Podlog #153 2017-06-02

2. Juni 2017, die 153. Folge. Ein paar Notizen zu schwierigen Gedanken, gerade weil man sich konzentrieren kann. Und ein paar Notizen zu Fundstücken… naiven Hoffnungen bei Adorno, wunderbare spitze Formulierungen bei Scholem… dies das, verschiedene Dinge heute…

Vollständiges Transkript einblenden…

2. Juni 2017 die 153 Folge von Podlog.
Achso ein paar.
Erledigung des Lebens einen auch Gründe warum ich überhaupt nach Nürnberg fahren musste habe ich heute.
Mehrere Stunden tatsächlich Ruhe und.
Einen schönen Ort im Garten finden können den ich schreiben und lesen konnte und.
Und schon am einfach sehr konzentriert arbeiten.
So wie es mir schon wirklich auch lange irgendwie nicht mehr möglich war also noch nicht ganz aber zumindest in diesen drei Stunden waschen.
Ganz gut.
Ich habe darüber nachgedacht schon ob ich weiß wie man wie man darüber spricht es gibt so.
Es gibt sie die Beobachtung oder eine Erfahrung die ich manchmal mach wenn wenn es mit dem Arbeiten Grad besonders gut klappt wenn man sich.
Wirklich konzentrieren kann und so sehr in die fast schon wie in die Sache versenken kann dass man.
Endlich nach langem wollen so dahin und denken über einen Gedanken stolpert von dem man weiß.
Da wär was da ist eine Frage da ist ein Problem das ist auch möglich zu denken.
Du bist überfordert mich gerade nicht weil ich abgelenkt bin sondern bei der bald bei die Idee einfach so schwierig ist.
Meines Erachtens sind solche demütigenden Erfahrungen in der Arbeit.
Wirklich überhaupt erst möglich wenn man sich man sich richtig konzentrieren kann.
Ansonsten sind die sind solche ich meine Momente des Scheiterns also das mal irgendwas nicht.
Irgendwo hinter nicht kommt oder dass man gerade was in der Lage nicht in der Lage ist irgendwie zu denken was es eigentlich jetzt zu denken und aufzuschreiben oder oder sonst wie zu notieren gilt.
Muss man die Erfahrung hat man ständig aber die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie trivial weiß abgelenkt war keine Zeit mehr müde,
kommt gar nicht rein hat keine Lust also,
ganz unterschiedlich oder meines gar nicht in der Stimmung irgendein anderes Problem beschäftigt ein sowieso schon die ganze Zeit man kann jetzt da nicht auch noch,
darüber so viel nachdenken so also gibt ganz viele Gründe die einen Hintern bestimmte Dinge zu denken aber ganz selten ist es so dass man ihm denken selbst und Wein bei allerhöchster Konzentrationen man dann,
an den Punkt kommt.
Wo ein auch garnicht das Material fehlt man müsste jetzt nicht noch etwas tun sondern dann fliegt der Gedanke selbst ist aus sich heraus so so anspruchsvoll dass man.
Der versteht und sich so lang so wie so ein paar Momente.
Was schon wieso ein bisschen also so so zweifelt an.
Weiß nicht ob ich überhaupt denken ist was man da macht so aber es ist für ein momentan wird dann.
Ist auf jeden Fall kein Ausdruck von ja von einfach von weiß ich nicht.
Umgekehrt es ist es ist meistens unter meiner Erfahrung nach Ausdruck von.
Ja von Konzentration von wirklich intensiven arbeiten.
Ich weiß garnicht was ich darüber noch sagen soll außer dass mir.
Das ist so beunruhigend wie begeistern und zugleich aber auch.
Ernüchternd und so ein so ein bisschen demütig machen und.
Denken Selzer Wald ist dieser Erfahrung zu zwischen allem.
So ein bisschen hin und her springt wieso sie nicht ganz so entscheiden weiß was es eigentlich ist.
Warum nur dieses überhaupt keine Ahnung.
Ich habe auch überlegt ob das so ähnlich ist wie weiß nicht wenn man z.b. so Gedankenexperimente oder so Gedanken Rätsel oder so Rätsel löst.
Dann kommt man an irgendwelche Punkte weiß ich nicht,
muss irgendwie eine Aufgabe lösen wie verbindet man diese vier Punkte mit einer Linie ohne das Barwagen sowas oder hier folgendes Szenario Videos und dass ihr zu uns,
gibt's einfach so Gedanken Probleme die am so bestimmte.
Die haben bestimmt eine naheliegende blinde Flecken überall auf die man jetzt nicht kommt in dem Moment in dem man.
So drüber nachdenkt nähert sich diesen Problemen irgendwie immer auf eine besondere Art und Weise und das Rätsel lebt davon es ist so rätselhaft weil eigentlich alle die gleichen.
Gedanken.
Entwickeln und ganz schwer ist es anscheinend die Lösung da bedarf das 5 Mal um die Ecke oder sich bestimmten Dingen zu entledigen die einem als naheliegend erscheinen und.
Sofort aber aber in so einem Fall eines Rätsels.
Im Falle eines Rätsels hat man den Eindruck also ist es mein mein meine Überlegung ging dann dann das.
Was ist mit diesem mit dieser Art von Problem verwandt sein weil man auch.
Und so Blockaden Stößen und so Punkte kommt an denen man kann ich weiß wie es jetzt weiter zu denken sei und.
Für einen kurzen Moment einfach wieso gar keine.
Da keine Werkzeuge dafür zur Verfügung hat man sie dann tut er denken dass irgendwas weiß ich nicht mir völlig fremd ist so man steht dann so für den Moment da.
Im anderen anderen Hinsichten ist es aber was gänzlich anderes beim Rätsel gibt's ja in der Regel eine Lösung also ansonsten erst kein Rätsel.
Und man weiß sie nur nicht es geht also auf es geht um die Frage dieses das Ziel wie komme ich dahin.
Ich weiß nicht genau wie es ist es irgendeine eine Frage von ja man muss es irgendwie so herausfinden.
Etwas finden was irgendwie schon als ein solches mal gedachtes.
Die Lösung eines Rätsels sich eben darbietet.
Demgegenüber ist wenn man wenn man das Gefühl hat oder den Eindruck.
Man denkt an einer Frage oder an einem Problem der Formulierung Mann ringt um Worte Mann ringt darum die Worte zu diesen Gedanken zu finden.
Dann.
Dann ist sozusagen das Rätsel der das Vieh als will man eben dieses Rätsel Rätseln überhaupt erst schreiben.
Man nähert sich etwas überhaupt dem allerersten Mal.
Da ist nichts zu finden sein es ist überhaupt erst zu.
Es ist zu also ja es ist es ist nicht außerhalb dieses Denken selbst.
Mannschaft rätsel und Lösung sozusagen in einem.
Und danach ist es auch erledigt die Frage ist nämlich dann es möglichst nicht rätselhaft darzustellen.
Es geht man ringt eben um diese Frage der Darstellung auch.
Es geht ja nicht darum es möglichst kompliziert erscheinen zu lassen sondern es geht darum.
Ja ich weiß auch nicht mir fehlt noch so ein bisschen.
Mir fehlen auch so ein bisschen die Worte um das genau ist ein ander zu dem einen Eindruck ist nur das ist es irgendwie eine andere Art von Problem so eine Art von denk Problem ist einfach eine andere Problem.
Wer ist nun Rätsel würde ich vermutlich auch einfach zu schnell das Interesse verlieren bei Rätseln verliere ich das irgendwann.
Ich denk auch manchmal gerne zu Rätsel hinterher aber jetzt ist es irgendwie wieso Spiele auf dem Handy oder so.
Die mach mal ein paar Stunden Spaß und dann fragt man sich wozu eigentlich.
Also ich habe dann keinen bock solange interessiert mich das nicht.
Ja, also ich weiß gar nicht so richtig warum ich warum ich darüber spreche was das zu notieren.
Bringt aber.
Ich dachte eben dieses sprechende denken ist eines das dass ich so da auch in der Problem Entwicklung.
In der Darstellung dieser Probleme ausdrückt und darüber nachzudenken und sprechen nachzudenken was es heißt solche solchen Problemen zu begegnen denen man.
Sich schon denken um Sprache ringend.
Dann in Momenten überhaupt nicht gewachsen sieht.
Möglicherweise ja also möglicherweise ist es.
Ist es was darüber zu sprechen nicht ist es hilfreich oder so das ist ja keine Therapiesitzung sondern vielleicht.
Wir haben vielleicht steckt da noch was drin auch für dieses sprechende denken für die Fragen nach nach dem sprechenden denken.
Was mir dass ich jetzt gerade noch nicht erschließt aber vielleicht in einer der rückbezüge irgendeiner was darüber sprechen zu einem späteren Zeitpunkt.
Wer weiß und wenn's mir nur dazu.
Nutzt zu einem späteren Zeitpunkt mir.
Für die jetzt jetzt geäußerten Gedanken mir schafft zu ihr sprechen.
Ich habe unter anderem heute einige tolle Fundstücke gemacht in dem Brief Band zwischen Adorno und Schulden.
Also dass das nicht nur zahlreiche wirklich unglaublich witzige und mein Fall zum Teil sehr sehr böse Formulierungen drin auch,
also.
Manchmal kluge und manchmal überraschend blöde Dinge also so eine.
In Löhne ich weiß gleich ob der blödeste ist zu verbreitet um zu ein schalte ich als blöd bezeichnet zu werden aber so ein Gedanke bei dem ich mich schon gefragt habe.
Was reitet den eigentlich dazu sowas naives anzunehmen.
Adorno hatte an Schulen geschrieben dass er eigentlich es ging um.
Um einen.
Um einen offenen Brief an Schöps von Schulen.
Der Grund warum ist der King ist eigentlich völlig unerheblich.
Aber diesen Brief fand der ganz interessant also Adorno.
Und zwar also aus erkenntnistheoretischer Sicht.
Es hat ihn besonders stark berührt die Übereinstimmung die zwischen uns in der polemischen Haltung gegen die existentielle Sphäre herrscht.
Dann zeigt er weiter schon seine kirkegaard Arbeit sei eigentlich in dieser Richtung gedacht gewesen.
Dazu ist er dann aus einer ganz anderen Richtung nämlich eben aus dieser künstlerischen gekommen und hole mir eben nicht.
Und dann schreibt er hier warum ich auf diese Koinzidenz so großen Wert lege ist leicht gesagt.
Wenn man von zwei so verschiedenen Ecken her dasselbe Zentrum trifft so ist das wohl ein Indiz für die Wahrheit der Sache selbst die man ausspricht.
Ich finde es ist ein so erschreckend und dialektischer Gedanke von Wahrheit dass ich da ausdrückt.
Ich hatte das jetzt spontan beim ersten Lesen.
Erstmal natürlich unterstrichen und dann dachte ich mir ja verbucht es einfach unter.
Du bist einfach unter weiß ich nicht Alltags Plausibilität.
So nach dem Motto ach du bist auch auf die Idee gekommen dann ist es vermutlich richtig.
Als würde man nicht es hat schon ganz unterschiedlichen Richtungen Leute bei einem totalen Quatsch landen.
10 täglich und Kind sicherlich.
Aus dem engeren Umfeld sofort Beispiele bei denen man aufs ganz unterschiedlicher Richtung mit Freunden Bekannten also zum gleichen Quatsch von dem Mann,
nackte schon im See Moment weiß dass es Quatsch ist gelangt,
dass zwei an Intercell Zentrum treffen sag dir noch gar nichts aus über die Wahrheit der Sache selbst die man da ausspricht.
Und doch der Gedanke hat natürlich Alltags Plausibilität wie wenig sonst.
Was möglicherweise untersucht Intersubjektivität und selbst nach so einem rudimentären Wissenschaftsverständnis laufen könnte im Sinne von fast schon eine Art.
Überprüfbarkeit von Experimenten wenn der eine ist unter diesem Setting macht und der andere in einem ganz anderen Setting aber irgendwie beim selben Ergebnis rauskommt.
Das dann irgendwie beide bestätigt also die Vorstellungen von wissenschaftlichen.
Prüf und Überprüfbarkeit von Experimenten und Gedanken und Thesen und so die muss schon sehr einfach sein damit man das irgendwie in diesem Kontext die ist also deswegen wie gesagt finde ich diese Stille auch.
Ist ein bisschen haarsträubend also im Wortsinn inselsauna ist ein ungutes ein guter Eindruck auf.
Mama natürlich Designer Stelle unmittelbar ja auch eine gewisse Sympathie entgegenbringt entbehrt nicht gänzlich der Plausibilität.
Aber trotzdem vermisse ich.
Wieder so ein so ein alter Dialektiker wie hat dorno eigentlich Interesse an so einem schlichten.
Alltags plausiblen Gedanken finden kann ich will damit nicht sagen dass es dir diese schlichten Alltags plausiblen Gedanken nicht zu Hause bei Erdogan und gibt die finden sich überall und immer wieder aber.
Selten fallen die mir so auf bzw Nerven die mich.
Dagegen weil ich den bislang schönsten Brief von der Schule nur ein paar Seiten weiter.
Den ich einfach mal vorliest weil er wirklich schönes.
Es geht um ein Buch das kann man nur vielleicht vorweg sagen es geht um mein Buch dass er ihm geschickt hat.
Also Schule matt Adorno ein Buch geschickt.
Eigentlich ich glaube mit dem mit dem Kommentar gar nicht dass das lesen soll.
Aber hat er natürlich doch und vermutlich auch so gemeint also warum schickt mir jemand ein Buch.
Mit der Aufforderung bitte nicht lesen natürlich Quatsch und ich weiß gar nicht ob er überhaupt.
Die spooking also der Brief lautet wie folgt Liebe Adorno.
Zum neuen Jahre meinen Gruß zuvor.
Ich schicke Ihnen das Resultat der literarischen Bemühungen von belmore mit gewöhnlicher Post zurück,
ich habe mich mit der Zustimmung EU in historischen Sätze über kabbalat zum Druck zu geben entschieden versündigt.
Soda bezieht dass ich auf einen Kommentar von Erdogan und er sich genau an diesem Sätzen gerieben hat und ihm das in dem Brief zuvor shirib.
Nimmt das auf diese Kritik Adonis Bezug.
Ich habe mich mit der Zustimmung die unlogischen Sätze über Kabbala zum Druck zu geben entschieden versündigt ging freilich entsprechend dem in einem dieser Sätze gesagt,
davon aus das sowieso kein Mensch davon Kenntnis nehmen würde und das die sicherste weiß erst zu versteckt,
zu halten wäre es an einem gedruckten Orte wie einer solchen fest Schrift unterzubringen jetzt wollen sie einen Kommentar,
ja was denken sie sich denn so etwas gab es nur in den alten Zeiten wo die Autoren die Kommentare gleich selber schrieben und wenn sie klug waren,
enthielten die meistens das Gegenteil von dem was Indexstand ich werde mich hüten mich da in die Brennesseln zu setzen von meinem setzen gilt.
Rette sich wer kann.
Der Engel der über die geistige Empfängnis gesetzt ist heißt bekanntlich Layla das heißt Nacht bei dem müsste man an fragen was er von solchen Vorschlag hält.
Ich selber habe gerade etwas viel verständlicher das geschrieben mit dem ich eine alte hebräische Arbeit von vor 14 Jahren verdeutscht habe da werden meine Leser weniger Kopfschmerzen bekommen.
Ein Buch von ihnen über musiksoziologie habe ich nicht erhalten zum Abschluss ihrer Heidegger Studie wünsche ich Ihnen viel Glück,
ich kann das nur bewundern wenn jemand sich durch diesen hirseberg hindurch frisst,
ich erwarte mir großen Nutzen und Aufschluss von dieser Lektüre also vielmehr als was sie von der Lektüre der schulischen Schriften mindestens in ihrer,
Indien dialektischen Teilen davontragen wo es eher nach dem alten Sätze zu geht beunruhigt euch.
Inzwischen alles herzliche und Wünsche zur Genesung für Ihre Frau von ihrem Gerhard Scholem.
Also ohne auf diese ganzen Verweise einzugehen die dann auch von den Herausgebern das Buch ist wirklich,
unglaublich großartig herausgegeben von den Herausgebern umfangreich noch mal aufgearbeitet werden und nachgereicht und behandle und so ist es sehr sehr toll gemacht davon abgesehen.
Diese Idee dass dass es sich so sperrt gegen den Kommentar seine eigenen Schrift den finde ich schon erstaunlich und,
und sehr spannend zugleich hat er natürlich ein gewisses Verständnis ja fast sogar schon eine Neigung.
Also er liebt euch selbst damit eigentlich sich selbst vernichten zu kritisieren für die stellen dir da geschrieben hat und die auch Adorno ins Auge fielen und dann zu telefonieren ja was denken sie denn,
sowas gab es nur früher dass die Leute ihre eigenen Sachen komme ich dir dann und dann auch noch wenn sie klug waren das Gegenteil behauptet haben als im Text stand von meinen setzen gilt.
Rette sich wer kann für Dich ein hervorragendes Motto.
Beunruhigt euch oder auch durch diesen hirseberg sich hindurch zu fressen heiliger der heeseberg.
Sie schon also es war sicherlich einer der.
Euphorisch und witzigsten Brief bitte hierbei zumindest von Schule.
Und überhaupt also diese Stellen zu finden.
Zu suchen und zu finden uns ein paar Verweise auch zu entdecken.
Das schon ja das ist.
Das lohnt auch aus mehr als nur weil sie nicht torischen oder aus welchen Gründen auch immer man sich dafür interessieren könnte.
Ich mag diese Art wie dazwischen,
Umsetzungsfragen von Reisen irgendwas ganz konkretes Abmachung die heute eigentlich niemanden mehr interessieren müssten weil keine Ahnung was kümmert mich.
Welche Schwierigkeiten sie hatten das.
Manuskript von A nach B zu schicken oder von XY noch irgendwelche Brief von Benjamin zu bekommen für den Brief Band den sie zusammen herausgeben wollen oder wie auch immer also.
Was kümmert mich aber aber fair.
Die Mischung zwischen diesen also eigentlich diese Verflechtung auch wieder.
Also wie jetzt schon paar mal.
Ich mein Podlog besprochen habe diese Frage von Leben Alltag Arbeit.
In der Verbindung mit diesem ganz,
spannen Problem denke Aufgaben und Texten und inspirierten Lektüre Erfahrungen die man sich irgendwie nur berichten muss weil man kann gar nicht anders als.
Das schätze ich daran.
Also vermutlich ich habe mir auch gedacht Englisch ist schon so ein bisschen trivial warum ließ sich überhaupt diese Briefe und Warum lese ich die auch noch mit so viel Vergnügen,
so flüssig und schnell beef wenig sonst also ich glaube ich hab schon Romane noch nicht schon lange nicht mehr so schnell,
gelesen fast schon gefressen wie diese Briefwechsel über Jahre hinweg einfach mit manchmal langen Pausen manchmal ohne manchmal sehr schnell manchmal nur wirklich Belanglosigkeiten.
Vermutlich geht es irgendjemand an ganz anders denkt sich nur was für ein Quatsch ey so siehst von Adorno auch noch die Briefe lesen der Typ geht mir schon in seinen Büchern auf dem Senkel.
Aber ich muss sagen.
Diese Hartnäckigkeit der Korrespondenz zwischen den beiden.
Diese Ernsthaftigkeit mit denen Sie sich diese Texte tippen.
Die ganzen Verweise zu sehen wer wen wie wo also wirst du funktioniert ganz konkret.
Wann sie sich wie in die Karten schauen lassen oder gegenseitig ihre Karten mal zeigen und irgendwie dass das interessant einfach weil weil.
Weil ich das heute zumindest nicht aus dieser Form der Darstellung kenne sondern z.b. aus,
persönlichen Gesprächen mit Kollegen und Freunden und so die an der Uni arbeiten die in dem Bereich arbeiten außer aber.
Aber diese schriftliche Darstellung ist in der Form.
Ja die sind ja vom eigentlich heute einfach gar nicht mehr so präsent.
Und es verdichtet es irgendwie so ein bisschen stärker und zwar nicht nur weil man schriftlich irgendwie Dichter schreibt dass man sprechen kann beispielsweise sondern auch weil.
Weil weil Jahre in manchmal nur 10 15 20 Briefe zusammenschrauben hat ein ganzes Jahr.
Mellis die viel schneller als dieses Jahr vorbei geht selbstverständlich aber wenn liest sie übertragen schnell man ist in 10 Minuten direkt mal von Januar bis September.
Das ist schon erstaunlich schnell würde ich sagen.
Und in den Zehen 19 Monaten oder so für die ich nur 10 Minuten braucht weil es nicht so viele Briefe gibt oder so,
in den haben die gelebt gearbeitet sind irgendwo hingereist überhaupt reisen die unendlich viel also erst Adorno später vor allem Schulen und sie treffen sich immer in der Schweiz.
In den Bergen und in der Abgeschiedenheit das schon spannend.
Ich mag das gern da so ein bisschen zu schauen,
auch das wieder so eine Notiz wo ich mich nicht ganz genau wo ich mir nicht ganz genau sicher bin warum man warum man überhaupt.
Aber es ist berührt so Themen die nicht hier hat eben auch interessieren diesen Zusammenhang von denken und leben und leben und denken und wie sich das in der Form der Darstellung,
ausdrückt welche Wege sich das da eigentlich findet,
bricht Bahn bricht wie man in Briefen einfach nicht manche Dinge rauslassen kann einfach komplett verschweigen man muss eben über manche,
alltäglichen Fragen dann doch was schreiben und so und so schleicht sich das ein und diese Briefwechsel sind eigentlich gar nicht für mehr gedacht als nur für den Moment oder für den jeweils gegenüber aber.
Aber meistens also die beiden wissen auf jeden Fall dass ihre Briefwechsel irgendwann mal scheint sie schreibt mir auch praktisch.
Über mehrere Jahre sich vor allem Briefe bei Sie die Briefe von Benjamin in einem Briefwechsel Band herausgeben wollen also der Gedanke muss ihnen gekommen sein und voraussichtlich.
Die ganze Zeit für dich rum präsentabel trotzdem Ja.
Also diese Frage wie sich solche Dinge ein Klinken was man sagt bin ich unter das sind schon Fragen auch die mich hier im Block interessiert haben.
Das ist auch wieder so eine Randnotiz aber er hat keine Ahnung ich kann es auch machen rum nicht.
Morgen.
Hoffe ich dass ich noch mal Glück habe mit dem Wetter es soll schlecht werden und dass ich noch mal so in Ruhe.
Komme ich wieder arbeiten kann und dabei.
Vielleicht habe ich dann noch mal wenn zwei noch inhaltlich mehr.
Andere Gedanken zu notieren.
Dass ich morgen bis dahin dann bis morgen.

Podlog #151 2017-05-31

31. Mai 2017, die 151. Folge. Heute ein paar Notizen zum täglichen Format, zur Tagesform der Podlog; zum einen erstaunlich, wie lange es mir in der Form unbemerkt blieb, zum anderen auch wieder nicht. Aber was sind die Konsequenzen? Die Tagesform ermöglicht, dass sich das Leben ins Denken und Denken ins Leben als je widerständige Momente einmischen. Zugleich enden Tage irgendwann, die Tagesform also gekennzeichnet durch Unterbrechungen. Sie alleine ermöglichen erst Verbindungen, Bezüge, Verweise, die die einzelnen Folgen überdauern…

Vollständiges Transkript einblenden…

31.Mai 2017 die 151 Folge von Podlog.
Mein erster Versuch der Aufnahme ist gescheitert würde ich sagen ich habe 20 Minuten oder so aufgenommen aber ich bin super unzufrieden.
Mich hat das diese Aufnahmesituation einfach die ganze Zeit nur gestresst ich war zu Fuß von Messe Deutz nach Hause unterwegs weil ich.
Also vom öffentlichen Nahverkehr im Stich gelassen keine andere Wahl hatte also außer natürlich warten und,
das Kamel München Frage hatte ich keine Lust ich wusste wenn ich jetzt nach Hause komme und warte mit meiner Aufnahme ich habe keine Zeit und dann ist es zu spät dann muss ich jetzt zu Hause aufnehmen und sie alle sind herzlich nervig und ich habe keine Lust da drauf und,
dann laufe ich lieber und Nehmen währenddessen auf ist ja kein Problem dachte ich mir und dann,
nerven die ganze Zeit auf vorbeifahrende Autos die unendlich laut sind was man erst merkt wenn man diese Aufnahme die ganze Zeit,
parallel dazu Monitor und Weiß wie fürchterlich das klingt schon jetzt.
Und es kommt kein richtiges Gespräch zustande es ist nicht mal so als wollte man mit jemanden gemeinsam unterwegs sein sondern.
Jedes Auto dass da fährt fährt einfach quasi durch deinen Kopf weil du hörst es so wie du dein Gespräch wirst und es ist.
Ich fand heute wirklich.
Was ist hat's einfach verhindert ich habe dich lieb im Prinzip Gestammel und sag nicht an den,
an den Fragen die bei mir heute wichtig Ich habe sogar den ganzen Tag über immer wieder notizen schriftlich Notizen gemacht um um so ein paar Punkte zusammen die mir ab und zu eingefallen sind,
natürlich ist kamen andere Themen auch dazwischen die ich liegen lassen muss oder jetzt aus lasse aber es gab so ein paar Fragen die mir heute wichtig waren und deswegen nehme ich das jetzt hier noch mal auf oder nicht noch mal sondern jetzt habe ich überhaupt den Eindruck das erste Mal,
so ein so ein sprechendes Denken überhaupt also von den Rahmenbedingungen zumindest,
machen zu können.
Was mir heute das erste Mal so richtig als Frage und Problem also in anderen Formen schon,
immer mal wieder zwischendrin auch so sich bemerkbar machen und aufgefallen ist aber heute das erste Mal so richtig als Frage und Problem aufgefallen ist ist der,
schlicht und ergreifend der.
Eigentlich triviale Umstand dass ich einen täglichen Podcast mach und die Einheit von diesen Podcast Tage sind das also jeder,
jede Folge eine Tagesform hat und zwar also durch den Tag als Einheit eine Form gewinnt ist finde ich mal,
24 Stunden oder so die eine die irgendwie noch so sondern sind tatsächlich Tage also unterbrochen durch Phasen des Schlafens eigentlich und zwar kann man das vermutlich sogar.
Bis in dieses anthropologische runter brechen.
Bzw wann muss es eben auch auf diese Ebene.
Bringen können weil nur da sich eigentlich so ein paar Dinge erklären.
Ja die mir so so.
Zu nicht also zumindest die die Zeit bislang eigentlich weder als Problem noch Frage noch irgendwie so richtig klar waren,
mache ich reich auch kein Problem und da bin ich schon beim ersten. Und zwar.
Ein täglichen Podcast zu machen Sie mir zunächst einfach mal naheliegend ja was.
Also man kann es im Monatsrhythmus jede Woche ja oder eben wann macht es täglich einen täglichen Podcast zu machen.
Die Einheit der Tage ist jetzt keine wirklich unbekannte Einheit um solche reflektions Formate zu gestalten 1 1.
Tagebuch heißt schon deswegen Tagebuch weiß eben auch sich aus dieser Regelmäßigkeit im tagesformat.
Begründet tägliche video.
Podcast Blogs auf YouTube nutzen dieses Format.
Täglich wiederkehrende Sendeformate in Radio und Fernsehen und sonstwo kennt man man kennt auch diese,
Regelmäßigkeit von Berichten und Reflexionen in Tageszeitungen die alle auch diesen Namen dann im,
Namen tragen lasse den Tages diese diese Regelmäßigkeit schon im Namen tragen.
Sag also nahe einfach einen täglichen Podcast zu machen und es braucht dafür eigentlich erstaunlich wenig Begründung warum täglich.
Fliegt einfach nahe es gibt Einheiten Wachphasen und unterbrochen von Schlafphasen und dazwischen passiert was Bus lohnen könnte.
Darüber nachzudenken was.
Und ist es Nachdenken zu notieren in irgendeiner Form und eben möglicherweise auch sprechen Nachdenken und dadurch eben dies denken und diese,
Notationsformen des Denkens und seine Darstellung eigentlich noch mal in diesem in diesem Medium zusammenzuführen es liegt nahe.
Aber was damit eigentlich für Konsequenzen schon.
In diese Notation selbst hinein gelegt wird bei mir.
Zumindest nicht so klar als Frage und Problem zum einen.
Immer mal wieder habe ich bemerkt mal mehr und mal weniger explizit besprochen dass sich das Leben.
In dieses.
Denken einmischt oder nicht einmischt aber kann man vielleicht sagen also eine Art widerständiges Moment ist.
Im Denken.
Wenn man mal an nimmt das Denken ist die Aufgabe oder dass die Tätigkeit der Mann der Mann nachzugehen gedenkt und darin.
Mischt sich jetzt dieses Leben als eigentlich wieder ständig widerspenstiges irgendwie,
widersprüchliches also dem Denken widersprechen dass,
Moment ein mal mehr mal weniger deutlich mal auf die eine auf die andere Art und Weise und.
Diese Beobachtung habe ich immer mal wieder gemacht aber ich habe sie nicht auf diese Tagesform bezogen.
Und umgekehrt ist es aber auch so dass ich.
Dass ich in dieses Leben in einer täglichen Regelmässigkeit ich mir über diese notationsform des täglichen Podcasts.
Denken als widerständiges Moment der sich in dieses Leben einmischt.
Das an vielen Tagen einfach nur sagen würde nein lass mich in Ruhe ich heute ist schon genug gemacht.
Ich will nicht auch noch Pappkarten jetzt wirklich reicht ich könnte auch einfach nur schlafen ich bin erschöpft und müde und.
Ich habe genug gemacht oder ich habe heute nicht genug gemacht aber darüber will ich jetzt wirklich nicht auch noch reden müssen es ärgert mich sowieso schon hinreichend und überhaupt und dann mischt sich da dieses Denken ein und sagt nein aber ich,
muss ich will ich habe mir das vorgenommen ich möchte diese Notation ich möchte ich möchte jetzt darüber sprechen.
Das bedeutet nicht immer dass man es wirklich gerne gerne möchte sondern man hat sich vorgenommen und.
Das ist hinreichender Grund.
Das dann auch zu tun und dann beginnt man mit dem Satz heute habe ich gar nicht viel zu sagen und es dauert eine halbe Stunde oder,
eineinhalb Stunden oder man ist auf jeden Fall überrascht was für ein einem eigentlich vollkommen.
9 Gesprächspartner man sich selbst in solchen Selbstgesprächen bietet wenn man davon ausgeht sich nichts gesagt zu sagen zu haben und.
Dann doch.
In so ein Gespräch verstrickt weiß ich das Denken in dieses Leben einschaltet und beide Formen also das Denken im Leben und das Leben im Denken sind letztlich.
Uns ja wirklich praktisch ausschließlich ermöglicht über die Tagesform das Podcast.
Denken im ins Leben einzumischen.
In dieser Form und in dieser Einträglichkeit ist ganz offensichtlich durch diese täglich keit bestimmt weil ich jeden Tag mich dazu zwingen eine Aufnahme zu machen und.
Also nicht verhindern kann dass ich das jeden Tag auch in Form von solchen Notationen.
In das Leben einschaltet das Leben unterbricht.
In Form dieser Reflexion in Form dieses Denkens der Aufnahme den Settings und so den Herausforderungen und unter den Bedingungen die es auch mitsichbringt sowas aufzunehmen.
Also naheliegend und noch nicht besonders überraschen möglich weil aber umgekehrt eben gilt das gleiche.
Das Leben würde sich in diese Form des Sprechenden Denkens nicht so einfach einmischen können.
Würde ich beispielsweise sagen ich nehme immer nur auf wenn ich was zu sagen habe was mir einfällt jetzt noch aufzunehmen was wirklich,
wirklich wichtig ist was ich unbedingt notieren möchte,
worauf ich nicht verzichten kann was ich möglicherweise längere Tage Wochen vorbereitet habe und dann dann setze ich mich hin und dann kommt diese Aufnahme und endlich passiertes und,
die so gut vorbereitet dass ich.
Möglichst alles aus Grenze ausschließe was jetzt irgendwie nicht dazu gehört und dann nehme ich nur auf und dann geht es nur um dieses Thema und ich habe das schon vor und rück und hin und her gedacht und dann nehme ich nur noch auf und möglicherweise passiert dann noch das ein oder andere aber es ist letztlich so eine Art von dem Leben bereinigte Art zu denken weil ich,
ja eben mich auf dieses Denken konzentriere und es nur als solches überhaupt begreife,
insofern ist frei ist von den Notwendigkeiten des Lebens so ein bisschen wie es Hannah Arendt eben auch beschreibt wenn sie wenn sie,
Freiheit als Voraussetzung zur Politik also zu diesem zur freien Rede und II begreift,
als als die Freiheit von Notwendigkeiten des Lebens.
Was anderen dabei tatsächlich und auch damals habe ich das schon mehrfach.
Glaube ich deutlich erwähnt und noch im Podlog schon mehrfach diskutiert was übersieht ist das diese Freiheit ohne ohne.
Ohne das Verhältnis ohne den Bezug zur Notwendigkeit ohne dieses verwurzelt sein im Leben diese Freiheit von Notwendigkeit.
Dieses Denken ohne die Widerständigkeit des Lebens.
Was ist eine Art leeres denken ist.
Diese Form von Widerständigkeit also nicht unbedingt muss muss es muss es nicht sein es kann auch also.
Zu absoluten kategorialen Unterscheidungen ist da hier glaube ich sowieso nicht brauchbar weiterzukommen aber zumindest,
ja zumindest es erscheint mir das doch eine Scheibe wird es doch sehr.
Wichtig zu beobachten dass dieses denken und leben aufeinander verwiesen stattfindet.
Das Leben schaltet sich in das Denken ein es mischt sich ein es ist ein ein widerständiges Element weil ich mich in der Tagesform dazu zwingen.
Und damit eigentlich über diesen Tag selbst das Leben in das Denken.
Einzug hält wie eine Tür findet genau darüber,
der Tag ist sowieso eine Einheit dieses Lebens in Alsheim Form zu sowohl in seinem,
so ein Inso biologisch körperlichen verfasst halten Bestimmung Notwendigkeiten die einen immer wieder begleitendes wie auch eben fragen von,
Arbeitsfähigkeit Leistungsvermögen und sofort aber auch z.b. den ganz konkreten sozial verfasst,
also gesellschaftlich bestimmt nicht weiter mir verfügbaren Zwängen und Zusammenhängen in denen ich lebe arbeite denke und sofort,
die immer wieder von dieser Tagesform bestimmt sind oder diese Tagesform erst zu der machen die sie ist wann er beginnt.
Wie er sich gestaltet wie sein Verlaufes wann ich Ruhephasen wann ich Pausen ab wann ich ruf Atempausen ohne schlechtes Gewissen auf und wann mit und sofort.
Wann es endet und was man so schafft an einem Tag dass man dann Tagwerk nennt.
Das Leben mischt sich also in das Denken ein über diese tägliche Podcast Form über dieses tägliche notieren.
Klar Magny triviale Beobachtung sein aber aber ich glaube es ist es eben nicht es ist eben keine einfach nur triviale Beobachtung soll es ist eine.
Die möglicherweise nicht notwendig gemacht werden muss schon,
bei mir eben heute erst klar geworden ist wie selbstverständlich mir das war ein täglichen Podcast zu machen,
und immer wieder und so auch heute dachte ich an die Stelle von Arno Schmidt wenn du über dieses beschädigte Tages Musik spricht der der ein paar minuten.
Des Tages,
die überhaupt nur bedeutsam sind bei all den anderen Stunden Minuten und Sekunden die in der Bedeutungslosigkeit verschwinden und diese Inseln dieses diese Bruchstücke von Bedeutung,
an einem Tag nimmt er das.
Beschädigte Tages mozaik jeder betrachtet ein beschädigtes Tag ist Musik es ist gar nicht so und so viel Stunden und Minuten sind nur ein paar.
Die liegen los verstreut und geben dürfte ich nur ein Bild zu erkennen aber.
Man hat es möglicherweise zu schnell zu verstehen versucht wenn man nun davon ausgeht.
Das was nicht zu diesem Mosaik Kacheln zu diesen kleinen verstreuten Bruchstücken von alten Fliesen oder von neuen Fliesen die so rumliegen und die,
diese einzelnen bedeutungs Inseln des Tages bilden,
dass der ganze Rest der Bedeutungslosigkeit jetzt ein ein eine und Verbundenheit darstellt.
Im Gegenteil ich habe den Eindruck dieser bedeutungslose.
Dieser bedeutungslose Großteil des Tages ergibt sich aus einem.
Auseinander sich ergeben das eine geht aus dem anderen ergibt sich aus dem anderen es folgt.
Nicht nur chronologisch manchmal inhaltlich wie auch immer das eine aus dem anderen relativ problemlos.
Und entwickelt sich so.
Und diese problemlos igkeit bezeichne also keine um Verbundenheit sondern im Gegenteil eine zum Unterscheidbarkeit.
Verdammten Verbundenheit der Ereignisse.
Und erst und dann wird's interessant erst Unterbrechung dieser Verbundenheit and scheint mir.
Ermöglicht es manchmal Bedeutung zu entdecken.
Dann plötzlich taucht etwas auf und das ist das was mich dann an dem Tag interessiert hat das ein Gedanke dieser eine Gedanke der so ein bisschen raus für das allem anderen man weiß gar nicht wie kam man zu dem woher kommt der jetzt.
Was will der von mir diese Unterbrechung die notwendig ist damit ein solcher Gedanke überhaupt.
Scheint es ist keine wirkliche Unterbrechung es ist nur eine scheinbare möglicherweise eine zufällige.
Vielleicht eine Art Interpunktion ein stocken irgendetwas Gerät ganz zufällig ins Stocken und plötzlich.
Entsteht das so.
Eine scheinbare Abgeschlossenheit und diese scheinbare Abgeschlossenheit ist selbstverständlich nur scheinbar abgeschlossen wenn wäre sie ist wirklich,
also abgeschlossene Einheit ein Gedanke der nicht verbunden ist mit anderen Gedanken er wäre ja völlig bedeutungslos wie,
wie könnte ich da irgendetwas davon verstehen er wäre mir ein absolutes nichts.
Er ist verbunden aber trotzdem unterbrochen.
Und dieses diese Form von Unterbrechung ist.
Was unter anderem auch in der Tagesform das Podlog ist mir ein möglicher.
Zumindest meine These heute.
Jeden Tag eine Folge und nicht 24 Stunden dauert PAP casings wäre grauenhaft aber jeden Tag eine Folge und sie endet wenn ich.
Noch was vor habe an dem Abend dann bevor ich mich auf mach irgendwas anderes zu tun zu kochen irgendwohin zu gehen.
Mich mit jemanden zu treffen oder einen Vortrag zu hören heute wie in Bonn zu sein und sonst was wenn man es rechtzeitig schafft.
Oder eben.
Am Ende des Tages wenn alles getan ist und man eigentlich schon längst ins Bett möchte und müde ist und trotzdem und dann spricht man noch und dann unterbricht man sich.
Der Tag endet an der Stelle und er schafft als Tag selbst diese Unterbrechung.
Und man ist gezwungen ist Weg zu legen ich könnte nicht einfach weitermachen wenn es gezwungen ist wegzulegen.
Und dadurch ist erstmal diese Notation dieses diese Selbstgespräche diese Sprachnotizen unterbrochen.
Und am nächsten Tag geht's irgendwann weiter erstmal Mittag und dann irgendwann auch mit Notizen und dann stellt sich die Frage was hat eigentlich diese Unterbrechung überlebt.
Was greife ich auf Wasser Dauer und was keine und Dauer heißt in dem Fall nicht einfach,
es hat angedauert es war gar nicht unterbrochen sondern es wurde unterbrochen und,
weil da dieser Bruch war weil sich daran dieses Leben und zwar jetzt als Form dieser Unterbrechung in Form des Endes des Tages in Form dieser,
dieses Rhythmus ist eigentlich in dieses Denken einmischt als widerständiges Moment durch diesen Widerspruch der sich da einfach das so sagen,
dort auftritt.
Dadurch erst wird es möglich Verbindungen zwischen dem einen und dem anderen herzustellen.
Der Gedanke vom Vortag ist einer der sich am nächsten Tag fortsetzen.
Und fortsetzt als eine Verbindung als etwas verbunden ist mein heutiges Selbstgespräch bezieht sich auf das gestrige oder das.
Am Tag davor möglicherweise zwei Wochen früher letzten Monat Anfang des Jahres.
Oder wie auch immer auf jeden Fall diese Verbindungen sind hergestellt trotz nicht nur einfach trotz.
Der Unterbrechungen sondern wegen dieser Unterbrechung.
Andernfalls wäre es keine Verbindung möglicherweise nicht einmal beobachtbar es ging ja eben wie so ein konstanter Strom von Gedanken eines.
Folgt einer folgt dem anderen geht so auseinander hervor.
Aber ohne Interpunktion ohne Unterbrechung ohne dieses Leben ohne diesen Tagesrhythmus vieles mehr viel schwerer hier irgendwelche Zusammenhänge und Verbindungen herzustellen.
Und dies ist alles möglich durch die Tagesform,
also auch möglich durch die man alleine sie ist dafür nicht verantwortlich es bedarf natürlich schon alles Interesse ist und auch inhaltlich irgendwelche Bezüge nicht einfach weil etwas unterbrochen ist,
ist es einfach dort einen Bezug zu etwas anderem was nach der Unterbrechung dann aufgenommen oder fortgesetzt oder sonst wie wird herzustellen diese Beziehung ist nicht einfach durch die Unterbrechung schon eine sinnvolle oder eine die man überhaupt fertig bringt.
Tatsächlich sehr erstaunlich finde ich die Frage warum ich eigentlich dafür 150 Folgen gebraucht haben damit mir diese Selbstverständlichkeit zu einer verständlich,
seid also zumindest zu einem Problem der Verständlichkeit übersetzt wird.
Die Selbstverständlichkeit das was bei Husserl Lebenswelt heißt in die Verständlichkeit zu bringen also in irgendeine Form von Reflexionen.
Sich überhaupt erst zugänglich zu machen in das Selbstverständlichkeit ist es mir das nämlich nicht es ist mir nicht so verfügbar.
Was ist mehr oder weniger erstaunlich wie problemlos eigentlich sowas funktioniert.
Wie dann doch eigentlich.
Relativ widerstandslos widerspruchslos diese Widersprüche und Widerstände den ganzen Tag und jeden Tag neu.
Zu funktionieren morgen fahre ich nach Nürnberg und.
Dann noch erst mal für ein paar Tage ist also.
Dann andere Frage von Leben und Widerständigkeit die sich einmischt hoffentlich das Gegenteil.
Ich verspreche mir davon eigentlich erstmal so ein paar Tage.
Zum Arbeiten freizubekommen Luftholen zu können und dann.
Ich zu arbeiten mal sehen wie es morgen funktioniert.
Bis die Tage so kommt.
Das mit ortswechsel Nacken und Reisevorbereitungen steht immer so viel Zeit verloren.
Sein ärgern kann aber hilft nichts.
Insofern abwarten und einfach eins nach dem anderen und.
Einen anderen auch einen Tag nach dem anderen der heute ist.
Definitiv vorbei.
Und für den morgen muss ich schlafen in diesem Sinne dann bis morgen.