Podlog #050 2017-02-19

19. Februar 2017, die 50. Folge. Heute nur ein winziger Nachtrag zu gestern, weil mir wichtig ist, das noch einmal zu betonen: mein Nachdenken gestern hat mir einmal mehr und am konkreten Denken gezeigt, dass erkenntnistheoretische Fragestellungen keine Gegenstände unter anderen sind, und dass es des dialektischen Denkens bedarf, dieses aufzuzeigen.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
19. Februar 2017 die 50 Folge von Oblak. Wenn das hier kein denktagebuch wäre dann würde die 50 Folge vermutlich bedeuten dass ich irgendeine Form von. Wenn ich Zwischenstand oder sowas machen müsste weil. Wäre irgendwas anderes würde man sondern Zahlenmystik der. Tipps heute Jubiläen und was auch immer liegen oder gehorchen oder das für interessant halten. Aber das ist es Gott sei Dank nicht schön es ist mein denktagebuch und das heißt ich bin eigentlich nur den. Dingen verpflichtet den nicht die ich gedacht habe. Und heute habe ich erfolgreich wenig gedacht ein Sonntag wie. Ja auch manchmal sei mal davon abgesehen. Habe ich mich aber also eigentlich wollte ich heute die die Folge von gestern noch mal anhören aber ich habe es nicht geschafft ich kam einfach nicht dazu. Und deswegen muss ich das Verschieben auf morgen vielleicht ich weiß es aber nicht genau vielleicht kommt morgen auch irgendwas Neues dazwischen wer weiß. Aber die Folge von gestern scheint mir von denen 50 Folgen die es jetzt bislang sind die mir mir persönlich am wichtigsten gewordene Folge. Schon gestern war mir eigentlich klar dass die Folge mir gestern am wichtigsten war bisher. Das mag jetzt nicht von weltbewegende Bedeutung gewesen sein das mag nicht mal für meine eigene Arbeit so eine ganz zentrale Überlegung sein dieser Einwand betrifft eigentlich meine Arbeit in der Regel nicht. Und auch die Frage nach der Schuld und Verantwortung früherer Generationen oder. Verstorbener intellektueller auf die man noch Hoffnungen als eben dieser Verstorbenen aber noch. Wie sozusagen nach glühenden Leuchttürme Hoffnungen setzt für Richtungsweisung in stürmischen Zeiten oder sowas. Das ist auch kein zentrales Thema. Aber die Überlegung die ich dich gestern hatte im Bezug auf den Einwand oder wie man mit einem solchen Einwand umgehen kann oder bzw nicht wie man damit umgehen kann sondern. Wie ich damit umgehen konnte oder was ich gestern dazu gedacht habe das ist mir wichtig. Also selbst wenn wenn es keinen Bestand hat oder keinen nicht überdauert oder einer kritischen näheren Betrachtung so nicht standhält oder so. Mir hat diese Überlegung aus dem Einband heraus über diesen Einwand hinaus zu gelangen dieser Weg. Dem Andenken gehen kann. Das hat mir über so verschiedene schon bekannte oder so dialektische argumentationsformen. Hinaus einfach mal praktisch noch mal gezeigt was. Was es ist worum worum ich mich aber auch sagen zugleich aufzeigt aufgezeigt. Warum wozu ich mich dazu mü. Und was mich am meisten daran fasziniert hat eigentlich ist das wenn man einen so scheinbar ganz schlichten Probleme auf die Spur gerät oder. Dieses Problem versucht sich denken zu erarbeiten das. Praktisch alle Probleme und Zusammenhänge die. An und über Dialektik beschrieben werden können zugleich auftauchen. Das ist bei dieser Form des dialektischen Denkens sagen. In den Dimensionen Dimension ist es eine Metapher passt eigentlich nicht aber in den Dimensionen dieses Denken selber tauchen Probleme auf die scheinbar dem. Gegenstand dem konkreten Problem oder dem konkreten Phänomen die gar nicht. Konkret dieser Gegenstand sind. Was ist treten beispielsweise Probleme der Logik auf oder Problem mit der Überwindung der Logik oder sms werden Gedanken es werden. Es werden Zusagen Bewegungen und Widersprüchlichkeiten beobachtbar die über dieses konkrete Problem hinausweisen und. In jedem anderen Zusammenhang zu wirken als wären sie ein gänzlich anderer Gegenstand als wären sie etwas was man eben auch beobachten könnte. Aber nicht was man ihm diesen ganz konkreten Problem beobachten kann also wenn man sich mit diesem ganz konkreten Einwand diesen historischen Einwand. Oder diesen scheinbar historische Leinwand. Wenn man sich diesen historischen ein Mann stellt oder diesem widmet. Dann magst du nächste diese diese ganzen Probleme die damit auftauchen oder mag die gar nicht erwartet haben. Und das ist was was was mir schon immer an also immer ja ich bin ich dass ich immer sag Methusalem oder was. Aber. Das war etwas was mir an dieser Form der Fragestellung und zwar an diesen erkenntnistheoretischen Fragestellung dialektischen Denkens die mich da. Von Anfang an fasziniert haben. Und nach wie vor faszinieren und es ist etwas was man wenn man im Gespräch mit Soziologinnen und Soziologen ist, für die dialektisches denken zum z.b. es gilt nicht für alle aber für einige, für die dialektisches denken ganz konkret mehr eine Zumutung ist mit ihrer. Mit der mit der Forschungspraxis mit dem Alltag mit der disziplinären disziplinären Praxis mit zunächst nichts zu tun hat. Für die scheint es oft eine Zumutung also es ist unplausibel für viele Soziologinnen und Soziologen aber auch für viele Kulturwissenschaftlerin oder jetzt, ich bin noch konkreter jetzt weil es mir vertraut ist Religionswissenschaftler ein oder anderen Geisteswissenschaftlern irgendeiner Art außer eben mit Erkenntnistheorie beschäftigt, PhilosophInnen und Philosophen allen anderen ist es zunächst einmal nicht klar, inwiefern erkenntnistheoretische fragen keine Fragen unter anderen Fragen sind. Also unter Fragen die man sich den man sich auch zuwenden kann also zu bestimmten konkreten Phänomenen kann man sich etwas fragen man kann sich dafür interessieren man kann sich für jeden interessieren. Man kann sich beispielsweise für historische Verwicklungen interessieren was hat der Heidegger damals gewusst gesagt getan man kann sich ja fragen wie wurde das damals belegt diskursiv, Schuld zugewiesen konstruiert wie waren die Gegner schafften wie, geschieht das heute man kann das vergleichen und so mit solchen Fragen kann man sich beschäftigen man kann ich mit ganz anderen Fragen beschäftigen Organisationsfragen man kann sich mit großem Gesellschaftsstrukturen mit Wirtschaftssystemen man kann sich mit, Politik im allgemeinen im internationalen Vergleich ich mega man sich mit, unterschiedlichen religiösen Traditionen im Vergleich oder ganz konkret im Einzelnen im Detail man kann sich fast nicht alles anschauen, Aldi ist Gegenstände haben eigentlich eines gemeinsam nämlich dass sie als Gegenstände als vereinzelte Gegenstände betrachtet werden. Wenn man wenn man da jetzt eine wieso ein, ein Wortfeld aufmacht und dann legt man all diese Gegenstände rein und daneben liegt mir noch einen Gegenstand und denen man Erkenntnistheorie oder erkenntnistheoretische fragen dann würden die meisten Vertreterinnen und Vertreter von sogenannten Einzelwissenschaft, also das Soziologie oder der Kulturwissenschaften oder irgendwelche Geisteswissenschaften guten Tagen ja das ist eine unter vielen möglichen Fragestellung diese Sammlung passt das sind alles mögliche Fragestellung nicht jedes Fach, beschäftigt sich mit allen aber zu sind mögliche konkrete Gegenstände über die man wissenschaftlich arbeiten kann. Was mir gestern wichtig war unter anderem also mir war an den gestrigen Überlegung mehr wichtig aber unter anderem ist mir an den gestrigen Überlegungen sehr wichtig dass sie meines Erachtens unter anderem zeigen dass die, das erkenntnistheoretische Fragestellungen keine Fragen unter anderen sind. So nennt dass sie wenn man das dialektisch begreift Fragestellungen sind die in jedem einzelnen ganz konkreten Gegenstand immer. Auftreten es geht bei jedem einzelnen Gegenstand um diese Frage der Erkenntnis. Weil er als Gegenstand uns nur in dieser Frage auftaucht. So zumindest also so wäre die einfachste und vereinfacht möglichst vereinfachte. Reformulierung möglicherweise dieser unzulässig vereinfachte Reformulierung dieser Zusammenhänge aber ich dachte mir gestern oder so auch heute im Nachdenken über. Über diese Fragen gestern und diesen diese Diskussion des Einwands dass mir. Also das ist an diesem Einwand eigentlich zu zeigen ist man kann das gar nicht verhindern man kann garnicht verhindern dass wenn man diesen Einwand. Wenn man diesen Einwand. Ernst und genau oder streng versucht zu denken dann kann man nicht verhindern dass dass das auftaucht das erkenntnistheoretische fragen hier eine besondere Rolle spielen. Und nicht eine besondere Rolle im Sinne von hier besonders besonders. Anders als in anderen konkreten Gegenständen sondern eine Rolle die man wenn man erkenntnistheoretische Fragestellung ist ein unter möglichen Gegenständen betrachtet hier nicht erwartet hätte und insofern besonders wäre, aber eben. Als erkenntnistheoretische Fragestellung in jedem konkreten Gegenstand auftauchen und das ist etwas was das dialektische klicken denken meines Erachtens auszeichnet besonders in der Form. Aber auch besonders in der in der, Bedeutung für Soziologie und Kulturwissenschaft für unterschiedliche geisteswissenschaftliche alle geisteswissenschaftlichen Disziplin. Was diese Bedeutung eigentlich noch mal unterstreicht. Was ist darüber hinaus mehr noch bedeutet das führt jetzt soweit dass das mag ich heute nicht in dieser notiz. Mit der wellen aber ich dachte zumindest diesen einen Gedanken den lohnt sich es noch nachzutragen und dann hoffe ich komme ich noch mal zu ein paar ausführlicheren Überlegungen im Anschluss an die Andy Überlegungen gestern. Aber das zeigt doch ja. Dass das auftaucht dass diese erkenntnistheoretischen Fragestellung keine Fragen unter anderen sind sind keine einfach. Fragen unter anderen das kein Problem die man sich eben auch wenn man sich nicht gerade anderen Problemen stellt stellen kann. Wenn es um wissenschaftliche Erkenntnis geht von Gegenständen dann ist die Frage nach der Erkenntnis selbst immer mit gestellt. Ich freue mich auf wie man so tun könnte als wäre es anders also. Und klar ich weiß auch es gibt pragmatische Gründe aus aus denen man sagt kann ja kann jetzt nicht immer Erkenntnistheorie machen man muss sich auch mal mit irgendwelchen Dingen beschäftigen können z.b. keine Ahnung was macht adelsforschung Titel hat als Projektantrag. Eingereicht und genehmigt weil es gerade Fernseh oder Hipp es oder so. Erkenntnistheoretische Fragestellungen sind keine Fragen unter andern. Vollständig hattest es gestern eigentlich nicht gezeigt anstrengend genug wäre weil. Wenn sie auftauchen heißt es nicht dass sie auftauchen müssen aber ich zumindest für mein Dafürhalten für wie ich das gestern im Denken selber erlebt oder. Reflektiert habe und bewegt habe und mir zugehört habe während ich das gesprochen in der Form ist mir schien mir das. Daraus hervor zu treten oder Sicht und denkbar oder hörbar wertend. Weiß ich nicht vielleicht geht's mir nicht mehr so wenn ich noch mal mir anhöre war. Genau zu sein habe ich mir schon mindestens einmal angehört weil ich ja die Nachbearbeitung auch vorgenommen. Und gestern habe ich über zehn Minuten an Pausen ausgelassen also rausgestrichen. Ganz oft sogar mitten im Satz mitten zwischen den Wörtern weil ich weiß für mich gestern wirklich Arbeit war. Also diese Denkbewegung waren für mich. Das zu sortieren während man denkt sein in dieser Reihenfolge zu bekommen mit dir man das dann irgendwie sich vor sprechen kann und. Werden im Denken selber immer vor und zurück vor und zurück hin und her und quer und Kreuz und überall hin geht. Und was man ausspricht das was man sagt ist. Ich letztlich so so ein bisschen das letztlich so ein bisschen wie der fertige Teppich bei dem man die einzelnen Fäden und die Bewegung der Schiffchen. Kann ich mir wirklich erkennen sondern erkennt dann nur noch den Teppich letztlich. Und doch ist es was anderes wenn man eben den Teppich beobachtet wie er wieso sollen sie vor seinen Augen webt. Die Metapher funktioniert nur halbe egal. Für was besseres ein digitaler funktioniert überhaupt nicht totaler Quatsch egal. Muss mir morgen was einfallen oder an einem anderen Tag für heute reicht das bei. Dann bis morgen.

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...