Podlog #154 2017-06-03

3. Juni 2017, die 154. Folge. Heute ein paar Notizen zu Sprache, Sprachlosigkeit, zu Kommunikation vs. Sprache, zum Denken und Sprechen, und sehr viele Pausen! Ganz wunderbare Pausen… eigentlich das beste an der Folge heute (und weil Vogelstimmen zu hören sind, nicht mal mit smart-speed Funktion zu überspringen – so meine stille Hoffnung :) ).

Vollständiges Transkript einblenden…

3. Juni 2017 die 154 Folge von Podlog.
Noch Les Wetter zu dass ich.
Im Garten sitzen und arbeiten kann und da auch heute meine Notizen machen kann also meine Sprachnotizen.
Und mit Sprache bin ich auch schon bei dem Thema bzw der Frage die mich heute beschäftigt hat die mich schon oft auch im Podlog beschäftigt.
Und die mich noch in den nächsten Wochen sicherlich intensiver beschäftigen wird nämlich die Frage nach Sprache Versprachlichung in sprachlichen.
Unter dem Verhältnis von Sprache und Gegenstand Sprache als Darstellung von Sachverhalten Frage des Zusammenhangs von.
Sprache Reflexion und Gegenstand.
Dem Denken in der Sprache dem sprachlichen sprachgebunden oder in Sprache sich zur Darstellung bringen dann.
Sich ausdrücken im Denken.
Und all den Fragen die sich so damit verbinden unter anderem auch die Frage nach der Funktion der Sprache für das Denken selbst.
Also den Überlegungen inwiefern Sprache nur Ausdrucks Medium ist wie es bei vielen vielen Philosophen bei vielen Dank kann verwendet wird,
so halbherzig kritisiert als eben etwas was man letztlich irgendwie nicht vermeiden kann zu verwenden.
Weil du nicht immer systematisch bedacht gerade bei Luhmann beispielsweise auch.
Für seine Kommunikationstheorie überraschend unterkomplex behandelt aber es ist jetzt nur ein Einfall der.
Ja der mir einfach vertraut ist als ein Ja.
Hat gerade eigentlich gar keine Bedeutung also ich denke ich arbeite daran gerade gar nicht zumindest.
Mich interessieren andere Fragen im Bezug auf Sprache und sprachliches sprachgebunden sprechen das Denken die Frage von Sprache und Schrift.
Beispielsweise auch Derridas Kritik von einem phonozentrismus.
Und eigentlich tun und die Seebäder Umdrehung die Schrift war vor der Sprache.
Schatz vergiss es alles ist quatschen dich aber.
So diese Fragen und dann auch mehr und mehr eigentlich.
Die Frage von Sprache auch im Hinblick z.b. auf Kot und Kodifizierung.
Mein Verdacht ist dass es ganz wenige Theorien und Ansätze gibt die versuchen beides zu verbinden das eigentlich mehr als ein Verdacht weil irgendwie.
Das ist ja das was man beobachtet oder was ich beobachte dass es wenige Ansätze gibt die das genauer verbinden.
Menschen die zu der ein oder zur anderen Seite vermutlich Gründe auch Theorie immer Hintergründe weil Sprache und,
Kommunikation beispielsweise also in der weiten Sinne gefasst jetzt Kommunikation Sprache und Kommunikation.
Eine Art von Verdopplung sind als sie beobachten zweimal dasselbe aus unterschiedlichen Perspektiven möglicherweise,
viel einfach so viel Quatsch.
Aber es fällt schon auf dass es dass es dabei unterschiedliche.
Schwerpunkte gibt beispielsweise spricht alle Welt von Algorithmen und der Macht der Algorithmen.
Und sie nennen die Algorithmen manchmal einfach nur Code und was damit gemeint ist es eigentlich eine Art sprach also eine.
Hat Versprachlichung aber sofort auf eine Operation auf einen auf eine Rechnung,
abgestellt also sofort auf den Prozess die Sprache selbst ist fast immer egal wenn man von der Macht der Algorithmen spricht denn die Algorithmen müssen etwas tun,
sie sind gar kein System von Zeichen sondern sie müssen etwas tun sie sind eigentlich nur in ihrem Prozess.
Von Sprache spricht man kaum.
In diesem Zusammenhang.
Und auch.
Wenn ich in meinem Podlog schon drüber nachgedacht habe und viel darüber gesprochen habe was dieses sprechende denken.
Betrifft was was es ausmacht was ist.
Was ist sein kann was es tut was man dahin tut damit macht.
Dann habe ich praktisch noch nie über Sprache.
Ja oder oder habe ich dich also ich habe über Sprache z.b. an der Stelle mit dem ich über.
Über Kohldampf diesen Tourismus per Donna gesprochen habe darf ich mehrfach darüber nachgedacht aber so systematisch über Sprache.
Und es ist voneinander zu trennen wenn ich meine Überlegung.
Im Kontext meiner Dissertation vorgestellt hat speziell wenn ich die Systemtheoretiker vorgestellt habt dann bei einer der zentralen Einwände immer mal wieder.
Na ja eigentlich unterschiedlich stark gemacht aber immer mal wieder,
oder Einwände war es gar nicht das war so mir die Frage wie spielt eigentlich der Operation Typus Kommunikation da eine Rolle wie spielt der da rein.
Und es gibt unterschiedliche Arten damit umzugehen.
Mein Eindruck ist unter anderem der.
Das wenn man über Sprache spricht und Kommunikation auslässt.
Dass man aus Sicht eines Kommunikationstheorie TKS oder einer Systemtheoretiker rin.
Das Wesentliche unbeachtet lässt.
Und darin in diesem Einwand in dieser Kritik ist impliziert dass Kommunikation und Sprache etwas etwas unterschieden es ist etwas voneinander zu unterscheiden das etwas.
Anderes eigentlich letztlich mit der Beobachtung des einen über das über das andere nicht viel gesagt werden kann.
Wohingegen wenn man Sprache beobachtet und Kommunikation Sprache über Sprache spricht und Kommunikation unbeobachtet lässt unerwähnt lässt.
Mag das gar keine Missachtung der Kommunikation sein sondern eigentlich die Beobachtung dessen was was eben andere Kommunikation nennen.
Nur unter anderen Gesichtspunkten nicht einfach unter anderen Gesichtspunkten das falsch.
Diese Form von Operativität.
Stutzig anders ausgedrückt sich ach scheiße das alles einfach.
Gestern war ich dann zu einer ähnlichen Stelle im nachdenken und im Schreiben und ich merke immer wieder wie eigentlich im sprechen mir das zu.
Das Sprechen im sprechen scheitert Schalter der Gedanke viel schneller und es ist manchmal für manche Gedanken sehr wichtig für manche ist es.
Vernichtend manche sind so zerbrechlich und so.
Denen muss man so sagen ganz lange schweigend lauschend bis ich ganz vorsichtig.
Nur im aller extremsten zögern bilden sich dann so einzelne Ausdrücke.
Finden sich Worte zusammen fügen sich zu setzen.
Oder Wortgruppen erst und einzelnen ausdrücken und dann langsam zu setzen.
Und es ist ein so fragile tun.
Bist du sprechen also wenn man so sprechen müsste müsste man es kaum noch zuzuhören.
Sind zu viele Pausen das dass es schwer macht überhaupt Beziehungen zueinander herzustellen wenn man es aufschreibt ist es zu fix eigentlich.
Ist aufgeschrieben und sofort und es steht so da ist es so völlig äußerlich begegnet es Anbieter als.
Fix und im Denken ist es manchmal einfach zu zu wenig.
Zu wenig materialisiert es ist zu flüchtig.
Anzeichen Anzeichen an solchen Problemen in solchen denk Problem.
Ich glaube es kommt nicht von ungefähr das,
genau in solchen Momenten die Frage nach der Sprache Versprachlichung in sprachlichen noch mal sich aufdrängt bzw genau umgekehrt eigentlich ja auch,
also nicht auch sondern so genauso umgekehrt bei solchen Problemen.
Bei solchen Fragen zur Sprache solche Probleme auftreten.
Also sowohl als auch.
In manchen Situationen gerade wenn man wenn man zu Oma Opa trinkt und isst sie wollen ihm einfach nicht einfallen oder die richtigen fehlen und man kommt nicht auf die Ausdrücke oder.
Schwimmen vermute da gibt's Ausdrücke aber die Felder im einfach gerade nicht ein um alles in der Welt nicht.
In manchen solchen Situationen hilft einfach irgendein Buch rauszunehmen und anfangen zu lesen und meistens,
rauszunehmen heißt eigentlich I was vor einem liegt und vor einem liegen dann nur bücher die meisten sich ja sowieso mit irgendwie den Themen beschäftigen mit den man sich gerade beschäftigt.
An den man so gerade warum beißt.
Dann schlägt man irgendeins auf und dann manchmal geschieht das einen dann gerade da man fragt sie eigentlich wie es kam genau dieses Wort entgegen springt,
nachdem man gesucht hat oder die Ausdrücke oder die fünf Sätze die ein über diesen diesen diese Unmöglichkeit diese.
Diesen Abgrund im Denken eigentlich über helfen.
Manchmal allerdings dann sind genau die fünf Sätze die.
Nur vermeintlich über diesen Abgrund helfen bis unverweigerlich unvermittelt einmischen Quatsch Ausdruck.
Unvermittelt Ende nicht mehr weiter tragen und.
Wenn ich nun das denn zuvor war man vor dem Abgrund jetzt ist man fünf Sätze weiter.
Und manchmal helfen einem diese Sätze über eine Sprachlosigkeit bis man realisiert dass die fünf Sätze einen nur um so sprachlos und machen das Gegenteil von hilfreich waren.
Das Sprechen und Denken als das Denken sprechen schreiben lesen zuhören schweigen.
Und dieses und das vor allem das abbrechen.
Denken auch von.
Sprache also nicht nur in Sprache.
Dieses brüchige.
Wenn diese ganzen Metaphern die sich da so die sich das so gerade wenn es um Sprache geht wenn es um die Probleme von Darstellung geht.
Immer wieder diese Metaphern.
Weil sie ebenso ein ganz eigenes Verhältnis zur Darstellung haben sie sind ein ein.
Ein Verhältnis zur Darstellung Versand sind.
Er hat doch das macht Sinn oder.
Die sind ein Verhältnis zu Darstellung.
Ich weiß nicht ob das geht.
Kann wenn einem die Worte fehlen oder wenn man auf der Suche nach welchen ist.
Finde ich zumindest extrem beruhigend und.
Zugleich den eigentlich diese Unruhe diese den dass das Geräusch.
Bieten dass man dass ich brauche um.
Um wirklich in Ruhe nachdenken zu können das Geräusch das man braucht um in Ruhe nachdenken zu können.
Ich meinte natürlich der Lärm der Vögel hier im Garten.
Was nur scheinbar irgendwie romantisch oder hast du naturverbundenes einfach.
Ich mag es einfach muss ich dann bringe ich mehr begründen glaube ich nicht.
Muss ich mich da überhaupt rechtfertigen für tust anscheinend.
Ich werde heute nicht hier.
Weiterkommen vermutlich ich lasse mal einfach eine Frage zu ich glaube ich lass heute einfach all diese ganzen Vogelgezwitscher Pausen drin.
Weil sie am besten Ausdruck sind.
Dieses Denken das Unwort dringt und sucht und einfach oft keine findet.
Und deswegen ja.
Was ich gesagt habe ich einfach mal.
Gerade weil es eigentlich mehr Pausen sind als sonst.
Was auch bei der Aufnahme manchmal kriege ich ja ganz lange Pausen wenn ich sprech,
Reiseausweis manchmal auch zum Hören also nicht mehr viel dem ganzen noch gibt man alle Pausen dass ich schon drin habe.
Ich überlang.
Heute lass ich das mal drin weil ich glaube es ist eigentlich Teilsystem US bzw Teil Teil dieses Denken selber Teil des Prozesses um den,
Dienstag geht auch.
Prozess geht auf jeden Fall um diese Sprache und auch die Sprachlosigkeit.
Chance.
Ich Glück hab kann ich morgen noch mal ein paar Stunden draußen verbringen ohne dass es den ganzen Tag regnet.
Für heute schließe ich mal die Notizen.
In diesem Sinne dann bis morgen.

One thought on “Podlog #154 2017-06-03”

Leave a Reply to Guenter Lierschof Cancel reply