Podlog #087 2017-03-28

28. März 2017, die 87. Folge. Ich stelle mir heute die Frage aus Günters wunderbaren Kommentar von gestern: ob man eigentlich eine Büsserhaltung pflegt, wenn man den Unbeschwertheiten des Lebens skeptisch gegenüber steht und was dies mit strengem Denken zu tun haben mag. Ich notiere meine Vermutungen dazu, warum es mir scheint, dass Strenge und Ernsthaftigkeit nicht im Widerspruch zu Happiness stehen können – oder wenn, diese Happiness eine Perversion ihrer selbst und kein bewahrenswertes Gut ist. Aber schon wieder gilt: nur sehr vorläufige Überlegungen notiert.

One thought on “Podlog #087 2017-03-28”

  1. Es ist schon faszinierend Menschen zu begegnen die trotz eines schweren Lebens sich immer wieder ihr Glücklich-Sein erarbeiten, sich im Glücklichsein aufrichten. Oder, Menschen zu begegnen, die all das nicht haben was wir vermeintlich zum Glück brauchen und die trotzdem glücklich durchs Leben gehen…………….

    Andererseits gehört die Strenge auch zu der anderen Seite des falschen Versprechens von Glück im Konsum. Eine Form der Strenge ist die dialektische andere Seite des Strebens nach Glück:

    Wie die Bestrafung des Diebes, die Strenge des Strebens nach Glück durch Eigentum und Besitz darstellt!




    0



    0

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...