Podlog 2017-01-02

Folge vom 2. Januar 2017. Sollte eigentlich ganz kurz werden, wurde dann doch etwas länger. Ein paar Gedanken zum täglichen Podcasten, ein paar Kommentare vorgelesen und kommentiert, und noch ein paar Gedanken zum täglichen Podcasten. Und dann zum Thema des Tages: »Detox: Just do it and don’t write about it!« … aber warum? Ich hab heute über diesen Tweet von @ordinal samt flowchart nachgedacht:

Warum eigentlich nicht darüber schreiben? Wer wird hier eigentlich gestört? Passend zum Jahresanfang also ein paar Gedanken zum eigenen Detox… von was auch immer.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
2. Januar 2017 2 Folge von PopLoc meinem täglichen Podcast den ich dieses Jahr bekommen habe, also gestern und gestern hatte ich, kurz ich war nur noch bei Freunden über Silvester zu Besuch und da hatte ich nur ganz kurze 15 Minuten was angesprochen zum paar Ideen, Lucy die nur damit ich eigentlich nur damit ich was gesagt habe gestern dass ich was in diesem Podcast gesprochen habe dass ich irgendwas aufgenommen hab das irgendeine erste Folge da ist nicht dass ich schon, beim täglichen Podcast 2017 am 1. Januar, würde ich einen Brecht habe ich gestern also so ein paar Ideen warum ich diesen Podcast machen wir ein gesprochen und, genau und dachte jetzt mache ich heute mal ein bisschen größere Folge bzw heute fällt mir dann vermutlich mehr ein ich bin dann auch gestern noch nach, Köln zurück gefahren bin jetzt also wieder in Köln und dachte ich könnte heute was aufnehmen aber der Tag war völlig zu nichts zu gebrauchen manche Tage sind so. Zu nichts zu gebrauchen normalerweise schöne Sonntage heute lassen Montag so ist es halt und. Und ehrlich gesagt hatte ich eigentlich den ganzen Tag dann auch schon die so ein bisschen gezweifelt was soll ich heute sagen also ich hatte die ganze Zeit, dachte ich mir fällt nichts sinnvolles ein mir ist dann doch was eingefallen aber dazu später genau und deswegen. Fand ich fand aber interessant also tatsächlich schon am 2. Januar zu beobachten dass ich dass das eine ganz schön große Herausforderung wird, sonntäglicher Podcast gut. Zu der Idee des Podcasts oder was das was das soll oder was ist werden kann oder was es wird dann letztlich auch dazu will ich heute auch nicht so viel sagen weil erstens bin ich mir darüber noch nicht ganz im Klaren zweitens will ich auch, zum bisschen selber mir zuschauen bei dem was ich da mach also im oder in dem Fall besser zuhören, aber ich würde trotzdem wenigstens noch ein paar Sachen sagen und zwar. Genau vielleicht gehe ich jetzt einfach direkt mal zu den Kommentaren ich habe, auf meine erste Erfolge hin schon 2 Kommentare bekommen, bzw eigentlich jetzt sogar schon drei und ich rufe Dich mal ganz kurz auf und zwar I war von Stefan latent. Der hatte schon geschrieben da hatte ich also am 27.12 da war nur die Webseite online noch keinen Podcast noch keine Folge und hat geschrieben dann hoffe ich mal dass du, wenn dann, dann hoffe ich dass du von vorne rein alle technischen Frustration snögg lichkeiten ausgeschaltet hast kann mir vorstellen dass es am schönsten weil widerstandslos ist Mist wenn du nur, genau dreimal schicken muss Aufnahme starten Aufnahme stoppen hochladen genau. Da hat er völlig Recht so schmerzfrei wird es vermutlich nicht sein und so widerstandslos auch nicht weil also man wird, sicherlich öfter klicken ich habe mir aber fest vorgenommen dass ich fast nichts nach bereite in dem Material hast du das jetzt nicht groß Schneider oder wenn ich mich verspreche oder was dass ich das dann raus Löcher irgendwelche solche lächerlichen Ambitionen habe die ich vielleicht im Januar noch durchhalten im Februar verfluche März, wirklich ich hadere vermutlich sporadisch scheiter und spätestens ab April ist mir völlig egal, bin im Juni es ist mir peinlich im September kann ich schon wieder drüber lachen und im Dezember ist vermutlich schon so routiniert dass ich, wieder irgendwelche Ansprüche an Tag legen kann aber das sind jetzt nur wilde Spekulation also du hast völlig recht wenn das so, einfach wie möglich gehalten ist da bin ich sicherlich am besten beraten aber wir werden sehen auch das ist was was ich, was ich mit beobachte oder was ich auch mit beobachten möchte dabei, der zweite Kommentar war von Gotthard Günther also nicht dem, san Gotthard Günther vermutlich der ja schon verstorben ist also es würde mich zumindest wundern aber und er die E-Mail-Adresse Gotthard Günther ist vermutlich auch falsch aber er schrieb, ein Bekannter von mir, ist für die Fertigstellung seiner Dissertation ein Jahr nach Südkorea gezogen ohne erkennbaren Grund trotz Familie und Verpflichtung. Vermutlich sogar deswegen ja Gott hat. Du magst ganz richtig vermuten dass dieser Podcast für mich auch so eine Prokrastination Möglichkeit ist oder so eine Art dem ganzen Alltag zu entfliehen zumindest für die fünf. 10 20 Minuten in denen man dann abends die Folge aufnimmt zusammenbasteln oder am Tag über so ein bisschen rein spricht denn irgendwas. Ja wenn's hilft. Aber vielleicht habe ich dich auch falsch verstanden Zeit damit gar nichts zu tun und es bezog sich nur auf meine Ankündigung das Podcast dann. Keine Ahnung dann hoffe ich dass dein Bekannter seine Dissertation fertig gestellt hat in Südkorea. Und seine Familie und seine Verpflichtungen in Nieheim besucht haben in verheerender Form und er seine Familie wieder heimgesucht ach wie auch immer. Heute hatte ich noch einen dritten Kommentar bekommen von Yuki Arme auch immer das ist. Kenne ich nicht und der Kommentar lautet zweimal wöchentlich reicht. Weil ich ein guten Kommentar und vor allem deshalb. Weil für den täglichen Podcast scheint mir zweimal wöchentlich fünfmal zu wenig aber gut dann vermutlich bezog sich das auch auf die Qualität den Inhalt oder einfach Yuki armes Lust. Mich jeden Tag zu hören aber da gibt's Abhilfe ist kein Problem Yuki Arme einfach folgenden Tipp beherzigen. Hör doch nur dienstags und freitags. Das wären dann z.b. zweimal wöchentlich. Geht natürlich auch mittwochs und samstags oder so ist völlig egal nur du musstest halt dir so einen Rhythmus raussuchen, geht auch ohne Rhythmus und kannst auch z.b. die Folgen einer Woche auf mehrere Wochen verteilen das ging auch so hättest du wenn ich ein ganzes Jahr lang durchhalte mehrere Jahre. Spaß also mehrere Jahre hättest du einen Podcast zweimal wöchentlich der geht so ein bisschen out-of-sync für den Fasching irgendwann man doch was aktuell ist. Gut dass man die Kommentare dann hat mich auf Twitter noch Stefan Seydel. Hat mir ein geschrieben ich soll nicht man sagen und auch nicht wir dafür dass ich so. Unangenehm mit gemeint ich soll ich sagen aber Stefan. Ich sag so lang wir und man wie ich will man kann das ja anders machen wenn man möchte. Ich mache es so wie ich das sein, und nachdem ich das auch so ein bisschen als Form für mich in Decke oder für mich ja nur zum auch rauszufinden was ich da sagen soll, also was was für diese Tage für mich so notiere würde ich es und wie das auch ist wenn man das ein spricht und hochlädt. Möchte ich genau möchte ich mir darüber jetzt erst mal keine großen Gedanken machen kannst ja weiterhin kommentier Marseille. So das waren die Kommentare mehr hatte ich noch nicht aber ich finde es schon mal ziemlich erstaunlich überhaupt Kommentare auf die erste Folge. Dann bekommt die! Sogar bevor lange noch bevor ich eine Folge hochgeladen hatte aber gut. Ich freue mich darüber und wenn ich es schaffe und wenn es passt versuche ich die auch regelmäßig wieder einzubauen. Aber nicht dass du jetzt irgendwelche Erwartungshaltung entstehen. Vermutlich na ja gut was soll ich sagen Erwartungshaltung entstehen ja sowieso aber dass ihr euch jetzt nicht darauf verlassen dass ich immer nur noch zur Kommentare vorliest an manchen Tagen ist es bestimmt langweilig. Vielleicht denkt ihr euch jetzt zwar jetzt schon langweilig aber ich fand ich fand es interessant genug und für mich notiere ich das jetzt erstmal. Das bringt mich jetzt wiederum zurück zum Podcast also schon erwähnt mache ich das täglich weil ich tatsächlich. Dieses täglich als die Herausforderung See, täglich zu Podcast ist ein ganz andere Art zu Podcasten als man Podcast wenn man einmal die Woche oder zweimal oder auch sogar zweimal die Woche oder einmal im Monat oder, weiß nicht noch seltener Wort Kassel da kann man sich lange auf Folgen vorbereiten und es kann man wenn man täglich Podcast nicht besonders. Wenn ich abends da sitzt wie jetzt wie heute ist es 21:52 Uhr und ich spreche sowas in mein Mikrofon rein, dann ist es einfach eine andere Art. Audiomaterial zu erzeugen oder einfach auch eine andere Art Dinge festzuhalten an so einem Tag. Ich kann kaum was vorbereiten ich habe keine Zeit ich bin den ganzen Tag unterwegs oder arbeite von zu Hause und habe da keine Zeit jetzt mir gruselige Dinge zu überlegen. Für ein Programm oder ähnliches das soll auch überhaupt nicht der sexpodcast sein sondern ich möchte jeden Tag Podcasten dass das eine und sehen was passiert und das andere ist. Ich würde mich freuen oder das wäre sagen mein persönlicher Wunsch dass ich das nur zwei ein Notizbuch bloß ohne dass ich es schreiben muss, wie gesagt das Aufschreiben des hat es verschiedene schreib. Hemmnisse die ist mit sich bringt und man kann es natürlich üben z.b. habe ich mit Vergnügen auch die den die das Tagebuch. Nicht mit Vergnügen ist das falsche Wort aber mit Gewinde gefingert. Dämliche Wirtschafts Metapher auf jeden Fall habe ich das Tagebuch. Von. Herrndorf gelesen Arbeit und Struktur dass er als Weblog erschien ist und dann irgendwann als Buch noch mal nach seinem Tod. Zu Geld gemacht und wenn man das kann es ist gut. Aber wenn man also wenn ich schon Schwierigkeiten habe meine das zu schreiben dann bin ich froh wenn ich nicht auch noch jeden Satz für einen Werbelok jeden Tag auf die, Goldwaage legen muss und außerdem das sagt stefan Schulz auch immer wieder völlig richtig im Aufwachen Podcast das gesprochene Wort zählt völlig anders als das Geschriebene, ich bin noch nicht ganz schlüssig ob es mehr Zeit als es geschrieben aber auch das. Etwas über dass ich mir in dem Podcast den anderen Podcast und auch so einfach im Gespräch mit anderen Menschen Gedanken machen kann. Also mein Wunsch wäre dass ich es einmal dass ich es schaffe diesen Podcast zu bestreiten ein Jahr lang jeden Tag. Und zum anderen wäre meine Hoffnung damit dass es mich dazu zwingt eigentlich jeden Tag mich zu fragen ob ich einen guten Gedanken zusammenbringen. Und mal ganz ehrlich wenn man einen guten Gedanken pro Tag zustande gebracht hat dann hat man eine Menge zustande gebracht. Ich kann mir absolut nicht vorstellen dass es klappt und hoffe einfach dass ich dann notfalls, Gedanken aus anderen Tagen sein aus den Jahren zuvor tatsächlich vielleicht aus meinen Notizbüchern oder die Gedanken anderer. Dafür nutzen kann einfach darüber mal nachzudenken die er sofort zu lesen oder auch zubereiten oder das halt anders zu nehmen mir darüber Gedanken zu machen aber wenn ich. Auch dabei entstehen dann möglicherweise ganz gut Gedanken zu wäre es einfach so eine Art tatsächlich brauchbar sich. Sich mit diesen Tagen zu beschäftigen die sollen ja hat. Und deswegen täglich Podcast zweimal wöchentlich reicht vielleicht Yuki Arme aber. Aber mir nicht dann komme ich jetzt zu meinem Thema das Thema des Tages. Vielleicht ist es so ein Blog Thema des Tages wirst umzingelt gut aber egal ich bin hier nicht im Radio. Ich meine keine Radioshow. Sondern man Outlook also mein Thema des Tages da habe ich. Heute tatsächlich beim Laufen drüber nachgedacht und als ich so. Möchte gegen gerannt bin und gedacht habe worüber kannst du jetzt dann gleich sprechen. Ist mir einzieht in Erinnerung gekommen. Den ich in meiner der in meiner Timeline aufgetauchtes war Lenin kathrin Passig retweetet hat es von dem Twitter account. Er genau sehr toll die Nachrichten nimmt er sich oder sie. Und der treat lautet looks like you're trying to write a digital Detox Thinkpads und dazu war ein Bild. Eine Flowchart abgebildet. Die beginnt mit dem Satz I have an idea for teacher deetox peace und sie endet immer und ausschließlich bei shut up. Und die Argumentation geht ungefähr wie folgt also. Digitalis also ein Text im jemand möchte einen Text über digitales Detox schreiben weniger Medien weniger Smartphones oder was auch immer. Und der Text richtet sich an solche. Hoffnungsvollen Autorinnen und Autoren die jetzt ausziehen so was zu schreiben ist es ein ganz guter Anlass sind ja immer so jarres Endzeitstimmung oder neue, Vorsätze für gute Vorsätze fürs neue Jahr wie auch dieser Preis einer ist, und so kann man das jetzt schon mal posten auf Twitter ich vermutlich dachte es original sich genau dieses und schrieb dann diese Flowchart und sie beginnt eben mit i have an idea for digital Detox peace, und die die Flut hat fragt dann so funktionieren ja Showtanz die Befragten ein dann. Avis ich lieber das dann mach folgendes oder willst du lieber jenes dann macht ihr dieses und so weiter man kann sich so durch Klicken quasi ohne zu klicken. Also man hat eine Idee Titel deetox Piece ich verlink das einfach auch in den Shownotes dass dieses Flowchart. Ezra Pound not using your phone yes. Muss man weiter zum Volk just do it and don't write about it. No dann kommt man zu der Frage is it about quitting Facebook yes kommt mal wieder zu just do it and don't write about it. No comment zu der Frage ist der Bau Downsizing Tour Kevin without Internet wenn wieder yazdan. Kommt mal wieder zu just do it and don't write about it I know it's something like one of those slow. Isn't it. Irgendetwas das wenig ist aber halt nicht dieses auch wenn das ein bisschen quer ist wenn ja dann just do it and don't write about it not jetzt hier in dem Fall nicht. Und dann geht diese Flowchart einfach immer noch weiter und es ist funny haha. Und es endet immer bei shutter also kurz gesagt die Flowchart frag dann erst mal was möchte warum möchte man, worüber möchte man denn genau ein digital Detox text schreiben ist es übers iPhone oder Smartphone weniger Smartphone nutzen ist es darüber dass man Facebook aufgeben soll, ist es darüber dass man in ein eine Hütte, oder in ein kleines kleine Wohnung zieht oder am Ende so ein tiny house, 1 1 Trailer oder was bewohnt ohne Internetanschluss einfach Downsizing das Lebensumstand. Des Besitzers und so weiter oder ist es aber über irgendetwas ähnliches wie altes da oben aber eben nicht genau das was man bislang schon wählen konnte in all diesen Fällen empfiehlt die Flowchart. Just do it and don't write about ist und ich habe das auch geliked und gerichtet. Und dann bin ich heute beim Laufen so ein bisschen eigentlich darüber gestolpert und habe mich gefragt ja warum habe ich das denn bitte. Geliked und retweetet also ernsthaft warum habe ich das geliked und retweetet. Die Frage die mich dann beschäftigt als. Warum fordert einen diese Bluttat aufs nicht zu schreiben also warum nicht schreiben. Fühlt sich da irgendjemand bedroht oder belästigt wenn man sowas schreibt so ein Text. Über die Top 10 über Smartphone Nutzungszeiten reduzieren über Facebook aufhören über Downsizing Tour Kerpen. Ohne Internetanschluss. Wenn jemand dann fordert fast schon sein mit Anna mit einer Nachdrücklichkeit in so einer Cloud ja die haben Ende sagt halts Maul. Also lass mich am besten damit in Ruhe just do it don't write about it dann muss man sich glaube ich schon fragen warum. Warum warum soll man darüber nicht schreiben. Ist ja umgekehrt das für all das Gegenteil es eben nicht gilt. Kein Mensch fordert von jemanden der auf Facebook ist. Darüber nicht zu schreiben dass er auf Facebook ist niemanden davon zu erzählen dass er auf Facebook ist niemand sagt dass du it don't write about it, als wärst fast unanständig zu erwähnen dass man auf Facebook sein weil es ist nicht unanständig zu erwähnen dass man auf Facebook ist kann man machen meistens z.b. auf Facebook kann man das wunderbar. Ebenso natürlich Smartphone-Nutzer. Darüber zu schreiben dass man sie nutzt ist irgendwie fast schon konsequent. Benutzt sie als als als ein Medium mit anderen in Kontakt zu bleiben sich zu informieren Dinge zu lesen abzusetzen Tweets Nachrichten. Text messages oder was Bilder aufzunehmen. Und niemand sagt über diese Wunder dieser Technologie die ist ein bringt just do it don't write about it. Ach echt findest du die Kamera so gut, dass du don't write about ist sag doch keiner. Tausende Hunderttausende von Artikeln werden auf Facebook auf Twitter geteilt darüber dass. Leute die neue Kamera vom iPhone 7 so großartig finden vor allem vom iPhone 7 plus mit zwei Linsen oder was auch immer oder vom neuen Google Phone, die beste Kamera hat überhaupt. Also Hunderttausende von Artikeln darüber niemand kam auf die Idee zu sagen dass du don't write about it. Und was ist mit Downsizing Tour Kerpen ja seine Besitztümer zu reduzieren Sachen wegzugeben die man nicht unbedingt braucht braucht bei allem was man besitzt zu überlegen Hey brauche ich das wirklich. Oder brauche ich es vielleicht nicht hältst mich vielleicht auf hältst mich hier an dem Ort brauche ich vielleicht so eine riesen Wohnung nur, wirklich tatsächlich nur um meinen ganzen Krempel aufzuräumen den ich habe irgendwo hinzustellen damit er nicht im Keller verschimmelt oder irgendwie ich ihn auf die Straße stellen muss oder so. Habe ich deswegen so eine große Wohnung die mich wiederum dazu zwingen zu viel zu verdienen und zu viel zu arbeiten und so weiter. Es ist so ein Teufelskreislauf, die Arbeit für die ich mich dann belohnen indem ich mir irgendwas tolles Kauf was ich schon die ganze Zeit nicht dachte dass ich es brauche aber jetzt plötzlich entdeckt habt das ist mein innerster Wunsch ist es zu besitzen und auch zu dem anderen Zeug zu stellen dass, in meiner Wohnung schon steht da fragt auch keiner. Just do it don't write wartet umso besser schreib drüber ja klar. Erzähl jemand anderen davon dass er sich auch kauft warum nicht hey. Steiger des Bruttoinlandsprodukt wunderbar ja die Wirtschaft wächst Wachstum ist gut, Wachstum des Wachstums ist gut wunderbar weitermachen bitte weitermachen hört nicht auf zu reden wenn ich auf zu werben schreibt da drüber macht und schreibt da drüber macht es uns anzunehmen, teils teils mit uns weiter. Werbung ich meine Werbung ist sagen die die Institution geworden mediale Institution geworden. Aufforderung just do it and write about it. Oder fast eigentlich sogar andersrum write about it for the people. To want to do it so ungefähr. Gut es geht immer wieder Leute verrückt deshalb verständlich die er auf die Idee, müsste oder könnte überhaupt Werbung verbieten. Ende noch so ein Idee schade dem Wachstum und der Wirtschaft. Und außerdem wie soll ich überhaupt erfahren dass er für dieses großartige neue Notebook, veröffentlicht hat oder das Google jetzt ein neues Telefon hat wurde das Spotify jetzt für bis zu 80.000 Familienmitglieder kostenlos ist oder das. Ich brauche ja die Werbung ich brauche ja eigentlich diesen Kontakt ja. Woher soll ich denn wissen was für Probleme ich habe die jetzt schon gelöst werden können wenn sie mir niemand sagt, am Ende laufe ich rum habe gar keine Probleme freue mich des Lebens grauenhaft könnte ich kein Problem lösen wenn ich keinen hätte. Wie ein erfolgreich was für eine armselige Karriere was für ein mickriger Teil den ich da der ich wäre von dieser Gesellschaft was für ein, verachtenswert geringer Beitrag den ich leisten will zum Gemeinwohl der sich ja sehr verständlich aus dem Spaß muss ich kaufen. Und was ich produziere was ich verdienen und wieder aus gebe also mein Teil eigentlich, böhmischen komischen Zirkulation von Geld und Waren und Gütern und so die ich selber nicht verstehe aber muss ich nicht ganz im Gegenteil wer hinderlich. Wenn ich auch noch verschwinde am Ende würde ich sind zwei verstehen oder Frank musste so sein was nee nee lieber nicht, lieber einfach direkt Probleme bekommen die ich dann lösen kann indem ich ein bisschen Geld ausgibst wunderbar so einfach geht's. Just do it and write about aber wenn ich dann um Downsizing. Da ist es verpönt das stört Slot und andere Leute finden es witzig. Ich z.b. Lachen kurz wenn Sie diesen Tweet lesen und in den Cheat und in diesem Flowchart steht. Was soll's tun und nicht drüber schreiben halts maul wirklich. Nerv mich doch nicht mit diesen Gesabbel Downsizing du Weltverbesserer mach doch einfach mach doch einfach. So unten die Frage ist warum fordert man das auf warum warum. Meine erste Vermutung wäre natürlich irgendwer fühlt sich bedroht. Das ist aber zu unkonkret weil bedroht wird in dem Fall vermutlich nur die Wirtschaft ja also der Konsum selber ist bedroht wenn jemand das macht. Lässt sein Smartphone zu Hause reduziert sein Hab und Gut auf das was in einen kleine Hütte passt oder in ein Trader. In einen Bauwagen baut den am Ende selber aus mit seinen eigenen Händen mit Holz dass es sich von irgendwo zusammen sammelt für umsonst kein Geld ausgegeben der Zeit nie mehr Miete. Gentrifizierung ade am Ende gut qualifizierte Akademiker der sich jetzt noch mal mit irgendwas anderem ausprobieren möchte und dann. Den können wir nicht verlieren dann so ein Quatsch oder Facebook. Geht der raus und wir haben keine Daten dabei. Brauchen wir diese und wir brauchen das sehr bei facebook ist damit wir ihn über irgendwelche Cookies auch noch checken können dann können wir auch noch sehen wenn er irgendwas liked oder auch nur wenn er vorbei geschaut hat auf irgend so eine Webseite auf der Sohn Facebook Like, sehen wir wenn er eingeloggt ist in seinem Browser sehen wir der Banner das hat er sich angeguckt hat das interessiert ihn und dann kaum kommt auf die nächste Seite, präsentieren wie im Werbung von der Seite zuvor warum weil wir es können und weil sie es gut verkauft und wir damit Geld verdient also wer wird da bedroht. Wer kann sich hier durch eigentlich bedroht fühlen oder fühlt man sich belästigt ja. Der schreibt dieses Flowchart fühlt man sich belästigt ich meine die Ortenau the ordinary Person heißt II twitter.com. Tut man sich dadurch belästigt und warum fühlt sich vor allem der ganz normale die ganz normale Person belästigt. Ja ich frage mich ob das so ein bisschen ist ob die Frage die dahinter steht eigentlich so ein bisschen die es Fremdscham oder Scham. Der erste Verdacht ist natürlich und wird es auch einer der Gründe warum ich warum ich das geliked habe oder so wenn man sich denkt ja tatsächlich sollte man es einfach tun. Wenn man es gut findet sollte man es tun. Man kann ja dann immer noch drüber schreiben zumindest war das Magnet vielleicht am Anfang erstmal tun. Das war meine erste meine erste Idee dabei warum ich da irgendwie spontan mich dazu entschlossen hatte da das zu retweeten II ist könnte auch sagen in der. Standard ja waren wir nicht alle mal. Ja so hat mir das früher mal gedacht ne Downsizing Türkei haben dann kam die Kinder das zweite Auto. Dann kam die schwere Couch. In meinem Fall nicht das zweite Auto keine Kinder und auch keine schwere Couch die könnte man notfalls wegschmeißen, nee mein Fall war so ein Möbelstück dass mich wo ich den Eindruck hatte um Gottes Willen das hält mich jetzt. Völlig lächerlich aber es war so eine fernsehkommode ist ein so unendlich sinnloses Möbelstück. Des nun steht ein Fernseher drauf den man schon eigentlich nicht braucht deshalb verstehe ich nicht angeschlossen weil sonst müsste ich ja Fernsehen empfangen können. Und er hat total viel Stauraum ist praktisch und so sieht auch gar nicht schlecht aus aber es ist trotzdem ist es so ein klobiges komisches Möbelstück was da in dem Wohnzimmer rumsteht und. Knie sagt du hast dich niedergelassen hier kommst du nicht mehr raus. Jimmy komisch an was ist denn das war meine Assoziation bei. Also ist also wenn so ein Flowchart auftaucht lächelt man darüber muss ich das auch mal gedacht hatte die Downsizing Kevin. So wenig Zeug haben dass es in zwei Koffer passt und ich jederzeit irgendwo hin in die Welt kann frei sein mein Job wechseln nicht einen teuren Umzug finanzieren müssen. Es ist das und dann fühlt sich zurück zu der Frage ist es Fremdscham oder Sharm. Fremdscham ist es. Wenn man sich überlegt dieses naive Bürschlein das jetzt da gerade dieses diesen Text schreiben möchte zum Welt verbessern weniger Smartphones nutzen aufhören Facebook. Zu nutzen darauf zu sein seinen Daten dorthin zu geben mit Leuten in Kontakt bleiben oder was. Oder sein Hab und Gut zu reduzieren dieser Naivling. Kann man sich auch denken und dann schämt man sich beim uns früher vielleicht auch mal gemacht hat und jetzt seinem total unangenehm dass es andere machen wenn er trägt eigentlich kaum jemanden zu sehen oder auch nur zu hören oder zu lesen zu seinem alles irgendwie zu wieder. Oder es ist halt schade dass man weiß. Ja das würde mich auch interessieren das würde ich auch gerne machen kann ich aber nicht oder ich trau mich nicht oder. Ich wünschte ich könnte das aber ich schaffe das nicht und nicht jetzt und vielleicht nächstes Jahr und, und warum muss man das immer im Januar machen diese dummen guten Vorsätze, könnte man doch eigentlich jeden Tag machen aber wenn man es halt jeden Tag machen könnte macht man es halt letztlich nicht nicht nur nicht jeden Tag sondern einfach gar nicht. Also schämt man sich wenn man sowas liest und wenn man sowas liest das jemand sowas schreibt und das auch noch macht so ein Idiot dann kann man ihm am besten. Weil ich meine wenn jemand drüber schreibt dann ist er dabei das zu machen kann man drehen und wenden wie man will aber der schreibt darüber macht sie darüber Gedanken oder sie, sie hat es jetzt auf sie beginnt jetzt schon sie schreibt ein Abschied post, wenn du noch auf Facebook gut dass es somit konsequent aber egal sie schreibt ein abschiedsbuch sagt sie ist bald raus hier man kann sie so und so erreichen aber ihr wird sich jetzt hier zu bunt jetzt keine Lust mehr ciao, ihr Loser Buccaneer dir rum hockt auf Facebook und euch da die Zeit vertreibt. Ja also schämt man sich weil man es gerne selber machen würde aber sich nicht traut und denkt man kann es nicht man kann es nicht jetzt. Ich habe ja mal einen Bauwagen ausgebaut der ist auch fertig winterfest. Schöne Bauwagen können wir drin wohnen ich kann es momentan leider nicht der steht noch in Süddeutschland und ich wohne jetzt in Köln aber er ist bewohnt und eine Freundin die einen gesucht hat. Leihweise für umsonst Wer wird also genutzt wunderbar. Ich habe sowas mal gemacht ich würde es gerne machen ich will auch gerne da wieder drin wohnen keine Miete zahlen müssen. Mal ernsthaft Wer will dancing also Miete zahlen ja. Ich bin jetzt 31 das heißt in so einem Alter in dem alle Leute um einen rum so die engsten Freunde und so sagen haben Miete zahlen alles Quatsch Bauernhaus. Kauf dir ne Wohnung. Wie soll ich denn sowas machen bitte Hey wissenschaftlicher Mitarbeiter auf einer halben Stelle mit einem Aussichten Arbeitsvertrag bis Juni und danach maximal wieder für 6 Jahre. Und dann eventuell irgendwas weniger befristetes. Irgendwann hör mal 50 ist weiß man dann ob man es geschafft hat oder 55/55 ist was man wirklich dann hat man sein wer nicht geschafft Odermatt geschafft und dann könnte man sich ein Haus bauen. Sommer, tschüss. Ausbauen zu viel Platz warum braucht man in der viel Platz ja genau um Zeug reinzustellen also ich finde es keine so eine einfache Geschichte ich frage mich wirklich warum soll man sowas nicht schreiben. Vielleicht kann man solche Texte nur richtig verstehen wenn man sich denkt unter wenn man sich bewusst macht wogegen diese Texte anschreiben müssen die müssen gegen einen mehr der Selbstverständlichkeiten anschreiben ja. Gegen ein ein Geplapper und Geschreibe und Texte und Videos ohne Ende, die darüber nicht reden die nicht darüber explizit reden aber die alle implizit mitführen eigentlich mit sich mitführen in dem Text eigentlich immer eine Botschaft haben kaufen Kauf nicht nehme ich habe ein Produkt oder so, die sind alle bedroht auf auf dieser Ebene sind diese Texte von solchen Texten bedroht. Und wer solche anderen Texte solche normalen. Texte bei denen niemand sagen würde schreibst doch nicht warum braucht es da noch ein und da müsste man wirklich also jetzt mal rein Verhältnis verhältnismäßig. Kann man ja schon sagen also es gibt weit weniger deetox Texte als Text Texte stellt jeden auf der weiß das weiß jeder. Ich muss niemand das erzählen und doch beobachten alles nicht man sieht das nicht. Hält es sogar für sinnvoll solche Texte zu schreiben über das neue iPhone und das neue Update. 10.2.1 Sicherheitslücke hier und da geschlossen wenn man wissen warum weiß man nicht. Oder ich suche momentan in neuen Computer weil mein alter den Geist aufgibt und was man da an Blogeinträgen verfasst schreibt in Foren. Was man liest reschaschiert welcher wirklich der gute ist welche Option war wählen sollte. Tausende von Texten. Wenn man sie braucht denken dass es sinnvoll ist es so wichtig gut dass ich mal darüber jemand Gedanken gemacht hat schön dass ich dachte jemand kümmern darum jemand kümmert dass ich die jetzt lesen kann. Und Werbung wie gesagt manchmal nervt sie ja einer der Gründe warum viele die so alt sind wie ich oder jünger oder. Um den Dreh. Heute kein fern schauen weil es einfach zu absurd ja wenn man Netflix gewohnt ist oder oder dass solche Streaming Service ist oder was auch immer man schalte den Fernseher an und dann kommt da Werbung. Also könnte lautlos lachen, oder vor Wut den Fernseher aus dem Fenster werfen mal ist so hin und hergerissen eigentlich zwischen diesen zwei Optionen haben wir den Fernseher behalten will man ist ja doch irgendwie Material ist dann lacht man laut zynisch. Und schaut weiter aber trotzdem Verständnis hat man dafür eigentlich nicht mehr an der Bushaltestelle. Also wirklich das ist auch also darüber könnte ich ja darüber rede ich irgendwann mal extra. In Köln an den Bus halte ich also an den U-Bahn Haltestellen Tram U-Bahn Schrägstrich U-Bahn-Haltestellen fällt ein bisschen immer wieder auf sind diese elektronischen. Anzeigetafel für den zu klein Eclipse mal ein paar News meistens Werbung steht. Oder das Wetter und manchmal wenn man Glück hat rechtzeitig Achtung U-Bahn fährt ein. Immer da die ganze Zeit auf Start gibt das dann den Hinweis an welcher Stelle man jetzt bitte. Dann doch was anderes machen soll aber so lang ist man ruhig gestellt man schaut nicht die Mitmenschen an man fragt sich nicht was will der Penner da. Warum liegt der da und rührt sich nicht dem kalt braucht er Hilfe braucht er was zu essen oder Geld. Mashhad einfach geradeaus. Was stört sich aber auch nicht dass der Linken Jugendliche spielen hier einer mit dem Skateboard Ferne deiner raucht obwohl er nicht soll. Niemand schaut der Stuhl gerade aus und ist ruhig gestellt wunderbar. Und manchmal nervt sein auch ha ja schon wieder Werbung der Clip da vorher war lustiger oder Ei ich will eigentlich wissen wie hat der BVB gespielt oder der FC Köln. Oder so. Und dann stört Werbung wieder und im nächsten Moment ist irgendwie interessanter als Nichtstun seinen eigenen Gedanken nachhängen. Und kein Mensch das wirklich in Zweifel. Keiner fragt sich da Alter was mache ich denn hier ich folge dem als das jetzt mir jemanden Bildschirm hin ich schau hin Bewegtbilder faszinieren wunderbar ich mache das Handy so eine Maschine. Und dann kommt jemand und schreibt im Internet. Natürlich im Internet weil wo sonst ja das Internet ist überhaupt die Quelle alles Übels also auch dieses Übels. Detox Übels mit dem man penetriert wird was einen nervt zu Tode besonders zu Zeiten des Jahreswechsels. Dann schreibt da jemand so einen text und will weniger Smartphones nutzen und weniger oder gar nicht mehr auf Facebook seine Bilder einfach raus aus dem ganzen Mist er möchte Freiheit haben und, sie möchte an ihre Sachen hergeben und in einem in einem Bauwagen wohnen oder in einer Hütte im Wald und sie möchte weg sein von dem ganzen. Wasch und sie möchte sie weiß ich nicht was anderes machen sie möchte einfach anders machen. Ich möchte ausbrechen sie fühlt sich getrieben von dem Hamsterrad in dem sie sich plötzlich entdeckt hat. Und wir fühlen uns belästigt davon dass sie diese Entdeckung für sich macht. Ich freue mich wie peinlich ist es eigentlich wie wie dumm und schwachsinnig ist es eigentlich dass uns das stört. Wenn jemand dass diese Entscheidung für sich trifft wirklich dieses machen möchte. Das ist für sie oder ihn im Mensch wär der Normalzustand ist ganze die Masse aller Texte gefühlt. Eigentlich was einem begegnet nach außen was man kaufen soll was man tun soll was einem angeboten wird ständig schreit seine Mann. Es schreit ein an und worüber wir uns beschweren und wogegen wir Flowchart schreiben sind die Leute die sagen habe keinen Bock mehr ciao. Ach quatsch jetzt mal ehrlich ist doch Quatsch. Also warum stört es uns. Die nächste Frage ist aber natürlich. Gibt's vielleicht wirklich Gründe warum man da nicht schreiben soll warum uns lieber tun aber nicht drüber schreiben sollte und es wäre natürlich nicht. Hinreichend realistisch gedacht und damit meine ich hinreichend dialektisch gedacht wenn man nicht auch noch mit lernen würde zu sehen dass. Die Texte zu schreiben vielleicht schon auch ein Problem sein können. Unter anderem z.b. deshalb weil nichts verkauft sich so gut wie die toxpack klar du kannst Party machen, soviel du willst du kannst Medien konsumieren so viel du willst solange halt einmal im Jahr zum Jahreswechsel den paar gute Vorsätze machst dann mal eine Woche dein Smartphone ein Spaß in die Schreibtischschublade verschwindest Geste wann dann machst du Yoga, ja am besten das teure Yoga irgendwo fliegt erst nach Thailand machst du dann da zwei Wochen Yoga kommst du zurück 0:30 Uhr leuchtet AX mal von mir raus unten, Blogeintrag drüber schreiben wie, ziel dieses detoxing war und es war so günstig hat nur 799 € gekostet all-inclusive und was fast nicht gebraucht nur Jasmin Tee getrunken wunderbar. Oder du willst jetzt nicht mehr auf Facebook sein du hast jetzt was ganz Neues für dich entdeckt das neue Netzwerk XY oder du bist jetzt nicht mehr auf Facebook aber du standest jetzt einen YouTube Channel und das alles durch die Toxin wunderbar. Ja kurz gesagt. Detoxing und darüber zu schreiben ist letztlich oft auch nur ein Produkt und das ist was. Das kann man nicht in diese einfachen Flowchart abspielen keine der Fragen weist einen drauf hin dass es sein könnte dass man, Gefahr läuft eigentlich mit dem Detox das zu unterstützen wogegen man sich gerade zu wehren zu wenn man sich denn wirklich zu wehren suchte was man ihm aber nicht unterstellen kann weil eigentlich letztlich ist es nur konsequent. Nicht passt so gut zu diesen, Konsum wie so eine westliche konsumorientierte yogahaltung die überall auftaucht sie macht uns einfach nur zu noch besseren noch mehr arbeiten dann sich selbst wunderbar ausbeuten denn Individuen. Ausbeuten also wir kennen das unter dem Begriff sich selbst verwirklichen. Genau aber man nimmt sich Zeit und stiehlt sich Zeit und Geld und die Freiheit zu tun was man will und kauft sich Dinge die man nicht braucht. Und ab und zu um das ganz zu ertragen was man da tut ist so ein bisschen deetox gut am besten ist eigentlich der Detox. Der scheitert oder der geplant ist aufzuhören nur 2 Wochen nur so ein bisschen einmal ins Schweigekloster und dann wieder zurück und ein bisschen meditieren. Ich bin überhaupt kein Gegner von all diesen Dingen wenn es Leuten hilft wenn sie ist glücklich macht wunderbar wenn Sie denken sie wären bessere Menschen auch wunderbar. Aber wer solche Flowchart schreibt. Warum schreibt der denn nicht auch darüber mal wer das tut warum denkt er nicht auch darüber mal nach. Ich habe mich so ein bisschen geärgert dass ich darauf Retweet und like geklickt habe das mache ich jetzt nicht rückgängig bin ich schäme mich nicht für meine Tweets und Retweets oder die Dinge die ich beobachte. Meinen Eltern habe ich erzählt dass ich so ein Podcast mach jetzt so einen täglichen und worüber ich das so reden will zu meinem Tag und was ich so beobachte und ist ja ja. Aber Marcel nicht Gedanken dass wir in 20 Jahren vielleicht mal zurückkommt und dich dann dafür belangt. Gesagt hat aber da hast du doch und wie können sie nur. Und ja klar. In zehn Jahren denke ich bestimmt anders über Dinge und jetzt sage ich dir mein podcastone in 10 Jahren denke ich sie anders na und. Wie schrecklich wäre das wenn es nicht so wäre ich in 10 Jahren immer noch genau dasselbe Zeug denk wie jetzt hallo wir müssen sie doch nicht für schämen. Aber so ein bisschen schäme ich mich dass ich es geriet vietsub so leichtfertig ohne drüber nachgedacht. So das ging mir heute auf jeden Fall durch den Kopf als ich laufen war in ungefähr der Reihenfolge vielleicht auch ein bisschen Couch. Und ich muss sagen heute 2. Januar war das schon mal ein guter Gedanke ich fand. Mir hat's. Wie hat es heute was gebracht tut mir leid sitting ich hätte gedacht vielleicht gehe ich heute zu 20 Minuten Podcast rein. Hätte ich bei 50 na ja 15 Minuten Podcast warum nicht. Schon wie es weitergeht so denkt das was wir heute Thema des Tages. Detox and write about it oder so dann also bis morgen.

5 thoughts on “Podlog 2017-01-02”

  1. Klasse das du es durch ziehst! Wünsche dir viele Erfahrungen, Erkenntnisse und natürlich freunde mit diesem Langzeit Projekt. Es erfordert Mut, frei seine Gedanke zu präsentieren, dafür hast du meine Achtung. Da ich mir die 50 min wirklich angehört habe, nebenbei ein paar Notizen geschaffen. die ich Dir kurz mitteilen, vielleicht interessiert es.
    Detox kommt mir vor wie Werbung für eine bestimmte Weltanschauung, aber ist auch nicht weiter wichtig :)
    was mich gleich mitten in meinen Gedanken versetzt. Du hast zu viel Zeit und nichts zu tun :) Wenn ich mir das alles so anhöre kommt mir unweigerlich der Gedanke, wie selbstreferenziell das wissenschaftliche System ist. Gerade deutsche Unis, gerade die Geisteswissenschaft leidet immer noch an der Nebelbombe des kritischen Bewusstseins. Kritik am Konsumismus durch die Brille der linken Gegenstandslosigkeit, seit 50 Jahren nix neues es wird nicht wahr durch Wiederholung
    Dabei beschreibst du doch selbst wunderbar die kultischen, ja fetischen züge des Konsumismus. Könnte es sein, dass wir im Herzen des Warencharakters auf eine neue Religösität treffen?
    Die kleinen gadjets der Neuen Medienwelt sind für mich wie Teddybären, die uns in eine andere Epoche führen. Früher zog man an der Zigarette, wenn man nicht wusste, was man machen sollte. Heute lenkt man sich mit den Smartphone ab, so what?. Das Netz ist ein Spielplatz für Erwachsen, die Spaß am komunizieren haben. Facebook als moderner Markplatz. Plaudern, Schwätzen- Geschwätz halt, aber mit Begeisterung und stetig wachsend.
    Das müsste noch besser beschrieben werden, schreib die theorie des internet ;)
    Ich hoffe es war nicht zu hart, und was weiss ich schon! bin nur so ein normaler Typ. verzeih mein schlechtes deutsch.

  2. Ja, da hast Du dir etwas vorgenommen – ich wünsche Dir, dass Du es durchhalten kannst! – Die gesprochene, die zu sich, die in ein Microphon gesprochene Sprache ist wirklich etwas völlig anderes als das geschrieben Wort- Du redest Dich in etwas hinein – die Sprache ist gesprochen immer auch selbstsuggestiv – das rituelle des Sprechens verstärkt sich – hat aber auch etwas vom Beichtstuhl – verstärkt das selbstreflexive, die Selbstkontrolle, nicht ohne kommt Du darauf, dass etwas peinlich ist, denn Du bewegst dich immer im doppelbödigen der Darstellung von Darstellung, in einem Narzissmus der sich selbst dabei beobachtet – im Sprechen spricht die Sprache mehr, es spricht das Man mehr, es ist die Chance die Sprache sprechen zu lassen, mehr sie als als selbst zu sprechen……………nochmal, ich wünsche dass das gelingen mag – egal wer Dir folgen wird – Du hast eine angenehme Sprache der ich und ich vermute auch andere gerne zuhören…….Grüße aus Tirol

    1. Wow, dein Kommentar gefällt mir sehr sehr gut. Fast ausnahmslos hasse ich Geisteswissenschaftler – und du scheinst mir einer zu sein -, aber dieser Kommentar wahr sehr lehreich für mich. Danke! Wo kann man mehr von dir lesen.

  3. …in welche Richtung Du da denkst,
    @ordinary würde sich belästigt fühlen von jemandem der fragt: “Facebook soll ichs lassen ja/nein, Handy dito, Hütte bewohnen etc.” …
    Diese kurze Aufforderung “Detox dont write about it” kann positiv freundlich gemeint sein, eine Hilfestellung? Eine solche Reduktion im Alltag soll (und wird ja wahrscheinlich auch) die Kontaktmöglichkeiten des Fragenden/Zweifelnden reduzieren und ihn von vorher erreichbarer Community entfernen. Also kann man auch gleich damit anfangen, diesen Weg gehen, den Kotakt zu reduzieren und also auch gar nicht erst darüber schreiben.
    Es könnte quasi bedeuten: “Du schaffst das, den Weg find ich gut, mach Dir keine Gedanken, brauchst nicht drüber schreiben, zieh’s durch!”
    Eine Hilfe, schnellstmöglich evtl damit verbundene Ängste zu überwinden. Die communitiy davon in Kenntnis zu setzen ist schlicht nicht logisch, wenn man sich doch von eben dieser zurückziehen will. Das wir Kinder haben weißt Du ja, sind inzwischen 3, seit einem Jahr wohne ich denoch im VW Bus, nicht freiwillig zwar aber darum gehts ja hier auch nicht, ich will nur bestätigen, dass das kein einfacher Weg ist, und glaubhaft machen, dass ich es beurteilen kann. Für mich also nachvollziehbar, dass jemand, diesen Weg in Erwägung ziehend, zweifelt und damit auch, das ein anderer auf die Idee kommt, eine solchen Entscheidungshilfe zur Verfügung zu stellen. Ich hätte also auch über diesen Tweet gelacht und ihn geliked, aber eben aus einem anderen Grund als du.

    Ich genieße Dein Podlog übrigens sehr! Herzlichen Glückwunsch – !Bern! wenn Du magst, schick mal ne Adresse. Wer weiß ob es mich mal bei Dir vorbeiträgt.
    liebe Grüße
    Roman

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...