Podlog #081 2017-03-22

22. März 2017, die 81. Folge. Ich notiere ein paar Überlegungen zur Hochnotpeinlichkeit um Geld zu bitten. Anlass war der Spendenaufruf im Anschluss an eine Meditation im Tibet House US, und mein Besuch der grossartigen Ausstellung tibetischer Thangkas.

Links:

One thought on “Podlog #081 2017-03-22”

  1. Scham ist ja kultur- und zeitgeistabhängig. Soweit ich weiß, geht man in den USA recht unbefangen mit Spenden um.

    Scham entsteht, wenn offenkundig wird, das man selbst oder jemand anderes eigene akzeptierte Normen nicht erfüllt. Erklärt wird das gern damit, dass sichtbare Scham die Sanktionen durch das Umfeld milder ausfallen. Scham ist eine Art Selbstbestrafung, welche der Gruppe signalisiert, Leute, ich akzeptiere eure Normen trotzdem. Vielleicht findest du noch präzisiere Antworten, wenn du der Frage nachgehst, welche deiner Normen in der Spendensituation konkret verletzt werden und warum du dem fröhlich-frechen Bettler ohne Scham und wohl dem leidend aussehenden mit Scham begegnest?




    1



    0

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...