Podlog #360 2017-12-26

avatar Moritz Klenk

26. Dezember 2017, de 360. Folge. Zum Begriff des kritischen Handelns – ohne jede Lektüre; ich hab sicher mal wieder alles wesentliche dazu ignoriert und könnte mir manche Frage ersparen (aber kann ich das wollen?). Aus dem Problem der unentrinnbaren Entscheidungslogik zu einer Praxis des kritischen, freien Handelns zu gelangen; das Handeln vom Denken zu Unterscheiden, beide als Momente der Kritik zu verstehen, und dann die Frage, wie das praktiziert werden kann. Handeln unterscheiden von blossem Vollzug, von Tätigkeit, Verhalten, etc.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
26 Dezember 2017 die 360 Folge von Poplock. Ich bin heute nach Leipzig gefahren um dort morgen am Chaos Communication Congress. Teilzunehmen also nicht nur morgen sondern die kommenden Tage bis zum 30. Und auf dem Weg habe ich allerdings noch immer keine Zeit gefunden mich eigentlich so richtig darauf vorzubereiten inwiefern das möglich wäre habe ich auch überhaupt keine Ahnung, vor allem weil von allen Seiten einem immer nur wieder gesagt wird das darauf vorzubereiten eigentlich unmöglich sei. Und etwas zu erwarten eigentlich auch nicht angeraten das einzige was man tun könnte ist eben auf so ein paar Sicherheitsaspekte zu achten dass Hardware und Software vorbereitet ist auf den Besuch mal sehen. Also ich habe keine Ahnung was mich erwartet aber auf der Fahrt dorthin. Habe mich noch andere Dinge beschäftigt vor allem. Bis wie so eine Art Nachtrag aber eigentlich auch nicht so richtig sondern das Problem hat sich mir erstmal noch mal neu gestellt. Vor einigen Tagen habe ich über dieses Entscheidungsproblem nachgedacht also über eine Entscheidung Logik oder überhaupt Entscheidungen zu treffen und Probleme oder. Ja Fleck also denken selbst in den scheidungsforum zu beschreiben oder zu verstehen. Und jetzt so nach den letzten Tagen und Wochen wirklich. Also mit meinen Kräften am Ende und müde erschöpft und. Und alles mögliche also. Zu durchaus in Erwartung dass dieses Jahr auch irgendwann endlich zu Ende ist. Hat mich die Frage beschäftigt was ich denn jetzt so danach mach also nach dem Kongress weil so Pläne für Silvester hatte ich keine und ich wusste nur es wird dringend Zeit irgendetwas zu tun das einfach so. Mit Kräften haushalten lässt oder das zumindest. Ich weiß auch nicht warum ich eigentlich so. Den Ausdruck Erholung so für so beklemmend finde oder so mir so seltsam vorkommt weil. Vielleicht einfach weil weil das klingt als würde es sagen einen notwendig ist ein notwendig abwechselnden. Abwechselndes Vorkommen von Ausgrabungen, Erschöpfung im Sinne von Engagement und Arbeit und dass dergleichen und, das müsste man tun und dann hätte man sich Erholung verdient als als müsste es in also also müsste es so laufen. Und das ist das halte ich an sich schon für schwierig aber diese Bedenken zur Seite geschoben. Ging es trotzdem um die Frage also ganz offensichtlich am Ende meiner Kraft. Stellt sich die Frage was was anzutun hassouni Silvester verbringen und es gab viele oder es gibt viele Möglichkeiten was ich tun könnte und. So und in dieser Situation hat sich mir dieses Entscheidungsproblem noch mal als ganz praktisches Problem dieser Entscheidung gestellt. Oder vermeintlich als ein solches Entscheidungsproblem wenn aber das. Wenn aber das eigentliche Problem ist dass man. So in seinen in diesem arbeits zusammenhängen und so sehr angespannt und erledigt eigentlich die ganze Zeit. Schon nicht mal den Eindruck hat man der überhaupt in der Verfassung eine Entscheidung darüber zu treffen wie man diesen Zustand wie man sich aus diesen Zustand befreit, dann ist die Abdeckung der möglichen Alternativen die dann versprechen vielleicht auch etwas an einem solchen in einer solchen Situation zu ändern praktisch unmöglich ist jetzt dieses diese Entscheidung zu treffen und Alternativen dieser Entscheidung, oder als eine solche beschreiben sich ja dann diese Probleme als Möglichkeit der Wahl zwischen Alternativen, diese Wahl überhaupt zu treffen voraussetzt dass man ein Mindestmaß dessen schon erreicht hat wozu diese Entscheidung einen, erst befähigen soll oder zumindest eine dieser alternativen wenn er so eine gewisse Ruhe oder Gelassenheit auch vorausgesetzt wäre, um sich darüber Gedanken zu machen was man denn dann tut danach nach dem Kongress wenn die Arbeit für dieses Jahr erstmal erledigt ist oder vermeintlich oder wie auch immer man das beschreibt dann. Dann dann zeigt das und so scheint mir das heute eigentlich dann zeigt das noch mal diese. Diese verrückte Situation von den Scheidung oder von Problemen als Entscheidung zu begreifen oder sich so darzustellen. Denn aus dieser aus dieser Logik heraus lässt sich mittels der Entscheidung eigentlich nicht befreien. In der Situation ist es ja fast offensichtlich also sollte man meinen dass. Die Entscheidung selbst zum Problem wird denn es verstärkt und verschärft eigentlich nur das Problem diese Entscheidung für mich zu fällen was was ich jetzt tun kann an. Dann in den Tagen danach und wie dann die Zeit wie ich dann die Zeit verbringen kann die. Die wurde mehr und mehr eigentlich selbst zu Belastung. So verkehrt Sie sich in das genaue Gegenteil dessen worum es eigentlich gehen sollte sie versteckt sich in selbst Widersprüchlichkeiten aus den heraus sie überhaupt keinen Ausweg bietet. Müsste eigentlich wenn man konsequent sein wollte sagen diese Entscheidung sehr einfach zurückzuweisen. Aber auch so lässt sie sich nicht vermeiden oder auch so lässt sich nicht einfach aus ihr heraus springen oder so einfach ist das zumindest nicht. Und die Frage wie schon vor einigen Tagen. Angedacht die Frage was es dann also was man stattdessen tun könnte wenn einem eigentlich das Problem sich als ein solches Entscheidungsproblem da steht was was was man dann praktisch ganz praktisch tun könnte. Welches Handeln dann möglich oder nötig oder. Oder wie auch dieses Handeln das dann möglich oder nötig oder gedacht oder überhaupt erst ausgeführt geübt versucht und oder sonst was werden müsste wie sich das zu dieser Entscheidung. Situation mit ihrer eigenen Entscheidungslogik verhält, diese Frage fasziniert mich mehr und mehr also mehr schon auch von im Zusammenhang dieses. Dieses sprechen darüber und des Denkens dieser Probleme oder dieser Fragen der vergangenen Wochen und Monate. Die Alternative und schon als Alternative zu nennen ist eigentlich grauenhaft falsch. Sich auf das seinen sprichwörtliche Bauchgefühl zu verlassen und dann zu sagen okay ich entscheide ich entscheide mich so, also diesen dieser Eingebung folgend oder so oder auch zu sagen man entscheide es spontan. Ich warte einfach noch, ich entscheide spontan das ist auch keine Freiheit von dieser Entscheidung Situation sondern das ist das ist letztlich nur eine redefinition der alternativen oder der Kriterien nach denen Alternativen bewertet werden, oder bewertet werden sollten dann oder ein eigentlich nur so eine Reformulierung dieses Entscheidungsproblem ist als ein anderes Entscheidungsproblem. Bei dem sogenannten Bauchgefühl verlässt man sich dann auf. Andere Gütekriterien bei der Wahl der Entscheidung von Alternativen. Und bei der Spontanität schränkt man die Weite Alternativen durch hinausschieben der Entscheidung, soweit ein dass am Ende vielleicht nur noch ein zwei drei Alternativen bleiben oder so das ignoriert natürlich sowieso dass es dabei. Bin im Prozess selbst zu Konflikten oder zu Verschärfung der Situation oder zu weitere Anspannung oder sonst etwas führen kann aber es ist zunächst auf jeden Fall kein. Ausbrechen aus diesen Entscheidungs Zusammenhang es ist eigentlich nur eine redefinition die so tut als würde sie eigentlich eine anderen Logik folgen. Darin bestärkt Sie diese Logik aber eigentlich nur umso mehr wenn Sie wenn Sie diese nämlich auch noch maskiert nimmt sie ihr fast jegliche Möglichkeit in Frage gestellt zu werden oder. Nimmt mir die Möglichkeit das eigentlich noch kritisch zu reflektieren oder eben zu denken oder etwas zu tun. Bauchgefühl Alternativen aufzuschieben. Oder auch zu sagen diese Entscheidung will man vermeiden. Ist alles kein aus ist alles kein Ausweg. Es entsteht sozusagen darin nie der Moment der Freiheit des Handelns. Wien. Hannah Arendt für das politische Handeln im Anschluss an Kant oder überhaupt für menschliche Qualität des Handelns erklärt als ein als eine Kette neu beginnen als ein als einzig selbst einen Anfang. Setzen dieses Handelns ein altes als ein freies Handeln zu verstehen oder überhaupt es ist eben keine Freiheit des Handelns. Wie man es dreht und wendet im Falle der Entscheidung wird. Habe ich den Eindruck wenn man darüber nachdenkt diese Problematik eigentlich nur. Schwieriger und undurchschaubarer als dass sie sich in Frage stellen kann. Es müsste also irgendwie ein Handeln entwickeln dass sich anders als. Als Folge von Entscheidungen festzusetzen und vor allem. Im Hinblick darauf oder so reflektieren kann. Es gilt also so scheint mir. Einhandeln zu entwickeln das gleich dem Denken als ein freies kritisches handeln. Verstanden und gehandelt werden kann also. Mir fehlt dafür der Ausdruck denn ich habe den Eindruck man kann nicht einfach davon sprechen dass ein solches Handeln so und so gedacht werden müsste dann sonst ist man. Sonst nimmt man das ein Handeln in diesem Fall ein eine spezifische Form des Denkens ist. Ich weiß nicht ob das nicht auch plausibel sein kann oder ob das nicht auch vielleicht. War es darüber so nachzudenken handeln als ein Fall von denken zu begreifen. Und doch scheint mir es gilt mindestens das Gegenteil auch also oder umgekehrt denken als einen Fall von handeln zu verstehen. Und wenn es dann in beiden in beide Richtungen aufzulösen ist aber letztlich nicht ganz, in beide Richtungen je aufgelöst werden kann dann mag sein das Handeln und Denken. In diesem Zusammenhang sich als ein Restaurant als zwei Dimensionen letztlich nicht voneinander zu trennen aber doch voneinander zu unterscheiden. Zu unterscheiden werden. Es gilt also ein kritisches handeln. Zu versuchen und der und dieser Ausdruck das versuchen scheint mir nach wie vor was heißt nach wie vor also in den Entwicklung. Der vergangenen Monate eigentlich ein mir immer wichtiger gewordener Ausdruck. Ein freies kritisches Handeln zu entwickeln ähnlich dem freien kritischen Denken. Und ähnlich oder ich weiß nicht ähnlich. Ich weiß auch nicht wie sehr ich diesen Männlichkeit Ausdruck eigentlich folgen will. Über die Fahrt über diese Frage der Ähnlichkeit Beziehung habe ich habe ich noch nicht nachgedacht aber. Gleich oder ähnlich dem Denken das Handeln als ein freies kritisches handeln nur dann, erst handeln nennen zu können also ein wie ein ein denken dass kein kritisches Denken ist kein denken ist so ist ein handeln wenn es kein kritisches Handeln ist kein handeln. Es ist dann immer noch ein tun nein vielleicht ein vollziehen ein ausführen. Ein ausführendes tun eine Tätigkeit oder verheilt. Sich bestimmten Situationen Gegebenheiten Menschen und so weiter angemessen verhalten. Aber es ist in dem Fall kein handeln oder. Der Ausdruck des Handelns oder dieses dieses Wort der Begriff des Handelns müsste für ein kritisches freies Handeln. Und nur dafür verwendet werden so so die Überlegung bei Luhmann im Anschluss an Weber. Und auch nicht also auch in Abgrenzung zu Weber ist Handeln und Verhalten unterschieden als. Handeln als ein besonderer Fall von Kommunikation der Zurechnung erzwingt oder also eine Form von Zurechnung ist. Handeln ist ein eine Kommunikation die auf einen auf eine Person zu gerechnet wird als einen mitteilungs handeln beispielsweise. Verhalten dagegen ist eine ist die Beobachtung des Tuns ohne eine solche zu Rechnung auf eine Person oder auf ein. Oder auf ein System oder etwas dergleichen also es geschieht etwas. Jemand tut etwas ohne zu handeln. Diese Unterscheidung scheint mir aber eigentlich in dem Fall gar nicht so besonders brauchbar also. Ein ein Handeln von einem tun einfach nur dadurch zu unterscheiden dass es eine zu gerechnet wird oder jemandem zu gerechnet wird oder zu rechnet. Das andere dagegen nicht sondern auch ein auch ein zurzeit situations angemessenes Verhalten wäre. Soziologisch vielleicht als ein Handeln zu verstehen aber nicht vor dem Hintergrund nicht nicht wenn man es wenn man handeln als ein kritisches freies Handeln verstehen möchte. Oder nur so als solches der Ausdruck handeln angemessen ist. Aber wie unterscheidet man dann dieses Handeln von einem tun und das klingt vielleicht jetzt so als klingt das so weiß ich nicht als als wollte ich. Als wäre das eine Abwertung des Verhaltens oder Tunes bloßer Tätigkeiten sein im Sinne von bloßer Tätigkeiten im Unterschied zu den britischen freien handeln. Und in gewisser Weise ist es das auch also insofern es sein an an Freiheit. An Freiheit gemessen ein bloßes tun und das andere ein freies kritisches Handeln ist. Aber das bedeutet natürlich nicht dass ein Verhalten einen tun ein ausführen einen vollziehen in jeder Form immer ein auch etwas Schlechtes hätte. Nur für die Frage ob zu eng wie ein kritisches freies Handeln zu entwickeln wäre das dann auch. Und das war ist ja mein Ausgangspunkt. Oder nicht mein Ausgangspunkt aber mein bezugsproblem in dem Fall wie das dann auch einer solchen Entscheidungslogik eigentlich als kritisches freies Handeln. Entgegengesetzt werden kann oder nicht entgegengesetzt als das bloß die andere sondern. Wie diese Entscheidung Logik eine solche Entscheidung Situation eigentlich. Sich selbst befragen kann oder. Oder in diese eben kritisch reflektiert und zwar nicht als denken sondern im Handeln. Wie soll man sagen verhandelt ich mir fallen immer nur die Bezeichnungen des Denkens ein also mir fallen immer nur Namen ein wie es kritisch dass das kritisch reflektiert werden kann aber vielleicht mag sich reflektieren. Auch auf ein Handeln wie auf ein Denken beziehen können also auf diese beiden Momente dass der Kritik. Kann man Kritik als den Oberbegriff fassen für aber nicht Oberbegriff sondern. Kritik als dasjenige bezeichnen nachdem sich handeln und denken als ein freies als ein Gehfrei ist bemisst oder umgekehrt. Freiheit als dasjenige nachdem sich ein kritisches Denken und Handeln bemisst. So oder so scheint mir dass die das dass es darum ginge ein ein solches kritisches handeln. Zu versuchen als experimentelles als ein als ein als ein versuchen des Handelns zu beschreiben und nicht nur zu beschreiben also nicht. Nur darüber zu sprechen im Sinne eines dem Denken. Sein als Eigentum sprechen auch also als ein Handeln verstanden dieses experimentelle selbst im Handeln zu reflektieren und nicht nur im Gang, also im sprechen denn Denken schreiben denn denken oder eben im schweigenden denken oder im Zeichnen im, im darstellerischen im sonstigen sondern im Handeln selbst was davon unterschieden, wenn auch nicht ganz zu trennen aber eben doch als ein Handeln ein, einen eigenen eine eigene Qualität einen eigenen Modus dieser Reflexion erfährt oder diesen ein eigener Modus zu. Erkannt werden kann also ein kritisches Handeln zu entwickeln Handeln zu entwickeln und darin eigentlich das. Welt zu reflektieren und damit auch. Eben solche Fälle der Entscheidung oder dieser dieser dieser unentrinnbarer scheinenden Entscheidungslogik solche Situationen sie also handeln sich daraus zu befreien Freiheit selbst handeln. Handeln herzustellen Freiheit nicht herzustellen als Produkt aber doch sein im Handeln selbst zu realisieren. Ein Zeug um ein solches Handeln sich zu bemühen. Bemühen weiß ich nicht dieses zu versuchen Handeln zu versuchen oder versuchen zu handeln. Und was also wie woran würde ich das nicht erkennen aber wie würde ich das anfangen oder was was würde ich dann tun. Woran erkenne ich ein solches tun als tun also wie wie lässt sich das im tun im Handeln selbst reflektieren statt. Im im sogenannten darüber nachdenken also im im reflektierendem sprechen und wie lässt sich das als Tätigkeit für als Teddy als wie lässt sich das tun. Und nicht tun im Sinne der das sein dass des ausführenden sondern einfach im Sinne dieses praktischen als handeln verstanden wie lässt sich das machen. Als die Sprache kommt da ich habe eure zum meine meine die Ausdrücke die mir die. Die mir zur Verfügung stehen habe ich den Eindruck kommen da eigentlich an eine Grenze denn sie sind dem sie sind eigentlich wie immer diesen diesen denken selbst. Verschrieben und zwar verschieden jetzt tatsächlich in diesem fast da. Abwertend den cine als eben auch noch der Schrift Logiken wie versprochen sondern als ein versprochen aber. Darüber hatte ich auch schon nachgedacht ob versprechen eigentlich besser wär als verschreiben und was eigentlich. Wenn die andere Zukunft weiße impliziert weil Umgang mit Zeit oder so. So oder so im Anschluss an die Überlegungen von Armen Avanessian oder Rahel Jäggi oder. Oder Stephan Porombka oder mit anderen mit denen ich mich so in dem letzten Jahr. Hier viel auseinandergesetzt habt müsste sich ein solches Handeln als transformatives handeln begreifen als sein. Es muss ein transformatives handeln sein einen versuchen das experimentelles und transformatives handeln romantisches freies Handeln zu sein. Und dann wird noch mal klar eigentlich vinahl, und wie verwandt das mit einem kritischen freien transformativen denken oder dem daraus zu entwickelnden denken dem so zu denken den Denken ist wie nahe das diesen diesem Verständnis eigentlich ist. Und auch muss die Frage nach einem kritischen handeln oder kann noch mal. In Zusammenhang mit den Fragen zu ästhetischen Praxis oder zu einem Ja zu einer ästhetischen Praxis eigentlich noch mal neu gedacht werden denn. Was man mit Ästhetik bezeichnen mag kann sowohl eine Qualität des Denkens. Wie auch des Handelns meinen scheint mir zumindest gerade also. Das verstehe ich zumindest so Ästhetik also ein. Als eine sowohl ins Handeln als auch ins denken aufzulösende Form der Beobachtung oder nicht Form der Beobachtung aber zumindest. Ästhetische Praxis also noch mal als auch im Hinblick auf ein solches kritisches handeln hin zu reflektieren und dass das jeweils ein Markt dass das muss sich sozusagen. Aushandeln aber nicht im Sinne eines Vertrags oder eine Verträglichkeit sondern ganz im Gegenteil. Im Sinne eines Arbeitens mit solchen Unverträglichkeiten mit also eine einer widerständigen Auseinandersetzung. Kritik das Ei des kritischen Handelns als auch eine kleine Widerständigkeit gegen. Gegen Unfreiheit des Handelns gegen handlungs und Freiheiten oder handlungs Zwänge oder. Überformung in dieses Handelns und vorherbestimmt Halten des Handelns also als ein solches als ein solches sein praktisch experimentell. Damit arbeiten zu suchen oder. Mir fehlen wirklich die Worte dafür. Ich habe nicht mehr viel also ich habe den Eindruck wiederholen sich eigentlich immer dieselben um um doch soviel ausdrücken zu wollen oder zu nennen das. Dass mir dass mir so lange ohne die Worte gar nicht also differenziert. Benennbar überhaupt möglich ist. Ich habe nur die Ahnung eigentlich das dass sich noch mal sehr viel differenzierter nicht differenzierter dass ich das eigentlich. Senkt viel dass er viel Ausdrucksstärke oder vielfältiger oder. Vielleicht mit der Metapher farbiger oder so etwas. Dass ich das eigentlich noch ganz anders verstehen ließe oder verstanden werden müsste auch. Und auch in Bezug müsste ich das Setzen mit deinem Übenden versuchen dann dass ich auch wenn's also auch wenns. Auch wenn es mir aus anderen Gründen eigentlich immer seltsam. Immer seltsam tönt also aus Gründen weil es wenn es sich so auf so vermeintlich spirituelle Dimensionen oder so bezieht wenn man das im Hinblick auf. Also dieses kritische handeln eben einmal vergleicht oder. Versucht als auch mit so meditativen Praktiken Übungsformen und wegen oder so. Zu zu. Auszuprobieren ist das der Ausdruck nein das ist natürlich nicht. In diesem Zusammenhang eben auch der übungswehe oder einer solchen Meter tiefen kontemplativen oder irgendwie Übenden. Praxis noch einmal zusammenzubringen zusammen bringen ist eigentlich ein guter Ausdruck. Stadt zusammen zu denken oder zusammen zu bringen weil es diese Tätigkeit eigentlich dieses praktische noch mal betont. Also ist da mit zusammenzubringen auch wenn es auch wenn es mir aus anderen Gründen neben schwerfällt oder ich da immer sehr skeptisch bin wenn es sich dabei um so. Vermeintlich spirituelle was bezeichnet dann ja auch immer so eine geistige Dimension das Ganze also sein als Einzel als ein eben gerade nicht praktisches ein eben gerade nicht. Handeln des in diesem Sinne irgendwie sowieso eine entrückte distanzierte. Position beschreibt und das scheint mir hier gerade eigentlich schenken hier gerade falsch eigentlich. Aber wenn es damit zusammen bringt dann müsste dieses kritische handeln auch darauf noch mal hin befragt werden oder gesucht werden oder. Was lässt sich da lernen über ein solches Handeln oder was lässt sich erfahren und nicht erfahren will was lässt sich damit versuchen. Handeln inwiefern ist das vielleicht auch eine Form dieses kritischen freien Handelns. Sinne der Übungsweg scheiße jetzt weiß ich nicht. Übungen der Gelassenheit oder das der Achtsamkeit oder was was immer da einfallen mag oder welche übungswehe einem dort auch. Na zu liegen scheinen oder gangbar erscheinen. Aber ob darin vielleicht auch eine Qualität eben eines kritischen freien Handelns liegen mag. Das finde ich noch mal faszinierend dass du dies aber wieder so wie das tun ja und wie. Ich meine wenn ich jetzt die ganze Zeit eigentlich darum bringe die Worte zu finden die es mir, die mir nötig Schienen um darüber zu sprechen was ich eigentlich mit dieser Unterscheidung des Handelns und Denkens Meinung, schon lange auch von meinem eigentlichen bezugsproblem diesen Entscheidung dieser Entscheidung dieser unentrinnbare Entscheidungslogik gekommen bin aber wenn ich darum bringe und dann, feststellen wie ein mir die Worte fehlen oder meine Worte mir dafür Versagen um auszudrücken was ich. Wie nur aner eigentlich dass ich es ausdrücken möchte oder oder. Und dessen Darstellung ich selber noch Ring dann haben frage ich mich auch wie wie lässt sich eigentlich dieses Denken und Handeln im sprechen noch einmal. Zusammenbringen und zusammen denken also als wechselseitige Modi der Song auch der wechselseitigen Kritik. Ein denken ohne Handeln ist kein Denken im Sinne dieses dieses Kitchen Denkens und ein handeln ohne denken, also dann ohne diese kritischsten dieses dieses diese Dimension der Kritik des Denkens also dieser denkenden Kritik auch kein handeln als kritisches freies Handeln, möglicherweise eben nicht voneinander zu trennen aber dennoch vielleicht gerade. Durch diese diese zwei Momente in ihrer Vermittlung. Aufeinander verwiesen sich trotzdem wechselseitig eigentlich kritisch. Zu reflektieren Vermögen und wie darüber zu sprechen sei und ob das Sprechen dann in das jeweils handelnde oder in das jeweils denkende aufzulösen wäre und wie sich das darstellt also wie man, wie ich das darstellen wie das, Ausdruck gebracht werden kann und Ausdruck daneben in diese Ambivalenz verstanden nicht an nur als sprachliche Ausdruck des Denkens oder als Ausdruck des Denkens sondern eben auch als ausdrücken als Praxis als handelndes ausdrücken. Wie das wie das. Wie das ginge wie das möglich würde also wodurch wo wo Monarchist ich Mist und. Und wie darüber sprechen ich weiß mein Mann dieses Podlog Projekt kommt zu sagen an einen von mir selbstbestimmtes wie auch immer ich das umsetzen möchte Ende. Mit dem 31 Dezember aber. Schon stellt sich mir das eigentlich als wesentliche Fragen über die ich gar nicht anders wüssten nach zu der ich kann nicht anders wüsste nachzugehen auch ein guter aus so kalt nicht dem nachgehen weil ich auch dieses praktische betont. Aber den ich garnicht wüsste anders nachzugehen als sprechend hier z.b. nicht z.b. aber sprechend so. Mir fehlen noch andere Formen also. Wie sich dieser scritture wie sich das tun lässt. So scheint das auf jeden Fall der für mich wesentliche. Das. Wenn ich das Handy wirklich nur sehr kurze und knappe Überlegungen von gestern. Beziehe der unterschiedlichen Arbeitsplätze oder Zusammenhänge wenn man es so begreift was was das eigentlich bedeutet für ein für das Arbeiten selbst als Tätigkeit als Praxis als. Stellen sich die diese Fragen des Denkens und Handelns in dieser Hinsicht als ein kritisches Denken und kritisches handeln. Auch noch mal ganz praktisch neu jeden Tag heute auf dem Weg hierher im Zug. Jetzt bei meinem bei dem für das Sprechen selbst im Hotelzimmer in der bei der Aufnahme selbst. Morgen. Auf dem Chaos Communication Congress und die folgenden Tage auch in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen Gesprächen Situation mit Menschen 16000 Menschen oder wie viel es werden. Und dann natürlich auch über dieses Podlog hinaus. Ich weiß echt auch immer noch nicht ob ich das so einfach überhaupt aufhören kann was heißt denn überhaupt aufhören. Dass wir uns nur noch voll vollkommen unbegreiflich. Dass dass mir schlicht nicht möglich da in dass das zu denken dass es fast schon so ein in fast schon transzendentes dieses darüber hinaus. Gut aber das mag auch an einfach der Erschöpfung liegen. Das aber auch ein guter Schluss für heute in diesem Sinne dann bis morgen.

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...