Podlog #324 2017-11-20

20. November 2017, die 324. Folge. $ Sekunden Irritation am Anfang – mehr zur Sammlung, als zur Verhinderung und dann wieder als meist unterdrücktes Schweigen, das als solches aber immer jedem Sprechen voraus geht. Überlegungen zur Praxis des immer wieder (mittendrin – Deleuze/Guattari, Avanessian, etc.) neu anfangen wie neu (Goetz). Winzige Fragen zur methodischen Vielfalt des Sprechens nach Philipp Meiers kurzer “Frag mich irgendwas” Präsentation, und zum Arbeiten an der Form (‘Modell’ bei Porombka) experimenteller Kulturwissenschaft im Chaos des Lebens (inklusive körperlicher Grenzen), Arbeitens, und dem unaufhörlichen Strom anderer Aufgaben.

Vollständiges Transkript einblenden…

20 November 2017 die 324 Folge von Podlog gerade ist mir.
Etwas aufgefallen als ich auf aufnehmen gedrückt habe.
Was mir eigentlich schon hätte 100 mal auffallen können aber so also plötzlich einfach nur dieser Eindruck den ich.
Kurz deshalb ansprechen möchte weil ich mir denke ist nicht ganz unerheblich für die Form.
Und Art und Weise wie diese Aufnahmen eigentlich immer zustande kommen ich habe eingestellt bei der Software,
ich nehme das mit Reaper und Ultraschall auf bei dieser Software habe ich eingestellt dass es 4 Sekunden Vorlauf hat,
bevor die Aufnahme startet oder bzw wenn man irgendwo drin,
anhält und Pause machen muss weil irgendetwas dazwischen kommt oder irgendjemand ins Zimmer oder so dass man wenn man es anhält dass es dann 4 Sekunden zurück springt das kurz abspielt was man bislang also die letzten vier Sekunden abspielen und dann wieder neu einsetzt mit der Aufnahme fortführt,
mir ist nur einfach gerade klar geworden dass das diese 4 sekunden tatsächlich so wie so eine Art,
funktionieren zur also zur winzigen Sammlung 4 sekunden wirklich nicht viel aber eigentlich doch als eine Sammlung,
manchmal,
ist es tatsächlich auch so dass mich diese vier Sekunden wie aufhalten ich habe den Eindruck jetzt muss es sofort losgehen und nein es geht nicht los mein hätte natürlich auch das.
Diese 4 sekunden verhindern können das wäre in das wäre irgendwie immer möglich aber trotz alledem diese diese 4 sekunden Samsung sind selbst wenn sie kurz als Erster Zion's Moment oder eigentlich als Verzögerung funktionieren sind die denn noch irgendwie,
funktioniert sie so als Sammlung für ein solches sprechen und man könnte daraus zumindest auch etwas gewinnen oder lernen was ich bei Vorträgen oder wenn man.
Irgendwo etwas vorstellen sollte oder Referat bei Referaten oder etwas dergleichen oder irgendwo in der Öffentlichkeit zu sprechen meistens ignorier weil im,
Eifer des Gefechts und in all der Aufregung die auch wenn man das gerne macht oder häufiger macht schon immer auch für mich zumindest damit verbunden ist,
ich das einfach vergesse in in die Situation oder einfach übersehen nicht erinnert das ist einfach und es geschieht nicht diese viel Sekunden nehme ich mir nicht sie wirken fast immer als ein Wagen schon nie.
Inexistenz getretenes peinliches Schweigen was sofort vermieten wird sodass es so dass es nie zustande kommt aber,
in Disney Zustandekommen bereits immer wieder überbrückt wurde also es ist nicht eines das quasi wirklich verhindert wurde indem man sofort,
beginnt zu sprechen sondern ist es eines dass man sich aktiv nimmt also auch wenn es praktisch überhaupt,
nidaba also wenn man sofort loslegt und und spricht und nie diese 4 sekunden nimmt oder 118 oder so bevor man irgendetwas sagen soll oder sagen möchte dann hat man sich diese.
Dann hat man sich diese vier Sekunden genommen auch wenn sie praktisch nie als Pause zuvor da waren also eine solche sein eine eine Pause die selbst,
in der unhörbar kalt die in der unhörbar kalt verschluckt werden kann funktioniert als solche als ein peinliches Schweigen das überwunden wurde und das gestaltet oft und also,
oder zumindest nicht ganz so selten gestaltet das den den Sprachfluss oder oder dass das Sprechen selbst,
für eine gewisse Zeit bis man das Gefühl hat so jetzt kommt man in den Vortrag eigentlich rein oder ja jetzt kommt man in das eigentliche denken rein jetzt kommt man so in diese sprechen jetzt hat man irgendwie so seinen Zugang gefunden und und ich habe den Eindruck eigentlich dass das an den vier Sekunden liegt die man,
oder in diesem Fall sind jetzt vier Sekunden deswegen dient mir das als Zeitmarke aber das ist wie an dieser Pause liegt die man sich am Anfang nicht gibt,
also die man sich am Anfang nicht nur nicht gibt sondern dadurch eigentlich aktiv nimmt und wenn man diese viel Sekunden oder 10 Sekunden oder wie auch immer wie lange man sich da Zeit nehmen möchte wenn man sie sich nimmt dann setzt man anders an.
Wenn man das Land auszuhalten und ich habe den Eindruck dass.
Dieses sprechende Denken in dieser technischen Vermittlung Situation dadurch eigentlich.
Eigentlich auf auf solche Pausen hin auch gedacht werden muss und unseren für die Methode des Sprechens.
Als denken als Vermittlung des Denkens reflektiert werden muss also ein ein solches unterbrechen nicht nur mittendrin nicht nur als sein abbrechen sondern auch als 1,
immer schon abgebrochen haben zu Beginn.
Das ist also immer in einem solchen Abbruch hinein beginnt zu sprechen und der Abbruch war eine Pause zuvor die.
Diese Aufnahme Situation als Anfang markiert der keiner war also ich weiß nicht ob ich ob das Glas klar wird,
oder nie auch nur der klar ist.
Aber so so habe ich den Eindruck dass das eine solche Pause eigentlich behandelt wird das mag.
Für für andere Podcast Formate eigentlich gar nicht relevant sein weil die haben dann z.b. einen irgendwo oder eine eine eine Routine von Begrüßung oder etwas dergleichen und das habe ich auch,
aber,
dennoch habe ich diese vier Sekunden Verzögerung also ich sage auch immer dir das Datum und die Nummer der Folge aber diese vier Sekunden zuvor,
die funktionieren trotzdem als Pause und nicht jeden Tag erinnere ich das,
Datum sofort oder oder weiß sofort welche Folgen Nummer ist ist braucht manchmal so eine Sekunde bis mir das wieder einfällt.
Obwohl ich eigentlich jeden Tag nur eine eine hinzukommt und dennoch also diese Verzögerungen oder diese Verzögerungen im anfangen.
Beißen auf dieses Problem das anfangen ist als ein immer schon angefangen haben sind also dass man immer nur mittendrin anfangen kann so.
Ich hatte nicht damit gerechnet dass mir heute diese Beobachtung überhaupt unterkommt oder dass ich darüber zu sprechen dass dass ich darüber sprechen kann.
Ich hatte keinen Gedanken bislang daran verschwendet heute den ganzen Tag sondern war heute vor allem mit.
Mit dem Rückenschmerzen beschäftigt und der Vermeidung derselben.
Und deshalb kaum in der Lage gewesen irgendwas einen klaren Gedanken zu fassen aber.
Auch auch in diesem auch in dieser wieder ständig also sein immer von der Unruhe eigentlich.
Geärgert und von diesem Ärger wiederum,
zum Teil beflügelt zum Teil gelähmt und immer so in einem in so einem Wechsel.
Zu denken also in dieser Widerständigkeit gegen den Körper hinein so so zu einem arbeiten kommen zu können und dann wieder,
müde zu werden nicht nur von altem Ärger und Alter alldem beflügelt sein sondern vor allem auch von den Schmerzen und in Medikamenten die man nehmen muss dagegen also,
aus einer solchen Widerständigkeit heraus wieder in ein Arbeitsprozess zu kommen ist ist dann an manchen Tagen einfach schwer und deshalb fehlt mir heute auch so ein paar.
Gelegenheiten überhaupt etwas überhaupt etwas zu.
Zu tun was ich Arbeit nennen könnte außer eines dieses an diesem an diesem an diesem nackten Leben so lang,
und an seiner Widerständigkeit mitzuarbeiten und dieses Verhältnis von Leben und Arbeit über das hatte ich ja zumindest schon einige mal gesprochen das wird dann in solchen körperlichen Erscheinungen zumindest auch gelegentlich deutsch.
Deutlich also so aber worüber ich heute eigentlich habt noch sprechen wollen wann auch nur winzige,
eben aus besagten Gründen nur kurze Notizen Gedanken zum einen.
Hatte Philipp Meyer auf der auf der auf dem Twitter ab ZRH in Zürich seine seine Arbeit mit frag mich irgendwas,
so eine Live Frage Runde auf Facebook per Facebook video stream,
hat er berichtet indem er das gezeigt hat was er dort tut und ich und ich habe mich gefragt inwiefern ein solches,
ein solches Gespräch Format zwischen schreiben und sprechen eben mit einem Video sein inwiefern das eigentlich so eine eine Asymmetrie Entfaltung.
Beobachtbar macht die so zwischen den Vermittlungsformen von Medien deutlich wird und.
Ausgerechnet gestern ist mir dann in einem aktuellen Video von Casey neistat auch so eine Fragerunde begegnet der das selbstverständlich wie so vieles sehr viel früher schon gemacht hat und auch davon kommt es nicht aber.
Aber egal zumindest in diesem Video Format ein solches eine solche Fragerunde wie sie auf auf YouTube oder unter YouTube an,
youtuberinnen nicht unüblich ist wie man sie wollen in vielen Kanälen findet einfach um die Community also so einen tatsächlich so ein Community bildendes Element zur Schaffung eines der Frage und Antwort Situation eines eine Seuche,
Halbinsel view Situation die den einen nie zu Sprache kommen lässt sondern nur zu zu einer Kommentarfunktion und den anderen sprechend unsichtbar,
darstellt oder zu Darstellung bringen lässt immer auch übersetzt und vermiss,
durch zeitliche Differenzen man kann auswählen was man aus werden möchte man hat auch,
bis Zeit darüber nachzudenken und sofort also all das gestaltet diese Form der Interaktion im weitesten Sinne weil ich weiß nicht wie ich es anders nennen wollte auch da denke ich viel an Stefan Seydel und seine sein Unbehagen gegenüber diesen Kommunikations Diskussion Begriff auf Twitter und der hier vielleicht dieses Unbehagen auch hier angebracht ist weil also,
Kommunikation ja soziologisch befasst wäre alles für Kommunikation dann auch dieses aber also aber wie damit umgehen wenn man es nicht wenn man es nicht einfach nur mit mit solchen Begriffen.
Schon verstanden zu haben behaupten möchte ja also,
wie eigentlich eine solche Situation beobachten und wäre das eine Form dass das Sprechen dann denken die auch noch wissenschaftlich oder erkenntnistheoretisch oder so ausgeweitet werden könnte oder oder zumindest also eingebaut werden kann in einem solchen in einem solchen Arbeitsprozess dass sich der sich verletzen nennt,
Hallo,
ich meine nicht wozu braucht es dazu Video fragt man sich oder frag ich mich ich wüsste darauf noch keine kluge Antwort ich mag mich ausschließen dass es,
nicht auch für irgend etwas interessant wäre oder etwas zu Darstellung bringen könnte was andernfalls und sich,
war bleibt oder auch unhörbar wenn man sagen diese Bild Ton Differenz einmal,
zu zum zum Hören bringen möchte auch zum Sprechen also weil man hört eben anders wenn man wenn man ein Bild dazu hat und umgekehrt,
also also wenn man das rausrechnen möchte oder ziehen oder wie auch immer die Metaphorik da so ausschlägt,
also ich habe einfach nur drüber nachgedacht was das eigentlich für ein für ein solches arbeiten bedeuten mag und und,
inwiefern eine solch ein solches Format auch mit so einem Community building zusammenhängt eines das den diesen Gemeinschaft Gedanken.
Diesen Gemeinschafts Gedanken aus einem aus einer face-to-face Situation in eine.
Fast face to face also face to text oder face to Facebook Kommentar oder so Situation zumindest versucht zu transformieren das ist also irgendwie für diesen gemeinschaftsstifter für dieses gemeint,
schafft stiften im Moment,
in genau dieser spezifischen Form noch ein Gesicht und ein Bild braucht oder brauchen könnte oder es zu diesem Zwecke hin,
eigentlich genutzt werden mag also oder oder einfach wird.
Ohne ohne dass das möglicherweise die Absicht war oder so auch wenn man darüber nachdenkt und und.
Denken könnt ihr uns und zu dem Schluss Schluss kommen dass sie wahrscheinlich wichtig oder das könnte man brauchen also das heißt natürlich nicht dass,
Community solche sogenannt,
Gemeinschaften oder Gemeinden also in die religiöse Kommunikation ist dann in der praktisch nicht zu überhören aber dass solche Gemeinschaften nicht auch anders zustande kommen können nicht auch einfach als lese Lektüre schreib Gemeinschaften nur mit,
vermittelt oder mit Bildern oder sonst wie aufgebaut wird überhaupt,
der Community Begriff wird ja absolut inflationär verwendet also auch war er Thema oder Rahmen Geber oder so dass kitap zah in in Zürich am Freitag und Alter verschiedene Vorträge die sich dazu zu zusammengefunden haben aber.
Aber ob wir,
ob an diesem Begriff sozialen auch in der Vermittlung von sprechen und Gespräch oder oder so in in einem solchen Formate also in so einem technischen oder methodischen zu drüber nachgedacht werden könnte,
inwiefern in wie fern.
Diese Zusammenhänge ja ein denken gestalten oder so also ich halte es für relativ.
Ein Leuchten zu sagen dass sie es tun dass dass das ein denken gestalten könnte oder gestaltet zwangsläufig oder.
Oder etwas derart also das ist auf jeden Fall nicht bedeutungslos ist mir fehlt nur noch der Zugang ich habe auch nicht den Eindruck also ich denke nicht ich denke nicht darüber nach dass das sozusagen das jetzt statt eines Podcast auszuprobieren oder Stadt.
Meine Selbstgespräche vor dem Mikrofon oder so als würde also dass das würde etwas im 18 und völlig anderes bedeuten,
und und das ist ein eben ein anderer eine andere Form des,
das Üben ist oder das versuchen ist oder ein anderes Experiment oder etwas ähnliches aber aber ich frage mich eben wie solche anderen Formen sich zu,
denen die ich selber versuche an den ich arbeite oder mit denen ich extra wenn Tiere wie sich die dazu Verhalten also,
ich mein klar es kommen andere Formen auch noch im Blick,
ein Weblog schreiben oder auf Twitter sich ja Zettelkasten Strukturen schaffen oder überhaupt andere Formen von Zettelkästen oder Notizbücher oder etwas anderes oder also oder tatsächlich,
sicher face-to-face Situationen suchen und immer wieder mit anderen Menschen ins Gespräch kommen über die aktuellen Arbeiten die man so verrichtet wenn man jemand findet der genügend Zeit hat sich,
Song für einen selbst im mit einem selbst zusammenzuarbeiten in in einer solchen Form.
Er sie es weiß dass man gerade zusammen arbeitet oder dass das für ein selbst ein Teil der Arbeit des Arbeitsprozesses ist das dieses kreativen Schaffensprozess ist dieses poetischen Prozesses Avanessian.
Und andere aber das ist das bleibt da oder ist jetzt erstmal ist jetzt erstmal unerheblich aber.
Aber man müsste sich,
oder man könnte zumindest fragen inwiefern sich das in andere Formen verortet für mich interessanter ist dann aber nach wie vor die Frage soll sagen ob man,
ob man einen einen ein solches eine eine solche Fehlverhalten von 1 2 3 experimentellen Zugängen zu diesem Arbeit,
schafft,
mit dem man arbeiten kann die einen immer wieder in ihn eine Unruhe und eine Störung und ein in dieses zweifeln stürzen können in ein abbrechen in eine Pause und in eben diese Pausen die es braucht damit sie Anfänge markieren können wieder wieder beginnen zu können,
immer wieder beginnen wie neu also neu beginnen wie neu,
auch wie jede Folge neu beginnt wie neu auch wenn sie in einem großen Zusammenhang stattfindet und dann eben dieses weiterschreiben überschreiben aber vor allem als Übersprechen als ein als ein solches als eine solche Auseinandersetzung als ein solches Gespräch zusammenhängen und ein solcher VW Bus,
Zusammenhang der Vermittlung Situation und der das Vermitteln selbst also dieser Vermittlung selbst und Geschehen kann oder zum Geschehen gebracht werden kann oder vor allem eben zum Zutaten zu Darstellung gebracht werden kann auch wenn es nicht sich selbst darstellt sondern etwas oder so aber.
Auf jeden Fall in diesen Zusammenhängen gedacht und gearbeitet werden kann also mit welchen konkreten mit toten Mann so etwas verbinden kann.
Das sind zumindest die Fragen die sich für mich in den nächsten Tagen und Wochen noch intensiver stellen werden und das sozusagen.
Das vermittelnd.
Die anderen Aufgaben und Gelegenheiten die sich darüber hinaus stellen also wenn es in meinen wenn ich mein Rücken zulässt werde ich am Donnerstag nach Nürnberg fahren und dann,
Freitag weiter nach Leipzig und am Samstag weiter nach Berlin und am und am Montag weiter nach Oldenburg in Holstein und und,
auf den verschiedenen Stationen unterschiedliche Arbeiten und Arbeitszusammenhänge finden und suchen und unser und in diesem und auch zum Teil.
Leben also Leben Situationen finden und suchen und sein auch in diesen Zusammenhängen ein solches ein solchen Arbeitsprozess zu gestalten suchen aber er muss sich denn er muss,
diese Arbeit,
Formen selbst können nur entfaltet werden wenn sie wenn sie wenn sie Gegenstände wenn Sie wenn Sie wenn Sie Inhalte vermitteln.
Dieser Inhalt.
Inhalt Begriff ist da glaube ich wenig brauchbar aber wenn er sich wenn es sich zu sagen verwebt wenn es ihn etwas entfaltet und zugleich etwas entfaltet also wenn,
wenn diesen wenn diese Entfaltung ist sich als wechselseitigen Vermittlung Zusammenhang darstellt nicht einfach so aus sich heraus selbst außer man richtet die Aufmerksamkeit,
Kite ganz und gar,
auf diesen Vermittlung Zusammenhang wurde dieses methodische experimentelle aber auch das läuft irgendwann leer wenn man es nicht mit inhalt deswegen bin ich ganz froh also oder nicht mit Inhalten aber toll wenn man es nicht mit Bezügen wurde Gegenständen zu leisten die Gelegenheit hat.
Deshalb bin ich sehr froh dass ich,
dass ich all diese Gelegenheiten bieten oder dass all diese interessanten arbeiten und Arbeitszusammenhänge in den nächsten Wochen auf mich zukommen aber,
das wird sich dann zeigen müssen also diese Fragen werden aber für mich sind für mich zurzeit zentral.
Und werden für mich vermutlich auch noch in den nächsten Wochen und also Tagen und Wochen zentral bleiben also.
Ich ich ich spreche das nur an weil ich den Eindruck habe dass darüber nur gesprochen weitergedacht,
werden kann in für mich ich kann darin nur gesprochen anschließen und so sind mir es mir z.b. die Folge von vorgestern,
als eine wichtige Folge in in Erinnerung eine die mir viel bedeutet hat,
Visum ein paar einzelne Folgen von denen ich praktisch zum oder zum Teil zumindest unmittelbar danach wusste mir.
Dieses Gespräch bedeutet viel für für einen für einen für die weitere Arbeit oder ist gestaltet viel oder es liegt es liegt etwas aus oder so also,
und es liegt mir etwas dauert es bietet einen neuen Anfang oder es bietet eine eine Herausforderung zu einem Berater Quatsch sprecht ist bereitet,
es ist bereitet ein Nein zumindest ein Problem.
Über dass ich so leicht nicht hinweg gehen kann das dass ich irgendwie behandeln muss oder dass ich dass ich besprechen muss soll es mir anders ist für ein sprechen oder ein arbeiten in dieser Form.
So mit diesem Anfang heute dieser kurzen ihre,
Irritation von 4 sekunden der das des Vorlaufs preroll der der der Aufnahmefunktion hier in Reaper und.
Mit diesem Problem das immer anfangen als eine Form von Sammlung in einem mittendrin den Übergang zu dem Sprechen und,
das Sprechen weiterzuentwickeln als anschließen an die Überlegung zum experimentellen arbeiten und dann hin zu den Gelegenheiten die in den nächsten Tagen kommen und mit dem querbezug hinzu.
Du den dem frag mich irgendwas von von Philipp Meier und seinem Vortrag und diesen kurzen Überlegung dazu im Anschluss,
wieso andere Vermittlungsfunktion sich vielleicht so im in der Differenz oder so in deinem in der Vielfalt vergleichbar durchdenken lassen oder als als,
methodisches,
als methodische Vielfalt oder so gedacht werden können mit diesen Überlegungen möchte ich heute bei diesem Überlegungen möchte ich heute belassen und in diesem Sinne dann.
Hoffentlich gesünder bis morgen.

One thought on “Podlog #324 2017-11-20”

  1. Ich vermute Du bist bei den vier Minuten an einem entscheidenden Punkt angekommen !

    An dem Übersprungen von gemessener Zeit, die wir als Realitätsmassstsb nehmen und der Zeit des “GEISTES” ,
    – Der Realzeit des Geistes
    – Der intentionalen Zeit
    – Einer Wirklichkeit die jenseits der kontinuierlich im nacheinander sich zeigenden Wirklichkeit wirkt…
    – einer Wirklichkeit die über Ortsmetaphern, über Kontexte, über Kontimgenz, in Anschlussfähigkeit sich ausdrückt…….

    Hier setzt mein Spott auf das Wort Anschlussfähigkeit an, welches die Abgeschlossenheit von Ereignissen in der bemessenen Zeit voraussetzt und das Netz übersieht in dem ein Knoten aufleuchtet, der mit anderen, über die Zeit hinaus verbunden ist.

    Der Gest kümmert sich nicht allzuviel um dieses Nacheinander, um das empirische VorhandenSein, der Wind weht, wo er will.

    Sich in den Wettervorhersagen des Gestes zu üben darauf kommt es an ….

    In diesen Vierminutenlücken blitz etwas von dem auf ….

    Ich vermute mal ( mit Lacan) , mehr als solche Ahnung kann es – von dem Unsagbaren – nicht geben ….

    Dieses zeigt sich nur im gehörigen Respekt…

    Übung, Mut, Wagnis, Geduld und Wiederholung kommen u.a. Dem Unsagbaren zugute…..

    Ihm können nur Lücken eingeräumt werden…

    Das Wesentliche entzieht sich dem Zugriff, der Systematisierung,….

    Systematisiert kann es nicht werden …und letztlich auch nicht wissenschaftlich genutzt…….nur die Poesie, die Kunst und das Theater wissen um jene Formfragen, die der Philosophie Hebammendienste leisten …….

    Grüße aus den Bergen
    Vom Zeichner und Maler
    Der hinausschaut und denkt:

    Es ist so schön in die Welt blicken zu dürfen!

Leave a Reply to Lierschof Cancel reply