Podlog #349 2017-12-15

15. Dezember 2017, die 349. Folge. Fragen zur Systemtheorie – oder hat es damit nichts zu tun? Übersetzt sich das Bezugsproblem des Systemdenkens nicht in experimentelle, ästhetische Praxis und Formen der sprechenden, schreibenden Reflexion, die ihren Anfang nicht anders finden kann, als in ihm und in ihrem Ende scheitern können zu müssen? Aber wie weiter?

Vollständiges Transkript einblenden…

15. Dezember 2017 die 349 Folge von Podlog,
mich hat heute in der Uni das neu erschienene Buch,
von Niklas Luhmann erreicht Systemtheorie der Gesellschaft also die Erfassung der Gesellschaftstheorie die dann 1997 in einer völlig anderen eigenständigen neuen Fassung erschienen ist als Tier,
als Gesellschaft der Gesellschaft jetzt als Systemtheorie der Gesellschaft in der Fassung von 1975 bei Suhrkamp erschienen mit über 1000 Seiten noch mal ein gebundenes Buch es könnte garnicht Convent also es könnte gar nicht mehr,
besser erscheinen als in einem solchen dicken schweren gebundenen Buch also ein Taschenbuch werde wahrscheinlich völlig ungeeignet für diese Form der Reminiszenz und Nostalgie und auch eine,
könnte es nicht besser erscheinen als für die Diskussion die jetzt darum entsteht nämlich die fragen inwiefern vergleicht man diese Version mit der dann 1997 erschienen Invasion was entdeckt man für Veränderungen und,
wird es noch mal ein besonderes soziologisches Licht auf die auf das Theorie Unterfangen Luhmanns und so also halt das was man mit Klassikern üblicherweise so tut man vergleicht ihre frühen mit Jan Späth,
Anschrift nun entdeckt in Nachlässen dann ganz ungeahnte Schätze die noch mal ein ganz anderes Licht auf alles werfen und alles in Frage stellen oder so.
Was ich mich dabei? Denkst und ich habe mir das Buch ja selbst auch bestellt also ich muss mir die Frage schon auch,
selber gefallen lassen aber ich frage mich ob das nicht eigentlich das Ende der arbeit an so etwas wie Systemtheorie oder Gesellschaftstheorie in diesem in diesem Sinne als Systemtheorie denn sein mag also eine solche Auseinandersetzung zeigt die denn etwas darüber hinaus ich meine das Buch kann man sicherlich auch,
ertragreich lesen ich habe jetzt nur eingeplant dass ich weiß davon jetzt nichts ich habe vorab einen Kapitel,
einmal gelesen aber und davon darüber hinaus weiß ich nichts von diesem Buch ich weiß die Auseinandersetzung eben wie gesagt auch an der Tagung die jetzt in Bielefeld stattfand,
ich weiß aber eben von dem Buch habe ich noch nur wenig gehört.
Man kann es sicherlich ertragreich lesen gewinnbringend oder wie auch immer man das immer formuliert inspirierenden Lektüren oder so.
Ich wage mich nicht ist das nicht eigentlich eine eine sollen eine schon schon vor,
also sagen schon mit dem Erscheinen überholte Form der Auseinandersetzung mit Theorie Soziologie Gesellschaft Beschreibung und sofort,
also was anderes als zusagen einen einen schönen geschmückten Grabstein auf die auf das Grab der Systemtheorie zustellen kann man damit eigentlich wollen.
Ich weiß nicht die die Bemerkungen sind sicher die sind sicher also.
Das wird mir nicht vortragen würde wären vermutlich,
die Stimmen laut die sagen ja das ist aber absolut also ist sie hätten ja das Buch nicht gelesen ganz offensichtlich weil sonst wüssten sie das daran eigentlich ganz neue Fragen und es ist sehr viel soziologisch als vieles was dann Balu maschinistin.
Das mag ja sein aber sind nicht fragen eigentlich sehr viel sehr viel dringlicher die.
Oder weiß ich nicht muss das dringlicher sein keine Ahnung aber wäre nicht fragen interessanter.
Noch mal neu zustellen was es heißt heute heißt Systemtheorie zu schreiben also Systemtheorie in als Anspruch und Problem formuliert Stadt eher als 1,
als sagen den Überbegriff derjenigen Theorien die etwas als System,
beschreiben und mit diesem zentralen Begriff alle Unterscheidungen dann fortentwickeln also mit in dem Fall in diesem ganz konkreten Fall als System Umwelt Theorie die also mit der Unterscheidung von System und Umwelt beginnt,
und damit und daraus alles entwickelt und davor,
nicht kennt oder sich sehr wenig an das zuvor erinnern mag oder das nur wieder unter dem unter der Unterscheidung von System und Umwelt aufzugreifen weiß.
Also der Anspruch und das Problem von Systemtheorie oder systemphilosophie oder überhaupt ein dem dem diesen.
Begriff des Systems,
wenn man sagen auch einfach das Bild mit dem Begriff das der Gesellschaft als als etwas sagen in diesem Problem Zusammenhang verwiesen ist.
Ob der sich nicht heute noch mal anders stellt noch wenn ich nicht weiß ob meine Überlegung jetzt in den vergangenen Monaten.
Hinzu diesen Fragen des Experiments das versuchen ist das Üben also einer auch einer sagen mit Trude das Ding,
1 und Sprechens und Schreibens dieser Vermittlungs Zusammenhänge die sind auch zur Sprache bringen und in diesen sprechen zu reflektieren ob das in irgendeiner Form überhaupt damit in Zusammenhang gebracht werden kann mir scheint dass es das,
das ist das muss,
sogar das also es um solche Vermittlungs weißen geht wenn man wenn man so etwas wie Systemtheorie.
Man müsste es dann auch gar nicht zu nexo nennen weil es nur befremdliche erinnerungen und Erwartungen weckt die.
Die vielleicht über Formen und verhindern was was zu denken möglich ist und vielleicht.
Gewagt werden kann.
Also vielleicht einfach versucht werden muss ohne dass der Antrag schon sichtbar ist also experimentell in einem Sinne dass man noch gar nicht so genau formulieren kann inwiefern das denn.
Inwiefern denn das zu etwas führt.
Ein Ergebnis hervorbringt das als solches schon vorab in einem Forschungsmittel Antrag als Ergebnis in Aussicht gestellt werden könnte und etwas vergleichen.
Fang mich auch natürlich ob ich,
überhaupt diese Frage stellen kann und ob ich diese beiden Themen zusammenbringen kann einmal dieses Buch zu bekommen die Auseinandersetzung die um dieses Buch herum entstanden sind also theoriegeschichtliche und und soziologische Fragen und Diskussionen die um dieses Buch herum entstehen und dann etwas erzeugen was man auch so einen eine Tradition und eine Schulbildung oder so aber das ist abwegig Wasser zumindest bei denen,
Namen namenhaften Vertretern ist eine Schulbildung wohl eher ausgeschlossen aber zumindest einen solchen Zusammenhang und einen Erinnerungs Zusammenhang und solchen nostalgischen,
nostalgischen Tagungen.
Und Theorie wie sie mal war in in den besseren Zeiten als Blumen selbst noch schrieb und dachte und so.
Man das Zusammenbringen kann mit solchen Fragestellungen des Sprechens.
Das experimentellen und dann vor allem auch des kleinen I hieß zwischen ob gesprochen oder geschrieben ist egal zunächst das versuchen dann und das Übenden als einer Methode die.
Zumindest in meinem Verständnis diesen diesen Begriff des Systems.
Auch wenn er dann neu gefasst werden muss nämlich als Vermittlungs Zusammenhang in dem Fall.
Diesen dieser Frage doch noch mal nahe kommt also mir scheint das lässt sich verbinden.
Hat man das klar machen kann weiß ich nicht ob ich das überhaupt selbst mir in irgendeiner Form glauben kann ob das nicht,
eben aufgrund dieses im kleinen in den kleinen Formen suchen,
nicht schon immer zum Scheitern auch verurteilt ist oder zum Scheitern bestimmt oder im Scheiten überhaupt sein seinen eigenen Zusammenhang erkennt.
Ich denke mal wieder.
Die Kritik des System Begriffs oder von systemphilosophie oder Systemdenken als einer auf Abgeschlossenheit hinziehen Unternehmung.
Wenn es das nicht sein muss aber wenn man das so kritisiert ich denke also an die Kritik Adornos an diesem Systembegriff und dem Systemdenken Hegels und andere.
Und seiner Konsequenz die daraus letztlich nämlich oder nicht Konsequenz dann ist Volker es folgt nicht,
sozusagen logisch daraus sondern seines Umgangs damit nämlich eben zum einen schreibend essayistisch,
auch in großen Monographien aber schreiben essayistisch vortragen vorlesen den Vorlesungen,
in so zeigen immer wieder neuen Sitzungen neu anheben und so wenn man das liest,
entdecke ich zumindest eine Methode dieses Entwickelns in kleinen Sack in kleineren Formen und Formaten zum anderen aber auch dieses Gewicht auf Ästhetik oder.
Ästhetische Praxis oder eben eine Philosophie der Ästhetik eines,
eines Denkens eines sagen dieser Denkens dieser Ästhetik selbst als als.
Möglicherweise eben genau diesen Versuchsraum den es bedarf wenn,
System als Abgeschlossenheit in der Form nicht mehr nicht mehr.
Unkritisch übernommen gedacht betrieben werden kann.
Die Kritik am Systembegriff als Abgeschlossenheit mag dann eine sein die sich.
Im Versuchsraum des ästhetischen der ästhetischen Praxis wenn man es dann weiter fassen möchte und dann auch Anschlüsse in Kunst und Kunsttheorie und Kunst Reflexion oder künstlerische Praxis eröffnen möchte.
Wieso wieso wie,
wie man spätestens seit Philipp L Schweiß und seitdem an sich sowieso mit diesen Themen beschäftigt und fragen und Autoren und Künstlerinnen und Künstlern und sofort weiß dass Theorie eine neue Heimat zumindest teilweise,
bin auch nicht ganz unproblematisch also auch nicht also.
Nicht ohne dass das selbst wieder kritisch zu reflektieren und zu befragen Sie in der Kunst in der Gegenwartskunst gefunden haben mag und in einem in anderen Formen des Schreibens.
Bob sich darin nicht eigentlich die Kritik.
Am systembegriffe als Abgeschlossenheit Begriff als als eine Figur des Schließens denn.
Das Zeigen der dem kritischen Denken entgegenstehenden ein Begriff der letztlich das in Frage stellt was er was er zunächst programmatisch erklärt.
Sich das nicht in einem solchen ästhetischen denk Zusammenhang eigentlich Raum findet der Gedanke ist ja nicht neu den habe auch nicht ich zuerst gedacht oder so.
Den findet man ständig und überall,
aber ich habe den Eindruck dass im Kontext der Systemtheorie damit eigentlich relativ wenig experimentiert wird und im Bezug auf das Experiment gänzlich jeder Mut fehlt in den was man.
Geistes Kulturwissenschaften Geisteswissenschaften oder dergleichen nennen mag also.
Mit ästhetischer Praxis schon eher ich hatte gestern kurz das Buch erwähnt in dass ich immer noch nicht reinschauen konnte weil mir die Zeit fehlte ästhetische Praxis als Gegenstand und Methode kulturwissenschaftlicher Forschung.
Aber eben auch und vielleicht darüber hinaus aber ich meine davon grenzt sich das sicherlich nicht so streng ab auch als Methode.
Kulturwissenschaftliche Theorie und Theoriebildung des Denkens in einem solchen weiteren Zusammenhang gesehen.
Wenn ich dann Günthers Kommentare dazu lese die ich jetzt schon öfter diskutiert hatte,
wenn er darauf hinweist man könnte auch experimenteller mit Sprache umgehen und,
unterschiedliche Formen ausprobieren dann ist das sicherlich nicht genau ein Hinweis auf sein diese praktische diesen praktischen Aspekt,
ästhetische ästhetische PRAXIS Ebene des Denkens mit solchen Formen zu spielen und zu experimentieren und sich zu versuchen und sofort.
Das mag das eine sein das andere ist allerdings.
Darüber hinaus natürlich auch noch ein sprechender und Schreiben der Umgang mit diesen Fragen mit einem Begriff der ist Ethik im Kontext eines solchen einer solchen Reflexion des Schreibens und Denkens.
Und dann all dem was was ich daran anschließt das also zusammen zu bringen und mit einem Begriff des experimentellen zu verbinden.
Und erst in dieser Verbindung und so scheint mir das aber.
Deutlich zu werden oder es scheint mir wenn ich weiß nicht deutlich kann ich nicht sagen also schon aufgrund der metaphorizität des sichtbaren eigentlich aber zumindest.
Etwas.
Es wird mir es scheint mir von Bedeutung es scheint mir wichtig es scheint mir Bezüge und und Fragen und Probleme und Widerstände darin aufzutauchen.
Die darauf hinweisen können dass sich die Frage.
Die die einmal als die Frage des Systems eines System Denkens formuliert werden konnte oder kann.
Dass diese Frage sich.
Dass diese Frage ich mir heute in diesem Zusammenhang stellen kann warum ich weiß ich nicht warum heute auch keine Ahnung oder zumindest keine die ich jetzt formulieren würde.
Aber.
Darauf daran anzuschließen und das zu entwickeln nur wie ja also.
Was wären die nächsten Schritte müsste man das in so einer projektive zierten Forum,
versuchen zunächst sich weiß ich nicht eine Methode herausgreifen einen Experiment,
Thierfeld herausgreifen und an einem Gegenstand mal ein paar so ein.
Weiß ich nicht auch nach welchen Kriterien ausgewählte Methoden der Darstellung der Reflexion des Schreibens und Sprechens zu versuchen oder geht das nur Begleit,
aber dann an Anlässen des Schreibens und Sprechens die aus der arbeit im Arbeits Zusammenhang gewonnen werden also sein Tagungen oder Aufträge von Aufsätzen oder Schreibanlässe aller Art also dass die Begegnung am Meer in unterschiedlichster Form und Notwendigkeit,
mit unterschiedlichsten Dringlichkeiten verbunden sofort,
also macht man das daran also begleiten daran entwickeln aber dann hat man überhaupt keine Wahlmöglichkeit wie wie kontrolliert man eigentlich dann also das ist ein noch geht worum es ein,
Typen gehen könnte also wie wie holt man sich diese,
Unsicherheit Widerständigkeit Unmöglichkeit des Scheiterns eigentlich rein wenn man sich ständig auf etwas einlässt was zu scheitern nicht vorgesehen ist,
oder so fremdbestimmt dass es dass es diesen.
Das ist diesen Versuchen denn eigentlich gar nicht mehr zu diesen Versuchen dann eigentlich gar nicht mehr passt.
Etwas was ich auch ganz konkret im Leben und Arbeiten in diesen Zusammenhängen dann als Stress und als Belastung als Überarbeitung und so weiter zeigen mag also was gar nicht so.
Ohne praktische Konsequenzen ist sondern nur scheinbar ideologisch oder oder so eine Kritik daran sein sollte nennt sondern.
Was tatsächlich eine Konsequenz und Ausdruck auch in anderen Dimensionen erhält.
Aber wie das dann weiter formuliert ich meine.
Man könnte auch darüber schreiben und sprechen das zu entwickeln als Projekt verstehen aber eben wie als Projekt,
ist das ein Projekt das man auch alleine versucht dass das etwas,
bei dem man mit anderen gemeinsam daran arbeitet wie finden sich solche experimentellen Ansätze eigentlich gegenseitig.
Also wie danach suchen auch das steht für mich noch an wie danach suchen.
Wie das Zusammenbringen wie anschließen wi-fi Zusammenklänge ermöglichen hören was was sagen andere und wie.
Um zu sehen wo und was und zu fragen Wer und wozu eigentlich und.
Und dann eben einen solchen Eindruck auch kein Überblick weil das wäre absurd auch nicht wichtig glaube ich aber einen Eindruck davon zu gewinnen wie andere arbeiten in solchen und Zusammenhängen und fragen.
Ist nicht so als würde mir das Fehlen aber ich würde mich fragen wie inwiefern man das.
Inwiefern man das angehen kann oder ist mein mein Zögern.
Bei der Frage allein schon zu beginnen wie kann man das wie kann man das jetzt weiterentwickeln also wie kann man diese Fragen in weitere Fragen überführen oder so wie wie wie gestaltet sich das ganz konkret,
ist dieses Türkan eines das eigentlich einen systematischen Zusammenhang eine Verwissenschaftlichung dieser dieser noch losen Fragen in einer Form verlangt oder impliziert die selbst schon gegen diesen Charakter des versuchen spielerisch,
üben wenn noch nicht übel ist aber das versuchen den experimentellen eigentlich spricht also ist das,
macht es etwas seinen selbst schon wieder eine Abschluss Figur sein die sich in diesem Anfang zeigt dass man,
einen systematischen Zugang sich zu solchen experimentellen Methoden erhofft wo doch,
der systematische Zugang letztlich nichts weiter sagt als dieser Anfang ist sein Ende.
Also wer so anfängt wer den Anfang so befragt der weiß wie es endet ob er es weiß oder nicht.
Also der schafft das Ende mit diesem systematischen Zugang und wie anders also wie eigentlich ständig scheitern können anfangen zu fragen die Frage nach dem Anfang ist selbstverständlich ein schon immer Vertrag das Problem aber,
wie das gewinnen.
Oder einfach machen und momentan bin ich wirklich davon.
Ich weiß nicht ob das eigentlich ob das eigentlich anders geht wenn man nämlich nicht in diese.
Fallen der Systemtheorie als als Abgeschlossenheit Figur und das Schreiben zum Sprechen geraten möchte ob es eigentlich anders geht als einfach machen.
Und zugleich kann man immer wieder und muss vermutlich auch mitführen die Kritik an dem einfach machen insofern als das einfach machen auch ein.
Auch eine gewisse Selbstsuggestion.
Hervorbringt oder notwendig mach das so etwas was ich auch einfach selbst bestätigen kann in einer Form dass man die man eigentlich nicht mein,
wollen kann geschweige denn produzieren oder daran arbeiten die sich also ständig wieder in Schleife verfängt.
Sich für sich selbst unsichtbar zu machen und vor allem auch für die eigene Kritik daran damit.
Kurz die Frage nach dem Anfang ist eigentlich eine nach einem Verfahren das nicht in Frage stellt was das Verfahren zu leisten eigentlich den Versuch überhaupt nicht rechtfertigt aber.
Zu beginnen möglich macht.
Und dem Anfang wie im Ende steckt für mich das Problem bescheid dann können Sie dieser Widerständigkeit.
Ohne dieses kann ich will ich nicht daran weiterarbeiten.
Mir scheint das Wesentliche auch ein zu belasteter Begriff aber das scheint mir.
Praktisch von praktisch notwendig.
Kann man das sagen ja vielleicht.
Praktisch notwendig praktisch notwendig.
Ich merke also ich denk weiter drüber nach und frag mich stell mir dieses Problem immer wieder oder dieses Problem stellt sich mir immer wieder wie es eigentlich damit weitergeht.
Aber eben in diesem ich meine in diesem hoch redundanten fragen.
Entdecke ich auch die Küche nicht aber die die Freude.
Wie auch all die Anstrengung und das Leid das.
Ring mit einem solchen mit solchen Fragen verbunden ist.
Und so eine Aufregung die Aufregung die noch nicht von die noch nicht weiß ist sie eine Aufregung weil es.
Ist die Vorfreude oder dunkle Ahnung oder ist sie beides.
Und muss sie beide sein also so hat es zu pathetisch aber aber trotzdem ist dass das ist.
Das ist noch das was es was es dann noch interessant macht und ich habe den Eindruck dass ich in dem auch ausdrückt worum es dabei gehen kann in anderer Weise an das vermittelt.
Aber eben.
In diesem Sinne voller Vorfreude und dunkle Ahnung bis morgen.

One thought on “Podlog #349 2017-12-15”

  1. Lieber Moritz!

    Du setzt die Systemtheorie im Gegensatz zu Kunst, zum experimentellen Arbeiten, zu Erfahrung …..!?

    Versucher wir doch eine andere Sicht auf die Systemtheorie?

    Eine der wesentlichen Begriffe für Luhmann ist das Offene, die Kontingenz, das was mögliche wäre, sich aber noch nicht erschließt,
    Möglichkeiten die geahnt werden zu denen aber kein Zugriff besteht,
    das was Bestimmt, aber nicht gefasst werden kann…….
    das jenseitig, einer oft schwer zu fassenden Grenze, zugeordnet wird,
    das Kontrafaktische,
    das Absurde,
    der Dadaismus,
    das Paradoxe….

    Mit all dem hat die Kunst seid dem 15Jhdt gelernt umzugehen, Hegel hat das Kunstreligion nannte!

    Luhmann gesamtes Wirken ist zu verstehen, als der Versuch jenen Formen im Sozialen nachzuspüren um aufzuspüren wie wir längst mit dem Unbekannten, dem Kontingenten umgehen, und wie sich diese Grenzen verschoben haben……….

    Nicht umsonst hat Luhmann die Liebe, die Kunst und die Religion interessiert, jene Bereiche, für die Latenz das tägliche Brot darstellen!

    Das Experiment ist doch gerade die Einsicht, dass es Mut braucht die Grenzen zu überschreiten, die wir uns gesetzt haben, da wir uns ja im Bekannten einrichten müssen, wollen….

    So gesehen gibt die Systemtheorie schon viele Hinweise wie der Mut aufzubringen ist das „Jenseitige“ ( im Sinn von jenseits der Grenze) mit hereinzunehmen.

    Die Frage der Methode ist dann eher eine Frage der Immunologie, der Tarnung vor sich selbst, der Selbstüberlistung, des Wagemuts und der Zuversicht, dass es, obwohl es danebengehen kann über Umwege gelingt mag…..

    Niklas Luhmann: „Kontingent und Recht“

    Bazon Brock: Tondokument zur Luhmanntagung 2016 – über „Fernwirkungen……“ oder so ähnlich… zu finden, Moderation Stichweh

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...

%d bloggers like this: