Podlog #086 2017-03-27

27. März 2017, die 86. Folge. Heute stelle ich mir eine Frage und nehme einzelne Fäden auf, die ich in den letzten Wochen immer wieder ‘gefunden’ habe. Es geht um die Frage: What Is Wrong With Happiness? (#wiwwh) 

Ich versuche meine Fäden von religiösen Traditionen, über Žižeks Kritik daran und an dem ideologischen Zwang zum Enjoyment, den pervertierten Formen von von Ethik befreiter Happiness heute, zu kritisch theoretischen Analysen zur Kulturindustrie des Glücks, zur Unmöglichkeit von Happiness in der kaputten Gesellschaft, zum ideologischen Begriff des Individuums, seines Verhältnisses zur Gesellschaft, letztlich hin zur Möglichkeit einem möglicherweise diese Widersprüche und Grenzen aufhebenden Begriff von happiness, auszulegen. Zugegeben: recht viel für eine Folge. Aber ich nehme die Fäden nur auf – wie es weiter geht, weiss ich nicht.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
27. März 2017 die 86 Folge von Podlog. Heute möchte ich über ein Thema sprechen was ich die letzten Wochen eigentlich immer so parallel, mal wieder eingeschlichen hat und zwar in ganz unterschiedlicher in ganz unterschiedlicher Form bis ich irgendwann den Eindruck hatte jetzt kann ich nicht mehr anders als dieses Thema eigentlich angehen. Also es hat sich praktisch aufgedrängt auch wenn ich weiß dass das letztlich eine Illusion ist weil, wenn dann trink ich mir dieses Thema auf was stellt sich ja mir oder ich stell mich diesem Thema oder zumindest irgendwie dieser Bezug Thema und mein Denken der stellt sich nur in meinem Denken her. Dass ich also den Eindruck habe dieses Thema ist für mich von Bedeutung oder momentan überall auftauchen sagt wahrscheinlich mehr über mein Denken und über die Fragen die ich mir stellen als. Darüber dass dieses Thema tatsächlich was soll man dieses tatsächlich heißen soll tatsächlich. In meinem Umfeld z.b. oder in den Dingen die ich mich mit denen ich mich beschäftige, praktisch durch Zufall oder durch irgendetwas anderes was auch immer das sein soll auftauchten ich glaube also. Es tauchte in meinem Denken auf. Weiß ich mir bestimmte Fragen stellen und es geht heute um. Mir um das Thema und darüber habe ich heute auch so mehr weniger lose also weil ich stehe noch am Anfang dieser Überlegung ganz am Anfang. Nachgedacht und zwar es geht um das Thema happiness. Es ist vielleicht ein passendes vielleicht eins der abgedroschen und eben dass man. Sich ausdenken könnte und mein meine Frage die mich so ein bisschen an Leid dabei ist und die ist wirklich offen gemeint also die meine ich selbst für mich offen. What is wrong with happiness. Ich meine die vielleicht naheliegendste Antwort wäre zu sagen ja was soll denn bitte damit falsch sein nichts happinez. Glücklich sein und ich weiß nicht ob man das Glücklichsein überhaupt übersetzen kann. Weil Glück auch die Konzentration von Lack hat also von von eben von gutem guter phyco. Beispielsweise oder von eben von einem guten Schicksal, und happiness hat es das eigentlich nicht also ich würde vielleicht eher das mit Freude übersetzen und und und auch das. Ich bin mir nicht ganz sicher also ich habe den Eindruck dass im englischen habe hin das eine mehr weniger, ja eine Art Zustand bezeichnet und Freude fast immer auch ein worüber. Also eine ganz grundlose Freude muss dann als solche schon bezeichnet werden nämlich als grundlose freute aber es meint es nicht automatisch sondern ist bezeichnet eigentlich immer Freude über etwas, und happiness scheint davon oder zumindest weiß ich nicht aber in den Diskursen die mir so, verfügbar sind scheint mir das in den Ghana Form mir einen Zustand zu sein also mehr ein eigentlich ein gegenstandslos ist ein gegen ein gegenstandsloser Zustand oder was auch immer das sein soll. So das Thema hat sich mir gestellt unter anderem in Form von. In Form von Liedern in Form aber auch vor allem von Diskussionen. Und Vorträgen von z.b. so Leuten wie Slavoj Zizek und diesem Vortrag den ich in New York gehört habe. Der eigentlichen ganz anders Thema hatte nämlich das Thema. How to reasonably believe in God. Und darum geht's mir heute überhaupt nicht aber in dem in dieser Podiumsdiskussion. Gab es einen entscheidenden Vorwurf an Janine Antoni die Künstlerin die dort ihre Sicht der Dinge ihre Sicht ihre zum Teil. Im Tanz ausgedrückte Sicht, auf ihre spirituelle 90 oder Erkenntnisse vorgetragen hat und sie gegen Slavoj Shisha Ex ketzerische Bemerkungen verteidigt hat, und sie sprach unter anderem darüber. Sie hat über verschiedene Punkte gesprochen die mich ja nach wie vor noch, mehr interessiert haben mal so zum einen das Sterben lernen aber eben auch ja. Der Streit der sich da eigentlich oder das Streitgespräch oder die Diskussion oder was soll man sagen das Argument dass ich dann entspannen hatte zwischen Janine und da, und es Lover schischeg war das dass sie das Shisha Tier Antoni vorgeworfen hat. Dass diese Form von Meditation, von Spiritualität die häufig im Westen gelehrt wird sagen in Anlehnung an oder in Adaption von oder in der westlich davon sind, Dann von von alldem religiös, religiösen Palast von Lehre und Überzeugung und Glaubensvorstellung und so befreit irgendeine Form von bereinigter mediation, Praxis die, nur Meditationspraxis sein will aber keine Religion die ist vielleicht religionsneutral sogar behauptet zu sein und sofort das eine solche Praxis. Eigentlich. Die schlimmste Form von Ideologie ist weil sie eine Religion versucht ohne jegliche Ethik und auf die Ethik kommt es zumindest laber shipwreck an. Er hat das dann begründet in dem Vortrag das ist jetzt ganz unerheblich aber es ist ein Argument dass er unter anderem immer wieder in ganz unterschiedlichen Vorträgen bringt. Meistens richtet sich gegen die Form des Buddhismus die slawitscheck bekannt sind. Rezipiert da sehr selektiv das will ich ihm nicht vorwerfen kann er machen ja was er möchte aber aber er rezipiert, überwiegend eben Bestpreis westliche Rezeptionen des Buddhismus. Und ausgewählte mit diesen westlichen Rezeptionen des Buddhismus in offenen Konflikt tretenden Formen eben, z.b. tibetischen oder indischen oder sonstigen japanischen Buddhismus, policeman verschiedene Lehren und Traditionen beispielsweise weiß der wenn er Buddhismus diskutiert meistens diskutiert er eben dass es eine, nicht religiöse Religion zahlt die Religion tun ab hängig eigentlich nur eine Praxis anbietet. Das ist. Kann man sagen zumindest in großen Teilen eigentlich eine Folge dieser Hinwendung zum Westen von Buddhisten zum Teil, explizit praktiziert um den Buddhismus auch bekannter zu machen. Also über die letzten 200 Jahre oder so ein bisschen weniger. Aber. Zum zu anderen Punkten rezipiert er dann oder verweist er auf beispielsweise grausame Aspekte also Gewalt die buddhistisch gerechtfertigt wird. Oder gerechtfertigt werden kann, und da bringt er dann unterschiedliche Dinge zusammen bzw vermischt sie gerade so wie er sie möchte weil er dann nämlich auf Traditionen Retz, sich beziehen muss die eben gerade nicht nur eine. Eine Meditationspraxis sein wollen sondern sehr wohl eine Ethik haben und eine religiöse Lehre vertreten die von der mediationspraxis nicht zu trennen ist. Das müsste man im Einzelnen eigentlich anschauen das ist auch nicht meine der Grund oder meint mein Gegenstand heute oder worüber ich nachgedacht habe, ich möchte es nur dahin Stelle erwähnt haben weil ich glaube das ist wichtig ist, für meine Frage what's wrong with happiness. Kritik am Buddhismus bzw an einer solchen von Ethik befreiten Religionen durch Shisha, ist eines von mehreren Themen und ein anderes das meines Erachtens damit in einem zumindest in einem Zusammenklang steht dass er auch immer wieder bringt es die Kritik an, an der Pflicht. Unterhalten oder erfreut zu sein die Kritik an der an dem Zwang zum Glück. Zurück zum glücklich sein dass ein ein eine eine Kritik die auch oft, vorbringt in unterschiedlichen Formen nicht immer in der Form von glücklich sein oder Freude oder so meist in der Freude von meist in der Form von. Ich glaube enjoyment oder sowas also sich an etwas zu erfreuen also die Pflicht sich an etwas zu erfreuen. Ist eine die in der heutigen kapitalistischen Gesellschaft zu einer Art Imperativ geworden ist aus der man eigentlich nicht raus kann die Freude ist als. Als eine Art universelles Prinzip. Unendlich verbreitet und wird von Shisha meines Erachtens meistens zurecht ideologiekritisch beobachtet. Warum ich diese beiden Themen zusammen bringe es weil weil, oft die dir der Ausdruck zur also oder über happiness über diese Form von Zufriedenheit oder auch. Happiness durch Dankbarkeit und so auch immer er gerade in solchen Formen von Spiritualität. Und in solchen religiösen Kontexten diskutiert und und rezipiert wird diese Form dieses Konzept von happiness. Und was mich daran interessiert ist ob man wirklich nun der Kritik GY6. Hier Glauben schenken muss bzw ob. Sie wirklich der Überprüfung standhält dass es sich dabei um eine von Ethik befreite religiöse. Religiöses Denken oder eine von Ethik befreite religiöse Praxis handelt und was ist denn eigentlich heißt. Bevor ich, das dann versuchst du ein bisschen zusammenzuziehen was ich mir da heute überlegt hatte noch ein weiterer Punkt der mir zumindest hier dann mit klingt oder an den ich die ganze Zeit auch noch denken musste. Und zwar an die Überlegung von. Horkheimer und Adorno die zur Kulturindustrie geschrieben haben in Dialektik der Aufklärung, die diese diese Form des konsumierbar an, dieses Konto diese konsumierbar in Erfüllung dieser konsumierbar kulturellen Bereicherung, und sofort sehr genau beschrieben habe und auch das trifft eigentlich genau in diesem Kern oder bzw trifft dieses Thema heute extrem gut weil, was nicht sich so gut verkaufen lässt wie happinez es gibt nahezu keine Werbung die darauf verzichten kann es gibt, ein Produkt das darauf verzichten kann happiness eigentlich als eine Folge eine notwendige Folge der Benutzung des dieses Produkts zu markieren es gibt auch überhaupt. Kein Arbeitgeber mehr der darauf keine Rücksicht nehmen kann dass er nicht seinen zukünftigen Arbeitnehmern Angestellten. Verkauft dass sie glücklich werden dass die Erfüllung finden und zwar das Glück, und dass das Glück eigentlich jetzt dich im Leben das einzige sei worum es, Warum ist zu leben lohnt oder wofür es zu leben lohnt Glück ist soviel wie eigentlich die einfachste und zugleich die höflichste oder zumindest scheinbar, die scheinbar die käuflich die Form des Sinn des Lebens geworden. Ich glaube man kann heute fast kein anderes Prinzip finden das ähnlich verbreitet ist zumindest nicht in diesem westlich kapitalistischen was auch immer. Kontext Netzwerk in diesem tust. Möglich anzunehmenden Diskurs Zusammenhang ja egal. Ich glaube da gibt es kein vergleichbares Prinzip keines das auch immer annähernd diesen Stellenwert hat. Es war würde ich sagen für lange Zeit passionierte Liebe oder Liebesbeziehung aber. Aber auch das ist. Zumindest in my soul so würde ich das zumindest sehen heute in dem in der Stellung eigentlich dem persönlichen Glück im Leben nachgeordnet. Was man auch daran erkennt das eigentlich selbst Liebesbeziehungen zu einer Art zu einer Art lifestyle choice geworden sind man es gibt also sagen auch hier gilt, der stand up for that song Liebesbeziehungen können auch über Apps etabliert werden gefunden, eingeführt beendet und sonstige Dinge werden auch dafür gibt es Apps und wieder neu gefunden werden und man zu zur Kompatibilität, und die Frage die eigentlich da im Hintergrund immer mitgeführt wird ist passt eigentlich diese Liebesbeziehung zu dem Ziel meines Lebens und das ist Glück, Glück im Leben oder eben dieses Lebensglück, Glück als Sinn des Lebens passt dazu eigentlich meine Beziehung wenn sie nicht passt muss sie beendet werden wenn sie passt ist es wert sie zu verfolgen und zwar solange es passt und war zudem Lebensziel, tu nicht anderen wieder zu mir noch zu meinem Problem beim Denken meine Überzeugung meinen Gefühlen so weiter nein das muss eigentlich letztlich dazu passen. M und auch deshalb glaube ich dass es eben kaum einen vergleichbares Prinzip gibt das diesen Stellenwert heute hat. Aber das da mag ich mich völlig täuschen also keine Ahnung das ist meine ohne dass ich das in irgendeiner Form empirisch, also mit denen von, hauptsächlich den naturwissenschaftlichen Wissenschaft zu Konzepten orientierten Geisteswissenschaften akzeptierten empirischen Methoden untersucht hätte. Habe ich nicht möchte auch kein Interesse dran davon abgesehen wie geht's mir eigentlich heute ja um noch eine anderen noch einen anderen. Also, Verkäuflichkeit von Glück oder Käuflichkeit von Glück, als dieser eigentlich der Marktlogik oder den kapitalistischen Strukturen am besten angepasste Lebenskonzept und Stil und Form der Idee des Sinn des Lebens, was ist eine worauf ich in Bezug auf Adorno und Horkheimer habe hinweisen wollen das andere ist, der Verweis von Adorno der immer wieder auch im Anschluss eben an diese, Dialektik der Aufklärung Arbeit in seinen anderen Texten immer wieder darauf verweist es gibt kein richtiges Leben im falschen, und, und es gibt keine Möglichkeit sich eine gute Gesellschaft vorzustellen also die gute Gesellschaft lässt sich nicht in dieser schlechten Gesellschaft vorstellen und ähnlich würde ich meinen vernichtend, würde sein Urteil heute über diese Vorstellung von Glück als Ziel und Sinn des Lebens ausfallen müssen. Und meines Erachtens vermutlich zurecht auch da lese ich und höre ich wieder natürlich die Parallelen zwischen. Adorno Žižek Bilder von wem klaut bleibt mal offen aber. Aber genau also diese diese Frage nach dem diese Frage nach der Möglichkeit zum Glück. Und und jetzt nicht Glück im Sinne des Lebens Glücks oder so sondern tatsächlich jetzt in so einer weiteren Form als happinez. Da macht die Lektüre von kritischer Theorie. Eben im Anschluss an Adorno oder Horkheimer oder anderen es nicht unbedingt einfach da viel. Vertrauen zu haben in eine solche Vorstellung von happiness. Also ich zieh mal kurz diese fetten zusammen die mir da heute so als die Anfangszeiten vielleicht möglicherweise eines zu spinnen den Themas. Ich mir so zurechtgelegt habe die ich auch die letzten Wochen eben immer mal wieder irgendwo aufgenommen habe zum einen. Happiness als eine Form von spiritueller Erfahrung. Die Menschen teilen und davon begeistert sprechen können wie Janine Antoni. Zugleich aber auch als Herausforderung begreifen. Ein anderes Beispiel ist vielleicht da ich ihr Bruder David steindl-rast so ein Bekannter Benediktinermönche glaube ich oder so oder weiß ich nicht was ist der denn, bin ich dir keine Ahnung der den USA lebt glaube ich. Und ein Bekannter Redner und Vortrag dazu so spirituellen Themen ist. Über zwei Ecken habe ich das tatsächlich auch also das war der ist mir ihn also vor nicht auf mehreren Jahren oder so ich mit der mal untergekommen entweder Video Vortrag oder ich weiß nicht mehr genau wo. In welchem Kontext ich glaub sogar Stefan seit lade den Maike twittert bin mir nicht ganz sicher. Und und jetzt vor eineinhalb Wochen in New Yorker Bücher diese habe ich ein ein lied gehört. Das mich im übrigen dann nicht diese sondern ein anderes aber vom selben Künstler selbes album dann zu der Frage nach dem lokalen denken gebracht hat und in diesem auf diesem Album ist ein Lied das heißt, to be happy, und da hat Joey Pecoraro der künstler die Rede ein TED-Talk von Bruder David steindl-rast zum Thema. How to be happy you must be grateful oder sowas. I want to be happy I must be grateful was heißt das Video gleich auf auf YouTube ein ein Ted Talk von even the last und das hat er so. Sampled für seinen Song das ist quasi der Text der dann im Hintergrund mit Ausschnitten eben gespielt wird. Und so ist mir dieses Thema quasi ins Ohr geflüstert. Worden und und dann kam der Vortrag von Jack und Antonie und diese Diskussion. So einer von Ethik befreiten Religion und Spiritualität als das eigentlich perverse ideologische unserer Zeit. Ich extra Special Vergleich mit das erinnert ihn an die Programme und dem stampfen auf den Körpern toter Juden. Dieser dieses völlig verstörende Bild dass er da gebracht hat und und damit aber eigentlich genau das geschafft hat was Janin Antoni dann im Anschluss. Das souverän darauf reagieren deutlich gemacht hat nämlich dass er eigentlich damit einfach nur, wachrütteln will und Zerstören wir damit eben solche Dinge zerbrechen zur einfachen Selbstverständlichkeiten wie happiness is the truth wie es in anderen Liedern heißt z.b. also wir solche Selbstverständlichkeiten versucht aufzubrechen. Dass der eine Fahrten der andere Faden ist eben happiness als als. Als Ausdruck und verbunden mit Vorstellungen von buddhistische Religionen die im Westen breite Rezeption gefunden hat und tatsächlich befreit ist gerade, in Bezug und Auffindung unter Berufung auf. Happiness auf Glück. Ganz besonders eben in der Rezeption diese religiösen Tradition im Westen bereinigt eigentlich von religiösen Elementen. Dann Shisha Kritik an diesen. Von Ethik befreiten Religion und dann die gesamte kritischen diese ganzen kritisch theoretischen Positionen. Die sich kritisch auch mit. Glück happiness unter Möglichkeit zu happiness in einer solchen kaputten Gesellschaft beschäftigen oder die ideologisch. Kapitalistisch perfektionierte Form von happiness als kaufbar im Glück als verkaufbare waren letztlich als Branding und Werbung Werbemodell Nummer 1. Versuchen zu kritisieren hast du das denn so ungefähr die Fäden die diese Frage. Die nicht zu dieser Frage für and what is wrong with happiness. Ich habe da jetzt tatsächlich schon die letzten Tage und Wochen immer wieder und mal mehr oder mal weniger. Intensiv drüber nachgedacht und mein. Mein bislang mein Verdacht ist zum einen ja die kritische Theorie hat. Vielleicht den wichtigsten Punkt an dieser Idee der happinez und ihre Bedeutung für. Zeig mir mal das ideologische. Gewebe unserer heutigen Gesellschaft möglicherweise schon gefunden bzw kanntest sehr gut sezieren. Happiness als dieses Prinzip als dass wir es kennen, und als das ist ubiquitär und eigentlich zu jeder Zeit an jedem Ort als das Prinzip, das letztlich keinerlei Widerspruch duldet geäußert werden kann und zu einem Art Erklärung des Mechanismus wert, nachdem man eigentlich nicht mehr sinnvoll oder nicht mehr besonders sinnvoll weiter Fragen, kann man weiß gar nicht wie wenn man jemanden fragt was was ihm im Leben so besonders wichtig ist dann ist Zufriedenheit Glück happinez Freude, Möglichkeit glücklich sein dass das sind die eigentlich die Standardantworten also. Und die sind so bekannt und so verbreitet dass man fast kaum irgendetwas dagegen sagen kann meine erste Reaktion wäre. War und ist eigentlich nach wie vor immer die totale Enttäuschung wenn jemand sowas sagt glücklich glücklich sein happinez. Heißt es denn es ging für mich erstmal brutal langweilig und zugleich klingt es völlig verlogen also es klingt nach einem unmöglichen Ziel, klingt nach einer völlig unmöglichen Vorstellung ich glaube aber die für die allermeisten ist es das eben nicht für die allermeisten ist es eben eine sehr realistische Möglichkeit. Etwas was man tatsächlich erreichen kann, oder zumindest so die Vorstellung möglicherweise so ähnlich realistisch wie eben den Sinn des Lebens in einer Liebesbeziehung also in der Totalen passionierten Liebe zu einer Zweisamkeit oder so zu entdecken und darin aufzugehen eine Form von von, ja von Darstellung von Liebe und Konzept, Konzept von Liebe dass das auch nicht so sagen dass historisch relativ jung ist und schon wieder eigentlich auf zu einem Art absteigenden Ast bin ich das nicht völlig falsch eben. Beobachte also auch irgendwann wieder vergehen wird. Vermutlich ja und vor allem an dem genügend Menschen scheitern weil sie dazu also wieder Interesse haben noch in der Lage wären. Noch ja und noch es ihnen überhaupt möglich wäre ja diese Idee es gibt, dort draußen einen und nur einen Menschen der zu dir passt und dein soulmate ist und sag und den triffst du nur und dann ist dein Leben vollständig und es ist er ist oder sie deine bessere Hälfte und sofort, also sind wenn man sich das genau überlegt dann sind es unglaublich angsteinflößende und schwachsinnige Überforderungen von Gedanken und Vorstellungen die man haben kann die. Also die die nahezu garantiert ausschließen dass man irgendetwas, dass man irgendetwas erreicht in seinem Leben wenn dass das Ziel ist also bei wem soll das denn bitte vergönnt sein vermutlich nur wahnsinnigen zu funktionieren ja auch Liebesbeziehungen nicht sie sind in der Regel einfach auch viel Arbeit aber davon ab, 10 Und natürlich Glück und was auch immer also also das alles nicht die Frage aber die Art wie diese Liebesbeziehung stilisiert war und wie sie wie sie wie sie als das, überhaupt zur Selbstverwirklichung betrieben wurde oder gesucht wurde der Eiffelturm Cassini gefunden in diese Form, diese Form oder diese Probleme die damit verbunden waren die findet man heute meines 87 in der, in der Vorstellung von happiness die sich sowieso überall verbreitet ist also dieses Form diese Form von Glück ist zum einen erreichbar aber wenn sie erreicht wird eigentlich letztlich unbefriedigend, und verweist dann immer noch auf das noch größere auf das noch vollständigere Glück. Und in den Formeln den Sie erreichbar ist es eben langweilig letztlich eigentlich langweilig oder zumindest scheint mir das sogar kein erstrebenswertes Ziel, völlig uninteressant und also man fragt sich was soll ich damit in den Formen in denen sie nicht erreichbar ist ist sie aber eben nicht erreichbar und insofern als Ziel ebenfalls womöglich, also mit? Gar nicht so geeignet. Mein Verdacht ist dass sich die kritisch theoretischen und ideologiekritische. Überlegungen zu happiness als diesen ideologischen Gewebe der Gesellschaft. Die letztlich alles erstens dem Käufer der Käuferin dem Individuum, dem Subjekt und zwar dem einzelnen menschlichen Subjekt als in diesem Doppel Sinne als Füße aus als untertan und als, sagen als Individuum als nicht teilbare Einheit als Untertan dieser dieser Markt Logiken und sofort. Diesen Subjekt zumutet und vor allem auch diesen Subjekten und Individuen die. Persönliche Glück zumutet. Als Lebensziel zumutet und diese Form von Zumutung und diese Form von Glück als Ziel des Lebens darauf richtet sich mein S8 und vollkommen zurecht. Kritische Theorie und Ideologiekritik. Das kann aber zumindest sind es meine vorläufigen Überlegungen zu der Frage what's wrong with happiness. Das kann eigentlich nur diese zum einen ubiquitäre überall. Vorgebrachte Vorstellung von happiness in allen möglichen von Ethik befreiten Vorstellungen von praktisch, Praktiken oder von zusammenleben oder dem sozialen oder so meistens irgendwie so eine Art, quasi oder pseudo Theorie oder eigentlich eine Theorie vermeidungstheorie oder so eine Art Beschreibung die irgendwie irgendwas so tut als würde sie etwas erklären und auf etwas tieferes einen tieferen Sinn verweisen und eigentlich letztlich verweist sie auf nichts, auf dieses auf diese Schale auf dieses diese Faden ab Geschmack von von von von, von Gefühl am besten käufliches käuflichen Glücks, in dieser Form III auf und in dieser Form muss das ideologiekritisch behandelt werden und in dieser Form ist es zugleich aber auch möglich. Diese Form von happiness ist möglich wenn gleich unbefriedigend. Meines Erachtens ist aber, und ich weiß selber da kann ich das kann das kann sozusagen genau diesen religiösen oder sollte religiösen philosophische Überlegungen aufsitzen, mein Eindruck ist aber dass das ist darüber hinaus auch eine Art happiness. Zu denken uns möglich wäre zumindest genauso zu denken wie die gute Gesellschaft also letztlich nicht zu denken aber in, der Widersprüchlichkeit dass uns verfügbaren und, denk und erlebbaren Konzept von happiness in dieser selbst Widersprüchlichkeit letztlich sich andeuten dann Form von darüber hinausgehende her Penis. Diese Form von darüber hinausgehende happiness ist eben. Beschränkt auch denkbar und diese ist meines Erachtens eben nicht von Ethik befreit. Aber was was was heißt es dann ja was ist denn was sind denn die ethischen Grundlagen oder was ist denn die Ethik die in diesem Zusammenhang vorgeführt werden kann. Oder an der Stelle würde das jetzt völlig aussuchen wenn ich das heute alles ansprechen oder, sprechen wollte dadurch sprechen oder erschöpfend oder so dass mir alles nicht möglich und darüber habe ich auch noch nicht lange genug nachdenken können aber was ich was ich vermute an der Stelle ist. Das ist unter anderem. Mit den Vorstellungen des Individuums das Subjekt zu tun hat als die letztlich einzig mögliche und denkbare Bezugsgröße und zwar sowohl. Des Kapitalismus der in der Kritischen Theorie als eben. Analyse der Produktionsverhältnisse dd die Ausgeburt allen Übels ausgemacht wird. Zumindest eben grauen in dieser Form. Als er die das Ergebnis des größte das Übelste Ergebnis überhaupt ausgemacht, zugleich aber auch. Wenn man jetzt beispielsweise die negative Dialektik von Adorno heranzieht dass er selber als sein sein Hauptwerk begreift auch in der Kritischen Theorie selbst als die einzige Bezugsgröße. Noch auftaucht. Zumindest eben in dieser Form in anderen auch also das Subjekt das Individuum der einzelne Mensch taucht auch hier als als die einzig relevante Bezugsgröße auf. Und es erinnert mich auch an einen an einen Kommentar zum zum zum. Ursünde der Soziologie von Günter lierschof auf den ich noch irgendetwas reagieren will. Nur noch nicht genau weiß was weil weil es sich diese Problemstellung eigentlich so na ja. Also weil man dazu sehr viel oder sehr wenig sagen kann aber genau aber vielleicht sind ja meine Überlegungen hierzu auch schon eigentlich letztlich sowas wie ein, daran anschließend Kommentar auch wenn ich mich jetzt nicht explizit oder eigentlich gar nicht mit der Soziologie beschäftige in den Überlegungen. Ja immer auf jeden Fall auch in der Kritischen Theorie und auch in der Form der kritischen Philosophie Slavoj Žižek ist das ein ist der einzelne Mensch das einzelne Subjekt das Individuum. Eigentlich sowas wie groß sein das einzige die einzige Bezugsgröße der Theorie überhaupt. Die Frage ist aber oder mein Verdacht ist. Dass ich und das war damals also als ich das 2013 glaube ich oder so, 2013/14 13/14 für Mollige im Wintersemester ach egal doch, 2013/14 Wintersemester wir Adorno damals an der an der Zeppelin Uni in Friedrichshafen im Spiel TuS Kreis gelesen haben, damals schon eigentlich so ein bisschen mein Verdacht war da hatte ich von kritischer Theorie relativ wenig Ahnung. Mich nicht so sehr dafür begeistern können wie ich das jetzt heute kann z.b. aber damals schon meine Vermutung dass ich eigentlich diese Idee des Individuums wie es Adorno hier verfolgt und noch hochhält, dass diese Form eigentlich eine auch eine gesellschaftlich Kontingente eine sozial Kontingente Form über Sozialbeziehung die Bausteine und sag Gesellschaft nachzudenken, also die Feier dieses Verhältnis von Individuum und Gesellschaft ist ja eine, zwei Spieler Unterscheidungen die für die Soziologie maßgeblich sind und was auch eben Günter in seinem. Text anspricht die Unterscheidung von Individuum und Gesellschaft eine der bekannten Unterscheidungen, oder einen der bekannten Fragen auch, kannst du sagen vielleicht so eine Art konstitutive Frage für soziologische Forschung und Theoriebildung, gewesen das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft. Dazu könnte man tausend Nachmittagen aber diese Form der Frage als Frage nach Individuum und Gesellschaft mag eben auch eine historisch Kontingente sein. Alternative Vorstellungen müssten oder könnten beispielsweise auch diese Individualität diese Unteilbarkeit und diese diese, die sind diese diskreten Subjekte als einzelne sagen. Die digitale Menschen also zählbare Einzel Individuen, die in irgendeiner Form in irgendeinem Verhältnis Zusammenhang oder sonst was dann auch noch unter dem Begriff Gesellschaft, anders neu arrangiert zusammengestellt oder ganz andere in ganz anderen Logiken aufgehend oder, s konstruieren beobachtet werden können also die Gesellschaft konstituierend beobachtet werden können diese diese Vorstellung einzelner in digitaler Menschen teilbarer Einzel Individuen. Diese Vorstellungen von Individualität die in der Frage nach Individuum und Gesellschaft am aufgehoben ist, diese Form der Vorstellung. Mag möglicherweise auch historisch Kontingent sein und und in Ihrer Logik. In ihre eigene Selbst Widersprüchlichkeit ganz streng dialektisch gedacht geführt und gedacht werden können. Und damit und das ist jetzt mein Verdacht mit mit dieser selbst Widersprüchlichkeit. Würde letztlich auch der ideologisch der ideologische Kern von happiness. Zerbrechen an dieser Widersprüchlichkeit tritt nämlich die Widersprüchlichkeit von happiness mit auf. Ich glaube diese Form der diese ideologische Form von happiness als das überall antreffbar überall verbreitete und wirklich, völlig von Inhalt Substanz oder wie auch immer Akzeptanz von jeder konkreten Vorstellungen wirklich das bloß, das bloß abstrakte, von jeder konkreten Vorstellung befreite ideologische Konstrukt oder Gewebe der Gesellschaft heute diese Form von happiness ist meines Erachtens wesentlich an die Form, ebenso möglicherweise ideologische Formen der jedes Individuums gebunden. Jetzt könnte man die Widersprüchlichkeiten diese Gesellschaft ganz beispielsweise im Sinne unterschiedlicher Grettstadt theoretische Ansätze. An der Kritik des Individuum Begriffs ansetzen und sagen, möglicherweise ist diese Idee des Individuums das Subjekt oder sonst wie geht ein Ende entgegen wir müssen heute möglicherweise mehr in Netzwerken Denken in denen eben viel mehr z.b. als nur Menschen auftauchen Tiere Steine Aktanten sonstige Arten sind alles handelnde, Entitäten, oder so oder Knoten in einem Netzwerk oder wie auch immer man das theoretisch warten möchte und philosophisch versucht zu formulieren oder auf den Kopf zu stellen oder zu zerbrechen oder sonst wie. Dann könnt ihr anders vorgehen und sagen und zeigen wer in welche selbst Widersprüchlichkeiten oder in welche angepasstheiten die Vorstellungen von solchen, von einer solchen Individualität von solchen Begriffen, eigentlich das Individuum Gesellschaft heute sich und Individuen verstrickt zu welchen Überforderungen, beispielsweise ganz konkreten Lebens Überforderungen eigentlich ein auf Individualität hin vollkommen angepasste kapitalistische Wirtschaftsordnung den Menschen und jeden einzelnen Menschen heute treibt. Und den jeden einzelnen Menschen heißt letztlich immer dass bereits zur Erfassung des Problems, hättest Schema des Problems vorausgesetzt wird aber es dient eben noch also ist führt es es zeigt selbst ist es zumindest noch in der Lage die Probleme dieses eigenen Schemas aufzuzeigen, und auch das ist meines Erachtens sehr das kann eigentlich sehr klug dialektisch gedacht werden. Meine Überzeugung also die Idee des Individuums einfach an seine Grenzen zu führen als einzig Sinnvolle Bezugsgröße mit der man irgendwas denken kann, wie soll man anders denken als mit dem einzelnen Mensch dem einzelnen Subjekt oder so ja und gestern habe ich über John Searle, mich meines Erachtens immer noch zurecht lustig gemacht und seinen absolute conceptif von wie intentionality die natürlich vollkommen ab 14 Uhr weil sie soll ein Einschreiben positivistischen, pseudo erkenntnistheoretischen Rahmen voraussetzen aber das befreit ein natürlich nicht, oder rechtfertigt noch lange nicht dass man der Idee des Subjekts des Einzelmenschen des digitalen Menschen des zählbaren Individuums als, DIY die kleinste Einheit der Gesellschaft oder die kleinste Einheit sinnvollen philosophischen Denkens und sofort das Mann der dann im Umkehrschluss nur weil es so als wie intentionality vollkommener Schwachsinn ist deswegen mehr glauben kann. Bzw deswegen uneingeschränkt daraufhin und letztlich nur und auf ewig auf dieses angewiesen ist, meines Erachtens muss man darüber nachdenken also. Was aus dieser widersprüchlich aus dir selbst Widersprüchlichkeit der Idee des Individuums als Individuum in der Form wie wir, philosophisch, soziologisch geisteswissenschaftlich Kulturwissenschaft sich religionswissenschaftliches sonstwie wissenschaftlich gelernt haben und uns darauf geeinigt hatten darüber nachzudenken, also hör auf welche Formen wir uns da eigentlich geeinigt haben und ja. Der andere. Der meines Erachtens möglicherweise das ist mein Verdacht zu der Frage what's wrong with Herr Peters. Und zwar ich habe das am Anfang schon angedeutet die Frage ist offen bzw mein für mich wirklich beides also. What is wrong with happiness was ist falsch eigentlich an dem Konzept von happiness implizieren da ist was faul. Am Konzept RBS zugleich aber was was soll denn bitte falsch sein an happiness im Sinne von. Da mag möglicherweise eben etwas nicht. Also nicht so leicht von der Hand zu weisen dass dran sein wenn man jetzt von dem nicht von dem, von der Perso von dem Problem des Individuums der selbst Widersprüchlichkeit dieses ISO logischen Konzept des Individuums auf das hin eigentlich alles, was wir an ideologischen sozialstrukturellen oder sonstigen zusammenhängen Canon hin angepasst und ausgerichtet ist, wenn man jetzt von der anderen Seite versucht von dem Begriff. Happinez zu denken dann habe ich den Eindruck dass wenn man sich die Möglichkeit offen hält anzunehmen das ist eine über diese biologische simplifizierte Form. Käuflicher happiness. Möglicherweise hinausgehende Form von happiness gibt die an eine nicht mehr an diese Form des Konzepts des Individuums gebunden sein kann. Sondern beispielsweise sehr viel anspruchsvollere ethische Grundlagen und Überzeugungen und Philosophie dahinter, liegende oder damit verbundene oder darin auftretende muss gar nicht da hinterher als Margarine davor und dahinter darin und da draußen oder so Verhältnisse zu beschreiben sein eigentlich ein irgendwie daraus sich zu entwickeln der Oder darin verborgen noch aufgehoben wie auch immer egal ethische Form Überzeugung und Philosophien. Mit meinen dass ein solches solche solches vor solche Vorstellung von happiness sich möglicherweise. Uns überhaupt nicht erschließt wir dazu nicht zu denken der lagesinn heute. Schon weil die diese uns bekannte Form käufliche happiness eigentlich letztlich dass es was wir. Was wir immer haben können. Und was verhindert dass wir irgendetwas anderes letztlich auch nur anstreben können zum anderen aber auch weil eine solche Form von happiness in der, kaputten Gesellschaft mit Adorno in der falschen nicht denkbar ist und nicht gefunden werden kann. Aber möglicherweise ist zu wenig wie. Adorno eben Wahrheit als das ganze gefunden werden kann wie es Hegel noch glaubte also sagen. Indem zu sich selbst kommen da ist. Die Wahrheit die letztgültige Wahrheit letztlich gefunden werden kann ebenso wenig wie das geht. Aber die Sache deswegen nicht aussichtslos ist so mag es möglicherweise auch für diese Form von happiness gelten. Für Wahrheit gehalten, Adorno in z.b. in der Einführung in die Dialektik hatte das an mehreren Stellen ganz deutlich gemacht für Wahrheit gilt ihm, sie kann als diese positive letzte letzte letztgültige Wahrheit nicht behauptet oder gefunden werden, aber Wahrheit taucht immer wieder in dem Zerbrechen von Widersprüchen auf indem, sich in selbst Widersprüchlichkeiten führen und diese dann aufheben dann und dann wiederum in neue selbst Widersprüchlichkeiten versteckten und so weiter in diesem, immer weitergehenden Prozess der. Eben des Denkens diese Bewegung der Begriffe durch diese Widersprüchlichkeiten hindurch durch die Widersprüche hindurch und diese immer wieder überwinden aufheben oder wie auch immer. In dieser Form. Kann so etwas wie Wahrheit oder Wahrheiten auftauchen nicht als konkret formuliere Wahrheiten aber sagen Wahrheit taucht in dieser. Also beobachtbar auf so zumindest eben Adornos Überlegungen Einführung in die Dialektik. Und möglicherweise ist eben an dem Verbrechen der Vorstellung der uns verfügbaren Vorstellungen von happiness ähnliches zu beobachten für ein. Uns noch nicht verfügbare Vorstellung von happiness eine die eine gänzlich andere Gesellschaft. Eine gänzlich anderen Gesellschaft bitte auf damit man sie formulieren kann. Eine anderen einem anderen Verständnis oder möglicherweise einer ganzen gänzlichen Auflösung oder sogar oder weniger. Eine Auflösung als eine Aufhebung der Vorstellung des Individuums als unheilbar diskreter digitaler Teil. Fellbacher Teil der Gesellschaft oder so oder des menschlichen Zusammenlebens und sofort also Aufhebung auch diese Überlegungen nur darin in den Widersprüchen dieser Konzepte. Weißt es daraufhin auf dieses, uns nicht verfügbare Konzept von herpiner dass all diese uns ebenfalls nicht verfügbaren Vorstellungen von, Gesellschaft Menschen Mensch sein sein Denken wie auch immer was auch immer man dann für die wesentlichen Bezugsgröße hält. Bedarf und möglicherweise und das wäre sorgen für mutig einen der. Ethische Überzeugungen derjenigen die die sagen für einen starken emphatischen Begriff von happiness und zwar nicht als dieses ideologische von Ethik, Brighton Konzert, der letztlich käuflichen und vollkommen durch und durch kapitalisierten in irgendwelchen Selbsthilfegruppen und mediation Sessions im Fitnessstudio noch aufgeführten Yoga Vorstellungen, zu erwerbenden Vorstellung von happiness damit hat es ja da nichts zu tun aber sondern mit einem anspruchsvollen auch ethischen Verständnis von einem von einem handeln und leben, das daraufhin zielt auf diese Realisierung der happiness in diesem Sinne dass möglicherweise diese Praktiken selbst also dieses diese an der happiness, dieser Form von Herr Penis und nicht verfügbar in Form von Herr Penis. Orientierten Lebenshaltung nicht nur also so die Überzeugung würde ich mein wenn ich das jetzt ich weiß nicht kann dafür niemanden sprechen aber ich habe den Eindruck damit verbunden ist die Idee das eigentlich eine. Für dieses Verständnis von happiness notwendige Gesellschaft Mensch sein Leben und sofort. Und zwar in dieser dann neuen Forum aufgehobenen Forum, dieser Vorstellung die uns heute als dieses bekannt sind und möglicherweise als solche dann nicht mehr bekannt sein können oder an das aufgehoben. Nur noch denkbar werden in diesem uns nicht denkbaren Zustand wie auch immer das dass dieses Handeln, und diese Orientierung daran heute und jetzt. Zu der Transformation der Gesellschaft mit beiträgt und zwar. Eben ja sehr wohl ethisch reflektiert begründet. Und durchdacht und zwar sehr streng durchdacht das ist, das ist mein Verdacht also mein Verdacht ist dass das man dass man so etwas auch mal ethisch dieser diesen dann in dieser Hinsicht vermutlich doch stark vereinfachten der Kritik slawische Shakes entgegenhalten kann. Was damit. Aber wirklich als als perverse und immer mitgeführte Gefahr unendlich penibel fast. Überstaatlich eigentlich exzessiv verhindert werden muss ist jeder Versuch und jedes jedes auch nur. Jeden auch nur geringstes Anzeichen dafür dass ausbrechen in diese trivialen Vorstellungen von happiness. Es kann damit gar nichts zu tun haben. Soweit denke ich da kritisch theoretisch und ideologiekritisch es kann damit nichts zu tun haben. Und es ist die ewige Gefahr dass damit immer wieder verwechseln zu wollen. Mein Eindruck ist auch dass diese Vorstellung von Herr Penis, und die ist ein noch gehen kann die nicht ideologische Form uns nicht verfügbare Form von happiness dass die in keiner Form zunächst glücklich macht dieses zu verfolgen ist. Meines Erachtens ein hochgradig schmerzhafter leid auf der Prozess. Weil man eigentlich ständig und war sie wieder zu verpflichtet ist, das Zerbrechen von Vorstellungen von happiness zu beobachten also happiness in all seiner Widersprüchlichkeit in seiner selbst Widersprüchlichkeit in den häufig verfügbaren Formen zu beobachten verdammt ist. Ohne sich davon gänzlich entmutigen zu lassen. Das so eine Idee wie eine darüber hinausgehenden happiness möglicherweise trotzdem möglich und denkbar und. Irgendwie transformativ durch dieses Denken selbst in die Widersprüche hinein durch die Praxis durch diese durch diese Haltung durch dieses Handeln selbst. Hervorgebracht und erreicht werden kann möglicherweise. Wer sich also ganz ernsthaft und streng eine Idee von happiness verschreibt oder verschreiben möchte. Muss auch wenn das jetzt sagen. Küchentisch philosophisch trivial Paradoxal daherkommt ja man muss damit rechnen dass man da zunächst sehr unglücklich wird mit. Dass diese Form von von happiness. Ein diese Form hervorzubringen ein eigentlich ein ein ein Prozess des Leidens ist. Der Enttäuschung des Verbrechens des Scheiterns und sofort, und das muss es meines Erachtens sein wenn man happiness nicht als diese ideologische kaufbare absurde Form diese perverse Form. Die das Gegenteil dessen ist was sie eigentlich bezeichnet, bezeichnen behauptet nämlich Erfüllung Sinn des Lebens also in die absolute Ressource von sind von Bedeutung für alles nicht nur für mich sondern für alles für für, für Welt für alles was wir denken in der Lage und noch nicht in der Lage sein können. Für all dies ist die Ressourcen der letzte Grund des Daseins oder des Universums oder was immer ja egal was alles. Für all das muss happiness herhalten oder es behauptet dass zumindest in seiner perversen Vormund gerade das ist es ja was das ganze so pervers macht weil es da. Also so grandios scheitert so grandios dass es nicht mal irgendjemanden wirklich aufzufallen scheint. Entscheidet so katastrophal dass es unbemerkt bleibt. Das ist dieser diesem diesen Vorstellungen von happiness fast nie schadet. Sondern sie irgendwie weiter stabilisiert in so einem ewigen Strudel der Abhängigkeiten, nach immer noch glücklich rennen Glücks Zuständen und Momenten you only live once, Liebe heute dein Tag als wäre es dein Letzter tue nichts was du nicht zu tun bereuen würdest oder, happiness ist mit Schuss oder es sind, Millionen Sätze die einem spontan sofort aus jedem Lied aus jeder Werbung aus jedem, pseudo philosophischen Kommentar aus jeder jedem Roman aus jedem Film jeder Serie jede Liebesgeschichte in jeder Geschichte die uns irgendwie verfügbar ist letztlich fast schon, anschreit. Jedes scheitern scheint es noch zu verstärken und worauf Zahnkeime wäre eigentlich zu zeigen dass es im Scheitern eben nichts verstärkt sondern dass dieses Scheitern letztlich auf etwas hinweisen und es wird eigentlich immer dringlicher das auch aufzuzeigen und eigentlich mit aller Strenge, zu beobachten das zu denken, und dieses Denken möglicherweise ist eben nicht nur ein denken an das Scheitern und die Grenzen der Vorstellung von Individuum und Gesellschaft Gesellschaft was ich unter anderem in meiner Diss in meinem Dissertationsprojekt, Mit thematisiert Scheitern von Gesellschaftstheorie oder vom gesellschaftsbegriff in der Form, die Vorstellung des Scheiterns des Individuums oder die Perversion der Vorstellung von Individualität und Subjektivität, in unserer kapitalistischen Gesellschaft Arbeit Subjekte als Subjekte der Ausbeutung und so weiter aber auch der Subjekte der Verpflichtung zur Selbstverwirklichung Glück und glücklich sein innerhalb dieser dieser Firmenstrukturen dieser dieser Arbeitsstrukturen die von uns immer mehr Arbeitszeit verlangen immer mehr Lebenszeit und Kosten und sofort und immer weniger letztlich Zeit uns zu Verfügung stellen um, darin dann glücklich sein zu können, so dass am Ende hoffentlich niemand bemerkt dass man eher das verliert als es zu gewinnen darin und doch wenn man es verliert das als sein eigenes Scheitern des einzelnen Individuums zu verstehen also auch an diesem Individuum an dieser Kritik am Indigo Wien könnte man ansetzen aber auch das ist es eben möglicherweise nicht nur die Praxis das Handeln dieses Denken selber kann möglicherweise auch. Ethisch moralisch religiös spirituell für Sofa wie auch immer man das gerade, dann oder oder bevorzugt oder so ich glaube es gibt da in unterschiedlichen Zusammenhängen Möglichkeiten sehr streng, mit diesen Fragen umzugehen und in allen diesen Tradition gibt es auch Möglichkeiten damit. Äußerst fahrlässig umzugehen davon ist auch die Philosophie im Unterschied zu Religion nicht befreit es ist absurd würde man sich diese Illusion hingeben. Also auch auch in diese Frage nach warum bisher Penis. Lässt sich dieses Problem stellen und im Denken möglicherweise. Schärfen hervorbringen wer weiß. Ich hoffe mal ich hoffe mal dass es jetzt nicht so das ist jetzt selbst nicht so wie Ted Talk Style daherkommt. Kann ich nämlich eigentlich nicht leiden. Detox Tee abbauen diese diese Vortrag geworden Erbauungsliteratur des 21 jahrhunderts. Das Wissenschaft Gläubigen Wahrheit hörigen. Storytelling 21 Jahrhundert, akut das war meine Überlegung oder meine ersten Überlegung letztlich zu what is wrong with happiness. Ich hoffe das Thema verfolgt jetzt kann ich weiter verfolgen damit ist auch das Thema des lokalen Denkens bei weitem noch nicht ab, geschlossenes ist nur ein weiteres Thema das eben in diesen ganzen letzten Wochen und Tagen immer wieder aufgetaucht ist what's wrong with happiness war eine Frage die ich mir gestellt habe und irgendwann muss man sie dann einfach mal konkret stellen sonst installiere ich sie wieder. Und es wäre mir in dem Fall das täte mir in dem Fall leid war Thrones happinez. Lass es dabei und in diesem Sinne dann bis morgen.

2 thoughts on “Podlog #086 2017-03-27”

  1. Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von Thomas Jefferson:

    “We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life,
    Liberty and the pursuit of Happiness. —–”

    Ist kein Nebensatz für Amerikaner …er hat sich in deren Verhalten eingeprägt. Uns Europäer erschreckt oft deren Fröhlichkeit, deren Positivität die oft miltant rüberkommt und deren Gehalt wir oft falsch lesen ……auch eine Form regionalen Denkens……….

    Aber etwas ganz anderes: Vielleicht wäre es einmal angebracht genauso streng dialektisch über Deinen Begriff von Strenge nachzudenken?

    Hallo! Höre ich da nicht einen Savonerola, einen Büßer, einen, der sich für das letzendlich Gute kasteien muss heraus, der die Leichtigkeit, Unbeschwertheit des Lebens verachtet, der meint dem Strengen wird das Himmelreich geschenkt werden………..?

    Auch Berge werden abgetragen,
    währenddessen werfen Felswände das Lachen
    des fröhlichen Geistes als Echo zurück

    Günter

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...