Ein eines ein wie soll ich das ausdrücken wieso ein anderes sie anders zu denken.
Wenn man beispielsweise mit anderen Menschen im Gespräch ist und man versucht sich so man überlegt so.
Überlegt sich aber zu einem Gedanken über möchte hinaus formulieren und man kommt nicht so ganz drauf und dann spricht er bei der andere auch schon wieder und mir ist unterbrochen im eigenen Gedanken und verliert gerade die,
die formulierungs Bemühung die sehr leicht anfällig war für Unterbrechung und es,
geht wieder in eine andere Richtung und dann hört der andere wieder auf zu sprechen weil vielleicht ist auch nicht so klar ist was man da so gemeinsam am Sprechen ist und auch er sich wieder kurz sammelt etwas überlegt etwas kurz nachdem schweigend.
Und dann,
scatman wieder zurück versucht anzuschließen an was man gerade gedacht hat was bevor seinem verloren gegangen ist und entdeckt dass er nichts verloren gegangen ist sondern dass man etwas anderes gewonnen hat das ist also in eine andere Richtung gehen und dann kommt etwas hinzu,
und der Gedanke,
kommt so nicht mehr wie er verloren ist er kommt anders wir es kommt ein anderer Gedanke und erschließt sich an und daraus wächst etwas was man sprechend Gespräch,
denken also eigentlich denken im Gespräch eben entdeckt nennen müsste.
Und das einfach ein anderer Modus als wenn man mit einem Stift einen Zettel alleine irgendwo ist nicht unterbrochen wird von nichts.
Zuschreibt und versucht sich diese Gedanken zurecht zu legen oder so oder einem folgt und einen anderen anschließt oder so und wenn es nicht läuft Stedman aufgeht.
Wenn auch die Unterbrechung mittlerweile auch dort ständig zu finden sind also zuerst durch.
Estnische.
Geräte die an die einem auch anders geben ständig von einem ins andere zufallen von einem Kontext in den anderen zu kippen.
So aber ich habe den Eindruck dass das wieso ist woran diese kleinen.
Beobachtung an das noch mal gedacht werden können.
Diesen Kleinigkeiten lasse ich es heute.
In diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #273 2017-09-30

30. September 2017, die 273. Folge. Notizen zu zufälligen Entwicklungen wissenschaftlicher Arbeiten, den unsicht- und -hörbaren Einflüssen, und wie damit umgegangen werden könnte. Klar, kein ganz neues Phänomen, aber es scheint doch noch mal anders an der Zeit zu sein, sich damit eingehender zu beschäftigen. Und darin vielleicht Formen universitärer Kritik entdecken können, die sich in solchen neuen Formen und Texten ausdrückt? Notizen also zu meinen Abstracts von heute…

Vollständiges Transkript einblenden…

30. September 2017 die 273 Folge von Podlog.
Heute habe ich zwei kurze Notizen zum einen.
Habe ich ja abstrakt für ADAC Konferenz eingereicht.
Und dabei fast auch noch.
Für Freunde einfach abstracts geschrieben man konnte sich dann nämlich einfach registrieren musste irgendeine E-Mail Adresse angeben die muss man nicht bestätigen man bekommt dann einfach die Information dass man sich angemeldet hat und ein paper eingereicht hat.
Also wenn man jemanden dabei haben wollte dann konnte man sich einfach ein absolutes Panel ausdenken also suchen wo,
wo man etwas einreichen wollte und dann einen mehr oder weniger witziges abstract das Erfolg hat angenommen zu werden einreichen und hoffen dass,
möglichst viele der eigenen Freunde und Kollegen mitfahren kann.
Dass wir auf jeden Fall mal und ich dachte das ist doch eigentlich genau die Strategie die es braucht um so ein absurdes Programm zu kommentieren.
Weil es ist vollkommen absurd da ist das sind so viele Veranstaltungen die sicherlich alle parallel zueinander laufen es geht sicher nicht um diese einzelnen Vorträge.
Mann wünschen sich fast so ein paar der Panel Organisatoren nur Organisatoren sehen das ähnlich und warten eigentlich nur drauf dass man ihnen etwas schickt.
Was sie annehmen können von dem sie wissen dass er halt ernst gemeint.
Es ging doch eigentlich um solche und solche subversiven Konferenz Besucher oder.
Ich mein Bus umsonst eigentlich mit Klaus habe ich mich da auch drüber unterhalten der hatte auch so ein Projekt die letzten Jahre.
Anders aber zumindest in diese Richtung gehen und auch ich.
Bin da also ich kann dem einiges abgewinnen dass man dass man es einfach.
Keine Ahnung also man wird sehen mal schauen wie viele dieser erschreckt durch kommen die andere.
Einen noch auch noch zu dem Werkzeug zu meinem Vortrag habe ich habe ich etwas für einen Panel und das habe ich.
Tatsächlich auch ernst gemeint für ein Panel zum spekulativen Realismus eingereicht und so richtig,
ich keinen Schimmer was ich da so genau geschrieben habe ob es irgendein Sinn macht und ob das überhaupt was mit spekulativen Realismus zu tun hat dass es ein so ausufernde.
Ausrufen der Diskurs in der gegenwärtigen Philosophie,
läuft mir das so vielen verschiedenen Labels das Schlimmste ist der neue Realismus normal getrost vergessen aber dann kritischen Realismus spekulativen Realismus spekulativer Materialismus.
Kritischer Materialismus neuer Materialismus all solche Dinge das ist so ein also nicht klar abzugrenzen das.
Wahrscheinlich einfach konzeptionell offenes und diskursive offenes eine Menge von verschiedenen Strömungen und theoretischen Entwicklung und so,
aber das habe ich also einen Beitrag geschrieben der der das,
zu einem dialektischen eine dialektische Perspektive die in diesem Diskursen meistens eigentlich kritisiert und als Subjekt.
Wie nennt es mir das so Subjekt subjectivism subject distance object.
Subjectivism glaube ich auch so eine Wortschöpfung würdest zurückgewiesen allerdings meist achten,
eigentlich als eine Art Missverständnis bzw auf eine sehr starke und.
Tatsächlich schon hinreichend umfangreich kritisiert Lesart Hegels oder so zugeschrieben und.
Und sehr eng in diese Richtung verstanden und man kann das auch anders verstehen würde ich meinen zu meinen Beitrag aber ich habe mich gefragt wenn das jetzt durch geht und ich dann im Juli nächsten Jahres.
Auf die Konferenz nach Toronto fahren kann dann muss ich diesen,
dann muss ich dieses paper schreiben und das kann ich mir nur leisten wenn es aus meiner Dissertation eigentlich heraus entwickelt werden kann und das wiederum bedeutet das so.
Vollkommen zufällige Entscheidungen wie auf eine Konferenz voran zu wollen oder so.
Ohne genau zu wissen warum eigentlich so so Projekte,
Mensch beeinflussen können weil jetzt werde ich mich also besetzen fahre ich werde angenommen damit noch mal intensiv auseinandersetzen als ich das möglicherweise.
Vorgehabt hätte ohne das,
dann dann hätte es sind immer solche komischen Zufälle auch in der Lektüre oder im Schreiben selbst oder man beschäftigt sich aus wirklich der passt normal einfach einmal nicht auf,
und hat sich schon verlesen in irgend so ein Text rein studiert aus dem man so schnell nicht mehr rauskommt und dann.
Steckt man in diesem Thema drin oder dann steckt dieses Thema im eigenen in der eigenen Arbeit drinnen und plötzlich spannen sich Fäden,
wie von Geisterhand oder so das ist überhaupt nicht mehr durch durch die.
Durch so etwas wie Konzentration oder so etwas absolutes zu kontrollieren.
Sind solche zufälligen Begegnungen die die Arbeit zu alt etwas zu zugleich zwar etwas einem fast schon fremdes gegenübertreten das werden lassen.
Also dass man seine eigene Arbeit eigentlich manchmal gar nicht mehr wiedererkennen zum Anhören ist es aber genau das was eigentlich spannend ist an solchen Texten wenn man sie schreibt sie schreiben einen selbst oder sie schreiben einem den Tag vor und sie schreiben ein.
Interessen ein fragen.
Tragen Sie eine Maus oder so kann man es so sagen.
Wer schreibt hier eigentlich wen.
Es ist wirklich ich der einen eine Dissertationsschrift schreibt oder es ist eigentlich eher diese dieses absurde Projekt so immens groß angelegt vollkommen.
An der Realität vorbei groß angelegt man müsste eigentlich unter Bedingungen heute gar.
Akademischer Strategien Entwicklung der Universität und auch schon so Karriere wegen und so eigentlich wieder zurück zu sehr kompakt,
im kleinen dichten vielleicht wie auch immer Dissertationsprojekt und zurückkommen.
In dieses unvorstellbar großangelegte.
Im Buch Projekt findet mein Leben eigentlich gar nicht mehr so richtig rein sondern es gestaltet eigentlich mein Leben mehr.
Und mehr und in solchen zufälligen Lektüre Funden oder also so.
Ja zufälligen Entwicklung einfach ja komm lass uns auf diese Konferenz fahren warum nicht ist in Toronto ist doch schön.
Das führt dann zu einer substanziellen Veränderung der Argumentation.
Weiß man natürlich nicht und die muss ich immer noch anderen Gründen rechtfertigen aber man kann es nicht ganz von der Hand weisen dass es auch solche an dass das ein Einfluss hat er kein unerheblichen.
Das ist in keiner Form wissenschaftlich zu kontrollieren oder einzufangen ich weiß überhaupt nicht ob das in einer Form zu reflektieren ist bzw.
Mein Verdacht ist ja es ist zu reflektieren und mein Verdacht ist.
Es geht heute eigentlich in genau solchen alternativen Text Formaten schreib Projekten Podcast und sofort wie diese Spotlack auch eines sein mag.
So geschieht dies Reflexion sprechendes denken heißt eben auch das.
Solche Entdeckungen und Entwicklungen notiert und vorgetragen werden.
Veränderungen des wissenschaftlichen Arbeitens werden dadurch hörbar die.
Möglicherweise nie oder nur wenn man hinterher noch Albaner,
die Tagebücher oder so studieren würde von jemanden aber auch nur von denjenigen von denen sich wirklich lohnt von dem ganzen Rest kümmert er natürlich überhaupt niemanden mehr ne.
Sicherheitshalber.
Spreche ich jetzt das denktagebuch praktisch bevor man entdeckt dass das mein Beitrag zur Wissenschaft vollkommen bedeutungslos sein wird oder so.
Also es ist.
Es wird es kann etwas sichtbar gemacht werden was einen Einfluss eine wichtige Dimension wissenschaftliche Arbeit ist und so verstanden werden müsste.
Vielleicht was anderenfalls weder Sicht noch hörbar werden hätte können.
Und das führt mich zu meiner zweiten Kurznotiz nämlich den Beitrag für die eine Woche Zeit des Workshops dieser in dieser Woche Zeit Ende November.
Von Maren Lehmann und Martin Bauer die,
und andere die ja noch dabei sind diese Ausschreibung zu Formen der Universität universitären Kritik Mitschriften heißt das und Mitschriften ist,
schon bezeichnen weil es geht natürlich um neue Textformate neue,
kritik Formate von Studierenden innerhalb und außerhalb der Universität die,
an diesen an dieser leer Institution und Forschungseinrichtung Universität Kritik üben und und mein Beitrag ist den ich heute machen geschickt habe,
so ein bisschen eine Perspektive eben dieses,
zwischen den Stühlen hängen Unterbau ist also Mittelbaus zu schreiben der.
Nachdem das Studium immer mehr verschult wird eigentlich eine Ausdehnung.
So infolge eine Ausdehnung des Studiums in diese Assistenzzeit hin erfährt und zugleich.
Zugleich ist die Universität unheimlich angewiesen auf den auf die Arbeit und den Beitrag den,
der Mittelbau leistet zum anderen gibt sie ihr nur für Kribbeln in nur verkrüppelt erstellen ohne Perspektive und.
Und viel zu viel zu wenige Möglichkeiten in der Forschung zu arbeiten für wofür sie eigentlich qualifiziert.
Oder zumindest mehr und mehr nach eigenem,
Verständnis auch qualifiziert spätestens ab dem Master qualifiziert man sich offiziell in den meisten Geistes und sozialwissenschaftlichen Fächern für eine wissenschaftliche Arbeit.
Und in einer solchen Situation hängt der Mittelbau praktisch.
Noch zu Rissener und noch schräger zwischen den Stühlen zum einen.
Immer angewiesen auf auf so dieses Betreuungsverhältnis.
Das geht jetzt nicht für den gesamt Mittelbau aber zumindest alle die noch Qualifikations Schriften schreiben.
Zum anderen aber in einer Position in der von Ihnen.
Eigentlich eine gewisse.
Unabhängigkeit von eben diese Institution verlangt wird die von Ihnen selbst wiederum abhängt.
Und in diesem in dieser Situation entstehen dann solche.
Solche im Mittelbau solche radikalen Ikaria Strategien in denen man eben dann beginn zu sein sein sein exit.
Zuerst schreiben diese Armen Avanessian tut der schreibt das ja eben sagen,
weil man in der Wissenschaft so so einfach keinen Fuß fassen kann schreibt er sich jetzt frei raus schneller Texte schneller Bücher aktiviert dieses ganze diesen ganzen publikations Wahnsinn,
in so absolute Form zugleich aber so klug das.
Dass dabei eigentlich etwas Neues entsteht zumindestens das mein Eindruck und etwas das,
sich selbst gern noch nicht so richtig verstehen kann weil weil worauf reagiert und welche Strategien geht das eigentlich an oder auf welche Strukturen reagiert das oder wozu dient das und mein Verdacht ist wie auch.
Solche Podcast Projekte oder andere schreib Projekte die die damit versuchen so einen reflexiven Umgang.
Zu ermöglichen zwischen der wissenschaftlichen Arbeit der prekären Lebenssituationen diesen diesen radikalen reflektions.
Gelegenheiten kann sein Gelegenheiten weiß ich nicht.
Diesen Anlässen und dieser Notwendigkeit damit anders umzugehen einfach einen anderen Umgang damit zu finden.
Dein stehen solche Projekte die die Märchen als einfach nur ein exit sondern etwas eine Stimme verleiht.
Was möglicherweise als variationsreich tun.
Noch viel bedeutsamer sein kann für die Universität als Institution und für Wissenschaft als Praxis oder so als die Universität jetzt schon auf den Mittelbau eigentlich vermittelbar abhängt,
und von seinem Beitrag in Forschung und Lehre vor allem in Lehre aber auch in Forschung wer schreibt sonst diese sinnlosen Anträge meistens.
Machen das ja auch mit Paula.
Und dieses dass diese.
Also diese absurde Situation in der sich all das so zu einem fast schon explosiven aber auf jeden Fall ein aufregendes.
Und unbewegliches und Gemenge von.
Ideen und Projekten und so in und um so 9 Uhr Formen entwickelt.
Hast doch ja also das müsst das gilt es doch zu beschreiben auch zu verstehen um es möglicherweise sogar.
Ich glaube nicht dass es sich jetzt schon verstehen kann sowas.
Ich kann mir vorstellen dass es eigentlich nur getan werden kann dass es sich momentan der so eines reflexiv distanzierten Zugangs entzieht das,
dass das eigentlich sagen in der Genese dieser Formen oder vielleicht sogar,
in derart dessen was es da ist also so lang es ist etwas was in dieser Praxis lebt und sich immer weil,
immer so ein Stück bei dieser Reflexion entschied dass man es also eigentlich immer nur im Gespräch in Diskussionen Auseinandersetzung,
immer in diesen Bezügen zwischen Leben Arbeit Wissenschaft und sofort,
man kann es eigentlich immer nur man kann es nur schreiben mehr sprechen erleben.
Und vielleicht darin auch verstehen und erklären so vielleicht.
Ich weiß nicht was soll ich mich das keine Ahnung aber es ist zu spät für heute soll Schluss sein.
Ich ließ mich so na dann bis morgen.

Podlog #272 2017-09-29

29. September 2017, die 272. Folge. Gedanken über eine Wissenschaftspraxis, die an ihrer eigenen Normalitätserwartung zergeht; Notizen zu dem, was mich am Podlog so interessiert, oder von dem ich glaube, das es es so interessant macht; heute ein guter Gedanke, glaube ich; nur nicht besonders zusammenhängend formuliert.

Vollständiges Transkript einblenden…

29. September 2017 die 272 Folge von Podlog.
Heute habe ich ja wieder einen Tag damit.
Unter anderem verbracht dass ich ein,
abstrakt vorbereitet ab für eine Konferenz eben die Konferenz in Toronto über dich jetzt schon mehrfach gesprochen und während während einer solchen Arbeit also sagen eine Arbeit vorbereiten der Arbeit,
der Mann.
Mehr oder weniger eigentlich frei spekuliert was man so sagen könnte wenn man denn Zeit hätte darüber nachzudenken was man wirklich sagen will und vertreten kann,
was ein kluger Gedanke wäre wenn man eben Zeit hatte drüber nachzudenken ihn zu formulieren.
Bei solchen Arbeit fällt auf wie seltsam schräg diese Arbeiten.
Der Arbeitsaufteilung auch in der Wissenschaft ist also fällt ständig auf aber es fällt hier dann noch mal ganz besonders auf und ich frage mich.
Das nicht möglicherweise eigentlich das genaue Gegenteil ist von dem was man so in einem Podlog wenn man so Gesprächsnotizen macht wenn man versucht sprechen zu denken.
Amazon Notizen und denken eigentlich in 1 gibt in dieser Form.
Was nicht der Fall ist aber versuchsweise nicht mehr das jetzt mal kurz an.
Ob das nicht das genaue Gegenteil ist wenn man das so ein für eine Konferenz unvorbereitet ein eine eine Arbeit vorbereitet die man entwirft bevor man darüber nachgedacht hat.
Was da letztlich zu sagen wäre und dann muss noch mal dieses abstract aber eigentlich.
Anna für kürzeste kürzeste Form extrem dicht,
hochspekulativ aber nicht zu dick auftragen noch irgendwie in einem überschaubaren und machbar wird in den Rahmen behaupten dass es etwas zu lösen,
anbietet oder ein Problem aufwirft dass es dann noch selbst löst dass man so überhaupt noch nicht klar fassen kann,
es ist in vielerlei Hinsicht so etwas wie ein Forschungsantrag bloß sind sehr klein,
und in diesem sehr kleines ist dann natürlich etwas völlig anderes hat einen Forschungsantrag dem man schreibt aber bei Aldi ist ein Exposé ist proposal sehr abstrakt und so weiter alt diesen Textgattung schreibt man etwas lange bevor man.
Dieses Projekt unternimmt lange bevor man den Gedanken hat über den man ein Abstract ein proposal oder sowas schreiben hätte können.
Lange lange vorher schreibt man bereits das proposal.
Mit Madeleine habe ich mich da völlig drüber unterhalten.
Weil das ist ja so ähnlich wie die Idee dass ich statt meiner Diss auch eine Rezension meiner des abgeben könnte.
Oder also genau genau diese diese Umdrehung eigentlich.
Wird mehr und mehr gängige gewöhnliche Praxis etwas was jeder und jede die in der Wissenschaft irgendwie arbeiten möchte damit Geld verdienen will gewohnt ist zu tun.
Etwas was überhaupt nicht mehr wirklich erstaunt also man ärgert sich vielleicht noch drüber weil es hält ein ständig vom Arbeiten ab dass man etwas behaupten muss was sein bald zu arbeiten gedenkt bevor man überhaupt,
diese Arbeit dann endlich tun kann und so und Alter sind natürlich Probleme die jeden ärgern und stören und,
und das stört ein so häufig dass man sich schon fragt warum man denn immer noch glaubt dass die eigentliche Arbeit etwas anderes wäre nämlich forschen denk,
Texte schreiben genau arbeitende und so weiter also wenn doch praktisch,
die meiste Zeit man eigentlich,
sich ärgern über die Dinge die man stattdessen machen muss warum man überhaupt noch von einer eigentlichen wissenschaftlichen Praxis ausgeht wenn doch.
Bis ich auf die Praxis praktisch immer das ist also mein verdreht eigentlich.
Also dann diese dieses normative Wissenschaft Bild ist so stark dass es sagen,
kontrafaktisch und Contra praktisch instabil bleibt also völlig unerheblich was man so tut,
als Wissenschaftlerin und als Wissenschaftler nämlich ständig Anträge schreiben absurde abstract einreichen von denen man überhaupt nicht weiß ob man sie halt,
kann von denen man eigentlich weiß dass man sie nur schreibt weil man irgendwie z.b. nach Toronto will oder sonst irgendeinen Grund ja,
XY völlig egal oder für fürs CV oder so ja oder so etwas,
oder man reproduziert einen Vortrag die man schon mal gehalten hat oder reicht wieder ein was man schon woanders an anderer Stelle veröffentlicht hat und sofort auch andere unlautere Praktiken aber.
Nicht unlauter weil es ist letztlich das was alle tun ja aber beides gleich ärgerlich das eine weil,
warum soll man das noch mal machen wenn man es eben schon mehrfach irgendwo erledigt hatte das nervt das ist eigentlich auch keine Arbeit und das andere behauptet eine Arbeit die man zu tun gedenkt und das zu behaupten hält ein davon ab,
das zu tun also in einer solchen Situation ist eigentlich der der Normalfall.
Das was man für die wissenschaftliche Arbeit hält schon mehr oder weniger verloren gegangen.
Ich denke das die ganze Zeit deshalb drüber nach weil unter anderem ist es natürlich auch eine Form oder nicht natürlich aber es ist doch auch eine Form von von einer solchen Zeitumkehrer wie sie Armen Avanessian,
in Hyper station beschreibt.
Also eine eine Zukunft die sich eine Gegenwart erzwingt.
Dass das eine und das andere ist wieder Avanessian und seine Art,
darüber nachzudenken wie absurd diese Wissenschaftspraxis ist die so ganz anders eigentlich als diese Erwartungen von Wissenschaft oder dieses,
Bild von wissenschaftliche Arbeit ist und wie damit umzugehen ist und seine Bücher lesen sich für mich dann,
besonders spannend wenn er darüber nachdenkt wie man solche Bücher schreibt und nicht nur,
wie man darüber schreibt sondern zeig ihm,
wissenschaftlichen Schreiben darüber zu schreiben wie absurd das geworden ist,
solche wissenschaftlichen Texte anders zu schreiben so wie man gewohnt ist,
oder sie immer noch so zu behaupten als wären sie so geschrieben als hätte man beispielsweise jetzt mal vier Jahre Zeit gehabt sich in eine Bibliothek in einer Schiefer oder irgendwo draußen ins Feld oder sonst wo hinzugeben und genau einen Sachverhalt zu untersuchen und dann zu wissen was wirklich der Fall ist und das schreibt,
und dann auf und das hat,
natürlich Buchlänge weil die Realität ist komplex und braucht also viele Worte um sie zu beschreiben,
und hör genau zu verstehen.
Man schreibt immer noch so auch wenn wieder die Gelegenheiten Angeboten sind so Welt zu erforschen noch.
Noch das ist das eigentlich auch in manche Hinsicht noch braucht also manches.
Frag Dich doch warum überhaupt noch so geschrieben wird und das finde ich diese deswegen finde ich diese Form der Notation Reflexion in der Notation an in der Arbeit.
Bist du extrem.
Wichtig weil ich den Eindruck habe dass darin eigentlich sich eine andere Qualität wissenschaftlichen Arbeitens ausdrückt eine.
Darin drückt sich aus was so hinter dieser Idee eines möglichen Medienwechsel eines leitmedienwechsel oder sonst etwas steht und entdeckten die Konsequenzen für für.
Für wissenschaftliche Arbeit auch für wissenschaftliche Wahrheit für Wissenschaft allgemein eben.
Mein Eindruck ist das erst in dieser Verbindung von Forschung.
Und Notation und Reflexion.
Sich eigentlich Einblick ermöglicht auf etwas was fast.
Nicht zu beobachten ist aber nicht so sehr weil es wirklich unmöglich ist weil ich denke in dieser reflektions also in dieser Form.
Wird es eben sichtbar sondern es gilt fast als obszön es geht eigentlich als also mindestens ein Tabu.
Es wird entweder als.
Als als eine Übung disqualifiziert oder als Nabelschau verachtet oder als,
an diesem Bild dessen was Wissenschaft wirklich tun sollte oder tut angeblich tut was wirklich Wissenschaft angeblich sei vorbei,
Julien das wird ihm auch vorgeworfen dieser Form von reflexiv Annotation.
Wer das macht der der Verstärker nicht mehr richtig.
Kümmer dich doch mal lieber um die Sachen z.b. um die Dinge die Phänomene das was es zu erforschen gilt auf der anderen Seite.
Der Ausweg der dann oft in den Sozialwissenschaften oder in der Soziologie oder in allen möglichen anderen kulturwissenschaftlichen sozialwissenschaftlich orientierte Geisteswissenschaften heute nach diesen verschiedenen Wänden gewählt wird eine mich zu sagen wir machen richtige Forschung aber wir fangen mal bei uns an ja,
Religionswissenschaft beschäftigt sich mit Religionswissenschaft Soziologen beschäftigen sich vor allem mit Soziologen,
und so weiter und so fort das Spiel geht immer so weiter und setzt sich praktisch auch,
ohne eine Vermehrung des Erkenntnisinteresse und ohne eine wirkliche Vermehrung der Fragen Ford,
schlicht weil es als einziges erlaubt keine keine.
Keine Forschung mit dem Anspruch machen zu müssen dem Mann als eigentliche Normalität Erwartung an Wissenschaft hat und zugleich dem Bild noch hinreichend zu entsprechen.
Dass es nicht auffällt und außerdem interessieren sich Soziologen für Soziologen.
Und Geschichtswissenschaftler für Geschichtswissenschaft und so weiter und so fort.
Aber das ist also diese Arbeit fehlt so ein ein ein riskantes.
Experimentelles das genau.
Genau dieses Risiko nehm ich in Kauf nimmt dass man möglicherweise an dieser Normalität Erwartung dessen was als Wissenschaft gilt und akzeptiert ist vorbei.
Sich in eine Reflexion der praktischen Arbeit von Wissenschaft begibt die die den.
Boden selber bereitet den sie auf dem See.
Beobachtung zumachen hofft kann es so sein.
Also man wagt sich sozusagen auf die Planke raus ohne sicher sein zu können dass der eine ist.
Und man wird dann gegebenenfalls nass aber davon abgesehen anderenfalls.
Schreitet man nur stolz das deckt auf und ab oder so die mit habe ich zu weit getrieben.
Wie auch immer ich habe den Eindruck dass ich ihn ich habe den Eindruck der formuliert sich so langsam aber.
Mir irgendwie schlüssiger was mich interessiert an solchen Formen des Denkens und Arbeitens wie diesen Podlog oder das Schreiben Suite den Texten von Armen Avanessian.
Oder.
Einfach so viel anderen fehlen die über die ich das letzte die letzten Wochen Monate des Jahres 2017 immer wieder gesprochen.
Warum mir der Essay oder Aphorismen als Textgattung scheinen ein.
Mehr zu bieten als große monographische Werke möglicherweise oder einen anderen Zugang Warum ist zugleich aber diese Bücher braucht wenn man sie so umdrehen kann und.
Mit ihnen spielt aber nicht spielen im Sinne von zur Freude allein sondern.
Um eine Ernst ein ernst zu gewinnen der längst in sich selbst verloren wurde.
Also in sich selbst in dem man eben ernst genommen hat was man an an an an seier,
an dieser Normalität Erwartung der der wissenschaftlichen Wissenschaftlichkeit oder so gegenüber.
An sich selbst von sich selbst erwartet hat und zugleich immer wieder als als letztes Kriterium.
Anderen abfallamt.
Und zwar um jeden Preis und man den auch um den Preis der Originalität der das überhaupt des Erkenntnisgewinns.
So ungefähr missverständlich.
Ist nicht gut formuliert ich merke das ja.
Ich bin noch nicht fit aber ich habe den Eindruck dass ich trotzdem da eigentlich.
Also einmal diese wissenschaftliche Normalität Erwartung dessen was Wissenschaft ist.
Der echten Forschung die praktisch aber sogar nicht mehr stattfindet so richtig.
Und trotzdem als Normalität eigentlich aufrechterhalten wird und als Maßstab zur Bewertung andere wissenschaftliche Arbeit obwohl man genau weiß alle anderen Leiden genauso unter denselben Bedingungen und denselben schwierigen Situation wie man selbst.
Dann die Notlösung auf Seiten der noch als normal und angemessen akzeptierten Wissenschaften.
Der Beschäftigung mit sich selbst als fast Beschäftigung mit den Sachen aber auf eine Art und Weise die eigentlich nicht riskiert dass man sich mit sich selbst beschäftigt.
Und mit den Sachen die weder das eine noch das andere riskiert werden weder die eigene Perspektive noch die Sachen und als allerletztes die Normalität Erwartung.
Die sich also damit nicht.
Sagen in all den Widersprüchen verstricken und und und Zusagen so fest ein Knoten dass man sich eigentlich vielleicht nur noch mit einem Schwert befreit könnte oder so.
Das eigentlich nicht riskiert und dann neue andere Notationsformen die sagen.
In der Notation versuchen zu reflektieren was der Prozess.
Was ist praktisch bedeutet während man damit und darin Sachen und zwar nicht sich selbst.
Beschreibt und umgekehrt Sachen Dinge Phänomene beschreiben verstehen suchen als eine beobachtungsform dieser Praxis.
Und als eine experimentelle beobachtungsformen die diese Praxis ist und wird.
Und dadurch wieder die Konstruktion Konstruktion der Beobachtung dieser Sachen der Dinge der Phänomene.
Erlaubt, vielleicht so ja.
Abgesprochen musstest wie ein letztes Gestammel klingen geschrieben wer das jetzt genug oder.
Da hätte ich für dich Spaß aber sein können mit Worten ich hätte mich nicht so oft wiederholt und so ja ja.
Ich glaube die Design gebraucht war.
Moritz ist Abschlag noch schreiben wenn ich Zeit habe ich habe ich vielleicht das noch auf ins Heft ich muss mir anhören nackig bin erst bei 19 minuten das kein Problem kann ich euch Zeit.
20 Minuten Zeit das habe ich okay ich mache Schluss hier da habe ich den Gedanken und mehr braucht es nicht.
In diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #269 2017-09-26

26. September 2017, die 269. Folge. Notizen zur Frage nach der Faszination für Vermittlung von Erzählungen, Casey Neistat, zu Video und Podcast, zu Fragen nach dem richtigen Fragen, einer Skepsis gegenüber der distanzierten Reflexion und einem gewissen, wachsenden Vertrauen ins Machen; Vermittlungstun, ach, ich weiss auch nicht…

Vollständiges Transkript einblenden…

26. September 2017 die 269 Folge von Podlog.
Ich hatte heute.
Mal wieder also eigentlich schon oft aber mal wieder diesen kurzen Moment in dem ich mir durch Zufall.
Also in der Youtuber Liste der Vorschläge auf einem Kirche Neustadt Video gestoßen bin das aktuelle,
ich habe einfach mal nachgesehen ob er mir neues hat und tatsächlich zwei uns das habe ich mir angesehen und es war ein kurzer Zusammenschnitt von 48 Stunden völlig verrückte.
Trip nach Köln und wieder zurück nach New York und im Prinzip zeigt das gar nicht so viel vor allem auch nichts.
Wie besonders aufregendes eigentlich streng genommen sogar nur ziemlich anstrengend das nämlich fliegen,
von einem Flugzeug zum nächsten wenig schlafen zwischendrin immer nur ab und zu mal kurz sich ablegen können ständig irgendwie unter Zeitdruck dann für 10 minuten irgend komischen Vortrag,
und dann alles wieder zurück bis man wieder in New York angekommen ist und.
Das ist ein so ist eigentlich eine Tortur nichts worum man irgendjemand beneiden könnte und noch ist das Video und die Art zu erzählen extrem,
faszinierend also tatsächlich es fesselt ein sozusagen und ich habe mich gefragt warum und habe auch.
Ich habe darüber nachgedacht weil ich mir weil ich nicht fragt inwiefern sich eigentlich solche Erzählformen so sehr unterscheiden.
Warum das Gesprochene so gänzlich anders funktioniert.
Wohl dabei auch gesprochen wird auch bei Videos das gesprochen überweist fasziniert noch mal anders als man man sieht anders man hört.
Anders die Sprache funktioniert ganz anders und bei all solchen Fragen Dings mir ich mein ich.
Bei bei weitem bin ich nicht der erste drüber nachdenkt im Gegenteil unendlich viel dazu gedacht und vor allem gemacht worden.
Und doch scheint mir kein wirklich brauchbarer Zugang eigentlich in all diesen in dieser Fülle von Material zu sein sondern nur einer in der Praxis also einer im machen.
Aber zugleich was hinten die Fragen die man sich stellt.
Wenn man sich mit solchen medialen Vermittlung beschäftigt.
Stefan hat gemeint auf Twitter das faszinierende an Meister des einmal sein aufregendes Leben das Verständnis für Perspektive von Filmaufnahmen,
Gefühl für Rhythmus und immer ein fröhliches Lächeln und das stimmt alles würde ich sagen aufregendes Leben allerdings.
Das ist ja überhaupt das aufregend weil das erzählt und weil er so erzählt.
Also ich erinner mich noch an einer Aufwachen Folge wo sie ich glaube weiß ich nicht irgendeinen Eier es war irgendein Mitglied der Europäischen Kommission oder sowas oder das ist irgendein.
Tippen.
In Brüssel interviewt hat nur mit ihm gesprochen haben und vorgeschlagener mehr könnte auch nicht irgendein Typ aber ich habe es vergessen wer und was er tut aber.
Vorgeschlagen hat mehr könnte doch auch eigentlich mal so einen Tag Film schneiden und zu kurz.
Damit zeigen was eigentlich seine Aufgabe ist und ich dachte mir ja unbedingt eigentlich.
In der Form und könnte jedes Leben einfach extrem spannend erzählt werden.
Und soll ich erzählen Fragen sind dann schon eigentlich bedeutsamer als.
Das aufregende Leben selbst oder man fragt sich was ist denn diese Aufregung überhaupt das was fasziniert letztlich und nur der das Gefühl für Rhythmus ist es auch nicht und nur ein fröhliches Lächeln ist es auch nicht.
Und aber einfach nur die Mischung macht's auch nicht also es ist etwas.
Bis es muss sondern eine Art von Erzählung sein die ihren Reiz auch darin sind dass sie mit anderen Erzählung in einem bestimmten Verhältnis steht.
Wieso frage ich mich beispielsweise auch ob man das nicht medienübergreifend praktisch.
Experimentell irgendwie in zu Darstellung bringt oder bringen muss.
Da muss man da nicht diese ganzen großen populären YouTube kann er sich anschauen oder sonstige mieten.
Persönlichkeiten was sondern man kann ja auch die nicht ganze unpopuläre Arbeit von.
Stefan Seydel sich anschauen.
Das ist ja vor Jahren schon in so ganz unterschiedlichen Formaten gemacht hat Science Blogeinträge oder Twitter-Account verschiedener Art oder.
Oder Videos auf YouTube massenhaft,
die selber wieder abgelegt im im web log in unterschiedliche Konzession gebracht wurden oder Podcasts oder Interviews und weiter mit allen Shaw ist eigentlich gespielt und mit allen so auch,
ganz spannend und interessant gearbeitet ohne diese diese.
Diesen Produkt danken der bei Kirchenaustritt schon eine große Rolle spielt da so ein Produkt abzuliefern also einen Clip der ein Produkt ist ein.
Das produziertes einfach anders noch mal mit mit diesem Vermittlungs Aspekten umgegangen.
Bei Stefan Seydel.
Eigentlich sehr viel schwerer irgendwie so widerständige weiß ich nicht ja auf jeden Fall so etwas unzugänglicher aber doch eigentlich die Faszination.
In beiden Fällen würde ich sagen dass mir zur zwei man könnte Millionen nennen.
Und muss man auch ich mein Aldi Podcast die einen so faszinierend diese Arten Geschichten zu erzählen bei Gesprächen dabei sein zu können das zuzuhören und.
Dieses mit sprechen können oder nicht mit sprechen können in diesem in diesem vielen hören in 7 Stunden Überstunden hören von Podcasts.
Beispielsweise Runrig online bei den ich jetzt.
Irgendwie jenseits der ersten 100 Folgen bin gleich von vorne angefangen habe sind zeitlos aktuell einfach,
großartige Podcast Folge nein überhaupt genialer Podcast der davon lebt dass es zwei unglaublich,
spannende Gesprächspartner da jeweils immer aufeinander treffen.
Also Gespräche die man einfach sonst nirgends zuhören könnte das ausmacht aber zugleich eben in all diesen in all diesen.
Exemplaren oder wie soll man sagen.
Erscheinung klingt so zufällig wissen ob es so schön aber.
In all diesen Fällen.
Mach doch das interessante eigentlich aus in welchen Konstellationen auch diese mediale Aufbereitung steht.
Aber wie wird man man sich noch mal also wie blickt man drauf und hört dem zu und spricht sich ein und.
So um das noch mal in Erfahrung bringen zu können.
Ich weiß eigentlich gar nicht so richtig was meine konkreten Fragen ist ja ich habe mal kurz drüber nachgedacht ob ich ob man vielleicht um so einen Podcast zu machen wie gehen.
Wie dieses Podlog ob man nicht z.b. auch das ein oder andere Mal möglicherweise einfach nur für sich oder für den Papierkorb oder so auch Videos machen müsste.
Ob man das ob man diese ob man mit diesem Differenzen arbeiten kann oder können sollte oder müsste um bringt es was.
Und mit diesem Format irgendwie noch mal experimenteller umgehen muss ob man also dieses Medium irgendwie direkt zum Sprechen bringen muss Mathe sehen.
Job Christian hatte das mal vorgeschlagen ich könnte auch drüber nachdenken nein Stefan alles klar Stefan.
Er meinte ich könnte das eigentlich jede Folge eine Minute länger werden lassen oder wartest ich weiß nicht mehr.
Bis zum Schluss eben 365 minuten lange Folge ist und ich rede so lange wie ich es Folge dauert nicht so lange wie ich was zu sagen ob man also das wäre natürlich auch noch mal so.
Sich selbst auferlegte.
Zwänge und und.
Eine Arbeit mit diesem mit dieser Vermittlungs Dimension Dimension sketch.
Klar ist soviel einfach außen vor gelassen das soviel überhaupt nicht.
Umgesetzt was möglich wäre in einem Podcast keine Effekte keine Musik kein Jingle nichts in dem Podcast im einfach gar nichts anderes zu hören als nur,
diese Stimme und es lebt davon dass es praktisch.
Diesem Gespräch folgt wie ich dem Gespräch folgt also davon.
Das ist zumindest.
Wie ich das erlebe und wozu ich das wozu weiß ich nicht wozu weiß ich überhaupt nicht wie ich es mach.
Kann ich sagen wie ich das mach dann sollte das was.
Ich brauche einfach ich muss,
bist du irgendwie noch einen anderen zu kalt für ich wünschte ich könnte irgendwie einfach mal kurz raus springen aus dieser Kiste Podlog oder aus diese Kiste Podcast also und einfach noch mal kurz ganz anders drauf schauen.
Wenn das mit Video gelingt weiß ich garnicht vermutlich,
so nicht oder so ähnlich muss ich nur immer das sind schon jetzt habe ich gesehen am 24 November gibt es eine,
Tagung hier in Bern durch Zufall was ich heute auf der A40 kürzeste gelesen habe zu historische Tondokumente oder forschen und arbeiten in der Geschichtswissenschaft mit Ton Dokumenten und Sound also so sound history Sunshine Sony,
gibt es die man gerade in der Geschichtswissenschaft komisch warum Mike nicht da könnte ich.
Ich glaube wenn es klappt ich muss am 25.01 schon offen,
in Leipzig sein auf den anderen Tagen wenn es klappt würde ich dahin einfach nur um mir mal ansehen was da so möglicherweise noch mal so ein anderer Blick auf Tondokumente auch sein ich Perspektive,
weggeworfen werden kann aber ich misstraue so ein bisschen diesen theoretischen Reflexion der Stimme.
Die mir zum Heiligen oder zum Teil mich auch interessiert haben und der nicht schon.
Fehlerhaft werden konnte so in Texten und so weiter gefunden damit im Gespräch mit anderen drüber gestolpert oder drauf hingewiesen wird und so all solche Fragen sind natürlich,
auch immer wieder interessant habe ich misstraue so ein bisschen diesen ich misstraue so ein bisschen dich.
Dieser Distanz die anders als in dem indem in der Praxis in dem Fall liegt.
Bei diese Gespräche beispielsweise funktionieren nur als Gespräch für mich also ich wüsste nicht was ich tun wenn ich es nicht täte.
Es wäre etwas völlig anderes wenn ich hörte nur hörte nicht sprechen könnte wenn ich.
Die andere Möglichkeit das noch mal anders an zu gehen oder zu kontrastieren oder zu vergleichen,
oder vielleicht ist perspektiv drauf werfen diesen Blick drauf werfen zu können oder diesen dieses Ohr drauf.
Richten zu können.
Den Blick wirft man das Ohr richtet man das Ohr aber den Blick wirft man weg.
Eigentlich sympathisch dass man so behält dann richtet man aber das Ohr oder das Gehör damit das hin dann direkt.
Dann richtet das Gehör und seine Aufmerksamkeit vielleicht einfach noch mal anders auf das.
Medium wenn man es Vergleich mit anderen Arbeitsformen also.
Mutationsformen zu verstehen und es mit anderen Stationen zu vergleichen oder es ganz konkret in dem Kontext des,
der in dem Fall jetzt geisteswissenschaftlichen Arbeit oder so ja also das Texte schreiben denken sprechen sowieso forschendes Lernen diskutieren zum sofort für mich in diesem Kontext noch mal mit anderen Formen des Arbeitens vergleicht er und dann möglicherweise,
eben wie diese Podcast ID von Adrian und so,
was möglicherweise ist als nächstes anstehen könnte.
Wenn man das dann in so einem auch in einem solchen Format verhandelt oder behandelt.
In Gesprächen.
Stimme und Sprache das ist auf jeden Fall noch nicht ausreichend gesprochen.
Für mich.
Habe ich das noch nicht ausreichen besprochen ich habe noch dazu viele Fragen und so viele Fragen bleiben im Ungefähren und.
Mir selbst unaussprechlich sozusagen.
Bist du noch gar nicht was dazu zu sagen allein zu diesem fragen dich.
Johanna.
Damit will ich heute belassen und in diesem Sinne dann bis morgen.