Podlog #043 2017-02-12

12. Februar 2017, die 43. Folge. Nach der WG-Feier in meiner StudentenWG in Bayreuth hatte ich nur noch zu berichten, dass so manchen arbeitsfreien Tage wohl fast ganz aus reflexionsphasenfreien Lücken besteht… Man führt gute Gespräche, verbringt eine wunderbare Zeit, ist glücklich und erschöpft vom Tag, dem Fest, dem Reisen, und vielen Freunden – aber zum Nachdenken, einem Podlog entsprechend führt es nicht. Ein “beschädigtes Tagesmosaik”, wie es Arno Schmidt einmal ausgedrückt hat, voller Lücken, vom Podcast verschlucktes Leben…

Vollständiges Transkript einblenden…

12. Februar 2017 die 43 Folge von Podlog.
Heute war ich wieder unterwegs ich kam heute zurück von Bayreuth nach Nürnberg.
Und es gibt praktisch nichts zu notieren.
Ich war gestern dort in Bayreuth zu einer Feier in meiner alten WG aus Studienzeiten die es immer noch gibt und mich immer noch gute Freunde habt ihr dort wohnen,
wieder zurückgekommen sind nach Bayreuth oder oder immer noch da sind.
Und von diesem vergangenen Stunden in Bayreuth kann ich eigentlich nur.
Möchte ich eigentlich nur mit diese eine kurze winzige notiz einsprechen nämlich dass ich.
Dass ich mal wieder festgestellt habe wie bisher.
Wie sehr anders eigentlich Tagesabläufe sein können wenn man wenn man sozusagen sogar nicht zum Arbeiten kommt und sogar nicht sich also so sogar keine.
Sogar keine Zeit und Gelegenheit oder Notwendigkeit gar kein gar kein Bedürfnis.
Da kein Bedürfnis hat.
Da kein Bedürfnis hat zu bestimmten Fragen noch mal nachzudenken oder bestimmte Texte auszugraben oder sich hinzusetzen etwas zu lesen.
Und selbst Podcast hören an solchen Tagen einfach nur zuhören ist ohne das.
Da weiter mehr passiert als dass man zuhört möglicherweise sind genau dann diese Tage an denen sich mal.
Dinge Zusammenhänge erklären ohne dass man,
bewusst nachvollziehen oder bewusst vollzieht oder darüber bewusst eben reflektieren kann und 3 Tage später stellt sich raus es ist genau in der Zeit vermutlich sind,
Zusammenhänge und Verbindungen klar geworden und so und der Tag war vielleicht richtig und wichtig und gerade in seiner scheinbaren Unproduktivität,
von Bedeutung aber an solchen Tagen selbst merkt man davon ganz wenig.
Und das bedeutet nicht unbedingt dass ich heute z.b. über nichts nachgedacht hätte was ich nicht hätte auch besprechen können oder was ich nicht hätte auf sie aufzeichnen können.
Über das man nicht mit sich selbst auch sprechen kann und schon allein dass ich das jetzt tun und darüber nachdenke wie das so ist an solchen Tagen zeigt ja das ist eigentlich falsch ist was ich gerade sagen möchte dass es nicht so,
besprechen gibt weil ich spreche über etwas aber aber.
Das worüber ich heute nachgedacht habe in der Form also über dass ich jetzt nicht jetzt,
anlässlich dieser song diese Aufzeichnungen sondern über dass ich nachgedacht habe während des Tages und während der vergangenen Stunden.
Das ist.
Das ist heute in einer Form geschehen dass ich darüber eigentlich also nicht nur nicht sprechen möchte oder so sondern es gab es sagen darüber gab es keinen Grund das aufzuzeichnen.
Das war sozusagen Gedanken und Auseinandersetzung Fragen und Gespräche die in so einem die in so einem Lebenszusammenhang er stattgefunden haben als in einem reflektions Zusammenhang,
also wenn ich habe richtig gute alte Freunde getroffen aus Studienzeiten und auch.
Aus anderen Kontexten und Wasser ehemalige Mitbewohner und.
Und zwar ein großartiges Wiedersehen und ich habe auch neue Leute kennen gelernt und ganz interessante Gespräche geführt was bezahlst mit einem mit einem Klimaforscher der aus den USA da.
Für ein Postdoc Forschungsprojekt in Bayreuth ist und mit dem der war auch gestern auf der Feier darunter mit dem habe ich mich längere Zeit unterhalten ganz interessante Gespräche geführt aber die sind so lang in so einem Lebenszusammenhang geschehen,
was mich interessiert ist dass ich.
Hat sich jetzt drüber nachgedacht habe auf der Heimfahrt von Bayreuth nach Nürnberg da da dachte ich was was das wohl,
also warum ich warum das eigentlich sich garnicht anbietet darüber in der Form nachzudenken und zu sprechen oder warum ich da da gar kein gar nicht diese Art von.
Bedürfnis eine Selbstgespräche zu führen darüber entwickelt habe.
Warum das eigentlich dumm ist irgendwie etwas anderes zu sein scheint ja andere Arten von denk Zusammenhänge die die anders,
möglich was eben gar nicht besprochen werden müssen in der Form vielleicht weil sie selbst schon in Form von Gesprächen stattgefunden haben und.
Und die Gespräche in sich selbst so stimmig waren dass man darüber jetzt also dass man dann dann nicht mehr im Anschluss danach noch etwas mit.
Zu besprechen hätte.
Also einfach nur diese Beobachtung dass es diese Form von Gesprächen gibt die einem möglicherweise oder diese Form von Tagen auch oder nicht Form von Tagen aber diese Tage gibt an denen an denen.
Sich zu einer solchen Form der,
der Reflexion und des mit sich selbst sprechen des darüber nachdenken über dieses Nachdenken über worüber man nachdenken worüber man sich womit man sich den Tag über beschäftigt hat gesagt dass solche.
Was mir möglicherweise eigentlich jeden Tag,
passiert oder was jeden Tag geben Menschen passieren könnte aber darf ich dass ich darüber nachdenke worüber ich nachgedacht habe darüber dass ich,
spreche worüber ich nachdenke und was mich beschäftigt hat werden fallen diese Teile des Tages wir aus.
Ich bin jetzt leider nicht in meinem Büro deswegen kann ich in dieser Stelle nicht zitieren von Arno Schmidt.
Der von einem beschädigten Tages Mosaik spricht.
Und sagt der Tag hat garnicht so und so vielen Sekunden oder Stunden oder Minuten oder so sondern das sind maximal 50 Minuten.
Die am Tag wirklich etwas zählen die wirklich von etwas Bedeutung sind.
Und dazwischen Platten riesen Lücken und in der Reflektion Sende notiz Form dieses Podlog diese Selbstgespräche dieses Ding,
Tagebuchs als Podcast so fein diese Lücken quasi schon.
Gänzlich raus der ist so eingerichtet dass diese Lücken in dem nimm Selbstgespräch Zusammenhang verschwinden.
Nenn einfach verschluckt und das ist eine Beobachtung die die in dem.
Die an solchen Tagen die Tagen die.
Die erfüllt sind die also und Abenden die die man mit Freunden verbracht hat den,
Freude hatte,
tolle Gespräche sich gefreut hat es mal endlich wieder jemanden zieht jemand sehr lange nicht gesehen hat und so weiter als all diese Dinge unbenommen dass trotz alledem das letztlich für einen solchen denk Zusammenhang oder für einen solchen gesprochenen denk Zusammenhang letztlich.
Ganze.
Tages Lücken sind über dem sein nur in dieser Form noch gesprochen werden kann darüber das eben dass man darüber.
Ja so man muss dann muss,
dass man darüber irgendwie nicht oder nur anders sprechen kann zum Anlass nehmen um überhaupt Anlass zu finden etwas zu besprechen in dieser Form Selbstgespräch.
Dass meine Beobachtung von heute oder das auch anders ist auch zugleich die einzige notiz von heute.
Darüber hinaus was einfach auch ein großartiges fest und einfach schön wieder mal in Bayreuth gewesen zu sein speziell in meiner alten WG Bahn von Bayreuth habe ich nicht gesehen.
Aber immerhin dann bis morgen.

Kommentare? Fragen? Widerpruch? Links? Bitte gerne...

%d bloggers like this: