Podlog #339 2017-12-05

5. Dezember 2017, die 339. Folge. Kurze Nachträge zu Arbeitsnotizen bei Blumenberg, den Status solcher Textformen, der kleinen Formen und ihrer Anerkennung. Was hiesse es, wenn man solche Texte ernster als üblicher Weise nehmen würde, und was wäre dann zu lernen, wie liesse sich wissenschaftliche Wahrheit darin erkennen, konstruieren, und was würde dies für eine Wissenschaft bedeuten?

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
5. Dezember 2017 die 339d Folge von Podlog. Nach heute morgen 4 Stunden Aufnahme im aufwachen-podcast und dann einen noch langen Tag. An der Uni und arbeiten dann den Vortrag für das kommende Wochenende und die Tagung dort. Habe ich heute nur so ein paar Beobachtungen noch übrig bzw ganz wenig. Gespräch übrig. Zum einen merke ich immer wieder wenn wenn so lange Gespräche wenn ich so lange Gespräche für dann sind für meine eigenen Gespräch Zusammenhänge wie auch. Vielleicht entweder die Kraft raus oder, es bedarf irgendeines zusätzlichen eines neuen eines anderen Anlasses um noch mal ins Gespräch zu kommen. Das Schreiben heute war dann wie eine Befreiung aus diesem aus diesem sprechen wenn man schon so lange gesprochen hat oder schon so lange im Gespräch war, einfach noch mal diesen Modus zu wechseln und so diese Formen parallel zueinander oder nebeneinander oder, eben das eine in das andere übergehen lassen und dann zur Seite legen und dann wieder eine andere Form des Arbeitens heranzuziehen das. Ist mir dann an solchen Tagen besonders eigentlich diese Bereicherung die es dir sein kann wenn man, wenn man das nicht als sich eigentlich widersprechende Mutti begreift sondern so als komplementäre Formen des Arbeitens und über Fragen nachdenken. Und ebenfalls wenn ich wie so oft dann nach den Worten Ringen oder mich fragt wo bin ich wo. Was wie geht es weiter mit der mit der arbeit welche Frage stellt sich als nächstes oder wie es weiter zu schreiben und dann hilft es und in dem Fall kommen wir das Thema entgegen. Blumenberg zu lesen und auch heute wieder Sympatex den Quellen Ströme Eisberge nachzuschlagen. Die für den Artikel von Bedeutung sind und dann so ganz konzise ganz kurze Überlegungen und da auch wieder so dieses experimentelle dieses dieses, ganz kurze, ist ganz kurzen Zugriffe auf einzelne Fragen Einzel an einzelnen kleinen Fundstellen und Texten niedergeschriebenen notizen praktisch nur, wenn schlimmer Eisberge dieses Buch ist ja auch entstanden aus eine Materialsammlung die zu Lebzeiten gar nicht veröffentlicht wurde sondern letztlich in den in den Arbeitsmarkt, von Blumenberg Herbst verschwunden sind und so erstmal nicht das Licht der Öffentlichkeit gesehen hätten und in diesem Modus, befinden sich die Texte nach wie vor die sind so aufbereitet mit einem Vorwort und so von den Herausgebern dieses Buches, und ich glaube zunächst auch als eigentlich in Teilen vom Natur Archiv Marbach herausgegeben schon in einer anderen Arbeitsmappe aber dann in dieser Buchform noch mal anders zusammengestellt, und diese arbeits notizen verraten würde ich dann sagen sehr viel über die Möglichkeiten ganz. Ganz präzise zu einzelnen Fragen und einzelnen Metaphern und den den Überlegungen überhaupt zu Metaphern zu denken und zu schreiben und was mich daran interessiert ist, eben genau diese diese arbeits Charakter von Notizen wenn ich meine darüber hatte ich schon oft gesprochen aber, ich brauche wohl erst einen bekannten Namen und dann am besten noch den Tod des Autors damit, ein solche arbeits notiz überhaupt eine Bedeutung erfährt oder dann als ernsthafte wissenschaftliche Veröffentlichungen forciert werden kann von einem Verlag auch verlegt, wird was jetzt nicht mehr notwendig wäre also unter Bedingungen das Mädchen wechselt heute ist es das sowieso nicht mehr, notwendig dass ein Verlag Jürgen etwas verlegt das kann man ruhig auch selbst machen aber es zeigt dir dann doch dass diese Bedeutung den Arbeits notizen erst retrospektiv zukommt wenn etwas anderes bereits die Reputation festigt und das finde ich, in vielerlei Hinsicht albern wenn man diese arbeits Notizen oder Materialsammlung diesem ab, zu quellen Ströme und Eisberge zu diesen unterschiedlichen Formen von Metaphern das so unterschiedlichen aber dann doch irgendwie ähnlichen miteinander verwandt, also Wasser Metaphern in diesem Fall oder Fliesen oder wie auch immer man das Erfassen möchte, dann wenn man diese Materialsammlung sich anschaut dann sieht man das in diesem kurzen Texten gerade in diesen arbeits Notizen ohne dass es gleich auf Buchlänge hin aufbereitet werden musste oder dass es alle umfänglich alles analysiert aber das gerade so. Kurze Zugriffe dieses möglicherweise spontan notierte das. Das in dieser Kürze auch eine eine analytische Schärfe liegt die die man vielleicht auf eine gewisse Länge eines Textes auch verlieren kann. Das finde ich Interessenten für für die Frage wie denn solche Arbeit, Reflexionen selbst sich zu dem Status eines wissenschaftlichen Textes oder einer des wissenschaftlichen Arbeitens verhalten mag das immer angewendet werden gegen gegen, die Arbeits Notizen als schon fertig ist Einwände gegen solche Notizen und Arbeitsformen selbst schon als, Produkte des wissenschaftlichen Arbeiten selbst schon als wissenschaftliche Texte zu begreifen, ging dann auf den die Richtung auch zu sagen dass eine sei entweder nur Improvisation nur lose Überlegungen der Text der fertige Text aber der hätte verdichtet sein, müssen er müsste verdichtet werden noch in eine Form Aufbereitung finden die es dann einem erlaubt, auch den Vorteil des Textes auszuspielen nämlich beispielsweise Zeit zu sparen also man kann ja sich unmöglich die Zeit nehmen Alters anzuhören und all das zu lesen was man so auf dem Weg hin zu einem fertigen Text der dann ein präzises Argument formuliert oder eine präzise these präzise ausführt in präzise Sprache fast oder so und uns allen dann als Leserinnen und Leser dieses Textes Zeit spart und Mühe spart weil er eben in verdichteter Form vorliegt, was in der Ausarbeitung selbst Unmenge an Zeit hat verbrauchen müssen oder vielleicht auch sehr viele vorläufige Überlegungen hervorgebracht hat in anderen Fällen wird dann gerade das und zwar in der. In der Zusammenstellung mit dem sogenannten fertigen Text oder gegen ihn noch einmal in einer, Text kritischen Fassung das Gesamtwerk so oder so, herausgegeben wie z.b. bei Benjamin 20023 Thesen also zum Begriff der Geschichte dann wurde umfangreiche überarbeitete Fassungen veröffentlicht und noch mal kommentiert und noch mal kommentiert und verglichen und sofort also das wären dass wir solche Fälle in anderen Fällen daneben wie bei Blumenberg Arbeitsmappe, veröffentlicht und wiederum bei anderen Formen wird gar der ganze Zettelkasten veröffentlicht wie bei Luhmann und dann mit 70.000 Zetteln und Einträgen ja wirklich jede aber wirklich jede einzelne Notiz aufgenommen gespeichert in Computer lesbarer Schrift transkribiert und in ein System übertragen dass es auch einem Menschen ermöglicht damit irgendwie sinnvoll etwas anzufangen und der Hoffnung alle oder viele, Luhmann Schülerinnen und Schüler dann so etwas, selbst schreiben zu können wie alt diese großartigen Monographien wenn man nur einen Zugriff auf diesen sagenumwobenen Zettelkasten hatte der ja so etwas wie das externalisierte Gedächtnis oder sich selbst einen Gesprächspartner schreiben in Form eines Zettelkasten dann ab, Legend und immer wieder Orakel Haft befragen können Supermaschine gewesen sein muss oder, könnte ja halt das wird in Bielefeld erforscht was kümmert mich jetzt hier aber für die Frage nach dem nachdem Arbeitsformen oder dem Status solche Texte oder dem den Überlegungen auch hin. Im Hinblick auf, eben die Brauchbarkeit oder die wissenschaftliche Qualität solche über Überlegung und Texte aber auch die Möglichkeit in dieser Darstellung selbst das Arbeit, mit zu reflektieren für das ist das nicht unerheblich und das ist ein Punkt der immer herausgelassen wird wenn man Einwände gegen arbeitsdokumentation oder so erhebt und auf einen fertigen Text auf ein Endprodukt setzt anstatt auf arbeit notizen hör auf, zu können also herausgelassen wird das Einarbeiten anders stattfindet als es in dem Text dem fertigen Produkt des Textes dann auftaucht ja gestern hatte ich, kurz über lehrformate gesprochen in denen fertige Texte oder Ideen und Überlegungen für fertige für dann irgendwann mal, später fertig zu schreiben der Texte auch entwickelt werden können aber von diesem leer Format, Arten von den Veranstaltungen selber Tochter nirgendswo mehr etwas auf die gehen vollkommen unter weil sie niemanden zurecht interessieren weil man auch nicht weiß wie man darüber schreibt vor allem nicht in einem sogenannten fertigen Text der dafür einfach keinerlei Rolle kein Raum vorsieht na und, und eine solche Reflexion rauszulassen aus, den wissenschaftlichen Arbeiten und intransparent zu verbergen in dem fertigen Produkt zu verstecken, es sozusagen im kritischen Diskurs auch zu verheimlichen das scheint mir unlauter man könnte das noch rechtfertigen oder es wäre vermutlich auch es würde vermutlich so gerechtfertigt werden indem man sagt. Dass das heißt sozusagen gar keine Einfluss das wäre, trotzdem noch irgendwie dem Autoren der Autorin zuzurechnen die Entdeckung die Entwicklung der Überlegung oder so wo das stattfindet ist mir doch egal ja sitzt der auf dem Klo, oder am Schreibtisch oder in der Bibliothek oder ist auf Reisen oder auf Konferenzen ist mir völlig egal die Idee alleine zählt es zählt das Argument und das muss schlüssig vorgetragen werden wie man dazu kommt ist ja völlig egal, ich meine aber. Eine solche Art der Reflexion wissenschaftlichen Arbeitens und auch wissenschaftlichen Schreibens und der Texte selbst die dabei entstehen. Die muss eigentlich davon ausgehen dass es sich dabei um argumentative Zusammenhänge handelt die man nach. Im Optimalfall Luki vier Bahn Kriterien hin auf ihre argumentative Struktur auf ihre Überzeugungskraft auf ihr Argument, Originalität oder sonst was hin befragt und das mag für viele Texte der Fall sein und das muss ja nicht heißen dass diese dann schlecht sind aber wenn man an an einem Arbeit, an diesem an diesem Arbeitsform selbst interessiert ist und das auch als Anspruch erhebt an wissenschaftliche Texte und wissenschaftliches Schreiben dass dieses transparent und offen gestellt werden muss. Damit nachvollziehbar ist wie man zu seinen Überlegungen kommt wie das eben von Methoden und Theorien auch gefordert wird das zu verschweigen mit welchen Prämissen man startet oder mit welchen anfangs Überlegungen man eigentlich beginnt oder so wo. Genau mittendrin man eigentlich beginnt wenn man sowieso schon nur mit, mittendrin beginnen kann oder mit welchen methodischen Instrumenten man sich bestimmten Gegenständen und fragen nähert und ist dass das wird auch erwartet und nicht nur erwartet sondern das macht wesentlich die Wissenschaftlichkeit eines wissenschaftlichen Textes aus dass darüber hinaus jedoch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch leben der Arbeit, mit dem Geld verdiente und so weiter Menschen sind die zu ihren Gedanken nicht einfach nur aus Texten kommen als während ihre Überlegung Zusammenhänge selbst Texte und, als würde sich das eigentlich alles schreiben abspielen und letztlich alles lesen lassen das wird in einer solchen, in einer solchen Darstellung oder von einer solchen Darstellung unterschlagen und letztlich nicht zu einem, zu einem Kontext erklärt der der relevant wird für die Frage nach dem. Also nach diesem selbstreflexiven zusammenhängen die konstituieren können was wissenschaftliches Arbeiten eigentlich sein kann und woher eine solche wissenschaftliche Wahrheit ihren Anspruch und auch ihre Emphase noch halten kann. Und das scheint mir aber das hängt mir aber von Bedeutung zu sein und eigentlich mehr zu werden gerade wenn man das in dem Zusammenhang denkt, bis ich die Universität als Ort und Organisation Zusammenhang von Wissenschaft. Und sofort verändert. Wie sich die Arbeitsformen selbst verändern wie Medienwechsel dabei eine Rolle spielt die auch diese Arbeitsprozesse verändert werden und wie der Anspruch selbst an solches arbeiten, ein solches denken schreiben sprechen und sofort sich verändert das kann so einfach nicht, unterschlagen werden oder heute weniger als weniger denn je die Vorstellung dass man. Dass man eben nur noch schreibt dass der Modus das Schreiben ist letztlich einer ist der bei allen gleich ist und deswegen irgendwie raus gerechnet werden kann das ist albern. Dazu muss man noch nicht mal besonders aufmerksam für auf ästhetische, Praxis des Schreibens 8 oder oder etwas der gleich man kann es immer noch ganz klassisch als wissenschaftliches Arbeiten verstehen und zwar, in einem ganz strengen Zähne aber man muss möglicherweise den Methoden Begriff und den Empirie Begriff erweitern daraufhin was ist auch heiß zu schreiben und auch als, als schreiben da solche arbeits Notizen anzufertigen und wie die entstehen und in welchen Zusammenhängen eben gesprochen und geschrieben wird. Und wie das auch ein Ei, entdeckt Zusammenhang beeinflusst gestaltet oder vielleicht sogar schon dieser ist und deswegen eine eigene Reflexion verdient ja. Also dass ich erst wenn man das mit in Rechnung stellt zeigen könnte. Dass der sogenannte fertige Text der wissenschaftliche Aufsatz in einem djournal oder das fertige Buchkapitel oder dass die fertige Monographie oder so als einzig wahre wissenschaftliche Produkte dass ich das Meer und mehr, so nicht mehr halten lässt im Anspruch nicht aber auch. Und dass es wäre mir viel entscheidende in der Form nicht die Form und das mag. Würde ich sagen die provokante Implikationen eigentlich sein von solchen Überlegung die Form, mag sich rausstellen ist den denk Notwendigkeiten nicht angemessen das heißt, nur nicht dass jeder vor jeder Aufsatz zwangsläufig seinem seinen Gegenständen unangemessen ist dass das nicht auch noch Produktiv gemacht werden kann aber so auf, auf eine langfristige Reflexion des arbeiten oder eine länger angelegte, Länge angelegtes arbeiten oder so hin betrachtet das auch sich mit solchen Wandlungsprozessen beschäftigt mag dass sich. Herausstellen aber erst eben wenn man das mitzudenken überhaupt nur versucht, oder soll ich den Versuch das stellt auch dieses Podlog da, weshalb ich nach wie vor davon ausgehe dass es sich bei all dem unbrauchbaren dass dass ich hier auch findet oder, dass mir schon im sprechen auffällt als wohl weniger anschlussfähig wohl weniger brauchbar für längere Zeit oder so. Dass ich trotzdem davon ausgeht dass das wissenschaftliche Arbeit ist und sich dabei Essig dabei trotzdem um wissenschaftlichen Text handelt auch um wissenschaftliches sprechen. Weil was denn sonst weil was denn sonst. Und mit diesem kurzen Überlegung und weil heut wirklich mir schwerfällt noch. Etwas anderes zu besprechen wie lasse ich es einfach für heute und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #277 2017-10-04

4. Oktober 2017, die 277. Folge. Kurze Lektürenotizen, zur Entdeckung nie gesprochener Gespräche als den intertextuellen Zusammenhang. Und der bislang enttäuschenden Suche nach systematischen Texten zu Selbstgesprächen (wer weiss, vielleicht wurden die nur nie aufgeschrieben…)

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
Wetter Oktober 2017 die 277 Folge von Pückler heute war ein. Erstaunlich produktiver Tag oder nicht ganz erstaunlich weil es zeichnet sich langsam ab ich bin zum einen fast wieder vollkommen fit und zum anderen geht's. Fließend in wirklich produktives Arbeiten über was momentan so als ich aus dem einen und anderen ergibt und unter anderem. Woraus sich etwas ergibt ist nachdem ich jetzt, das oft genug bei Armen Avanessian gelesen habe habe ich ja vergangene Woche angefangen endlich mal wieder zu lesen, und unter anderem einen Vortrag denen Berlin gehalten hat aber weil es ein sehr knapper Vortrag ist und sehr schnell eigentlich zu sehr spannenden Gedanken kommt was ihm selber nicht recht ist, weil er den Eindruck hat in zu kurzer Vortragszeit kann man eigentlich nur über die eigentlichen Probleme hinweg rasten und lässt eigentlich alles aus was es so zu entwickeln gilt. Was ich an einen, also einen guten Hinweis finde aber zugleich die die Aufgabe eines solchen Vortrags eigentlich nicht in Frage stellt man muss es eben nur dann anders hören. Oder lesen in dem Fall bedauerlicherweise nur lesen der Vortrag hieß Iteration Iteration Repetition Aspekte TÜV analysis of the meaning das sein den hat der 2012 in Berlin gehalten, auf Einladung von Avanessian glaube ich unter in diesem Vortrag geht es um, spekulativen Realismus und speculative Materialismus es geht um so diese Diskussion die, an der so sehr viele verschiedene Leute in ganz unterschiedlichen Stoßrichtung oder ganz unterschiedlichen Argumenten herum denken und da und. Nicht ich kannte nur Versatzstücke aus verschiedener Lektüre und dachte ich geh dem auf die Spur und bin also ich verstehe nicht viel aber. Das was ich verstehe, finde ich höchst spannend und dann ergab sich das wie es ebenso manchmal kommt dass man dann ein anderes Buch dass einem schon sehr lieb geworden ist wieder aufschlägt in dem Fall, es ist transzendentale Phänomenologie und Systemtheorie der Gesellschaft zur philosophischen Propädeutik der Sozialwissenschaften von Lothar Ela Kölner Philosophen ein Buch das. Vollkommen unterschätzt geblieben ist bislang vor allem in der Systemtheorie und Theoriediskussion würde ich meinen von allen. Dir zu in der Systemtheorie Theorie Tradition mit dem Anspruch wirklich Theorie, an der Theorie zu arbeiten arbeiten würde ich sagen dass das überhaupt nicht ausreichend, wahrgenommen worden weil es noch mal einen sehr viel strengeren Blick auch auf den Zusammenhang von Philosophie und System tierischer Soziologie, richten hilft super andere Fundstücke auch gestern hatte ich so schon erwähnt die, ich glaube ich die Wunde zu aus dem Hügel bei heften, von einem Panel das Loom angeleitet hat zu Theorie der Gesellschaft als systematische Philosophie oder in diesem Zusammenhang zumindest fand das statt. Und all diesen Texten und Ideen kommt so einiges zusammen und bei. Bei Ela ich habe ich heute ganz hervorragend. Klar formulierte Überlegung zum weltbegriff wieder wiedergefunden. Wenn ich mir so anschaue was ich in dieses Buch rein geschrieben habe und unterstrichen und markiert da ist praktisch kein Satz mehr da ist kein Satz mehr nicht hervorgehoben. Man könnte meinen dass er stellt das in Frage das Hervorheben aber daran seid ihr wenn ich dann so ein Buch Aufschlag. Sehe ich zumindest so in den Gesamtzusammenhang der Unterstreichung schon sowas wie ein, wieso ein Arbeit eine Arbeit eine arbeitsperspektive die sich so also aus vergangener Lektüre heraus. Und so ein wenig. Scheint mir das auch in dem in den sprech zusammenhängen eigentlich das zu sein was was möglicherweise dabei entsteht es sind es sind eben. Zu Entwicklung von von Gedanken die notwendigerweise bei der Wiederholung oder beim nachhören und nachlesen sogar nicht diese Bedeutung. Wieder bekommen können aber auch nicht müssen sondern in diesem Zusammenhang eigentlich auftauchen. In Form von erinnerungen eben in Form von Wiederholungen auch aber aber darin. Selbst wieder so eine Entwicklung zu entdecken die. Das in enger Form aufhebt was zuvor gedacht unterstrichen und so werden konnte. Möglicherweise manchmal sind einem manchmal in einem dann diese Aufzeichnung und Unterstreichung auch völlig fremd. Bringt sie so was das war meine Meinung Unterstreichung was habe ich mir dabei gedacht oder. Oder dass sie mir so wichtig dass ich es unterstrichen hatte und dann. Und wie konnte ich das weg oder wie konnte mich nicht wieder entfallen. Also warum habe ich nicht die ganze Zeit in diesen Worten eigentlich weiter gedacht. Und dann sind es natürlich ja überflüssig oder irreführende Überlegung die so. So schnell kann ich weiterführen aber. Aber hier im bei allen finde ich die diesen Welt Begriff als Welt als Horizont von Horizonte ner setze ich das sehr genau. Und sehr belesen mit der beließen also ein. Busche Wort. Das ist ja genau mit mit Salz phänomenologischen texten zu Welt Lebenswelt und II auseinander und Weltalls Horizont von heut Sonden, als Grenze und als immer offene Grenze und und als dieser sich immer einziehen. Hat dir eigentlich nur die Grenze des nicht seins das und alles sein ist ein werden also Welt ist einmal bekannt als als alles das was ist als ein werden und einmal als ein sich entziehen das. Steine sich anziehen der Grenze und das Währung hat mich, starke an die Überlegungen von Mila souveräner der der auch davon spricht dass das eigentlich nur absolut nur dass nur die Kontingenz ist und, und sein dass als verlässlicher als verlässliches ontologisches Argument. Versucht zu schreiben soweit ich das verstanden habe also. Meine Lektüren sind da noch recht am Anfang aber das. Das ist hier wie da ein ein dialektisch gedacht das Argument und bei Ela wird es noch mal deutlicher wenn er dann davon spricht dass. Dass das eigentlich nur als negativ als negative Dialektik verstanden werden kann. Damit meint er nicht jetzt Überlegung im Anschluss an Hegel sondern die phänomenologische Methode selbst. Beschreibt der entgegen. Größer als selbst erklärt erklärt Einverständnis als einzig als negative Dialektik machbar also als dieser. Das sind nur los Überlegung was soll ich was rede ich. Aber es war das sind so das sind so aufregende. Das sind so aufregende Momente der Lektüre wenn wenn man aus so ganz unterschiedlichen. Aus ganz unterschiedlichen Bereichen oder von das unterschiedlichen Autoren aus so vermeintlich ganz unterschiedlichen Kontexten dann Gedanken findet die. Die einen sehr die einen sehr also. Bekannt und vermeintlich hinreichend studiert Rusal Hegel und so Zeug und dann andere die sich vor zig Jahren damit beschäftigt haben und fast vergessen wurden. Dann wieder ganz neue junge hippe Leute wie mich die dann in zu ganz unterschiedlichen Kontexten. Verhandelt werden und und rezipiert und. Und dieses Denken heute entwickeln. Vielleicht ohne Ela gelesen zu haben also vermutlich aber dann doch es sich so ein Zusammenhang herstellt. Ja das passt schon eigentlich in ein Gespräch Zusammenhang einschließt indem in dem man sich vorstellen könnte dass sie. Bestehen müssten um solche Texte schreiben zu können was wie. Was Sie mindestens was wir verschollene Briefwechsel die man sich konstruieren könnte zwischen diesen Autoren auch. Wenn Briefe vielleicht dafür das Medium eigentlich zu langsam werden und eigentlich nicht diesen dem diesen. Diese dieser Erfahrung des Findens solcher Zusammenhänge entspricht der scheint mir das Gespräch er das. Es ist. Also dieses finden ist deshalb so spannend weil es eigentlich etwas ist wie ein ein Gespräch einem Gespräch lauschen das Sony stattgefunden hat. Das nicht zuhören ist aber irgendwie zwischen den Zeilen dann doch. Dann soll ich denn in einem solchen sprech Zusammenhang also sein lauschend in der Lektüre lauschen. Teilzuhaben macht es zu einem. Zu einem spannenden zu einer spannenden Entdeckungsreise auch so eine saublöde Metapher. Aber zumindest beschreibt es glaube ich diese Erfahrung ganz gut also und erklärt die Faszination oder. Ich habe mit diesem mit diesem mit dieser Metapher das Gespräch dass da nie stattgefunden hat. Rißtissen Metapher. Wie auch immer damit beschreibt sich diese Erfahrung eigentlich ganz gut. Auch nicht auch keine neue Überlegung können wir mal. X-beliebige naturwissenschaftliche Untersuchung zu solchen Intertextualitt rausnehmen und da findet ähnliche Gedanken. Aber mich interessiert das eben noch mal vor dem Hintergrund von so einem sprech denk ich brauche einen denktagebuch noch mal. Mal anders. Und ich habe heute endlich auch begonnen für Pott für den Podlog noch so ein paar andere andere Fälle mir. Heranzuziehen oder zu erwähnen oder zu suchen und zu irgendwie hätte im Bergwerk zu entlocken. Bücher gesammelt die so bekannte. Alles erstaunlich das erstaunlich ist ja wenn man sich auf die Suche macht nach Analysen von Selbstgesprächen dann entdeckt man praktisch ausschließlich. Also bei google findet man zunächst überhaupt nichts brauchbares zu Selbstgesprächen nur Ratgeber meistens psychologische Ratgeber. Artikel zu der Frage ab wann ist ein Selbstgespräch eigentlich krankhaft also solches Zeug. Psychologist es bis zum Gehtnichtmehr oder. Das ein oder andere so fast schon im Beratung Stil geschrieben ja Selbstgespräch ist ein ja eben dann doch irgendwie ganz gut sein gesund Psychohygiene von Vorteil. Da geht da geht praktisch nicht so. 0 findet zunächst einfach nichts nichts Interessantes zu Selbstgesprächen geschrieben und wenn man über Selbstgespräche dann so in die bekannteren. Fälle einsteigt, stand sind Selbstgespräche heißt bei Schleiermacher angefangen also wo bei der kann man muss man nicht anfangen man kann auch noch weiter zurück augustinus, Selbstgespräch oder die oder so dann sind das trotzdem so so. So Erfahrungsberichte. Es geht praktisch ganz selten um Gespräche es geht dann um gefühlsausdrücke oder ein Blick auf die Innenwelt oder Salzgitter ein es ist so ein. Ich habe den Eindruck dass dass es. Also vielleicht ich habe einfach nichts dazu gefunden oder nur Handy ich habe eigentlich nichts dazu bislang noch nichts dazu gefunden. Selbstgespräch als Gespräche ernst nimmt und und das noch mal, in in so einem ja nicht sprach nicht nur sprachphilosophische nein ein Gespräch philosophischen. Kontext versucht zu deuten zu verstehen man von den von den Texten von Hannah Arendt zu Sokrates oder so abgesehen. Ich bin jetzt auf der Suche nach mehr nach nach so verweisen die. Möglicherweise hier schon an denken und Günther hat mir. Schon oft unter scharf empfohlen mich doch mal in der Welt der radtour umzuschauen nach, besonders bekannten Beispielen von Selbstgesprächen und inneren Monologen und stream of consciousness an der Radtour und so fort also das könnte man, selbstverständlich alles alles heranziehen aber. Schon wenn man sich überlegt wie bekannt eigentlich solche Lehrer Tour geworden ist, es ist doch erstaunlich dass man sich also dass man wenn man nach Selbstgesprächen und philosophischen Erörterung darüber sucht so erstaunlich wenig finden kann. Möglicherweise braucht erst ich weiß gar nicht was braucht eigentlich das. Ihre mal das sind ja also enttäuschte suchen und unglückliche. Türkische Entdeckung. Beide heute an einem Tag so mit diesem Gespräch in diesem Gespräch Zusammenhang oder in dem Zusammenhang den Begriff des Gesprächs oder des Sprechens. Einen bieten kann so miteinander verwoben mach dann noch mal so ein. Das war wie das Netz das also dieses Netz des Arbeitens heute. Muss eigentlich reichen als Notizen. Den ganzen Tag über hatte ich heute so viele Ideen wo ich mir dachte darüber könnte ich noch hin, ich würde eigentlich gerne jetzt aufnehmen aber ich war in der Union im Büro alles war passe nicht es ging nicht unter und jetzt bleibt mir. Zeig mir diese Überlegung vielleicht. Ich habe den Eindruck geformt sich jetzt auf jeden Fall noch mal. 20 jetzt noch mal anders um zu bestimmter Text dann erstmal Bücher aus dem Schreibtisch auslegen konnte und weiß man kann die nächsten Tage wieder zurückkommen und und sie wieder aufgreifen anders hinlegen gelegentlich aufschlagen reinschauen und Dinge notieren dann. Deichmann.de verspricht. Verspricht sich eine produktive Phase vielleicht. So wäre zumindest die Hoffnung aufgegangen könnte klappen. Damit Schluss für heute und bis morgen.

Podlog #276 2017-10-03

3. Oktober 2017, die 276. Folge. Kleinigkeiten aus dem Bergwerk holen… Über Bücherbeutezüge, Kleinigkeiten des Arbeitens, die die Frage aufwerfen, wie man gerade über solche Kleinigkeiten spricht. Was macht sie im Gespräch zu etwas Besonderem?

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
3. Oktober 2017 die 276 Folge von packluck. Heute weiß ich nur schwer was und wie ich notieren kann denn der Tag war eigentlich voll damit der radtour Recherche zu. Mach die radtour zu verschmieren ich war so auf den Spuren nach dem bestimmten. Auseinandersetzung und Diskussion systematischer Philosophie und der Idee überhaupt systematischer Philosophie also eine Systemprogramm und. Zumindest den Spann also mehr oder weniger spannend und habe ich machen können auf in einem der. Hegel Gesellschaft Beihefte. Ein ein Sonderband zu also oder ein ich glaube schweinigel Kongress zu und der Frage ist als systematische Philosophie möglich. Und da gab es einen Panel von geleitet von dem damit vermutlich jungen Sortierung. Niklas Luhmann der. Aber natürlich ein jung aber davon abgesehen leite der dieses Panel mit der Frage und führte das so einen als sein nach dem Motto wir sprechen heute nicht. Von Soziologen zu Philosoph Mutter, unter Soziologen und Philosophen sondern mal nur philosophisch und lassen die Soziologie raus was ich interessante eine interessante Einleitung fand mit der das so. Eingeführt hat das Pendel an sich ist noch viel interessanter Weise ist eigentlich sich die Frage stellt ob mich halt die Soziologie oder die Theorie der Gesellschaft die der Ersatz für eine solche system Anschluss unter dieser These habe ich schon lange in der Form, zumal. In der in der Systemtheorie finden wollen also vermutet dass sie da drin steckt. Aber so explizit ist es ja nicht ausgesprochen aber. Für mich wäre die spannende Frage eigentlich wenn Theorie der Gesellschaft ein Ausdruck von systemphilosophie ist. Welcher. Spaß du dich doch los und auf diesen Spuren schreibe ich notiere ich untersucht Bücher und bin begeistert von. Einfach der Möglichkeit wieder in Bibliotheken ein und ausgehen zu können. Fühlt sich fast so sehr wenig wie als will man in seinen Bergwerk gehen und so Gesteinsbrocken nach Ausschlag, sich freuen dass man wieder etwas den Berg abgerungen hat so ähnlich ist es wenn man dann aufs in unterschiedlichen Teilbibliotheken hier in Bern sich Bücher zusammengestellt und die werden geliefert, die sind alle aus dem Magazin also die Bücher die ich wollte, es ist anscheinend keiner mit die stehen in keinem Regal oder so aber aus welchem Magazin werden sie hochgeholt hoch gefördert, und liegen dann immer da und ich schlepp sie raus was so kleine Beutezug soll leben ist wenn man sie dann, in seine sichere bringt nämlich ins eigene Büro und dann dort. Wertschätzend begutachten kann und es sind so kleine Aneignungsprozesse finde ich. Oder mir geht es zumindest so zu Aneignungsprozesse in denen man sich auch mit so einem Arbeitsumfeld vertraut macht wenn man so lernt. Wie man so die ersten schätze diesen, für diesen Institutionen aufbringt und es fühlt sich das wie so ein eigentlich Video ständiges momentan auch wenn du es wirklich genau für solche Zwecke eingerichtet ist diese Bibliothek aber und doch. Erinnere mich immer an Walter Benjamin Notizen zum Buch sondern aber also nach dem Motto. Die Band die Bücher werden am besten von Buch Liebhabern. Ausgeliehen und nie mehr zurückgeben und so so so wird werde ich diesen Eindruck nie los wenn ich in die Bibliothek geht dass man fast schon fast hat mir das schon in eigenem Besitz gerettet. Kann dann für die glücklichen Stunden der das Erstkontakt mit solchen Buch Funden den Gedanken verdrängen dass wir uns in vier Wochen wieder zurück geben muss. Weihnacht oder in zwölf aber sind so Aneignungsprozesse in denen man sich. Mit der Arbeit vertraut machen kann hier also vor Ort wie das hier läuft. Schon sehr lange nicht mehr möglich dass ich, einfach so in eine wirkliche Bibliothek gehen konnte zu über die Straße einfach von meinem Büro aus in Witten gibt es ein kleines Zimmer zu Ines Bibliothek und es ist nicht angebunden an die Fernleihe, man kann kein Buch aus irgendwelchen anderen Bibliotheken in Deutschland bestellen wenn es das nicht inmitten gibt und es gibt es nicht in Witten in Friedrichshafen ist es eine schöne Bibliothek aber auch sie hat wenige Bücher, sie hatten gottseidank. Mehr Mittel nur so könnte man meistens Bücherstadt per Fernleihe zu bestellen einfach anschaffen lassen aber das geht natürlich auch nur für einige solche Bücher wie sie heute habe befördern wollen. Wäre natürlich nicht mehr zu kaufen und so ist es das erste mal wieder so eine Bibliothek die. 5 Minuten mit dem Fahrrad entfernt direkt gegenüber vom Büro da ist es Annie's Song Amberg. Dilsberg Wetter finde ich in dem Fall wirklich gut aber. Das sind so kleine Beobachtung nur aber deswegen weiß ich auch nicht wie man darüber sprechen kann also oder was was dazu zu sagen wär über die konkrete Arbeit kann ich gar nicht mehr sagen auch schon dass ich. Dass ich jetzt darüber spreche was genau ich such und in welchen Büchern so das halte ich das dass mir gar keinen sprecht Anliegen. Das suche ich dann notiere ich dann schreibe ich dann gebe ich Bücher wieder ab finde neue Bücher so manches. Dann müsste dann sich konkreten texten zuwenden vielleicht die ein oder andere Stelle die man findet lesen und darüber ins Gespräch kommen aber. Ich frage mich noch so ein bisschen ob das ein Zögern ist weil man dem eigenen Gedanken noch nicht raus oder der. Oder dem Stadium der Arbeit nicht traut dass man einfach über diese so die ein oder andere Idee sprechen möchte. Ich weiß gar nicht was es was es genau sein kann aber es erscheint mir das dass ich nicht so wirklich anbietet da gegenüber. Über Fragen und Texte und Themen und Begegnung und so wie sie jetzt in den letzten 275 Folgen immer wieder besprochen hat darüber kann man sprechen aber. Frag mich wo sind da die Unperson woran, mache ich das Fest ich meine ich hatte diese einmal diese und ich habe noch ein zweites Mal drüber gesprochen glaube ich habe einmal hatte ich diese dieses dieser eindrückliche dieses eindrückliche Gespräch über. Also Selbstgespräch über die Frage wie man über andere Gespräche spricht und das manchmal, wenn man eben mit anderen Menschen gesprochen hat und intensive Gespräche hat dass das überhaupt kein Anlass mehr für ein Selbstgespräch in dieser Form das, sein kann einfach weil das ist das Gespräch hat sich selbst im Gespräch schon erschöpft oder nicht erschöpft im Sinne von, sondern eigentlich ein. Es bietet einfach erstmal zu keinen weiteren gesprächsanlass auch falsch ach was sag ich. Was sage ich dazu ich habe keine Ahnung. Und so solche Form von Arbeit. Wenn wir nicht drüber sprechen jetzt so drüber spricht dann spreche ich ja letztlich doch auch eben anders. Das würde mich mal auch interessieren z.b. was sammeln Avanessian bei Miami Station wie wieder die Auswahl zustande kam oder welche. Welche Gedanken bieten sich für sowas an nicht bieten sich an das ist Quatsch sehr sein und was ist albern. Welche Gedanken Erfordernis oder was soll man da sagen. Wie trifft man diese Auswahl nicht Auswahl auch Quatsch. Bei manchen Fragen und Gedanken weiß man einfach da ist jetzt da muss man darüber sprechen damit das überhaupt. Da muss man einfach drüber sprechen. Gespräch Bedarf mir reichen eigentlich all diese Begriffe nicht mit den ich das könnte bezeichnen. Bedarf es mir zurück komisch. Aber wie wie erkennt man das also nach welchen kann man das Meer bestimmen. Das frage ich mich. Ich bin bisschen ratlos was die was die Antworten angeht das würde ich mich interessieren so oder so. Wenn man dann so ein so ein schief arbeit absteigt. Macho noch sein das einfach deine ganze Weile einfach gar nichts zu sagen ist so ähnlich wie eben in archive neben nichts gesprochen mit eben Ruhe ist. Steve dich da einfach in dieser Text entstand. Schreiben wir vielleicht noch er. Wie unterscheidet sich das denn welche Fragen. Dünne in dem einen und welche in dem anderen. Keine Ahnung. Ich komme nicht weiter also damit der Frage. Es ist fast so als als bliebe mir für manche die soll Gesprächsnotizen im Podlog. Eigentlich nur und nur trifft schon gar nicht. Aber als bliebe mir überall zu kleine Beobachtung zu sprechen. Und diese kleinen Beobachtung des Tages die Märchen also die wenig wirken oder zunächst wenig sind aus denen spannt sich manchmal in Zusammenhänge und die sind. Die würden vergehen. Wenn sie nicht gesprochen werden könnten und dieses sprechen können gibt Ihnen die Möglichkeit genannt zu werden. Und gedacht zu werden und es sind in diesem kleinen in diesem kleinen Beobachtung die keinen einzigen Satz hätten möglich gemacht, möglich machen können wenn sie hätten geschrieben werden müssen oder nicht so zumindest wie ich wissenschaftlich, erwartet wird dass ich dass man arbeitet. Sie also irgendwie meinen Notizen in Gang werden vielleicht verloren dann. Solche kleinen Beobachtung ist es möglich im Gespräch eingebunden zu werden und dann zugleich die. Also diese Kleinigkeit in dieser Kleinigkeit steckt zu zahlen eine eine Größe, die man erst im sprechen entdeckt und das ist nicht einfach nur eine der Beliebigkeit der wartet die notwendig sind um einen vollständigen Satz im sprechen formulieren zu können geschuldet oder so. Weil man es schriftlich in einem präzisen Satz könnte ausdrücken oder niederschreiben oder so sondern. In dem Gespräch entsteht so ein. So eine verzeitlichung dieser Beobachtung die. Die diesen Gedanken z.b. ein Nachdenken geben kann so klein Beobachtung und seid jetzt so etwas wie heute meine. An einer Hand abzählen beim Gang in die Bibliothek um Bücher abzuholen das ist nichts worüber ich hätte schreiben können ich wüsste nicht wie man das. Hallo in welche Art von Text baue ich das ein. Und doch sind solche kleinen Beobachtung die dann dehnen. Es ist kein schälen einer Zwiebel dachte ich vielleicht krank aber es ist nicht so ein. So ein heute noch da sein. Nein es ist gar nicht so es ist dieser es ist manchmal dieses Ark ID all diese visuellen Bilder. Ziel unbefriedigend einkreisen altes was nervt eigentlich. Zeitlich nicht so abstrakt das weiß ich auch nicht es ist einfach. Was sind so brauchbare Metaphern für Gespräche dieses erzählen. Ist eigentlich was was was solche kleinen Beobachtungen ganz anders noch mal denk und hörbar macht also mit diesem nachdenken meine ich eben. Z.b. genau diese Zeit dies braucht man sagt Einsatz und einen zweiten. Unentschieden und I wird leiser und verschwindet im vergessen und im verklungen sein und ein vierter Satz V und setzt sich fort und es geht was verloren wie setze ich etwas vorwärts ich etwas weiß oder etwas aufgegriffen. Und aus diesem verlieren und voran voran diesen verlieren und dem anknüpfen einfach einem solchen einer solchen gesprächsdynamik. Das macht mich fertig. Aber diesen ich kann immer nur eigentlich Gespräch sagen Gespräch. Das nicht mal ein besonders schönes Wort in solchen Gesprächen. Entfaltet sich dann ein Gedanke zum Nachdenken. Nach tut auch die Zeit aus dies braucht das zu sprechen und dieses nachklingen. Der gesprochene Sätze und das ermöglicht kleinen Beobachtung vermeintlich kleinen Beobachtung. Vielleicht sowas wie einen. Ja was eigentlich na ja genau zu sein ein tieferes Verständnis oder ein. Mehr Gewicht vereinsanwalt. Vermutlich nicht einfach sie zu denken. Das vielleicht ist es möglich die zu denken wollen gegen andere notationsform. Das verhindern ausschließen weiß eigentlich diese Zeit bräuchte für solche kleinen Beobachtung. Kann es sein auch Sitze können kleines beobachten einzelne Sätze mehrere. Ich bin einfach nur nicht in diesen Texten die schreibe ich nur nicht so dass der Grund. Könnte auch solche Texte schreiben. Und es hätte ich dass ich natürlich auch Interesse dran aber ach aber im sprechen scheint mir doch noch mal. Solche Ideen. In diesem in dieser Sprache. Ein eines ein wie soll ich das ausdrücken wieso ein anderes sie anders zu denken. Wenn man beispielsweise mit anderen Menschen im Gespräch ist und man versucht sich so man überlegt so. Überlegt sich aber zu einem Gedanken über möchte hinaus formulieren und man kommt nicht so ganz drauf und dann spricht er bei der andere auch schon wieder und mir ist unterbrochen im eigenen Gedanken und verliert gerade die, die formulierungs Bemühung die sehr leicht anfällig war für Unterbrechung und es, geht wieder in eine andere Richtung und dann hört der andere wieder auf zu sprechen weil vielleicht ist auch nicht so klar ist was man da so gemeinsam am Sprechen ist und auch er sich wieder kurz sammelt etwas überlegt etwas kurz nachdem schweigend. Und dann, scatman wieder zurück versucht anzuschließen an was man gerade gedacht hat was bevor seinem verloren gegangen ist und entdeckt dass er nichts verloren gegangen ist sondern dass man etwas anderes gewonnen hat das ist also in eine andere Richtung gehen und dann kommt etwas hinzu, und der Gedanke, kommt so nicht mehr wie er verloren ist er kommt anders wir es kommt ein anderer Gedanke und erschließt sich an und daraus wächst etwas was man sprechend Gespräch, denken also eigentlich denken im Gespräch eben entdeckt nennen müsste. Und das einfach ein anderer Modus als wenn man mit einem Stift einen Zettel alleine irgendwo ist nicht unterbrochen wird von nichts. Zuschreibt und versucht sich diese Gedanken zurecht zu legen oder so oder einem folgt und einen anderen anschließt oder so und wenn es nicht läuft Stedman aufgeht. Wenn auch die Unterbrechung mittlerweile auch dort ständig zu finden sind also zuerst durch. Estnische. Geräte die an die einem auch anders geben ständig von einem ins andere zufallen von einem Kontext in den anderen zu kippen. So aber ich habe den Eindruck dass das wieso ist woran diese kleinen. Beobachtung an das noch mal gedacht werden können. Diesen Kleinigkeiten lasse ich es heute. In diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #273 2017-09-30

30. September 2017, die 273. Folge. Notizen zu zufälligen Entwicklungen wissenschaftlicher Arbeiten, den unsicht- und -hörbaren Einflüssen, und wie damit umgegangen werden könnte. Klar, kein ganz neues Phänomen, aber es scheint doch noch mal anders an der Zeit zu sein, sich damit eingehender zu beschäftigen. Und darin vielleicht Formen universitärer Kritik entdecken können, die sich in solchen neuen Formen und Texten ausdrückt? Notizen also zu meinen Abstracts von heute…

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
30. September 2017 die 273 Folge von Podlog. Heute habe ich zwei kurze Notizen zum einen. Habe ich ja abstrakt für ADAC Konferenz eingereicht. Und dabei fast auch noch. Für Freunde einfach abstracts geschrieben man konnte sich dann nämlich einfach registrieren musste irgendeine E-Mail Adresse angeben die muss man nicht bestätigen man bekommt dann einfach die Information dass man sich angemeldet hat und ein paper eingereicht hat. Also wenn man jemanden dabei haben wollte dann konnte man sich einfach ein absolutes Panel ausdenken also suchen wo, wo man etwas einreichen wollte und dann einen mehr oder weniger witziges abstract das Erfolg hat angenommen zu werden einreichen und hoffen dass, möglichst viele der eigenen Freunde und Kollegen mitfahren kann. Dass wir auf jeden Fall mal und ich dachte das ist doch eigentlich genau die Strategie die es braucht um so ein absurdes Programm zu kommentieren. Weil es ist vollkommen absurd da ist das sind so viele Veranstaltungen die sicherlich alle parallel zueinander laufen es geht sicher nicht um diese einzelnen Vorträge. Mann wünschen sich fast so ein paar der Panel Organisatoren nur Organisatoren sehen das ähnlich und warten eigentlich nur drauf dass man ihnen etwas schickt. Was sie annehmen können von dem sie wissen dass er halt ernst gemeint. Es ging doch eigentlich um solche und solche subversiven Konferenz Besucher oder. Ich mein Bus umsonst eigentlich mit Klaus habe ich mich da auch drüber unterhalten der hatte auch so ein Projekt die letzten Jahre. Anders aber zumindest in diese Richtung gehen und auch ich. Bin da also ich kann dem einiges abgewinnen dass man dass man es einfach. Keine Ahnung also man wird sehen mal schauen wie viele dieser erschreckt durch kommen die andere. Einen noch auch noch zu dem Werkzeug zu meinem Vortrag habe ich habe ich etwas für einen Panel und das habe ich. Tatsächlich auch ernst gemeint für ein Panel zum spekulativen Realismus eingereicht und so richtig, ich keinen Schimmer was ich da so genau geschrieben habe ob es irgendein Sinn macht und ob das überhaupt was mit spekulativen Realismus zu tun hat dass es ein so ausufernde. Ausrufen der Diskurs in der gegenwärtigen Philosophie, läuft mir das so vielen verschiedenen Labels das Schlimmste ist der neue Realismus normal getrost vergessen aber dann kritischen Realismus spekulativen Realismus spekulativer Materialismus. Kritischer Materialismus neuer Materialismus all solche Dinge das ist so ein also nicht klar abzugrenzen das. Wahrscheinlich einfach konzeptionell offenes und diskursive offenes eine Menge von verschiedenen Strömungen und theoretischen Entwicklung und so, aber das habe ich also einen Beitrag geschrieben der der das, zu einem dialektischen eine dialektische Perspektive die in diesem Diskursen meistens eigentlich kritisiert und als Subjekt. Wie nennt es mir das so Subjekt subjectivism subject distance object. Subjectivism glaube ich auch so eine Wortschöpfung würdest zurückgewiesen allerdings meist achten, eigentlich als eine Art Missverständnis bzw auf eine sehr starke und. Tatsächlich schon hinreichend umfangreich kritisiert Lesart Hegels oder so zugeschrieben und. Und sehr eng in diese Richtung verstanden und man kann das auch anders verstehen würde ich meinen zu meinen Beitrag aber ich habe mich gefragt wenn das jetzt durch geht und ich dann im Juli nächsten Jahres. Auf die Konferenz nach Toronto fahren kann dann muss ich diesen, dann muss ich dieses paper schreiben und das kann ich mir nur leisten wenn es aus meiner Dissertation eigentlich heraus entwickelt werden kann und das wiederum bedeutet das so. Vollkommen zufällige Entscheidungen wie auf eine Konferenz voran zu wollen oder so. Ohne genau zu wissen warum eigentlich so so Projekte, Mensch beeinflussen können weil jetzt werde ich mich also besetzen fahre ich werde angenommen damit noch mal intensiv auseinandersetzen als ich das möglicherweise. Vorgehabt hätte ohne das, dann dann hätte es sind immer solche komischen Zufälle auch in der Lektüre oder im Schreiben selbst oder man beschäftigt sich aus wirklich der passt normal einfach einmal nicht auf, und hat sich schon verlesen in irgend so ein Text rein studiert aus dem man so schnell nicht mehr rauskommt und dann. Steckt man in diesem Thema drin oder dann steckt dieses Thema im eigenen in der eigenen Arbeit drinnen und plötzlich spannen sich Fäden, wie von Geisterhand oder so das ist überhaupt nicht mehr durch durch die. Durch so etwas wie Konzentration oder so etwas absolutes zu kontrollieren. Sind solche zufälligen Begegnungen die die Arbeit zu alt etwas zu zugleich zwar etwas einem fast schon fremdes gegenübertreten das werden lassen. Also dass man seine eigene Arbeit eigentlich manchmal gar nicht mehr wiedererkennen zum Anhören ist es aber genau das was eigentlich spannend ist an solchen Texten wenn man sie schreibt sie schreiben einen selbst oder sie schreiben einem den Tag vor und sie schreiben ein. Interessen ein fragen. Tragen Sie eine Maus oder so kann man es so sagen. Wer schreibt hier eigentlich wen. Es ist wirklich ich der einen eine Dissertationsschrift schreibt oder es ist eigentlich eher diese dieses absurde Projekt so immens groß angelegt vollkommen. An der Realität vorbei groß angelegt man müsste eigentlich unter Bedingungen heute gar. Akademischer Strategien Entwicklung der Universität und auch schon so Karriere wegen und so eigentlich wieder zurück zu sehr kompakt, im kleinen dichten vielleicht wie auch immer Dissertationsprojekt und zurückkommen. In dieses unvorstellbar großangelegte. Im Buch Projekt findet mein Leben eigentlich gar nicht mehr so richtig rein sondern es gestaltet eigentlich mein Leben mehr. Und mehr und in solchen zufälligen Lektüre Funden oder also so. Ja zufälligen Entwicklung einfach ja komm lass uns auf diese Konferenz fahren warum nicht ist in Toronto ist doch schön. Das führt dann zu einer substanziellen Veränderung der Argumentation. Weiß man natürlich nicht und die muss ich immer noch anderen Gründen rechtfertigen aber man kann es nicht ganz von der Hand weisen dass es auch solche an dass das ein Einfluss hat er kein unerheblichen. Das ist in keiner Form wissenschaftlich zu kontrollieren oder einzufangen ich weiß überhaupt nicht ob das in einer Form zu reflektieren ist bzw. Mein Verdacht ist ja es ist zu reflektieren und mein Verdacht ist. Es geht heute eigentlich in genau solchen alternativen Text Formaten schreib Projekten Podcast und sofort wie diese Spotlack auch eines sein mag. So geschieht dies Reflexion sprechendes denken heißt eben auch das. Solche Entdeckungen und Entwicklungen notiert und vorgetragen werden. Veränderungen des wissenschaftlichen Arbeitens werden dadurch hörbar die. Möglicherweise nie oder nur wenn man hinterher noch Albaner, die Tagebücher oder so studieren würde von jemanden aber auch nur von denjenigen von denen sich wirklich lohnt von dem ganzen Rest kümmert er natürlich überhaupt niemanden mehr ne. Sicherheitshalber. Spreche ich jetzt das denktagebuch praktisch bevor man entdeckt dass das mein Beitrag zur Wissenschaft vollkommen bedeutungslos sein wird oder so. Also es ist. Es wird es kann etwas sichtbar gemacht werden was einen Einfluss eine wichtige Dimension wissenschaftliche Arbeit ist und so verstanden werden müsste. Vielleicht was anderenfalls weder Sicht noch hörbar werden hätte können. Und das führt mich zu meiner zweiten Kurznotiz nämlich den Beitrag für die eine Woche Zeit des Workshops dieser in dieser Woche Zeit Ende November. Von Maren Lehmann und Martin Bauer die, und andere die ja noch dabei sind diese Ausschreibung zu Formen der Universität universitären Kritik Mitschriften heißt das und Mitschriften ist, schon bezeichnen weil es geht natürlich um neue Textformate neue, kritik Formate von Studierenden innerhalb und außerhalb der Universität die, an diesen an dieser leer Institution und Forschungseinrichtung Universität Kritik üben und und mein Beitrag ist den ich heute machen geschickt habe, so ein bisschen eine Perspektive eben dieses, zwischen den Stühlen hängen Unterbau ist also Mittelbaus zu schreiben der. Nachdem das Studium immer mehr verschult wird eigentlich eine Ausdehnung. So infolge eine Ausdehnung des Studiums in diese Assistenzzeit hin erfährt und zugleich. Zugleich ist die Universität unheimlich angewiesen auf den auf die Arbeit und den Beitrag den, der Mittelbau leistet zum anderen gibt sie ihr nur für Kribbeln in nur verkrüppelt erstellen ohne Perspektive und. Und viel zu viel zu wenige Möglichkeiten in der Forschung zu arbeiten für wofür sie eigentlich qualifiziert. Oder zumindest mehr und mehr nach eigenem, Verständnis auch qualifiziert spätestens ab dem Master qualifiziert man sich offiziell in den meisten Geistes und sozialwissenschaftlichen Fächern für eine wissenschaftliche Arbeit. Und in einer solchen Situation hängt der Mittelbau praktisch. Noch zu Rissener und noch schräger zwischen den Stühlen zum einen. Immer angewiesen auf auf so dieses Betreuungsverhältnis. Das geht jetzt nicht für den gesamt Mittelbau aber zumindest alle die noch Qualifikations Schriften schreiben. Zum anderen aber in einer Position in der von Ihnen. Eigentlich eine gewisse. Unabhängigkeit von eben diese Institution verlangt wird die von Ihnen selbst wiederum abhängt. Und in diesem in dieser Situation entstehen dann solche. Solche im Mittelbau solche radikalen Ikaria Strategien in denen man eben dann beginn zu sein sein sein exit. Zuerst schreiben diese Armen Avanessian tut der schreibt das ja eben sagen, weil man in der Wissenschaft so so einfach keinen Fuß fassen kann schreibt er sich jetzt frei raus schneller Texte schneller Bücher aktiviert dieses ganze diesen ganzen publikations Wahnsinn, in so absolute Form zugleich aber so klug das. Dass dabei eigentlich etwas Neues entsteht zumindestens das mein Eindruck und etwas das, sich selbst gern noch nicht so richtig verstehen kann weil weil worauf reagiert und welche Strategien geht das eigentlich an oder auf welche Strukturen reagiert das oder wozu dient das und mein Verdacht ist wie auch. Solche Podcast Projekte oder andere schreib Projekte die die damit versuchen so einen reflexiven Umgang. Zu ermöglichen zwischen der wissenschaftlichen Arbeit der prekären Lebenssituationen diesen diesen radikalen reflektions. Gelegenheiten kann sein Gelegenheiten weiß ich nicht. Diesen Anlässen und dieser Notwendigkeit damit anders umzugehen einfach einen anderen Umgang damit zu finden. Dein stehen solche Projekte die die Märchen als einfach nur ein exit sondern etwas eine Stimme verleiht. Was möglicherweise als variationsreich tun. Noch viel bedeutsamer sein kann für die Universität als Institution und für Wissenschaft als Praxis oder so als die Universität jetzt schon auf den Mittelbau eigentlich vermittelbar abhängt, und von seinem Beitrag in Forschung und Lehre vor allem in Lehre aber auch in Forschung wer schreibt sonst diese sinnlosen Anträge meistens. Machen das ja auch mit Paula. Und dieses dass diese. Also diese absurde Situation in der sich all das so zu einem fast schon explosiven aber auf jeden Fall ein aufregendes. Und unbewegliches und Gemenge von. Ideen und Projekten und so in und um so 9 Uhr Formen entwickelt. Hast doch ja also das müsst das gilt es doch zu beschreiben auch zu verstehen um es möglicherweise sogar. Ich glaube nicht dass es sich jetzt schon verstehen kann sowas. Ich kann mir vorstellen dass es eigentlich nur getan werden kann dass es sich momentan der so eines reflexiv distanzierten Zugangs entzieht das, dass das eigentlich sagen in der Genese dieser Formen oder vielleicht sogar, in derart dessen was es da ist also so lang es ist etwas was in dieser Praxis lebt und sich immer weil, immer so ein Stück bei dieser Reflexion entschied dass man es also eigentlich immer nur im Gespräch in Diskussionen Auseinandersetzung, immer in diesen Bezügen zwischen Leben Arbeit Wissenschaft und sofort, man kann es eigentlich immer nur man kann es nur schreiben mehr sprechen erleben. Und vielleicht darin auch verstehen und erklären so vielleicht. Ich weiß nicht was soll ich mich das keine Ahnung aber es ist zu spät für heute soll Schluss sein. Ich ließ mich so na dann bis morgen.

Podlog #268 2017-09-25

25. September 2017, die 268. Folge. Notizen zu Buchprojekten und Podcastideen, Fragen zum Gesprächszusammenhang, zu Texten, Gesprächsideen und Anschlüssen, und mehr (als gedacht).

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
25. September 2017 die 268 Folge von Podlog. Heute auch nur kurze Notizen weil die Stimme will weiter geschont werden und ich bin noch lange nicht fit aber es kam schon. Ich meine vielleicht liegt es auch liegt es auch so ein bisschen jetzt mit an so einem zu einem Gesundheitszustands. Diesen Rhythmen von Erkältungskrankheiten II gitterlücken man den Tag an dem man sich so fast schon wieder bisschen besser fühlt und in dem Moment, im neu den und neue. Gefällt dein Sohn fast schon so eine Unruhe dass man jetzt endlich mal wieder was unternehmen ist, man muss aufpassen und sie schon natürlich aber dennoch ist es für mich zumindest auf so einen extrem produktive Zeit und, das mag jetzt mit all dem. Dingen zu tun haben die schon den letzten Wochen notiert habe als auch mit so größeren Rhythmen oder. Zusammenhängen also so einer Stressphase die deinen so eine Ruhephase übergeht und dann trägt sich so diese, diese Unruhe das Stress ist eigentlich noch so ein bisschen in die Ruhe hinein und man erfährt das dann als eine Sonne. Achso so eine Art. Kreative Überlegungsphase aus aber das mag auch einfach so einen Erkältungstee damit sein wie auch immer auf jeden Fall habe ich heute über einige Fragen noch nachgedacht die ich wirklich. In manchen Text eingeben muss weil bei so kann er sich kann nicht damit einfach immer warten das sind Projekte sie müssen auch einfach jetzt gemacht werden zum einen habe ich ja. Ja mittlerweilen jetzt schon. Zu zweit Projekte für zu Buchprojekt Ideen und ich frage mich. Ob ob nicht möglicherweise das ein oder andere schnell geschriebene Buch. Den Respekt von der vor der Dissertation ein verlieren lassen würde zumindest es so meine Hoffnung der booksprint beispielsweise in Frankfurt. Wer so einen eines und so, eine andere Ideen die einem noch so kommen wozu man eigentlich auch mal eben Buch schreiben könnte was muss das auch so. Also dieser in diesem kleinen Texten und in diesen schneller geschriebenen Texten mag vielleicht einfach so eine ganz andere Zugänglichkeit liegen eine die auch dieses Format des Buchs. So wie's wirst es verdient hat hinterfragt die Frage ist ja schon. Warum man eigentlich noch diesen Anspruch das Buch somit trägt und bereitest es mitzutragen wenn doch. Eigentlich auch ganz offensichtlich das Format vor zu Herausforderungen steht und man damit einfach experimentieren könnte und nicht nur könnte sein wahrscheinlich muss. Also all solche Fragen müssen sich eigentlich in einer Praxis niederschlagen und nicht nur in einem darüber sprechen also muss man das Schreiben muss es einfach machen. Zugleich, kannst aber kein einfach nur irgendwie Kunstprojekt zum Thema Buch sein oder zum Thema das Ende des Buches oder irgend so ein Albaner Quatsch da muss ich schon fragen wozu und wie man so ein Buch schreiben kann, wenn man denn dann eine Idee hat und es gibt so viele. Ideen und gute Gründe noch Bücher zu schreiben wenn auch gleich eigentlich ganz wenige gute Ideen das. Zumindest aus meiner Sicht noch gibt so große lange vorbereitete Monographien zu schreiben wie ich zugegeben gerade im Zuge dieser dieser Station auch selber schreiben muss. Dafür finde ich aber immer weniger eigentlich eine gute Rechtfertigung. Die Formate müssten eigentlich offener werden können ich weiß ich habe das schon oft drüber nachgedacht und ich erinnere mich auch immer an die E-Mail von Wolfgang eßbach das. Dass so etwas natürlich als auch eine Art Prüfungsleistung und Aufnahme qualifikationsarbeit eben. Angesehen werden muss und deshalb bestimmten Kriterien genügen und deshalb auch in dieser Form und nicht anders geschrieben sie müssen nicht die unbedingt lesbar sein Bücher sein eine solche Dissertation zumindest nicht das was man abgibt. Sonne es muss einfach den Anforderung einer Promotion genügen um dafür promoviert zu werden. Aber obwohl ich das ernst nehmen und und und weiß dass es seine Berechtigung hat. Ich bin glaube ich einfach nicht wirklich bereit. Den Preis zu zahlen dass es deswegen schlechte Bücher sein müssen oder dass man deshalb so, Star an dem Format eines linear geschriebenen monographische Werkes oder so dass dann Definition mehr schwer auf dem eigenen Tisch liegt und nur auf dem eigenen Bike kaufen würde sich niemand und so weiter also dass man mit einem so, mit einem solchen Produkt Gedanken eigentlich letztlich ein eine Arbeit schreibt die ein qualifizieren soll, das muss ich von einer von einer verkaufbaren Form des Buchs eigentlich unabhängig machen können, anderenfalls ist doch die Freiheit der Wissenschaft nichts wenn man nicht einmal über die eigenen Formate bestimmt. Und warum nicht z.b. Einen Podcast machen und als als Dissertation einreichen gut das müsste vermutlich etwas anspruchsvoller sein als als ein solches denktagebuch aber warum eigentlich ja. Also das sind keine sonnigen keine Form. Irgendwie vermissen sein oder so als wäre das schon aber ist dass das. Ich weiß es gar nicht. Wir kommen zur Vermessung vorbei selbstverständlich sind das für mich nur Notizen für meinen eigenen denk und Arbeitszusammenhänge. Auf deine Seite ja darum geht's doch genau es geht doch um diese Frage das nur notieren und das für jemanden schreiben. Mit solchen Format Fragen oder solchen Form fragen muss man sich auseinandersetzen können, und das Problem dass ich dabei habe ist unter anderem dass man es eigentlich nie direkt machen kann, also sonst verliert man sich eben in so einem in seinem Mieter Gespräch über die Form, über das Buch über die Wissenschaft aber man trägt dann nur noch wenig dazu bei also es wird dann sehr sehr schnell leer, was man dann noch spricht schreibt sagt denkt. Man muss es also im ungeschehen im inhaltlichen sich mit der Form auseinandersetzen. Und die Form kann immer wieder auftauchen und selbst Inhalt werden und sofort aber es muss eben trotzdem in einer Auseinandersetzung als in der arbeit selbst passieren. Und da würde ich mich also das deshalb auch diese Buch Projektideen und muss das dann schreiben. Und deshalb auch die Podcast Ideen. Deshalb auch dieses Projekt man muss eben tun man kann da nicht nur drüber sprechen und beim Podcast eignet sich noch mal besonders das zu reflektieren weil man diese Vermittlung Situationen noch mal hat und zwar ganz anders. Man spricht also und hört. Form und Inhalt immer eigentlich in diesen Zusammenhängen. Diese Zusammenhänge gebracht und wird von diesem zusammenhängen in diese Zusammenhänge hinein geholt. Man kann also dieses darüber sprechen und darin sprechen und dieses damit arbeiten und dieses darüber arbeiten gar nicht so sehr voneinander trennen das geht Gott sei Dank, sehr sehr gut zusammen. Und das macht es das macht es noch mal als Medium oder als als als Arbeitswerkzeug oder so noch mal besonders interessant. So davon noch mal getrennt kann mir heute auch noch mal. Im Gespräch mit Madeleine eigentlich die Idee das. Oder wurde mir noch mal klar dass ich unbedingt dringend in irgendeiner der nächsten Folgen und vielleicht also nicht das Podlog sondern. Hatte ich auch diese eine Nachfrage auf Twitter stimmt über den Theoriekritik Podcast bei dem es nur eine Folge gibt. Ich würde einfach gerne drei Gespräche führen zu fragen die mich eigentlich im Podlog beschäftigen aber die man genauso gut oder vielleicht sogar. Mensch doch vielleicht sogar besser weil es eben keine Selbstgespräche Podcast ist im Theorie Kritik Podcast. Besprechen kann ich würde gerne drei Gespräche führen einmal mit Armen Avanessian über die Art zu schreiben und diese Veränderungen. In wissenschaftlichen Texten und auch genau über dieses Verhältnis des darüber Schreibens Reflektierens und darin arbeiten zugleich also diese Verbindung und dann kurzer Text zu schnellere texte dieses schneller schreiben länger leben sozusagen. Da würde ich gerne mit ihm drüber sprechen mal schauen ob das sicher möglich ist. Und jemand anders mit dem ich gerne sprechen würde wäre Stefan fromka der. Dessen Idee der Goldigkeit und auch seine Wertschätzung des kleinen kleiner Texte und dieser dieser auch eigentlich. Respektvoll respektlosen, Umgangs mit Text und Text Chance und so noch mal mich interessiert auch weil ich mich Frage inwiefern denn so gesprochene Texte noch mal. Als eigenes Werk heute anders. Gedacht gewertschätzt anerkannt und so weiter werden können ob es da auch ob man das so sein sicher arbeiten kann so etwas. Und schließlich mit Marcus Steinweg wobei ich nicht weiß ob er für so ein Gespräch dann zu Verfügung weiß ich bei den anderen auch nicht aber, den möchte ich unbedingt auch fragen ich möchte mit ihm darüber sprechen was er Behauptung Philosophie Land und vor allem über seine Art zu denken, im Vortrag ich habe schon öfter darüber gesprochen hier auch im Podlog also ist mir wichtig weil, bei seinen Vorträgen dieses gesprochene dieses, performative ohne Notizen einfach freisprechen für ihn eigentlich Programm oder Teil seiner Philosophie ist und ich mich Frage inwiefern man sowas eigentlich noch mal auch wissenschaftlich reflektiert ernst nehmen kann und warum man nicht einfach zwingen dann so Leute fragen muss die sich damit, beschäftigen die das tun wie sie das tun und damit mit, eben ins Gespräch kommen kann weil in was sonst ja wohl nicht in ein Station Auseinandersetzung oder so etwas sondern Intertextualität oder denken und Bezug nehmen auf muss doch dann, eigentlich zwingend im Gespräch geschehen und was macht das mit dem Denken aber was macht das auch mit den Anschlussmöglichkeiten an solche Philosophie. Seine Bücher sind zweite ich dass sie fast ausschließlich in Merve Verlag, er verlegt und das ist erstmal keine schlechte Adresse aber eine die Theorie im Kunstbereich eigentlich erlässt, laufen lässt und dann im kulturwissenschaftlichen oder eher an Kunst Diskursen interessierten theoriediskurse noch Bedeutung findet aber eben keine sag mir mal zumindest keine. Keine akademische Philosophie auch nur von hinten anschaut und, auch sonst über dich sagen in anderen Disziplinen geisteswissenschaftlichen disziplinär selten rezipiert werden das weiß ich nicht nur meine Vermutung, Religionswissenschaft weiß ich das praktisch bedeutungslos in der Soziologie nehmen das vermutlich auch nur die, einen oder anderen und auch nur ausgewählte Bücher war aber ich frage mich wie man so ansprechend auch noch mal darüber anders. Übersäuert was nachdenken kann und sich die Frage stellt wie das denn konkret geschieht. Ein Gespräch scheint mir dafür eigentlich. Das einzig mögliche Medium zu sein vorsichtig medio aber. Diese drei Gespräche möchte ich unbedingt führen und es trifft sich es wohl nicht zu fallen aber trotzdem dass alle drei in Berlin leben so heißt es weiß oder zumindest bearbeiten. Das heißt ich musste einfach irgendwann mal hin und sie fragen. Sie für ein Gespräch zur Verfügung stehen ich kann ihn natürlich nicht zahlen was mindestens bei Avanessian aber vielleicht auch bei Steinmetz die erfüllten durch soetwas ihr Geld verdienen. Ein Problem sein könnte. Aber vielleicht mache ich eine Ausnahme für jemand der ein Lichtblick hier oder noch prekär beschäftigt ist. Und das muss einfach das müssen eigentlich ich frage mich deshalb auch unter anderem weil ich jetzt. Schon damit konfrontiert bin dass es nicht einmal mehr 100 Tage sind in diesem Jahr. Dass man also schon deutlich in der dritten im dritten Drittel ist und deshalb eigentlich so sich mit Fragen der. Dieses Projekt noch mal anders beschäftigt weil es war erstmal auf ein Jahr angelegt und ich weiß nicht ob ich wirklich jeden Tag im nächsten Jahr Podcast und will und kann, es ist einfach schön auch, oft ein Gewaltakt oder eine ein riesen Kraftaufwand das wirklich jeden tag zu machen unter. Und wenn man dann an so einen Ton kommt an dem man sich zu uns zunächst mal ein selbst ein Datum gesetzt hat dann, dann könnte man schon fragen wohin das führt oder was daraus jetzt eigentlich entstanden ist ist etwas gewachsen. Und solche Anschlüsse also wenn überhaupt dann entsteht natürlich ein Gespräch Zusammenhang was heißt natürlich aber vermutlich jetzt mal oder das würde ich jetzt vielleicht sehen. Das würde ich jetzt momentan sagen wer weiß vielleicht muss ich mir alles auch noch mal anhören. Und dann müsste ich vielleicht etwas anders oder mehr oder weniger aber es ist ein Gespräch Zusammenhang wohl und. So sehe ich das jetzt und das bedeutet doch dass ich Anschlussfragen, ergeben und ergeben müssen und vor allem Anschluss Gespräche der also vielleicht möglicherweise, Menschen auftauchen Adressen texte Bücher Gelegenheiten Themen Fragen und so weiter die so anders. Ein anderen Ort mit anderen Podcasts oder in anderen Texten, zu anderen Gelegenheiten fortgeführt werden müssen aber in diesem Gespräch Zusammenhang eingebunden werden und dann ist noch mal die Frage nicht nur wen frage ich mit wem führe ich ein Gespräch in welchem Podcast nehme ich auf in in welchem Format denke ich darüber nach wie arbeite ich damit weiter sondern, auch, wie schließe ich da an an diesem Podlog also wie stelle ich Bezüge eigentlich in Zukunft zu dem Material her oder diesen Texten die ich gesprochen habe passt zu diesem Lenker gebucht kann ich kann ich darauf bezugnehmend ich meine, 11 Mal habe ich angefangen das zu verschlagworten aber das ist auch nur so. Begrenzt hilfreich weil so tief geht das nicht rein und transkribiert ist der Podcast natürlich nicht das wäre zu teuer zurzeit also, da stellen sich auch noch so ganz praktisch fragen also gar keine der bloßen Nabelschau und Bilanzierung sondern so fragen wie geht's also was damit tun und mich treibt es um meinen, weil unruhig werde ich unter anderem daraus dass es mich interessiert dass es dass ich spannend finde was zu an Fragen aufgeworfen wird. Was das eigentlich so ermöglicht. Und mir ist dieses sprechen und sprechende denk einfach immens viel wert geworden in den in diesen 268 Tagen bislang. So das sind also Pläne Anschluss Projekte Fragen Anschluss fragen. Anschlussfragen das klingt so nach Einheiten das mag ich eigentlich finde ich eigentlich auf so hat sie nicht Anschlussfragen das ist nicht ein Schluss und dann kommt dein Anschluss. An den Schluss dran eine Frage. Sollen es ist letztlich ein weitergezogen Auffahrten oder ein. Einstein denken einfach dass sich fortsetzt das Wort gedacht wird wie sagt man dazu. Keine Ahnung was drückt das eigentlich aus Viskosität war schon finde ich ein ganz guter Begriff damals seit diese Zeit kalt. Ja vielleicht die Metaphern überhaupt dann nur die Möglichkeit drüber nachzudenken so. Was habe ich gesagt heute nur ganz kurz die Stimme schon ein bisschen länger ist es schon geworden. Sollte sonst auf trotzdem genießen und in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #255 2017-09-12

12. September 2017, die 255. Folge. Winzige Notizen aus dem Schreiben. Zur Textstruktur des Tages, zu Notwendigkeiten des Schriftlichen, usf.

 

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
12. September 2017 die 255 Folge von Podlog. Gerade auf dem Weg zurück ungefähr von der Bib unter meinen Vortrag. Stehthalbwegs. Und so halbwegs mal 15 Seiten von den möglichen 5 bis 7 habe ich geschrieben. Und muss morgen einfach noch 7 bis 10 Seiten verlieren aber irgendwie frage ich mich ja wie es all diese Worte braucht damit man das sagt weil. In fünf Minuten habe ich vorhin Daniela die Idee das Vortragen zur Zeit und fünf Minuten gingen wie auch also. Dieses dieses Jahr schriftliche. Diese Schriftlichkeit hat einfach zu einem Menschen formulierungs Aufwand den den man so in dem, erzähl nicht hat und dann ist es aber für Vorträge und für mich zumindest wichtig dass ich das sah in ungefähr der Länge aufgeschrieben habe in der ist vorab zu erzählen weil sonst wird das zeitlichen Riesenproblem und. Und es kommt dann auf jedes einzelne Wort an wenn man nur 20 Minuten hat für einen Vortrag Dennis. Jedes einzelne Wort zuviel oder zuwenig entscheidend und mit so wenigen Worten zu Verfügung dann umso mehr von Bedeutung dass sie. Alle wohl durchdachten. Außer eine Frage warum man eben mit Sprachnotizen ganz anders arbeitet und ganz anders denken kann. Nicht weniger dicht notwendigerweise aber. Man schreibt sich einfach so fest beim beim Schreiben Server ist es ein solches Fest Schreiben von Worten die sich so in so. Fixen Konstellation dann einfach rückwärts wie vorwärts zu versteifen und man hat den Eindruck mit trägt so viel Text mit wenn man ihn schreibt und er wird deswegen schon so lang. Beim Sprechen verliert sich das auf dem Weg und befreit einen von der Last sich ständig auf all das was schon besprochen wurde, in in der Form beziehen zu müssen wie das beim geschriebenen der Fall ist. Dann dann Zeit hat man dann bessere jacksum bei so geschriebenen Texten weil man eben Matif einfach feststellen kann ob man am Ende rauskommt wo man am Anfang an vorgab hinzu wollen. Also wie dem auch sei morgen ist es noch in vortragslänge zu bringen so. Auf jeden Fall diese Entwicklung der Gedanken von blumbergs Metaphern Theorie der unbegrifflichkeit hin zu einem dialektischen Denken des Begriffs. Mit so. Dieses zusammen denkende Überlegungen zum Medium als Metapher oder Metapher als Medium. Ganz entschieden habe ich das nicht mit Metapher als Medium eigentlich aber als Medium des Begriffs. Als Medium ja okay es wird schon klar warum das alles so lange dauert. So wie dem auch sei diese Überlegung sind heute drin und damit verschließt praktisch auch schon da Tag in Bonn. Mascha morgen wird es gekürzt und dann Verfahren. Nach Marburg und dann geht's mit der Öffnung dort los also zur Not hätte ich dann noch Zeit. Aber es wäre natürlich angenehmer wenn das steht wenn ich in Marburg ankommt. Was soll ich die Tage dazwischen die so von solchen text Logiken geprägt sind. Das einfach schon spannend ich meine du hast diese diesen Text als als was als tagesstrukturierende Struktur diese Text Logik oder die Logik des Schreibens prägt den ganzen Tag. Das ist eine Vermittlung also oder auch selbst eine sprachliche Vermittlung die möglicherweise sonst einfach selten so auffällt. Und macht solche Tage noch mal ganz eigens interessant weil sie ebenso diese Text Produktionsstruktur annehmen vielleicht. Selbst die Pausen sind eingebunden in den Text oder zumindestens schreiben und inwiefern das zu unterscheiden das ist auch nicht so ganz klar. Aber mit den kurzen notizen belasse ich für heute. Und da in diesem Sinne dann bis morgen.

Podlog #184 2017-07-03

3. Juli 2017, die 184. Folge. Kurze Notizen zu einem völlig unterschätzten Genre von Text und Bild: WG-Zimmer Anzeigen auf der Suche nach neuen Mitbewohner*innen… Unglaublich spannend, grossartige Einblicke, HAMMER Geschichten und so viele Parallelen. Werde mich mal auf die Suche nach Untersuchungen machen… Wenn es denn welche gibt.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
3. Juli 2017 die 184 Folge von Podlog. Heute muss ich meine Notizen sehr kurz halten auch wenn ich eigentlich um vermutlich sehr viel zu notieren hätte, weil ich noch gar nicht genau weiß wie ich damit eigentlich um geht es war heute wieder NoRadio Show unter eine absolut, ihre Folge vielleicht da die absurdeste spannendste Podcast Folge überhaupt die ich. Dich so bislang machen durfte oder bei der ich Teil sein dürfte ich war er so, also zu höre meinen eigenen Podcast du bisschen schräg aber, also genau dazu kann ich gar nicht so richtig was sagen aber was ich gerne notieren wollte heute unter. Das tatsächliche. Eine Beobachtung dieses Tages war ich muss nicht aus Gründen mit der Wohnungssuche beschäftigen und ich bin absolut fasziniert von den, Anzeigen von WG Zimmern die man so findet unterwegs auf der Suche denn das ist. Tatsächlich ein Einblick in. Ein Einblick in wirklich absolut großartige. Privat Daniela meinte heute das sein so ein bisschen. Man sieht sonst normalerweise immer nur so möglicherweise und auch nur bei Glück und weil ich nicht im Herbst wenn die Nächte länger werden die Tage kürzer und, die Menschen noch so ein bisschen überrascht davon sind dass es draußen dunkel innen hell ist und man eigentlich rein sehen kann und sie noch nicht so realisiert haben dass man dann besser Vorhänge vorzieht oder in die Rollläden runter lässt, in solchen Tagen kann man dann beobachten, was soll in den Räumen passiert und ich fand es schon immer extrem faszinieren schon allein die Beobachtung wenn ich irgendwie durch dunkle Städte mit dem Zug fahren dann sieht, in all diesen Wohnungen Licht und all diese Menschen die ihre einzelnen Leben so vor sich hin leben und man das eigentlich den ganzen Tag sogar nicht. Wirklich wahr nimmt weil man es eben mit seinem eigenen Leben so sehr beschäftigt dass man dafür überhaupt keine Ressourcen zur Verfügung hat aber dann fährt man mit dem Zug vorbei und dann blickt rein oder man läuft im Herbst eben an einem dieser Fenster vorbei und zieht, lässt sich diese Leben auftauchen und so ähnlich und ganz anders doch ist die Beobachtung von solchen WG Zimmer anzeigen. Großartige Beschreibungen extrem witzig und. Ohne dass sie so richtig realisieren eingeben sie. Aller tiefste Einblicke in Vorlieben und wünsche was man sich von Mitbewohnern erhofft und und was sind selbst so tut den ganzen Tag. Und ich bin mir sicher eigentlich müsste das zu ihr eine. Fülle von Studien geben oder Untersuchungen oder Menschen die sich damit mal beschäftigt haben wieso was geschrieben ist und, bis es wirkt und dieses so zusammen spielt aber mir ist keine bekannt und ich fand soll nur einfach so eine E-Mail Samantha interessante Beobachtung wie, wie detailliert viele auch einfach so sich und ihr Leben beschreiben und auf was sie. Auf der Suche sind wonach Sie auf der Suche sind für Mitbewohner und dann auch ganz offen Bilder zeigen von ihren Wohnungen und von ihren, ordnen den sie leben und ihren Tag verbringen so ganz detailliert Bilder die man sonst eigentlich ohne Menschen nie im Internet zu sehen bekommt oder selten und, also da ist niemand drauf man sieht keinen dieser Menschen und man sieht so ein still also man hat fast schon, so eine Art Einbrecher Einbrecher Eindruck dabei, also ich weiß nicht wie sich so Einbrecher fühlen müssen aber aber so so ein bisschen ist diese Beobachtung Mannschaft in diese Häuser man sieht sich so um und es ist niemand da und doch, kriegt man einen guten Eindruck davon was da passiert oder zumindest regt das die Fantasie ungemein an und dann liest man dazu die Beschreibungen und, und es entwickelt sich einfach ganze Geschichten man kann wirklich, ich glaube einfach Tage damit verbringen nur solche Wohnungsanzeigen solche WG-Zimmer gesucht anzeigen zu studieren und und zu lesen und es ist extrem spannen und. Und erstaunlich also. Wenn die machen den Eindruck als als sein als wären sie entweder unbefangen zu mir doch egal wer das weiß ich immerhin suche ich ja was ich will ja jemanden der der nie zu meinem Leben passt oder mit dem ich gerne zusammen wohnen möchte. Und zugleich aber gibt man da mal glaube ich ganz ungewollt und gar nicht so sehr reflektierbar, eben weil es irgendwie diesem Zweck irgendwie auch widerspricht dass es so auf voll zu reflektieren und sich da zu bremsen oder zu kontrollieren oder zu beschneiden gibt man einfach da einen tiefen Einblick in das eigene Leben, und das war einfach heute meine meine Beobachtung dieses Tages. Ich habe schon überlegt er mir schon überlegt ob ich nicht möglicherweise selbst wenn ich eine Zimmer gefunden habe ich dann. Einfach weiter diese Anzeigen Studio möglicherweise sogar schreib und dann, Audacity unfair ja also man würde ja gerne einfach Kontakt aufnehmen ja ich suche 9 Zimmer und ich vorbeikommen könnte und einfach mal mit den Leuten reden vorher sich so Dinge überlegt haben was ist denn das bisschen creepy aber trotzdem also, es ist extrem spannend es ist ein bisschen wie so ein Abenteuerroman eigentlich wo man fast schon. Machen das eigentlich viel ich habe mich das warum eigentlich nicht es ist ja ein, ein irres Abenteuer eigentlich Menschen auf diese Art und Weise kennenzulernen und dann zu sein ja entschuldigung ich habe mich dann doch für eine andere Wohnung entschieden aber ich fand bei euch so nett, können wir uns nicht treffen und das für Menschen kennenzulernen indem man ihn vorgestern, MRT Schreck aber es ist wirklich absolut faszinierend und ich bin jetzt auf der Suche wirklich nach einem Zimmer und. Und und freue mich sehr über besonders über witzige und und freundliche und nette und sympathische anzeigen und ich bin total begeistert auch davon und man versucht es irgendwie auch so zu beantworten dass man ja dass man da, ja dass man den Eindruck hat man kommuniziert so das ist vermutlich klappen würde weil diese Sympathie man kann ja. Es ist so es ist so einfach nur. Und der deswegen so nicht sagen wenn man zurück schreiben würde also ich fand eure Anzeige so sympathisch ihr scheint mir so nett. Würde ich einfach gerne treffen und ich glaube hier würde ganz gut bei euch in die WG passen oder so so, so einfach geht's nicht man kann das gar nicht so direkt kommunizieren auch wenn man es gerne möchte oder wenn das eigentlich ist was uns und dazu muss man dann reagieren in diesen Antworten eigentlich dieses auch wieder in so eine Geschichte verpacken auch wieder in Sonja, demaskieren selbst demaskieren selbst beschreiben den Stil von Text, und und und es soll man das Spiel weiß wie es gespielt wird oder was da eigentlich passiert und dass wir das so beobachtet und sagt also bis extrem faszinieren eigentlich den ganzen Tag am liebsten solche Texte lesen was macht wirklich große Freude auch dann, leider gibt es natürlich nicht so viele Anzeigen aber trotzdem. Selbst wenn man es weiß es hilft einem nicht dieses Spiel irgendwie besser zu spielen würde ich meinen also man kann nur, weil man selber ja auf der Suche ist nach jemanden auch nach einer Wohnung in der man sich wohlfühlt und mit Menschen denen man gerne zusammen wohnen wird die man nicht kennt und, eine absurde Situation eigentlich ja dass man auf der Suche ist nach einer Wohnung und Menschen mit denen man für die nächsten Jahre wohl zusammenlebt die man aber überhaupt, noch nie gesehen hat und es sein also, und und dann erinnert mich an meine wgsn in den nicht gewohnt habe und ich weiß wie großartig das machen und wie toll auch diese Casting sind wenn man daneben neue mit, Bewohner sucht und auswählt und dann einlädt und dann gibt es abends weiß ich nicht Mann hat gekocht und dann kommen die die sich das Zimmer anschauen wollen und man nimmt die so mit rein ins Essen und dann gibt dann so dann ist man zusammen und trinkt Wahnsinn schaut Esszimmer an und versteht sich oder versteht sich halt auch nicht also kann auch sein und du Entschuldigung ja wir müssen jetzt weiter machen Entschuldigung hier ist die Tür es war schön wir melden uns ab. Aber, es kann natürlich auch sein dass man sich einfach direkt super gut versteht und dann bitter enttäuscht es wenn die oder derjenige dann doch irgendwie ein anderes Zimmer gefunden hat und dann doch nicht wählen und das lässt schon auf den kleinen Knacksen zu einer WG Gemeinschaft zurück wenn man Sex, die waren uns eigentlich sympathisch und warum wollten die denn nicht bei uns einzieht, und es hat natürlich viele Gründe und manchmal genau und dann trifft man sich wieder und versteht sich irgendwie doch gut und dann kommen auch auf diesem Weg, Verbindung zwischen unterschiedlichen weg ist zustande und so und das sind faszinierende Geschichten als ich bin, ich bin da total hin und weg das ist das ist Leben wie sich so selber schreibt als Geschichte unser als also, ss schreibt sich tatsächlich also ganz Materialist wird Text dieses dieses Leben von Menschen und, in einer Form von Text die man so ganz selten eigentlich liest so würde niemals über sein Leben schreiben wie er eben auf der Suche nach Mitbewohnerin oder mit Bohnen ist und dann also ja genau. Absolut großartig und, und so nett und so und so und so spannend und so und so ganz ohne falsche. Also ich würde sagen meistens also von irgendwelchen Betrüger und dann sind diese Anzeige neben ehrlich ja sie sind sie müssen das auch sein sie können gar nicht so maskieren sein weil sie können niemanden unter falschen. Falschen Verdacht oder falschen Hoffnungen sinnvoll Unlock man will ja überhaupt nicht dass so jemand dann kommt oder bleibt und. Und das macht diese diese Authentizität dieser Texte und diesen diese Kraft und und und diese Faszination für mich aus. Also fast hoffe ich ja dass ich noch ein bisschen braucht mit der Suche nach einem Zimmer ab. Es ist absolut faszinierend großartig extrem spannend. Das war auf jeden Fall meine also meine meine Entdeckung heute über dich so richtig noch nie so, in der Form nachgedacht habe auch weil ich jetzt in den letzten Jahren keine WG gesucht habe oder kein Zimmer und so und Wohnungsanzeigen sind brutal langweilig entsetzlich fast hätte man überhaupt was, nehmen schon deswegen eigentlich gar keine Wohnung suchen bei dir anzeigen so scheiße sind ja da steht dann Zimmer ist so und so groß, Wohnung nach Süden hin ausgerichtet hat ein Balkon waschmaschinennutzung im Keller unter Wasser super langweilig ich will was Wissen über, Menschen die da wohnen wenn es nicht meine Wohnung ist dann weiß ich das halt nur über mich und ich schreib mir keinen eigenen Text und stell mir vor wie ich in dieser Wohnung wohnen könnte oder so aber auch da ist ja natürlich, sehr viel klüger vermutlich sehr viel spannender wollte man vor sich um Wohnungen bewerben indem man. Also fiktive Geschichten schreibt wie man darin schon sein Leben verbracht hatte. Aber es geht natürlich nichts über über diesem Moment indem man von anderen, Einblicke in so Wohnungen bekommt und in deren Leben und und, und am Ende sogar wenn man die Antwort so geschrieben hat oder die die E-Mail oder die nachricht so geschrieben hat dass man dass man denkt Hi ich habe irgendwie rüber gebracht, wer ich bin und warum es glaube ich gut passen würde oder könnte und dann und dann wird man eingeladen und da ist natürlich schon noch, ist schon auch cool eigentlich, und aufregend dann hin zu gehen und sich vorzustellen schon immer zu sehen und diese ersten seltsam seltsam, unangenehme Sätze zu wechseln und dann kommt man ins Gespräch und wann hat er dann noch über was über, einander gelesen und so gibt vielleicht den ein oder anderen Aufhänger die ein oder andere witzige Stellenanzeigen so auf dieser Bezug nehmen kann kommt man super schnell rein und dann ist man drinnen und am liebsten wollte man bleiben oder in zumindest was zusammen kochen und das fand ich auch in WG ist tatsächlich immer eigentlich die beste Art und Weise wenn man, zur Aspiranten das Zimmer dann direkt einfach mal einbindet und so WG geschehen ja gerade in großen wie geht dich das an man lernt alle kennen und und, und wenn sie dann auch gleich kommt jemand mit dem Trubel zurecht zu dass da so ein paar Leute aufeinander hocken das ist halt manchmal eben auch lebendig zu geht und dass es so ganz unterschiedliche Menschen sind mir zu ganz unterschiedlichen Leben und passt der oder diejenige da irgendwie rein und. Sie so unglaublich spannend, vielleicht bin ich auch einfach gerade heute so ein bisschen optimistischer gestimmt und deswegen so euphorisch auch diese anzeigen und möglicherweise erschöpft sich meine Begeisterung für WG anzeigen und WG-Zimmer suchen, auch wenn's irgendwie sich herausstellen sollte dass es längere Zeit und frustrierend wird kann ich nicht ausschließen aber zumindest momentan wirklich große Freude daran, und ein Schore das völlig unterschätzt ist, also das könnte man ja locker auch als Buchform rausbringen mit den Bildern und all den Dingen also oder Tumblr mit geilen anzeigen sammeln sind natürlich datenschutzrechtlich und so nicht möglich dass man dann einfach das wieder, wieder veröffentlicht was man so auf solchen Portalen findet aber so ein paar Anzeige lohnen sich einfach die sind, also in dieser ganz kurzen Formen bringt meistens auf 2 DIN A4 Seiten selbst mit Bildern und so und dann, sind das Geschichten könnte man stundenlang eigentlich drüber nachdenken und sie lesen wieder lesen wie es dieses dieser Schatz Gemeinde, und dann möchte man einfach hin weil möchte hin und Hallo sagen zumindest hallo sagen und hey ich habe eure Anzeige gelesen ich wollte unbedingt sehen wer sitzt ist wer das schreibt was soll ich so was soll ich so umtreibt wer ihr seid und, keine Ahnung also ich hoffe ich habe dazu noch so ein paar Gelegenheiten zumindest die ein oder den anderen kennenzulernen und dann. Dann kann ich ja davon wieder berichten oder das Notieren oder aber das war meine Entdeckung heute und das obwohl der Podcast, in der nordischen schon allein Gesprächsstoff für, weiß ich nicht mindestens zwei oder drei Podlog folgende Wesen wäre also heute ist der Tag dicht und morgen wirds noch mal anstrengender und reichhaltiger und dichter vermutlich, suche Dessous. Weil das der Fall ist und ich morgen sehr früh raus muss schließlich meine Notizen heute schon. Nach einer knappen Viertelstunde und einer guten Viertelstunde und in diesem Sinne bis morgen.

Podlog #168 2017-06-17

17. Juni 2017, die 168. Folge. Heute ein paar Anschlussnotizen an gestrige Fragen zur Distanz. Zur Unruhe des Schreibens und Lesens, den Widersprüchen, dem handelnden Äquivalent zu Spannungsbögen und verzweigten Plots, zum riskanten Denken, das nur etwas wert ist, wenn es sich selbst riskiert? Oder so hoffe ich noch…


Warning: array_map(): Argument #2 should be an array in /www/htdocs/w01344b1/noradio.eu/wp-content/plugins/podlove-podcasting-plugin-for-wordpress/lib/modules/transcripts/template_extensions.php on line 48

Podlog #111 2017-04-21

21. April 2017, die 111. Folge. Heute ein paar Notizen zum Aufräumen, Verschlüsseln (SSL), Notizbüchern, Analogem und Digitalem, und der Vorbereitung von Revolution – oder zumindest ihrem kleinen Bruder: dem zivilen Ungehorsam.

Vollständiges Transkript einblenden…

Moritz Klenk
21. April 2017 die 111 Folge von Podlog. Heute habe ich den Tag vor ihm im Wesentlichen mit Aufräumarbeiten und Vorbereitung. Verbracht nämlich also den größten Teil davon hat die Umstellung meiner. Webseiten auf SSL verschlüsselte also SSL-Verschlüsselung gekostet. Jetzt sind alle meine Website soweit ich von ihnen weiß zumindest und sie erinnert dass ich sie hab, nur noch verschlüsselt erreichbar und somit die Kommunikation zwischen den Nutzern und meinen Webseiten. Sicher so gut es geht. Ich hatte von dieser Umstellung einen Heidenrespekt weil nichts leider nicht hinreichend verstehen was dabei passiert und. Weil es bislang sehr viele Schwierigkeiten gab gerade für Podcast die über WordPress gehostet sind. Unser Beileid schon hier die nur ein ganz ausgewählte Zertifikate für diese Verschlüsselung. Zugelassen hat, seit neuem also nicht mehr so neu er war seit neuerem Erlaubnis sie auch let's encrypt Zertifikate die sehr einfach zu bekommen sind bei meinem Webhoster Links auch tatsächlich. Mit einem Klick im Interface nach so in da, in diesem Benutzerinterface von das bei posters einzurichten sind und dann muss man sich gar nicht weiter drum kümmern die aktualisierendes auch regelmäßig also diese diese. Zertifikate sind jetzt zugelassen auch von iTunes und. Es stand also dem eigentlich nichts mehr im Wege und ich habe Gott sei Dank und also dich wirklich krass dankbar für so eine tolle Anleitung gefunden im Syndicate für. Wie man das macht mir zu stellt auch mit Berücksichtigung von möglichen podcasty auf sonderbares Seite groß werden kann und selbst. Muss da nicht erwähnt ist aber selbst die Umstellung einer multi-site ging mit dieser Hilfe vollkommen problemlos, hoffe ich das bislang gab es keine Probleme und die ist sind auch alle erreichbar. Soweit ich das sehe sind die Folgen ein auffindbar und ja. Ich habe keine Problem festgestellt ich würde sagen der die Umstellung ist geglückt. Aber es ist ein Thema dass mich wirklich mehr beunruhigt als das selbst so ein erfolgreiches Ration eine Mut machen könnte weil im Wesentlichen habe ich mich so ein bisschen durch Anleitungen durchgeklickt. Nicht viel aufwändiger und auch nicht komplizierter als z.b. weiß ich nicht. Es ist vermutlich einfacher als fast jede Ikea Anleitung von irgendeinem Regal oder so. Und da ist so einfach ist gibt's überhaupt keine Notwendigkeit dass ich irgendwas verstehe dabei und es ist so beunruhigt mich insofern als dass ich den Eindruck habe ich müsste das eigentlich. Ich muss man eigentlich verstehen was man da macht. Zumindest in solchen Hinsichten also bei diesem Thema das die man einfach mehr verstehen habe ich den Eindruck ich weiß nicht vielleicht täusche ich mich auch. Ich würde es zumindest gerne verstehen. Aber gut bis dann muss ich mich damit zufrieden geben dass ich zumindest. Vergleich umgestellt habe und somit gewährleisten kann das sicher auf fruchtbar ist. Aufräumarbeiten heißt aber auch in dem Fall vielleicht mal noch ganz anders Aufräumarbeiten gedacht die Vorbereitung. Aufräumen im gegenteiligen Sinne ich habe heute ein neues Notizbuch bekommen und da kann ich habe von X17 Sohn Hersteller von. System Notizbüchern also so System dieses diese Notizhefte zusammenbinden. Habe ich mir so einen. So einen Umschlag für für Suppe Zeiss Notizhefte bestellt und der kam heute zu meiner großen Freude und. Ich muss sagen jedes mal ein neues Heft beginnen zu können. Ist zugleich beunruhigend wie auch mit großer Vorfreude verbunden. Aufräumen heißt in dem Fall also auch dass ich meine alte notiz Hefte die an Gefangenen und die fertiggestellten sortier und ein Ordner. Was noch aussteht es dass ich sie scannen muss aber. Ich hoffe ich schaffe das noch in befriedigender Qualität. Das ist ein Thema dass mich ja dass mich nach wie vor umtreibt ich habe. Auf meine Notiz neulich als ich den Pen addict Podcast gehört habe und mir darüber Gedanken gemacht habe wie schräg ist eigentlich ist dass es für Stift und Papier überhaupt keine Lösung gibt, eine digitale Lösung nichts was auch nur im Ansatz dahin kommen würde. An die Art und Weise mit Stift und Papier zu arbeiten was für mich keine überhaupt kein Vergleich. Diese Notiz habe ich hatte stefan Schulz mir einen Kommentar auf Twitter geschrieben dass das wirklich alles schon gelöst ist und der war so ein bisschen also verwundert vermutlich besser. So es ist so wunderschön beunruhigte Smiley oder so Emoticon ist ja kein Smiley. Und ich weiß natürlich um diese digitalen Lösungen die dafür angeboten werden Apps mit denen man Notizen aufnehmen kann selbst mit denen man handschriftliche Notizen aufnehmen kann ich weiß um die Stifte. Ist mittlerweile gibt auch für alle iPads auf die man das dann schreiben kann und sofort. Und womöglich gibt sogar schon Handschrifterkennung die mehr oder weniger zuverlässig funktioniert wenn man halbwegs für Computer einsprechen schreibt, aber das alles ist für mich ist kein Vergleich zu einem Heft und einem Stift in der Hand. Und der hat und weiß wie man damit schreibt und notiert also praktisch ist das für mich noch so ein traumatische Unterschied. Dass ich wirklich also ich kann nicht ich kann nicht behaupten dass das für mich gelöst ist ist vor blehm. Es ist praktisch für mich überhaupt nicht löst diese Umstellung zwischen zwischen, digital Notizen, dem was man auf dem Computer schreibt den irgendwelche Apps rein verschwindet die dann mehr oder weniger nur noch auffindbar sind die sind dann eben an unterschiedlichen Orten verteilt gar kein großer Unterschied eigentlich zu unterschiedlichen Heften die man schreibt. Ganz selten sind Notizen die man so in unterschiedlichen Programmen in unterschiedlichen Dateiformaten hinterlässt dann in der zentralen Suchfunktion tatsächlich als Text als Volltext zu finden. Das beispielsweise bei Ampel mit mit dem mit den Mails. Über das Apple Mail Programm funktioniert oder auch noch über hier. Thunderbird aber B mit anderen E-Mail Programmen die andere aus anderen Gründen möglicherweise bevorzugt werden können schon nicht mehr funktioniert das gilt natürlich umso mehr. Mit verschiedenen Apps mit den Notizen machen könnte oder machen würde. Notiert und die Dinge verschwinden in einem nichts und kaum auffindbar. Und in der letzten notiz die zu diesem Thema habe ich ja wenn dass ich für mich eigentlich ein so ein Wiki die. Diese Art wäre wie ich das gerne notieren wollte aber es ist zu betreiben so umständlich und so ein Stück. Ja Ich weiß nicht vielleicht ins ich dann Frühstück wirklich schlechte Software die ganz schwere schwerfällig viel zu umfangreich in den Funktion also so ein einfaches. Wer. Einfach zu betreiben ist auf einfache warm an der notwendigen Funktionen reduziert ist mit einer leichten Benutzerverwaltung und. Also irgend so eine Art. Schmeckt es Wiki oder so zum freien Gebrauch. Auf eigenen Websites offen oder geschlossen mitteilen Teilbereichen die man öffentlich zugänglich machen kann und anderen die man für sich nutzt. Mit einer App die man über den Desktop aufrufen kann muss sein Veränderungen erst offline und dann. Synchronisiert werden können so dass man sie auch, wenn ich von einer Verbindung zum Internet dabei hat und nicht darauf angewiesen ist mit dem Internet verbunden zu sein um in seinen eigenen notizen Verbindung aufnehmen zu können als solche Dinge. In so einer praktikablen und klug gemacht Meise vielmehr, und dass das fehlt ist für mich ein riesen großes Rätsel es gibt so viele verschiedene Programme die Teil Lösungen anbieten ja heißt das Zettelkasten Apple. Daniel Lüdeke oder. Oder ist die Tasten App von Markus Krajewski oder eben die Wiki Software von Wikipedia. Oder einfach wordpress blogs oder ein ganz normaler text editor. Und dann natürlich die verschiedenen Programme mit denen man schön Gesetze dokumente schreibt mit denen man PDFs erzeugen kann die intern auch noch Verlinkung zulassen. All diese Lösung sind so halbe Lösung und Videos Bilder. Sogar Audiofiles kann man problemlos Teilen problemlos hochladen sogar verlinken. Kostet kein Geld mehr das anzubieten ist kostet kein Geld da ranzukommen. Menschen nutzen das und stellen ihre Inhalte zur Verfügung aber mit Text in dieser Form brauchbar zu arbeiten. Mit irgendeiner Art von irgendeinem Programm irgendeiner Lösung die das alles vereint und kann souverän damit umgeht die wirklich funktioniert. Vernetzte Text sein dass zum Arbeiten anbietet ich kenns nicht. Und ich habe jetzt schon viel dazu gesucht und recherchiert aber ich ich kenne es einfach nicht ich habe keine Ahnung wo das andere. Ich finde es. Hinz erstaunlich ich glaube auch nicht dass also warum soll nur ich dieses Problem haben mich weiß dass ich es nicht nur ich habe aber. Warum ist es überhaupt ein so kleines Problem dass es dafür keine. Keine bezahlbaren Lösungen gibt er Warum betrifft es so wenige dass es dafür keine Lösung gibt weil das finde ich schon mehr oder weniger auch beunruhigende Fragen. Warum das keine kein kein wirkliches Problem für Menschen erscheinen sein scheint. Dabei steht und fällt soviel mal nicht mit solchen. Mit so einer Art zu arbeiten und mit Text umzugehen und diese Vernetzung zu denken und auch praktisch tun zu können zu wissen wie es funktioniert und. Programme zu haben mit denen man das mit den man so arbeiten kann. Stattdessen im Stehen zu hippe Seiten wie Bullet Journal Dotcom die analoge. Systeme vorstellen wie man mit einem notiz Heft sowas leisten kann wofür scheinbar immer noch keinen kluge App gibt die das in der Form to. Gut dafür für das was dort vorgestellt wird gibt es schon einige Apps die das eigentlich brauchbar machen können wenn man es digital machen wollte und das ist vermutlich eher für Liebhaber dies gerne noch in Hefte schreiben und so. Zu gerne irgendwie das Material haben und so was ich auch nachvollziehen kann aber darum geht's mir gar nicht. Ich gib mir wirklich um diese Arbeit mit Text in so einer Form die. Ich weiß auch nicht ich weiß garnicht manchmal frage ich mich ob diese. Liegt es an den Ansprüchen oder mussten eigentlich das Problem. Gut aber also heute am 21. April wunder ich mich einfach mal drüber. Ich habe nie gesagt keine Lösung aber mir ist dieses Problem eigentlich immer bewusster. Und es ist nicht nur ein praktisches sondern auch ein theoretisches Problem es ist auch ein Problem für konkrete arbeiten jeden Tag. Es ist auch ein Problem dass ich als Problem stellt und Frage stellen für wissenschaftliche wissenschaftliches Arbeiten und denken. Kommst dafür keine Lösung. Gibt und ob das nicht darauf hinweist dass es dieses Problem nicht gibt und mit nicht geben. Also möglicherweise gibt es wirklich nicht er ist vielleicht habe ich nur dieses Problem und das ist dann mein Problem dass ich es. Zu haben meine und es ist eigentlich gelöst oder und es müsste ganz anders funktionieren. In gewisser Weise glaube ich auch dass es anders funktionieren ist z.b. ich den Eindruck dass über dieses sprechende denken. Das ist schon ein Hinweis darauf gibt dass sich das verändert die Art zu arbeiten verändert. Im Vergleich zu weiß nicht an traditionell wissenschaftlichen Selbstverständnis von arbeiten als das Schreiben von langen monographie. 23 Jahre lange Arbeit zu einem Thema große umfangreiche Bücher oder Sammelbände oder irgendwas mit. Hatten, zumindest, und dass du dann in einem Verlag noch mal begutachtet und dann kommt raus und ist noch nicht überholt, und man muss ich auch nicht zuschauen lassen beim Arbeiten sondern wann er präsentiert Ergebnisse wann veröffentlicht Ergebnisse. Und in dieser Hinsicht habe ich schon den Eindruck dass z.b. Solche Formate wie das Podlog aber das natürlich nicht alleine sondern andere Formate auch oder auch dieses Nachtlauf und ist jetzt auch endlich also. Müsste ich eigentlich auch noch mal drüber sprechen irgendwann. Nicht dass ich es jetzt schon verstünde und dass ich mir das alles angesehen habe falls dann doch sehr lang aber. Ist Phänomen was die da machen wenn schon spannend. Auf jeden Fall den die Frage nach der Mündlichkeit nach dem sprechenden denken und dieser Frage der arbeit mit Audiomaterial die ist schon noch mal ganz anders relevant und spätestens wenn dann google ist anbietet dass man einfach irgendwie sondern eine, URL in ein Fenster wirft und man bekommt den Text des oder diese URL. Irgendwie zu findenden Audio materials als Transkript und mit verschiedenen sprechen möglicherweise zugeordnet automatisch erzeugten Kapitel Zwischenüberschriften und sofort veratour Angaben, möglicherweise Anhang eigenständig von Google rausgesucht alles voll automatisiert an dem Tag wird dann, dieses Audio Archiv dass ich in so einem Podcast dann angelegt habe. Wirklich. Vollumfänglich schließbar auch für Computer lesbares also für Computer basierte Systeme. Text Recherchen alle möglichen Art und auch für meine eigene Arbeit mit diesem Text noch mal ganz anders. Schneller als Porter nicht die Zeit das noch mal anzuhören man kann es einfach verlinken möglicherweise bitte dass diese Funktion dann an das man im Transkript bereits auf die Audio stellen. Verlinkt wenn man dann das Wort anklickt springt es zu dem Beitrag und man kriegt drauf und dann hört. Was dann an dieser Stelle gesagt wurde. Und man kann so mit dem Text arbeiten und immer wenn man möchte wird man noch mal zu diesem Audio Center Audioquelle zum Original. Für den kanal hören oder so. Was da passiert das halte ich für mehr als nur eine Veränderung der Notationsformen sondern. Mein Verdacht ist und darüber geht ja auch viele von. Den bislang 111 folgen oder wenn man diese raus nimmt 110 folgen Podlog oder so. Da verändert sich meines Erachtens schon Passau wissenschaftliches Arbeiten. In allen brain zeig mir zumindest in vielen Hinsichten. Bis hinein in Selbstverständnis eigentlich und ich glaube eben nicht nur in meiner in meinem Verständnis von wissenschaftliche Arbeit zu nicht, denke das kann man daran schön auch mit beobachten auch wenn das jetzt nicht für alle steht und das allermeiste vermutlich immer noch. Traditionellen Bahn läuft und auch ich darauf angewiesen bin wenn ich da weiter arbeiten wollte. Oder will natürlich. Wie auch immer auf jeden Fall darüber kann ich noch. Und muss ich noch nachdenken für heute schließlich den Teil auf jeden Fall jetzt erst mal ab. Die letzte abschließende notiz ist eigentlich die Vorbereitung auf morgen morgen werde ich. Demonstration gehen wann beginnt hier der AFD Parteitag in Köln. Und ab 7 Uhr morgen sind wir keine Aktion in der ganzen Stadt geplant, von ganz unterschiedlichen aber es hat schon im kollektiven die aufgerufen haben gegen diesen Parteitag zu demonstrieren und, ziviler Ungehorsam zu zeigen und, möglicherweise so die Hoffnung zu verhindern dass es erfolgreich stattfindet hier im Maritim Hotel mitten in der Stadt in Köln, sed Parteitag stattfinden dass die an die AFD beherbergen ist natürlich auch schon Männerbund Zeugnis für dieses Hotel aber. Sie wollten den Ärger scheinbar die Aufrufe weißen alle darauf hin dass die Eskalation nicht von denjenigen ausgeht. Dir mit dieser Aktion planen. Erfahrungsgemäß glaubt es natürlich keiner derjenigen die daran beteiligt sind zu organisieren dass es reibungslos stattfinden kann der Parteitag. Und ich bin also auf jeden Fall auf hier auf Seiten derjenigen die. Diese bunten Organisationen Kundenveranstaltung und Aktionen organisieren. Auch wenn ich der Ansicht bin dass dass sie ein Recht haben ein. Halt halt durchzuführen ist keine verbotene Partei also muss es gehen und Demokratie muss das aushalten aber Demokratie muss auch aushalten dass es solche. Operationen gegen diesen Parteitag hier in Köln gibt es geht auch. Heute müssen die klar kommen und man muss zeigen können dass man damit nicht einverstanden ist. Ich meine nicht einverstanden ist mit dieser Partei und dem was wofür sie steht zum anderen aber auch zeigen können dass man nicht damit einverstanden sein kann beispielsweise dass es diese Partei in der Form geben kann, und dass sie so große Parteitage, machen und darüber berichtet wird als wär's das wesentliche Ereignisse im April oder so. Bei so ein bisschen in der Zwickmühle weil man dadurch natürlich dadurch dass die Aktionen vermutlich öffentlichkeitswirksam auch organisiert werden und durchgeführt werden noch mal, Aufmerksamkeit auf diesen Parteitag lenkt ganz anders als würde nichts passieren und keiner würde kommen ja und nur dieser Parteitag würde stattfinden aber. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat und ich auch gezeigt es ist den Medien völlig egal ob da jemand kommt und nicht und demonstriert oder nicht. Wenn ihr AFD irgendwo irgendwas macht dann vielen Journalisten in der Regel nicht. Darüber zu berichten weshalb sie auch so erfolgreich werden konnten aber gut umso wichtiger ist es das morgen das morgen da. Ein ein Zeichen gesetzt durch und ich bin auch immer noch hin und hergerissen zwischen diesen der Bedeutung von Demonstrationen. Versus direkte Aktion. Mal schauen ob ich morgen mir darüber vielleicht vor Ort noch mal ein Bild bilden kann. Auf jeden Fall wird anstrengend und lange und spannend sich mein schönsten immer spannend. Aber morgen dann vielleicht auch Podcast Aufnahme von unterwegs ich werde auf jeden Fall mein aufnahme Sachen mitnehmen nicht mein Laptop den dass ich zu Hause auch wenn man meine Aufnahmen Ergebnis. Vielleicht wer weiß kommt ihr was bei rum. Mit diesen Ausblick schließlich und in diesem Sinne dann bis morgen.