Podlog #023 2017-01-23

23. Januar 2017, die 23. Folge. Ich wollte heute Žižek diskutieren und einen Ausschnitt aus “Lage der Nation” und habe eine Stunde lang aufgenommen – und gespeichert und verworfen. Man kann so nicht mehr sprechen, kritisieren, sich ärgern oder einen Beitrag leisten. Man kann hier nicht beitragen wollen. Nicht jetzt noch, nicht so, … aber was dann?! Meine Notiz ist der Verweis auf einen weggeworfenen Zettel und Dokument meines Scheiterns, oder vielleicht, einer kleinen Erkenntnis. Oder auch nicht… wer weiss das schon.

Vollständiges Transkript einblenden…

23. Januar 2017 die 23 Folge von Podlog meinem täglichen Podcast Logbuch.
Gestern habe ich gesagt dass ich heute gerne einen Audio Ausschnitt von,
Slavoj Žižek diskutieren würde aus einem Vortrag den am 9. November im Deutschen Haus in an der New York University gehalten hat,
direkt indirekt nach der Wahl von Donald Trump zum 45 Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.
Und auch noch einen kleinen Ausschnitt aus einem anderen podcast.de mich aus der Lage der Nation Folge 39 in der Ulf buermeyer,
über das wir sind ganz ganz ganz kleine Einmaleins des Populismus spricht eine besonders,
eine besonders Schaukelgestelle weil ich das für ganz ganz ganz ganz großen Unfug alte.
Und zu diesen Stellen die ich gestern schon diskutieren wollte kam heute eigentlich noch mal die erste Hälfte da der aktuellen Nordländer Folge.
Mehr dazu,
dir ein hervorragendes Zeugnis jetzt im Nachgang zu der inauguration ceremony und der Rede und der Diskussion.
Dieser Zeremonie und der Rede in den Massenmedien in den USA versammelt,
ein hervorragendes Zeugnis von bestimmten Stimmen auf der Straße in dem in Demonstration und so weiter,
so und das wollte ich heute alles besprechen und ich muss dazu sagen ich habe das besprochen.
Ich habe das gerade besprochen ich habe eine Stunde lang gerade aufgenommen und dann.
Habe ich das abgespeichert.
So und dann habe ich nach einer Stunde abgebrochen ich hatte zwei hast du zumindest schischek und Lage der Nation schon besprochen und dann habe ich abgebrochen.
Eingespeichert und jetzt diese neue Aufnahme gestartet weil ich will das so nicht notieren.
Ich will das so nicht notieren.
Ich habe das ganze letzte halbe Jahr des vergangenen Jahres 2016.
Gefühlt in meinem anderen Podcast nämlich in deinem NoRadio Show versucht mit.
Stefan Seydel und Regula Stämpfli darüber zu diskutieren was dieser.
Amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf von die Berichterstattung eigentlich sagt für jemanden der sich heute mit gesellschaftswandel und Medienwandel und so weiter beschäftigen möchte.
Und ich bin auf auf Unverständnis gestoßen und auf taube Ohren Urlaub.
Wenn ich auf taube Ohren aber auch einfach ja das Interesse warum soll ich mich darum kümmern und so.
Und jetzt ist Donald Trump gewählt und es vereidigt und da ist der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika,
und jetzt geht es erst so richtig los Martin Eindruck diese gesamte schrille und schon ans wirklich an sons als fiktive also an man hätte sich so nicht ausdenken können.
Wie wie wie wie man es tatsächlich in der sogenannten Realität hat beobachten können im vergangenen Jahr.
Bist also in dem vergangenen Jahr war wird jetzt noch mal wie völlig übersteigert verstärkt.
Skurriler als.
Als auch wirklich nur vorstellbar.
Was aber jetzt meines Erachtens,
eine kritische Beobachtung oder eine kritische Begleitung dieser skurrilen Stimmen der seltsamen Formen von Protestaktion die sich jetzt auftun,
und dieser anstand,
dieser Aufstand der Anständigen der scheinbar politisch korrekten dass der der Mitte der links der Mitte links stehenden Mittel.
Der Gesellschaft die plötzlich sich echauffiert und empört als wären sie die aller besorgen testen aller besorgten Bürger.
Jetzt aber natürlich für die gute Sache im Unterschied zu decken.
Sogenannten besorgten Bürgern die sich natürlich nur um das falsche kümmern sie ja die Tramps wer man selber ist ganz anders aber.
Also ist eine Situation in der diese Beobachtung.
Meines Erachtens überhaupt es ist schon die Beobachtung ist quasi nicht mehr möglich.
Ich habe eine Stunde aufgenommen ich habe mich ich habe mich geärgert und gewundert ich habe diese Ausschnitte gespielt.
Ich war wütend aber ich habe vor allem keinen ich haben ich stehe davor einfach völlig ich habe keine Ahnung mehr was ich.
Was ich dazu wie wie wie ich dazu wenn man dazu noch was sagt.
Meine These ist dass oder meine momentane these ist das.
Erstens Donald Trump.
Und eine solche Politik oder der Umstand dass jemand wie Donald Trump gewählt wird das geringste Problem ist.
Das wär relativ einfach an zu gehen.
Man müsste sich mal müsste wogegen man sich richtet man könnte Politik machen wie es beispielsweise auch Bernie Sanders versucht,
nicht immer gelingt ihm das weiße achten besonders klug aber wer versucht weiterhin im Unterschied zu Hillary Clinton is burning Sanders nämlich immer noch.
Auf der politischen Bildfläche und schreibt jeden Tag Tweets versucht.
Dafür zu sorgen dass das Longchamp sich an seine Wahlversprechen hält die byrnison das auch unterstützt hätte,
Nadine jedes Mal wenn er irgendwie kann öffentlich versucht ihn drauf festzunageln das ist so eine Art wie man jetzt reagieren könnte was man machen kann.
Bzw was man machen könnte.
Weil er wäre nur das geringste Problem wäre er eben als Problem alleine unser Problem.
Das zweite die meine zweite TS ist oder Mann der zweite Teil dieser TS ist.
Das fast schon das eigentliche Problem an Donald Trump ist dass er eben kein Faschist ist.
Sondern dass er letztlich die Fiktion eines Faschisten ist.
Die deshalb wenn sie etwas möglich macht dann auch nur die Fiktion einer Widerstandsbewegung in der Gesellschaft.
Und das.
Das darf jetzt nicht missverstanden werden als die schon.
Als Hitler an die Macht kam und in der Zeit des Nationalsozialismus.
In Deutschland die Idee und Hoffnung der linken das ein,
wirklich schlimmer Gegner dann erst die gegen revolutionäre oder die Links revolutionäre Bewegung neu befeuert und dann nein eine große Revolution in Vorau,
Ruf die dann zu einer gerechten Gesellschaft führt also dass man sagen diese rechten Kräfte und,
am besten sogar noch unterstützen müsste weil sie letztlich über diesen Umweg der schlechten rechten Sache,
der der schlechten.
Rechten Propaganda dann die linke Sache bevor er könnte das meine ich nicht dabei zu sagen das eigentliche Problem ist dass er kein Faschisten.
Sondern wie gesagt das kommt mir auf den Punkt der Fiktionalität dann ja das ist eben eine Fiktion ist und auf eine Fiktion kann man eben nicht ja.
Eine Fiktion kann man die kann man nicht.
Wirklich mit den Mitteln mit denen man sonst hier politisch hätte Widerstand leisten können Widerstand leisten.
Und das eigentliche Problem und ist der dritte Teil und eigentlich das Wesen die wesentliche Beobachtung würde ich sagen die ich auch im Anschluss an shisha zu äußern würde ist das.
Das eigentliche Problem für eine für eine linke Politik oder einen linken Widerstand dazu ist.
Das eigentliche Problem heute ist dieser Aufschrei der sogenannten anständigen.
Die Widerstandsbewegung gegen Donald Trump dieser unendlich schrille Diskurs auf der Straße der an an Skurrilität und an.
Realitätsferne und an.
Verblendung und ein offensichtlicher ideologischer Verhärtung und Blindheit also wirklich seinesgleichen sucht.
Und es ist dieser Form von Widerstand die.
In einer in einer Art liberal kapitalistischen.
Globalisierten super Ideologie.
Alle linken Positionen der letzten 50 60 70 Jahren geschluckt hat.
Und auch wenn dieser Mainstream dieser commonsense diese biologischen Strukturen.
Also wirklich nicht.
Linker Mainstream verdienen genannt zu werden sondern einfach nur liberal kapitalistischer Mainstream nichts weiter da ist nichts links dran.
Dann ändert das da nichts das.
Eben dieser sogenannte linke Mainstream ist erst zum einen ermöglicht den neuen Rechten Bewegung ein klares Feindbild zu haben gegen dass sie.
Florieren ihre Bewegung Zulauf findet und.
Auf der anderen Seite aber eine echte linke Widerstandsbewegung eine eine echte linke Bewegung völlig unmöglich ist weil sie,
dadurch durch diese Inkorporation in diese durch diesen Einbau in diesen.
In dieser super Ätiologie vollkommen korrumpiert ist.
Worauf will man sich heute noch Berufen was nicht längst schon in diesem common sense.
Der Anständigen politisch korrekten Herr Trump Gegner jetzt in ihren schrillen rufen in immer Schülerin und seltsamen Kombination auf der Straße gefordert werden.
Und ich habe keine Ahnung.
Was ich dazu auch nur denken kann also wie ich das auch nur denken.
Also ich kann das so beschreiben mich kann ich könnte mich stundenlang drüber aufregen und ich und zum Teil auch einfach.
Echte Verzweiflung weil ich einfach ich habe keine Ahnung was ich was man dazu auch noch sagen kann.
Vanvan wie ich beispielsweise an.
Die Bedeutung der freien Rede und die Möglichkeiten des Podcast uns und auch hier im Rahmen eines solchen Podlog sein Zeichen Podcast Logbuch,
diese Form der Sprachnotizen und dieses sprechenden auseinandersetzen Sohn des lauten Denkens.
Stark macht dem einen Wert unter auf denen eine Hoffnung setzt dann ist es für mich umso.
Schwieriger und und seltsamer und zugleich.
Bedrohlicher und beunruhigender dann.
So vor diesen Ereignissen zu stehen.
Ich mache heute also eine kurze Version.
Ich nun ich möchte.
Nur den Hinweis auf den Zuckmücken Zettel hier notieren.
Weil erstens ich will nicht so beitragen wie ich das in dieser einen stundenlangen.
Auseinandersetzung auch mit diesen mit diesen Audiofiles und so aufgenommen habe.
Zum anderen glaube ich ist es der beste Ausdruck dessen was was mich davon daran eigentlich so beschäftigt.
Drückt sich eh nicht besser aus als eigentlich in diesem Abbruch der Abbruch selber.
Dieses diese eine stundenlange Material aufgeben zu müssen oder aufgeben zu wollen oder nicht anders zu können als aufzugeben.
Ist für mich heute die notiz ich weiß auch nicht wie ich da noch weiter dran arbeiten kann.
Ich habe fast schon den Eindruck vor dem vor dem Hintergrund der Metapher dieses Arbeitsgedächtnisses dass ich jetzt in den letzten Folgen immer mal wieder.
Angedacht und weiter gedacht habe oder zumindest immer wieder wiederholt habe und damit aktualisiert habe.
In dieser Metapher ist es wie soll so ein Schreibfehler.
Die Datei sowie kaputt ich weiß auch nicht mehr wo ich da noch was her nehmen soll.
Wie soll man damit noch umgehen echt was was.
Das letzte was ich jetzt noch hören wolltest Jahre alte irgendwie im Diskurs halt.
Bleiben und sich einbringen, was heißt es denn noch das sind doch hohle Phrasen.
Ist doch scheiße.
Das echt so das erste Mal habe ich eine kurze Notiz gemacht.
Leider habe ich davor über eine Stunde lang aufnehmen.
Vielleicht weiß ich morgen er vielleicht weiß ich morgen weniger auf jeden Fall werde ich morgen irgendwas notieren.
In diesem Sinne bis morgen tschüss.

2 thoughts on “Podlog #023 2017-01-23”

  1. Lieber Moritz!

    Deine nicht gesendete Notiz und deine Begründunge, wieso Du nach der Wahl von Donald Trump und deren schrillen linksliberalen Reaktionen nichts mehr sagen kannst, verlangen eine Reaktion.

    Ganz im Sinne des #Nicht_Handelns hältst Du gerade dann inne, wenn jemand wie Trump nur auf Handeln setzt und (die Reaktionen sind wirr, aber massenhaft) , irgendetwas tut, aber, wie Du sagst, wird nicht im Sinne einer klaren Linken Bewegung geantwortet, sondern von einem linksliberalen Standpunkt aus wird schrill reagiert, wie von beleidigte Konsumenten die Angst haben ihre Freiheiten zu verlieren.

    Zu Slavoj Žižek: Hat unser lieber Vorzeigelinker nicht gleich nach der Wahl von Trump dessen Wahl für gut befunden? Die Tatsache Trump wird die Linke reinigen, durch Trump, der das kapitalistische System repräsentiert wird sich die Linke um Sanders, wieder formieren können und den Stimmlosen kann der Demokratische Weg bereitet werden……………………

    Ohne dass hier das Unwort Dialektik ausgesprochen wurde, wurde hier so gedacht. In dem Interview mit dem englischen Sender sagte Žižek, Trump wird mit seinem Protektionismus, mit seinem „America first“ Kriege auslösen. Amerika nimmt in dem globalen Kapitalismus eine kooperativ leitende Rolle, die es verlieren wird handelt es nur protektionistisch.

    Dass Trump jetzt, wo er gewählt ist, ein reales Problem darstellt und kein fiktives, wie Du sagst – ein fiktives war er, solange nicht sicher war, ob er gewählt wird – müsste wohl unbestritten sein, denn er ist gewillt, zu handeln und wird handeln, etwas anderes kann er nicht, weil er dazu zu blöd ist!

    Er ist gewillt, jedem Amerikaner vom Pazifischen bis zum Atlantischen Ozean – so in seiner Antrittsrede – wieder Wohlstand zu bringen. Ab jetzt wird die Kriminalität in den Städten, der Drogenhandel und das Blutvergießen beendet sein!

    Und das sagt er nicht nur, das meint der Mann genau so! Wie wurde bisher so etwas verwirklicht?

    Du weißt es, durch die massive Beschränkung bürgerlicher Rechte, durch absolut autoritär-staatliche Mittel. Genau genommen kann nur in einer Diktaturen der Deckel so dicht gehalten werden, dass dieser scheinbare Frieden, diese scheinbare Prosperität entsteht.

    Trump als Präsident ist eine ganz reale Gefahr und keine fiktive – ich kann nur hoffen, dass die amerikanischen demokratischen Institutionen stark genug sind, um die ärgsten Maßnahmen dieses Egomanen abzuwenden.

    Was wird dadurch angekündigt, dass er vor den Geheimdiensten die Presse attackiert, falsche Zahlen über die Angelobung verbreiten zu haben. Belegbar ist, dass viel weniger Menschen bei seiner Angelobung waren als bei Obama? Ist das ein Auftrag an die Dienste für die Zukunft die Realität zu gestalten?

    Und bitte, höre Dir die Rede des demokratischen Senators von New York an den dieser bei der Angelobung hielt und frage Dich, was der Subtext ist…….?

    Da sprechen sich Realitäten aus und die sagt ein Mensch, der darin eingebunden ist und die Lage noch ganz anders wahrnimmt.

    Die Rede des Demokraten zeigt eine Wirklichkeit Amerikas, die beängstigend ist, die abzuwerten fatale Folgen haben kann.

    Grüße aus den sonnigen Bergen

    Günter

  2. Interessant. Wir haben gestern mit Klaus Kusanowsky anderthalb Stunden zu Tilos Gespräch mit Richard David Precht aufgenommen und dann erstmals in der Aufwachen-Podcastgeschichte entschieden, es nicht zu senden und das Thema einfach neu zu beginnen. Dann ohne Klaus, der jede einzelne Aussage von Precht zuvor mit demselben Kommentar versah, grob zusammengefasst: “Ist eh egal. Hätte auch jeder andere so sagen können.”

    Wenn du dein Podlog wie ein Tagebuch verstehst, das du sowieso nicht vom Notizen schreiben unterscheiden kannst, ist das wie Briefe schreiben, die man dann nicht in die Post, sondern in den Müll wirft. Seine Hauptaufgabe hat der Brief erfüllt, ehe man sich entscheidet, wohin man ihn wirft.

Leave a Reply to Stefan Cancel reply